Der mächtigste und gefürchtetste Piratenkönig aller Zeiten, Gold Roger, war bekannt dafür, die wertvollsten Schätze der Welt zu besitzen. Das Versteck dieser begehrten Kostbarkeiten, genannt "One Piece", hat er jedoch bis zu seinem Tode nicht verraten. Seitdem fahren viele Abenteurer zur See, um Hinweise auf den Verbleib von "One Piece" zu sammeln. Auch der junge Abenteurer Monkey D. Ruffy will den Schatz suchen. Als er eines Tages eine Gum-Gum-Frucht isst, ändert sich sein Leben schlagartig. Auf einmal kann er nicht mehr schwimmen, dafür aber seinen Körper fast unendlich dehnen und verknoten, als wäre er aus Gummi. Ruffy startet ein hartes Training und stellt sich seine eigene Mannschaft zusammen, bestehend aus der Diebin Nami, dem Piratenjäger Lorenor Zorro, dem Lügner Lysop, dem Koch Sanji und dem Rentier Chopper. Können sie "One Piece" finden? Das Abenteuer beginnt...


Charakterguide



1. Hier kommt Ruffy, der künftige König der Piraten!
Der junge Monkey D. Ruffy besitzt besondere Fähigkeiten: Seitdem er eine Gum-Gum-Frucht gegessen hat, kann er zwar nicht mehr schwimmen, aber dafür seinen Körper dehnen und verknoten, als wäre er aus Gummi. Vor langer Zeit traf Ruffy den Roten Shanks, einen berühmten Piraten, der ihm auch seinen geliebten Strohhut geschenkt hat. Seitdem träumt Ruffy davon, ebenfalls ein berühmter Pirat zu werden. Ruffy trifft den schüchternen Corby, der sehr unter seiner Herrin, der Piratin Alvida mit der Eiseneule, leidet. Von Ruffy lernt Corby, dass sich die Dinge nie zum Besseren wenden, wenn er sich nicht wehrt. Als Alvida und ihre Piraten darauf hin Ruffy angreifen, setzt dieser seinen spektakulären, gummiartigen Körper ein.

2. Piratenjäger Lorenor Zorro
Ruffy und Corby beschaffen sich ein kleines Boot und segeln aufs große Meer. Ruffy will den Piratenjäger und legendären Schwertkämpfer Lorenor Zorro befreien, damit sich dieser seiner Crew anschließt. Zorro wird von dem Tyrannen Kapitän Morgan in der Marine-Basis gefangen gehalten. Ruffy schleicht sich auf Morgans Schiff, um Zorros Schwerter zurück zu bekommen. Als sich Zorro befreien kann, lenkt Ruffy Morgans Bande mit seinem außergewöhnlichen Gummikörper ab.

3. Morgan gegen Ruffy!
Morgan, dessen feige Bande geflohen ist, greift Ruffy persönlich an. Doch Zorro kommt ihm zu Hilfe. Mit seinen drei Schwertern kann er Morgan besiegen. Die Stadtbewohner sind dankbar, dass Ruffy und Zorro sie von der Herrschaft des Tyrannen befreit haben. Die Marinesoldaten, die zwar glücklich über den Sieg sind, befehlen ihnen trotzdem, die Stadt zu verlassen. Corby, der immer davon träumte, bei der Marine zu sein, tritt mutig dem Kommandeur entgegen und bittet um seine Aufnahme. Zorro beschließt, sich Ruffy anzuschließen, um mit ihm die nicht ganz ungefährliche Grand Line zu bereisen.

4. Der rote Shanks und sein Hut
Diese Episode erzählt, wie Ruffy seine außergewöhnlichen Fähigkeiten erlangte. Er war noch ein Kind, als er seinem großen Vorbild, dem Roten Shanks, einem berühmten Piraten, zum ersten Mal begegnete. Das Treffen wurde jedoch von einer wilden Bergräuberbande unterbrochen. Ruffy, der kurz zuvor die Gum-Gum-Frucht gegessen hat, will die Bande mit seinem Gummikörper bekämpfen. Doch er wird von Grizzly, dem Chef der Bande, überwältigt und kurzerhand ins offene Meer geworfen. Da Ruffy nach dem Genuss der Gum-Gum-Frucht nicht mehr schwimmen kann und unterzugehen droht, muss Shanks ihn aus den Fluten retten. Er ist jedoch von dem Mut des Jungen so begeistert, dass er ihm seinen Strohhut schenkt. Ruffy verspricht Shanks, eines Tages der König aller Piraten zu werden.

5. Buggy, der Clown
Die Diebin Nami hat die Seekarte von Buggy, dem Clown gestohlen. Seitdem wird sie von ihm verfolgt. Als sie den ahnungslosen Ruffy trifft, trickst sie ihn aus, liefert ihn bei Buggy ab und behauptet, er sei der Dieb der Karte. Ruffy wird eingesperrt, Nami darf zur Belohnung Buggys Bande beitreten. Trotzdem versucht sie weiterhin, in den Besitz der Karte zu gelangen. Sie befreit Ruffy, und gemeinsam mit Zorro nimmt sie den Kampf gegen Buggy und seine Bande auf. Doch dann stellt sich heraus, dass Buggy ebenfalls von der Teufelsfrucht gegessen hat. Seitdem kann er seinen Körper zerteilen und ist so gut wie unbesiegbar...

6. Dompteur Moji gegen Ruffy!
Die Situation scheint aussichtslos. Zorro ist verletzt und Ruffy sitzt in Gefangenschaft. Da treffen sie den Hund Shushu, der auch nach dem Tod seines Herrchens immer noch dessen Tierladen bewacht. Als Moji, der Dompteur, auf einem riesigen Löwen auftaucht und den Laden ausrauben will, stellt sich ihm Shushu mutig entgegen. Bei dem wilden Kampf kann sich Ruffy aus seinem Käfig befreien, und gemeinsam mit Shushu gelingt es ihm, Moji und seinen Löwen zu vertreiben.

7. Jongleur Kabaji gegen Zorro!
Zorro und Ruffy fordern Buggy und seine Piraten erneut zu einem Kampf heraus. Während Nami die Seekarte der Grand Line raubt, tritt Zorro Kabaji, dem Jongleur entgegen. Es gelingt ihm, Kabaji mit seinen Schwertkünsten zu besiegen. Danach überlässt er den restlichen Kampf Ruffy, der gegen Buggy antritt. Als dieser Ruffys Strohhut beschädigt und Shanks beleidigt, wird Ruffy wütend. Er will von dem Clown wissen, woher dieser Shanks kennt.

8. Die Teufelsfrucht
Buggy erzählt Ruffy, dass er vor vielen Jahren gemeinsam mit Shanks auf Schatzsuche war. Zufällig aß er die Teufelsfrucht, woraufhin er zwar nicht mehr schwimmen, dafür aber seinen Körper zerteilen kann. Er gibt Shanks die Schuld daran, dass er die Frucht gegessen hat und so den Schatz, der tief auf dem Meeresboden verborgen ist, nicht mehr bergen konnte. Der Kampf zwischen Ruffy und Buggy ist ausgeglichen. Beide sind so gut wie unbesiegbar. Doch dann findet Nami heraus, dass man die Teile des Clowns voneinander trennen muss, damit dieser sich nicht mehr zusammenfügen kann.

9. Lügenpirat Lysop
Ruffy, Zorro und Nami nehmen doch nicht direkt Kurs auf die Grand Line, da ihre zwei kleinen Boote für diese Gewässer viel zu unsicher sind. Sie laufen eine kleine Insel an und begegnen dort Lysop und seiner kleinen Bande. Lysop ist auf der Insel zwar als Lügner verschrien, doch er hat auch seine guten Seiten. Die kleine Miss Kaya, die ganz allein in einer riesigen Villa lebt, ist krank und hat starke Depressionen. Außerdem verbietet ihr Beauregard, der Butler, dass sie Besuch empfängt. Lysop besucht sie heimlich jeden Tag und muntert sie mit seinen kleinen Ammenmärchen und Lügengeschichten auf, worauf es ihr bald viel besser geht. Ruffy bittet sie, ihm ihr Schiff zu geben, um weiterreisen zu können, doch da taucht Beauregard auf...

10. Die Macht der Hypnose
Ruffy bittet Kaya um ihr Schiff, um auf die Grandline zu kommen. Plötzlich taucht Beauregard auf, es kommt zum Streit und er verjagt sie alle vom Grundstück. Jacko, ein seltsamer Hypnotiseur, erscheint und Ruffy und Lysop belauschen ihn und Beauregard bei einem Gespräch. Es stellt sich heraus, dass Beauregard der tot geglaubte Captain Black ist und dass er einen Mordanschlag auf Kaya plant, er ist nämlich auf das Erbe des Mädchens scharf. Jacko soll mit seinen Leuten die Insel überfallen und sie dabei töten, es soll wie ein Unfall aussehen. Als Jacko merkt, dass sie belauscht werden, hypnotisiert er Ruffy, der daraufhin von einer Klippe stürzt.

11. Lügen haben lange Nasen
Lysop, der mit Ruffy zusammen Beauregard und Jacko belauscht hat, weiß, dass die beiden vorhaben, mit ihrer Piratenbande das Dorf zu überfallen und Miss Kaya umzubringen. Er rennt so schnell wie möglich ins Dorf, um die Dorfbewohner und Miss Kaya zu warnen. Doch nachdem alle wissen, dass er zum Flunkern neigt, glaubt ihm kein Mensch ein Wort. Lämmchen hat für Miss Kaya eine Brille gekauft. Sie möchte sie Beauregard schenken, weil der seit drei Jahren bei ihr ist und immer sehr nett zu ihr war. Nachdem die Dorfbewohner Lysop nicht glauben, rennt er zu Miss Kaya, die ihm seine Geschichte ebenfalls nicht abnimmt. Lämmchen verjagt Lysop und schießt ihm dabei sogar in den Arm. Als Lysop wegläuft, begegnet er Ruffy und den anderen. Er ist sehr erstaunt, dass der tot geglaubte Ruffy noch am Leben ist. Lysop erfindet nun eine neue Lügengeschichte und sagt Möhre, Paprika und Zwiebel, dass die Sache mit dem Piratenangriff nicht stimmt. Die drei sind sehr enttäuscht und gehen weg. Lysop erzählt den anderen, dass ihm im Dorf sowieso keiner geglaubt hat und er aus diesem Grund versuchen will, die Piraten allein zu besiegen. Ruffy, Zorro und Nami bieten ihm ihre Hilfe an.

12. Allein gegen alle!
Ruffy, Nami, Lysop und Zorro schauen sich die Stelle an, an der die Piraten ihren Weg ins Dorf nehmen werden. Lysop kommt auf die gute Idee, einen Ölteppich zu legen, auf dem die Piraten ausrutschen sollen. Unterdessen ist Beauregard in die Villa gegangen. Lämmchen hat ihm erzählt, dass Lysop in der Zwischenzeit da war. Beauregard entdeckt das Geschenk von Kaya und Lämmchen sagt ihm, dass es für ihn ist. Beauregard lässt die Brille zu Boden fallen und tritt darauf. Lämmchen protestiert vergebens. Jacko wird von seinen Leuten geweckt, weil der Morgen hereinbricht. Die Piraten gehen an Land und geben ihre Kampfschreie von sich. Die anderen wundern sich, wo die Piraten bleiben. Plötzlich fällt Lysop ein, dass es noch einen zweiten Landeplatz gibt. Ruffy und Lysop stürmen sofort los. Nami und Zorro geraten auf den Ölteppich. Nami zieht Zorro zu sich hinunter und springt über ihn auf trockenen Boden und läuft davon. Zorro bleibt auf dem Ölteppich hängen. Lysop stellt sich als Erster den Piraten, denn Ruffy läuft in die Irre. Als Zweiter kommt Nami dazu und es gelingt ihnen mit einer Nagelfalle, die Piraten aufzuhalten. Als Nami sich davonmachen will, stellt sich heraus, dass hinter ihnen auch Nägel sind. Die Piraten wollen die beiden überrennen, aber Lysop hält einen von ihnen am Fuß fest. Aber erst, als Zorro und Ruffy auftauchen, gelingt es ihnen, die Piraten erst mal zurückzuschlagen.

13. Die Brüder Maunz
Jacko hypnotisiert am Strand seine Piraten. Dadurch werden sie viel stärker als sonst. Aber gleichzeitig lässt sich auch Ruffy hypnotisieren und macht die ganze Piratenbande fertig. Er will sogar mit dem Riesenbug des Schiffes die Piraten angreifen. Da hypnotisiert Jacko ihn noch einmal und Ruffy schläft ein. Die Piraten liegen am Boden, aber Jacko ruft die Gebrüder Maunz. Unterdessen läuft Beauregard zum Strand. Zwiebel beobachtet ihn dabei. Miss Kaya hat in der Villa einen Alptraum, sie träumt davon, Lysop würde mit einem Schwert auf sie losgehen. Als sie aufwacht und Beauregard suchen will, findet sie das verletzte Lämmchen am Boden liegen. Lämmchen erzählt Kaya, was passiert ist. Er schlägt Kaya vor, sie soll zu Beauregard gehen und ihm die Villa und ihr Vermögen schenken, um so vielleicht sich selbst und die Dorfbewohner zu retten. Also macht sich auch Kaya auf zum Strand. Zwiebel erzählt Möhre und Paprika von Beauregard und sagt ihnen, er glaubt, die Piraten würden doch kommen. Die Drei beobachten Miss Kaya, wie sie zum Strand geht. Jacko hetzt die Gebrüder Maunz auf Zorro. Sie tun so, als hätten sie Angst vor Zorro und Zorro fällt darauf rein. Siam greift Zorro an und nimmt ihm zwei von seinen Schwertern weg. Zorro stürmt auf Siam los und schlitzt ihn auf, aber erwischt nur seine Klamotten und Siam packt ihn von hinten. Siam wirft Zorro zu Boden und Flecki springt in die Luft, um mit voller Wucht auf ihn zu springen. Zorro kann gerade noch ausweichen. Es fällt ihm schwer, sich die beiden mit nur einem Schwert vom Leib zu halten. Lysop will Zorro helfen und schießt eine Bombe auf Flecki ab, aber Zorro wirft sich in die Schießbahn, damit die Brüder Maunz nicht auf Lysop und Nami aufmerksam werden. Diese Gelegenheit nützen die Brüder Maunz und verpassen Zorro eine. Zorro fällt zu Boden. Nami versucht eins der Schwerter zu holen, aber Jacko verletzt sie. Plötzlich taucht Kapitän Black auf.

14. Aus Beauregard wird Käpt'n Black!
Käpt'n Black bezeichnet die Piraten als Versager, weil sie mit den Kindern nicht fertig geworden sind. Siam und Flecki werden daraufhin wütend und legen sich mit Black an. Siam überlebt den Kampf. Black gibt Kapitän Jacko, Siam und den anderen Seeräubern fünf Minuten Zeit, um die Kinder aus dem Weg zu räumen, sonst will er sie alle umbringen. Jacko hypnotisiert Flecki, der dadurch noch stärker wird. Nami läuft zu Ruffy, um ihn zu wecken und tritt ihm ins Gesicht. Als er sich aufrichtet, schießt Jacko eine Razor-Blade-Disk auf Nami ab. Die Disk trifft Ruffy, aber Ruffy kann sie aus seinem Kopf ziehen. Gerade will Ruffy Black angreifen, da taucht Miss Kaya auf. Sie entschuldigt sich bei Lysop und will Black ihre Villa und ihr Geld schenken, wenn er sie und das Dorf in Ruhe lässt. Aber Black lässt sich darauf nicht ein. Er sagt, sie müsse sterben, damit er seinen Frieden finden und einen guten Ruf bewahren kann. Kaya will Black erschießen, schafft es aber nicht. Lysop mischt sich auch ein, aber erst Ruffys Gum-Gum-Pistole schlägt Black k.o.

15. Die Geschichte des Käpt'n Black
Black ist k.o.. Da tauchen die drei Dorfjungen auf und beginnen, auf ihn einzuschlagen. Aber Black steht nach einer Weile auf und tritt Lysop. Danach sagt er Jacko, dass er selbst gegen Ruffy kämpfen will und Jacko Kaya dazu zwingen soll, das Testament zu unterschreiben. Daraufhin befiehlt Jacko, Flecki und Zorro anzugreifen. Lysop schickt die Dorfjungen mit Kaya in den Wald, sie fliehen und Jacko folgt ihnen. Zorro gelingt es, Flecki zu besiegen. Lysop ist am Ende. Zorro nimmt ihn auf die Schulter und geht mit ihm Kaya und die anderen suchen. Black will das verhindern, aber Ruffy greift ihn an. Es beginnt ein Kampf zwischen Ruffy und Black. Black erzählt Ruffy auf einmal seine Lebensgeschichte und warum er kein Pirat mehr sein will. Ruffy schlägt ihn k.o..

16. Stunde der Wahrheit
Ruffy hat die Kralle von Blacks Hand abgebrochen und ihm einen Schlag verpasst. Der Kampf geht weiter. Black sagt seinen Piraten, dass sie als nächstes dran glauben müssen, wenn er mit Ruffy fertig ist. Jacko jagt indessen im Wald hinter Miss Kaya und den drei Jungs her. Irgendwann tun Paprika, Möhre und Zwiebel so, als würden sie sich ergeben und versuchen dabei Jacko zu überwältigen. Sie streuen ihm Pfeffer in die Augen, aber dann gelingt es doch, ihn zu befreien. Er will Miss Kaya zwingen, das Testament zu unterschreiben, aber es gelingt ihr, sich den Razor Disk zu schnappen. Ruffy und Black kämpfen am Strand weiter. Black beginnt, seine Männer abzuschlachten. Da greift auch Ruffy an. Im Wald haben inzwischen Lysop und Zorro Miss Kaya und die Jungs erreicht.

17. Das Ende von Lysops Piratenbande
Der Kampf zwischen Ruffy und Kapitän Black geht weiter. Black will erneut den Todesbuckel einsetzen, aber diesmal springt Ruffy auf ihn auf und klammert sich an ihn, so dass Black sich nicht mehr krümmen kann. Jacko hat inzwischen die Jungs besiegt und zwingt Kaya dazu, das Testament zu unterschreiben. Gerade als Kaya unterschreibt tauchen Zorro und Lysop auf. Lysop schießt mit einer explodierenden Bombe auf Jacko. Im selben Moment gelingt es Ruffy, Black mit einem Terror-Bash zu besiegen. Die Piraten verschwinden und Nami kommt mit der Beute, die sie inzwischen ergattert hat, zu Ruffy. Lysop sagt den Jungs, sie sollen im Dorf nichts von der ganzen Geschichte erzählen. Die Dorfbewohner wundern sich inzwischen, warum Lysop nicht zu seiner täglichen "Die Piraten kommen!" -Runde auftaucht. Ruffy, Nami und Zorro sitzen in einem Restaurant, da taucht Miss Kaya auf und schenkt ihnen ein Segelschiff, eine Caravelle namens "Flying Lamb".
Lysop macht inzwischen Zwiebel, Paprika und Möhre klar, dass er das Dorf verlassen und zur See gehen wird. Als er sich von Ruffy, Nami und Zorro verabschieden will, sagt Ruffy, sie wären doch alle Freunde und könnten zusammen lossegeln. Die Vier fahren davon. Lämmchen erzählt Miss Kaya die Geschichte des kleinen Lysop.

18. Der Mann in der Kiste
Ruffy, Lysop, Nami und Zorro fahren mit ihrem Schiff los. Ruffy versucht, eine Piratenflagge zu malen. Die fällt allerdings so jämmerlich aus, dass er nur Spott damit erntet. Daraufhin versucht sich Lysop mit einem wesentlich besseren Ergebnis. Die Flying Lamb ist endlich mit einer Piratenflagge ausgestattet und Lysop bemalt auch gleich noch das Segel. Unsere vier Freunde landen auf einer Insel, von der man sagt, dass ein Gott auf ihr lebt, der sich an jedem rächt, der der Insel zu nahe kommt. Tatsächlich meldet sich schon bald eine unheimliche Stimme und will die vier Freunde von der Insel vertreiben, aber sie lassen sich nicht einschüchtern und stoßen auf einen Mann, der in einer Schatzkiste festsitzt: Gimon. Es stellt sich raus, dass Gimon früher selbst ein Pirat war und einen Schatz auf dieser Insel gesucht hat, den er auf der Spitze eines Berges fand. Doch leider ist er bei der Suche abgestürzt und in der Schatzkiste gelandet und konnte deshalb nie mehr hinaufklettern, um den Schatz zu bergen. Er hat ihn dafür zwanzig Jahre lang verteidigt. Ruffy verspricht Gimon, den Schatz vom Gipfel zu holen. Er klettert hinauf, um festzustellen, dass der Schatz leer ist. Gimon ist zuerst traurig, aber Ruffy gelingt es, ihn zu trösten. Er fragt ihn, ob er mit ihnen fahren will, um One Piece zu suchen, aber Gimon bleibt auf der Insel.

19. Zorros Versprechen
Ruffy möchte unbedingt das Schießen mit der Kanone üben. Zu diesem Zweck hat er eine ganze Kiste voller Kanonenkugeln gekauft. Zorro liegt an Deck und träumt aus der Vergangenheit, als er noch ein kleiner Junge war und in die Kendo-Schule kam, um sich dort mit dem Stärksten zu messen. Der Meister suchte als Gegner für ihn seine eigene Tochter Kuina aus und Zorro gelobte, sein Schüler zu werden, falls Kuina ihn besiegen sollte. Zorro verlor und blieb in der Kendo-Schule. Es gelang ihm nie, gegen Kuina zu gewinnen. Eines Tages wurde er so wütend, dass er Kuina herausforderte, sich einen Kampf mit echten Schwertern gegen ihn zu liefern. Auch diesmal blieb Kuina Siegerin. Aber sie erzählte ihm, dass ihr Vater ihr gesagt hätte, dass sie niemals beste Schwertkämpferin der Welt werden könnte, weil das für ein Mädchen nicht möglich wäre. Zorro und Kuina versprechen sich, dass einer von ihnen der beste Schwertkämpfer der Welt werden sollte. Kurz darauf stirbt Kuina, und Zorro erbittet sich von ihrem Vater Kuinas Schwert, das fortan zu seiner Kampfausrüstung gehörte. Inzwischen haben Ruffy und Lysop ein Wettschießen auf einem Felsen eröffnet. Im Gegensatz zu Ruffy trifft Lysop sofort und ist fortan der Schütze der Mannschaft. Plötzlich taucht ein Fremder auf dem Schiff auf und fängt an, es zu zerstören. Zorro kennt den Fremden von früher.

20. Das Restaurant auf dem Meer
Johnnys Freund ist schwer verletzt. Alle denken, dass er im Sterben liegt. Doch Nami merkt, dass es sich nur um Skorbut handelt und kriegt Yosaku mit ein paar Limonen wieder klar. Da merken alle, dass ein Koch auf See sehr wichtig ist und beschließen, einen zu suchen. Johnny sagt ihnen, dass er ein See-Restaurant kennt und sie beschließen hinzufahren. Als sie dort ankommen, begegnen sie einem Marine-Schiff. Auf dem Schiff ist Leutnant Fullbody Eisenfaust. Er gibt den Befehl, die Flying Lamb zu versenken. Doch Ruffy kann die Kugel abfedern, schießt sie aber aus Versehen auf das See-Restaurant Baratie. Daraufhin beschließt der Chefkoch Jeff, dass Ruffy ein Jahr lang bei ihm arbeiten soll. Damit ist Ruffy aber nicht einverstanden. Inzwischen hat Sanji, der Chefkoch des Restaurants, Fullbody eine Lektion erteilt.

21. Der Gast ist König!
Ruffy soll auf Jeffs Schiffsrestaurant ein Jahr lang schuften, weil er es schwer beschädigt hat. Aber er macht dabei nur Blödsinn, zerschmeißt Geschirr und treibt die Köche zum Wahnsinn. Gin, ein Mitglied von Don Creeks Bande, ist auf dem Baratie aufgetaucht, und möchte etwas zu essen. Aber Patty schlägt ihn zusammen. Sanji erbarmt sich seiner und gibt ihm etwas zu essen, damit er wieder zu Kräften kommt. Gin kehrt sofort zu Don Creek zurück und sagt ihm, dass er ihn zum Baratie führen will. In der Zwischenzeit verliebt sich Sanji unsterblich in Nami...

22. Der Pate
Jeff will Sanji aus dem Baratie rausschmeißen, weil dieser sich dauernd mit den Gästen anlegt und dem Geschäft schadet. Plötzlich taucht Gin mit Don Creek auf. Angeblich ist Creek am Verhungern und Sanji gibt ihm etwas zu essen, worauf er schnell wieder zu Kräften kommt. Er verlangt von den Köchen, dass sie Essen für seine Mannschaft machen, die auf seinem Schiff am Verhungern sind. Patty, einer der Köche, weigert sich und schießt mit einer Handkanone auf Creek. Da stellt sich heraus, dass Creek eine tödliche Kampfmaschine ist. Sein Körper besteht nur aus Stahl und ist mit Waffen bestückt.

23. Don Creek und Rotfuß Jeff
Don Creek erkennt Jeff als Rotfuß Jeff wieder, den legendären Piraten. Er erzählt ihm, dass er auf der Grand Line total versagt hat. Seine Armada und seine Armee sind in kürzester Zeit von nur einem Mann ausgelöscht worden. Bald stellt sich raus, dass es sich dabei um den berüchtigten Piraten Falkenauge handelt. Don Creek, dessen letztes Schiff schwer angeschlagen ist, will sich jetzt das Baratie unter den Nagel reißen, um wieder Kurs auf die Grand Line zu nehmen, aber Jeff und seine Köche denken nicht daran, es ihm so einfach zu übergeben. Sie wollen kämpfen. Plötzlich taucht Falkenauge auf und versenkt Creeks Schiff. In der Zwischenzeit schnappt sich Nami Ruffys Schiff und macht sich mit dem Schatz auf und davon...

24. Schwertkampfmeister Falkenauge
Nachdem Falkenauge Don Creeks letztes Schiff zerstört hat, trickst Nami Johnny und Yosaku aus und verschwindet mit der Flying Lamb und dem Schatz. Zorro, der schon seit ewigen Zeiten hinter Falkenauge her ist, fordert Nami nun zum Zweikampf heraus. Er hat einen schweren Stand gegen ihn, obwohl er nur mit einem Dolch gegen seine drei Schwerter kämpft. Schließlich verwundet er Zorro schwer, der nur knapp mit dem Leben davon kommt, aber der letzte Kampf zwischen den beiden steht noch aus. Don Creek versucht vergebens Falkenauge außer Gefecht zu setzen und Ruffy und seine Freunde machen sich auf den Weg, um Nami einzuholen...

25. Sanji gegen Perle Eisenschild
Creek versucht immer noch, sich das Baratie unter den Nagel zu reißen, aber stößt dabei auf schweren Widerstand. Carne und Patty greifen ihn mit dem Makrelenkopf Nummer eins an, aber leider mit wenig Erfolg. Sanji lässt die Flossen des Schiffs ausfahren, um die Piraten besser bekämpfen zu können. Schließlich taucht Perle Eisenschild auf mit seinen Feuerperlen, was das ganze Schiff in Brand steckt. Es gelingt Sanji, ihn erst einmal unschädlich zu machen, aber dann taucht Gin auf, der Rotfuß Jeff als Geisel nimmt...

26. Sanjis Dank
Gin verlangt, dass die Köche das Schiff verlassen und es den Piraten übergeben sollen. Sanji ist aber nicht einverstanden und sagt, Gin solle nicht mehr auf Jeff sondern auf ihn zielen. Da steht Perle auf und greift Sanji an. Dieser wehrt sich nicht, weil er nicht möchte, dass Jeff etwas passiert. Sanji erzählt, dass Jeff alles, was er hatte, seinetwegen verloren hat und er wolle nicht, dass er auch noch dieses Schiff verliert, denn das sei alles, was ihm geblieben ist. In einer Rückblende sehen wir die Geschichte von Sanji und Jeff. Als Sanji ein kleiner Junge war, arbeitete er auf einem Schiff als Küchenjunge. Sein Traum war immer, den All Blue zu finden. Das Schiff wurde von Piraten geentert. Jeff war der Kapitän der Piratenbande. Sanji wehrte sich bis zuletzt gegen die Piraten und schrie sie an, er könne nicht sterben, weil er den All Blue noch finden müsste. Als plötzlich ein starker Sturm aufkommt und beide Schiffe sinken, schwemmt eine Flutwelle Sanji weg. Jeff springt ihm nach und rettet ihn. Jeff und Sanji landen auf einem Felsen im Meer, auf dem es nichts zu essen gab. Jeff überließ Sanji alle Nahrungsmittel. Als Sanji das herausfand, fragte er Jeff, warum er das alles für ihn getan hätte und stellt dabei fest, dass er bei seiner Rettung auch sein Bein eingebüßt hatte. Jeff sagt Sanji, er hätte ihn gerettet, weil er denselben Traum verfolge wie er, nämlich den All Blue zu finden. Außerdem hätte er noch den Traum, ein Restaurant mitten im Meer aufzumachen. Als Sanji und Jeff gerettet werden, setzen sie diesen Traum gemeinsam in die Wirklichkeit um.

27. Der Teufel hat eine Seele
Ruffy zerstört mit einer Gum-Gum-Bombe die Flosse der Baratie. Perle will schon wieder angreifen, aber Gin hindert ihn daran und schlägt ihn K.o.. Er sagt, er wolle seinen Lebensretter selbst erledigen. Dann fängt Don Creek an zu kämpfen und verletzt Ruffy. Gin greift Sanji an und will ihn aus dem Weg räumen. Sanji kann sich retten und Gin eine verpassen. Aber Gin ist Sanji überlegen. Inzwischen kämpft Ruffy mit Don Creek. Sanji konnte Gin noch einmal ausweichen und ihn schlagen, aber Sanji ist zu schwer verletzt und kann sich nicht wirklich mehr wehren. Als Gin zum letzten Schlag ausholen will, merkt er, dass er es nicht übers Herz bringt, Sanji umzubringen, weil er der Erste war, der jemals nett zu ihm war. Gin entschuldigt sich bei Don Creek für seine Schwäche und bittet ihn, das Schiff und die Köche in Ruhe zu lassen. Daraufhin flippt Don Creek richtig aus und feuert eine MH5-Bombe ab. Eine Giftgasbombe, mit der man eine ganze Stadt vernichten könnte. Don Creek verlangt von Gin, dass er seine Maske wegwirft. Ruffy geht noch mal auf Creek los, aber der wehrt ihn mit Speeren ab. Gin wirft seine Maske weg und Creek feuert die Giftgasbombe ab. Ruffy besorgt für Gin und Sanji Masken, findet aber für sich selbst keine mehr.

28. Nur der Wille zählt!
Patty und Carne versuchen, Gin das Leben zu retten, indem sie ihm die Gasmaske vors Gesicht halten. Jeff glaubt, dass dort ein Gegengift drin sei. Ruffy ist jetzt super wütend und greift Don Creek an. Creek schießt mit Bomben und Speeren, doch Ruffy rennt einfach weiter. Der Kampf zwischen den beiden tobt. Die Piraten denken, dass Creek verliert, aber er kommt doch noch einmal auf die Füße. Ruffy muss jede Menge Schläge von Don Creek einstecken, aber er schafft es irgendwann, Don Creeks Speer zu zerstören.

29. Das Ende einer Schlacht
Ruffy hat durch einen gezielten Schlag die Klinge von Don Creeks Speer zerstört. Der hat jetzt nur noch einen riesigen Lollypop. Ruffy greift Don Creeks Stahlrüstung an. Da schießt Don Creek ein Netz auf Ruffy ab und fängt ihn damit, aber Ruffy kann sich auch daraus befreien und schleudert Don Creek auf die Baratie. Creek ist besiegt, aber Ruffy fällt ins Meer. Jeff sagt Sanji, dass Ruffy nicht schwimmen kann und Sanji springt ihm nach. Als Creek wieder aufwacht, will er sofort weiter kämpfen, aber Gin, der inzwischen wieder zu sich gekommen ist, schlägt Don Creek nieder und nimmt ihn über die Schulter. Er bedankt sich bei Sanji und verabschiedet sich. Gin bittet Sanji, Ruffy auszurichten, dass sie sich auf der Grand Line wiedersehen. Sanji gibt Gin zum Abschied noch das Einkaufsschiff der Baratie mit.

30. Der vierte Mann
Als Ruffy aufwacht, erzählt ihm Sanji, was passiert ist und auch dass Gin ihm ausrichten lässt, dass sie sich auf der Grand Line wiedersehen werden. Sanji sagt zu Ruffy, dass er nicht mit ihm mitkommen könne, aber erzählt ihm ganz begeistert vom All Blue. Jeff beobachtet sie dabei. Als Ruffy und Sanji in die Kantine zum Essen kommen, sind die Köche sehr unfreundlich zu ihnen. Sie geben ihnen keine Stühle und sie müssen auf dem Boden essen. Plötzlich steht Patty auf und fragt, wer die Suppe gekocht habe. Sanji sagt, dass er es war, da sagen alle Köche, die Suppe sei schauderhaft und widerlich und auch Jeff wirft seinen Suppenteller zu Boden. Sanji wird total wütend und geht auf Jeff los, aber der schlägt ihn zu Boden. Sanji stürmt beleidigt davon. Ruffy versteht die ganze Sache nicht, weil ihm die Suppe großartig schmeckt. Da erzählen ihm Jeff und die anderen Köche, dass Sanji ein Superkoch ist, aber sie möchten, dass er sich seinen Traum erfüllt und mit Ruffy zur Grand Line fährt. Deshalb haben sie dieses Theater aufgeführt. Sanji sitzt vor der Türe und hört alles, was sie reden. Plötzlich taucht Yosaku auf und erzählt, dass ihnen Nami entwischt ist, aber sie wissen wohin. Ruffy möchte sich also ganz schnell auf den Weg machen und als er aufbricht, fragt Sanji, ob er nicht doch mitkommen kann. Es gibt eine rührende Abschiedsszene von Sanji und seinem Retter Jeff und den anderen Köchen.

31. Arlong Park
Sanji, Ruffy und Yosaku fahren los, um Nami zu suchen. Yosaku erzählt Sanji und Ruffy von den sieben Samurai. Das sind von der Regierung geduldete Piraten, zu denen auch Falkenauge gehört. Er erzählt ihnen von den Fischmenschen und ihrem Boss Jimbei. Sie begeben sich in Richtung Arlong Park. Arlong ist ebenfalls ein Fischmensch und hat das Kommando auf dieser Insel. Er ist mit Jimbei aufgewachsen. Yosaku erzählt Ruffy und Sanji, dass Arlong sogar stärker als Don Creek ist. Käpt'n Ratte kassiert von Arlong Bestechungsgeld, damit er ihn in Ruhe lässt und auch Nami ist mittlerweile im Arlong Park angekommen. Sie ist Kommandantin der Arlong-Bande. Zorro, Lysop und Johnny sind gerade im Arlong Park angekommen. Zorro will die Insel stürmen, aber die anderen sind damit nicht einverstanden und binden Zorro fest. Als das Boot von Fischmenschen gekapert wird, gerät Zorro in Gefangenschaft. Lysop und Johnny können flüchten. Lysop und Johnny kommen in Gosa an. Johnny kann rechtzeitig fliehen, aber Lysop wird von einem Fischmenschen verfolgt. Nojiko und Chabo retten ihn. Inzwischen wurde Zorro zu Arlong gebracht. Dort begegnet er Nami. Zorro ist äußerst überrascht, dass Nami zur Arlong-Bande gehört.

32. Die Hexe von Kokos
Ruffy, Yosaku und Sanji treffen bei ihrer Fahrt zum Arlong Park auf Muh-Kuh, eine Monster-Seekuh, die Hunger hat. Es gelingt ihnen aber, mit dem Untier fertig zu werden und am Ende spannen sie sie sogar vor ihr Schiff. Lysop kommt bei Nojiko zu Hause zu Bewusstsein, die ihm sagt, dass man sich niemals mit Fischmenschen anlegen darf. Nami begegnet Zorro bei Arlong. Zorro ist sehr überrascht, dass Nami zur Arlong-Bande gehört. Plötzlich springt Zorro gefesselt ins Wasser und Nami rettet ihn. Arlong macht sich auf den Weg nach Kokos, um Genzo zu suchen, weil er gehört hat, dass dieser Waffen besitzt. Nami nutzt die Gelegenheit, um Zorro zu befreien. Arlong bringt Genzo fast um, aber Lysop ist auf ein Dach geklettert und hat ihm eine Kugel verpasst. Daraufhin wird Arlong richtig wütend. Lysop kann aber abhauen und die Fischmenschen überreden Arlong, das Dorf in Frieden zu lassen. Plötzlich taucht Nami auf. Sie besucht das Grab ihrer Mutter und es wird klar, dass Nami ihr Heimatdorf für hundert Millionen Berry Arlong abkaufen will.

33. Das Gesetz der Fischmenschen
Lysop gelingt es zu fliehen, er wird aber von ein paar Fischmenschen verfolgt. Arlong und die anderen gehen wieder zurück. Zorro hat unterdessen alle Fischmenschen im Arlong Park besiegt. Okta versucht einen Fisch zu fangen und fängt sich aus Versehen mit einer Angel selbst. Von dem Krach wird Zorro aufmerksam. Er lässt sich von ihr nach Kokos bringen. Muh-Kuh zieht inzwischen das Schiff von Ruffy, Sanji und Yosaku Richtung Arlong Park. Kiss hat unterdessen Lysop gefangen und ihn zum Arlong Park gebracht. Nami ist auch wieder im Arlong Park. Zorro erfährt, dass Lysop gefangen genommen wurde. Arlong will Lysop töten, da taucht Okta auf und wundert sich, was passiert ist. Plötzlich greift Nami Lysop an. Johnny beobachtet alles und macht sich anschließend auf den Weg zu Ruffy, Zorro und den anderen und erzählt ihnen, dass Nami Lysop umgebracht habe.

34. Lysops Auferstehung
Nami taucht bei Ruffy und den anderen auf und sagt ihnen, dass ihre Freundschaft zu Ende ist und sie verschwinden sollen. Sie hätte sie nur ausgenutzt und wollte ihr Geld. Plötzlich fällt Ruffy auf den Boden und sagt, dass er eine Pause bräuchte. Johnny und Yosaku wird das Ganze zu gefährlich und sie verabschieden sich. Plötzlich taucht Lysop in Kokos auf. Er ist nicht tot, Nami hat den Dolch in ihre Hand gestochen und Lysop vor dem Tod gerettet. Lysop rennt plötzlich in Richtung Arlong Park. Er will verhindern, dass Zorro dort hingeht und sie für ihn umbringen lässt. Er erreicht Zorro und die anderen, kriegt aber aus Versehen einen Tritt von Sanji verpasst. Nojiko sagt ihnen, dass sie ihnen Namis Geschichte erzählen wird, wenn sie danach verschwinden. Ruffy sagt, dass er kein Interesse hat, Namis Geschichte zu erfahren und geht davon. Zorro schläft wie immer ein. Sanji und Lysop hören sich die Geschichte von Namis Kindheit an. Nami lebte früher bei Bellemere und träumte schon als kleines Kind davon, Navigatorin zu werden.

35. Schatten der Vergangenheit
Ruffy sagt Nojiko, dass er kein Interesse an Namis Geschichte hat und geht spazieren. Zorro schläft ein. Jetzt sind nur noch Sanji und Lysop übrig, die Nojiko zuhören. Nami und Nojiko lebten früher bei Bellemere. Bellemere hatte nicht viel Geld, deshalb hat Nami ziemlich oft was geklaut. Sie träumte schon als kleines Kind davon, Navigatorin zu werden. Als Nami und Nojiko streiten, weil Nami keine Lust hat, Nojikos abgelegte Klamotten aufzutragen, sagt Nami plötzlich, dass Nojiko gar nicht ihre wahre Schwester ist. Daraufhin knallt ihr Bellemere eine und sagt ihr, dass sie zusammengehören, auch wenn sie keine Blutsverwandten sind. Als Nami daraufhin sagt, sie wäre lieber von einer reichen Frau adoptiert worden, eskaliert der Streit und Nami haut ab. Sie geht zu Genzo und erzählt ihm, was passiert ist. Da erzählt Genzo ihr die Geschichte, wie Bellemere Nami und Nojiko gerettet hat. An einem stürmischen Tag kam Bellemere mit einem Schiff und zwei Kindern ins Dorf zurück. Sie war schwer verwundet und ist nur der Kinder zuliebe am Leben geblieben. Nami schämt sich daraufhin und geht mit Nojiko wieder zurück zu Bellemere. Da taucht plötzlich Arlong mit seiner Bande auf. Sie fordern von jedem erwachsenen Dorfbewohner hunderttausend Berry und von jedem Kind fünfzigtausend. Jeder, der nicht bezahlen kann, wird getötet. Nami und Nojiko sollen sich im Wald verstecken, laufen aber zu Bellemere, um sie zu warnen. Arlong entdeckt Bellemeres Haus ganz zuletzt, weil es etwas außerhalb des Dorfes liegt. Er macht sich auf den Weg dorthin.

36. Lösegeld für Kokos
Der Pirat Arlong treibt auf Namis Heimatinsel sein Unwesen und fordert für jeden Erwachsenen hunderttausend und jedes Kind fünfzigtausend Berry, wer nicht zahlen kann, wird erschossen. Bellemere, Namis und Nojikos Pflegemutter, hat nur hunderttausend Berry und opfert sich für die Mädchen, Arlong tötet sie. Daraufhin geht die kleine Nami mit dem Mörder ihrer Mutter einen Handel ein. Sie arbeitet für ihn und zeichnet für ihn Seekarten und wenn sie hundert Millionen Berry zusammen hat, sind die Bewohner von Kokos frei. Heimlich bestiehlt sie aber Piraten und sammelt Geld und Wertsachen in einem Versteck, bis sie die Summe zusammen hat. Nach acht Jahren ist sie fast am Ziel, sie braucht nur noch sieben Millionen, die sie beim letzten Beutezug auftreiben will. Doch da taucht plötzlich Käpt'n Ratte auf, der sie auffordert, ihn zu ihrem Versteck zu führen und ihm das Geld und die Wertsachen zu übergeben...

37. Falsche Versprechungen
Ratte macht mit der Marine gemeinsame Sache und begibt sich zu Namis Orangenplantage, um ihren Schatz zu beschlagnahmen, mit dem sie ihr Dorf von ihm freikaufen will. Eigentlich braucht sie nur noch sieben Millionen, aber jetzt steht sie wieder vor dem Aus und will von vorne anfangen, um die hundert Millionen Berry zusammen zu kriegen. Da schreiten aber die Bewohner von Kokos ein, denn sie haben jetzt endgültig die Nase voll und beschließen, Arlong und seine Bande anzugreifen. Nami versucht, sie noch davon abzuhalten, aber ohne Erfolg. Schließlich machen sich auch Ruffy, Lysop, Zorro und Sanji auf den Weg zu Arlong, um ihn in die Mangel zu nehmen...

38. Angriff auf Arlong
Ruffy und seine Freunde tauchen bei Arlong auf, um ihm die Leviten zu lesen, da er Nami die ganzen Jahre für dumm verkauft hat. Ruffy legt los, schmeißt Muh-Kuh, die Seekuh ins Meer und zerlegt einen Teil von Arlongs Anwesen. Da Ruffy dabei wieder mal völlig übertrieben hat, stecken seine Füße jetzt im Beton fest und er kommt nicht mehr raus. Arlong macht sich das sofort zu Nutze und er lässt Ruffy mit einem Betonklotz an den Füßen ins Wasser werfen. Zorro und Sanji haben jetzt nicht mehr viel Zeit, ihren Freund zu retten und greifen Arlong und seine Leute an...

39. Drei Schwerter gegen sechs
Ruffy hängt immer noch mit den Füßen in dem Betonklotz unter Wasser und die Zeit wird knapp. Er droht zu ertrinken. In der Zwischenzeit wird Zorro von Okta zum Kampf herausgefordert und hat alle Mühe, sich gegen die sechs Schwerter des Tintenfischs zu wehren. Schließlich gelingt es ihm, ihn ein für alle Mal außer Gefecht zu setzen. Genzo ist ins Wasser zu Ruffy gesprungen, um ihm zu helfen. Nojiko hat seinen Kopf aus dem Wasser gezogen, damit er wieder zu atmen anfängt, aber er gibt noch kein Lebenszeichen von sich. Nachdem Sanji sich von Schwarzgurts Kick erholt hat, springt auch er ins Wasser. Er will versuchen, den Betonklotz an Ruffys Beinen zu zertrümmern...

40. Piratenstolz
Sanji gelingt es in einem harten Kampf, Schwarzgurt endgültig außer Gefecht zu setzen. Lysop kommt in große Bedrängnis, da Kiss ihn zur Schnecke macht und zurück zum Arlong Park will. Lysop steht jetzt vor der Entscheidung. Soll er wieder klein beigeben und Leine ziehen, oder sich den Fischmenschen richtig vorknöpfen. Er entschließt sich zu Letzterem, er nimmt seinen ganzen Mut zusammen und schafft es, den Fischmensch aus dem Verkehr zu ziehen. Inzwischen hat Arlong Sanji und Zorro mit Wasser bespritzt, dass die zwei Blut spucken und umkippen. Die Lage scheint aussichtslos, doch da taucht Nami auf und will mit Arlong abrechnen...

41. Namis Entscheidung
Arlong verspricht Nami, sie und die Dorfbewohner zu verschonen, wenn sie weiterhin bei ihm bleibt und seine Seekarten zeichnet. Aber Nami entscheidet sich für Ruffy, der in diesem Moment erwacht und eine riesige Wasserfontäne ausspuckt. Zorro duelliert sich mit Arlong, wobei Arlong zu gewinnen droht. Aber plötzlich taucht Okta auf und lenkt Arlong ab, während Sanji und Nojiko versuchen, Ruffy unter Wasser zu befreien. Doch auch Okta taucht unter, um sie anzugreifen. Dabei öffnet sich jedoch ihre Wunde wieder, weil der Druck auf dem Grund viel zu groß ist. Sanji schafft es schließlich, den Felsen zu zertrümmern, so dass Ruffy frei kommt. Dann rettet Ruffy Zorro und legt sich selbst mit Arlong an. Aber Ruffy muss feststellen, dass Arlong ein ziemlich gefährliches Gebiss hat.

42. Haifischzahn gegen Gummimensch
Im Kampf gegen Arlong gelingt es Ruffy, dessen gefährliches Gebiss auszuschlagen. Allerdings ist Ruffy ziemlich verblüfft, als Arlong sich einfach neue Zähne wachsen lässt. Aber es gelingt ihm nach einiger Zeit, sich eins von Arlongs Gebissen zu schnappen und Arlong damit zu verletzen. Da taucht Arlong unter Wasser und beginnt mit einer Reihe von Attacken. Aber Ruffy fängt Arlong mit dem Gum-Gum-Netz und wirft ihn zu Boden. Da wird Arlong erst recht wütend. Er wirft Ruffy gegen eine Mauer und holt dann sein Sägeschwert, mit dem er Ruffy ins oberste Stockwerk seiner Festung treibt. Dort sieht Ruffy all die Seekarten, die Nami die letzten acht Jahre lang gezeichnet hat.

43. Ende der Tyrannei
Ruffy sieht all die Karten, die Nami die letzten acht Jahre lang für Arlong zeichnen musste und auch einen Stift, der voll Blut ist. Da wird er richtig wütend und packt Arlongs Sägeschwert an den Zacken, um einen davon zu zerbrechen. Dann fängt Ruffy an, alle Regale mit Karten zu zerstören und das ganze Zimmer zu verwüsten. Arlong will das verhindern und greift Ruffy an. Er beißt ihm in die Schulter und dafür bricht Ruffy ihm die Nase. Ruffy denkt, dass Nami nur wieder froh werden kann, wenn das Zimmer, in dem sie so unglücklich war, zerstört wird. So beginnt ein gnadenloser Kampf zwischen Arlong und Ruffy, in dessen Verlauf das gesamte Gebäude einstürzt. Alle freuen sich, bis Käpt'n Ratte kommt und sagt, jetzt müssten sie für ihn weiterarbeiten.

44. Auf Wiedersehen, Bellemere
Das ganze Dorf feiert drei Tage und drei Nächte lang. Zorro wird vom Arzt behandelt und Nami lässt sich ihr Tattoo entfernen und ein neues anbringen. Ruffy kommt zum Grab von Bellemere, wo Genzo steht. Er muss Genzo versprechen, dass er Nami nicht unglücklich macht. Nach der Feier fahren Ruffy, Zorro, Lysop und Sanji Richtung Grand Line und auch Nami, die zwar ihre hundert Millionen Berry an Land gelassen hat, aber dafür allen Dorfbewohnern die Portemonnaies geklaut hat, springt noch in letzter Sekunde auf das Schiff. Unsere Crew macht sich auf zur Grand Line.

45. Wanted!
Ruffy und seine Freunde segeln Richtung Grand Line. Plötzlich bringt eine Möwe eine Zeitung, in der ein Flugblatt mit Titel "Wanted" liegt. Ruffy wird für sagenhafte dreißig Millionen Berry gesucht. Die Weltregierung hat Ruffy in die Kategorie "Sehr gefährlicher Pirat" eingeordnet, weil er Buggy, Käpt'n Black, Don Creek und sogar Arlong besiegt hat. Ruffy und seine Freunde begegnen auf ihrer Fahrt dem Ex-Leutnant Fullbody Eisenfaust, der sich die Belohnung unter den Nagel reißen will und sie angreift. Aber es gelingt unseren Freunden, schnell mit ihm fertig zu werden. Mihawk informiert inzwischen den Roten Shanks darüber, dass Ruffy zum gesuchten Piraten aufgestiegen ist. Der nimmt diese Nachricht zum Anlass, sich ordentlich zu besaufen. Ruffy und seine Freunde nehmen weiter Kurs auf die Grand Line und steuern erst mal auf Loguetown zu.

46. Freunde fürs Leben
Ruffy macht sich mit seiner Mannschaft bereit, Kurs auf die Grand Line zu nehmen. Nami fragt sich, was wohl aus Buggy geworden sein mag. Buggy ist allein mit einem Floß unterwegs und landet auf einer vermeintlich einsamen Insel. Natürlich ist er auf der Suche nach einem Schatz, doch Gimon, der allein mit vielen eigenartigen Tieren auf dieser Insel lebt, hält ihn für einen Wilderer und macht ihm das Leben schwer. Als sich allerdings herausstellt, dass Buggy Pirat ist und Gimon früher auch mit einer Piratenmannschaft unterwegs war, verbrüdern sich die beiden bei Gimons selbstgebrautem Sake - der Beginn einer Freundschaft fürs Leben! Doch bald zieht Buggy mit seinem Floss weiter, und die nächste Gefahr lauert bereits im Meer...

47. Befreiung aus dem Suppentopf
Ruffy ist mit seiner Mannschaft unterwegs in Richtung Grand Line, während Buggy und Alvida auf einer Insel landen und dort eine Grabstätte mit Buggys Steckbrief finden. Seine Mannschaft ist verschwunden, denn die Männer befinden sich in der Gewalt der Kumate, eines gefährlichen, menschenfressenden Stammes. Doch die Kumate haben ihre Rechnung ohne Buggy, den Clown, gemacht! Mit Hilfe seiner Trennkünste befreit er seine Männer aus dem Suppentopf und bestraft die Kumate fürchterlich. Die Mannschaft ist gerührt und überglücklich, ihren alten Käpt'n wiederzuhaben, und gemeinsam macht sich Buggys Piratenbande auf die Suche nach ihrem Erzfeind Ruffy...

48. Gold Rogers Heimat
Ruffy und seine Freunde erreichen die Insel mit der Stadt Loguetown, auf der der berühmte Gold Roger lebte und hingerichtet wurde. Ruffy macht sich gleich auf die Suche nach dem Schafott, verläuft sich jedoch und lernt den alten Raul kennen, der ihm viel über Gold Roger erzählt. Logue Town wird von Käpt'n Smoker beherrscht, der jeden Piraten, der die Insel betritt, sofort ins Gefängnis werfen lässt. Der ist auf der Suche nach Ruffy, weil er sich die 30 Millionen Berry nicht entgehen lassen will - doch Ruffy geht ihm durch die Lappen...

49. Zorros neues Schwert
Zorro will sich zwei neue Schwerter kaufen, hat jedoch sehr wenig Geld zur Verfügung. Der Waffenhändler Tanne versucht, ihn über den Tisch zu ziehen, doch Tashgi kommt dazu und verhindert das - sie verhilft ihm sogar zu zwei ausgezeichneten Schwertern! Buggy sucht in Loguetown gemeinsam mit seiner Bande und Alvida nach Ruffy, aber ohne Erfolg. Smoker will Ruffy verhaften, doch Ruffy hat wieder mal Glück und kann entkommen...

50. Lysop und Daddy
Lysop kommt durch seine Angeberei in eine schwierige Situation - er wird zum Duell herausgefordert. Doch er kneift in letzter Sekunde und schämt sich dann, weil er so feige war. Aber dann erzählt sein Gegner Daddy ihm eine Geschichte, in der er vom Mut von Lysops Vater Yasopp berichtet - und das ermutigt wiederum Lysop, über seinen Schatten zu springen und sich der Gefahr zu stellen. Und er tut es mit Erfolg!

51. An die Pfannen, fertig, los
Sanji fallen auf dem Markt von Loguetown Fische auf, die er bis jetzt noch nicht gesehen hat. Sie stammen aus dem West Blue und sind auf geheimnisvolle Weise in den East Blue gekommen, wo die beiden Ozeane durch die Red Line getrennt sind. Besonders hat es ihm ein spezieller Thunfisch angetan, den er aus seiner Kindheit kennt. Er will ihn käuflich erwerben, doch der Fisch ist als Hauptgewinn für den jährlichen Koch-Wettbewerb in Loague Town gedacht. Sanji nimmt daran teil und tritt im Finale gegen Senora Carmen an, die sich für die beste Köchin im East Blue hält. Es gelingt Sanji, sie zu besiegen, doch noch ist nicht aller Tage Abend. Sie will ihn wieder herausfordern...

52. Buggys Rache
Ruffy sieht sich in Loguetown das Schafott an, auf dem Gold Roger hingerichtet wurde und trifft dabei auf eine alte Bekannte: Lady Alvida. Die hat sich durch eine Teufelsfrucht in eine schöne junge Frau verwandelt und macht gemeinsame Sache mit Buggy, dem Clown. Gemeinsam wollen sie Ruffy an den Kragen! Buggy gelingt es, Ruffy gefangen zu nehmen. Nun möchte er ihn auf dem Schafott hinrichten. Doch Ruffys Freunde versuchen, das zu verhindern. Schließlich gelingt es ihm nur durch einen Blitz, der auf das Schafott einschlägt, in letzter Sekunde frei zu kommen. Mit seinen Freunden zusammen flieht er zum Hafen, um mit der Flying Lamb so schnell wie möglich die Insel zu verlassen...

53. Auf zur Grand Line!
Ruffy und seine Freunde kommen in größte Schwierigkeiten, als sie versuchen Loguetown zu verlassen, denn Käpt'n Smoker setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um sie davon abzuhalten. Mit einem Eisennetz nimmt er Buggy und seine Bande gefangen, doch als auf einmal seltsame Windböen aufkommen, gelingt es ihnen zu fliehen. Leutnant Tashigi erfährt, wer Zorro wirklich ist und fordert ihn zum Kampf heraus, aber Zorro besiegt sie, lässt sie aber am Leben. Ruffy und seine Bande schaffen es mit knapper Not, auf die Flying Lamb zu kommen, doch hier hat ein geheimnisvoller Fremder seine Hände im Spiel. Sie segeln aufs offene Meer hinaus und das Tor zur Grand Line ist nicht weit. Unsere Freunde schließen einen Pakt...

54. Das Mädchen aus dem Ruderboot
Die kleine Abiz soll von der Marine zu Admiral Nelson gebracht werden, weil sie den Drachen Ryu kennt, der ein Wundermittel besitzt, das ewige Jugend garantiert. Bei einem Sturm gelingt es dem Mädchen, in einem Ruderboot von dem Marineschiff zu fliehen. Einige Tage später wird sie von Ruffy und seinen Freunden an Bord genommen, die ihr versprechen, sie zurück zu ihrer Heimat-Insel Warship Island zu bringen. Plötzlich taucht wieder eine Marine-Flotte unter der Leitung eines gewissen Eric auf, der von Admiral Nelson den Befehl hat, das Mädchen gefangen zu nehmen. Abiz spürt, dass ein Wind aufkommt und es gelingt ihr und unseren Freunden, vor der Marine zu fliehen, doch auf einmal landen sie in einer windstillen Zone...

55. Jagd auf Abiz
Ruffy und seine Freunde schaffen es gemeinsam mit Abiz, wieder aus dem Calm Belt heraus zu kommen, und gemeinsam gehen sie auf Warship Island vor Anker. Dort werden sie von Abiz' Opa Bogden zum Essen eingeladen, doch irgendwann macht sich Abiz mit dem gesamten Essen aus dem Staub. Ruffy und Nami folgen ihr und finden sie schließlich in einer Höhle bei dem alten Drachen Ryu. Es stellt sich heraus, dass Abiz mit Tieren sprechen kann, da sie von einer Flüsterfrucht gegessen hat. Ryu stammt von der Verlorenen Insel, die vor vielen tausend Jahren im Meer versunken ist und jetzt wieder auftauchen soll. Abiz will ihm unbedingt dabei helfen, wieder nach Hause zu kommen und Ruffy und Nami sind natürlich auch mit von der Partie...

56. Der Millenniumsdrache
Ruffy und Nami haben dem Drachen Ryu versprochen, ihn zu seiner Heimat-Insel zu bringen. Die Insel heißt die Verlorene Insel und taucht nur alle tausend Jahre im Ozean auf. Der Drache ist riesengroß und Ruffy und seine Freunde müssen ein Floß bauen, um ihn aus einer Höhle auf einem Berg runter zum Meer bringen zu können. Derweil ist Eric hinter ihnen her, weil er an dem Drachen interessiert ist. Er versucht, sie mit seiner Wirbelsturm-Attacke fertig zu machen, aber es gelingt unseren Freunden trotzdem zu fliehen.

57. Solitary Island - Die verlorene Insel
Ruffy und seine Freunde fahren planlos über das Meer, während Abiz versucht aus Ryu herauszubringen, wo seine Heimat-Insel liegt, doch der kann sich nicht erinnern. In der Zwischenzeit sammelt sich die Marine zur Verfolgung der Piraten. Nelson macht sich ebenfalls auf den Weg. Als Ryu fliegende Fische vorbeiziehen sieht, erinnert er sich wieder an die Drachen und die Richtung, in der die Insel liegt. Sofort nimmt die Flying Lamb den Kurs auf. Eric bekommt jedoch Wind davon und die Marine verfolgt unsere Freunde. Obwohl die Flying Lamb auf dem richtigen Kurs ist, zweifelt Nami langsam daran, dass sie die Insel finden, denn es ist weit und breit nichts in Sicht. Plötzlich bemerkt Ruffy, der auf dem Bug sitzt, einen Schatten, der sich ihnen nähert und wie ein Schiff aussieht. Wenig später sieht er sich selbst und die Flying Lamb vor sich wie in einem Spiegel. Die komische Erscheinung verschwindet, als die Flying Lamb direkt dort hineinsteuert. Eric und der Käpt'n der Marineschiffe beobachten den Vorgang verwirrt. Der Käpt'n gibt Befehl zum Stoppen. Eric jedoch lässt sich ein Rettungsboot geben und beschließt, Ruffy zu folgen. Auf der anderen Seite des Spiegels tobt ein riesiger Sturm, so dass die Crew alle Mühe hat, das Schiff unter Kontrolle zu halten. Da entdecken sie einen Lichtschein, das Auge des Sturms. Inmitten dieser stillen Zone befindet sich eine Insel. Dort angekommen, entdecken sie Ruinen, die von Menschen gebaut worden sein müssen. Als sie weitergehen, erfährt Abiz von ein paar Vögeln, dass Ryu ihr Freund ist, außerdem, dass auf dem Gipfel der Insel ein Tempel steht. Am Gipfel angekommen, entdecken sie den Tempel, aber keinen Eingang. Als Abiz versucht die Tür zu öffnen, bricht der Boden unter ihnen ein und sie landen in einer großen Halle.

58. Duell in den Ruinen
Beim genaueren Betrachten der Deckenmalerei stellt Nami fest, dass die Insel, auf der sie sich befinden, nicht die Verlorene Insel der Drachen ist, sondern dass es Warship Island sein könnte. Tatsächlich erinnert sich Ryu daran, dass Warship Island das Geheimnis der Drachen verbirgt. Also beschließt die Crew, wieder zurück zu fahren. Im selben Moment taucht Eric auf, der Ryu ans Leben will. Aber Zorro stellt sich ihm in den Weg. In der Zwischenzeit können Ruffy und die anderen flüchten und rasen auf Ryus Floß den Berg hinunter in Richtung Meer. Eric will einem Kampf entgehen, aber Zorro verfolgt ihn und bringt ihn schließlich mit einem Stock zu Fall. In der Zwischenzeit kommt Ruffy unten an und die Crew macht die Flying Lamb zur Abfahrt bereit. Da erfährt Abiz von einem Vogel, dass Zorro in Schwierigkeiten steckt. Zorro und Eric stehen sich inzwischen gegenüber, aber Ruffy greift Zorro mit seiner Hand und zieht ihn einfach auf die Flying Lamb. Als die Flying Lamb wieder durch den Spiegel ins normale Meer fährt, wird sie sofort von einigen Marineschiffen verfolgt, die sind allerdings zu langsam, um die Flying Lamb einzuholen. Als sich alle schon sehr darüber freuen, taucht plötzlich Admiral Nelson auf. Sie kommen der Flying Lamb mit einem ganzen Netz von zusammengeketteten Marineschiffen entgegen. Ruffy, Zorro und Sanji machen sich zum Kampf bereit.

59. Admiral Nelsons Plan
Nami hat alle Hände voll zu tun, den Geschossen der Marineschiffe auszuweichen und gleichzeitig nahe genug an sie heran zu kommen. Währenddessen machen sich Ruffy, Zorro und Sanji zum Kampf bereit. Als Nami einer Kugel nicht ausweichen kann, wehrt Ruffy sie mit seinem Gum-Gum-Ballon ab. Daraufhin lässt Admiral Nelson die Superkanone fertig machen. Lysop gelingt es allerdings, den Lauf der Kanone zu zerstören. Ruffy, Zorro und Sanji entern daraufhin eines der Schiffe. Zorro schneidet die Ketten durch und Ruffy und Sanji kämpfen gegen die Soldaten. Währenddessen kidnappt Eric mit einem Ruderboot Ryu und Abiz. Abiz versucht Ryu vor Eric zu beschützen, aber der schlägt sie nieder. Als Ryu das beobachtet, erhebt er sich, stößt einen fürchterlichen Schrei aus und fliegt direkt auf Admiral Nelsons Schiff zu. Der lässt das Feuer auf den Drachen eröffnen. Die drei Piraten versuchen, die Marine-Soldaten aufzuhalten, aber Ryu wird getroffen und stürzt ins Meer. Ruffy verspricht dem Drachen, ihn zum Nest der Drachen zu bringen und beschwört ihn, nicht aufzugeben.

60. Das Nest der Drachen
Ruffy bringt Ryu dazu, sich noch einmal aufzuraffen und einen Schrei auszustoßen, mit dem er die anderen Flugdrachen ruft, aber danach bricht er gleich wieder zusammen, während am Horizont ein großer Schwarm von Drachen auftaucht. Als die Drachen über Ruffy sind, lässt er sich in die Luft schleudern. Von dort aus attackiert er Nelsons Schiff und versenkt den Kreuzer. Nun bringen sich die Drachen in Formation und fliegen am Himmel Kreise. Alles bebt und schließlich geschieht das Unglaubliche: Warship Island erhebt sich in die Luft und gibt ihre wahre Größe preis. Warship Island war nur ein Berg in der Mitte der legendären Drachen-Insel. Diese taucht nun aus dem Meeresgrund auf. Abiz trauert um Ryu, aber Ruffy sagt ihr, dass Ryu im Nest der Drachen sterben wollte und somit sein Ziel erreicht habe. Nami vermutet, dass es sich bei der Insel um einen Drachen-Friedhof handelt, was aber dadurch widerlegt wird, dass ein kleiner Drache aus einem Ei schlüpft. Als sich unsere Helden auf den Weg ins Dorf machen, stellt sich ihnen Eric in den Weg.

61. Abschied von Abiz
Ruffy schafft es, den gemeinen Eric zu besiegen. Danach nehmen die Freunde Abschied von Abiz und verlassen die Insel in Richtung Grand Line. Ihr Kurs führt sie direkt auf einen Berg zu, und durch eine Schleuse werden sie von der ungeheuer starken Strömung auf den Gipfel des Berges getrieben. Da taucht Eric wieder auf, der sich auf dem Schiff versteckt hatte. Doch Nami schmeißt ihn mit einem Trick über Bord, und Ruffys Bande segelt direkt in die Wolken!

62. Ein Bad in Magensäure
Ruffy und seine Freunde haben endlich die Grand Line erreicht! Doch alle bis auf Ruffy werden von einem Riesenwal verschluckt. Im Innern des Wals treffen sie auf einen wortkargen alten Mann. Sie versuchen natürlich, dem Wal zu entkommen, der auch noch die Angewohnheit hat, mit seinem Kopf die Küste der Red Line zu rammen, was zur Folge hat, dass es zu schweren Erschütterungen kommt. Doch da tauchen Miss Wednesday und Mr. 9 auf, die den Wal fangen wollen. Krokus, der alte Mann, verteidigt seinen Wal und beginnt, dessen Geschichte zu erzählen...

63. Das Versprechen
Ruffy und seine Freunde erfahren, dass der Riesenwal La Boum seit fünfzig Jahren auf eine Piratenbande wartet, die versprochen hat, ihn hier am Kap der Zwillinge wieder abzuholen. Es stellt sich heraus, dass Krokus, der Leuchtturmwärter, eigentlich Arzt ist und in dem Magen La Boums einen Kanal eingebaut hat, um das Tier von innen behandeln zu können. Ruffy kämpft mit La Boum und malt ihm danach eine Totenkopfflagge auf den Schädel. Das soll ein Versprechen sein, dass er nach seiner Reise durch die Grand Line wieder zurückkommt, um noch mal gegen ihn anzutreten. Inzwischen sind Miss Wednesday und Mr. 9 aufgetaucht und bitten Ruffy, sie nach Whiskey Peak zu bringen, da er und seine Bande den einzigen Log Port haben, mit dem man sich auf der Grand Line orientieren kann. Schließlich machen sie sich auf den Weg.

64. Whiskey Peak!
Ruffy und seine Freunde sind auf der Grand Line unterwegs, um Miss Wednesday und Mr. 9 nach Whiskey Peak zu bringen. Unterwegs spielen das Wetter und die Jahreszeiten total verrückt, es schneit und gewittert. Doch schließlich gelingt es ihnen, die Insel anzulaufen. Als sie dort ankommen, werden sie zu ihrem Erstaunen von der Bevölkerung herzlichst aufgenommen und Bürgermeister Heiser alias Mr. 8 gibt zu ihren Ehren eine Begrüßungsparty. Er veranstaltet einen Trink-Wettbewerb, bei dem hunderttausend Berry zu gewinnen sind. Nami geht dabei als Siegerin hervor, während unsere Freunde sich erst mal ausschlafen. Bald stellt sich heraus, dass es sich bei Heiser und den Einwohnern der Stadt um die Baroque-Firma handelt, einer Bande von Kopfgeldjägern, die Piraten ausplündern und dann das Kopfgeld einstreichen. Zorro riecht den Braten und stellt Heiser zur Rede.

65. Zorro gegen alle
Die Kopfgeldjäger aus Whiskey Peak unter der Leitung von Heiser sind Zorro dicht auf den Fersen. Aber es gelingt ihm immer wieder, seine Gegner auszutricksen. Schließlich glauben sie, dass die Marine auf dem Steckbrief einen Fehler gemacht hat und Zorro der wirkliche Käpt'n der Piratenbande ist. Zorro schickt fast die gesamte Kopfgeldjägerbande ins Reich der Träume. Zum Schluss bleiben nur noch Heiser, Miss Wednesday und Mr. 9 übrig, die gegen ihn keine Chance haben. Plötzlich tauchen Miss Valentine und Mr. 5 auf. Der Boss der Baroque-Firma hat sie nach Whiskey Peak geschickt, um die Verräter zu bestrafen, die sich in seine Firma eingeschlichen haben. Es geht dabei um Heiser und Miss Wednesday. Bald stellt sich heraus, dass die beiden in Wirklichkeit Prinzessin Vivi Nefeltari von Alabasta und ihr Leibwächter Igaram sind.

66. Ein merkwürdiges Duell
Heiser alias Mr. 8 alias Igaram bittet Nami und Zorro Prinzessin Vivi von Alabasta sicher in ihr Königreich zurück zu bringen, da Mr. 5 und Miss Valentine ihr dicht auf den Fersen sind. Zuerst will Zorro nicht, aber Nami macht ihn darauf aufmerksam, dass er ihr noch etwas schuldet, also willigt er schließlich ein. Er hält Vivi die beiden Agenten der Baroque-Firma vom Leibe, aber plötzlich taucht Ruffy auf. Er ist stinksauer auf Zorro, weil der die gesamte Kopfgeldjäger-Bande von Whiskey Peak verprügelt hat. Ruffy glaubt immer noch, dass es sich dabei um ganz normale Leute handelte, die ihn und seine Freunde herzlich aufgenommen hatten. Er meint, dass Zorro total ausgerastet ist und greift ihn an. Es kommt zu einem erbitterten Kampf.

67. Der alte Leibwächter
Es stellt sich heraus, dass Miss Wednesday in Wirklichkeit Prinzessin Vivi von Alabasta ist und Heiser ihr alter Leibwächter Igaram. Heiser bittet Ruffy und seine Freunde, die Prinzessin zurück in ihr Königreich Alabasta zu bringen, weil sie die Einzige ist, die das Volk davon abbringen kann, weiter einen Bürgerkrieg zu führen, den Mr. Zero und seine Baroque-Firma dort angezettelt hat. Sie kennt auch als Einzige die wahre Identität des Firmenchefs. Als das herauskommt, wird sofort die Jagd auf sie eröffnet. Igaram verkleidet sich als die Prinzessin, um die Agenten von ihr abzulenken. Plötzlich taucht Miss Bloody Sunday auf der Flying Lamb auf. Anscheinend will sie der Prinzessin helfen. Sie gibt ihr den Eternal Port, der fast den direkten Kurs nach Alabasta eingespeichert hat. Aber Ruffy zerbricht das Teil und sie müssen nun Kurs auf Little Island nehmen, eine äußerst gefährliche Insel.

68. Corby und Helmeppo
Corby und sein Freund Helmeppo sind als Kadetten bei der Marine gelandet. Helmeppo ist faul wie immer, dafür ist Corby übereifrig. Eines Tages taucht Helmeppos Vater Morgan als Gefangener auf. Er soll dem Hauptquartier überstellt werden. Aber es gelingt ihm, Helmeppo an sich zu reißen und zu fliehen. Als der Kommandant auf das fliehende Boot schießen will, stellt Corby sich vor die Kanone, um zu verhindern, dass sein Freund Helmeppo getroffen wird. Er schwimmt den beiden nach, aber es gelingt Corby und Helmeppo nicht, Morgan an der Flucht zu hindern.

69. Eiserner Wille!
Helmeppo und Corby sind im Hauptquartier gelandet und müssen dort genau wie auf dem Schiff niedrige Dienste verrichten. Plötzlich entschließt sich Helmeppo zur Flucht nach vorne. Er will tagsüber arbeiten und nachts trainieren. Corby zieht mit, und die beiden werden schnell stärker. Da belauscht Vize-Admiral Garb ein Gespräch, in dem Corby zugibt, dass Ruffy sein Freund ist. Daraufhin fordert er die beiden zum Kampf heraus. Die beiden kämpfen bis zum Umfallen, aber danach gesteht ihnen Garb, dass diese Auseinandersetzung nur ein Test für ihre Stärke war.

70. Little Garden
Als die Freunde in Little Garden ankommen, entdecken sie, dass die ganze Insel ein riesiger Urwald ist. Ruffy und Vivi machen sich auf den Weg, sie zu erforschen. Zorro und Sanji schließen eine Wette ab, wer das größte Tier erlegt. Nur Nami und Lysop bleiben auf dem Schiff. Da fällt Nami plötzlich ein, dass sie den Namen "Little Garden" schon mal gehört hat, und sie fängt an, ihre Bücher zu durchstöbern. Derweilen treffen Vivi und Ruffy auf einen Dinosaurier, worüber Ruffy sich tierisch freut. Nami findet das Buch und es wird ihr klar, dass Little Garden die Heimat der Riesen ist.

71. Zwei Riesenfreunde
Bei Nami und Lysop taucht plötzlich ein Riese auf, der Boogey heißt. Er fragt sie, ob sie ein bisschen Schnaps hätten. Nami und Lysop geben ihm das bisschen Schnaps, das sie haben und der Riese lädt sie dafür zum Essen ein. Unterdessen ist Ruffy auf den Kopf eines Dinosauriers geklettert. Zu Vivis Entsetzen spielt er mit dem riesigen Dinosaurier und springt von Dinosaurier-Kopf zu Dinosaurier-Kopf. Nur Dank der Hilfe von Woogey, der auch ein Riese ist, wird er nicht von den Dinosauriern gefressen. Woogey lädt Vivi und Ruffy ebenfalls zum Essen ein. Plötzlich bricht ein Vulkan aus. Das ist für Boogey und Woogey das Zeichen, ihren bereits seit hundert Jahren währenden Kampf wieder aufzunehmen. Warum sie jemals begonnen haben zu kämpfen, haben sie dabei inzwischen vergessen.

72. Eine bombige Magenverstimmung
Boogey und Woogey kämpfen miteinander, und der Kampf endet wie immer unentschieden. Daraufhin gibt Boogey Woogey ein bisschen Schnaps. Zurück bei Ruffy und Vivi erfährt Woogey, dass Nami und Lysop zu ihnen gehören und der Schnaps von ihnen ist. Plötzlich explodiert der Schnaps in Woogeys Bauch und er fällt zu Boden. Aber er kann sich wieder aufrichten. Wütend beschuldigt er Ruffy und Vivi, sie hätten Sprengstoff in den Schnaps getan. Woogey wird von Ruffy vorübergehend ruhig gestellt. Aber schon bald bricht der Vulkan wieder aus und die nächste Kampfrunde zwischen Woogey und Boogey wird eingeläutet.

73. Der Sieger weint
Woogey rappelt sich auf. Er gibt plötzlich zu, dass es falsch war, Ruffy und Vivi die Schuld zu geben, und sagt, alles liege daran, dass der Kriegsgott von Elban ihn nicht mehr länger schützen würde. Ruffy versucht Woogey daran zu hindern, den Kampf wieder aufzunehmen, aber Woogey klemmt Ruffy unter einem riesigen Felsen ein. Der Kampf beginnt. Zorro hat inzwischen ein Dreihorn gefangen und will zurück zum Schiff. Plötzlich sieht er Nami dastehen. Nami und Lysop haben beschlossen, zu Ruffy rüberzugehen. Auf dem Weg begegnen sie einem Dinosaurier. Lysop rennt davon, aber Nami kann nicht mehr. Sie sieht plötzlich Ruffy im Wald stehen und geht zu ihm. Unterdessen kommt Lysop bei Ruffy und Vivi an und erzählt ihnen, dass Nami von einem Dinosaurier aufgefressen wurde. Woogey und Boogey kämpfen immer noch. Woogey schlägt sich wacker, aber Mr. 3 lässt ihn auf seinem Wachs ausrutschen. Boogey besiegt Woogey, endgültig. Ruffy wird total wütend. Plötzlich taucht Mr. 3 auf und nimmt Boogey gefangen. Bei Ruffy, Lysop und Vivi tauchen Mr. 5 und Miss Valentine mit Karuh auf. Sie wollen Vivi gefangen nehmen. Zwischen allen entwickelt sich ein Kampf, den Mr. 5 und Miss Valentine für sich entscheiden.

74. Wachsfigurenkabinett
Mr. 5 hat Ruffy schwer verletzt. Ruffy, Lysop und Karuh sind alle k.o. Vivi wurde gefangen genommen und zu Mr. 3 gebracht. Der macht jetzt den XXL-Kandelaber, das ist ein großer Turm aus Wachs mit einem Kürbiskopf, von dem langsam Wachs tröpfelt. Zorro und Nami sitzen ebenfalls in der Wachsfalle und werden langsam zu Wachsfiguren. Boogey hat inzwischen die Wahrheit über den Kampf erfahren, und ist wütend und sinnt nach Rache. Er kann sich erst mal befreien, wird dann aber wieder gefesselt. Plötzlich beschließt Zorro zu kämpfen. Er stachelt Boogey auf und dann tauchen auch noch Ruffy, Lysop und Karuh auf.

75. Lecker Tee
Ruffy fängt an, mit Mr. 3 zu kämpfen. Er versucht die Säule zu zerschmettern, aber Mr. 3 baut ständig Wachsmauern und erst als er Ruffy eine steinharte Fußfessel anlegt, hat Ruffy einen Hammer am Bein und zertrümmert damit die Säule des XXL-Kandelabers. Allerdings stürzt jetzt der Kürbis auf die Gefangenen, und läuft mit zwanzigfacher Geschwindigkeit weiter. Ruffy macht die Gum-Gum-Bazooka und kann Mr. 3 durch seine Wachsmauer hindurch wegschleudern. Die anderen hoffen, dass er sie jetzt befreit, aber Ruffy hat keine Lust, weil er von Miss Goldenweek, die mit Farben Gefühle zeichnen kann, beeinflusst ist. Er steht auf einem schwarzen Kreis. Das bedeutet, dass er seine Freunde verrät. Vivi lockt Ruffy durch einen Trick von dem Kreis, doch Miss Goldenweek gibt nicht auf und stellt Ruffy immer neue Colour Traps. Da kommt Lysop und sieht, dass Ruffy nichts unternimmt, um seinen Freunden zu helfen.

76. Angriff auf Mr. 3
Nami, Vivi und Zorro sind von Mr. 3 mit Wachs übergossen worden und stehen auf dem XXL-Kandelaber, um dort ein für alle Mal erledigt zu werden. Sie sollen für alle Zeit ein Dasein als Wachsfiguren fristen. Mr. 3 legt sich eine Wachsrüstung an, die hart wie Eisen ist, mit der er Ruffy und Lysop erledigen will. Die beiden kommen aber auf die Idee, dass Wachs bei Hitze schmilzt. Sie machen Mr. 3 ordentlich Feuer unterm Hintern und können ihn somit außer Gefecht setzen. Er flieht in den Dschungel und verwandelt sich in ein ganzes Wachsfigurenkabinett und hat jede Menge Doppelgänger. Ruffy erkennt aber rein instinktiv, wer der richtige Mr. 3 ist und zieht ihn endgültig aus dem Verkehr. In der Zwischenzeit findet Sanji eine Hütte im Dschungel und macht es sich dort gemütlich. Plötzlich läutet eine Teleschnecke und Mr. Zero ist am Apparat...

77. Auf nach Alabasta!
Nach hundert Jahren Kampf vertragen sich Boogey und Woogey wieder. Im Dschungel telefoniert Sanji mit dem geheimnisvollen Mr. Zero und gibt sich als Mr. 3 aus. Er macht dem Chef der Baroque-Firma weis, dass er Ruffy und seine Freunde erledigt hat. Die Unglücksraben bringen ihm einen Eternal-Port, mit dem er sich auf den Weg nach Alabasta machen soll. Sanji nimmt ihn natürlich gerne an sich, er macht sich mit den anderen auf den Weg, um Little Garden zu verlassen. Die Riesen Boogey und Woogey beschützen sie bei der Abreise, als sich ihnen ein gefährliches Monster in den Weg stellt.

78. Fieber an Bord
Mr. 2 ist im Hafen von Alabasta abreisebereit, um Mr. 3 auszuschalten, den Ruffy eigentlich auf Little Island schon längst erledigt hat. Ruffy, Vivi und die anderen sind mit dem Eternal-Port unterwegs nach Alabasta, als Nami auf einmal hohes Fieber bekommt. Vivi liest einen drei Tage alten Zeitungsartikel, in dem steht, dass ihre Heimat kurz vor einem Bürgerkrieg steht. Sie will natürlich so schnell wie möglich nach Hause, um ihrem Volk zu helfen, aber da Nami krank ist, schlägt sie vor, die nächste Insel anzulaufen, um dort einen Arzt zu suchen. Ohne Nami als Navigatorin wären sie und die anderen auf der Grand Line ziemlich verloren. Sie ist die Einzige, die sie sicher nach Alabasta bringen kann. Plötzlich macht Zorro eine seltsame Entdeckung im Meer...

79. Angst um Nami
Ruffy und seine Freunde machen sich große Sorgen um Nami, die immer noch hohes Fieber hat. Plötzlich taucht vor ihnen ein Schiff aus der Tiefe auf. Es gehört Wapol, dem Blechmenschen, der sie angreift und an der Flying Lamb einiges auffrisst. Ruffy gelingt es mit einer gezielten Attacke, ihn wegzuschießen, worauf seine Mannschaft sich schnellstens auf die Suche macht. Auf einmal wird es sehr kalt. Unsere Freunde wollen auf einer Winter-Insel an Land gehen, die nur aus Schnee und Eis besteht. Aber anscheinend sind sie dort überhaupt nicht willkommen...

80. Land ohne Namen
Als Ruffy auf der Winter-Insel mit seinen Freunden und Vivi vor Anker geht, wird er nicht gerade herzlich aufgenommen. Der Leiter der Sicherheitstruppe, Dalton und die Inselbewohner haben nämlich schon böse Erfahrungen mit Piraten gemacht. Es stellt sich raus, dass sie in dem ehemaligen Königreich Drumm gelandet sind, wo König Wapol bis vor ein paar Monaten das Sagen hatte. Als jedoch Käpt'n Black Beards Piratenbande die Insel überfallen und verwüstet hat, sind Wapol und seine Leute geflohen und haben das Land im Stich gelassen. Ruffy und Sanji haben sich mit Nami auf den Weg zu der Hexe Kuleha gemacht, die einzige Ärztin auf der Insel. Sie wohnt hoch oben auf einem Schloss in den Bergen, und Ruffy und Sanji haben einige Schwierigkeiten, dort hoch zu kommen...

81. Das Mümmelmonster
Sanji und Ruffy haben sich mit Vivi auf den Weg zu Dr. Kulehas Schloss gemacht, aber sie kommen unterwegs immer wieder in größte Schwierigkeiten, weil sie von riesigen Lapins, den Raubhasen angegriffen werden. Lysop, Vivi und Dalton suchen Dr. Kuleha, die überraschend von den Bergen heruntergekommen ist, um sie zu bitten, wieder auf ihr Schloss zurückzukehren, um Nami zu helfen. Aber wo immer sie auch auftauchen, Dr. Kuleha ist schon wieder verschwunden. Aber die Jagd geht weiter. Es stellt sich heraus, dass Dalton früher in der Leibgarde Wapols war, sich aber jetzt von ihm losgesagt hat. Als Wapol plötzlich mit seinen Leuten in Big Horn auftaucht, macht sich Dalton auf den Weg, um eine alte Rechnung zu begleichen...

82. Der Vasall des Königs
Ruffy und Sanji versuchen immer noch, zu Dr. Kulehas Schloss zu kommen, aber die Lapins machen ihnen schwer zu schaffen. Sie lösen eine riesige Lawine aus, der Ruffy und Sanji nur mit knapper Not entkommen können. Sanji wird dabei schwer verletzt. Inzwischen ist Dalton in Big Horn eingetroffen, um Wapol fertig zu machen, der jedoch von seinen Top-Ärzten wieder schnell zusammengeflickt wird. Es stellt sich heraus, dass Dalton früher der Kommandeur von Wapols Wachtruppe war. Chess schießt auf Dalton, der schwer getroffen zu Boden sinkt. Die Lawine rollt auch auf Big Horn zu und Wapol und seine Leute fliehen. Sie glauben, dass Ruffy und Sanji sie ausgelöst haben und wollen sich an ihnen rächen...

83. Die Schlacht im Schnee
Wapol und seine Leute setzen Ruffy hart zu, der mit Nami und Sanji im Marschgepäck zum Schloss der Ärztin will. Die Lage wird ziemlich ernst, doch plötzlich tauchen Lapins auf und retten Ruffy, dem es nun unter unsäglichen Strapazen gelingt, zum Schloss hoch zu klettern, wo er einem seltsamen, kleinen Elch begegnet. Lysop und Vivi sind auch von der Lawine erwischt worden, aber können sich selber befreien. Auf einmal stößt Zorro zu ihnen, der sich bei seinem Abhärtungstraining total verirrt hat. Sie stellen fest, dass sie durch die Lawine wieder in Big Horn gelandet sind, wo Wapols Soldaten die Dorfbewohner davon abhalten, Dalton aus dem Schnee zu befreien. Zorro erledigt die Soldaten und die Dorfbewohner machen sich an die Arbeit, Dalton aus den Schneemassen zu befreien...

84. Ein Elch namens Chopper
Nami, Sanji und Ruffy kommen auf Dr. Kulehas Schloss langsam wieder zu Kräften. Dort lernen sie auch einen seltsamen kleinen Elch mit einer blauen Nase namens Chopper kennen. Bald erfahren sie, was es mit Chopper auf sich hat. Er ist mit einer blauen Nase zur Welt gekommen und ist deshalb von seinem Rudel verstoßen worden. Als er dann auch noch von einer Teufelsfrucht gegessen hat, mit deren Kraft er sich in einen Elchmenschen verwandeln kann, wollte niemand mehr etwas von ihm wissen. Die Menschen jagen ihn und halten ihn für ein Monster. Er lebt bei Dr. Kuleha, die ihn zum Arzt ausgebildet hat. Sanji und Ruffy sehen in ihm natürlich einen willkommenen Sonntagsbraten und der Kleine hat alle Hände voll damit zu tun, sich die beiden vom Leibe zu halten...

85. Dr. Bader
Nami ist auf dem Weg der Besserung und Ruffy und sie versuchen, den kleinen Chopper dazu zu bewegen, in ihre Piratenbande einzutreten. Dabei erfahren wir Choppers Geschichte. Da er eine blaue Nase hat und sprechen kann, ist er für die Menschen ein Monster. Sie schießen auf ihn. Dr. Bader, ein alter Quacksalber, findet den kleinen Elch schwer verletzt und nimmt ihn bei sich auf und pflegt ihn langsam wieder gesund. In dieser Zeit freunden sich die beiden Einzelgänger an und als Chopper nach einem Jahr wieder völlig gesund ist, wirft ihn Dr. Bader raus. Der kleine Elch ist nun total am Boden zerstört und versteht die Welt nicht mehr. Er ahnt nicht, dass Dr. Bader schwer krank ist und bald sterben muss...

86. Der Hexenpilz
In dieser Folge erfahren wir, wie Chopper bei Dr. Kuleha gelandet ist. Bader war zu Kuleha gegangen, weil er wusste, dass er bald sterben würde. Er hat Chopper verjagt, weil er sein einziger Freund war, und er ihm nicht zumuten wollte, ihn zu verlieren. Chopper hat erfahren, dass Bader sterben muss und wollte ihn retten. Er machte sich auf die Suche nach einem Hexenpilz, der angeblich alle Krankheiten heilen kann. Er brachte den Hexenpilz schwer verletzt zu Bader und sagte ihm, dass er ebenfalls Arzt werden wollte. Bader aß eine Suppe mit dem Hexenpilz und erzählte Chopper, er würde sich schon viel besser fühlen. Dann ging Bader zu Kuleha und bat sie darum, Chopper in die Lehre zu nehmen und sein Universal-Heilmittel fertig zu entwickeln. Anschließend ging Bader zum Schloss, weil er die Ärzte heilen wollte, aber das Ganze war eine Falle...

87. Doc Baders Flagge
König Wapol ist zurückgekehrt und beschwert sich sofort darüber, dass Doc Baders Flagge auf seinem Schloss hängt. Während Ruffy sich Namis warme Jacke leiht, legt Sanji sich mit Chess und Marimo an. Marimo schießt mit seinen Afros auf Kuleha. Sanji stoppt den Afro mit seinem Fuß, aber dort klebt er jetzt. Chopper versucht Sanji zu helfen und als Chess die Afros mit seinen Pfeilen in Brand setzt, sind die beiden richtig beschäftigt. Da wird Chopper wütend und greift Wapol an, der ihn sofort verschluckt. Da kommt Ruffi mit Namis warmer Jacke zurück und drischt Wapol eine. Durch den Schlag spuckt Wapol Chopper wieder aus. Wapol ist kurz k.o., kommt aber bald wieder zu sich und fordert weiterhin, dass Doc Baders Flagge abgenommen wird. Daraufhin gerät Ruffy erst richtig in Fahrt.

88. Rumble-Ball!
Die Ärzte von Wapol, die immer noch im Dorf sind, wollen Dalton helfen. Sie erwecken ihn zu neuem Leben. Wapol verwandelt sich in ein Monster mit respektablem Arsenal. Dann frisst er Chess und Marimo auf und macht aus ihnen Chessimo. Wapol schießt auf die Flagge von Dr. Bader. Da wird Chopper richtig wütend und stürzt sich auf ihn. Chopper isst einen Rumble-Ball. Durch ihn kann er sich in sieben verschiedene Gestalten verwandeln. Der Kampf zwischen Chopper und Chessimo dauert drei Minuten, dann ist Chessimo platt. Als Ruffy einen Moment nicht aufpasst, macht sich Wapol aus dem Staub. Inzwischen will Dalton hinauf zum Schloss, um Wapol für immer zu vertreiben. Lysop will ihn den Berg hinauf tragen, aber Dalton ist ihm zu schwer. Da kommt Zorro und nimmt Dalton auf die Schulter. Dann meldet sich einer der Dorfbewohner und sagt, dass es noch eine Strecke für die Seilbahn gibt.

89. Sieg für Jolly Roger
Ruffy bemerkt, dass Wapol verschwunden ist und will ihn suchen. Im Schloss ist Nami auf ihr Zimmer gegangen und stößt auf Wapol, der ihr sofort nachjagt. Als Wapol Nami schon fast erwischt hat, kommt Ruffy dazu und schleudert Wapol weg. Wapol stellt sich vor eine Tür und sagt, das wäre die königliche Waffenkammer und er würde jetzt alle Waffen da drin verspeisen und sie dann endgültig fertig machen. Aber er kann den Schlüssel dazu nicht finden, weil den Nami vorher geklaut hat. Dann rennt Wapol zu seiner Riesenkanone und droht Ruffy damit. Er drückt ab, aber es kommt keine Kugel raus, sondern ein Schneevogel. Dalton, einige Dorfbewohner und Zorro, Lysop und Vivi fahren mit der Seilbahn zum Schloss hinauf. Wapol will das Schloss in die Luft jagen, aber Ruffy hat Wapol inzwischen fertig gemacht.

90. Der Kirschblütentraum
Nami gibt Dr. Kuleha den Schlüssel der Waffenkammer, dafür kostet die Behandlung nichts. Chopper will immer noch nicht mitkommen, weil er ein Elch ist, aber es gelingt Ruffy dann doch, ihn zu überzeugen. Chopper geht zu Kuleha und sagt ihr, er will Pirat werden, aber die verbietet es ihm und jagt ihm nach. Chopper packt seinen Schlitten und flüchtet mit den anderen ins Tal. Unterdessen hat Kuleha den Dorfbewohnern befohlen, die Kanonen rauszutragen. Sie feuert das Pulver, das ihr Dr. Bader gegeben hat, in die Luft. Das Pulver klebt an den Schneeflocken und der ganze Himmel verfärbt sich rosa.

91. Auf nach Alabasta!
Unsere Freunde sind bereits auf dem Weg nach Alabasta, da fällt einem Dorfbewohner in Drumm ein, dass vor kurzer Zeit ein Mann nach Ruffy gefragt hat und ihm gesagt hat, wenn er Ruffy mit dem Strohhut träfe, soll er ihm ausrichten, dass er innerhalb von zehn Tagen nach Alabasta kommen soll. Bei dem Mann handelte es sich um Ace. Vivi erklärt unterdessen Chopper und den anderen Freunden die Zusammenhänge der Baroque-Firma und Mr. 2 muss auf Little Garden feststellen, dass Mr. 3 nicht dort ist. Also kehrt er um und macht sich auf dem schnellsten Weg nach Alabasta, wo Mr. Zero, alias das Krokodil erfährt, dass Piraten in der Stadt sind.

92. Vorhang auf für Mr. 2
Die Bürger von Alabasta sind Fans von Mr. Zero und bejubeln ihn. Die Piraten stürzen sich auf Mr. Zero, aber obwohl ihre Schwerter seinen Körper durchdringen, kann Mr. Zero die Piraten erledigen. Vivi erzählt den anderen, dass Zero ein Volksheld ist, weil es den Bürgern ganz egal ist, wer die Piraten vertreibt. Die wirklichen Absichten von Mr. Zero und der Baroque-Firma erkennt keiner. Als Ruffy und seine Crew in Richtung Alabasta fahren, sehen sie plötzlich weißen Rauch über dem Meer. Nami erklärt ihnen, dass es sich dabei um einen so genannten Hot Spot, einen Vulkan auf dem Meeresgrund handelt. Mr. 2 und seine Leute sind an der gleichen Stelle unterwegs. Beim Durchqueren des Rauchs verschwindet Mr. 2 plötzlich von Bord und taucht stattdessen auf der Flying Lamb auf. Dort liefert Mr. 2 eine Demonstration seiner Fähigkeiten. Mit der Tunten-Frucht muss er nur eine bestimmte Person berühren und schon kann er sich in diese Person verwandeln. Ruffy, Chopper und Lysop sind begeistert und erst als er von Bord geht, merken sie, dass sie sich mit Mr. 2 amüsiert haben. Sie fahren weiter nach Alabasta. Um nicht auf Mr. 2 hereinzufallen, bindet sich jeder von ihnen einen Strick um den linken Arm.

93. Ruffy und das Regenpulver
Als Ruffy und die anderen in Alabasta ankommen, rennt Ruffy sofort in die Stadt, um sich den Bauch vollzuschlagen. Er verirrt sich aber und kommt bei einer Hütte raus, die er irrtümlich für ein Wirtshaus hält. Er findet ein komisches, grünes Pulver, von dem er kostet, was aber scheußlich schmeckt. Daraufhin verbrennt Ruffy das Pulver und es beginnt zu regnen. Da kommt ein alter Mann zum Vorschein, der sich bei Ruffy bitter beschwert, weil er sein Regenpulver verbrannt hat, von dem er sich erhofft hat, es in Alabasta wegen der dort seit Jahren herrschenden Trockenheit teuer verkaufen zu können und reich zu werden. Er versucht, Ruffy zu verprügeln, aber dann verstehen sich die beiden doch ganz gut und Kamonegi erzählt Ruffy, was es mit dem Regenpulver auf sich hat. Sanji und Chopper gehen inzwischen in der Stadt einkaufen. Chopper hält den Parfum-Geruch in der Stadt nicht aus und will sich ausruhen. Irrtümlich gelangt er in den Wagen der Rebellen und kommt so mit ins Rebellen-Lager. Ein Kamel hilft ihm, von dort zu fliehen. Sanji hat inzwischen alles Notwendige eingekauft, damit der Trip in die Wüste beginnen kann und rechtzeitg begegnen sich auch alle wieder, um gemeinsam aufbrechen zu können.

94. Ace mit der Feuerfaust
Ruffys Freunde sind immer noch auf der Suche nach Ruffy, und der ist immer noch auf der Suche nach einem Wirtshaus. Während Ruffys Freunde sich in der Stadt umsehen, begegnen sie sowohl Ace als auch Käpt'n Smoker. Sie beschließen daraufhin, die Stadt sofort zu verlassen, da sie fürchten, dass von den beiden Gefahr ausgeht. Ace und Smoker treffen in einem Wirtshaus aufeinander. Smoker will Ace festnehmen. Gerade als zwischen den beiden eine Auseinandersetzung zu beginnen droht, kommt Ruffy und schleudert in seiner Fressgier die beiden einfach durch die nächste Wand. Als Smoker sich wieder erholt, versucht er Ruffy zu kriegen, der sofort davonläuft und dabei auf seine Freunde stößt. Als Smoker Verstärkung von einigen Marine-Soldaten bekommt, befinden sich Ruffy und seine Freunde in großer Gefahr, doch dann kommt Ace und rettet sie.

95. Ace und Ruffy
Ace hat die Marine aufgehalten, damit Ruffy und seine Freunde fliehen können. Sie fliehen aufs Schiff, nur Ruffy verirrt sich schon wieder in der Stadt. Die anderen fahren schon mal los, um die Flying Lamb auf einem Fluss ins Landesinnere zu bringen und dort zu verstecken. Ace und Ruffy treffen sich in Nanohana. Die Billions versuchen sie zu schnappen, aber die beiden Brüder werden leicht mit ihnen fertig. Dann sieht Ruffy auf einmal die Flying Lamb und zieht sich mit seinem langen Arm aufs Schiff. Ace folgt kurze Zeit später und versucht Ruffy und seine Crew zu überreden, mit ihm zusammen in Whitebeards Piratenbande einzutreten. Aber davon will Ruffy nichts wissen. Kurze Zeit später tauchen die Billions mit fünf Schiffen auf. Ace setzt sie in Flammen.

96. Die Kung Fu Robben
Vivi, Ruffys Bande und Ace fahren den Sandora hoch, um sich nach Yuba zu begeben. Als sie anlegen, treffen sie auf die Kung Fu Robben, die Ruffy im Nu zu Kämpfern ausbildet. Dann machen sie sich auf den Weg durch die Wüste. Sie kommen nach Elumalu, die auch die Grüne Stadt genannt wurde. Es stellt sich heraus, dass die Baroque-Firma die Wasserversorgung der Stadt zerstört hat, woraufhin alle Bewohner geflohen sind. Elumalu besteht nur noch aus Ruinen, sie ist eine Geisterstadt. Die Freunde erfahren auch den Grund für den Bürgerkrieg auf Alabasta. Es geht um das Regenpulver Nebelin, das künstlich Regen erzeugen kann. Der Einsatz des Pulvers ist schon seit einiger Zeit von der Weltregierung verboten worden, da es dem Nachbarland den Regen stiehlt. Das Krokodil ließ das Pulver in den Königspalast schmuggeln, damit es dort entdeckt wird. So wollte es König Kobra in Verruf bringen, was auch gelang. Vivi macht sich mit den anderen auf den Weg zum Lager der Rebellen, um ihren Anführer dazu zu bringen, den Aufstand zu beenden und sinnloses Blutvergießen zu vermeiden...

97. Gefahren im Sand
Ruffy und seine Freunde sind auf dem Weg durch die Wüste zur Oase Yuba, um die Rebellen aufzuhalten. Unterwegs gerät Ruffy immer wieder in Gefahr. Er will einen Skorpion verspeisen und wird von einer fleischfressenden Pflanze angegriffen. Dabei begegnet er einem Kamel, das er vor der Pflanze rettet. Kurz darauf ist eine riesige Sandora-Echse hinter ihm her, die ihn schnappen will. Dank des Kamels gelingt es ihm zu fliehen, und Ace schafft es, die Echse außer Gefecht zu setzen. Chopper scheint das Kamel von irgendwoher zu kennen, und alle machen sich weiter auf den Weg nach Yuba.

98. Barbarossa, der Wüstenpirat
Ruffy und seine Freunde begegnen auf ihrem Weg durch die Wüste dem Wüstenpiraten Barbarossa und seiner Bande. Ruffy zerstört unbeabsichtigt den Hauptmast ihres Schiffes und macht sich daraufhin mit Vivi auf den Weg zur Knit-Oase, um dort Holz zu holen, damit der Mast repariert werden kann. Dabei stellt Vivi fest, dass sie ihre Begleiterin Lasa aus ihrer Kindheit kennt. Da will Lasa Ruffy und Vivi im Treibsand ersticken lassen, aber Ruffy gelingt es, wieder herauszukommen! Inzwischen werden die Wüstenpiraten von Wüstenräubern angegriffen, die sie vernichten wollen. Aber Zorro und Sanji schaffen es, die Banditen wieder zu vertreiben. Ace, der seine Freunde aus den Augen verloren hat, irrt in der Wüste umher, wo ihn ein aufregendes Abenteuer erwartet.

99. Abenteuer in Ido
Ruffy und seine Freunde verabschieden sich von den Wüstenpiraten und machen sich auf den Weg nach Ido, um dort ihre Wasservorräte aufzufüllen. Dort geben sich Kamyu und seine drei Freunde als Rebellen aus. Sie tun so, als ob sie die Beschützer des Ortes wären. In Wirklichkeit sind sie aber kleine Betrüger, die dort nur ein gutes Leben haben wollen und Wüstenräuber und andere Banditen mit großen Sprüchen von dem Dorf fernhalten. Als Ruffy und seine Bande dort auftauchen, bekommen die Möchtegern-Rebellen es mit der Angst zu tun und wollen verschwinden. Aber das gelingt ihnen nicht. Als es hart auf hart kommt, finden Kamyu und seine Freunde zu sich selbst und wollen das Dorf vor Ruffys Truppe verteidigen. Daraufhin beschließt Vivi, Kamyu und seinen Freunden den Ort wirklich anzuvertrauen. Also tun Ruffy und die anderen so, als ob sie Angst hätten vor den falschen Rebellen.

100. Corsa, der junge Rebell
Vivi erzählt Nami von ihrer Kindheit in Alabasta. Vor elf Jahren hat sie den Dorfjungen Corsa kennen gelernt, der sich bei ihrem Vater über die schlechten Lebensbedingungen in Alabasta beschwert hat. Corsa und seine Eltern durften daraufhin in Arbana bleiben. Dort gründete der Junge eine Bande, die Wüstenkids. Kurz darauf freundete Vivi sich mit ihm an und wurde Vize-Chefin in seiner Truppe. Als sie von Gangstern entführt werden sollte, setzten die Wüstenkids ihr Leben aufs Spiel, um Vivi zu retten. In letzter Sekunde gelang es Chaka und Peruh, den Leibwächtern von König Kobra, die Entführer außer Gefecht zu setzen.

101. Unser Papa ist ein Held
Auf seiner Suche nach Black Beard stößt Ace auf einen Mannes namens Scorpion, der Black Beard angeblich besiegt haben soll. Dieser Scorpion verfolgt Ace. Als er ihn angreifen will, trifft er auf Ruffy, der einem Stück Fleisch nachjagt, das ihm von zwei kleinen Jungs geklaut wurde. Scorpion erzählt Ruffy, dass er ein berüchtigter Kopfgeldjäger ist und dass er Ace erledigen wird. Als es tatsächlich zum Kampf zwischen Ace und Scorpion kommt, schneidet Scorpion allerdings ziemlich jämmerlich ab. So stellt sich heraus, dass er der Vater der beiden hungrigen Jungs ist und sich nur um ihnen zu imponieren, aufgemacht hat, Ace zu fangen. Ace und Ruffy sind ziemlich gerührt von der ganzen Geschichte und die beiden Kinder versuchen verzweifelt, ihren Vater davon abzuhalten, Ace noch mal anzugreifen. Als sich plötzlich versehentlich ein Schuss aus Scorpions Gewehr löst, bricht ein Steinschlag los und Scorpion beschützt seine beiden Söhne. So steht er doch noch als Held da und geht mit seinen Kindern wieder nach Hause. Ace hingegen macht sich erneut auf die Suche nach Black Beard.

102. Die Gesetze des Vertrauens
Ruffy hat schon wieder von den verrückten Kakteen gegessen und dreht völlig durch. Chopper dagegen ist so erschöpft, dass er nicht weiterlaufen kann. Nami erinnert Zorro mal wieder an seine Schulden bei ihr und lässt ihn dafür mit Chopper und Ruffy zurück. Als Ruffy wieder zu sich kommt und Chopper sich einigermaßen erholt hat, machen die drei sich auf den Weg, den anderen zu folgen. Dabei versinken sie im Sand und landen in einer unterirdischen Ruine mit seltsamen Schriftzeichen. Es gelingt ihnen erst nach einer Weile und nur mit Ruffys Hilfe, wieder an die Oberfläche zu gelangen. Die anderen sind inzwischen nach einer kurzen Rast weitergeritten. Als der Wind sich dreht, bekommt Chopper auf einmal Namis Parfum in die Nase und die Freunde finden sich wieder.

103. Um acht im Spider's Cafe
Die Freunde sind wieder vereint auf dem Weg zur Oase Yuba. In der Zwischenzeit treffen sich die Special Agents in Spider's Cafe. Es kommt zu einem Streit zwischen Mr. 2 und Mr. 1, der Mr. 2's Leute angreift. Pola, die in Wirklichkeit Miss Doublefinger ist, sorgt für ein Ende der Auseinandersetzung. Die Special Agents begeben sich nach Rainbase, wo sie das Krokodil kennen lernen sollen. Ruffy ist mit seiner Crew inzwischen in Yuba angekommen, wo ein schrecklicher Sandsturm tobt. Sie treffen dort Toto, von dem sich herausstellt, dass er Vivis Onkel ist. Toto fleht sie an, die Rebellion zu stoppen.

104. Ruffy gegen Vivi
Ruffy, Vivi und die anderen übernachten in der Oase Yuba. Dort erfahren sie, dass die Rebellen-Armee inzwischen in Katorea ist und wollen dorthin zurückkehren. Die Spezial-Agenten der Baroque-Firma haben sich in Rainbase im Casino versammelt und treffen dort Mr. Zero, den sie bislang nicht persönlich gekannt haben. Mr. Zero alias das Krokodil bereitet sie auf ihre letzte große Mission vor. Plötzlich taucht Mr. 3 auf und bittet um eine zweite Chance. Er gibt zu, dass ihm die Strohhut-Bande und Prinzessin Vivi entwischt sind. Doch Mr. Zero kennt keine Gnade. Er gibt den Befehl, Ruffys Bande und Vivi zu erledigen. Die befinden sich inzwischen auf ihrem Weg Richtung Katorea, als Ruffy plötzlich streikt. Er sagt Vivi, dass er keinen Sinn darin sieht, nach Katorea zu gehen, weil damit Sir Crocodile nicht gestoppt würde. Zwischen Vivi und Ruffy kommt es zur Auseinandersetzung.

105. Aufruhr in Rainbase
Prinzessin Vivi, Ruffy und seine Crew machen sich auf nach Rainbase, um dort das Krokodil zu treffen und zu erledigen. Inzwischen ist Karuh in Arbana angekommen und übergibt Vivis Botschaft an ihren Vater, den König von Alabasta. Der beschließt daraufhin, ebenfalls nach Rainbase aufzubrechen, um das Krokodil anzugreifen. Im Rebellen-Lager herrscht immer noch große Trostlosigkeit, ein kleiner Junge namens Kappa will sich den Rebellen anschließen, aber Corsa wirft ihn raus. Inzwischen sind Ruffy, Vivi und die anderen in Rainbase angekommen. Ruffy und Lysop wollen sich so schnell wie möglich Wasser beschaffen und treffen dabei auf Käpt'n Smoker und Tashgi. Daraufhin werden sie von der Marine verfolgt. Außerdem haben die Millions, die überall in der Stadt als Spitzel verteilt sind, die Strohhut-Bande bereits geortet und dem Krokodil berichtet, dass sie in der Stadt sind. Als Ruffy wutschnaubend auf das Casino, in dem sich das Krokodil befindet, zurennt, weiß Sir Crocodile bereits Bescheid.

106. Sturm aufs Casino
Smoker, Ruffy und seine Freunde stürmen das Goldregen Casino, um mit dem Krokodil abzurechnen. Dabei geraten sie in eine Falle und landen in einem Käfig. Vivi ist noch in der Stadt und sucht ihre Freunde, als plötzlich Miss Bloody Sunday auftaucht, um sie auch ins Casino zu bringen. Da erscheint Peruh und legt sich mit der Baroque-Agentin an. Vivi geht ins Casino und will sich das Krokodil vorknöpfen, doch sie ahnt nicht, dass auch er Teufelskräfte hat und ist ihm unterlegen. Das Krokodil scheint fast am Ziel seiner Träume zu sein, und Operation Utopia läuft an...

107. Der falsche König
Die Operation Utopia des Krokodils läuft an. Er lässt König Kobra entführen, und Mr. 2 verwandelt sich in den König und kommt nach Nanohana. Dort tischt er dem Volk ein Lügenmärchen auf, dass die Stadt zerstört werden muss, damit die Weltregierung keine Beweise mehr für den Nebelin-Schmuggel hat, der dort stattfand. Inzwischen taucht Corsa auf, der seinen Ohren nicht traut und will dem König Einhalt gebieten, was aber misslingt. Er wird angeschossen. Er ahnt nicht, dass er einen Doppelgänger vor sich hat und trommelt alle Rebellen-Armeen des Landes zusammen, um Arbana anzugreifen. Der Plan des Krokodils scheint zu funktionieren, und Vivi sieht nur noch eine Möglichkeit, ihr Land zu retten...

108. Die Bananenkrokodile
Ruffy und seine Freunde sind immer noch in dem Käfig im Hauptquartier des Krokodils gefangen. Das Krokodil gibt den Schlüssel einem seiner Bananenkrokodile als Häppchen. In einer Stunde will das Krokodil den ganzen Raum mit Wasser überfluten. Die Freunde haben also nicht mehr viel Zeit. Schließlich gelingt es Vivi zu fliehen. Sanji und Chopper sind noch draußen in der Stadt, und Vivi will die beiden zu Hilfe holen. Als sie oben ankommt, bricht die Brücke des Goldregen-Casinos zusammen. Dahinter steckt Sanji, der dafür sorgen will, dass die Agenten der Baroque-Firma nicht mehr in das Casino können. Er hat einen Plan ausgearbeitet.

109. Auf nach Arbana!
Sanji und Chopper, die sich gemeinsam als Mr. Prinz ausgeben, tun dies, um dem Krokodil einen Strich durch die Rechnung zu machen. Sanji dringt in den Geheimkeller des Krokodils ein, wo Ruffy und die anderen gefangen gehalten werden. Plötzlich taucht aus einem der Krokodile Mr. 3 auf, der sich in einer Wachskugel versteckt hat, um sein Leben zu retten. Sanji bringt ihn dazu, mit seiner Hand einen Schlüssel für den Käfig zu formen, um Ruffy und die anderen zu befreien. Das gelingt auch, Ruffy und seine Freunde erledigen sämtliche Bananenkrokodile und können fliehen. Dabei retten sie auch Käpt'n Smoker vor den hereinstürzenden Fluten. Der Plan des Krokodils ist erst mal schiefgegangen und Ruffy und seine Freunde machen sich mit Vollgas auf nach Arbana...

110. Kampf in der Wüste
Nach ihrer Flucht aus dem Geheimkeller des Krokodils machen sich Ruffy und seine Freunde auf den Weg nach Arbana, um einen Kampf zwischen der Armee des Königs und den Rebellen zu verhindern. Chopper hat einen Umzugskrebs organisiert, mit dem sie schneller vorankommen. Plötzlich taucht das Krokodil auf und greift Vivi an, Ruffy kann sie aber retten. Daraufhin schickt Ruffy die anderen weiter nach Arbana und bleibt zurück. Er will mit dem Krokodil abrechnen und fordert es zu einem Kampf heraus. Das Krokodil gibt ihm drei Minuten und Ruffy setzt dabei eine ganze Menge seiner Gum-Gum-Attacken ein, um das Krokodil zu erledigen, was ihm aber misslingt. Das Krokodil lässt einen Sandsturm aufkommen, den es in Richtung Yuba schickt. Dort ist Onkel Toto, der sich nun in größter Gefahr befindet...

111. Alle Wege führen nach Arbana
Der Kampf zwischen Sir Crocodile und Ruffy geht zu Ende. Ruffy ist besiegt, aber nicht am Ende. Vivi und die anderen machen sich derweil mit dem Krebs auf in Richtung Arbana. Nur mit einer List gelingt es ihnen, den Krebs in den Fluss Sandora zu locken, aber er schafft es nur zur Hälfte, den Fluss zu überqueren. Danach begegnen sie einem Menschenfresser-Wels, vor dem sie die Kung-Fu-Robben retten. Endlich an der anderen Seite des Flusses angekommen, machen sie sich wieder auf den Weg nach Arbana. Die Rebellen sind ebenfalls in Richtung Arbana unterwegs. Der König befindet sich in Gefangenschaft von Miss Merrychristmas und Mr. 4, die allerdings keine große Lust mehr haben, auf ihn aufzupassen. Arbana rüstet sich zur Verteidigung.

112. 2 Millionen Rebellen
Vor Arbana haben sich die Special Agents versammelt und besprechen die Lage. Sie wollen Vivi um jeden Preis aufhalten. Plötzlich rennen sechs Renn-Enten auf sie zu. Die Personen auf den Renn-Enten sind vermummt, also können die Special Agents nicht sehen, wer Vivi ist. Die Enten teilen sich geschickt in drei Gruppen und die Special Agents folgen ihnen getrennt. Niemand ist jetzt mehr vor Arbana. Vivi kann sich frei bewegen. Sie stellt sich vor das Stadttor, um die Rebellen aufzuhalten. Die Rebellen rasen auf Arbana zu. Corsa bemerkt Vivi, aber in diesem Augenblick schlägt eine Kanonenkugel vor ihr ein und alles ist voll Staub. Corsa denkt, es wäre nur Einbildung gewesen und reitet weiter. Obwohl Chaka den Soldaten keinen Schießbefehl gegeben hat, hat einer geschossen, ein eingeschleuster Agent der Baroque-Firma, der sich in die Armee eingeschlichen hatte. Die Armee fängt an zu schießen und der Kampf beginnt. Plötzlich taucht Lysop auf einem Pferd vor Vivi auf, aber in Wirklichkeit ist er Mr. 2 und Vivi merkt das auch.

113. Armes Arbana!
Die Rebellen haben Arbana inzwischen erreicht. Die Schlacht hat begonnen. Vivi ist mit Karuh zusammen auf der Flucht vor Mr. 2. Es gelingt ihnen, in die Stadt zu gelangen, doch Mr. 2 folgt ihnen. Als Karuh in der Stadt zusammenbricht, scheint alles verloren zu sein. Doch plötzlich tauchen zwei Mitglieder des Rennenten-Corps auf und verprügeln Mr. 2. Die Rennenten bringen Karuh und die schwer verletzte Vivi. Lysop ist inzwischen zu Chopper gegangen, um ihm zu helfen. Die beiden haben es mit Mr. 4 und Miss Merrychristmas zu tun. Der Kampf mit den beiden ist ziemlich schwierig, denn der Hund von Mr. 4 schießt Basebälle mit Zeitsprengladung ab und dann verwandelt sich Miss Merrychristmas auch noch in einen Maulwurfsmenschen.

114. Duell in der Maulwurfshölle
Lysop und Chopper kämpfen immer noch gegen Miss Merrychristmas und gegen Mr. 4. Miss Merrychristmas ist ein Maulwurf-Mensch und Mr. 45, der Hund von Mr. 4, war ursprünglich eine Pistole und kann mit der Wucht seines Schnupfens Basebälle schießen, die von Mr. 4 weitergeschlagen werden und dann explodieren. Plötzlich verschwindet Lysop und taucht hinter Mr. 4 wieder auf. Er hat die Maulwurftunnel von Miss Merrychristmas benutzt. Lysop haut Mr. 4 einen Riesenhammer auf den Kopf, auf dem steht, dass er fünf Tonnen wiegt. Miss Merrychristmas ist schwer beeindruckt und flieht vor Lysop. Doch bald merken alle, dass Lysops Hammer nur ein Fake ist. Dann setzt Chopper seinen Rumble-Ball ein. Er hat gemerkt, dass die Tunnel von Miss Merrychristmas und Mr. 4 verbunden sind. Als Mr. 45 einen Ball in den Tunnel schießt, explodiert alles. Um sie zu verunsichern, erzählt ihnen Miss Merrychristmas noch, dass Ruffy von dem Krokodil getötet wurde.

115. Das Land gehört dem Volk
Der Kampf zwischen den Rebellen und der königlichen Armee ist schon recht weit fortgeschritten. Die Rebellen sind bereits am Stadtrand, wo jetzt das Gefecht tobt. Corsa will mit dem König reden und ihn zum Kapitulieren bringen, also macht er sich auf den Weg zum Palast. Vivi ist vor dem Palast angekommen, und als die Soldaten sie erkennen, bringen sie sie sofort zu Chaka. Sanji kämpft inzwischen mit Mr. 2. Die Kräfte der beiden sind ungefähr gleich, keiner kann sich behaupten. Dann fängt Mr. 2 an, alle möglichen Tricks zu probieren. Chopper und Lysop ist es inzwischen gelungen, Mr. 4 und Miss Merrychristmas zu besiegen. Vivi schlägt inzwischen Chaka vor, den Palast in die Luft zu sprengen, um die Aufmerksamkeit der Rebellen auf sich zu ziehen und Chaka ist damit einverstanden.

116. Ein heißer Kampf
Vivi gibt den Befehl, den Königspalast in Arbana zu zerstören, damit die Kämpfe in der Stadt aufhören, und sie ihrem Volk erklären kann, wer an der ganzen Misere Schuld hat. Als die Wachen die Lunten anzünden, taucht plötzlich Sir Crocodile auf und verhindert das, da er sein neues Zuhause nicht als Ruine übernehmen will. Inzwischen kämpft Sanji erbittert mit Mr. 2. Mr. 2 zieht sämtliche Register und Sanji kommt schwer in Bedrängnis. Plötzlich erkennt er die Schwachstelle seines Gegners und setzt ihn mit einem Tritt außer Gefecht. Mr. 2 gibt sich geschlagen und bittet Sanji, ihn zu töten, doch der reicht ihm die Hand zur Versöhnung...

117. Der Klima-Taktstock
Das Krokodil verhindert die Sprengung des Palastes und macht Vivi weis, dass er Ruffy in der Wüste erledigt hat. Da sie nicht so viel Kraft hat wie die anderen, hat Lysop für Nami eine Waffe gebaut, den Klima-Taktstock. Als es zum Kampf mit Miss Doublefinger kommt, will sie ihn einsetzen, doch es kommt zu allerhand Problemen: Lysop hat einen Prototyp gebaut, der noch nicht ganz ausgereift ist und es sieht ganz so aus, als ob sie gegen Miss Doublefinger den Kürzeren ziehen würde. Schließlich hat sie eine Idee und es gelingt ihr, mit dem Klima-Taktstock die Baroque-Firma-Agentin erst mal außer Gefecht zu setzen.

118. Die Geheimwaffe
Das Krokodil hat einen teuflischen Plan in petto: Wenn die Königsarmee und die Rebellen-Armee aufeinander treffen, will er sie mit einer Bombe in die Luft sprengen, damit der Königspalast verschont bleibt, in den er einziehen will. Nami liefert sich einen erbitterten Kampf mit Miss Doublefinger, bei dem sie langsam aber sicher hinter die Geheimnisse des Klimataktstocks kommt. Schließlich gelingt es ihr, die Baroque-Agentin mit einem Tornado aus dem Weg zu räumen. Nicht weit davon entfernt kämpft Zorro mit Mr. 1, dessen Körper eine einzige Klinge ist. Doch Zorro nimmt all seine Kräfte zusammen, um seinen Gegner auszuschalten...

119. Der Eisenmann
Zwischen Zorro und Mr. 1 eskaliert ein gnadenloser Kampf vor dem Parlamentsgebäude Arbanas. Es gelingt dem Klingenmensch mit der Kraft der Teufelsfrüchte, Zorro immer wieder Kontra zu bieten und ihn fast in die Knie zu zwingen. Schließlich erinnert sich Zorro an die Worte seines Meisters in seiner Kindheit: Die Kunst des Schwertkämpfers besteht darin, schneiden zu können, ohne zu spalten. Zorro ahnt langsam, was sein Meister damit gemeint hat: Er muss die Seele, den Atem des Eisenmannes spüren, um ihn vernichten zu können. Zorro rappelt sich mit letzter Kraft hoch und er schafft es, Mr. 1 endgültig fertig zu machen.

120. Friede auf beiden Seiten
Das Killerkrallen-Corps, die Elite-Truppe Alabastas, versucht das Krokodil in die Mangel zu nehmen, was aber misslingt. Die Vier haben sich mit Herkules-Wasser voll gepumpt und sterben. Auch Chaka versucht das Krokodil anzugreifen, wird aber schwer verletzt. Die Zeit wird knapp, die Rebellen sind kurz vor Arbana. In letzter Sekunde gelingt es Prinzessin Vivi, die Königsarmee dazu zu bewegen, die Waffen zu strecken. Als die Rebellen vor dem Palast eintreffen, kann Corsa sie davon überzeugen, dass ein Krieg sinnlos wäre. Daraufhin werfen auch sie die Waffen weg ....

121. Die Hoffnung lebt
Obwohl die weiße Fahne gehisst ist, schießen Baroque-Agenten ohne Vorwarnung in Arbana vor dem Schloss. Plötzlich kommt ein kleiner Sandsturm auf, den Crocodile verursacht hat. Die Sicht wird immer schlechter. Da niemand merkt, dass nur die Baroque-Agenten schießen, bricht der Kampf wieder aus. Crocodile schnappt sich Vivi und hält sie über die Palastmauer. Er sagt, sie habe alles falsch gemacht und lässt sie fallen. Doch plötzlich kommt Peruh mit Ruffy auf dem Rücken. Ruffy fängt Vivi auf und bringt sie zum Palast zurück. Auch die anderen Mitglieder der Strohhut-Bande gelangen zum Palast und sind sehr erfreut, Ruffy wiederzusehen. Ruffy greift das Krokodil an und weiß nun, dass Sir Crocodile Angst vor Wasser hat.

122. Staub zu Staub
Alle suchen verzweifelt nach der Kanone, die um halb fünf auf dem Palast-Platz abgeschossen werden soll. Vivi sagt, die Kanone müsse in der Nähe sein. In diesem Augenblick tauchen Billions auf und greifen sie an. Sanji und Zorro verteidigen sie. In wenigen Sekunden sind die Angreifer besiegt. Alle teilen sich auf, um nach der Bombe zu suchen. Unterdessen geht der Kampf zwischen Ruffy und Sir Crocodile weiter. Krokodil hat sich ein bisschen gefasst und hält einige Attacken Ruffys aus, aber Ruffy dominiert ganz klar. Er schluckt Wasser runter und attackiert Krokodil mit seinem Wasservorrat. Nico Robin befreit den König und sagt ihm, er soll sie zum Porneglyph bringen. Krokodil schickt sie weg, um sie nicht zu gefährden. Dann fängt er an, alles in Staub zu verwandeln. Nico Robin und Kobra werden unterdessen von der Marine gestoppt. Kobra erzählt von der bevorstehenden Explosion und Tashgi schickt die Männer los, um sie zu verhindern. Inzwischen macht Sir Crokodile Ruffy ziemlich platt.

123. Krokomäßig!
Tashgi stellt sich Nico Robin in den Weg, hat aber keine Chance gegen sie. Inzwischen saugt Kroko Ruffy aus und lässt ihn fallen. Ruffy liegt im Sterben, aber er hat Riesenglück, die großen Wasserkugeln, die er auf Sir Crocodile abgeschossen hat, kommen zurück und fallen auf ihn. Dadurch bekommt er wieder Wasser in den Körper. Er macht sich sofort daran, Sir Crocodile zu verfolgen. Inzwischen sind Nico Robin und Kobra durch eine Geheimtreppe zum Porneglyph gekommen. Nico Robin sagt, dass sie die Schrift entziffern könnte, deshalb würde Crocodile sie nie umbringen. Vivi und die anderen suchen immer noch die Kanone, haben aber bis jetzt noch nichts gefunden. Als Ruffy bei Tashgi ankommt, sagt sie ihm, wo Sir Crocodile steckt. Sie scheint langsam zu begreifen, was vor sich geht.

124. Das Versteck der Wüstensöhne
Ruffy verpasst Crocodile ein paar Schläge, obwohl er inzwischen kein Wasser mehr hat. Aber er hat sehr viel Blut am Körper, das aus seinen Wunden kommt und nachdem Blut auch eine Flüssigkeit ist, bringt es Sir Crocodile in Schwierigkeiten. Die Höhle, in der sich das Porneglyph befindet, ist langsam am Einstürzen und die Zeit läuft davon, denn die Bombe wird bald detonieren. Vivi und Lysop treffen auf die Marine, die die Billions schnell erledigen. Tashgi befiehlt ihnen, möglichst schnell die Bombe zu suchen. Vivi ist inzwischen der Überzeugung, dass die Bombe im Glockenturm sein muss, denn nur da hat sie genug Platz. Als Zorro ankommt, wird er plötzlich von einer Kugel getroffen und fällt zu Boden. Crocodile, der schon wieder was von Ruffy abbekommen hat, will nun ebenfalls wie ein Pirat gegen ihn kämpfen. Er nimmt eine Hülle von seinem Haken und darunter trägt er noch einen Haken, der mit Gift gefüllt ist. Plötzlich öffnet sich der Glockenturm und Mr. 7 und Miss Valentine kommen heraus.

125. Die Kraft des Falken
Tashgi und die Marine treffen auf ein paar Baroque-Agenten, die behaupten, Bürger Alabastas zu sein, aber Tashgi macht sie fertig. Auf dem Glockenturm sieht man Mr. 7 und Miss Valentine, die sich schon drauf freuen, die Kanone abzuschießen. Ruffy kämpft immer noch gegen Crocodile. Crocodile sagt Ruffy, dass er sowieso sterben wird, weil das Gift bereits in seinem Körper ist. Ruffys Mannschaft versucht so schnell wie möglich, den Glockenturm zu erklimmen. Nami hat eine Idee und es gelingt ihnen, Vivi bis hoch in den Uhrturm zu schießen. Vivi besiegt Mr. 7 und Miss Father's Day und trennt die Zündschnur von der Kanone ab. Als sie denkt, dass sie es geschafft hat, hört sie ein Ticken und merkt, dass die Kugel in der Kanone eine Zeitbombe ist. Während Vivi und die anderen denken, dass alles verloren ist, taucht auf einmal Peruh hinter Vivi auf. Er sagt, er würde sein Leben für Alabasta geben, verwandelt sich in einen Vogel und fliegt mit der Zeitbombe davon. Kurz darauf explodiert die Zeitbombe mit ihm in der Luft.

126. Regen für Alabasta
Vor dem Königspalast in Arbana tobt ein erbitterter Kampf zwischen den Rebellen und der Königsarmee. Vivi steht auf dem Turm und fleht ihr Volk inständig an, das Gemetzel zu beenden, doch bis jetzt scheint niemand auf sie zu hören. Zwischen dem Krokodil und Ruffy entbrennt ein gnadenloser Kampf im Mausoleum. Ruffy setzt eine ganze Kanonade seiner Gum-Gum-Attacken ein, um das Krokodil fertig zu machen, was ihm schließlich auch gelingt. Mit einem gezielten Tritt befördert er ihn durch die meterdicken Mauern des Mausoleums. Der Verbrecher ist tot. Plötzlich fängt es zu regnen an und die feindlichen Armeen hören zu kämpfen auf. Ist das ein Zeichen für Frieden?

127. Frieden im Land
Nachdem Ruffy Sir Crocodile besiegt hat, wird den Rebellen und der Königsarmee klar, dass er der Drahtzieher aller Verbrechen war, die Alabasta fast in den Abgrund gestürzt hätten. Es regnet ununterbrochen und König Kobra verspricht seinem Volk, das Land wieder aufzubauen. Lieutenant Tashigi kehrt zu Käpt'n Smoker zurück und hat Sir Crocodile dabei, der zum Hauptquartier der Marine gebracht werden soll. Plötzlich erhält Smoker einen Anruf. Die Marine möchte ihm und Lieutenant Tashigi einen Orden für den Sieg über das Krokodil verleihen, um zu vertuschen, dass Ruffy und seine Freunde den Verbrecher zur Strecke gebracht haben. Daraufhin legt sich Smoker mit dem Hauptquartier an und wird ziemlich ungemütlich...

128. Abschied von Alabasta
König Kobra gibt für Ruffy und seine Freunde ein Festmahl, das zu einer Fressorgie ausartet, was bei Ruffy ja nicht anders zu erwarten ist. Doch nun heißt es Abschied nehmen für unsere Freunde, sie müssen Alabasta schnellstens verlassen, denn die Marine ist ihnen dicht auf den Fersen. Plötzlich erhalten sie einen Anruf von Mr. 2, der ihnen mitteilt, dass er mit ihrem Schiff, der Flying Lamb oben am Sandora vor Anker liegt. Vivi überlegt sich, ob sie mit ihren Piratenfreunden weiterreisen soll, und Nami macht ihr ein Angebot, sie am nächsten Tag am Ost-Hafen abzuholen. Als Ruffy und die anderen zu ihrem Schiff kommen und auf Mr. 2 treffen, will er Freundschaft mit ihnen schließen...

129. Freunde fürs Leben
Das Volk vor dem Königspalast wird ungeduldig. Die Leute warten schon zwei Stunden drauf, dass Vivi ihre Rede hält. Schließlich beginnt sie über Lautsprecher zu erzählen, wie alles angefangen hat, und wie sie Ruffy und ihre Freunde kennen gelernt hat. In der Zwischenzeit sind Ruffy und seine Truppe in höchster Gefahr. Miss Hina hat sie mit ihrer Black Cage Formation eingekesselt, und es sieht ziemlich übel aus. Da hat Mr. 2 eine Idee: Er und seine Mannschaft opfern sich für die neuen Freunde, indem sie sich in sie verwandelt, um Miss Hina von ihnen abzulenken. Ruffy und seine Freunde können fliehen und Mr. 2s Schiff wird von der Marine versenkt. Ruffy und seine Freunde können fliehen und fahren zum Osthafen, um dort Vivi abzuholen. Vivi ist auch da und es stellt sich heraus, dass sich Igaram als Prinzessin verkleidet hat und vor das Volk getreten ist. Die Prinzessin ist aber nur gekommen, um sich von ihren Freunden zu verabschieden. Sie liebt ihre Heimat und will auf Alabasta bleiben. Zum Abschied zeigen sie sich die Kreuze, die auf ihren Armen eintätowiert sind, das Zeichen ihrer Freundschaft...

130. Die Neue an Bord
Peruh, der seine schweren Verletzungen überlebt hat, wird von einem Arzt gesund gepflegt und macht sich dann auf den Weg nach Hause. Ruffy und seine Truppe werden von der Marine verfolgt, doch es gelingt ihnen mit einem Trick, ihre Verfolger los zu werden. Jetzt haben sie nur noch einen Angriff von Smoker und Tashigi zu befürchten, die auf der Suche nach ihnen sind. Plötzlich stellt sich heraus, dass sie einen blinden Passagier an Bord haben. Es handelt sich um Nico Robin, die ehemalige Miss Bloody Sunday der Baroque-Firma. Sie berichtet, dass sie schon mit acht ein Archäologie-Studium abgeschlossen hat und seitdem auf der Suche nach dem Porneglyph ist. In den letzten zwanzig Jahren hat sie im Untergrund gelebt und sich dem Krokodil und seiner Organisation angeschlossen, die nun zerschlagen ist. Sie bittet Ruffy, sie in ihre Bande aufzunehmen und Ruffy stimmt zu. Nami ist die Frau nicht ganz geheuer, doch als Nico Robin die Juwelen des Krokodils auf den Tisch legt, ändert sich dies schlagartig...

131. Endlich ein friedlicher Tag!
Ruffy und seine Crew kommen an eine kleine Insel. Sobald sie dort sind, teilt Nami Lysop, Ruffy und Zorro zum Ananasaufsammeln ein. Chopper soll auf's Schiff aufpassen und sie selbst macht sich mit Sanji auf, um die Insel zu vermessen und eine Karte anzufertigen. Chopper denkt, er ist allein an Bord und baut sich erst mal ein paar Rumble Balls. Plötzlich bemerkt er, dass Nico Robin ebenfalls da ist. Erst dreht er vollkommen durch und führt ihr seine sämtlichen Kampftechniken vor, und danach begeben sich die beiden gemeinsam zum Wasserholen. Chopper stellt fest, dass Nico Robin eigentlich ganz nett ist und erzählt ihr von seinem Leben bei Dr. Kuleha. Gegen Abend treffen sich alle am Strand, essen Ananas und freuen sich über den friedlichen Tag, den sie erlebt haben.

132. Namis Traum
Die Flying Lamb fährt gemütlich vor sich hin und die Jungs angeln. Da zieht Sanji auf einmal eine große Seeschnecke an Bord, aus der ein Verkäufer springt, der mit einem riesigen Katalog und einem tollen Warenangebot ausgestattet ist. Er versucht der Crew alles Mögliche anzudrehen, aber wirklich erfolgreich wird er erst bei Nami, die unbedingt einige Bogen seines super Papiers kaufen will, um ihre Seekarten darauf zu zeichnen. Als der Verkäufer merkt, wie scharf Nami auf das Papier ist, verlangt er einen horrenden Preis. Da schaltet sich Sanji ein und sagt, er kauft das Papier und um es bezahlen zu können, will er Ruffy der Marine übergeben und die ausgesetzte Belohnung kassieren. Da bemerkt der Verkäufer auf einmal, dass er sich auf einem Piratenschiff befindet und er verschwindet ohne irgend etwas von seinen Waren mitzunehmen, oder Geld zu verlangen. Nami zieht sich daraufhin überglücklich zurück, um ihre Seekarten zu zeichnen, während Lysop und Ruffy an Bord nur Unsinn treiben. Als Ruffy auf einer Seife ausrutscht und mitten in Namis neu gezeichnete Karte rasselt, wird Nami allerdings stinksauer, wirft die Jungs raus und sagt, jeder der noch mal stört, muss hunderttausend Berry Strafe bezahlen. Als plötzlich ein Tornado auftaucht, traut Chopper sich nicht, Nami zu verständigen. Als Nami dann selbst merkt, dass das ganze Boot wackelt, ist es beinahe zu spät. Aber natürlich gelingt es der Crew mit Namis Hilfe, die Flying Lamb sicher an dem Tornado vorbei zu schleusen.

133. Wenn Köche träumen
Ruffy und seine Crew geraten mit der Flying Lamb in starken Nebel. Sie kommen aus Versehen ganz dicht an ein Marineschiff heran. Die Soldaten können sie allerdings nicht sehen, weil der Nebel zu dicht ist. Plötzlich fällt ein Junge an Bord der Flying Lamb. Es handelt sich um Tajio, den Jungkoch des Marineschiffs. Er hat Ärger mit seinem Chef, weil er aus Versehen das Curry umgeschüttet hat. Sein Chef verlangt von ihm, ein neues Curry zu kochen, aber Tajio kriegt es nicht hin. Daraufhin gehen Sanji und Ruffy mit Tajio zusammen zurück auf das Marineschiff und Sanji erteilt dem Jungen in der Küche eine kleine Kochlektion. Als Ruffy und Sanji wieder verschwunden sind, serviert Tajio sein erstes selbstgekochtes Curry.

134. Lysop und das Feuerwerk
Ruffy und seine Crew landen auf einer Insel, auf der alsbald ein Feuerwerk stattfinden soll. Lysop will die Gelegenheit nutzen und sich von dem Feuerwerksmeister ein wenig Schwarzpulver ausleihen. Dabei lernt er dessen Enkelin kennen, die kleine Odama. Odama hat im Jahr vorher ihre Eltern bei einem Feuerwerksunglück verloren. Ihre Eltern waren großartige Feuerwerksmeister und ihnen zur Ehre will sie einen riesigen Feuerball abschießen. Ihr Großvater Kodama hat einen Hilfstrupp engagiert, aber die Männer springen ab, weil ihnen die Sache zu gefährlich erscheint. Lysop gelingt es, die kleine Odama zu überreden, sich erst mal an kleinere Feuerwerksaufgaben heranzuwagen. Um ihr eine Freude zu machen zündet er selbst beim großen Feuerwerk den riesigen Feuerball. Alle sind begeistert.

135. Zorros Blick in die Vergangenheit
Diese Folge ist ein Rückblick in Zorros Vergangenheit. Johnny und Yosaku sitzen in einer Kneipe und wollen einen Schurken zur Strecke bringen, um das Kopfgeld zu kassieren. Plötzlich taucht Lorenor Zorro auf und schnappt ihnen den Kerl vor der Nase weg. Er braucht ebenfalls das Kopfgeld, um sein Essen zu bezahlen. Die beiden beschweren sich, und Zorro überlässt ihnen das Opfer um den Preis seiner Zeche. Plötzlich wird die Stadt, in der sich Yosaku und Johnny befinden, von einem Räuber namens Dick mit seiner Bande überfallen. Die beiden versuchen, ihn zu erledigen, nicht nur um das Kopfgeld von zehn Millionen Berry zu kassieren, sondern auch um der Gerechtigkeit Genüge zu tun. Zorro, der in der Nähe ist, um beim Schmied sein repariertes Schwert abzuholen, will sich diesen Dick ebenfalls schnappen, weil er inzwischen hohe Schulden beim Schmied hat. Als er hinzu kommt, sind Johnny und Yosaku schon arg in Bedrängnis und die beiden sind froh, dass Zorro ihnen aus der Patsche hilft.

136. Das Schiff in den Bergen
Ruffy und seine Truppe fliehen vor der Marine durch eine Nebelbank und gehen bei einer kleinen Insel an Land. Auf der Suche nach Nahrung stoßen sie auf eine Ziegenherde, die sie bedroht. Bald stellt sich heraus, dass sie auf einen alten Einsiedler hören: Zeny. Er lebt seit zwanzig Jahren auf der Insel und Chopper ist der Meinung, dass er schwer krank ist und nur noch drei Tage zu leben hat. Zorro macht sich auf die Suche nach Essbarem und findet dabei hoch oben in den Bergen ein halbfertiges Piratenschiff. Er sagt den anderen Bescheid und Nami glaubt, dass Zeny früher einmal Pirat war und irgendwo auf der Insel ein Schatz versteckt sein muss. Sanji kocht für den alten Mann ein Festmahl, um ihm seine letzten Tage so angenehm wie möglich zu gestalten und der alte Einsiedler frisst wie ein Scheunendrescher...

137. Der Schatz des Ziegenhäuptlings
Ruffy und seine Freunde merken, dass Zeny eigentlich völlig gesund ist und nicht mehr auf ihre Hilfe angewiesen ist. Sie wollen die Insel verlassen, doch Nami hat beim Schachspiel mit Zeny die Flying Lamb als Pfand eingesetzt und verliert dauernd. Zum Glück gelingt es Nico Robin, das Schiff zurück zu gewinnen. Zeny erzählt seine Lebensgeschichte und es stellt sich heraus, dass er früher Geldverleiher war, um seinen großen Lebenstraum zu verwirklichen. Er wollte Pirat werden. Bei diesem Geschäft hat er vor vielen Jahren einer Piratenbande eine Menge Geld abgenommen, das sie ihm geschuldet hat und das er jetzt irgendwo auf der Insel versteckt hat. Sergeant Minchi hat einen Plan: Er versucht mit einem Trick, Ruffy und seine Freunde von der Insel wegzulocken, um sich dann gemeinsam mit seinem Korporal Zenys Schatz unter den Nagel zu reißen. Im Hintergrund soll dann Käpt'n Moor lauern, den die Strohhut-Bande unschädlich machen will. Doch Minchis Plan misslingt. In letzter Sekunde lässt Zeny sein Schiff, das er oben auf dem Berg gebaut hat, vom Stapel und greift gemeinsam mit seiner Ziegenherde die Marine an.

138. Wo ist der Schatz?
Nachdem Zeny mit seinem Piratenschiff vom Berg runtergekommen ist, knöpfen er und seine Ziegenbande sich den verbrecherischen Sergeant Minchi und seine Leute vor. Schließlich kommt es zum Kampf zwischen Minchi und Zeny. Es sieht schlecht für den alten Einsiedler aus, doch Robin kann ihn in letzter Sekunde retten. Zeny hat ein schwaches Herz und ist durch den Kampf schwer in Mitleidenschaft gezogen worden, doch Chopper gelingt es, den alten Mann wieder aufzupäppeln. Schließlich beichtet Zeny, was mit dem Geld passiert ist, das er vor vielen Jahren mit auf die Insel gebracht hat. Als er damals an Land gespült wurde, stand dort eine Ziegenherde, die das ganze Geld aufgefressen hat, die aber dann seine besten Freunde und Weggefährten wurden. Ruffy liefert Sergeant Minchi an Käpt'n Moor aus, der ihn zum Dank dafür im Moment nicht angreift und ihm einen Vorsprung gibt. Unsere Freunde nehmen nun Abschied von Zeny und lassen ihm jede Menge Vorräte da. Der alte Mann hat sich vorgenommen, seinen Lebenstraum zu verwirklichen und Pirat zu werden...

139. Der Regenbogen-Nebel
Ruffy und seine Freunde gehen auf der Insel Ruruka an Land, wo seltsame Zustände herrschen. Philip, der Sohn des Bürgermeisters Wetton, treibt völlig überhöhte Steuern für alle möglichen Dinge ein, damit Henzo, ein alter Wissenschaftler die Möglichkeit hat, nach dem Regenbogen-Nebel zu forschen. Rake, der Enkel des Bürgermeisters, zieht in einem Elektroschock-Anzug durch die Stadt, um den Bürgern Steuergelder abzunehmen, und Sanji kommt dabei in arge Bedrängnis. Henzo ist es bis jetzt nicht geglückt, den Regenbogen-Nebel zu finden, doch plötzlich treibt eine uralte Galeere in den Hafen, die Tarierishin. Ruffy und die anderen gehen mit ihm an Bord und plötzlich sieht Henzo den Regenbogen-Nebel vor der Küste. Da die Tarierishin manövrierunfähig ist, machen sich Ruffy, Lysop und Zorro mit der Flying Lamb auf eine Reise ins Ungewisse...

140. Das ewige Land
Ruffy, Zorro, Lysop und Robin begeben sich gemeinsam mit Henzo in den Regenbogen-Nebel und landen im Grab der Galeeren. Dort begegnet Henzo den Freunden aus seiner Kindheit vor fünfzig Jahren, die um keinen Deut gealtert und noch Kinder sind. Er erzählt, dass vor fünfzig Jahren Ruruko von Wettons Piratenbande überfallen wurde und er und seine Freunde mit dem Schiff Wettons fliehen konnten und im Regenbogen-Nebel gelandet sind. Wetton folgt ihnen und bei einem Kampf zerstört er das Ruder. Henzo kann als Einziger fliehen und seine Freunde bleiben im Grab der Galeeren. Ruffy, Zorro, Lysop und Robin müssen nun schnell aus dem Regenbogen-Nebel hinaus, da sie dort in einem Zeitloch stecken und Sanji, Nami und Chopper in der Zwischenzeit in Ruruka in rasender Geschwindigkeit altern. In Ruruka erfahren die Drei von Rake, dass es im Grab der Galeeren jede Menge Schätze zu holen gibt und Nami will sich natürlich sofort auf den Weg machen...

141. Verloren im Grab der Galeeren
Henzo, Ruffy, Zorro, Lysop und Nico Robin sind mit ihrem Schiff im Regenbogennebel gefangen und versuchen verzweifelt herauszukommen. Schließlich treffen sie auf Henzos Freunde Akibi, Rapa Nui, Bukau, Rongo und Isoka, die Kinder geblieben sind. Professor Henzo, der 50 Jahre damit zugebracht hat, den Regenbogennebel zu erforschen, ist mit seinem Latein am Ende und bittet Rapa Nui um Hilfe. Der will aber von Henzo nichts wissen. Er hält ihn für einen Verräter, einen Handlanger Wettons. Schließlich klingelt die Teleschnecke und Philip, der Sohn Wettons ruft an. Henzo bittet ihn, ihn und seine Freunde aus dem Regenbogennebel herauszuholen. Sanji, Nami und Chopper, die das Gespräch in Ruruka mithören, schnappen sich ein Sicherheitssystem, das der Professor für den Nebel erfunden hat und wollen ihre Freunde zu retten.

142. Das Geheimnis des Regenbogenturms
Henzo, Ruffy, Lysop, Nico Robin und die Kinder sind immer noch im Regenbogennebel gefangen, aus dem es anscheinend keine Fluchtmöglichkeit gibt. Rapa Nui hält Henzo für einen Verräter, der sich in die Dienste Wettons gestellt hat. Schließlich gelingt es Lysop, Rapa Nui zur Vernunft zu bringen, und die beiden vertragen sich wieder. Ruffy startet mit einer Gum-Gum-Rakete von Bord und nimmt dabei aus Versehen Rapa Nui mit, wobei die zwei in einer Sphäre außerhalb des Nebels landen. Nami macht sich inzwischen mit einem Ruderboot, an dem ein Rettungsseil befestigt ist, mit dem man sie nach Ruruka zurückziehen kann, auf den Weg in den Nebel. Als Nami dort ankommt, gelingt es Ian, sich das Boot zu schnappen. Er fährt zurück nach Ruruka und berichtet Wetton von den Schätzen im Grab der Galeeren. Jetzt ist Wettons große Stunde gekommen. Er bringt den Regenbogenturm zum Einsatz, der eine Verbindung zum Grab der Galeeren herstellt...

143. Der Sieg der Kürbispiratenbande
Bürgermeister Wetton hat mit dem Regenbogenturm eine Verbindung in den Regenbogennebel geschaffen, um sich dort die ganzen Schätze unter den Nagel zu reißen. Rapa Nui und Ruffy, die aus dem Nebel in eine andere Sphäre katapultiert wurden, gelingt es, zur Flying Lamb zurückzukehren. Als Wetton den Regenbogenturm explodieren lässt, entsteht ein Loch in dem Nebel und unsere Freunde schaffen es, mit Rapa Nuis Hilfe zu fliehen. Kurz darauf taucht der Marineoffizier Paskua auf, der Wetton und seine Bande gefangen nimmt. Es stellt sich heraus,dass Paskua in Wirklichkeit Rapa Nui ist, der nach dem Zeitstillstand im Grab der Galeeren entsprechend gealtert ist. Nun scheint alles in Ordnung zu sein, doch plötzlich regnet es schwarze Brocken vom Himmel...

144. Das Schiff, das vom Himmel fiel
Unsere Freunde sind wieder auf der Grand Line unterwegs, als plötzlich ein Schiff vom Himmel fällt. Es stellt sich bald heraus, dass es sich um die St. Briss aus dem Königreich Briss handelt, die 200 Jahre am Himmel getrieben ist. Über den Wolken sollen sich auch Sky Islands befinden, auf die Ruffy und Lysop sofort Kurs nehmen wollen, was aber im Moment unmöglich ist. Robin nimmt an, dass sich an Bord der St. Briss Aufzeichnungen darüber befinden, wie man zu den Sky Islands kommt und Ruffy, Sanji und Zorro machen sich mit Taucherglocken auf den Weg, um das inzwischen gesunkene Schiff zu durchsuchen. Plötzlich taucht der Bergungskönig Masira auf, der die St. Briss für sich beansprucht und sie bergen will. Er schickt seine Taucher in die Tiefe und versucht, das Schiff mit Luft wieder an die Oberfläche zu bringen...

145. Ein schwarzer Tag
Als Zorro, Sanji und Ruffy wieder auf der Oberfläche auftauchen, werden sie fast von einer Riesenschildkröte verschlungen. Es gelingt ihnen aber, wieder heil an Bord der Flying Lamb zu kommen. Sie haben in dem Wrack auf dem Meeresboden nach Plänen für den Weg zur Himmelsinsel gesucht, aber nichts gefunden. Es gibt einen einzigen Hinweis: Jaya, die Fleischinsel, und Ruffy beschließt, Kurs auf die Insel zu nehmen. Unterwegs werden sie von riesigen Schatten-Giganten angegriffen, denen sie aber entkommen können. Auf einer kleinen Insel sind Buggy, der Clown, Mohji und Cabaji dabei, den berühmten Schatz von Käpt’n John zu suchen, wobei sie von Bergarbeitern gestört werden. Als sie wieder an Bord ihres Schiffes sind, wollen sie sich auf die Suche nach Ruffy und seiner Truppe machen, um das Kopfgeld zu kassieren, das auf sie ausgesetzt ist. Doch da taucht plötzlich Ace mit der Feuerfaust auf, der Sohn von Käpt’n White Beard, der auf der ganzen Grand Line wie kein Zweiter gefürchtet ist...

146. Eine Bande von Träumern
Ruffy und seine Crew kommen in Mocktown an. Sanji, Lysop und Chopper bleiben auf dem Schiff, Robin geht zum Shoppen und Nami, Zorro und Ruffy schauen sich die Stadt an. Sie kommen zu einem wunderschönen Hotel, aus dem sie allerdings rausgeworfen werden, weil das Hotel komplett für die Bellamy-Bande reserviert ist. Daraufhin gehen sie in eine Bar, wo sie schon bald von Bellamy, dem Bandenchef, aufgesucht werden. Er ist unglaublich neugierig auf Ruffy, weil 30 Millionen Berry auf seinen Kopf ausgesetzt sind. Als die Lage zwischen Bellamy und Ruffy zu eskalieren droht, fragt Nami plötzlich den Ober nach dem Weg zu Sky-Island. Daraufhin gibt Bellamy zu, dass er Ruffy eigentlich nur testen und dann in seine Bande aufnehmen wollte, aber jetzt total von ihm enttäuscht ist, weil er ihn für einen Träumer und Spinner hält.

147. Die Stimme der Piraten
Ruffy, Nami und Zorro kehren reichlich lädiert aufs Schiff zurück. Nami ist total wütend und schreit nur noch rum, so dass der arme Chopper vor Schreck ins Meer springt und von Zorro gerettet werden muss. Die Flying Lamb fährt wieder los und begegnet Shojo und seinen Leuten. Ruffy reizt Shojo, bis der vor Wut mit seiner Ultraschall-Stimme die Flying Lamb zerstören will.

148. Familiengeschichten
Ruffy und seine Crew landen bei Maron Cricket. Der prügelt sich erst mit Sanji und Zorro, fällt dann aber um, weil er unter der Taucher-Krankheit leidet. Chopper pflegt ihn wieder gesund und unsere Freunde erfahren, dass Maron Cricket ein Nachfahre des legendären Noland ist, der wegen seiner Lügenmärchen hingerichtet wurde. Cricket glaubt aber an die Geschichte von Noland und forscht mit seinen beiden Freunden Shojo und Masira nach der Wahrheit.

149. Der goldene Vogel
Ruffy und seine Freunde landen bei Cricket, dem Piraten. Er erzählt ihnen seine Familien-Geschichte und beschließt, ihnen mit Shojo und Masira dabei zu helfen, Sky-Island zu finden. Alle zusammen feiern ein fröhliches Fest. Da fällt Cricket plötzlich ein, dass Ruffy und seine Bande noch einen Southbird fangen müssen, um Sky-Island finden zu können. Die Crew begibt sich in den Wald, um den Southbird zu fangen und bei Cricket, Masira und Shojo taucht derweilen Bellamy auf.

150. Überfall auf die Affenbande
Während Ruffy und seine Freunde sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Southbird machen, werden Cricket und seine beiden Freunde Masira und Shojo von Bellamy und seiner Bande heimgesucht. Bellamy und seine Leute machen die drei total fertig und klauen Crickets Gold. Ruffy und seine Crew haben im Wald mit ziemlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Der Southbird lässt eine ganze Armee von Insekten gegen sie antreten und erst zum Schluss gelingt es Robin, ihn zu fangen. Als unsere Freunde zurückkommen, finden sie Cricket und sein Haus total zerstört vor. Ruffy beschließt, sich Bellamy zu schnappen.

151. Zusammenkunft der Samurai
Ruffy gelingt es nach einem heftigen Kampf, Bellamy, die Hyäne, aus dem Verkehr zu ziehen und ihm das Gold wieder abzuknöpfen, das er Maron Cricket gestohlen hat. In der heiligen Stadt Mary Joa trifft der Rat der fünf Weisen mit den übrig gebliebenen Samurai der Meere zusammen, um einen Nachfolger für Sir Crocodile zu finden. Plötzlich taucht Raffitt auf, der Käpt’n Black Beard für diesen Posten vorschlagen will. Der Rote Shanks lässt durch Rockstar einen Brief an Käpt’n White Beard überbringen, der ihn aber zerreißt und Rockstar zum Teufel schickt! Daraufhin will der Rote Shanks die Segel setzen und sich mit seiner Bande auf den Weg zu White Beard machen. Käpt’n Black Beard erfährt, dass auf Ruffys Kopf inzwischen hundert Millionen Berry ausgesetzt sind. Er setzt die Segel um endlich mal wieder einen fetten Fischzug zu landen...

152. Auf Himmelskurs
Nachdem die Flying Lamb repariert ist, machen sich Ruffy und seine Freunde mit der Hilfe von Masiras und Shojos Bande auf den Weg, den Knock Up Stream zu suchen. Da Ruffy wie üblich zu spät zur Abfahrt gekommen ist, müssen sich alle beeilen, um rechtzeitig in die Gegend des Streams zu kommen, der immer an einer anderen Stelle auftaucht. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Der Knock Up Stream kündigt sich an und unsere Freunde werden in einen riesigen Strudel hineingezogen, der sich dann aber durch eine Explosion in eine Wassersäule verwandelt, die die Flying Lamb auf Himmelskurs bringt. Doch jetzt nehmen die Probleme kein Ende. Das Schiff droht nach hinten umzukippen, aber dank Namis navigatorischem Können gelingt es, Kurs auf die Königswolke zu nehmen...

153. Das weiße Meer
Nachdem Ruffy und seine Freunde mit dem Knock Up Stream Richtung Himmel gesegelt sind, müssen sie feststellen, dass sie noch lange nicht auf der Sky Island sind. Sie befinden sich erst in 7.000 Metern Höhe im Weißen Meer und als sie von einem Sky-Piraten angegriffen werden, kommt ihnen Gan Fort, der Ritter des Himmels zu Hilfe. Er lässt ihnen eine Trillerpfeife da, mit der sie ihn jederzeit rufen können, wenn sie in Not sind und verschwindet daraufhin in den Lüften... Ruffy und seine Truppe machen sich weiter auf den Weg, die Sky Island zu suchen und gelangen schließlich zum Heaven’s Gate, zum Himmelstor. Dort wartet die Hüterin des Tors, Amazone, auf sie und lässt sie passieren. Kurz darauf macht sie aber in Skypia in der Oberen Ebene Meldung, dass Ruffy und seine Bande dorthin unterwegs sind. Sie sollen vor das Himmelsgericht gebracht werden...

154. Insel der Engel
Ruffy und seine Truppe sind nun endlich im Schneeweißen Meer angelangt und gehen bei der Angel Beach vor Anker. Dort lernen sie den Engel Conis und seinen Vater Papaya kennen, die dort eine Fabrik betreiben, die neben Wolken und Straßen bis zu Strandsesseln alles Mögliche herstellt. Es wird beschlossen, dass Sanji ein Festmahl kocht, während Nami mit einem Waver, einem Jetski, der mit Dial-Energie angetrieben wird, die in einem Schneckengehäuse steckt, eine Spritztour unternimmt. Conis zeigt unseren Freunden die vielfältigen Möglichkeiten der Dial-Energie, ohne die ein Leben auf der Himmelsinsel unmöglich wäre. Als Sanji mit dem Essen fertig ist, ist Nami immer noch nicht zurück und es ist zu befürchten, dass sie an einem verbotenen Ort gelandet ist...

155. Im Himmel ist die Hölle los
Nami ist immer noch mit dem Waver unterwegs und gelangt schließlich zu einer vom Dschungel überwucherten Insel, auf der sich seltsame Dinge abspielen. Sie entdeckt ein verlassenes Boot und wird Zeuge, wie die Priester Enels einen Mann jagen, der sich dort illegal aufhält und schließlich von Enel höchstpersönlich fertig gemacht wird. Nami erfährt dabei, dass auch sie und ihre Freunde gesucht werden. Also macht sie sich schnellstens auf den Rückweg, um die anderen zu warnen. In der Zwischenzeit machen sich Ruffy und seine Truppe die größten Sorgen um Nami und wollen so schnell wie möglich mit der Flying Lamb zu der verbotenen Insel segeln, aber es weht leider nicht genug Wind, um in See stechen zu können. Ruffy bittet Papaya, seinen alten Waver wieder auf Vordermann zu bringen, doch das scheint einige Probleme mit sich zu bringen. Plötzlich taucht Kommandant McKinley mit den Weißen Baretts, der Polizei von Skypia auf, um Ruffy und seine Bande festzunehmen. Sie sollen vor ein Gottesgericht gebracht werden...

156. Die Wolkenpolizei
Ruffy und seine Freunde bekommen auf Skypia immer größere Schwierigkeiten, als sie sich mit der dortigen Polizei, den Weißen Baretts und ihrem Kommandanten McKinley anlegen. Er bezichtigt sie dauernd schwerer Verbrechen, bis sich die Lage bedrohlich zuspitzt. Nami fährt McKinley mit ihrem Waver platt und Ruffy macht mit einem Gum-Gum-Feuerwerk die Weißen Baretts total zur Schnecke. Es wird höchste Zeit für unsere Freunde zu fliehen, denn McKinley will sie vor das Göttliche Gericht bringen. Sie sind nun ein Fall für die Priester des Upper Yard...

157. Der Sonder-Hummerexpress
Während sich Ruffy, Sanji und Lysop bei Papaya in aller Ruhe mit Fressalien und Werkzeug eindecken, sind Nami, Zorro und Chopper bereits an Bord der Flying Lamb. Nami drängt darauf, so schnell wie möglich Skypia auf einer Spezialroute zu verlassen, da sie befürchtet, dass McKinley und die Weißen Baretts jeden Moment auftauchen, um sie zu Gott Enel zum Upper Yard zu bringen. Plötzlich wird die Flying Lamb von einem Boten Enels, dem Sonder-Hummerexpress in die Zange genommen und in Richtung Upper Yard abgeschleppt. Ruffy und die anderen müssen von weitem zusehen, was mit ihren Freunden passiert und Papaya erklärt ihnen, woraus das Urteil Enels besteht: Ihre Freunde werden als Geiseln zu einem Opferaltar gebracht, Ruffy und die anderen müssen eine Prüfung bestehen, um sie zu retten...

158. Das Geständnis
Nachdem Nami, Robin und Chopper mit dem Sonderhummerexpress entführt worden sind, bietet Conis Ruffy und dem Rest der Truppe ihre Hilfe an. Sie will ihnen ein Schiff zur Verfügung stellen, mit dem sie zur verbotenen Insel und zum Upper Yard fahren können, um ihre Freunde zu befreien. Auf dem Weg zum Hafen merkt Ruffy, dass Conis immer nervöser wird, darum stellt er sie zur Rede. Schließlich gesteht sie alles: Sie hat Nami und Robin in eine Falle gelockt und sie von dem Hummer zum Opferaltar Enels bringen lassen. Enel, der Allmächtige, hört, dass Conis den ganzen Plan verraten hat und will sie auf der Stelle bestrafen. Ruffy wirft sich schützend über sie und es geht schlecht für die beiden aus, doch in letzter Sekunde taucht Gan Fort, der Ritter des Himmels, auf und rettet die beiden...

159. Abenteuer auf der Insel Gottes
Nachdem Nami, Robin, Zorro und Chopper vom Sonderhummerexpress entführt wurden, sind sie mitten im Dschungel des Upper Yard am Opferaltar gelandet. Dort muss sich Zorro mit einem Sky Hai herumärgern, den er aber dann mit einem Kinnhaken ins Land der Träume befördern kann. Kurz darauf beschließt er, in den Dschungel zu gehen, um Enel zu suchen. Er will dem Gott Skypias ein bisschen auf den Zahn fühlen. In der Zwischenzeit sind Ruffy, Lysop und Sanji mit der Flying Crow auf einer Sky Road zum Opferaltar unterwegs, um ihre Freunde zu retten. Der Weg dorthin wird alles andere als eine Spazierfahrt. Sie haben mit Todespendeln und einem Monster zu kämpfen, die ihnen schwer zu schaffen machen. Schließlich gelangen sie ans Ende der Sky Road, wo vier Einfahrten mit vier verschiedenen Prüfungen auf sie warten...

160. Im Wald der Verlorenen
Ruffy, Lysop und Sanji sind mit der Flying Crow auf der Sky Road unterwegs, um Nami und die anderen zu retten. Plötzlich stehen sie auf dem Wolkenfluss vor vier Einfahrten und müssen sich ihre Prüfung aussuchen, nach reiflicher Überlegung wählen sie die Prüfung der Bälle, die ihnen am harmlosesten erscheint. Daraufhin landen sie auf einer weiteren Sky Road, wo sie den Priester Satori und seine Wolkenbälle kennen lernen. Diese Bälle entpuppen sich alles andere als harmlos und Ruffy und Co. haben alle Hände voll damit zu tun, gegen Satori ihren Mann zu stehen. Satori, der Attacken vorhersehen kann, lässt die Floating Crow allein weiterfahren, und das ist die Prüfung der Bälle für unsere Freunde: Sie müssen ihr Schiff einholen und sich dabei gegen den Priester zur Wehr setzen. In der Zwischenzeit sind Zorro, Nami und Robin im Dschungel unterwegs, um Enel zu suchen, während Chopper auf der Flying Lamb ist und es dort furchtbar mit der Angst zu tun kriegt...

161. Die Jagd nach der Floating Crow
Nachdem Satori die Floating Crow alleine auf der Sky Road weiterfahren lässt, versuchen Ruffy und Lysop mit allen Mitteln, wieder an Bord zu kommen. Dabei versagen sie aber kläglich, daher müssen sie das Schiff erst mal vergessen. Sie wollen sich nun gemeinsam mit Sanji Satori vorknöpfen, um ihn außer Gefecht zu setzen, doch auch da ziehen sie die rote Karte. Es sieht schlecht für sie aus. Chopper, der alleine an Bord der Flying Lamb zurückgeblieben ist, um sie zu reparieren, gerät nun in arge Bedrängnis, er wird von Shura, einem der vier Priester angegriffen und es bleibt ihm nur noch, Gan Forts Trillerpfeife zu benutzen, um Hilfe zu holen...

162. Chopper in Gefahr
Nachdem Chopper am Altar von den anderen zurückgelassen wurde, wird er plötzlich von dem Priester Shura angegriffen, der ihn dem Gott Enel opfern will. In seiner Verzweiflung nimmt Chopper die Trillerpfeife, um Gan Fort, den Ritter des Himmels, zu holen. Gan Fort taucht in letzter Sekunde auf, und zwischen ihm und Shura entbrennt ein gandenloser Kampf. In der Zwischenzeit hat Satori Ruffy, Sanji und Lysop schwer in die Mangel genommen und will nun mit einem Ball Dragon zum letzten Schlag ausholen. Auch Zorro, Nami und Robin haben ihre Probleme, bei ihrer Suche nach Enel machen sie wieder einmal mit Sky Haien Bekanntschaft...

163. Die Prüfung der Schnüre
Zwischen Shura und Gan Fort tobt weiterhin der gnadenlose Kampf in der Luft. Schließlich wird Gan Fort schwer getroffen und stürzt in den See am Altar, woraufhin Chopper versucht, ihn zu retten. Der Priester Satori hat inzwischen Ruffy, Lysop und Sanji ziemlich in die Mangel genommen, doch es gelingt den dreien, wieder auf die Beine zu kommen. Satori versucht ihnen mit seinem Ball Dragon den Rest zu geben, doch Ruffy schafft es, ihm einen Strich durch die Rechnung zu machen. Auf einmal ist der Priester völlig schutzlos und Sanji kann ihn sich nun endlich zur Brust nehmen...

164. Das Geheimnis des Upper Yard
Viper, der Chef der Shandia, hört, dass Gan Fort in den Upper Yard eingedrungen ist und dass einer der Priester besiegt wurde. Viper will diese Gelegenheit ausnutzen, um sich Enel vorzuknöpfen und setzt mit seinen Leuten zum Sturm auf die Verbotene Insel an! Nami, Zorro und Robin sind immer noch unterwegs, um Enel zu suchen und finden plötzlich ein verfallenes Haus an der Küste, das in der Mitte auseinandergerissen ist. Bald kommen sie der Sache auf den Grund, und es stellt sich heraus, dass der Upper Yard eine Hälfte Jayas ist. In der Zwischenzeit ist es Ruffy, Sanji und Lysop gelungen, sich wieder der Floating Crow zu bemächtigen, und sie machen sich weiter auf den Weg, um ihre Freunde zu retten.

165. Angriff auf den Götterschrein
Nami ist sicher, mit Upper Yard die Goldinsel gefunden zu haben. Die Shandia verlieren im Kampf gegen die Hohen Priester viele Krieger. Ruffy, Lysop und Sanji dringen auf der Milky Road weiter ins Inselinnere vor, werden von Viper angegriffen und aufgefordert, die Insel zu verlassen. Nami, Robin und Zorro erreichen den Opferaltar, wo sie die schwer demolierte Flying Lamb, Chopper und den verwundeten Gan Fort finden. Auch Ruffy und Co. erreichen den See mit dem Opferaltar und Ruffy muss ein paar Sky Haie erlegen. Nun sind die Freunde wieder vereint. Aus Sorge um Gan Fort, aber auch um bei einem eventuellen Angriff beweglicher zu sein, verlegen sie ihr Lager von der Flying Lamb in den Wald am Seeufer...

166. Die Wahrheit über Upper Yard
Der Shandia-Krieger Viper warnt die Piraten, Upper Yard zu betreten und sich in den Kampf gegen die Priester einzumischen, aber er und seine Krieger geraten selbst in Bedrängnis und sie haben Glück, dass Gott Enel die Priester zu sich rufen lässt. Ruffy und seine Freunde gehen an Land und schlagen ein Nachtlager auf. Nami stellt beim Vergleich der Landkarten fest, dass Upper Yard wirklich die verschwundene zweite Hälfte der Insel Jaya ist. Sie findet einen wichtigen Hinweis auf den Goldschatz. Bei Einbruch der Nacht taucht ein Rudel Sky Wölfe auf, aber sie scheinen nur am Anfang bedrohlich zu sein und schließen schnell Freundschaft mit Menschen. Dank Choppers Behandlung erholt sich Gan Fort und sie feiern ein fröhliches Fest. Die dezimierten Shandia-Krieger beschließen, am nächsten Tag einen neuen Angriff auf die Priester zu starten.

167. Ein geheimnisvoller Helfer
In der Nacht wird Lysop von Hammerschlägen geweckt und sieht im Nebel, wie sich jemand an der gestrandeten Flying Lamb zu schaffen macht. Die überlebenden Priester werden ins Heiligtum gerufen, wo Gott Enel ihnen verkündet, dass am nächsten Tag die Jagd auf die Bewohner von Upper Yard und die Blaumeerer beginnen soll. Am Morgen stellen unsere Freunde fest, dass tatsächlich jemand über Nacht die havarierte Flying Lamb repariert hat und Lysop bringt sie mit Choppers Hilfe als Köder und einem riesigen Sky Hai als Zugmaschine wieder zu Wasser. Dann teilen sich unsere Freunde in eine Goldsuch-Gruppe und eine Entkommen-Gruppe, um den Schatz der Goldenen Stadt zu bergen und dann so schnell wie möglich wieder von Upper Yard zu verschwinden.

168. Aufbruch zur Operation Gold
Unsere Freunde trennen sich. Eine Gruppe geht über Land, um den Goldschatz zu suchen, die andere macht die Flying Lamb klar und segelt über die Milky Road zum Treffpunkt, von dem aus sie gemeinsam fliehen wollen. Die Entkomm-Gruppe erfährt von Gan Fort interessante Einzelheiten über Upper Yard und die Geschichte des Krieges zwischen den Himmelsbewohnern und den Shandia, die Goldsuch-Gruppe wird von einer Riesenboa gejagt und versprengt. Jetzt ist jeder auf sich allein gestellt und Viper bläst zum Sturm auf das Heiligtum von Gott Enel.

169. Kampfteufel Viper
Die Zeit der Kämpfe bricht an. Die Shandia ziehen gegen Enel in den Kampf, der setzt seine Gotteskrieger in Bewegung und prophezeit, dass nach drei Stunden nur noch fünf der ursprünglich 81 Kämpfer überleben werden. Unsere Freunde lernen von Gan Fort einiges über die furchtbaren Dial-Waffen der Himmelsbewohner und Viper setzt eine der wirksamsten im Kampf ein, um Shura zu besiegen: das Reject-Dial. Ruffy übersteht den ersten Angriff der Gotteskrieger, doch dann steht er plötzlich vor Viper, der ihn auslöschen will.

170. Pirat Zorro gegen Braham, den Krieger
Der Kampf um Upper Yard ist in vollem Gange und unsere Freunde werden mit hineingezogen, denn sowohl die Gotteskrieger als auch die Shandia betrachten sie als Eindringlinge und Feinde. Robin kriegt es mit einem Gotteskrieger zu tun und wird verhältnismäßig leicht mit ihm fertig. Zorro dagegen wird von Braham in einen mörderischen Kampf verwickelt, aus dem er verletzt aber siegreich hervorgeht. Viper hat es auf Ruffy abgesehen und lässt nicht locker. Überraschend stattet Enel der Flying Lamb einen Besuch ab, dabei gerät Sanji in Lebensgefahr.

171. Das Erbe von Shandora
Nachdem Enel Sanji und Lysop mit einem Blitzschlag erledigt hat, erklärt er Nami und Gan Fort den Zweck seines Planes: Er ist auf das Gold von Shandora scharf, das auf Skypia verborgen liegt und sieht sich jetzt fast am Ziel. Zwischen Ruffy und Viper entbrennt ein gnadenloser Kampf, bei dem Ruffy alle Register seines Könnens ziehen muss, doch plötzlich wird er von einer geheimnisvollen Macht in die Tiefe der Insel gerissen. Bei Nami und Gan Fort tauchen Hotori und Kotori auf, die sich als Zwillingsbrüder des Priesters Satori zu erkennen geben, den Ruffy aus dem Weg geräumt hat. Chopper ist inzwischen weiterhin auf der Suche nach seinen Freunden und wird plötzlich von Gedatsu attackiert...

172. Der Sumpfwolkenkampf
Robin macht sich auf die Suche nach dem Erbe von Shandora, und als sie eine erste Spur findet, stellt sich ihr der Obergefreite Yama in den Weg. Er fängt an, die Überreste der antiken Stadt zu zerstören, und Robin versucht ihn daran zu hindern. Chopper wird von dem Priester Gedatsu angegriffen, der alle möglichen Tricks auf Lager hat, um den kleinen Elch fertig zu machen. Chopper ist nun ganz auf sich alleine gestellt, und es gelingt ihm mit letzter Kraft, den Priester aus dem Weg zu räumen. Als Aissa durch ihr Mantora davon hört, will sie sofort zum Upper Yard, um ihren Leuten Bescheid zu sagen, doch plötzlich wird sie von einem Hai angegriffen. Sie wird in letzter Sekunde von Conis und Papaya gerettet, die mit ihr dann zum Upper Yard fahren.

173. Der 1-Millionen-Volt-Gott
Fangschrecke dringt in den Upper Yard vor, um sich Enel vorzuknöpfen und wird am Giant Jack von ihm aufgehalten. Schon bald muss er feststellen, dass er gegen den mächtigen Gott mit den Blitzen überhaupt keine Chance hat. Er versucht noch zu fliehen, um seine Gefährten zu warnen, wird aber dann von Enel erledigt. Da Gan Fort verletzt ist, muss Nami allein mit Hotori und Kotori zurechtkommen und es gelingt ihr, sie mit dem Klima-Taktstock aus dem Weg zu räumen. Inzwischen ist Ruffy immer noch in der Höhle unterwegs, um den Ausgang zu suchen und findet schließlich eine goldene Halskette...

174. Shandora - die Goldene Stadt
Im Upper Yard ist die Hölle los. Enel zieht einen Kämpfer nach dem anderen aus dem Verkehr und Aissa hört durch ihr Mantora, wie immer mehr Stimmen verschwinden. Robin macht sich auf die Suche nach Shandora, der Goldenen Stadt, und wird dabei von dem Obergefreiten Yama angegriffen. Yama setzt Robin schwer zu, doch es gelingt ihr, sich ihren Gegner vom Hals zu schaffen. Daraufhin macht sie sich weiter auf den Weg und schließlich entdeckt sie Shandora, die Goldene Stadt. Sie findet Schriftzeichen, die auf das Porneglyph hindeuten und zieht sofort weiter, um es zu suchen.

175. Höhlenmensch Ruffy
Auf der Suche nach Ruffy und den anderen klettert Chopper den Giant Jack hoch und trifft dort auf den Priester Aum. Als er Aum erklärt, dass er dort oben Gold suchen will, möchte der Priester ihn von seinen weltlichen Begierden erlösen. Er will ihn ausschalten, und Chopper hat nun seine liebe Not, sich gegen Aum zu wehren. Laki findet den schwer verletzten Fangschrecke, der sie bittet, Viper aufzuhalten, der sich auf dem Weg zum Gotteshaus Enels befindet. Durch seine Teufelskräfte ist Enel viel zu stark und die Shandia-Krieger können sich unmöglich gegen ihn behaupten. Ruffy ist immer noch in der riesigen Höhle unterwegs, um einen Ausgang zu suchen. Er versucht alles mögliche und muss sich vor einem Erdbeben und hereinstürzenden Wassermassen in Sicherheit bringen. Dabei weckt er eine riesige Boa auf, die Nami und Aissa angreift, die dann schließlich im Upper Yard landen. Auch Zorro wird von der Bestie attackiert und flieht mit dem Southbird, der ihn dann auf dem Giant Jack abwirft, wo er auf Aum trifft...

176. Die Prüfung des Eisens!
Auf dem Giant Jack spitzt sich in den Ruinen die Lage bedrohlich zu. Der Priester Aum sieht, dass die Prophezeiung Enels in Kürze eintreffen wird und niemand mehr übrig bleibt. Zorro muss sich gegen Aum behaupten, als dieser ihm seine Prüfung des Eisens auferlegt und kann dabei oft nur mit knapper Not entkommen. Kurz darauf findet er den schwer verletzten Chopper und versucht nun mit aller Kraft, Aum auszuschalten, was ihm aber nicht gelingt. Inzwischen ist auch Viper mit den Überresten seiner Shandia auf dem Giant Jack eingetroffen, um sich dann Enel vorzuknöpfen. Nami und Aissa landen bei ihrer Flucht vor der riesigen Boa auch auf dem Giant Jack und werden samt Pierre und Gan Fort von der Bestie verschlungen. Kurz darauf streckt Aum Viper und Zorro mit einem gewaltigen Schlag nieder...

177. Wiedersehen im Boa-Bauch
Auf dem Giant Jack entbrennt ein unerbitterlicher Kampf zwischen Aum, Viper und Zorro. Aum und seine Gotteskrieger haben immer noch die Oberhand und Zorro und Viper müssen ihr Bestes geben, um von ihm nicht ausgeschaltet zu werden. Schließlich taucht Laki auf, um Viper vor Enel zu warnen. Plötzlich erscheint der allmächtige Gott auf der Bildfläche und räumt Laki aus dem Weg. Nami, Aissa, Gan Fort und Pierre, die im Magen der Riesenboa gelandet sind, suchen nach einer Möglichkeit, um dort wieder herauszukommen. Auf einmal hören sie Schritte. Es ist Ruffy, der von der Riesenschlange vor einiger Zeit verschlungen wurde. Es stellt sich heraus, dass er bei einer seiner Befreiungsaktionen die Boa ziemlich auf die Palme gebracht hat, die daraufhin Nami und die anderen verschluckt hat...

178. Zorro gegen Aum
Zorro hat gegen den Priester Enels einen verflixt schweren Stand, denn er macht ihm mit seinen geheimnisvollen Attacken ziemlich schwer zu schaffen. Doch schließlich gelingt es Zorro, den Priester mit einem Trick außer Gefecht zu setzen. In dem Magen der Riesenschlange will Aissa Gan Fort erledigen. Sie glaubt, dass der Ritter des Himmels den Shandia ihre Heimat weggenommen hat. Gan Fort, der eigentlich nichts dafür kann, entschuldigt sich bei Aissa, doch das Mädchen ist unbeirrbar und will ihn fertig machen. Im letzten Moment geht Ruffy dazwischen und rettet Gan Fort. Robin ist auf der Suche nach der Glocke von Shandora und trifft dabei auf Enel, der nichts davon weiß. Als er erfährt, dass die Glocke aus Gold ist, will er Robin dazu zwingen, ihm bei der Suche zu helfen. Papaya und Conis finden einen schwer verletzten Mann, der sie über die nächsten Pläne Enels informiert. Anscheinend will Enel den Upper Yard wieder ins Blaumeer zurückkatapultieren und alle Himmelsbewohner auslöschen...

179. Auftakt zum Finale
Als Conis von Enels teuflischem Plan erfährt, macht sie sich sofort auf den Weg, um die anderen Himmelsbewohner zu warnen. Zorro ist es inzwischen gelungen, den Priester Aum zu erledigen. Es gelingt ihm auch, seinen Hund Holy außer Gefecht zu setzen. Enel setzt seinen teuflischen Plan langsam in die Tat um und sprengt die Ruinen auf dem Giant Jack. Dabei machen Nami und die anderen, die sich immer noch im Innern der Boa befinden, einen gewaltigen Sturzflug und Nami schafft es mit dem Waver, aus der Boa zu fliehen. Enels Überlebensspiel nähert sich seinem Ende und er überlässt Robin, Zorro, Gan Fort und Viper die Entscheidung, wer als nächstes abtreten soll. Die Vier wählen ihn...

180. Showdown in den Ruinen
Hoch oben auf dem Giant Jack nähert sich Enels grausames Überlebensspiel seinem Ende. Er erklärt den fünf übriggebliebenen Kandidaten, dass er das Fairy Vearth weiß und dort ein Paradies, ein neues Land Gottes schaffen will. Er lädt alle ein mitzukommen, aber sie lehnen ab und nachdem der verhasste Gott Robin und Gan Fort ausgeschaltet hat, bleibt Viper und Zorro nichts anderes übrig, als ihn mit allen Mitteln in die Mangel zu nehmen. Schließlich gelingt es Viper, den Gott aus dem Upper Yard mit einem Reject endgültig außer Gefecht zu setzen...

181. Göttliche Komödie
Der von Viper geschlagene Enel rappelt sich wieder auf und Viper ist von seinen Rejects so geschwächt, dass er keinen Widerstand mehr leisten kann. Auch Zorro wird von Enel niedergestreckt, als er Viper zu Hilfe eilen will. Und um nicht auch geblitzt zu werden gibt Nami vor, Enel ins Paradies begleiten zu wollen. Er führt sie zur Arche Maxim und erklärt ihr, dass er damit nach Fairy Vearth fliegen und die Sky Islands vernichten will. Ruffy gelingt es endlich, sich selbst, Pierre und Aissa aus der Schlange zu befreien. Sie finden Viper, Gan Fort, Zorro und Robin, die Ruffy von Enels verbrecherischen Plänen erzählt, und er macht sich auf den Weg, um Enel daran zu hindern.

182. Conis greift ein
Während Conis den Bewohnern von Skypia begreiflich zu machen versucht, dass Enel vorhat, sie und ihre Heimat zu vernichten, findet Ruffy in der Ruinenstadt seine schrecklich zugerichteten Freunde und macht sich an die Verfolgung von Enel. Niemand will auf Conis hören, alle warten nur darauf, dass sie zur Strafe Gottes Blitz trifft, doch schließlich kann sie die Leute davon überzeugen, in welcher Gefahr sie schweben, und Kommandant McKinley bereitet die Evakuierung vor. Nach kurzer Suche entdeckt Ruffy die Arche Maxim und stellt sich Enel zum Kampf. Der ist so verblüfft darüber, dass seine Blitze dem gut isolierten Ruffy nichts anhaben können, dass er von Ruffys Angriff überrascht wird und erst mal vorübergehend k.o. geht.

183. Die Maxim steigt auf
Ruffy erreicht die Arche Maxim und fordert Enel heraus. Weil Enel seinem Gummikörper mit Blitzen nichts anhaben kann, gewinnt Ruffy vorerst die Oberhand, doch Enel ändert die Taktik, wodurch er Ruffy in Schach halten und die Arche Maxim starten kann. Inzwischen versucht Kommandant McKinley die Evakuierung von Angel Island zu organisieren, wird aber von der panischen Bevölkerung überrannt. Enel startet Deathpia, die Sonderfunktion der Arche Maxim, mit der er Skypia und alle Bewohner vernichten will, aber der pfiffige Ruffy schafft ein Comeback und schlägt zurück.

184. Ruffy stürzt ab
Ruffy findet die Arche Maxim und versucht, Gott Enel daran zu hindern, sein Zerstörungswerk zu beginnen, was ihm aber nur vorübergehend gelingt. Enel schmiedet eine Goldkugel an Ruffys Hand und lässt ihn über Bord gehen. Dann beginnt die Arche die für Skypia tödliche Reise. Nachdem es Conis gelungen ist, die Bewohner von Angel Island zur Flucht zu bewegen, macht sie sich auf die Suche nach ihren Gefährten. Sanji und Lysop erwachen inzwischen aus ihrem Koma, Sanji sieht Nami an Bord der Maxim und macht sich sofort auf den Weg, um sie zu retten, während Nami, die nun allein Gott Enel ausgeliefert ist, vor der Wahl steht, ihm entweder zu folgen oder getötet zu werden.

185. Rettungsversuch aus Liebe
Nachdem Enel Ruffy vorübergehend ausgeschaltet hat, kann scheinbar nichts mehr seine finsteren Pläne verändern. Die Bewohner von Angel Island fliehen in Panik und auch den Shandia bleibt nichts anderes übrig, als ihre Heimat zu verlassen, um ihr Leben zu retten. Nami scheint Enel hilflos ausgeliefert zu sein, aber Sanji und Lysop eilen zu ihrer Rettung herbei und auch Ruffy, der nach seinem Sturz ein tiefes Loch in den Boden geschlagen hat, rappelt sich wieder auf und will auf’s Neue versuchen, Enel die Suppe zu versalzen. Um Namis und Lysops Flucht zu ermöglichen, sabotiert Sanji das Schiff, wird dafür aber von Enel heftig geblitzt.

186. Das Fest der 10.000 Gewitter
Nachdem Sanji auf der Maxim Sabotage betrieben hat, wird er von Enel erledigt, doch es gelingt Lysop unter größten Schwierigkeiten, seinen Freund von der Arche herunter zu bringen. Aissa und Ruffy, dessen rechte Hand an eine Goldkugel geschmiedet ist, sind auf der Suche nach Enel und treffen dabei auf Robin, die sich mit dem schwer verletzten Zorro, Viper, Gan Fort und Chopper bei der Inselwolke auf dem Giant Jack befindet. Ruffy will sich nun weiter auf den Weg zur Maxim machen, um dem verbrecherischen Gott nun endlich das Handwerk zu legen. Inzwischen hat Enel seine Arche wieder flott gekriegt und macht sich nun daran, sein Zerstörungswerk weiter in die Tat umzusetzen. Er gibt den Startschuss für das Fest der 10.000 Gewitter und die Bürger von Angel Island fliehen in Panik.

187. Fluch der Götter
Der Häuptling der Shandia erzählt dem kleinen Viper, wie Kargara, der große Krieger der Shandia und Maron Noland sich vor 400 Jahren kennen gelernt haben. Noland war wieder einmal mit seiner Mannschaft unterwegs, um auf der Grand Line seltene Pflanzen zu suchen und zu erforschen. Als er auf Jaya an Land geht, stellt er fest, dass dort eine Baumfieber-Epidemie wütet, die die Menschen dahinrafft. Kargara und die Einheimischen wollen das Mädchen Mousse den Göttern als Opfer bringen, um ihr Dorf zu retten, doch Noland geht dazwischen und befreit sie. Daraufhin werden er und seine Mannschaft gefangen genommen und sollen hingerichtet werden, aber Noland schlägt dem Häuptling der Shandia einen Handel vor: Er will versuchen, bis zum nächsten Tag das Baumfieber auszurotten, falls er es nicht schaffen sollte, werden er und seine Besatzung die Bestrafung annehmen. Kurz nachdem er sich auf den Weg gemacht hat, bricht ein Erdbeben auf der Insel aus, Noland ist in größter Gefahr, da Kargara ihm bereits auf den Fersen ist.

188. Die Glocke von Shandora
Nolands Männer und Mousse, die wie sich herausstellt, Kargaras Tochter ist, sollen den Göttern geopfert werden, um das Baumfieber zu vertreiben. Noland gelingt es in letzter Sekunde, Kargara davon zu überzeugen, dass er das einzig wahre Gegenmittel für das Baumfieber besitzt, und kurz darauf sind alle Bewohner des Shandia-Dorfes auf dem Weg der Besserung. Noland und Kargara schließen Freundschaft und Kargara führt ihn zur Goldenen Glocke, dem „Licht von Shandora“! Noland und seine Männer führen in den Wäldern Forschungsarbeiten durch, wobei sie auch jede Menge Bäume abholzen. Daraufhin schlägt die Stimmung im Dorf um. Es kommt schließlich so weit, dass ihnen nahegelegt wird, die Insel so schnell wie möglich zu verlassen. Als Noland sich weigert, Kargaras Tochter Mousse zu heiraten, wird die Situation noch bedrohlicher und Noland muss mit dem Schlimmsten rechnen.

189. Die heiligen Bäume
Am Abend vor Nolands Abreise erfährt Mousse von dem Schiffsarzt, warum die heiligen Bäume auf Jaya abgeholzt wurden. Sie waren alle vom Baumfieber befallen und mussten dringend gefällt werden, damit die Seuche nicht noch mehr Unheil auf der Insel anrichtet. Daraufhin versucht Kargara Noland aufzuhalten, doch der hat bereits die Segel gesetzt und macht sich auf den Weg Richtung Heimat. Trotzdem verspricht er ihm, eines Tages wiederzukommen. Zu Hause auf Lvneel berichtet Noland dem König von dem Fund der Goldenen Stadt Shandora, woraufhin dieser beschließt, mit seiner Armee dort hinzureisen. In der Zwischenzeit wurde dieser Teil von Jaya aber vom Knock Up Stream in den Himmel geschleudert, und als der König und Noland auf der Insel ankommen, ist von der Goldenen Stadt nichts mehr zu sehen. Der König hält Maron Noland nun für einen Lügner und Betrüger und verurteilt ihn zum Tode. 400 Jahre später: Enel setzt sein erbarmungsloses Zerstörungswerk fort und lässt Skypia ins Blaumeer herunterfallen, in diesem Land interessiert ihn nur noch eins: Er will sich die Goldene Glocke schnappen.

190. Die Flucht der Engel
Ruffy rast an die Spitze des Giant Jacks, um sich Enel vorzuknöpfen und die Goldene Glocke zu läuten, mit der er Maron Cricket zeigen will, dass sein Vorfahre Noland Recht hatte und sich die Goldene Stadt nun im Himmel befindet. Enel ist es inzwischen gelungen, Angel Island mit einer gewaltigen Blitzladung ins Blaumeer zu befördern, und er macht sich nun auch auf die Suche nach der Goldenen Glocke. Ruffy versucht ihn mit aller Macht anzugreifen, zieht dabei aber leider den Kürzeren und muss ein paar herbe Rückschläge einstecken. Trotz Namis Warnungen versucht er immer wieder, dem verhassten Gott an den Kragen zu gehen...

191. Flug zum Giant Jack
Nachdem Enel die Goldene Glocke von Shandora oben auf dem Giant Jack gefunden hat, setzt er nun sein gnadenloses Zerstörungswerk fort und macht sich daran, ganz Skypia ins Blaumeer zu stürzen. Nami und Ruffy, die sich auf der Mitte der Ranke befinden, sehen nur eine Möglichkeit, Enel aus dem Verkehr zu ziehen: Sie senden Zorro und den anderen, die weiter unten sind, eine Nachricht zu. Zorro soll die Ranke zum Kippen bringen, damit sie mit dem Waver hochdüsen und mit einem gewaltigen Sprung zu Enels Arche übersetzen können. Zorro versucht sein Bestes, doch es gelingt erst der Schlange Nora, den Giant Jack in seinen Grundfesten zu erschüttern. Nami und Ruffy geben Vollgas, doch Enel durchschaut ihren Plan und bombardiert nun den Upper Yard mit Blitzen, um den Giant Jack zu versenken...

192. Duell über den Wolken
Über den Wolken des Upper Yard tobt ein heftiger Kampf zwischen Enel und Ruffy, der immer wieder versucht, die Pläne des Gottes zu durchkreuzen! Als Enel den Upper Yard mit einem Blitzteppich bombardiert, scheint die Lage ausweglos: Die Bewohner Skypias sehen ihre Heimat dem Untergang geweiht. Doch die Vearth ist stärker. Upper Yard hält den Attacken Enels mühelos Stand. Und schließlich gelingt es Ruffy, den Gott mit einem Trick auszuschalten und die Glocke zu läuten...

193. Die Stimme der Insel
Ruffy gelingt es, Enel mitsamt seiner Arche aus dem Weg zu räumen und endlich die Goldene Glocke zu läuten. Maron Cricket weiß nun unten auf der Grand Line, dass sein Vorfahre, Maron Noland Recht hatte und sich die Goldene Stadt nun oben im Himmel befindet! Ihm wird nun auch klar, wer die riesigen Schattenmonster sind, die ihm und seinen Ahnen auf der Grand Line oft begegnet sind. Es handelt sich um die Silhouetten der Himmelsbewohner. Nach ihrer Flucht vor Enels Inferno kehren die Bewohner von Angel Island wieder ins Schneeweiße Meer zurück und fahren zum Upper Yard, um dort ein neues Zuhause zu finden. Dort treffen sie auf die Shandia und es sieht so aus, als ob das Kriegsbeil begraben wird, es wird ein großes Fest gefeiert. In der Zwischenzeit stellt sich heraus, dass Enel noch am Leben ist und sich mit seiner Arche Maxim auf dem Weg zur Fairy Vearth befindet...

194. Ein goldener Abschied
Nach dem großen Freudenfest beschließen Lysop, Sanji und Chopper, das Gold der Shandia zu klauen und mit der Flying Lamb aus Skypia zu verschwinden. In der Zwischenzeit haben die Shandia und die Himmelsbewohner die Goldene Glocke und den Glockenturm gefunden, der nach Enels Inferno immer noch am Giant Jack hing. Als Robin dort auftaucht, findet sie ein Porneglyph, aus dem hervorgeht, dass vor 20 Jahren Gold Roger, der König der Piraten dort war und seine Botschaft weitergeleitet hat. Der Häuptling der Shandia schenkt Robin zum Dank eine Säule des Glockentrums, die dann von den Kriegern zur Flying Lamb transportiert wird. Inzwischen haben sich Ruffy und die anderen das Gold unter den Nagel gerissen. Als Robin und die Shandia mit der riesigen Säule auftauchen, die wie eine Kanone aussieht, glauben sie, dass ihr Diebstahl entdeckt worden ist und wollen sich nun schnellstens vom Acker machen...

195. Zurück auf der Grandline
Ruffy und seine Freunde nehmen nun Abschied von Skypia und wollen über das Cloud’s End ins Blaumeer zurück. Auf dem Flug nach unten werden sie von einem riesigen Tintenfisch aufgefangen, der wie ein Heißluftballon aussieht und die Flying Lamb fest in seinen Kraken hält. Ruffy wird es langsam langweilig und er hopst auf dem Tintenfisch rum, bis der schließlich an Luft verliert und er und die Flying Lamb in einem halsbrecherischen Tempo nach unten stürzen. Zum Glück gelingt es Lysop in letzter Sekunde den Sturz mit einigen Wind Dials aufzuhalten und unsere Freunde gelangen wohlbehalten auf die Grand Line zurück. Die Nacht bricht herein und es scheint alles in Ordnung zu sein, doch plötzlich werden sie von riesigen Scheinwerfern angestrahlt...

196: Das Geisterschiff
Nach ihren Abenteuern auf den Himmelsinseln landen Ruffy und seine Freunde mit der Flying Lamb vor dem Hafen des Marinestützpunktes G8. Durch den harten Aufprall auf’s Wasser werden sie erst mal in alle Winde verweht und die Marine glaubt es mit einem Geisterschiff zu tun zu haben. Kommandant Jonathan und Käpt’n Drake wissen zwar, dass es die Flying Lamb ist, doch sie wollen den Mannschaften erst die Wahrheit sagen, wenn sie genau wissen, was Ruffy und seine Bande vorhaben...

197. Die Kunst des Kochens
Im Hafen läuft ein Schiff mit den Murray-Brüdern an Bord ein, zwei Nobelköchen aus Maryjoa, die die Küche in Navarone übernehmen sollen. Sanji und Ruffy werden von der Küchenchefin Jessica für die Murray-Brüder gehalten und zu einem Kochwettbewerb aufgefordert, bei dem Sanji sein ganzes Können unter Beweis stellt und daraufhin mit Ruffy von Jessica in das Küchenteam aufgenommen wird. In der Zwischenzeit werden die richtigen Murray-Brüder von Nami in der riesigen Festung in die Irre geleitet und landen in einer Rumpelkammer. Kommandant Jonathan macht sich auf die Suche nach Ruffys Bande und es gelingt ihm, Zorro dingfest zu machen, der seine Schwerter gesucht hat, die Nami vorher weggeworfen hat.

198. Chopper, der Wunderdoktor
Auf der Krankenstation von Navarone werden Schwerverletzte eingeliefert, doch die diensthabende Ärztin, Dr. Kobato, ist dort ganz auf sich alleine gestellt. Ihre Kollegen sind zu einem Kongress gefahren und sie als Kinderärztin kann kein Blut sehen. Als Notoperationen angesagt sind, kommen ihr Chopper und Nami zu Hilfe, die sich inzwischen als Krankenschwester verkleidet hat. Gemeinsam gelingt es ihnen, der Ärztin Mut zuzusprechen und sie dazu zu bringen, die Operationen im Alleingang durchzuführen...

199. Lysop in der Falle
Das Netz der Marine zieht sich immer enger um Ruffy und seine Freunde. Zorro wurde bereits gefangen genommen und jetzt geht es auch Lysop an den Kragen. Obwohl er sich als Kadett verkleidet hat, kommt ihm Drake auf die Schliche und lässt ihn zur Kommandozentrale bringen. Als er dort hört, dass ein Inspektor der Revisionsabteilung auf Navarone angekommen sein soll, gibt er sich als dieser aus. Diese Tarnung hält leider nicht lange an, denn Robin ist auf die gleiche Idee gekommen und taucht bei Kommandant Jonathan auf...

200. Die Rettungsaktion
Ruffy und Sanji machen sich auf die Suche nach Lysop und Zorro, die auf einer Nebeninsel in einem unterirdischen Trakt festgehalten werden. Um Ruffy und Sanji dorthin zu locken, zieht Major Drake sämtliche Wachen auf der Brücke zur Insel ab, er will die beiden dort mit einer Überraschungsaktion dingfest machen. Sein Plan geht schief, denn Lysop hat einen Impact Dial dabei, mit dem die Zellentür gesprengt werden kann. Unsere Freunde können fliehen und Major Drake muss Kommandant Jonathan nun Bericht erstatten...

201. Der Hinterhalt
Ruffy und seine Freunde sind in einer Festung gefangen. Ruffy, Zorro, Lysop und Sanji versuchen zu fliehen und geraten auf einer Brücke in einen Hinterhalt. Es kommt zum Kampf und die vier schaffen es sich ins Wasser zu retten. Nami und Chopper gelingt es mit Hilfe von Dr. Kobato ebenfalls die Festung zu verlassen. Die ganze Strohhutbande versucht Dock 88 zu erreichen, wo die Flying Lamb liegt. Doch dort wartet schon die Marine.

202. Die Flucht
Der Strohhutbande gelingt mit Hilfe von Mekao, der die Flying Lamb losmacht, die Flucht. An Bord müssen sie aber feststellen, dass die Marine ihre ganze Munition konfisziert hat. Und dann bemerkt Nami, dass auch noch der Schatz verschwunden ist...

203. Die Flying Lamb
Ruffy und seiner Mannschaft gelingt es, sich mit der Flying Lamb in einem der stillgelegten Docks zu verstecken. Nami überredet die anderen, den Schatz wieder zurückzuholen. Um Mitternacht soll die Aktion starten.

204. Lysops Plan
Lysop entwirft einen Plan, wie er und seine Freunde das Gold zurückholen können. Nami und Sanji sollen zusammen den Waver holen und Ruffy, Zorro, Lysop und Robin begeben sich direkt zum Verlies, wo sie den Schatz vermuten. Nur Chopper muss ganz allein bei der Flying Lamb bleiben.

205. Der Schatz kommt zurück
Ruffy und Nami dringen mit dem Waver bei Kommandant Jonathan ein und holen sich das Gold. Danach gelingt es ihnen auf die Flying Lamb zu gelangen, die immer noch als Schlachtschiff getarnt ist. Sie tricksen ihre Gegner aus und können fliehen. Die Flying Lamb nimmt volle Fahrt in Richtung Tor auf.

206. Nur Fliegen ist schöner
Jonathan holt zum letzten Schlag aus. Die 9 Uhr Falle setzt eine so starke Ebbe in Gang, dass die Strohhutbande mit der Flying Lamb auf dem Trockenen sitzt und den Soldaten der Festung wehrlos ausgeliefert ist. Da erinnern sich die Piraten an den Oktopus. Ruffy hat ihn immer noch und mit vereinten Kräften gelingt es ihnen, ihn aufzublasen und davon zu fliegen.

207. Das große Abenteuer im Long-Ring-Long-Land
Auf der Suche nach einer neuen Insel wird die Strohhutbande von See-Affen verfolgt, die eine riesige Monsterwelle verursachen. Ein führungsloses Piratenschiff fällt den Seeaffen zum Opfer und sinkt mit Mann und Maus. Unterdessen kämpfen in Loguetown Jaya die beiden Piratenfreunde Cirkies und Bellamy gegeneinander. Sie wurden von einem der sieben Samurai, Don Quichotte de Flamingo aufgehetzt, der eine neue Piratenära aufziehen sieht, in der Schwächlinge keinen Platz haben. Plötzlich sichtet Robin eine Insel. Ruffy, Chopper und Lysop springen sofort an Land und entdecken Tiere, die wahnsinnig lang sind, ein weißes Pferd und einen netten, alten Nomaden, namens Tondjit. Währenddessen wird die Flying Lamb von der Foxy-Piraten-Bande durch Ankerketten festgesetzt.

208. Die Foxy-Piraten und der Davy Back Fight
Ruffy, Chopper und Lysop freunden sich mit Tondjit, dem alten Nomaden von Long-Ring-Long-Land an. Weil Tondjit die letzten zehn Jahre auf Bambusstelzen stand, von denen er sich nicht mehr herunter traute, ist er jetzt allein auf der Insel. Die anderen Nomaden sind weiter gezogen. Aber sein treues Pferd Sherry hat all die Jahre über auf ihn gewartet, also ist die Wiedersehensfreude enorm. Auf einmal steht die Foxy-Piratenbande vor unseren Freunden und fordert sie zum Davy Back Fight heraus. Dabei kämpfen Piratenbanden gegeneinander, und wer gewinnt, kann pro Runde ein Mannschaftsmitglied von den Verlierern rekrutieren. Ruffy nimmt die Herausforderung an. Doch bevor der Davy Back Fight beginnt, gibt es ein großes Fest.

209. Runde Eins: Das Donut Race
Die erste Runde des Davy Back Fight ist eine Regatta mit selbst gebastelten Booten um Long-Ring-Long-Land. Die Strohhutbande ist mit drei Booten am Start. Außerdem sind alle Waffen erlaubt. Von Anfang an machen die Foxy-Piraten mit allerlei unfairen Methoden Ruffy & Co. das Leben schwer.

210. Unfaires Spiel
Die Strohhutbande rudert was das Zeug hält. Dank Navigatorin Nami schaffen sie es sogar durch die tückischen Strudel eines Korallenriffs. Foxy, der Silberfuchs bietet allerlei Listen auf, um Nami, Robin und Lysop reinzulegen, doch ohne Erfolg. Der Sieg ist ihnen sicher. Aber im letzten Moment wendet Foxy den Slow Beam an, der alle Dinge 30 Sekunden lang total verlangsamt. Am Schluss gewinnt Porsche von den Foxy-Piraten. Foxy wählt Chopper als neues Mannschaftsmitglied aus. Chopper ist fertig mit den Nerven, er will sich nicht unterwerfen. Es geht in die zweite Runde, den K.O.-Ringkampf. Zorro und Sanji wollen Chopper unbedingt zurückgewinnen. Als sie die Fox-Gegner sehen, bricht allen der kalte Schweiß aus. Drei riesige Monster treten an, um das Strohhutteam fertig zu machen...

211. Zweite Runde: Der K.-o.-Ringkampf
Zweite Runde im Davy Back Fight: Sanji und Zorro kämpfen gegen die unbesiegbaren K.O.-Monster der Foxy-Piraten. Sanji und der Aal-Fisch-Riese Big Bun bekommen einen Ball auf den Kopf geschnallt. Welches Team den gegnerischen Ballmann zuerst in einen Ring wirft, hat gewonnen. Waffen sind nicht erlaubt. Aber die Foxy-Bande kämpft mit allen Tricks und einem ganzen Waffenarsenal. Der Schiedsrichter scheint auf beiden Augen blind zu sein. Als Sanji sich beschwert, zückt er aber sofort die gelbe Karte. Der Kampf wird brutal geführt. Die Strohhutpiraten schlagen sich zwar wacker, aber ihre Gegner haben Attacken drauf, die sie K.O. gehen lassen. Verlieren Ruffy und seine Freunde auch die zweite Runde?

212. Volltreffer
Sanji und Zorro gelingt es, die K.O.-Monster bei einem unglaublichen Kampf in der zweiten Runde vernichtend zu schlagen. Daraufhin kann sich das Strohhut-Team ein Mitglied der gegnerischen Foxy-Bande aussuchen, doch anstatt ihren Anführer Foxy zu nehmen und sich somit einen Vorteil im nächsten Match zu verschaffen, wählt Ruffy Sherry, Tonjits Lieblingspferd aus, das sich im Moment auch im Besitz der Foxy-Bande befindet. Ruffy gibt das Pferd dem alten Mann wieder und ist mit seinen Freunden bereit, Chopper in der nächsten Runde zurück zu holen.

213. Das Rollerskaterennen
Im Davy Back Fight kommt es nun zum dritten Match, den Run Roller Round, einem Rollschuhrennen, das über fünf Runden geht. Ruffys Team steht nun vor einem Problem: Da Sanji und Zorro als Manager fungieren und nicht an dem Wettkampf teilnehmen dürfen und Chopper von den Foxy Devils festgehalten wird, hat die Strohhutbande nur vier Spieler und es wird beschlossen, dass Ruffy zwei Mal antritt. Bald stellt sich heraus, dass Ruffy ein grottenschlechter Rollschuhfahrer ist und das Team verliert die ersten zwei Runden. Es sieht schlecht aus für die Strohhutpiraten. Die dritte Runde steht an und Chopper könnte womöglich für immer in den Besitz der Foxy Devils übergehen...

214. Ein Super-Rennen
Die Lage bei dem Rollschuhrennen spitzt sich bedrohlich zu, denn das Team der Strohhutpiraten hat die ersten beiden Runden verloren. Dank Sanjis und Namis Einfallsreichtum gelingt es dem Team, die 3. und 4. Runde für sich zu entscheiden. In der letzten Runde geht Ruffy wieder an den Start. Mit Robins Hilfe gelingt es ihm sogar, das Match zu gewinnen.

215. Die Revanche
Nachdem die Strohhutpiraten die letzte Runde im Davy Back Fight gegen die Foxy Bande gewonnen hat, fordert Foxy von Ruffy eine Revanche, der zum Leidwesen seiner Mannschaft zustimmt. Die erste Runde beginnt mit dem „Hit and Dead Ball“, einem Ballspiel, bei dem ein Mitglied der gegnerischen Mannschaft getroffen werden muss, um dann auszuscheiden. Das Strohhut-Team versucht mit allen Mitteln sich gegen die Foxys zu behaupten, doch Ruffy verschluckt am Ende der ersten Runde einen Ball, was gegen die Regeln verstößt und wird disqualifiziert. Der Sieg geht an das Foxy Team...

216. Das Match auf den Klippen
In der zweiten Runde der Zusatzspiele geht es um eine Variante des „Ochs vorm Berg“-Spiels. Tonjit muss als Ochs fungieren und beide Teams machen sich nun auf den Weg zu ihm, wobei alle möglichen Waffen und Tricks erlaubt sind. Ein aufregendes Match beginnt und es sieht fast so aus, als ob Ruffys Strohhut-Team diese Runde für sich entscheiden kann, doch in letzter Sekunde gelingt es Hamburger als erster bei Tonjit zu sein und ihn zu berühren. Ruffy steht nun vor einem großen Problem: Er hat Chopper nach der ersten Runde an die Foxys verloren und kann ihn nicht zurückgewinnen, da er nun ein weiteres Mitglied seiner Crew abgeben muss...

217. Ruffy, der Boxchampion
Um Robin und Chopper zurück zu gewinnen, verwettet Ruffy seine gesamte Crew, falls Ruffy im letzten Spiel, dem Combat, gegen Foxy verlieren sollte. Das Match findet in einem Durchmesser von hundert Metern auf der Sexy Foxy statt und der hinterlistige Käpt’n setzt seine gesamten Tricks ein, um Ruffy zu besiegen. Es sieht nicht gut aus für den Käpt’n der Strohhüte...

218. Afro-Power
Die letzte Runde im Davy Back Fight, der Combat, findet auf Foxys Schiff statt. Foxy, der Silberfuchs, nützt diesen Vorteil schamlos aus und es gelingt ihm, Ruffy mit seinem Slow Beam und anderen Tricks gewaltig in die Enge zu treiben und heftige Breitseiten zu verpassen. Aber Ruffy gibt nicht auf, er schafft es immer wieder, sich hoch zu rappeln und gegen den Silberfuchs anzutreten...

219. Das Spiel ist aus
Es sieht schlecht aus für Ruffy, denn Foxy gelingt es ständig, ihn mit seinen Tricks vorübergehend aus dem Verkehr zu ziehen. Doch Ruffy gibt nicht auf. Er reißt sich immer wieder zusammen und schafft es letztendlich, Foxy in dem Zweikampf zu besiegen. Nach dem Match treffen Ruffy und seine Freunde auf Rittont, den Enkel Tonjits, der nun endlich seinen Großvater wiedergefunden hat und mit ihm in das heimatliche Dorf zurückkehrt. Ruffy und seine Bande machen sich nun auf den Weg, um einen Schiffszimmermann für die Crew zu finden.

220. Gestohlene Erinnerungen
Nachdem das Meereswesen Noko geheimnisvolle Tonwellen an die Wasseroberfläche geschickt hat, gehen an Bord der Flying Lamb seltsame Dinge vor: Ruffy und seine Freunde haben ihr Gedächtnis verloren. Sie kennen einander nicht mehr und können sich nur bruchstückhaft an ihre Vergangenheit und die Geschehnisse der letzten Monate erinnern. Nur Nico Robin scheint davon nicht betroffen zu sein. Sie ahnt, was vor sich geht und hat Schwierigkeiten, die Strohhutbande wieder zusammen zu bringen...

221. Der Junge mit dem Horn
Nachdem Zorro und Nami die Flying Lamb verlassen haben, wird Nico Robin klar, wie ihre Freunde das Gedächtnis verloren haben. Sie haben alle geschlafen, als Noko, der Erinnerungsdieb, zugeschlagen hat, während sie als einzige wach war. Ruffy und seine Freunde können sich nur noch an Erlebnisse aus ihrer Kindheit erinnern und von den Geschehnissen während ihrer Reise über die Grand Line wissen sie gar nichts mehr. Noko will nun zu einem zweiten Schlag ausholen und ihnen den Rest ihrer Erinnerung nehmen, doch Robin erkennt die Gefahr und versucht dies zu verhindern...

222. Die Piraten gehen an Land
Ruffy und seine Mannschaft sind ziemlich zerrissen, weil die meisten von ihnen ihr Gedächtnis verloren haben und sie sich gegenseitig nicht einmal erkennen. Trotzdem machen sie sich auf den Weg, um Nami und Zorro zu suchen. Die beiden wissen überhaupt nichts mehr. Schuld an allem scheint ein Junge zu sein. Ein seltsamer Junge, der versucht Zorro gegen Ruffy aufzuhetzen...

223. Der Dieb der Erinnerungen
Robin führt Ruffy, Lysop, Nami und Chopper in Richtung des Drachenpalasts. Dort soll des Rätsels Lösung zu finden sein. Auf dem Weg dorthin treffen sie auf Zorro, der Ruffy zum Kampf herausfordert. Es gibt einen erbitterten Fight. Die anderen gehen weiter und finden Noko, ein eigenartiges Seepferdchen, das an allem schuld ist.

224. Die Erinnerungen kommen zurück
Der Erinnerungsdieb, in Gestalt eines Seepferdchens, stahl den Dorfbewohnern ihr Gedächtnis. Nun hat er Zorro in seiner Gewalt. Auch seine Erinnerung will er in sich aufsaugen, und auch Ruffys Bande wird von ihm bedroht. Visionen aus ihrer Vergangenheit tauchen in Bruchstücken während des Kampfes auf und verwirren sie. Das Seepferdchen wird zu einem Drachen, weil es ihm kurzzeitig gelingt, die Erinnerungen der gesamten Strohhutbande in sich aufzunehmen. Durch Ruffys Sieg über den Drachen bekommen die Dorfbewohner ihre Erinnerung zurück. Doch leider sehen sie die Piratenbande nicht als Helden, sondern als die Übeltäter und vertreiben sie aus ihrem Dorf. Der Bande gelingt es, auf ihr Schiff zu kommen, und sie setzen ihre Suche nach dem Schatz fort.

225. Der Silberfuchs läuft heiß
Während die Weltregierung Admiral Blau-Fasan (Aokiji) sucht, kämpfen Ruffy und seine Freunde gegen einen gefährlichen Sturm auf See. Sie nehmen den schiffbrüchigen Foxy nebst Freunden auf. Da erscheint Giftzahnpirat Kiba, der Foxys Schiff gekapert hat. Es kommt zum Kampf zwischen Ruffy und Kiba. Nachdem Ruffy Kiba besiegt hat, zeigt sich Foxy als unfairer Partner. Er nimmt die Strohhutbande auf seinem Schiff gefangen, um das Kopfgeld zu kassieren und sich ihres Goldes zu bemächtigen. Robin und Chopper sind auf der Flyin Lamb geblieben und ahnen nicht, in welchen Schwierigkeiten sich der Rest der Strohhutbande befindet.

226. Beinahe unbesiegbar!
Foxy hält Ruffy, Nami und Lysop auf seinem Schiff gefangen. Chopper und Robin sind auf der Flying Lamb geblieben. Nach einigen Kämpfen gelingt es Ruffy endlich, Foxy zu überwältigen. Er fordert von Foxy die Begnadigung von Kibas Mannschaft und gibt ihm sein Schiff zurück, allerdings immer noch unter der Flagge Kibas. Doch Foxy folgt weiter der Flying Lamb. Ein zweiter Kampf findet auf einer nahe gelegenen Insel statt. Foxy wird von Ruffy am Strand besiegt, doch darf wieder auf sein Schiff zurück. Auf der Suche nach Proviant entdeckt die Strohhutbande Admiral Blauer Fasan. Robin hat vor ihm große Angst. Warum?

227. Robin in Gefahr
Der Admiral des Marinehauptquartiers Blauer Fasan und die Strohhutbande treffen auf einer Insel zusammen. Auch Schiffbrüchige hat es auf die Insel verschlagen. Der Admiral ermöglicht den Schiffbrüchigen das Verlassen der Insel durch das Gefrieren des Meeres. Als die Schiffbrüchigen dank der Hilfe von Ruffy und dem Admiral die Insel verlassen, legt sich der Blaue Fasan mit Robin an. Er kennt sie aus früherer Zeit. Robin wird selbstverständlich von ihren Freunden verteidigt. Doch der Admiral ist stärker...

228. Eiszeit!
(Noch kein Text vorhanden)

229. Die Stadt des Wassers
Auf ihrer weiten Reise landet die Strohhutbande an einem Bahnhof im Meer, wo sie die Stationsvorsteherin Oma Cocolo kennen lernen. Sie gibt ihnen eine Karte und ein Empfehlungsschreiben für Water Seven mit, der Stadt des Wassers. Ruffy und seine Bande gelangen nun in die Metropole des Schiffsbaus auf der Grand Line. Dort wollen sie die Flying Lamb reparieren lassen und einen Schiffszimmermann suchen. Sie machen sich auf den Weg, ihr Gold gegen Bargeld einzutauschen und werden dabei mit einigen äußerst interessanten Gegebenheiten konfrontiert...

230. Auf zur Werftinsel!
Nachdem Ruffy und seine Bande in Water Seven eingetroffen sind, stellen sie fest, dass sie sich in einer gigantischen Metropole der Grand Line befinden, deren Stadtviertel durch ein riesiges Kanalnetz miteinander verbunden sind.

231. Das 300 Millionen Berry-Team
Ruffy, Nami und Lysop gelingt es, ihren Goldschatz in 300 Millionen Berry umzutauschen. Auf der Suche nach Herrn Eisberg, dem Bürgermeister von Water Seven, lernen sie den fliegenden Zimmermann Ecki kennen, der sie mit dem Oberhaupt der Stadt in Kontakt bringt. Nun steht der Reparatur der Flying Lamb eigentlich nichts mehr im Wege. Leider hat auch die Familie Frankie, eine Bande von Kopfgeldjägern, von dem Geld der Strohhuttruppe Wind bekommen...

232. Schock auf Dock 1
Der hochverschuldete Zimmermann Pauli krallt sich die Beute der Frankies, doch das Glück ist nicht von Dauer und er muss die Millionen zurückgeben. Ruffy, Lysop und Nami bekommen unter Eisbergs Führung Zutritt zu dem gigantischem Dock 1 der Firma Galeera, auf dem die Flying Lamb wieder in Schuss gebracht werden soll. Zimmermann Ecki hat das Schiff bereits in Augenschein genommen und hat eine schlechte Nachricht für Ruffy und seine Freunde: Nach all den Kämpfen und Abenteuern ist das Schiff so schwer beschädigt, dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnt.

233. Lysops Entführung
Ruffy ist völlig schockiert als er hört, dass die Flying Lamb nie wieder und See stechen wird und besteht mit aller Macht darauf, dass sie doch repariert wird.

234. Überfall auf das Haus Frankie
Lysop macht sich trotz starker Verletzungen auf, das geklaute Geld von der Familie Frankie zurück zu holen. Doch alleine hat er keine Chance gegen die Kopfgeldjäger. Zum Glück bekommt er Unterstützung von den anderen Mitgliedern der Strohhutbande, und gemeinsam können sie die Familie Frankie besiegen. Die größte Sorge von Ruffy und seinen Freunden gilt jedoch ihrem geliebten Schiff, der Flying Lamb, das man nicht mehr reparieren kann.

235. Kurz vor dem Untergang
Lysop erfährt, dass Ruffy entschlossen ist, die schwer beschädigte Flying Lamb aufzugeben. Zwischen den beiden entwickelt sich ein unerbittlicher Streit, denn Lysop ist nicht gewillt, das Schiff dem Ungergang preiszugeben. Schließlich fordert Lysop Ruffy zu einem Duell auf: Der Gewinner soll der endgültige Besitzer der Flying Lamb werden und über das Schicksal des Schiffes entscheiden.

236. Zusammenprall der Kapitäne
Lysop und Ruffy kämpfen um die Zukunft der Flying Lamb. Die Tricks, die Lysop im Duell anwendet, überraschen die anderen Crewmitglieder und besonders Ruffy, der den Attacken seines Freundes ziemlich hilflos gegenübersteht. Zuerst scheint Lysop zu gewinnen. Doch Ruffy verteidigt sich weiter. Nach einer von Lysop geworfenen Gasbombe bleiben zunächst beide Helden am Boden liegen. Doch Ruffy schleppt sich dann zum Schiff, während Lysop bewusstlos lieben bleibt...

237. Aufregung in der Wasserstadt
Die Piratenbande hat die Flying Lamb verlassen und wohnt nun ohne Lysop in der Wasserstadt in einem Hotel. Zufällig erfahren sie von einem Mordanschlag auf Herrn Eisberg, den Besitzer der Werft und Bürgermeister der Stadt. Die Bewohner sind aufgrund des grauenvollen Vorgangs in Aufregung. Sanji und Chopper suchen weiter nach Robin. Ruffy und Nami versuchen herauszufinden, was es mit dem Anschlag auf Herrn Eisberg auf sich hat. Auch Frankie ist in die Stadt zurückgekehrt und schwört Rache für sein zerstörtes Haus.

238. Cyborg, der Flammenwerfer
Herr Eisberg erwacht aus dem Koma und erinnert sich, wer die Schüsse auf ihn abgegeben hat. Es waren Robin und ein unbekannter Riese. Während Ruffy von Frankie zum Kampf herausgefordert wird, suchen Sanji und Chopper weiter nach Robin. Chopper überredet Sanji noch ein Mal nach der Flying Lamb zu sehen, weil um Mitternacht eine Flutwelle droht. Da die Vorarbeiter überzeugt sind, dass die Piratenbande hinter dem Mordanschlag steckt, mischen sie sich in den Kampf zwischen Frankie und Ruffy ein.

239. Die Wächter der Wasserstadt
Ruffy sitzt in der Klemme. Paulie und seine Leute von der Galeera Company haben ihn umzingelt und wollen ihn für das Attentat auf Herrn Eisberg zur Rechenschaft ziehen. Nami kann nicht helfen, da sie von der aufgebrachten Menge festgehalten wird. Tyleston feuert auf Ruffy, der sich aber in letzter Sekunde retten kann. Als jedoch Franky seine neue Luftkanone abfeuert, bleibt kein Stein auf dem anderen. In diesem Durcheinander gelingt Ruffy und Nami die Flucht. Jetzt sind alle Handwerker der Galeera Company hinter ihnen her, was Ruffy aber nicht davon abbringt, Herrn Eisberg einen Besuch abstatten zu wollen. Er kann nicht glauben, dass Nico Robin das Attentat auf ihn verübt haben soll. Nach einer gefährlichen Verfolgungsjagd durch die Gemäuer der Galeera Company versteckt ihn Herr Eisberg in seinem Zimmer vor seinen eigenen Leuten, die schreiend im ganzen Gebäude nach Ruffy suchen. Er bestätigt, dass es wirklich Nico Robin gewesen ist. Aber Herr Eisberg hat ihm nicht ganz selbstlos geholfen. Er will, dass Ruffy etwas für ihn erledigt...

240. Robins dunkle Seite
Die Stadt Water 7 bereitet sich auf die Flutwelle, die Aqua Laguna vor. Oma Cocolo äußert gegenüber Franky die Vermutung, dass nicht die Strohhutbande, sondern die Geheimorganisation CP9 der Weltregierung, hinter dem Attentat auf Bürgermeister Eisberg steckt... und sie scheint Recht zu haben. Nico Robin bekommt den Auftrag am selben Abend ein weiteres Mal bei Herrn Eisberg einzubrechen. Die Strohhutbande weiß davon noch nichts und sucht verzweifelt nach ihrer Freundin. Als Chopper endlich die Witterung von Nico Robin aufnimmt und die Strohhutbande sie findet, wird die Crew von Ruffy mit der schrecklichen Wahrheit konfrontiert.

241. Gefahr im engsten Kreis
Chopper und Sanji können es nicht fassen. Nico Robin hat sich gegen die Strohhutbande gestellt! Sie droht, ihnen die Schuld für das Attentat auf Herrn Eisberg in die Schuhe zu schieben. Ruffy, Nami und Zorro werden von den Schiffbauern der Galeera Company verfolgt. Lysop besorgt unterdessen beim Wirt Material, um das Schiff zu reparieren. Später berichtet Chopper den anderen von Nico Robins Entschluss. Zorro vermutet, dass sie ein erneutes Attentat auf Herrn Eisberg noch am selben Tag plant. So beschließt die Stohhutbande trotz erhöhter Sicherheitsvorkehrungen zum Tatort zurückzukehren und Nico Robin aufzuhalten.

242. Cipherpol 9 schlägt zu
Ruffy, Zorro, Nami und Chopper wollen sich Gewissheit verschaffen, ob Nico Robin tatsächlich an dem Anschlag auf Herrn Eisberg beteiligt war. Auf welcher Seite steht sie? Als die Geheimorganisation Cypherpol 9 (CP9) der Weltregierung einen zweiten Angriff auf die Firma Galeera und ihren Chef Eisberg startet, um in den Besitz eines geheimnisvollen Bauplans zu kommen, wird es für die Piraten Zeit einzugreifen.

243. Die Wahrheit über CP 9
Den maskierten Mitgliedern der CP9 und Nico Robin gelingt es trotz der massiven Bewachung durch die Werftarbeiter, bis zu Herrn Eisberg vorzudringen. Sie fordern die Herausgabe des antiken Bauplans für das ungeheuer mächtige Kriegsschiff Pluton. Auch Ruffy schafft es in das Gebäude, wird aber zusammen mit Pauli von zwei Maskierten der CP9 gefesselt. Herr Eisberg ist schockiert, als die Maskierten ihm ihre wahre Identität offenbaren.

244. Die Erben des legendären Tom
Die Leute von der CP9 und Nico Robin finden heraus, dass ihnen nur ein gefälschter Bauplan des Kriegsschiffs Pluton in die Hände gefallen ist und dass sich der echte Bauplan bei Franky, dem Abwracker, befinden muss. Eisberg hatte den Plan schon vor Jahren dem zweiten Gesellen des legendären Schiffsbauers Tom gegeben. Sein Name war Cutty Framm und er war angeblich ums Leben gekommen. In Wirklichkeit hatte er aber eine neue Identität als Franky angenommen. Just in diesem Moment platzen die ahnungslosen Piraten auf der Suche nach Nico Robin herein.

245. Robins Abschied
Die Strohhutbande trifft im Haus von Iceberg auf die CP9-Agenten. Ruffy, Zorro, Nami, Chopper und Paulie erkennen nun, dass die als Schiffszimmerleute getarnten Agenten den Anschlag auf Iceberg verübt haben. Noch mehr schockiert sie allerdings, dass Nico Robin Mitglied der CP9 ist. Als sie das Haus verlassen will, verlangt Ruffy eine Erklärung. Doch da ergreift Lucci das Wort und offenbart die Pläne der Agenten: Sie beabsichtigen, Icebergs Haus niederzubrennen und Ruffys Bande an der Flucht aus dem Haus zu hindern, um alle Beweise und Spuren zu verwischen. Als die Bande und Paulie sich zum Kampf stellen, müssen sie feststellen, dass sie ihren Gegnern nicht gewachsen sind...

246. Was nun, Strohhutbande?
Die CP9-Agenten haben sich von der Strohhutbande nicht aufhalten lassen und Icebergs Haus in Brand gesteckt. Während Icebergs Mitarbeiter versuchen, das Feuer zu löschen und im Ungewissen über das Schicksal ihres Chefs sind, suchen Lucci und seine Leute nach Franky, um ihm die Pläne für die Wunderwaffe Pluton abzujagen. Der ist bei Lysop auf der Flying Lamb und bietet ihm seine Freundschaft an...

247. Die Unzertrennlichen
Franky hat Lysop in seinem Reparaturdock in seiner Gewalt. Er will ihn als Köder benutzen, in der Hoffnung dass Ruffy bei ihm auftaucht. Lysop macht sich aber unbeirrt an die Arbeit und repariert weiterhin die Flying Lamb. Franky versucht ihn davon zu überzeugen, dass man die Flying Lamb nicht mehr retten kann, Lysop will das aber nicht wahrhaben. Es kommt zum Streit. Nach einem Schlag von Franky landet Lysop im Wasser und während er zum Grund sinkt, sieht er, wie schwer der Rumpf von seinem „Lämmchen“ beschädigt ist. Als er wieder auftaucht, erzählt er unter Tränen von seinen Abenteuern mit dem Schiff und von der Nacht auf Sky Island, als ein unbekanntes Wesen das Schiff repariert hat. Franky wird stutzig. Er sagt, dass müsse der Klabautermann gewesen sein, der sich nur zeigt, wenn man sein Schiff ganz besonders liebt.

248. Der Seezug nimmt seine Fahrt auf
Franky hat Besuch von der CP9, einer Geheimagenten-Truppe der Weltregierung bekommen. Sie wissen alles über seine Vergangenheit und wollen von ihm die Baupläne der Pluton, dem mächtigsten Kriegsschiff aller Zeiten erhalten. Bei der Durchsuchung von Frankys Basis findet die CP9 einen geheimen Raum, in dem lauter verstaubte Zeichenpulte stehen.

249. Spandams Verschwörung
Das Justizsschiff steuert auf die Insel zu, und alle warten gespannt auf Toms Verfahren, obwohl allgemein ein Freispruch für Tom erwartet wird. Spandam, ein Agent auf der Suche nach den Bauplänen für die geheime Superwaffe, kommt auf die Insel, um Tom die Pläne dafür zu entreissen. Doch Tom schaltet auf stur.

250. Cutty Framm
Um an den Bauplan für Pluton heran zu kommen, will Spandam Tom und seinen Lehrlingen den Angriff auf das Justizschiff in die Schuhe schieben. Tom ist für ihn der ideale Sündenbock, da er bereits vor 14 Jahren ein Verbrechen gegen die Weltregierung begangen hat. Tom gesteht schließlich alles, er ist glücklich, dass Water Seven wieder eine blühende Stadt ist und soll nun mit dem Seezug auf die Gefängnisinsel Enies Lobby gebracht werden. Als der Zug auf dem Weg nach Enies Lobby ist, versucht Franky ihn zu stoppen, wird aber von ihm überfahren und fälschlicherweise für tot erklärt. Acht Jahre später geht Franky den CP9-Agenten ins Netz und Spandam freut sich schon auf ein Wiedersehen, er hat noch eine Rechnung mit ihm zu begleichen...

251. Verrat und Wahrheit
Nach dem Attentat auf Herrn Eisberg steht die Firma Galeera in Flammen, doch Chopper gelingt es in letzter Sekunde, Herrn Eisberg und Pauli aus dem brennenden Gebäude zu retten. Nach acht Jahren ist Frankie der CP9 endlich ins Netz gegangen und soll nun in Enies Lobby seine Strafe absitzen, wo Spandam schon auf ihn wartet.

252. Abfahrt nach Enies Lobby
Nachdem Robin auf die Bedingungen der CP9 eingegangen ist, soll sie mit dem letzten Seezug nach Enies Lobby gebracht werden. Auch Franky und Lysop erwartet ein Aufenthalt auf der Gefängnisinsel. Als Nami von Robins Plan erfährt, versucht sie noch rechtzeitig zur Blue Station zu kommen, um sie umzustimmen, was aber misslingt. Der Seezug hat schon vor der planmässigen Abfahrt Water Seven verlassen...

253. Kampf im Seezug
Nami hat den Seezug verpasst, der Robin zur Gefängnisinsel bringt. Sie mobilisiert die Handwerker der Firma Galeera um Ruffy und Zorro zu suchen, die nach dem Kampf mit Lucci spurlos verschwunden sind. Schliesslich findet sie den Käpt’n der Strohhüte, er steckt zwischen zwei Häuserwänden fest und scheint dort nicht herauszukommen. Sanji befindet sich bereits an Bord des Seezuges und muss es mit dem Boxchampion Jerry aufnehmen...

254. Die Aqua Laguna bricht herein
Die Aqua Laguna bewegt sich mit unglaublicher Macht auf Water Seven zu und die Bevölkerung versucht sich vor ihr in Sicherheit zu bringen. Ruffy, der zwischen zwei Häuserwänden feststeckt, gelingt es mit letzter Kraft sich aus seinem Gefängnis zu befreien. Auch Zorro, der kopfüber in einem Kamin klemmt, schafft es, sich aus seiner misslichen Lage zu befreien. Die Strohhutbande hat jetzt nur ein einziges Ziel vor Augen: Den Seezug verfolgen und Robin und Lysop zu retten, die sich in der Gewalt der CP9 befinden.

255. Rocketman sticht in See
Ruffy, Nami, Zorro und Chopper wollen die Verfolgung des Seezugs aufnehmen, in dem sich Robin, Lysop und Frankie in den Händen der Regierungsagenten befinden. Wegen der Aqua Laguna haben die Piraten aber mit einem Schiff keine Chance. Doch Oma Cocolo weiß Rat und führt sie zu einem zweiten Seezug, dem Prototypen und Vorgänger des Puffing Tom, genannt Rocketman. In der Zwischenzeit gelingt es Sanji, der sich an Bord des ersten Seezugs geschmuggelt hat, sich bis zu Frankie und Lysop vorzuarbeiten. Auch Frankies Familie, die ihren Boss befreien will, schließt sich den Piraten an. Mit Oma Cocolo als Lokführerin stechen sie an Bord des Rocketman in See.

256. Rocketman nimmt die Verfolgung auf
Mit Oma Cocolo als Lokführerin stechen Ruffy, Nami, Zorro und Chopper an Bord des Rocketman in See und nehmen die Verfolgung des anderen Seezugs auf, um Robin und Lysop aus den Händen der Regierungsleute zu befreien. Auch die Familie Frankie, die ihren Boss zurückholen will, schließt sich mit ihren beiden King Bulls an. Wie sich herausstellt sind auch Pauli, Louie und Tyleston, die sich im Kohle-Anhänger versteckt haben, mit von der Partie. Die Galeera-Leute wollen den Anschlag auf Eisberg rächen. Im Kampf gegen die Entführer verbünden sich die ehemaligen Gegner und rasen ihnen hinterher, der Aqua Laguna entgegen.

257. Mitten durch die Welle
Der Seezug Rocketman rast weiter auf die Aqua Laguna zu. Ruffy hat sich mit Paulie und den Frankies verbündet um gemeinsam etwas gegen die Welle zu unternehmen. Nami ist im ständigen Kontakt zu Sanji, der sich mit Lysop und Frankie in dem anderen Seezug, dem Puffing Tom befindet. Auch die CP9 und die Marine sind in diesem Zug. Sanji will Robin aus den Fängen der CP9 befreien. Dann taucht auf einmal der mysteriöse Sogeking auf...

258. Der geheimnisvolle Sogeking
Ruffy und Sanji sind sich einig: Sie müssen Robin befreien, koste es was es wolle. Doch während sich Ruffys Truppe auf dem Rocketman auf die Befreiung vorbereitet, haben Sanji und Frankie auf der Puffing Tom zunächst ein anderes Problem. Wer ist dieser unbekannte Sogeking? Sanjis durchdachter Plan, den Seezug nach und nach einzunehmen gelingt, und es sieht ganz danach aus, dass sie die Marinesoldaten und Offiziere überlisten können. Mit einem Koch als Gegner haben sie allerdings nicht gerechnet...

259. Das Duell der Köche
Die Strohhutbande will Robin auf dem Weg nach Enies Lobby aus der Gefangenschaft der CP9 befreien. Im Seezug allerdings stehen den Freunden ungeahnte Schwierigkeiten bevor. Alle CP9-Agenten sind zur Bewachung der Gefangenen an Bord. Sanji muss es mit dem verrückten, nudelschiessenden Wanze aufnehmen, während sich Lysop, alias Sogeking, auf direktem Weg zu Robin macht.

260. Nero gegen Frankie
Sanji kämpft weiterhin im Seezug gegen die Nudelattacken des verrückten Wanze, während Frankie sich auf dem Dach mit Nero duelliert. Ruffy und seine Leute fahren in hoher Geschwindigkeit mit dem zweiten Seezug hinterher und versuchen, ihre Freunde zu unterstützen und letztlich Nico Robin aus den Fängen der Gegner zu befreien. Doch als Lysop, alias Sogeking, endlich zu ihr gelangt, will sie sich nicht befreien lassen.

261. Sanji und Frankie kämpfen sich durch
Die Verfolger im Rocketman treffen auf T-Bone, den Kapitän des Marine-Hauptquartiers, der sich ihnen auf den Schienen in den Weg stellt. Es kommt zum Kampf mit Zorro. In der Zwischenzeit hat es Sanji immer noch mit Wanze zu tun. Und auch der Kampf zwischen Frankie und Nero geht in die nächste Runde. Schließlich stehen Sanji und Frankie den vier Geheimagenten von CP9 gegenüber.

262. Das Geheimnis um Robin
Der Seezug Puffing Tom rast unaufhaltsam in Richtung Enies Lobby. Sanji und Frankie sind immer noch bemüht, Robin aus den Fängen der CP9 zu befreien. Mit einer List verschafft sich Sogeking einen Weg zu Robin. Gemeinsam gelangen sie in das Abteil, in dem sich Sanji und Frankie der CP9 gegenüberstehen. Die Freude bei Sanji ist groß, währt aber nicht lange, denn Robin scheint ihr eigenes Spiel zu spielen. Ein harter Kampf um Robin bahnt sich an, während Ruffy, Nami und die anderen im Rocketman ihnen dicht auf den Versen sind...


263. Ein Frosch für die Crew
Sanji und Sogeking versuchen Robin zu überzeugen, mit ihnen zurückzufahren, doch diese weigert sich noch immer vehement. Bruno erzählt vom Buster Call und Robins Vergangenheit. Doch dies kann die Beiden auch nicht umstimmen. Bruno greift die Beiden an und besiegt sie mühelos. Dann verschwindet er mit Robin durch eine Air Door. Der Rocketman trifft wenig später mit dem neuen Mitstreiter Yokuzuna auf den Wagen mit Sanji und Sogeking. Ruffy und Chopper sind von Sogeking beeindruckt. Chopper will sogar ein Autogramm von ihm. Jeder außer den Beiden hat Lysops Verkleidung sofort durchschaut. Franky redet mit Robin an Bord des Puffing Tom. Er redet ihr ein, dass Leben allein kein Verbrechen sein kann, doch Robin bleibt immer noch stur. Der Puffing Tom hat die Justizinsel Enies Lobby inzwischen schon erreicht und der Rocketman ist auch schon fast da. Alle machen sich bereit zum Gefecht.
264. Ruffy, der Inselstürmer
Nach dem Zusammenstoß mit Yokozuna wurde die Franky Family mit ihren beiden King Bulls Sodom und Gomorrha vom Rocketman getrennt. Um den Seezug dennoch wieder zu finden, halten sie sich weiterhin bei den Schienen auf. Dabei treffen sie auf zwei weitere abgetrennte Wagen des Puffing Tom, in denen sich Sanji und Sogeking befinden, die ihnen erzählen, dass sich Franky für Robin geopfert hat, was die Franky Family sehr rührt. Zusammen steuern sie nun auf Enies Lobby zu. Als sie am Horizont eine Stelle finden, an der es hell ist, wissen sie, dass es bis Enies Lobby nicht mehr weit ist, da dies die Insel ist, wo es immer Tag ist. Auch der Rocketman befindet sich in der Nähe und so treffen sie endlich wieder alle aufeinander. Derweil hat Spandam im Justizturm die Ankunft seiner Agenten bemerkt. Er ist sehr erfreut darüber, dass sich die acht Mitglieder CP9 schließlich wieder zusammenfinden. Ihm Gegenüber sitzen Jabura, Kumadori und Eule, ebenfalls Agenten der CP9. Spandam ist wütend auf die drei, da diese bei ihrer Mission, drei Rebellen aus dem Weg zu räumen, 23 Menschen umbrachten. Bei ihrer Erklärung gibt Eule zu, über den Plan öffentlich, allerdings aber unabsichtlich, geredet zu haben, worüber Jabura wütend ist. Im Rocketman sind Ruffy und Chopper währenddessen total begeistert, als sie Sogeking kennenlernen und sein Lied hören. Er selbst behauptet von sich, von der Insel der Scharfschützen zu stammen und ein sehr guter Freund von Lysop zu sein, der sich derweil in Sicherheit befinden soll. Alle anderen im Zug haben ihn sofort als Lysop erkannt, alle außer Chopper und Ruffy. Derweil erklärt Sanji Nami, dass Robin eine furchtbare Vergangenheit hatte, die die CP9 nun benutzt, um Robin zu erpressen. Ruffy ist das natürlich mal wieder egal, genauso wie die Tatsache, dass Robin sich für sie geopfert hat. Er will sie einfach nur befreien. Außerdem erwähnt er, dass es da eine neue Technik gibt, die er gerne ausprobieren will. Kurz darauf zeigt Pauly den Strohhüten einen ungefähren Plan von Enies Lobby. Am hinteren Ende befindet sich das Tor der Gerechtigkeit, dass man über den Justizturm erreichen kann. Der Schiffsbauer der Galeera erklärt weiterhin, dass sie Robin und Franky befreit haben müssen, bevor sie durch das Tor der Gerechtigkeit sind, da sich dahinter das Marine Hauptquartier und das Impel Down befinden. Da Pauly glaubt, dass nur die Strohhüte etwas gegen die CP9 ausrichten können, will er zu Beginn mit der Franky Family das Haupt- und das Inseltor stürmen, um den im Rocketman wartenden Strohhüten den Weg frei zu machen. Auf der Insel angekommen, sollen sie sich dann sofort zum Justizturm begeben, da er glaubt, Robin und Franky werden dort festgehalten. Dabei sollen die Strohhüte keine sinnlosen Kämpfe beginnen, sondern sich komplett auf die CP9 konzentrieren. Ruffy gibt zu verstehen, dass er den Plan kapiert hat. Als sie alle endlich Enies Lobby erreicht haben, kommen sie aus dem Staunen nicht mehr raus. Hinter der Insel sieht man nämlich ein riesiges Tor, das Tor der Gerechtigkeit, das sich laut Oma Cocolo niemals komplett öffnet. Hinter dem Tor befindet sich der Calm Belt, den bisher nur Marineschiffe durchfahren können. Als die Franky Family und die Jungs der Galeera mit dem Plan beginnen wollen, stellt Chopper plötzlich fest, dass Ruffy verschwunden ist. Kurz darauf berichten einige Mitglieder der Franky Family, dass dich Ruffy schon auf der Insel befindet. Wie zu erwarten war, hat er mal wieder überhaupt nichts von dem Plan verstanden und ist auf eigenen Faust los. Trotzdem machen sich auch die Franky Family sowie Pauly, Tilestone und Louie-Louie los, um das Haupt- und das Inseltor zu stürmen. Ruffy befindet sich nun schon auf dem Zaun, der die Insel umgibt, und schießt sich mit einer Gum-Gum-Rocket auf die Spitze des Haupttors. Die untenstehenden Marinesoldaten und Agenten der Weltregierung fragen sich erstaunt, was gerade eben über sie geflogen ist. Als sie einen Menschen auf der Spitze des Haupttors ausmachen können, schießen sie sofort auf den Eindringling. Allerdings springt Ruffy auch gleich auf der anderen Seite runter und rennt weiter zum Inseltor. Ein Marinesoldat erstattet Spandam wegen dem Vorfall Bericht. Dieser ordnet an, den Eindringling sofort zu erschießen. Auch am Inseltor ist die Nachricht über einen Eindringling angekommen. Die Soldaten können ihn als Strohhut Ruffy identifizieren. Jedoch macht er mit ihnen kurzen Prozess. Nach nur wenigen Attacken hat er fast alle K.O. geschlagen.
265. Ruffy, Angriff im Alleingang
Am Haupttor sind die Franky Family sowie die Jungs der Galeera erschienen und beginnen, die Soldaten anzugreifen. Einer der Marinesoldaten ruft Spandam auf der Teleschnecke an und bittet ihn um Verstärkung, allerdings ist die Leitung kurz drauf tot, da er von einem Geschoss getroffen wurde. Während sich Robin auf dem Weg zum Justizturm kurz Richtung Insel- und Haupttor umdreht, machen sich die Strohhüte im Rocketman für die baldigen Kämpfe bereit. Hauptinsel vor dem Inseltor: Ruffy fragt die Marinesoldaten freundlich, ob sie ihn vorbeilassen wollen, doch geben diese nicht einfach so kampflos auf. Als erneut ein Soldat mit einem Speer auf ihn losgehen will, schnappt er sich ihn kurzer Hand, wickelt seine Beine und Arme um dessen Gliedmaßen, so dass der Soldat nun sein Roboter ist, dessen Bewegungen er kontrollieren kann, und geht damit auf die anderen Marinesoldaten los. Dabei kann er einige seiner Gegner besiegen. Als ihn einiger der Soldaten allerdings von hinten angreifen wollen, benutzt er wieder seinen eigenen Körper. Nachdem er weitere seiner Gegner außer Gefecht gesetzt hat, benutzt er die riesigen Ringe am Tor, um sich auf die Hauptinsel zu katapultieren. In seinem Büro erhält Spandam einen Bericht über die Geschehnisse und ist sichtlich erbost, dass man den Strohhut nicht fangen konnte. Er befiehlt den Soldaten die beiden Torwächter Oimo und Karsee zu wecken. Neben Spandam sind auch noch die CP9-Agenten Jabura, Eule und Kumadori in dem Zimmer anwesend. Derweil kämpfen sich am Haupttor die Franky Family mit den Jungs der Galeera durch, um den Weg für die Strohhüte zu ebnen. Nach einem kurzen Kampf können Kiwi und Mozz die Schlösser mit ihren Schwertern knacken, sodass die drei Zerstörer das Tor aufdrücken können. Die Soldaten versuchen, das Tor mit ihrem Leben zu schützen, haben allerdings keine Chance. Zuversichtlich rennen die Freunde der Strohhüte zum Inseltor, um auch dieses zu öffnen. Doch plötzlich springen zwei riesige Gestalten vor das Tor, um es zu schützen. Bei diesen beiden Personen handelt es sich um die Riesen Oimo und Karsee, die Wächter des Inseltors, die erst vor Kurzem geweckt wurden. Sie sind mehr als doppelt so groß wie die Zerstörer der Franky Family. Die beiden Riesen machen den Eindringlingen klar, dass sie sie auf jeden Fall fertig machen werden. Sie fordern sie auf, einfach wieder nach Hause zu gehen, da ihnen in diesem Fall nichts passieren wird. Doch da die Franky Family auf keinen Fall einen Rückzieher machen will, beginnen sie einen fast aussichtslosen Kampf. Die drei Zerstörer greifen Oimo und Karsee an, werden allerdings von ihnen sofort zu Boden geschlagen. Die restlichen Mitglieder der Franky Family sind bestürzt. Doch die Riesen erklären ihnen erneut, dass sie niemanden von ihnen durch dieses Tor lassen werden. Jedoch wollen die Freunde der Strohhüte trotzdem weiterkämpfen. Auf der Hauptinsel von Enies Lobby wurde Ruffy bereits von mehreren Soldaten der Marine und Agenten der Weltregierung umstellt. Alle machen sich über ihn lustig, weil er ganz allein ist und in Enies Lobby etwa 10.000 Soldaten stationiert sein sollen. Doch der Strohhutkäpt’n lässt sich dadurch nicht einschüchtern und erwidert nur, dass sie aus dem Weg gehen sollen.
266.Die Doriki-Messung
Vor dem Inseltor greifen die Mitglieder der Franky Family die beiden Torwächterriesen trotz ihrer Unterlegenheit an, da sie genau wissen, dass sich ihr Anführer Franky hinter den Toren befindet. Allerdings werden sie von Oimo und Karsee besiegt, bis plötzlich Sodom und Gomorrha auftauchen. Zusammen mit den King Bulls tauchen auch die Jungs der Galeera sowie Zanbai und die Square Sisters auf. Gemeinsam gelingt es ihnen, den Riesen Karsee zu Boden zu bringen. Dabei schneiden Kiwi und Mozz seinen linken Schuh auf, sodass er ausrutscht, Pauly zieht ihn danach mit seinen Seilen an den Haaren nach hinten und zum Schluss schießt ihm Zanbai mit der Bazooka ins Gesicht. Als der Riese am Boden liegt, fixieren Louie-Louie und Tilestone sein Gesicht mit Nägeln an der Wand. Als Oimo das sieht, wird er sehr wütend und will sie mit der Keule schlagen. Allerdings konnten alle rechtzeitig abspringen, sodass er dabei seinen eigenen Freund Karsee erwischt. Währenddessen erhält Spandam in seinem Büro einen Lagebericht. Der berichtende Soldat erwähnt, dass die beiden Riesen die Eindringlinge am Tor aufhalten. Seiner Meinung nach haben die Eindringlinge gegen Oimo und Karsee keine Chance. Des Weiteren teilt er auf Spandams Frage wegen Ruffy mit, dass die Schätzungen sich auf 400 belaufen, was Spandam aber nicht versteht. Als der Direktor erneut fragt, sagt der Berichtende, dass es sich um den Schadensbericht handelt und dies die Anzahl der Soldaten sind, die der Strohhutkäpt’n schon besiegt hat. Kurz darauf wendet Ruffy den Gum-Gum-Storm an, mit dem er ungeheuren Schaden bei den Soldaten anrichtet. Daher will der berichterstattende Agent die Zahl korrigieren, wird dabei allerdings von einem verletzten Soldaten am Kopf getroffen und kann daher anstatt der 500 nur die fünf aussprechen. Spandam beschwert sich über die falsche erste Zahl und legt auf. Kurze Zeit später begrüßt Spandam in seinem Büro, die gerade eingetroffenen Agenten Rob Lucci, Ecki, Bruno und Kalifa, die das als sexuelle Belästigung auffasst. Lucci berichtet, dass sie den Kriminellen Cutty Fram, der vor 8 Jahren Agenten der Weltregierung angegriffen hat, sowie die Kriminelle Nico Robin, die vor 20 Jahren im West Blue Marineschiffe attackiert haben soll, gefasst haben. Die beiden warten draußen vor der Tür. Auch von den anderen Agenten werden sie begrüßt. Jabura beginnt gleich wieder einen Streit mit Lucci, allerdings kann die Situation von Ecki beruhigt werden. Kumadori merkt an, dass sie sich nun schon seit fünf Jahren nicht mehr gesehen. Eule dagegen geht zuerst auf Kalifa los, dann auf Ecki, Bruno und schließlich auf Lucci. Alle vier befördern ihn mit einem Tritt oder Schlag weg. Er wollte sie nicht angreifen, sondern diente dies lediglich dazu, ihren Douriki zu berechnen. Mit seiner Fähigkeit des Teawase und den 10 Douriki, die ein gewöhnlicher Soldat hat, berechnet er für Kalifa 630, für Bruno 820, für Ecki 2200 und für Lucci – nach kurzer Verzögerung – 4000 Douriki, der höchste Wert, von dem er je gehört hat. Mit den Werten von Jabura mit 2180, von Kumadori mit 810 und ihm selbst mit 800 Douriki hat er eine komplette Liste erstellt. Jabura ist sichtlich wütend darüber, da er es nicht glauben kann, dass sein Wert sogar unter dem von Ecki liegt. Jedoch denkt er, mit seiner Teufelskraft immer noch einen Vorteil gegenüber Ecki zu haben. Als Lucci ihn als einen sehr launischen Hund bezeichnet und Jabura seinen Kameraden als streunende Katze beschimpft, reißen allerdings bei beiden die Geduldsfäden und sie setzten ihre Teufelskräfte ein und verwandeln sich. Diesmal ist es Kalifa, die die beiden wieder beruhigen kann. Eule erklärt den anderen, warum Jabura so eine schlechte Laune hat. Dieser wurde nämlich erst einen Tag zuvor von den Kantinenangestellten Catherine zurückgewiesen. Jabura ist außer sich, als Eule dies den anderen erzählt. Spandam erinnert seine Agenten daran, dass sie alle erfolgreich das Training abgeschlossen und sie alle die Kräfte eines Übermenschen haben. Es ist daher nicht so wichtig, wie hoch ihre Douriki-Werte sind. Doch ist er sehr wütend als Eule versehentlich ausplappert, dass sein Douriki-Wert lediglich bei neun liegt, also noch geringer als der eines Soldaten. Kurz darauf bricht das Chaos in Spandams Büro aus. Während Kalifa ihn erneut der sexuellen Belästigung beschuldigt, versucht Kumadori sich selbst umzubringen, was allerdings unmöglich ist, da er den Tekkai anwendet. Doch Spandam kann wieder Ruhe in den Raum bringen. Nachdem er die beiden Gefangenen gesehen hat, will er noch einige Geschenke verteilen. Dabei handelt es sich um zwei Teufelsfrüchte. Während sich Ruffy weiter auf der Hauptinsel von Enies Lobby durchkämpft, macht Oma Cocolo im Rocketman die Durchsage, dass die fünf Minuten um sind und es die anderen wohl geschafft haben müssten, die beiden Tore zu öffnen. Auf dem vorderen Ende des Rocketmans macht sich Zorro bereit, die Eisenstäbe des Gitters durchzuschneiden. Derweil kämpfen die Freunde der Strohhüte noch immer gegen Oimo und Robin betritt zusammen mit Franky das Büro des Leiters der CP9.
267. Der Flug des Rocketman
In seinem Büro erklärt Spandam den beiden Gefangenen, dass er der Meinung ist, dass aller Müll auf der Welt beseitigt werden muss und manche Opfer von Nöten sind. Doch als er dann auch noch Tom beschimpft, reißen bei Franky die Geduldsfäden. Der Cyborg rennt auf Spandam zu und beißt ihn in den Kopf, wird allerdings kurz darauf von Kumadori zu Boden gezwungen. Währenddessen versucht Ruffy in Enies Lobby immer noch die zahlreichen Soldaten abzuhängen. Einige Agenten versuchen verzweifelt Spandam zu erreichen, doch dieser kann den Anruf nicht hören, da sein Hörer nicht auf der Gabel liegt. Derweil befindet sich Ruffy in einem Haus, welches er mit einem Gum-Gum-Tritt nach oben zerstört. Dabei drückt er auch die Wände nach außen und zerstört diese mit der Gum-Gum-Gatling, sodass die Gesteinsbrocken alle auf seine Angreifer fallen. Im Gerichtsgebäude der Insel fragen die Soldaten verzweifelt, den Richter um Rat, da sie Spandam nicht erreichen können. Doch der dreiköpfige Richter Baskerville stellt sich erst einmal vor: auf der linken Seite ist der linke Baskerville, auf der rechten der rechte und der in der Mitte behauptet von sich selbst, er würde Center Freeway heißen, wofür er von den anderen beiden eine Kopfnuss erhält. Auch ist er sich nicht einig, einer verurteilt die Piraten, einer hält sie für unschuldig und der in der Mitte nimmt eine neutrale Position ein, weshalb er von den anderen beiden erneut eine Kopfnuss erhält. Als sie dann von einem Marinesoldaten die Nachricht erhält, dass die Freunde der Strohhüte kurz davor sind, das Inseltor aufzubrechen, befiehlt er 100 Mitglieder der Justizgarde als Verstärkung zum Tor zu postieren. Derweil konnten Kiwi und Mozz die Schlösser des Inseltors knacken. Jetzt muss nur noch Oimo aus dem Weg geräumt werden. Das nimmt Pauly mit seiner Seiltechnik in Angriff. Er umwickelt den Riesen mit seinem Seil und lässt die beiden King Bulls daran ziehen, sodass ein Riesenkreisel entsteht, mit dem sie direkt durch das Tor brechen. Auch die fünf Minuten sind schon längst vergangen und so hat der Rocketman seine Fahrt Richtung Enies Lobby aufgenommen. Doch sind einige Agenten und Marinesoldaten am Haupttor schon wieder bei Bewusstsein, erkennen den feindlichen Zug und schließen daher das Tor. Zorro erkennt das Problem sofort und teilt es auch gleich den anderen Strohhüten im Zug sowie Oma Cocolo mit, doch hat er auch sofort eine passende Lösung parat. Er befiehlt dem Frosch den Zaun etwas hinunterzudrücken, als sie nah genug sind, den sie dann als Anlauframpe für einen Flug über das Tor benutzen. Mit der hohen Geschwindigkeit schaffen sie es auch übers Tor. Während die Soldaten unter ihnen sehr darüber erstaunt sind, haben Nami, Chopper und Sogeking im Zug riesige Angst. Als sie Zorro fragen, ob er über die Landung nachgedacht hat, erwidert dieser nur sehr ruhig, sie sollen es dem Glück überlassen. Am Inseltor fällt derweil Oimo, nach dem Riesenkreisel, zu Boden. Auf seinem Rücken stehen Pauly, Louie-Louie, Tilestone, Zanbai, die Square Sisters sowie die restlichen Mitglieder der Franky Family. Doch plötzlich wird Pauly von einem auf einem Wolf reitenden Mitglied der Justizgarde an der Schulter verwundet. Die Justizgarde ist auf den Befehl von Richter Baskerville am Tor angekommen, um dieses zu verteidigen. Es gelingt ihnen auch, Oimo wieder auf die Beine zu bekommen. Doch gerade als er steht, wird er plötzlich von dem heranfliegenden Rocketman im Rücken getroffen und geht erneut zu Boden. Alle Zuschauenden sind sichtlich überrascht. Die Freunde der Strohhüte sind auch leicht verärgert, da sie die Tore nun wohl doch für nichts geöffnet haben. Als der Zug steht, nähern sich ihm einige Agenten, die allerdings sofort von zwei Gestalten besiegt werden. Dabei handelt es sich um Zorro und Sanji. Als die Franky Family die beiden sehen, sind sie sehr erleichtert, dass die Strohhüte das Flugmanöver unbeschadet überstanden haben. Derweil bahnt sich Ruffy weiter seinen Weg zum Gerichtsgebäude, auf dem er mit einem Gum-Gum-Storm erneut einige seiner Gegner außer Gefecht setzen kann. Als er nach einer kleineren Verfolgungsjagd vor einem Abgrund steht und von zahlreichen Marinesoldaten und Agenten der Weltregierung umzingelt ist, scheint die Situation aussichtslos.
268.Die Zeit drängt
Auf der Hauptinsel von Enies Lobby ist Ruffy von zahlreichen Soldaten umzingelt. Sie schießen mit einigen Bazookas auf den Strohhutkäpt’n, um ihn nun endgültig am Weiterkommen zu hindern. Dabei droht er in den Wasserfall zu stürzen, kann sich jedoch noch rechtzeitig aus seiner misslichen Lage befreien. Derweil haben die Soldaten vor dem Inseltor nun Zorro erkannt, den sie allerdings als einen Untergebenen Ruffys bezeichnen, worüber sich Sanji lustig macht. Doch Zorro kontert, dass der Koch für die Soldaten nur ein x-beliebiger Pirat ist, da er kein Kopfgeld hat. Wie des Öfteren streiten sich die beiden mal wieder. Doch auch Sogeking und Chopper haben den Flug unbeschadet überstanden. Kurz darauf schießt einer der Agenten mit einer Bazooka auf den Rocketman und es gibt eine Explosion. Während Sogeking dabei seine Maske verliert, die er allerdings rechtzeitig wieder aufsetzen kann, erscheinen auf dem Seezug plötzlich Oma Cocolo, Chimney und Gonbe. Die drei geben sich als Geiseln der Strohhüte aus, um den Zug vor weiterem Feuer zu bewahren. In der Zwischenzeit hat Nami über den Soldaten und Agenten Gewitterwolken mit ihrem neuen Klima-Taktstock entstehen lassen. Als sie einen Thunder Bolt in die Wolken wirft, ist sie selbst von den Auswirkungen erschrocken. Die Blitze sind nämlich wesentlich stärker als die ihres alten Stockes. Wütend darüber sich selbst fast verletzt zu haben, schlägt sie Sogeking, der in Choppers Augen eigentlich gar nichts dafür kann. Nebenbei hat sie auch noch einen Haufen Soldaten ausgeschaltet und unglücklicherweise auch Sanji und Zorro getroffen, die allerdings sofort wieder auf den Beinen sind. Nachdem die Strohhüte weiter hinten auf der Insel eine Explosion gesehen haben, wissen sie, wo sich Ruffy befindet, und begeben sich sofort auf den Weg in diese Richtung. Währenddessen befindet sich der Käpt’n der Strohhutbande schon im Zentrum der Insel unweit vom Gerichtsgebäude. Doch muss er sich immer noch gegen zahlreiche Marinesoldaten behaupten. Um sich eine kurze Pause zu gönnen, springt er in einen Baum, der kurz darauf mit einer Bazooka abgeschossen wird. Allerdings kam der Schuss zu spät, denn Ruffy ist schon wieder auf dem Weg. Bei den restlichen Strohhüten erscheint unterdessen Pauly mit den King Bulls Sodom und Gomorrha. Er befiehlt den Strohhüten, aufzusteigen, da sie sich in keine sinnlosen Kämpfe verwickeln lassen sollen. Mit seinen Seilen gelangen sie sofort hinauf und nehmen Kurs Richtung Gerichtsgebäude. Allerdings werden sie auch gleich von der Justizgarde und einigen Soldaten und Agenten verfolgt. Um den Strohhüten die Verfolger vom Leib zu halten, übergibt Pauly die Zügel an Sanji und springt ab. Kurz vor seinem Absprung bittet er Zorro, Lucci und den anderen auszurichten, dass sie gefeuert wären. Ihm folgen Tilestone und Louie-Louie. Zu dritt wollen sie die Gegner aufhalten. In Spandams Büro steht dieser neben dem am Boden liegenden Franky und tritt ihm auf den Kopf, ums ich für die Leiden zu rächen, die er vor 8 Jahren ertragen musste, als ihm von Franky das Gesicht entstellt wurde. Anschließend berichtet er von Eisberg, der nach dem Tod Toms die größten Schiffswerften unter einem Namen vereinte und sie in eine große Gesellschaft verwandelte. Außerdem verbündete er sich mit der Weltregierung und wurde für diese ein wichtiger Lieferant. Er wurde Präsident der Galeera und gleichzeitig auch das Oberhaupt von Water 7. Da er von so vielen Menschen umgeben war, wurde er für die Weltregierung zu einer unverzichtbaren Person und daher konnte die CP9 ihn nicht ausschalten. Spandam erzählt weiter, dass kurz bevor er seinen Plan in die Tat umsetzen wollte, er plötzlich von Ao Kiji erfuhr, dass Nico Robin mit einem Piratenschiff Kurs auf die Insel hielt. Weiterhin erwähnt er, dass er nun auch einen Buster Call mit in seine Pläne einbezogen hatte. Vor ihm würden nun die beiden Schlüssel zu der ältesten Waffe der Menschheit stehen. Als Robin ihn fragt, warum ihm Aokiji die Macht des Buster Calls gewähren sollte, verliert er die Beherrschung und schlägt sie zu Boden. Sie als eine der Teufel von Ohara müsste dankbar dafür sein, überhaupt leben zu dürfen. Selbst ihre bloße Existenz ist seiner Meinung nach schon eine Sünde.
269. Wo ist Sogeking?
In seinem Büro berichtet Spandam Robin, dass sich Ruffy und seine Crew auf der Insel befinden, sie aber längst schon gefangen genommen wurden müssten, da sie seiner Meinung nach gegen 10.000 Soldaten nicht das geringste ausrichten könnten. Die Gefangenen sollen dann ins Impel Down transportiert werden. Als Robin das erfährt, ist sie entsetzt. Wütend schreit sie ihn an, dass er damit ihr Versprechen brechen würde. Doch wiederholt ihr Lucci, dass ihre Abmachung nur enthielt, dass die sechs Mitglieder der Strohhutbande Water 7 friedlich verlassen dürfen. Nachdem sich Robin und Franky ein weiteres Mal zu dieser Tatsache geäußert haben, verliert Spandam erneut die Beherrschung und tritt mit seinen Füßen abwechselnd auf sie ein. Währenddessen kämpft sich Ruffy weiter zu Robin durch. Spandam befiehlt den Wachen, die beiden Gefangenen nach draußen zu bringen. Derweil erfährt Bruno von Eule, dass die Strohhüte in Enies Lobby aufgetaucht sind, es bisher aber nur fünf Verletzte gegeben haben soll. Danach sieht er das Telefon und stellt fest, dass der Hörer nicht auf der Gabel liegt. Anschließend fragt Spandam seine Agenten, ob sie mit ihm noch etwas feiern möchten, was diese allerdings ablehnen. Derweil befinden sich die restlichen Strohhüte auf Sodom und halten weiter Kurs auf das Gerichtsgebäude. Neben ihnen reitet die Franky Family auf Gomorrha. Auch Ruffy befindet sich noch auf der Hauptinsel und wird erneut von zahlreichen Soldaten verfolgt. Diese klettern ihm sogar auf das Dach eines Gebäudes hinterher. Jedoch kann sich der Strohhut mit einer Gum-Gum-Rocket zu einem entfernten Gebäude katapultieren. Sodom erzählt Chopper unterdessen, wie er und Gomorrha das erste Mal auf Franky trafen und wie er ihnen das Leben rettete. Außerdem sagt er ihnen auch, dass ihr maskierter Freund den Aufsprung nicht geschafft hat und sich demzufolge noch immer am Haupttor befindet. Die Information schockt alle ein wenig. In der Nähe des Haupttors halten Pauly, Tilestone und Louie-Louie weiterhin die Justizgarde sowie einige Agenten der Weltregierung und Soldaten der Marine auf. Dabei erinnert sich Pauly an die Nacht in Eisbergs Haus, wie Ruffy ihm versprach, Lucci und die anderen zur Strecke zu bringen, und wie Nami ihm versicherte, dass ihre Mitstreiter ungeahnte Kräfte freisetzen können, wenn es um ihre Freunde geht. Auf der Hauptinsel von Enies Lobby herrscht plötzlich Verwirrung, da Ruffy auf einmal verschwunden ist. Dieser hat es endlich geschafft, das letzte Gebäude, das Gerichtsgebäude, zu erklimmen. Oben angekommen, erscheint plötzlich eine Tür in der Luft und kurz darauf steht ihm Bruno gegenüber. Diesem war schon fast klar, dass die Anzahl der Verletzten unmöglich stimmen kann. Als Bruno den Piraten fragt, wie lange dieser noch kämpfen will, antwortet er: Bis zum Tod.
270. Ruffy gegen Bruno
Über die Nachricht, dass Sogeking nicht geschafft hat sind besonders Nami und Chopper deutlich entsetzt. Allerdings ist Zorro der Meinung, dass sie nun nicht noch einmal umkehren könnten. Nami ist jedoch besorgt um Sogeking, da dieser nicht Ruffy ist und es auf der Insel nur so von Marinesoldaten und Agenten der Weltregierung wimmelt. Darauf erwidert Zorro nur, dass sie alle auf der Reise auf der Grandline stärker geworden sind und Sogeking es daher auch allein schaffen wird. Haupttor von Enies Lobby: Sogeking, der den Aufstieg auf den King Bull verpasst hat, versteckt sich zur Zeit in den Haaren des Riesen Oimo und beobachtet, wie die Jungs der Galeera gegen die Soldaten und Agenten von Enies Lobby kämpft. Er überlegt, ob er fliehen soll, stellt aber dann fest, dass der Riese neben ihm wach ist und weint. Unter Tränen erzählt er, dass gedemütigt wäre, dass er nach 50 Jahren gescheitert wäre und dass er nun eine Schande für ganz Elban wäre. Als Sogeking den Namen Elban hört, fragt er erstaunt, ob der Riese aus dem Kriegerdorf Elban stammen würde. Der Riese erklärt ihm, dass Karsee und er vor 100 Jahren als Piraten das Meer unsicher machten, bis sie eines Tages auf eine Insel kamen, wo ihre Kapitäne ein Duell auf Leben und Tod begannen. Nur der Gewinner darf in das Heimatdorf zurückkehren. Die anderen Mitglieder der Banden verließen die Insel. Als aber nach 50 Jahren immer noch keiner der beiden zurückgekehrt war, machten sich Oimo und Karsee auf den Weg zu ihren Kapitänen. Allerdings wurden sie auf dem Weg dorthin von der Marine gefangen genommen. Sie erzählten ihnen, dass sie ihre Kapitäne in einem Gefängnis der Weltregierung gefangen halten würden. So bat ihnen die Weltregierung an, 100 Jahre das Tor von Enies Lobby zu bewachen, damit sie ihre Kapitäne befreien könnten. Die beiden Riesen nahmen das Angebot an. Schon seit 50 Jahren bewachten sie nun das Tor, wurden aber an diesem Tage von Piraten überrumpelt. Daher müssten ihre Kapitäne nun den Rest ihres Lebens im Gefängnis verbringen. Als Sogeking die Geschichte gehört hat, nimmt er seine Maske ab und erzählt Oimo, dass er auf der Grandline auf einer Insel zwei Riesen getroffen hat, die nun schon seit 100 Jahren gegeneinander kämpften. Es waren die beiden Riesen Boogey und Woogey. Oimo kann das nicht glauben. Er denkt, Lysop würde Lügen. Doch kennt Lysop ihre Namen sowie ihre Techniken und ihr Lachen. Was die Marine ihnen erzählt hat, war eine Lüge. Als die Strohhüte schon fast in der Nähe des Gerichtsgebäudes sind, gibt es plötzlich eine Explosion. Sodom wurde von einem feindlichen Geschoss am Hals verwundet und kann nicht mehr weiter. Die Strohhüte müssen auf Gomorrha umsteigen und Sodom verwundet zurücklassen, was Chopper als Arzt sichtlich schwer fällt. Auf dem Dach des Gerichtsgebäudes steht Ruffy Bruno gegenüber. Der Strohhutkäpt’n befiehlt Bruno aus dem Weg zu gehen, da sich in dem Gebäude hinter dem CP9-Agent Robin befindet. Doch Bruno erwidert nur, dass Ruffy es bis jetzt immer noch nicht verstanden hätte, woraufhin Ruffy verdutzt dreinschaut. Daher erklärt ihm der CP9-Agent, dass die Weltregierung mehr als 170 verbündete Staaten auf der ganzen Welt hat und er, als er diese Insel überfiel, sich auch diese Staaten zum Feind machte. Weiterhin merkt er an, dass die Weltregierung seine Freunde und Verbündeten als gefährlich einstufen und bis zum Ende der Welt jagen wird. Doch Ruffy interessiert das alles herzlich wenig. Er macht sich derweil schon zum Kampf bereit. Mit einer Gum-Gum-Rifle beginnt er den Kampf. Bruno will die Attacke einfach mit seinem Tekkai blocken, doch wird er nach hinten geworfen. Entsetzt muss er feststellen, dass sich Ruffy seit ihrem letzten Zusammentreffen in Eisbergs Haus verändert hat. Als ihn der Strohhutpirat mit einer Gum-Gum-Gatling angreift, weicht er mit Soru aus, allerdings kennt Ruffy den Trick schon und befördert ihn deshalb mitten in der Luft in eine der Säulen. Wie es scheint, ist Ruffy nun ein ebenbürtiger Gegner für Bruno.
271. Signal zum Gegenangriff
Nachdem Sodom verletzt zurückbleiben musste, kämpft sich nun Gomorrha weiter durch. Auf ihm befinden sich auch die Strohhüte. Während Chopper noch immer an Sodom denken muss, unterhält sich Nami über ihre Teleschnecke mit Oma Cocolo. Sie erklärt ihnen, dass es zwischen dem Gerichtsgebäude und dem Justizturm keine Straße gibt, sondern lediglich eine Zugbrücke. Um diese herunterzulassen, müssen sie in die beiden angrenzenden Türme gehen und die Hebel umstellen. Auf die Frage von Zanbai, woher Cocolo das wüsste, antwortet sie, dass sie die Brücke einmal mit Tom repariert hat. Weiterhin wird Nami berichtet, dass sie Ruffy gesehen haben, als er auf das Dach des Gerichtsgebäudes kletterte, und er dort schon in den ersten Kampf verwickelt ist. Daher beschließt die Franky Family, sich in zwei Gruppen aufzuteilen für die zwei Türme, während die Strohhüte sich auf dem Dach mit Ruffy treffen sollen. Doch gibt es kurz darauf die nächsten Schwierigkeiten, als Gomorrha plötzlich von den 11 Geschworenen angegriffen wird. Der King Bull fällt zu Boden und auf der gesamten Insel wird durchgesagt, dass der zweite King Bull gestoppt ist und sich sofort alle Streitkräfte zu diesem Ort begeben sollen, um die Eindringlinge zu ergreifen. In der Nähe des Haupttors sind derweil die beiden Riesen wieder aufgestanden. Als die Jungs der Galeera sie sehen, glauben sie, dass sie verloren hätten. Doch Oimo und Karsee schlagen entgegen den Befürchtungen der Schiffszimmermänner deren Gegner nieder und nicht sie selbst. Auf den Riesen sitzt nämlich Sogeking, der die Lüge der Marine aufgedeckt hat. Im Justizturm versucht Franky Robin aufzumuntern. Doch diese sitzt nur wortlos neben ihm. Derweil wollen Ecki und Kalifa in Rob Luccis Raum die beiden Teufelsfrüchte zu sich nehmen, die sie von Spandam geschenkt bekommen haben. Lucci. Allerdings kann man nicht genau wissen, welche Kraft man erhalten wird und dafür verliert man die Fähigkeit zu schwimmen. Lucci sagt ihnen, sie sollen sie essen und dann sehen, was passiert. Seiner Meinung kommt es immer darauf an, wie der jeweilige Mensch die Kräfte einsetzt, die er erhalten hat. Jedoch ist es dabei nicht so wichtig, was für Kräfte er bekommt. Jabura hingegen sagt den beiden, dass sie die Teufelsfrüchte nicht essen sollen, jedoch will er eigentlich bloß nicht, dass Ecki stärker wird als er. Danach nehmen sie die Teufelsfrüchte zu sich. Beide geben zu, dass sie fürchterlich schmecken. Lucci sagt ihnen, dass sie die Veränderungen erst in einiger Zeit bemerken werden. Weiterhin gibt er allen die Anweisung, sich kampfbereit zu machen. Auf dem Dach des Gerichtsgebäudes geht der Kampf derweil weiter. Bruno gibt zu, dass er Ruffy wohl ein wenig unterschätzt hat. Gleichzeitig kann er gar nicht glauben, dass sein Gegner mit der Schnelligkeit seines Soru mithalten konnte. Doch auch den weiteren Attacken Brunos kann Ruffy ausweichen. Doch mitten in einem Angriff des CP9-Agenten verschwindet dieser plötzlich im Boden und lässt einen sichtlich verdutzten Ruffy zurück. Bruno hat sich mit Hilfe seiner Teufelskräfte eine Tür im Boden geschaffen und ist durch diese verschwunden. Allerdings nur um kurz darauf Ruffys Füße durch zwei kleine Türen in den Boden zu ziehen. Anschließend erscheint er wieder vor Ruffy und lässt plötzlich eine Drehtür in seinem Gesicht genau bei seinen Augen entstehen, die unentwegt rotiert. Da Ruffy wehrlos ist kann Bruno ihn in aller Ruhe angreifen. Dabei zerstört er auch einen Teil des Daches des Gerichtsgebäudes, was auch die Strohhüte auf Gomorrha bemerken. Diese wollen von dem verletzten King Bull absteigen, um ihren Weg zum Gerichtsgebäude fortzusetzen, als Chopper plötzlich allen zuschreit, sie sollen warten und nicht absteigen. Unter Tränen richtet Chopper den anderen Gomorrhas Worte aus, der sich just in diesem Augenblick wieder aufrappelt.
272. Zum Zentrum der Macht
Gomorrha hat es geschafft, noch einmal auf die Beine zu kommen und transportiert die Strohhüte und die Franky Family weiter zum Gerichtsgebäude. Doch wurden bei dem Angriff seine Augen verletzt, sodass er jetzt nichts mehr sehen kann und an alle Wände rammt. Allerdings gibt er nicht auf, da er es Sodom versprochen hatte. Daher nehmen sie den direkten Weg zum Gerichtsgebäude, als plötzlich vor ihnen eine Wand auftaucht. Die Franky Family will den King Bull schon aufhalten, als Zorro und Sanji, die sich kurz zuvor noch gegenseitig gefragt hatte, ob einer von ihnen da eine Wand sehen würde, plötzlich Gomorrhas Hals entlang Richtung der Wand rennen und sie einfach zerstören. So brechen die beiden Strohhüte mitsamt dem King Bull und der Franky Family hinter ihnen durch die Wand und sind genau am Gerichtsgebäude, wo Gomorrha mit letzter Kraft zusammenbricht. Enies Lobby, Justizturm: Spandam sitzt in seinem Büro und bewundert die goldene Teleschnecke, die er von Aokiji erhalten hat. Als er seinen Finger über den Knopf hällt, kommt plötzlich ein Agent der Weltregierung in sein Zimmer gestürmt. Aus Überraschung hätte Spandam deshalb fast auf den Knopf gedrückt, der zur Auslösung des Buster Calls dient. Der Agent gibt Spandam mit der Bemerkung, dass es dringend wäre die Teleschnecke. Am anderen Ende der Leitung will ein Soldat ihm Bericht erstatten, doch da Spandams Hörer in seinem Büro nicht aufgelegt war, konnte er ihn dort nicht erreichen. Spandam nimmt die Teleschnecke und geht zu den auf dem Gang angebundenen Gefangenen Franky und Robin. Da er immer noch denkt, es gäbe nur fünf Verletzte, lässt er sie zur Entmutigung den Bericht mithören. Doch anders als erwartet, muss Spandam hören, dass die Freunde der Strohhutbande und einige dieser Mitglieder die gesamte Insel durchquert haben und nun vor dem Gerichtsgebäude stehen. Dort wird den Soldaten zum gleichen Zeitpunkt befohlen, sich auf dem Platz zu versammeln und die 60 Piraten aufzuhalten. Vor dem Gerichtsgebäude stehen derweil Zorro, Sanji, Nami und Chopper. Da sie feststellen müssen, dass es keinen Weg gibt, auf das Dach zu klettern, beschließen sie, in das Gebäude vorzudringen und dort die Treppe zu nehmen. Doch plötzlich greifen die Soldaten an und eine Kugel rast auf die Strohhüte zu, die allerdings von dem Frosch Yokozuna aufgehalten werden kann. Der Angreifer war einer der 11 Geschworenen, der allerdings kurz darauf auch gleich wieder verschwindet. Doch Sanji kann ihn aufhalten und mit einem Kick besiegen. Während die Franky Family noch überlegt, wie man wohl dieses riesige Steintor aufbekommen könnte, hat Zorro einfach ein Stück mit seinem Schwert herausgeschnitten, was die Frankys etwas entsetzt. Anschließend befiehlt Zanbai den restlichen Mitgliedern, sich in drei Gruppen aufzuteilen. Zwei nehmen die beiden Türme in den Angriff und das dritte Team stürmt das Gerichtsgebäude. Als Spandam von den Geschehnissen erfährt, ist er entsetzt. Weiterhin muss er sich anhören, dass die beiden Riesen die Seite gewechselt haben und Ruffy, der auf einmal verschwunden ist, schon mehr als 2000 Soldaten ausgeschaltet haben, Ruffy alleine schon etwa 1000. Es ist das erste Mal in der Geschichte von Enies Lobby, dass sich so ein Vorfall ereignet hat. Erschrocken und bestürzt lässt Spandam die Teleschnecke fallen und rennt zu dem Fenster in seinem Büro. Während er auf dem Dach des Gerichtsgebäudes Bruno sieht, der gegen den Strohhutkäpt'n kämpft, kann sich Franky ein Lachen nicht verkneifen. Auf dem Dach des Gerichtsgebäudes klettert Ruffy gerade aus dem Loch im Boden heraus, in das er nach Brunos letztem Angriff gefallen ist. Er fragt ihn, ob die Tür in seinem Gesicht nun wieder weg sei, was der CP9-Agent bejaht. Weiterhin lobt ihn Bruno, da er dem Rankyaku gut entgangen ist. Während Ruffy sich noch die Hosen entstaubt, geht Bruno schon wieder auf ihn los. Doch da der Strohhut sehr gute Reflexe hat, kann er dem Angriff unbeschadet entgehen. Auch die darauffolgenden Attacken der beiden verursachen bei ihrem jeweiligen Gegner keinen nennenswerten Schaden. Doch nach einem weiteren Rankyaku von Bruno, das einen Teil des Daches zerstört, bleibt Ruffy plötzlich stehen. Während der Agent der CP9 in der kurzen Pause feststellen muss, dass sein Gegner mit seiner Geschwindigkeit mithalten kann und es ihm sogar möglich ist, den Weg seines Rankyakus zu verändern, meint Ruffy nur, dass es so nicht weitergehen kann. Wenn er so bleibt, wie er jetzt ist, wird er nicht gewinnen. Ruffy erzählt seinem Kontrahenten, dass er nach der Niederlage gegen Aokiji darüber nachgedacht hat, dass er noch auf viel stärkere Gegner auf der Grandline treffen wird. Um seine Freunde zu beschützten, musste er also stärker werden und hat deshalb eine neue Technik entwickelt, Gear 2.
273.Showdown im Gerichtsgebäude
In seinem Büro ruft ein ziemlich wütender Spandam über die Teleschnecke Richter Baskerville. Dieser soll ihm die momentane Situation beschreiben. Doch nicht wie der Direktor annimmt, sind die Strohhüte auf dem Platz vor dem Gebäude, sondern schon in ihm drin. Die Richter berichten Spandam weiterhin, dass das riesige Steintor aufgeschnitten wurde. Im Gerichtsgebäude hat Zorro soeben mit einer Attacke zahlreiche Soldaten ausgeschaltet. Neben ihm sind Nami, die bemerkt, dass im Gericht wohl grade eine Verhandlung beginnt, und Zanbai. Yokozuna steht an den aufgeschnittenen Steintoren und hält die Soldaten und Agenten auf. Die Verhandlung soll eigentlich dazu dienen, die Piraten zu verurteilen, doch diese schenken dem Richter keine Beachtung. Derweil kämpfen sich die Strohhüte weiter bis zur der Treppe durch. Dort angekommen, machen sie sich auf den Weg zum Dach. Nur Zorro ist wie immer mal wieder falsch gelaufen und muss von Nami und Chopper in die richtige Richtung geschickt werden. Als die drei die erste Treppe geschafft haben, springt plötzlich ein aufgebrachter Richter Baskerville auf sie zu. In seiner Hand hält er ein Schwert. Er will die Piraten angreifen, da sie ihn und die Verhandlung bis dato einfach ignoriert haben. Doch bevor die Strohhüte etwas gegen den Richter unternehmen müssen, wird er von der Franky Family an den Füßen zurück zum Boden gezogen. Dach des Gerichtsgebäudes: Bruno nimmt Ruffy anscheinend nicht ernst und hält dessen neue Kampftechnik für einen Scherz, da es seiner Meinung nach niemanden stärker macht, wenn er Rauch über seinem Körper erzeugt. Erst recht, als jener ihn aus für ihn sicher geglaubter Entfernung attackieren will. Er denkt, er könne auf jeden Fall noch leichtfertig mit Rasur ausweichen, Doch Ruffy lässt ihn die Stärke von Gear 2 spüren und verpasst ihm eine heftige Gum-Gum-Jet-Pistol. Blutspuckend muss Bruno einen Schritt zurück machen und wundert sich, wo Ruffy auf einmal hin ist, als er sich wieder vollständig aufgerichtet hat. Doch da wird er auch schon von den nächsten Attacken Ruffys erwischt. Um sich von dem Schock und den heftigen Angriffen Ruffys zu erholen, flüchtet Bruno in eine Zwischenwelt, die er dank seiner Teufelskräfte erschaffen kann. Schnell fällt es ihm wie Schuppen von der Augen: Der zuvor geglaubte schwächliche Piratenjunge hat es geschafft, sich die geheime Technik der Rasur anzueignen. Mit einem Hinterhalt will er Ruffy den finalen Schlag versetzen, um nicht erneut von ihm getroffen zu werden. Doch als Bruno hinter dem Strohhutjungen eine Tür öffnet, um ihn von hinten angreifen zu können, reagiert Ruffy sofort. Er macht einige Schritte nach vorne und Bruno fasst somit ins Leere. Sein Plan ist schief gegangen. Noch einmal bedankt sich Ruffy bei Bruno, dass er sie hier alle treffen konnte, um so einem Weg zu finden, stärker zu werden und seine Freunde zu beschützen, und setzt anschließend zu seiner Finalen Attacke, der Gum-Gum-Jet-Bazooka, an, die Bruno mit einem Tekkai Gou blocken will. Bruno wird durch die Wucht der Attacke zurück geschleudert, scheint aber dennoch nicht besiegt zu sein. Als Ruffy das sieht verlässt er den Gear 2 Modus und will Bruno dafür etwas noch interessanteres zeigen, als der CP9-Agent plötzlich umkippt und schließlich doch besiegt ist. Ruffy stellt fest, dass sein Körper der Belastung noch nicht ganz gewachsen ist, was ihm aber im Moment erst einmal egal ist. Die Galeera, Sogeking und die Riesen Karsee und Oimo dringen weiter zum Gericht vor. Pauly kann nicht glauben, dass die Torwächter, die eben noch ihre Feinde waren, sich auf einmal mit ihnen verbündet haben. Am Gericht wollen die Soldaten ins Gebäude eindringen, aber einer der Soldaten berichtet, dass ein Frosch den Weg versperrt. Dieser Frosch ist Yokuzuna, der die Stellung halten soll. Im rechten Turm des Gerichtsgebäudes dringt Kiwi mit einigen Mitgliedern der Franky Family weiter hinauf, um den Hebel der Zugbrücke zu finden. Im linken Turm ist Mozz, die den anderen Hebel sucht. Zanbai kämpft in der Zwischenzeit mit Baskerville, der natürlich versucht die Franky Family aufzuhalten. Auch die Strohhutbande kämpft gegen allerhand Soldaten, die versuchen, sie am Weiterkommen zu hindern. Im Justizturm: Spandam will Robin und Franky so schnell wie möglich zum Tor der Gerechtigkeit bringen, da die Piraten dann nichts mehr anrichten können. Allerdings ist das Schiff noch nicht bereit. Weiterhin sollen die Agenten die Mitglieder der CP9 zusammensuchen Derweil befinden sich Chimney, Gonbe und Oma Cocolo noch immer in der Nähe des Inseltors beim Rocketman. Sie freuen sich, dass sich die Riesen ihnen angeschlossen haben. Weiterhin erwähnt Oma Cocolo, dass dieser Vorfall, egeal, ob die Strohhüte überleben oder nicht, die ganze Welt erschüttern wird, da sie etwas gewagt haben, dass sich seit hunderten von Jahren niemand getraut hat. Wenn dieser Kampf vorüber ist, wird der Name des Strohhutjungens durch die ganze Welt gehen. Auf dem Dach des Gerichtsgebäudes schreit Ruffy zu Robin, dass er sie befreien wird. Während Spandam geschockt ist, dass Ruffy es bis hierher geschafft hat, freut sich Franky darüber.
274. Robins Entscheidung
Auf dem Dach des Gerichtsgebäudes steht Ruffy und schreit nach Robin. Als Spandam ihn hört zeichnet sich in seinem Gesicht blankes Entsetzen ab. Sofort rennt er zum Fenster, um sich das ganze anzuschauen. Währenddessen geht der Strohhutkäpt’n erstmal seiner Lieblingsbeschäftigung nach, dem Essen. Hinter Ruffy liegt der besiegte Bruno, was Spandam noch mehr entsetzt. Daher befiehlt er den bei ihn stehenden Soldaten, sofort die anderen Agenten der CP9 zu rufen. Auch Franky und Robin haben von den neusten Geschehnissen gehört. Der Cyborg versucht Robin aufzuheitern, doch diese sieht immer noch sehr depressiv aus. Er erklärt ihr, dass sie keine Angst haben muss. Er bietet ihr an, sie zu dem Strohhutjungen zu bringen. Mit dem Rest seiner Cola bläht er sich auf und erzählt den Soldaten und Spandam, dass er keinen Sinn mehr sieht und sich deshalb selbst töten will. Angeblich hätte er eine Bombe in seinem Körper, die in einem Umkreis von drei Kilometern alles zerstören würde. Panisch rennen die Soldaten weg. Mit einem Coup de Poo befördert Franky sich und Robin auf den Balkon des Justizturms. Dank dem Gitter, das dort befestigt ist, konnten sie noch rechtzeitig aufgehalten werden und sind deshalb nicht in den Wasserfall gestürzt. Durch den Luftstoß konnte er auch die Ketten zerstören, mit denen die beiden befestigt waren. Spandam erkennt, dass er reingelegt wurde und befiehlt den anderen Soldaten, die beiden wieder in Ketten zu legen. Auch Ruffy hat nun Robin bemerkt. Er ist sehr froh darüber, sie wieder zu sehen. Ferner stellt er fest, dass sich Franky bei ihr befindet. Doch als Ruffy einen Versuch starten will, über das Wasser zu Robin zu springen, schreit diese ihn an, er solle verschwinden. Robin sagt ihm, dass sie ihn nie gefragt hätte, ob er sie retten solle, und dass sie einfach nur sterben will. Franky ist entsetzt, als er das hört, doch Spandam findet die Situation langsam sehr interessant. Als Franky sie anschreit, was das solle, wird er plötzlich von einem CP9-Agenten weggetreten. Es war Ecki, der laut Jabura wohl seine schlechte Laune wegen dem Essen der Teufelsfrucht auslassen wollte. Neben den beiden sind auch alle anderen Agenten eingetroffen. Kalifa fragt nach ihrem Erscheinen, ob Ruffy ihr einziger Feind sei. Kumadori findet es sehr erstaunlich, dass Ruffy es bis hierher geschafft hat. Jabura bemerkt, dass Bruno den Kampf gegen Ruffy verloren hat, was Lucci allerdings nicht verwundert, da der Agent wohl nach fünf Jahren als Barbesitzer aus der Übung gewesen sein muss. Auf dem Platz vor dem Gerichtsgebäude versuchen zahlreiche Marinesoldaten und Agenten der Weltregierung in das Gebäude einzudringen, was sie allerdings wegen Yokozuna nicht schaffen. Auch die 11 Geschworenen nehmen am Kampf teil. Sowohl im linken Turm bei Kiwi, als auch im Gerichtsgebäude bei Sanji und bei Nami und Chopper greifen sie in das Geschehen ein. Im Gerichtsgebäude kämpft die Franky Family derweil gegen den Richter. Zanbai hatte bis jetzt immer gedacht, dass es auf Enies Lobby gar keinen Richter gibt, sondern die Gefangenen einfach durch ein leeres Gericht geführt werden. Doch der Richter erklärt ihm, dass den Gefangenen durchaus der Prozess gemacht wird. Doch die Geschworenen, die den Gefangenen für schuldig oder nicht schuldig erklären können, waren selbst einmal Piraten. Nun sind sie allerdings verurteilte Verbrecher, die so viele Menschen wie nur möglich mitreißen wollen. Daher wurde in diesem Gericht noch nie jemand frei gesprochen. Auch Mozz konnte im rechten Turm nur knapp einem Angriff der Geschworenen entgehen. Währenddessen wurde Yokozuna am Eingang des Gerichtsgebäudes von einer Stahlkugel getroffen und geht zu Boden. Doch bevor die Soldaten das Gebäude stürmen können, erscheinen plötzlich die Riesen Oimo und Karsee mit den Jungs von der Galeera und Sogeking. In einem der oberen Geschosse des Gerichtsgebäudes findet Zorro keinen weiteren Weg nach oben. Um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, beschließt er einfach ein Loch in die Decke zu machen. Etwas weiter oben stehen Nami und Chopper einem Geschworenen gegenüber. Doch noch bevor dieser die beiden angreifen kann, wird er plötzlich von etwas aus dem Boden unter ihm erwischt. Auf dem Dach des Gerichtsgebäudes steht Ruffy noch immer alleine der CP9 gegenüber. Jabura fragt Spandam, ob sie den Strohhutkäpt’n nicht einfach töten könnten, was dieser verneint, da er die momentane Situation sehr lustig findet. Spandam fragt sich, was Ruffy wohl im Moment für einen Gesichtsausdruck hat, da er nun ja weiß, dass sich seine Freundin nicht retten lassen will. Doch Ruffy bohrt einfach nur in seiner Nase, was in Spandam Entsetzen hervorruft. Ruffy sagt zu Robin, dass sie den ganzen Weg hierher gekommen sind, nur um sie zu retten, und dass sie das auch tun werden. Wenn sie danach immer noch sterben will, kann sie das gerne tun. Während Ruffy zu Robin spricht, bricht hinter ihm der Boden auf und Nami und Chopper erscheinen sowie auch Zorro und etwas später Sanji. Kurz darauf kommt von unten ebenfalls Sogeking angeflogen. Man sieht Spandam nun deutlich eine panische Angst an. Ruffy bittet Robin nun, egal für was sie sich entscheidet, dass sie es ihm sagen soll, wenn sie wieder in seiner Bande ist. Im Hintergrund stimmen ihm die restlichen Strohhüte zu. Am Rand des Gerichtsgebäudes auf drei Steinen stehen die Strohhüte den Agenten der CP9 sowie auch Robin und Franky gegenüber und sagen zu Robin, dass sie alles Weitere nun ihnen überlassen soll.

 

 

Quellen teilweise von http://opwiki.org