Naruto Shippuuden

(Titel in Englisch Episodenbeschreibung in DEUTSCH)



Die Heimkehr
Zu Beginn der Folge und damit als Einstieg in Naruto Shippuden wird ein Teil einer späteren Folge gezeigt. Darin sind Naruto, Sakura, Sai und Yamato zu sehen, wie sie durch Orochimarus Versteck laufen, auf der Suche nach Sasuke. Nach einer großen Explosion die ein Loch zur Oberfläche sprengt sieht man Sasuke auf Sai hinunterblicken, die anderen drei kommen angerannt, wobei Sakura ihn als zweites zu sehen bekommt. Kurz nach dem Erscheinen Narutos kommt es zu einem kleinen Dialog zwischen ihm und Sasuke. Danach sieht man Sasuke, wie er versucht, sein Schwert Kusanagi in Narutos Rücken zu rammen. Es kommt zu einem inneren Dialog zwischen Naruto und dem Kyuubi, in dem der neunschwänzige Naruto dazu auffordert, das Siegel, das ihn in Narutos Körper einsperrt, zu entfernen, um somit Sasuke besiegen zu können. Daraufhin taucht Sasuke in Narutos Innerem auf und bändigt den Neunschwänzigen darin. Kurz davor warnte er den Uchiha noch davor, Naruto zu töten, da dies sein größter Fehler sein werde. Nun fängt die Geschichte in Konoha an:Man sieht Konohamaru, Moegi und Udon, wie sie die gleiche Mission erledigen, die Team 7 zu Beginn der Serie erledigen musste: die gleiche entlaufene Katze, Tora, finden und zurückzubringen. Nach etlichen Schwierigkeiten gelingt es den dreien schließlich, die entlaufene Katze einzufangen. Konohamaru benimmt sich wie Naruto und verlangt schwierigere Aufgaben vom derzeitigen Hokage Tsunade. Der Übergang zur Rückkehr Naruto's wird dadurch erreicht, dass Konohamaru erwähnt, dass er der 7.Hokage und Naruto definitiv der 6.Hokage werden wird. Danach sieht man Jiraiya und Naruto, wie sie nach ihrer langen Reise wieder nach Konoha zurückkehren. Dort treffen sie auf Sakura sowie auf Konohamaru und seine Freunde. Zuerst bewundert Sakura, dass Naruto so groß und erwachsen geworden ist, bis ihr auffällt, dass er sich innerlich kaum verändert hat und immer noch total kindisch ist. Als er sein neues Sexy Jutsu einsetzen will, rastet Sakura aus und schlägt ihn zusammen. Sakura, Naruto und Jiraiya werden zu Tsunade gebeten, die die Fähigkeiten der beiden Jugendlichen erproben möchte, um ihre Eignungen für anstehende Missionen festzustellen. Ihr Gegner hierfür ist Kakashi, dem sie wie in alten Zeiten zwei Glocken abnehmen müssen.

Und schon wieder Trainingsplatz 3
Naruto erfährt, dass alle außer ihm selbst bereits Chunin sind. Neji, Temari, Kankuro sind sogar schon Jonin und Gaara bereits der neue Kazekage. Währenddessen tauchen zwei Akatsuki-Mitglieder in Sunagakure auf. Es handelt sich um Sasori und Deidara. Naruto, Sakura und Kakashi treffen sich auf dem dritten Trainingsgelände - dort, wo die zwei zusammen mit Sasuke Genin geworden sind. Die Aufgabe von Naruto und Sakura ist es, Kakashi, wie vor 2 1/2 Jahren, die zwei Glöckchen abzunehmen.

Trainingserfolge
Kakashi will sehen, wie sehr Sakura und Naruto sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren weiterentwickelt haben und fordert sie daher zum Kampf um die berühmten Glöckchen, wobei sie von Tsunade, Shizune und Jiraiya beobachtet werden. Nur Naruto kann es, wie vor ca. drei Jahren, als Sakura, Sasuke und Naruto gerade als Team 7 zusammengestellt wurden, mal wieder nicht abwarten und fängt bereits vor dem Startsignal von Kakashi, mit dem Angriff an. Sofort wirft Naruto ein paar Shuriken denen Kakashi aber ausweicht und zurückwirft. Naruto springt aber in die Luft um ihnen auszuweichen. Kakashi wirft Nochmal Shuriken doch Naruto weicht mit Hilfe eines Doppelgängers aus der sich kurz darauf in ein Riesen-Shuriken verwandelt doch noch bevor Naruto werfenn kann packt Kakashi sene Hand und hält ihn fest, jedoch steht hinter Kakashi ein Doppelgänger mit einem Kunai. Zwei Akatsuki-Mitglieder laufen durch die Wüste, auf dem Weg nach Sunagakure. Einige Sunagakure Ninja werden gezeigt, offensichtlich getötet von einem weiteren Ninja Sunas. Das eine Akatsuki-Mitglied wird als Sasori identifiziert, als der Shinobi gefragt wird, ob er sich an ihn erinnern würde und er antwortet: "Natürlich, Sasori-sama." Das andere Mitglied, wobei es sich um Deidara handelt, erschafft einen Tonvogel, um das Dorf von oben anzugreifen. Ortswechsel: Wieder in Konoha dämmert es mittlerweile. Sakura und Naruto sehen sich gerade nach Kakashi um, welcher "verschwunden" ist. Nachdem Sakura alle sichtbaren Möglichkeiten ausspioniert hat, zerstört sie den gesamten Boden mit einem einzelnen Faustschlag. Naruto und Kakashi sind geradezu geschockt von der brutalen Kraft Sakuras, und Jiraiya muss eingestehen, dass die fünfte Generation eine zweite Tsunade hochgezogen hat. Gerade will Kakashi zum Angriff übergehen, als wieder ein Ortswechsel passiert. Auch in Sunagakure dämmert es mittlerweile. Deidara fliegt noch immer über dem Dorf hin und her, kundschaftet mit seinem "Roboauge" die Die Spinnenartigen Bomben von Deidara Die Spinnenartigen Bomben von Deidara Wachen auf den Dächern aus, bevor er nach spinnenartigen Tonbomben greift. Gleichzeitig beobachtet der Kazekage Gaara den abendlichen Himmel von Sunagakure. Kakashi ist währenddessen auf der Flucht vor Naruto und Sakura, welche sich hinter ein paar Bäumen versteckt haben. Danach besteht Kakashi auf Taijutsu, wehrt Sakuras Faustschläge und Narutos Schattendoppelgänger ab, aber beinahe landet Sakura einen Treffer. Danach greift Naruto weiter an und landet schließlich beinahe mit "Tausend Jahre Schmerz" einen Treffer. Doch auch, wenn Kakashi in seinem neuen Buch lesen will, er scheint heute keine Zeit mehr dazu zu haben, denn der Kampf gegen Naruto und Sakura wird immer schwieriger. In Sunagakure hat Deidara soeben die Wachen mit den Bomben außer Gefecht gesetzt. Naruto und Sakura sind auf der Suche nach Kakashi, welcher sich mal wieder aus dem Staub gemacht hat. Doch alles was sie finden, ist Sasuke, schwer verletzt, welcher sie um Hilfe anfleht. Doch es ist nur eine Illusion, auch wenn Sakura das letzte Mal vor Schock in Ohnmacht gefallen ist. Die gleichen Tricks wirken halt nicht zweimal! Doch scheinbar scheinen sich alle zu täuschen, denn Naruto sieht die verlorenen Glöckchen auf dem Boden liegen und geht auf sie zu, um sie aufzuheben. Das jedoch ist eine Falle, doch auch er ist nur ein Schattendoppelgänger. Er selbst greift aus dem Hinterhalt an, trifft jedoch nur einen Kawarimi. Deidara denkt, dass er unbemerkt bis ins Stadtzentrum vorgedrungen ist. Doch auf dem Dach des Gebäudes, auf dem er gelandet ist, wartet Gaara bereits auf ihn...

Die Jinchu-Kraft aus Sunagakure
Der Kampf zwischen Gaara und Deidara wird immer härter und unerbittlicher. Währenddessen versuchen Naruto und Sakura, Kakashi zu besiegen. Schließlich fällt Naruto ein Trick ein, mit dem sie Kakashi besiegen können. Kankuro, der Gaara gesucht hat, bleibt nichts anderes übrig, als zuzusehen, wie sein Bruder gegen Deidara kämpft - Zwei vogelartige Bomben fliegen direkt auf Gaara zu und explodieren...

Kazekage Gaara
Gaara und Deidara kämpfen weiterhin gegeneinander. Gaara verfolgt seinen Gegner mit seinem Sand, doch dieser weicht geschickt aus. Zwischenzeitlich haben Naruto und Sakura gegen Kakashi gewonnen und Tsunade teilt ihnen mit, dass sie von nun an das "Team Kakashi" bilden. Währenddessen kämpfen Gaara und Deidara immer noch gegeneinander, doch sieht es aus, als ob Gaara die Oberhand gewinnt. Der Kazekage greift mit Hilfe des Sandes nach Deidaras Arm und zerquetscht diesen. Doch Deidara kann mit Hilfe seines Ton-Vogels weiteren Angriffen ausweichen und überlegt sich eine Taktik, wie er Gaara besiegen kann. Da Deidara kaum noch Ton übrig hat formt er eine Figur die er "Verfolgungs Typ" nennt. Zur gleichen Zeit unterhält sich Baki mit Kankuro, da Baki glaubt, dass Gaara möglicherweise die Kontrolle über sich selbst verlieren könnte und so das Dorf in Gefahr bringen würde. Doch Kankuro wehrt diese Behauptung ab und erinnert sich an ein Gespräch mit Gaara, in dem er Kankuro erzählt, dass er gerne jemanden hätte, der ihn braucht. In Konohagakure sind Kakashi, Naruto und Sakura auf dem Weg zum Essen, doch als Kakashi von seiner neuen Technik berichten will, laufen Sakura und Naruto vor und lassen Kakashi alleine. Dann kommt Jiraiya und erzählt Kakashi, dass Akatsuki wieder aktiv geworden ist und dass er nun geht, um Informationen zusammeln. Als dann Kakashi auch verschwindet, um angeblich eine Liste der neuen Teams zu schreiben, fragt Naruto Sakura nach einem Date, diese willigt ein, aber fordert von Naruto, der kaum Geld dabei hat, dass er zahlt. Zurück in Sunagakure leitet Baki den Schutz des Dorfes ein, um den Kazekage zu unterstützen. Doch Deidara greift mit seiner Skulptur an, indem er sie vergrößert und kurz über dem Dorf explodieren lässt.

Endlich wieder Nudelsuppe!
Deidara setzt Kibaku Nendo ein, um mit dem Riesenvogel Sunagakure von oben aus anzugreifen. Er bemerkt, dass das Dorf künstlerisch gestaltet sei und es somit mehr Spaß mache, es zu zerstören. Mit seinem Fotoapperat überprüft er, wie viele Personen den Luftraum bewachen. Er setzt diese durch Kibaku Nendo außer Gefecht und landet direkt auf dem Kazekageturm, wo Gaara ihn bereits erwartet. Als Deidara fragt, wie Gaara ihn bemerkt hat, sagt dieser, dass in der Wüste kein solcher Vogel heimisch ist. Er wird sofort von Gaaras Sand attackiert, der durch den Vollmond verändert wurde. Da unter Sunagakure eine Wüste liegt, kann Gaara viel mehr Sand und so auch Jutsu einsetzen. Gaara formt aus dem Sand Hände, die denen des Ichibi sehr ähnlich sind, und greift mit ihnen an. Da diese gleich auch die Bomben abwehren, die Deidara einsetzt, wendet Deidara die schnellsten Kibaku Nendo an. Sie kommen zwar an den Sandarmen vorbei, werden aber von dem Sand aus Gaaras Kürbisflasche abgefangen. Sabaku Ro Sabaku Ro Der Sand aus der Kürbisflasche ist sehr schnell und funktioniert wie eine Eierschale, die das Innere abdeckt. Gaara nutzt die Lage, um Sabaku Ro anzuwenden, wobei selbst Deidara Angst bekommt. Durch Kibaku Nendo entkommt er jedoch dem Sandgefängnis, und um den weiteren Angriffen von Gaara zu entkommen, erschafft sich Deidara erneut einen Tonvogel, diesmal eine Eule. Weil aber der Sand aus Gaaras Kürbisflasche schneller ist, kann er dadurch mit Sabaku Kyu Deidaras Arm zerquetschen. Der Ausgang Deidara lässt seine Skulptur explodieren Deidara lässt seine Skulptur explodieren Kurz nachdem Deidaras Arm zerquetscht wurde, lässt er sein mächtigstes Kibaku Nendo, in dem C3 eingeschmiedet war, über Sunagakure fallen. Doch durch einen riesigen Sandschild kann Gaara die Dorfbewohner Sunagakures schützen. Mit einer Bombe zwingt er Gaara, den schnellen Sand aus seiner Kürbisflasche zu benutzen, in dem Deidara vorher einige Minibomben "platziert" hatte. Als dies dann passierte, kamen die letzten Kibaku Nendo von Deidara zum Vorschein und explodierten. Dadurch wurde Gaara bewusstlos und stürzte in Richtung Boden. Auf dem Weg dorthin wurde er von Deidaras Riesenvogel abgefangen und aus dem Dorf getragen. Dadurch endete der Kampf und Deidara war der Sieger. Nach diesem Kampf waren alle Sunashinobi geschockt und diskutierten darüber, was sie jetzt tun sollten. Kankuro verfolgte Deidara sofort, obwohl er von Baki ermahnt wurde, nur das feindliche Versteck zu finden. Das tut Kankuro aber nicht, und dieser Kampf entbrennt.

Lauf Kankuro, Lauf!
Es gelingt Deidara, den geschwächten Gaara in seine Gewalt zu bringen. Die Ninja aus Sunagakure versuchen alles Mögliche, um ihren Kazekage zurückzubekommen. Kankuro folgt Deidara, der inzwischen zu Sasori gestoßen ist, mit einem kleinen Trupp von Ninja. Am Eingangswall von Suna werden sie von Felsen überschüttet, die Sasori hat einstürzen lassen. Nur Kankuro, der den inzwischen geflüchteten Akatsuki-Mitgliedern folgt, bleibt unversehrt. Er holt sie ein und fordert die beiden zum Kampf heraus. ein Partner Sasori, der Deidara begleitete, beschloss, Kankuro zu "beseitigen". Deidara stimmte mit einem breiten Grinsen zu. Kankuro, dessen Zorn steigt, beschwört seine Puppen Karasu, Kuroari und Sanshouuo, worüber Sasori sich erstaunt zeigt. Deidara ist sich Sasoris Sieges sicher

Bereitmachen, Team Kakashi!
Deidara reagiert mit einem hämischen Lächeln, worauf er auf seinen Riesenvogel springt und sich wieder auf den Weg zum Akatsuki-Versteck macht. Kankuro will dies natürlich verhindern, woraufhin er Karasu zu Deidara hinschnellen lässt. Die Puppe wird allerdings von Sasoris, bzw. Hirukos, Schwanz aufgehalten, indem er die Puppe des Verfolgers "einwickelt", was Kankuro erstens ärgert und zweitens vor Überraschung erstarren lässt. Daraufhin sagt Sasori mehr oder weniger zu sich selbst: "Beenden wir´s hier", was wohl bedeutet, dass er Kankuro leicht und schnell besiegen möchte. Nach einem kleinen, etwas provozierenden, Gespräch mit Kankuro, befreit dieser seine Puppe wieder aus dem Griff Sasori´s und attackiert abermals Deidara, wird allerdings von dem einem Skorpion ähnlichen Schwanz zu Boden geschlagen, was den großen Bruder Gaaras in Mischung aus Angst und Respekt wie gefroren wirken lässt. Deidara, der immer noch neben seinem Partner steht, entschließt sich nun endgültig, schonmal "vorzufliegen". Mit einem nicht sehr wirkungsvollen "Warte!" schreit Kankuro dem Akatsuki hinterher. Die Puppen umkreisen Sasori Währenddessn ergreift Sasori die Initiative und schnellt mit seinem Schwanz zu Kankuro. Diesem gelingt es, der Attacke mit einem Sprung nach hinten zu entfliehen. Der Verfolger holt zum Gegenschlag aus und lässt seine beiden Puppen Karasu und Kuroari um den Gegner kreisen. Die Kreisbewegungen erreichen eine enorme Geschwindigkeit und Karaso schießt zwei Kunai ab, die Sasori jedoch mit seinem Schwanz abprallen lässt. Plötzlich taucht unter Sasori Kuroari auf, der diesen in die Luft schleudert. Kankuro will den Kampf beenden Die Puppe Kankuros folgt ihm, öffnet ihren Bauch und fängt Sasori als Vorbereitung für Kurohigi Kiki Ippatsu ein, welches Kankuro danach auch einsetzt. Nachdem er nach einer Weile den Bauch seiner Verteidigungs-Puppe öffnet, ist Kankuro erstaunt. Anstatt des zerstückelten Körpers Sasoris, findet er einen zerlaufenden Suna Bunshin. Auf einmal taucht Hiruko hinter Kankuro aus dem Sand auf, was Karasu sogleich ebenfalls tut und anschließend aus seinen Armen mehrere Giftpfeile abfeuert, welchen Sasori allerdings mit einem Schritt zur Seite ausweicht. Währenddessen stürmt Kuroari zu Sasori, welcher diese Attacke allerdings mit einem kräftigen Schwanzschlag abwehrt. Verzweifelt versucht Kankuro, Sasori zu treffen, was ihm trotz allen Bemühungen nicht gelingt, weshalb er sich fragt, wie sein Gegner seine Attacken voraussehen kann. Sasori provoziert Kankuro nun abermals. Kankuro wird schwer getroffen. Die Antwort folgt sogleich, in Form eines Angriffes. Wieder umkreisen beide Puppen Hiruko und setzen Doku Kiri Jigoku: Baribari Hyaku Renpatsu ein. Allerdings zeigt das Gift keine Wirkung gegenüber Sasori, welcher nun wieder mit dem Schwanz attackiert. Dieser wird jedoch von der Eisenwand Sanshouuos abgewehrt. Sasori greift nochmals an, und trifft den Schwachpunkt der Puppe Kankuros, welche auch sogleich zerstört wird. Nach einer verfehlten Attacke trifft Sasori Kankuro schließlich. Dieser feuert nun mehrere Kunai auf Sasori, die durch den Schwanz abgewehrt werden. Der Angriff wurde parriert Nach einigen, letzten, Angriffsversuchen von Kankuro, zerstört Hiruko nun vollständig die Puppen des Herrausforderers. Sasori gibt sich als Erfinder der Puppen zu erkennen, was Kankuro sehr erstaunt. Nach einem Gespräch bricht der unglückliche Verlierer des Kampfes zusammen. Den Gnadenstoß Sasoris kann er mit letzter Kraft verhindern, versagt aber beim Gegenangriff. Sasori lässt Kankuro in der Wüste liegen und begibt sich zum Akatsukiversteck. Währendessen erfährt Tsunade, dass Gaara von Akatsuki entführt wurde. Sie erteilt Team Kakashi den Befehl, dass sie nach Sunagakure los sollen, um noch mehr Informationen zu beschaffen.

Verehrte Großmutter
Nachdem Team Kakashi aufgebrochen ist, treffen sie unterwegs Temari, die ebenfalls auf dem Weg nach Suna ist. Gemeinsam ziehen die Vier weiter. Sasori, der Kankuro vergiftet und besiegt hat, ist inzwischen zu Deidara gestoßen. Zusammen machen sie sich auf zum Akatsukiversteck. Währenddessen wird Kankuro ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Neun Siegel des Phantomdrachens
Chiyo versucht, Kankuro zu helfen, doch ihre medizinischen Kenntnisse reichen nicht aus. Währenddessen erreichen Sasori und Deidara das Akatsukiversteck und beginnen mit dem Jutsu, mit dem sie es schaffen, Shukaku aus Gaara herauszuholen. Inzwischen wird in Konoha Team Gai losgeschickt, um Team Kakashi zu unterstützen. Währenddessen heilt Sakura in Sunagakure Kankuro.

Heilende Hände
Kankuros Zustand wird immer schlimmer und Sakura muss ihn operieren. Währenddessen hat Akatsuki angefangen, Shukakus Energie zu absorbieren. Nach einer harten Operation gelingt es ihr schließlich, das ganze Gift aus Kankuro herauszunehmen. Währenddessen ist Team Gai unterwegs nach Sunagakure. Durch ein Stück von Sasoris Umhang, den Kankuro abgerissen hat, können Kakashis Ninken herausfinden, wo sich Akatsuki aufhält.

Die Legende von den Biju-Geistern
Während Akatsuki immernoch die Kraft von Shukaku absorbiert, ist Team Kakashi unterwegs zum Akatsukiversteck und Team Gai eilt nach Suna. Pakkun, der von Kakashi geschickt wurde, findet endlich Team Gai und führt sie zum Akatsukiversteck. Unterwegs dorthin, werden beide Teams aufgehalten. Team Gai stößt auf Kisame und Team Kakashi auf Itachi. Beide sollen dafür sorgen, dass die Ninja aus Konoha es nicht rechtzeitig schaffen, Gaara zu retten.

Das Wasserdesaster
Beide Teams müssen sich mit einem Akatsuki-Mitglied auseinandersetzen. Kisame greift Team Gai gleich am Anfang mit Suiton: Baku Suishoha an. Nach einem langen Kampf gelingt es ihm, mit Hilfe von Suiro no Jutsu Lee, Neji und Tenten in seine Gewalt zu bringen. Während der Kampf zwischen den zwei Gruppen weiter geht, wird Shukaku immernoch absorbiert. Naruto greift Itachi mit Rasengan an, jedoch stellt sich heraus dass er nur ein Schattendoppelgänger ist. Schließlich gelingt es Itachi, Naruto in sein Gen-Jutsu stolpern zu lassen.

Die fünf Haie
Der Kampf gegen Itachi und Kisame geht immernoch weiter. Neji, Lee und Tenten sind noch in Kisames Wassergefängnis eingesperrt und Tenten geht langsam die Luft aus. Währenddessen ist Naruto in Itachis Genjutsu gefangen und kann sich nicht befreien. Gai hat große Schwierigkeiten Kisame zu besiegen - Ihm bleibt keine andere Wahl als 6 von 8 seiner inneren Tore zu öffnen (Hachimon Tonko). Schließlich gelingt es Neji und Co., sich mit Hakke Rokujuyon Sho aus den Gefängnissen zu befreien und die Kage Bunshin zu besiegen. Während Gai zum entscheidenden Schlag ausholt, versucht Naruto immernoch, sich zu befreien.

Ein persönliches Jutsu
Naruto ist immernoch in Itachis Genjutsu gefangen. Doch durch die Hilfe von Sakura und Chiyo kann er sich befreien. Kakashi und Naruto greifen Itachi mit Chidori und Rasengan an, es stellt sich jedoch heraus, dass es nur ein Schattendoppelgänger ist. Schließlich greift Kakashi Itachi direkt an und dieser benutzt sein Mangekyou Sharingan gegen ihn - was keine Wirkung hat, da es sich um einen Schattendoppelgänger handelt. Währenddessen gelingt es Gai, Kisame zu besiegen. Naruto ergreift die Chance, dass Itachi abgelenkt ist und greift ihn mit Oodama Rasengan an. Nachdem Itachi und Kisame besiegt sind, machen Team Kakashi und Team Gai eine Entdeckung.

Was wird aus Sunagakure?
Team Kakashi, Chiyo und Team Gai haben erfahren, dass ihre Gegner nicht Itachi und Kisame waren sondern Yuura und ein anderer unbekannter Ninja aus Suna (Sie wurden durch ein Jutsu von Akatsuki in itachi und Kisame verwandelt und konnten so von den beiden gesteuert werden). Währenddessen wird Shukaku immernoch von Akatsuki adsorbiert. Chiyo fällt auf, dass, wen Akatsuki so eine starke Technick einsetzt um sie aufzuhalten, sie angefangen haben müssen, den Bijuu zu absorbieren. Daraufhin erzählt sie Kakashi, Naruto und Sakura, wie so etwas funktioniert und was die Folgen davon sind. Inzwischen wird in Suna über die Lage diskutiert. Zetsu taucht dort auf, wo Yuura besiegt wurde und frisst ihn auf.

Die Zeit drängt
Akatsuki absorbiert immernoch Shukaku. Währendessen sind Team Kakashi, Chiyo und Team Gai unterwegs zum Akatsukiversteck. Akatsuki erfährt, dass die 2 Teams unterwegs sind, da sie Itachi und Kisame besiegt haben. Chiyo erfährt unterwegs zum Versteck, dass Naruto auch ein Bijuu in sich trägt. Schließlich gelingt es Akatsuki, alles von Shukaku aus Gaara zu entfernen und er stirbt... Team Kakashi und Team Gai haben es inzwischen zusammen mit Chiyo zum Versteck geschafft.

Die Barrikade
Team Kakashi, Team Gai und Chiyo stehen vor dem Eingang des Akatsukiverstecks. Jeder Versuch das Tor aufzubrechen ist vergebens, bis Kakashi merkt, dass alle 5 Siegel die in der Nähe sind, gleichzeitig geöffnet werden müssen. Mit Hilfe von Nejis Byakugan werden alle 4 anderen Siegel gefunden. Team Gai macht sich auf, um die 4 anderen Siegel abzureißen - das fünfte, das am Eingangstor befestigt ist, übernimmt Kakashi. Gleichzeitig werden die Siegel abgerissen und Sakura zerschlägt das Tor. Inzwischen sind alle Mitglieder, außer Sasori und Deidara verschwunden. Es stehen sich Team Kakashi und Chiyo, Sasori und Deidara gegenüber. Als Naruto Gaara tot am Boden sieht, verliert er die Kontrolle und rastet völlig aus.

Team Guy gegen Team Guy?
Team Kakashi und Chiyo ist es gelungen, in das Innere des Verstecks zu gelangen. Dort treffen sie auf Sasori und Deidara. Inzwischen tauchen Doppelgänger von Team Gai auf, weil sie das Gofu Kekkai gelöst haben. Der Kampf mit den Doppelgänger fängt an. Inzwischen flüchtet Deidara mit dem verstorbenen Gaara aus dem Versteck und Naruto nimmt zusammen mit Kakashi seine Verfolgung auf. Nun stehen Sakura und Chiyo Sasori gegenüber und der Kampf beginnt...

Der unheimliche Marionettensammler
Den Kampf eröffnet Chiyo, indem sie mehrere Kunai mit einer Chakra-Kette aneinanderreiht und sie abwirft; diese Technik nennt sich Sou Shuu Jin. Sasori, der sich in seiner Hiruko-Puppe befindet, wehrt alle Kunai ab. Die Kunai werden von Chiyo so manipuliert, dass sie Sasoris Mantel streifen. Unter dem Mantel kommen eine Panzerung und ein paar Waffen hervor, die Sasori immer in seine Puppen einbaut. Als Chiyo bemerkt, dass die Puppe Hiruko anders ist, als sie sie in Erinnerung hat, will sie die Puppe mit Sakuras Gouwan zerstören, damit der echte Sasori zum Vorschein kommt. Chiyo erklärt Sakura, wie sie ihn zusammen angreifen müssen, damit Sasori ihren Plan nicht hört, flüstern die beiden. Sakura und Chiyo stürmen vor, Sasori nimmt seine Maske ab (siehe Bild) und spuckt mehrere Giftnadeln aus dem Puppenmund. Chiyo weicht den Nadeln aus, als hätte sie schon vorher gewusst, wo sie hinfliegen. Sakura kann den Nadeln überraschenderweise auch ausweichen. Die zwei Kunoichi kommen immer näher, ohne auch nur von einer Attacke getroffen zu werden. Sasori hört auf, seine Nadeln zu spucken und fährt einen Behälter aus. Er schießt diesen Behälter ab und es kommen einige Stäbe aus dem Behälter. Die vielen Stäbe fliegen auf Sakura und Chiyo zu und spalten sich auf. Aus den aufgespaltenen Stäben kommen wieder Nadeln auf Sakura und Chiyo zugeflogen. Die zwei können auch diesen Angriffen ausweichen, wobei Sasori diesesmal nicht erwartet hätte, dass Sakura es auch schafft. Sakura rennt nun alleine auf Sasori zu. Dieser denkt, dass man ihn unterschätzt und versucht, Sakura mit seiner giftigen Schwanzspitze zu treffen. Kurz bevor Sasoris Stachel Sakura trifft, bleibt Sakura stehen. Sasori bemerkt jetzt, dass Chiyo das Kugutsu no Jutsu bei Sakura anwendet, um sie zu steuern. Sakura stürmt weiter vor und zerschmettert Hiruko mit ihrer übermenschlichen Kraft. Aus den Trümmern der Puppe springt eine Gestalt mit komplett schwarzer Kleidung heraus. Sasori streckt seine Hand in Richtung des Kopfes der zertrümmerten Puppe und hebt sie mit Kugutsu no Jutsu hoch. Er dreht den Kopf um und schießt aus dem Hals Nadeln auf Sakura. Chiyo übernimmt wieder die Kontrolle über Sakuras Körper und weicht mit ihr aus. Sasori lässt den Kopf fallen und erklärt, dass er Chiyos Plan durchschaut hat. Er erklärt auch, dass er seinen Schwanz nicht bewegen konnte, weil Chiyo ihn mit Kugutsu no Jutsu ebenfalls kontrollierte. Jetzt reißt Sasori seinen Mantel weg und sein Gesicht wird sichtbar. Währenddessen sind Naruto und Kakashi damit beschäftigt, Gaaras leblosen Körper von Deidara zu erkämpfen.

Ein giftiger Nebel
Sakura ist es gelungen, Hiruko, die Puppe von Sasori, zu zerstören. Währenddessen sind Kankuro, Temari und Matsuri zusammen mit drei anderen Ninja aus Suna unterwegs zum Akatsukiversteck. Sasori nimmt schließlich seine Maske ab und zeigt sein wahres Gesicht. Währenddessen verfolgen Naruto und Kakashi immernoch Deidara, der Gaaras Leichnamen bei sich hat. Gai, Lee, Neji und Tenten müssen sich währenddessen mit ihren Doppelgängern (Gofu Kekkai), die nach dem öffnen der Siegeln aufgetaucht sind, auseinandersetzen. Sasoris wahrer Körper scheint nicht gealtert zu sein, als Chiyo ihn nach 20 Jahren wieder sieht. Vor Schreck bleibt Chiyo regungslos stehen. Sasori bereitet ihr allerdings noch einen Schock, indem er seine Lieblingspuppe, den Sandaime Kazekage, beschwört. Der Sandaime Kazekage ist der bisher stärkste Kazekage. Sasori hetzt den Sandaime Kazekage auf Sakura und Chiyo übernimmt wieder die Kontrolle über diese. Chiyo bringt Sakura weiter weg von dem Kazekage, aber Sasori stürmt noch weiter voran. Er lässt den Kazekage Sensen mit Gift aus einem Arm ausfahren und attackiert Sakura mit ihnen. Chiyo kann noch rechtzeitig den Schwanz von Hiruko zwischen Sakura und die Sensen des Kazekages stellen. Der Schwanz wird von den Sensen zerstückelt, obwohl er aus einem extrem harten Material hergestellt worden ist. Mit dem anderen Arm des Kazekage beschwört Sasori extrem viele andere Arme und greift mit ihnen Sakura an. Die heraufbeschworenen Arme formt Sasori zu einer biegbaren Säule. Chiyo schafft es, Sakura so zu verrenken, dass keiner der Arme sie trifft und zieht sie anschließend aus der Säule mit den Armen heraus. Sasori aktiviert aus einem der Arme einen Giftnebel. Chiyo kann Sakura nicht schnell genug wegziehen, also will sie, dass Sakura den Atem anhält. Sakura schafft es früh genug, ihren Atem anzuhalten, um nichts vom Gift abzukriegen. Als Chiyo versucht, Sakura wieder herauszuziehen, kommen Seile aus den Armen von Sasoris Puppe und halten Sakura fest. Als die Giftwolke sich etwas lichtet, kommt noch eine zweite Giftwolke aus einem der Arme. Sakura nimmt ein Kibakufuda aus ihrer Tasche und lässt es explodieren. Durch die Explosion verzieht sich die Wolke und die Seile von Sasori reißen.

Ein Ass im Ärmel
Während Naruto und Kakashi immer noch Deidara verfolgen, kämpfen die Mitglieder von Team Gai gegen ihre Doppelgänger. Chiyo fängt Sakura auf und bemerkt, dass sie nicht mehr atmet. Sie haut Sakura auf den Rücken, damit sie etwas von dem Gift wieder ausatmet. Sakura atmet wieder und steht auf. Sie spricht mit Sasori, doch dieser hört ihr kaum zu und bewirft sie mit Shuriken, die er aus dem Arm der Puppe hat. Chiyo beschwört noch rechtzeitig zwei Puppen, um die Shuriken abzuwehren. Diese Puppen sind Sasoris Vater und Mutter, die er selbst einmal gebaut hat. Chiyo lässt die Puppen mit ihren Händen sich gegenseitig berühren und zieht sie wieder auseinander. Dabei kommen Drähte aus den Handflächen der beiden Puppen heraus. Chiyo trägt die Puppen mit den Drähten zu Sasoris Säule aus Armen und zerschneidet sie in mehrere Stücke. Sasori trennt die Arme des Sandaime Kazekage und holt statt den Armen ein Sägewerk heraus. Chiyo holt aus einem der Arme von Sasoris Vater eine Peitsche aus Kunai und aus dem Arm der Mutter ein Schwert heraus. Desweiteren löst sie die Drähte auf. Chiyo lässt die Puppenmutter von Sasori angreifen, wird aber von Sandaime Kazekages Sägewerk geblockt. Der Vater von Sasori greift mit seiner Peitsche an. Sasori lässt den Kazekage die Peitsche, mit seiner Sense, die er noch an einer Hand hat, zerkleinern. Nun bewegen sich die Puppen so schnell, dass man nur noch Blitze auffunken sieht, wenn die Metallwaffen aufeinander schlagen. Als die Puppen aufhören zu kämpfen und sich zurückziehen, aktiviert Sasori, weil die Waffen von den Puppen zertrümmert wurden, das Jutsu von der Sandaime Kazekage-Puppe. Chiyo befiehlt Sakura, dass sie verschwinden soll, weil es zu gefährlich wird. Bevor Sakura viel sagen kann, attackiert Sasori die beiden mit dem Jutsu Satetsu Shigure. Chiyo kann mit der Mutterpuppe von Sasori Sakura rechtzeitig in Sicherheit bringen. Sie aktiviert mit der Vaterpuppe von Sasori das Jutsu Chakra no Tate, um sich selbst zu schützen. Anschließend versucht sie, die Arme von Sasoris Vaterpuppe wieder einzuklappen, da sie diese ausklappen musste, um das Jutsu zu benutzen. Aber Chiyo kann die Puppe nicht mehr kontrollieren, weil sie mit Eisensand vollgepumpt ist. Sasori sammelt den Eisensand und formt ihn zu riesigen Senbon. Diese verteilt er über den Köpfen von Sakura und Chiyo. Jetzt, da die Vaterpuppe bewegungsunfähig ist, denkt Sasori, dass Chiyo nur einen beschützen kann. Sasori lässt die Eisensand-Senbon fallen. Es entsteht eine Staubwolke an der Stelle, an der die Senbon einschlugen. Als sich die Wolken verziehen, sieht man, dass die Mutterpuppe das Jutsu Chakra no Tate bei Sakura benutzt. Nun sieht man auch Chiyo, wie sie Chakra no Tate selbst ausführt, denn sie hat den linken Arm in eine Puppe verwandelt. Sie konnte die Senbon zwar abwehren, kann aber den linken Arm nicht mehr benutzen. Außerdem ist die Mutterpuppe auch voll mit Eisensand und kann sich daher ebenfalls nicht mehr bewegen.

Der eiserne Sand
Der Sandaime Kazekage holt mehr Eisensand aus seinem Mund und formt ihn zu einem riesigen Dreieck und einem riesigen Rechteck. Chiyo möchte, dass Sakura verschwindet, da sie keine Puppen mehr hat, um gegen Sasori zu kämpfen. Sakura zögert erst eine Weile, dann aber entscheidet sie sich zu bleiben und als Puppe für Chiyo zu dienen. Chiyo verbindet Sakura mit Chakrafäden, allerdings nur mit einer Hand, da die andere getrennt wurde. Sakura stürmt entschlossen vor und Sasori lenkt das Dreieck, mit der Spitze auf sie gerichtet, in ihre Richtung. Kurz bevor das Dreieck Sakura trifft, springt sie mit der Unterstützung von Chiyo zur Seite. Das Dreieck fliegt weiter und ragt mit der Spitze aus der Höhle heraus. Als Sakura auf dem Boden wieder aufkommt, kracht das Rechteck von oben auf sie zu. Chiyo kann sie noch im letzten Moment wegziehen. Sakura rennt auf das Rechteck zu und schlägt es mit ihrem Gouwan auf Sasori zu. Dieser kann ausweichen, aber nur knapp. Das Rechteck knallt in die Wand hinter Sasori hinein. Sasori zieht die Formen aus den Wänden heraus und lässt das Dreieck auf einer Spitze drehen wie einen Kreisel. Diesen Kreisel lenkt er auf Sakura zu. Jedes Mal, wenn Sakura dem Kreisel ausweicht, wird sie von dem Rechteck knapp verfehlt. Als sie ein weiteres Mal von dem Kreisel wegspringt, springt sie auf das Rechteck und von da über das Dreieck. Sie schlägt kräftig auf den Kreisel, sodass dieser in den Boden gedrückt wird. Sasori hebt das Rechteck hinter Sakura in die Luft. Sakura bemerkt dies und springt auf die Form zu. Sie kickt das Rechteck in die Decke des Verstecks. Das Rechteck kommt auf der anderen Seite der Decke wieder raus, aber Sasori lenkt es wieder auf Sakura zu. Diese weicht aus, wird aber in der Luft von dem Kreisel attackiert. Chiyo kann Sakura nochmal wegziehen. Sakura schlägt den Kreisel wieder in den Boden und die Erschütterung lässt die Decke ziemlich wackeln, da sie zuvor von dem Rechteck gelockert wurde. Dann schlägt sie das Rechteck nochmal zur Decke und die Decke stürzt etwas ein. Sasori wirft das Dreieck wieder auf Sakura. Sakura kann aber wieder ausweichen und Chiyo bemerkt, dass sie den Angriffen von Sasori auch schon selbst ausweichen kann. Sakura rennt auf Sasori zu und dieser versucht, sie mit seinen Formen aufzuhalten. Dem Dreieck weicht sie aus und schlägt dann das Rechteck auf das Dreieck, welches wieder von Sasori auf sie gelenkt wurde. Sasori steckt das Dreieck in das Rechteck hinein und erschafft aus beiden eine noch größere Form. Nun benutzt der Kazegak der dritten Generation, der von Sasori gesteuert wird, sein Satetsu Kaiho. Bei der Erschaffung des Eisenwaldes wird Sakura am Arm verletzt. Sakura kippt plötzlich um und bemerkt, dass der Eisensand mit Gift vermischt wurde. Das Gift würde Sakura nach drei Tagen von selbst töten, doch Sasori wartet nicht so lange und greift sie mit der Sandaime Kazekage-Puppe direkt an. Kurz bevor der Sandaime Kazekage Sakura trifft, steht sie auf und sprengt die Puppe mit ihrer Kraft in Stücke. Sasori und Chiyo sind verwundert, da das Gift sie lähmen müsste. Als die Puppe zerstört wird, zerfällt der ganze Eisensand in viele einzelne, kleine Körner, da der Sand vom Sandaime Kazekage benutzt wurde. Sakura springt zu Chiyo hinüber, deren Arm von einem Fels begraben ist. Sakura schmeißt den Felsen weg und erklärt Chiyo, dass sie ein Gegengift benutzt hat, das sie hergestellt hatte, als sie Kankuro in Sunagakure heilen musste. Sie hat nur zwei Gegengifte bei sich und gibt eins davon Chiyo. Sakura heilt den Arm von Chiyo, da dieser verletzt ist. Nun heilt sie auch ihre schlimmsten Wunden und stößt so fast an ihr Limit, da sie zu viel Chakra im Kampf verbraucht hat. Da das Gegengift nur drei Minuten wirkt, hat Sakura vor, all ihr übriges Chakra für den Angriff zu benutzen.

Sakura dreht auf
Sasori hat seinen Eisensand in ein Rechteck und Dreieck geformt und setzt diesen gegen Sakura und Chiyo ein. Sakura gelingt es, den Sand wegzuschleudern, sodass er in der Wand stecken bleibt. Dadurch stürzt die Höhle ein. Naruto und Kakashi sind immer noch hinter Deidara her, um Gaaras Körper zu kriegen. Währenddessen kämpfen Team Gai immer noch gegen ihre eigenen Doppelgänger, die durch das Gofu Kekkai ausgelöst wurden. Inzwischen benutzt Sasori mit seinem Eisensand Satetsu Kaiho. Der Sand stürzt in Form von Stacheln auf Sakura herab und sie kann mit Hilfe von Chiyo ausweichen (An Sakuras Rücken sind Chakrafäden, die mit Chiyo verbunden sind). Schließlich stürzen die Stacheln noch einmal herab und Sakura kann ausweichen, fällt jedoch zu Boden. Allerdings wird sie leicht am Arm getroffen und somit vergiftet. Sasori greift mit dem 3.Kazekage an, aber Sakura steht wieder auf und zerstört ihn.

Drei entscheidende Minuten
Sakura ist es gelungen, den 3.Kazekage zu zerstören, wodurch Sasori den Eisensand auch nicht mehr kontrollieren kann. Währenddessen verfolgen Naruto und Kakashi immernoch Deidara, um Gaaras Körper zu bekommen. Jedoch haben sie immmer wieder Probleme, wegen Deidaras Bomben. Sasori hat bemerkt, dass es keinen Zweck hat, andere Puppen zu benutzen, zieht er seinen Mantel ab und zeigt seinen Körper als Puppe. Er hat seinen ganzen Körper zu einer Puppe verarbeitet. Aus seinem Rücken kommen Metallplatten heraus, die wie Propeller aussehen und aus seinem Bauch ragt ein Schlauch. Alle Waffen scheinen Gift zu enthalten, da überall violette Flüssigkeit austritt. Außerdem befinden sich vier Schriftrollen auf seinem Rücken. Sasori hebt die Arme und zeigt mit seinen Handflächen in Richtung Sakura und Chiyo. Aus den Handflächen fährt er jeweils ein Rohr heraus und wirft Flammen. Sakura und Chiyo flüchten hinter zwei Felsen. Die Flammen erhitzen die Felsen, bis sie anfangen, stark zu glühen. Als Sasori eine Sekunde lang aufhört, Flammen zu schießen, springt Sakura von ihrem Felsen weg, bewirft Sasori mit einem Kunai und versteckt sich hinter dem nächstliegenden Felsen. Sasori beginnt, während Sakura ihren Kunai wirft, Flammen zu schießen. Die Flammen lassen den Kunai schmelzen, bevor er Sasori erreicht. Chiyo springt ebenfalls von ihrem Felsen hinter einen etwas weiteren Felsen. Chiyo und Sakura springen schnell hinter den gleichen Felsen und Sakura sagt "Noch 1 Minute und 30 Sekunden". Beide springen wieder vom Felsen weg. Dabei wird Chiyo von den Flammen getroffen, es waren aber in Wirklichkeit nur Steine. Chiyo hatte den Kopf des Sandaime Kazekage mit Chakrafäden befestigt und attackiert Sasori mit ihm. Sasori verbrennt den Kopf und schießt wieder Flammen auf Chiyo und Sakura. Chiyo kann noch hinter einen Felsen springen, um sich zu retten. Dismal erhitzen die Flammen die Felsen so sehr, dass sie schon fast schmelzen. Sasori stoppt, Flammen zu schießen , wobei eine der vier Schriftrollen von Sasoris Rücken wegspringt, und attackiert nun mit einem kräftigen Wasserstrahl. Chiyo bemerkt, was er vorhatte, und springt zurück. Sie sagt auch zu Sakura, dass sie zurückspringen solle. Diese bemerkt aber erst, was Sasori macht, als die Felsen durch starke und schnelle Temperaturwechsel Risse bekommen. Die Felsen zerspringen und Sakura kann noch knapp entkommen. Sasori bündelt die Wasserstrahlen so sehr, dass sie sogar Felsen schneiden können. Er schleudert seine Arme hin und her, um Chiyo und Sakura zu treffen. Er stoppt seinen Angriff wieder und schleudert seinen Schlauch mit Gift an ihm auf Sakura zu. Diese wird am Bauch gestreift. Die Spitze von Sasoris Schlauch heftet sich an einen Fels und zieht ihn zu Chiyo. In der Luft fangen die propellerartigen Metallplatten an seinem Rücken an, sich zu drehen. Sakura greift schnell nach dem Schlauch und zieht ihn, bis er endet, sodass Sasori zu ihr fliegt anstatt zu Chiyo. Das Gegengift hält nur noch drei Sekunden und in der letzten schlägt Sakura so fest gegen Sasori, dass sein "Herz" aus seinem Körper fliegt und er in Stücke zerbricht. Sakuras Gegengift hat nun seine Wirkung verloren und sie kann sich kaum noch bewegen. Als Sakura zu Chiyo laufen will, hört sie im Hintergrund ein Klappern. Es sind Sasoris Teile, die sich wieder zusammensetzen. Chiyo holt sich ihren Arm, den sie getrennt hatte, als Eisensand in ihr war, mit einem Chakrafaden zurück und befestigt es an dem Rest ihres Armes, den sie wieder bewegen kann, weil der Sand nicht mehr wirkt, seitdem der Sandaime Kazekage zerstört wurde. Chiyo holt eine Schriftrolle aus ihrer Tasche und rollt sie auf. Sie beschwört aus ihr zehn Puppen, Shirahigi: Jikki Chikamatsu no Shu. Sasori kontert mit 100 Puppen. Er beschwört sie ebenfalls mit einer Schriftrolle, aber die Chakrafäden kommen nicht aus seinen Fingern, sondern aus seiner Brust, Akahigi: Hyakki no Soen.

Das Zehn-Finger Jutsu
Sasoris Puppen schweben über den Köpfen von Sakura und Chiyo. Die Puppen bereiten ihre Waffen vor und attackieren die Kunoichi. Chiyo verbindet zwei Puppen miteinander. Eine Puppe schleudert die andere, die aus ihrem Kopf eine Säge macht. Die Combo zerschneidet einige Puppen Sasoris. Sakura bekämpft Sasoris Puppen im Nahkampf. Chiyo stürmt mit einer anderen Puppe, die Zacken auf ihrem Kopf hat, nach vorn und zerstört nochmal einige von Sasoris Puppen. Mit einer weiteren Combo, diesmal aus drei Puppen, bildet sie eine Barriere und stoppt somit viele Puppen. Sakura beobachtet alles und wird dabei von ein paar Puppen Sasoris attackiert, kann aber ausweichen. Sasori attackiert die drei Puppen, die die Barriere errichteten. Es werden langsam zu viele Puppen, um alle gefangen zu nehmen. Sakura hat inzwischen wieder einige Puppen zerstört und attackiert weiter die feindlichen Puppen. Sie wird beim Kampf von der Seite überraschend angegriffen, aber von einer Puppe Chiyos gerettet. Chiyo bemerkt, dass, je weniger Puppen Sasori hat, desto besser er mit den übrig gebliebenen kämpfen kann. Sasori nutzt aus, dass Chiyo abgelenkt ist und attackiert sie mit einer Puppe. Nachdem sie getroffen wurde, zerstört sie die angreifende Puppe. Auf Wunsch von Chiyo stürmt Sakura in Begleitung von zwei Puppen von Chiyo auf Sasori zu und zerstört dabei viele Puppen. Chiyo wirft ein kugelähnliches Objekt auf Sakura zu. Als diese sich umdreht, um das Teil aufzufangen, wird sie von mehreren Puppen attackiert. Sie springt, kann die Kugel aber gerade noch fangen, damit die Schwerter der Gegner sie nicht treffen und sich gegenseitig parieren. Eine Puppe von Chiyo wird von mehreren feindlichen Klingen durchbohrt und kampfunfähig gemacht. Sakura stürmt immer weiter und ist immer unter dem Schutz der Puppen Chiyos. Chiyo greift nun mit einer Puppe an, die einen Käfig aus den Armen holen kann. In diesem Käfig sperrt sie vier gegnerische Puppen ein und zerstört sie mit Glutkugeln. Einige andere Puppen attackieren mit Fäusten, können aber auch so die Gegner zerstören. Die Puppe, die mit zwei Schwertern angreift, besiegt viele Puppen, bis sie dann selbst eliminiert wirde. Sakura wird nun nur noch von einer Puppe beschützt und als diese auch von einer anderen Puppe weggerissen wurde, musste sie alleine kämpfen. Als sie nah genug an Sasori ist, wirft sie die Kugel, die sie zuvor von Chiyo bekam, auf ihn zu. Die Kugel vergrößert sich im Flug zu einem riesen Kopf mit vielen scharfen Zähnen. Die Puppe umwickelt Sasoris Körper komplett und heftete ihn an die Wand. Alle Puppen von Sasori stehen still. Chiyo sagt dann, dass das Siegel an dem Kopf der Puppe jeden Chakrafluss unterbricht. Sie kippt anschließend um, da sie von einer Puppe angegriffen wurde und sich Gift an allen Waffen befindet und Sakura rennt auf sie zu. Sakura sieht, dass sich hinter Chiyo eine Puppe aufrichtet. Es ist Sasori. Er hatte sein Herz und seine Organe schnell in einen anderen Puppenkörper transplantiert und konnte so überleben.

Der Traum, der nicht wahr werden konnte
Sasori hebt ein Schwert und stößt es auf Chiyo zu. Doch das Schwert trifft statt Chiyo Sakura, die sich zwischen die Beiden stellt. Chiyo, die sich wegen dem Gift nicht bewegen kann, liegt immernoch am Boden. Sasori schiebt das Schwert, das ebenfalls vergiftet ist, tiefer in Sakuras Körper hinein. Sakura fängt an, sich selbst zu heilen, während das Schwert noch in ihrem Körper steckt. Chiyo nimmt die Spritze mit dem Gegengift aus ihrer Tasche und spritzt Sakura am Bein. Nun ist Sakura gegen das Gift für 3 Minuten immun und hält mit ihrer Kraft gegen die Sasoris. Sasori bemerkt, dass er bei einem Kräftemessen unterliegt, und dreht sein Arm, sodass sein Unterarm sich von ihm trennt. Er zieht noch ein weiteres Schwert heraus und springt etwas nach hinten. Er rennt mit dem erhobenen Schwert auf Sakura zu und will sie umbringen, wird aber von seinen Puppeneltern gestoppt, da Chiyo nun auch sie bewegen kann, weil der Eisensand schon lange nicht mehr wirkt. Die Puppen durchbohren genau Sasoris Herz, es war seine einzige tödliche Stelle. Der Kampf ist nun endgültig zu Ende. Während Chiyo Sakura heilt, denkt sie an die Vergangenheit und wie sie Sasori das Puppenspielen beibrachte. Schließlich verrät Sasori, kurz bevor er stirbt, Sakura, dass er in 10 Tagen ein Treffen (Auf der Brücke "Himmel und Erde") mit seinem Spion gehabt hätte - nämlich Kabuto.

Stärker als gestern
Der Kampf zwischen Team Gai und ihren Doppelgängern geht immernoch weiter. Während des Kampfes stellt Neji mit Hilfe seines Byakugans fest, dass der Kampf zwischen Sakura, Chiyo und Sasori beendet ist. Naruto und Kakashi sind immernoch hinter Deidara her, um Gaara wiederzubekommen. Als alle Hoffnung verloren ist, die Doppellgänger zu besiegen, fällt Lee eine Möglichkeit ein, wie sie gewinnen können.,

Kakashis Sharingan
Der Kampf, zwischen Team Gai und ihren Doppelgängern ist zu Ende. Sakura und Chiyo sind unterwegs und folgen Naruto und Kakashi. Kakashi wendet mittlerweile seine neueste Technik, nämlich das Mangekyou Sharingan, bei Deidara an. Er benutzt die Implosion-Technik, wodurch Deidara seinen linken Arm verliert. Es ist den beiden gelungen, Gaara zurückzugewinnen. Inzwischen holen Sakura, Chiyo und Team Gai auf. Als Naruto Gaaras toten Körper sieht, bricht dieser in Wut aus und es bildet sich das Fuchsgewand...

Das Gewand des Fuchsgeistes
Nachdem Team Gai die Klone besiegt hat, macht sich das Team auf den Weg, um die Anderen zu unterstützen. Chiyo und Sakura machen sich ebenfalls auf den Weg zu Naruto und Kakashi. Chiyo wurde nach dem Kampf mit Sasori sehr geschwächt und kann nicht mehr kämpfen. Außerdem muss sie wegen Sasoris Gift leiden. Sakura möchte, dass sie zurück nach Sunagakure gehen, damit sie ein neues Gegengift herstellen können, doch Chiyo weigert sich. Angeblich hat sie noch etwas wichtiges zu erledigen. Das Mangekyou Sharingan von Kakashi kommt zum ersten Mal zum Einsatz. Naruto wundert sich und ist sehr erstaunt. Mit diesem Sharingan kann Kakashi Deidara in eine andere Zeitdimension befördern. Da Deidara so schnell ist und noch weit entfernt auf seinem Lehmvogel fliegt, wird es sehr schwer werden. Kakashi hat es geschafft den linken, unversehrten Arm von Deidara in eine andere Dimension zu befördern. Jetzt kann Deidara keine Jutsus einsetzen, weil er keine Fingerzeichen mehr ausführen kann. Deidara flüchtet schnell nach dem Angriff von Kakashi. Doch unerwartet taucht Naruto auf und attackiert ihn. Naruto gelingt es, den Kopf des Vogels mit seinen Doppelgängern abzutrennen und er befreit Gaara. Danach bemerkt er, dass Gaara schon ängst tot ist. Naruto wird wütend und greift Deidara überraschend mit voller Kraft aus einem Versteck an. Er hält Deidara fest und prallt mit ihm auf dem Boden. Naruto springt mit seinem Knie auf Deidara. Daraufhin schlägt er mehrmals in dessen Gesicht. Naruto]wird immer wütender und setzt anschließend sein Rasengan ein. Doch dies ist fehlgeschlagen, weil es nur ein Lehmdoppelgänger war. Plötzlich wird der Kyuubi in Naruto aktiv und Naruto setzt das Chakra des Kyuubis ein. Kakashi erkennt die Gefahr und erinnert sich an das Gespräch mit Jiraiya. Bei diesem Gespräch gab Jiraiya Kakashi ein Siegel, das er auf Narutos Stirn anbringen soll, wenn Kyuubi in Naruto aktiv wird. Kakashi versucht zuerst, Naruto zu beruhigen, was nicht klappt. Naruto greift Kakashi an, aber Kakashi rettet sich im letzten Augenblick durch das Siegel, das Jiraiya ihm gab. Das rote Chakra, das Naruto kontrollierte, verschwindet und Naruto beruhigt sich wieder. Sakura und Chiyo sind angekommen und Deidara weiß jetzt, dass Sasori besiegt wurde. Er macht sich auf die Flucht, wird aber von Team Gai aufgehalten. Es kommt zu einem Kampf. Deidara weicht den Angriffen von Team Gai aus und flüchtet zu den Überresten seines Lehmvogels. Dadurch sprengt er sich in die Luft und Team Gai versucht sich zu retten, schafft es aber nicht. Doch plötzlich ist die Explosion verschwunden. Team Gai wundert sich. Kakashi erklärt dann, dass er die Explosion durch sein Magekyou Sharingan in eine andere Dimension befördert hat. Kakashi kann sich jetzt nicht mehr bewegen. Inzwischen versucht Sakura, Gaara zu heilen, was erfolglos endet. Naruto weint und kann Gaaras Tod nicht akzeptieren. Chiyo nähert sich Gaara und legt ihre Hand auf seinen Körper. Sie versucht, ein Jutsu einzusetzen. Sakura ahnt, welches sie einsetzen will. Aber die Anderen haben keine Ahnung...

Der Kazekage kehrt zurück
Chiyo versucht mit aller Macht, Gaara wiederzubeleben. Naruto wundert sich und fragt daher, was sie macht. Sakura sagt, dass Chiyo Gaara wieder zurückholt, aber Chiyo schafft es nicht, weil sie im Kampf gegen Sasori fast ihr ganzes Chakra verbraucht hat. Naruto möchte unbedingt helfen und bot Chiyo sein Chakra an. Chiyo erinnert sich an das Gespräch von Kakashi und dass Naruto auch ein Bijuu in sich trägt und weiß, wie sich Gaara fühlt. Da Kakashis Vater Sakumo Hatake Sasoris Eltern getötet hat, mochte sie Konohagakure nicht, doch jetzt weiß sie, dass sie sich getäuscht hat. Im Gedanken sah man Gaara, der sein Bewusstsein wieder erlangt hatte und sah sich selbst als Kind. Naruto kam und Gaaras Sorgen verschwanden. In der Gegenwart sah man dann, wie Gaara wieder erwacht und Naruto neben ihm kniet. Plötzlich wurden sie von Ninja aus Sunagakure umgeben. Alle waren gekommen um Gaara zu sehen. Die Mädchen schwärmten nun für Gaara und freuten sich, dass er wohl auf ist. Naruto dachte, dass jetzt alles wieder gut ist. Doch Naruto erfuhr dann von Kankuro, dass Chiyo nicht mehr am Leben ist. Er erklärte ihm, dass es kein normales Jutsu war. Mit diesem Jutsu kann man seine eigene Körperenergie auf einen Toten übertragen und das hat auch Chiyo gemacht. Dieses Jutsu sollte eigentlich dazu dienen, um Puppen lebendig zu machen. Da der Anwender seine Körperenergie verliert, stirbt der Anwender bei dieser Technik. Gaara versuchte aufzustehen und Naruto half ihm. Die Ninja aus Sunagakure und die aus Konohagakure hielten dann eine Schweigeminute für Chiyo ein.

Ein Junge namens Sai
Deidara flüchtete vor den Konoha-Nins. Zetsu ist bei dem toten Sasori angekommen. Plötzlich hörte man eine ungewöhnliche Stimme, es war die von Tobi. Er nimmt sich den Ring von Sasori und ist somit ein neues Mitglied von Akatsuki. Währenddessen wartet ganz Sunagakure auf ihren Kazekage Gaara und auf die Helden, die Gaara gerettet haben. Jetzt war es soweit. Die Ninja aus Konohagakure und Gaara sind angekommen und werden von den Bewohnern aus Sunagakure herzlichst empfangen. Baki ist ebenfalls dabei und bedankt sich bei Naruto. Die Bewohner machen den Weg frei, sodass Gaara und die anderen zum Dorfeingang gehen konnten. Gaara sagte, dass sie warten sollen und schaute zu der verstorbenen Chiyo. Alle verstummten und hielten eine Schweigeminute. Im Dorf redeten sie noch etwas. Der Falke von Sunagakure wurde losgeschickt und Tsunade erhielt eine Nachricht aus Sunagakure über die erfolgreich abgeschlossene Mission. Chiyos Bruder stand mit Naruto am Grab Chiyos. Die Anderen kamen dazu. Sie legen noch ein letztes Mal eine Schweigeminute ein und gingen. Gaara gab Naruto die Hand und Naruto wurde verlegen und wusste nicht, was er machen sollte. Gaara kontrollierte den Sand, um Narutos Hand zu bewegen. Sie gaben sich somit die Hand und verabschiedeten sich. Da Kakashi sich nicht bewegen konnte, musste Gai ihn stützen und so kamen sie nur langsam voran. Tenten sagt oft, dass sie sich beeilen sollen, aber Kakashi ist zu schwach um alleine zu laufen. Gai war nun so genervt, dass er Kakashi in die Luft warf und ihn Huckepack nahm. Naruto und Sakura waren ziemlich geschockt, aber nun war Gai schneller und rannte ihnen davon. Lee hält das für ein Training und möchte Neji Huckepack tragen. Tobi und Zetsu finden Deidaras Arm. Gerade als Tobi den Arm hob, kam Deidara angelaufen. Deidara mag Tobi nicht, da er eigenartig ist. Währenddessen treffen sich ein alter Mann und ein Junge. Der alte Mann gibt den Jungen den Namen Sai...

Eine Mission, aber kein Team!
Nach vier Tagen erreichen Team Kakashi und Team Gai Konohagakure. Lee ist enttäuscht, dass er als Dritter angekommen ist. Zuerst bringen sie Kakashi, der völlig erschöpft ist, zum Krankenhaus. Als Kakashi im Krankenhaus aufwacht, kommt Tsunade herein. Sie lobt Kakashi, dass sie eine gute Arbeit geleistet haben. Danach gehen Tsunade, Shizune und Sakura zum Gebäude des Hokages. Sakura erzählt Tsunade, das Sasori sich auf der Brücke von Himmel und Erde mit einer bestimmten Person treffen wollte. Die Mission lautet, zum Treffen zu gehen und den Spion ausfindig zu machen. Shizune sagt, dass Naruto nicht auf die Mission gehen soll, weil er nur Probleme bereitet. Naruto aber, hat alles belauscht und möchte unbedingt auf die Mission. Team Kakashi soll auf die Mission gehen, aber Kakashi ist erschöpft und Sasuke nicht mehr da. Also braucht Team Kakashi neue Mitglieder, die solange Kakashi und Sasuke vertreten. Naruto möchte sich die neuen Mitglieder aussuchen. Auf der Suche nach den neuen Mitgliedern, wird er plötzlich von einer Person angesprochen. Diese Person sagt ihm, dass sie sich lange nicht mehr gesehen haben, aber Naruto weiß nicht wer die Person ist. Aber dann erkennt Naruto seinen alten Freund Shino wieder. Daraufhin springt ein riesiger Hund und noch eine Person, die auf dem Hund sitzt zwischen Naruto und Shino. Naruto erkennt ihn wieder. Es sind Kiba und sein Hund Akamaru. Plötzlich hört Naruto einen Schrei aus weiter Entfernung und Naruto lief in die Richtung, aber es war nichts zu sehen. Naruto läuft über die Ecke und spricht Hinata, die er sofort erkannt hat, an. Doch sie fällt in Ohnmacht. Naruto fragt die anderen, ob sie ihn auf seiner Mission begleiten wollen, doch sie waren schon für eine Mission zugeteilt. Als Hinata wieder zu sich kommt, fragt Naruto sie, ob sie ihn beleiten möchte, doch sie wird rot und fällt erneut in Ohnmacht. Weiter auf der Suche nach Begleitpersonen, trifft er Shikamaru und fragt ihn, doch der ist mit der Chunin-Auswahlprüfung beschäftigt. Dann kommt auch schon Choji, der deutlich dicker und größer geworden ist. Als Naruto gerade fragen wollte, ob Choji immer noch wütend wird, wenn man ihn beleidigt, reist Shikamaru Naruto um und Choji holt zu einem Schlag aus und triftt dabei eine zum Leben erwachte Zeichnung. Durch den Schlag von Choji zerfließt die Zeichnung wieder. Die drei sehen sich um und sehen einen Jungen auf einem Dach sitzen. Shikamaru setzt eine Schattentechnik ein und Naruto läuft zu dem Jungen. Dieser Junge zeichnet etwas auf seiner Schriftrolle und meherer Tiger ähnliche Wesen aus Tinte, erwachen zum Leben, die Naruto angreifen wollen...

Team Kakashi - neu formiert!
Shizune gibt nicht auf. Sie beharrt auf ihrer Meinung, dass es keine gute Idee ist, Naruto auf die kommende Mission zu schicken. Sie macht sich Sorgen, weil Kakashi nicht dabei sein wird, um Naruto im Notfall zu beschützen. Denn wäre Kakashi Naruto damals nicht hinterher gerannt, als Deidara ihn weglocken wollte, wäre Naruto sicherlich in seine Falle getappt. Aber Tsunade lässt sich nicht reinreden. Sie hat bereits Ersatz für Kakashi und Sasuke gefunden und möchte, das Sakura Naruto dies übermittelt. Naruto, Shikamaru und Chouji werden von dem, ihrerseits unbekannten jungen Mann, angegriffen. Shikamaru benutzt seine Schattentechnik und zerstört die gezeichneten Bestien. Unter der zerfließenden Tinte hockt sich Naruto hin und springt auf das Dach, um den Angreifer mit einem Kunai zu attackieren, doch Sai kann seine Offensive mit einem Tanto ohne Probleme abwehren. Dann lächelt er ihn an. Tsunade steht noch immer am Geländer, als sie von Koharu Utatane (aus dem Ältestenrat) um ein Gespräch gebeten wird. Als sie sich in einem Raum zu einer Besprechung mit zwei Mitgliedern des Rates zurückgezogen hatten, erfährt Tsunade, das Shizune sich mit dem bekannten Problem an den Rat gewendet hat. Die Ratsmitglieder teilen dieselbe Ansicht wie Shizune und halten es für das beste, wenn Naruto jemand zugeteilt wird, der ihm überlegen ist und somit als Überwachung und Eskorte ausgerüstet werden soll. Sie möchten, dass er strengstens bewacht wird und das Dorf nicht verlässt, geben sich aber auch mit einem "Leibwächter" zufrieden. Doch Tsunade hält an ihrer Meinung fest und merkt an, dass er auch in Konoha nicht von allem sicher ist. Wenn er aber ständig unterwegs wäre, fiele es Akatsuki schwerer, ihn ausfindig zu machen. Sie erinnert sich an damals, als Naruto sie vor Kabuto beschützte und macht den Ältesten klar, dass Naruto ganz sicher nicht sterben wird. Und auch wenn Konoha in Gefahr geraten sollte, würde sie es mit ihrem Leben verteidigen. Damit hatte sie die Ratsmitglieder einigermaßen überzeugt und sie stimmen zu, Naruto aus dem Dorf zu lassen, mit der Bedingung, dass sie den Ninja aussuchen, der als Naruto's Leibwächter agieren soll. Koharu ruft Danzou herein. Ein älterer Mann, dessen Wunden am Kopf mit einem Verband gestillt wurden. Zudem benutzt er eine Gehhilfe und sein rechter Arm verbirgt sich unter seinem Mantel. Als Tsunade ihn erblickt, nimmt sie an, dass der ausgesuchte Ninja wohl aus den Reihen der ANBU herausgepickt wurde. Sai hält der Attacke Narutos immer noch stand und bemerkt nebenbei, dass Naruto ziemlich schwach ist. Als Sai mit seinem Schwert abrutscht, springt er einen Schritt zurück, kann dann noch gerade rechtzeitig Shikamaru's Schattentechnik entwischen und verschwindet mit dem Versprechen, dass sie sich wiedersehen werden. Shikamaru löst sein Jutsu und die Drei schauen beunruhigt auf die Stelle wo Sai verschwand, immer noch im Unwissen, wer er war. Dann erfüllt eine weibliche Stimme die Stille. Es ist Ino, die drauf und dran ist, Chouji zu ermahnen. Sie hatte nach ihm gesucht, da Asuma Chouji dringend braucht. Chouji entschuldigigt sich, da ein merkwürdiger Typ aufgetaucht wäre und Ino schaut sich fragend um. Dann entdeckt sie Naruto und ruft ihm winkend zu, während Chouji versucht, zu erklären, dass er nicht Naruto meinte und Shikamaru genervt über die Atmosphäre stöhnt. Danzou betritt den Raum, in dem Tsunade, Shizune und die zwei Ältesten sitzen. Er teilt ihnen mit, dass er einen Ninja für die neue Formation von Team 7 bereit gestellt hat, aber da er nicht damit rechnete, dass Kakashi ausfallen würde, fehlte noch eine vierte Person. Danzou schlägt vor, eine fähige Person von ANBU mit dieser Sache zu beauftragen und ihn vorläufig als Anführer zu ernennen. Alle sind damit einverstanden und Tsunade scheint auch schon bereits jemanden im Hinterkopf zu haben. Sie läuft durch den Flur, begleitet von Shizune, welche sich für ihren Verrat entschuldigte. Doch das war es nicht, was Tsunade aufregte. Vielmehr störte es sie, dass Danzou irgendetwas zu planen schien. Tsunade sitzt an ihrem Schreibtisch in dem kläglich eingerichteten Büro, als die Person eintrifft, auf die sie wartete. Sie erklärt ihm, dass er Kakashi in Team 7 vertreten wird. Er wird als normaler Ninja in einer normalen Mission eingesetzt und bekommt daher einen Decknamen und muss seine Maske abnehmen. Sein Deckname wird Yamato sein. Dann erzählt sie ihm, dass noch ein weiterer Ninja, ein ANBU, dazustoßen wird. Auf ihn soll Yamato besonders achtnehmen, da er von Danzou empfohlen wurde. Danzou war früher ein Vertreter der harten Opposition gegenüber dem dritten Hokage. Doch heute leitet er die Ausbildung der ANBU. Tsunade vertraut ihm nicht, da man nie genau sagen kann, was in dem Mann vorgeht. Sie befiehlt Yamato, sich jedoch erstmal mit dem Team 7 zu treffen. Auf ihr Geheiß hin, verlässt Yamato den Raum. Sakura und Naruto warten am vereinbarten Treffpunkt auf die neuen Mitglieder und Naruto fragt sich gerade, ob die beiden vielleicht solche Zuspät-Kommer sind wie Kakashi, als Sai und Yamato eintreffen. Yamato erklärt kurz und bündig, das er an Stelle von Kakashi als Teamleiter agieren wird, bis dieser wieder fit ist. Naruto funkelt Sai wütend an und bebt vor Zorn.

Der unnötige Ersatzmann
Naruto war gerade dabei Sai anzugreifen, der von Yamato gestoppt wird. Naruto kennt Yamato nicht und Yamato erklärt ihm dann, dass er für Kakashi einspringen wird und der neue Teamleiter von Team Kakashi wird. Da Sai jetzt auch zum Team gehört, sollen sie sich jetzt nicht mehr streiten. Sai wollte nur testen, wie stark Naruto ist und entschuldigt sich dann. Doch dann sagt Sai, das Naruto ein Weichei ist und wollte ihn wieder vor Wut angreifen, doch Sakura konnte ihn noch beruhigen. Daraufhin beleidigt Sai diesmal Sakura, die dann wütend wurde, aber von Yamato festgehalten wurde, bevor sie Sai angreifen konnte. Währendessen liegt Kakashi im Krankenhaus. Plötzlich erscheint Jiraiya, der ihn einen Besuch abstattet. Jiraiya gibt ihm zwei Ausgaben vom Flirtparadies, doch Kakashi weiß, dass Jiraiya nicht deswegen gekommen ist. Daraufhin kommt es zum Gespräch. Yamato bittet Sakura und Naruto sich vorzustellen, was sie nicht mit Freude taten. Sai stellt sich ebenfalls vor, indem er seinen Namen nennt und dabei lächelt. Yamato erklärt dann die nächste Mission. Das neue Team Kakashi soll sich zur Himmel und Erde Brücke begeben und dort auf einen Spion von Akatsuki warten. Dieser Spion arbeitet für Orochimaru und sie könnten dadurch Informationen über Sasuke erfahren. Team Kakashi bereitet sich für die Mission vor und soll sich dann am Haupttor treffen. Naruto und Sakura gehen durch die Straßen und unterhalten sich über Sai. Für die beiden ist Sai kein richtiger Ersatz für Sasuke. Zur gleicher Zeit ist Sai zu Hause und bereitet sich für die Mission vor. Sais Zimmer ist mit vielen Bildern geschmückt. Als Sai dabei war ein Buch einzupacken, wird er von einem Ninja angegriffen, doch Sai konnte rechtzeitig reagieren. Bei dem Angreifer handelt sich es um einen ANBU, der Sai einen Umschlag gibt, worin sich der geheime Auftrag von Danzou befindet. Der Angreifer sieht das Buch, das Sai gerade einpacken wollte und verschwindet. Tsunade und Shizune warten währendessen auf Yamato, damit sie gemeinsam ins Krankenhaus gehen können. Als sie in das Zimmer kamen, wo Kakashi im Bett lag und das Buch liest und Jiraiya sich am Fenster anlehnt. Nun konnte Kakashi allen erzählen, was vorgefallen ist. Sakura ist in ihrem Zimmer und macht sich fertig. Danach geht sie zu Tsunade, die sie erwartete. Es kommt zum Gespräch, das aber von einer Person unterbrochen wird. Es war Danzou. Er wollte über das neue Team Kakashi reden, was er für nicht richtig hält, doch dann geht er. Sakura fragte wer er sei und Tsunade erzählt ihr, dass er Sais Vorgesetzter ist, der Sai die Missionen erteilt. Zur gleicher Zeit bereitet sich Naruto in seinem Zimmer für die Mission vor und schaut auf das Foto, das früher gemacht wurde und wo Sasuke noch im Team war. Naruto begibt sich zum Haupttor von Konohagakure und das neue Team Kakashi bricht auf...

Lächeln hilft manchmal auch nicht!
Das neue Team Kakashi bricht auf und ist unterwegs zur Brücke von "Himmel und Erde". Unterwegs fangen Naruto, Sakura und Sai einen Streit an. Yamato jedoch kann wieder Frieden stiften. Das Team hat eine Pause eingelegt und übernachtet in einer Herberge. Naruto will in der heißen Quelle rüberschauen, um Sakura zu beobachten. Da erzählt Yamato ihm die Geschichte, wie Jiraiya das bei Tsunade auch einmal in einer heißen Quelle gemacht hat. Tsunade hat ihm beide Arme und 6 Rippen gebrochen und mehrere seiner inneren Organe verletzt...

Das Buddy-Prinzip
Sai befindet sich draußen und ist am Zeichnen, als plötzlich Sakura dazustößt. Währenddessen schläft Naruto, der gerade einen "Traum" hat. Als Team Kakashi sich wieder auf den Weg machen will und Sai seine Sachen packt, fällt Sakura ein Buch auf, welches von Sai gezeichnet wurde. Unterwegs, zur Brücke von "Himmel und Erde", nehmen Yamato und der Rest des Teams den Weg durch den Wald. Yamato benutzt an einem freien Platz Mokuton: Shichuka no Jutsu. Im Haus besprechen sie dann den weiteren Verlauf ihrer Mission.

Zusammen- und Gegenspiel
Team Kakashi bespricht, wie die ganze Mission auf der Brücke von "Himmel und Erde" ablaufen soll. Währenddessen ist Sasoris Spion unterwegs zur Brücke. Yamato spricht mit den anderen darüber, wie ihre Simulation abgelaufen ist. Yamato war der Spion und Sakura Sasori. Nach dem Zeichen von Sasori sollte alles ablaufen wie besprochen, jedoch gibt es Probleme. Schließlich erreicht das Team die Brücke von "Himmel und Erde" - der entscheidende Tag ist gekommen.

Die Tarnung fliegt auf!
Team Kakashi wartet an der Brücke von Himmel und Erde versteckt auf den Spion von Sasori, in den sich Yamato durch seine Technik Mokuton: Henge verwandelt hat. Sakura hilft ihm dabei, Sasoris Stimme zu imitieren. Als der Spion dann auftaucht bleibt Team Kakashi im Verborgenen, Yamato hingegen geht zu ihm. Dieser enttarnt sich plötzlich als Kabuto. So erfährt Yamato das Versteck von Orochimaru, in dem sich Sasuke befinden soll. Plötzlich taucht Orochimaru auf, der Kabuto verfolgt hat. Dieser stellt sich zuerst auf die Seite von Sasori (Respektive: Yamato), greift ihn dann aber plötzlich an. Yamato muss seine Deckung aufgeben und zeigt sich. Kabuto erklärt ihm, dass er schon lange nicht mehr unter Sasori dient und neuerdings mit Orochimaru sympathisiere. Indes hat Orochimaru bereits Team Kakashi erspäht, weshalb Yamato sie offen zu Hilfe ruft. Als Naruto vor Orochimaru steht, beginnt erneut seine Verwandlung in den Kyuubi.

Das Gewand des Fuchsgeistes
Er fordert Orochimaru auf, Sasuke wieder frei zu lassen, doch dieser lehnt natürlich ab. Blitzartig schnellt Naruto los und verpasst Orochimaru einen Schlag ins Gesicht, der ihn tief in den angrenzenden Wald katapultiert. Jedoch überlebt Orochimaru diesen Angriff und kommt zurück zur Brücke. Bei Naruto bilden sich in der Zwischenzeit zwei weitere Schwänze. Kabuto versucht sogar, Naruto anzugreifen, scheitert jedoch an einem Ausstoß puren Chakras, das eine Druckwelle produzierte und den Angreifer einfach hinwegfegt. Kabuto fliegt davon und trifft dabei allerdings noch Sakura, die zu Boden stürzt und ohnmächtig wird. Hinzu kommt, dass aufgrund der Schockwelle die Mitte der Brücke zerbricht und Sakura nun droht, in den Fluss zu stürzen. Orochimaru rennt, gefolgt von Naruto, in den Wald zurück. Sai zeichnet einen Vogel, doch statt Sakura aufzufangen, fliegt er einfach an ihr vorbei. Letztendlich gelingt es Yamato, sie mit seinem Mokuton no Jutsu aufzufangen.

Die Jinchu-Kraft, die jeder will!
Naruto folgt Orochimaru bis zu einer Lichtung, wo sich im Anschluss auch der vierte Schwanz bildet. Anschließend wird seine Erinnerung an den Kampf zwischen ihm und Sasuke, als dieser zu Orochimaru ging, eingeblendet. In der Zwischenzeit wacht Sakura auf und Yamato formt einen Doppelgänger, den er dann zum Kampfgeschehen schickt, um sich über die aktuelle Situation näher zu informieren. Doch schon nach ein paar Metern muss dieser anhalten und eine Schutzwand aus Holz errichten, da er sich vor einer enormen Druckwelle, die beim Abschluss von Narutos Umwandlung entstanden ist, schützen muss. Durch diese Druckwelle entsteht ein großer Krater im Boden. Orochimaru startet den Kampf, indem er hunderte Schlangen aus seinem Mund frei lässt. Sie bewegen sich auf Naruto zu und aus ihren Mäulern stoßen Schwerter hervor. Naruto hebt seinen Arm und schlägt auf den Boden. Dadurch entsteht erneut eine starke Druckwelle, die alle Schlangen vernichtete. Danach schlägt Naruto seine Arme in den Boden, damit sie Orochimaru von unten aus angreifen können. Dieser bemerkt den Angriff rechtzeitig und bringt sich in Sicherheit. Aus Narutos linkem Arm bildet sich allerdings ein Ableger, mit dem er in der Lage ist, seinen Gegner weiterhin zu verfolgen. Orochimaru versucht, ihn mit einer Schlange abzuwehren, doch sie verbrennt bei der Berührung mit Narutos Arm und dessem Chakra. Um sich zu retten, lässt Orochimaru sich selbst aus seinem Mund entstehen und auf Naruto zukriechen. Er schlägt ihn fest ins Gesicht, doch Naruto wendete die selbe Taktik an und lässt ein zweites ich aus sich heraus enstehen, mit dem er Orochimaru entzwei schlägt, doch dessen beiden Hälften können sich mit der Hilfe von Schlangen, die aus den Wunden zu kriechen scheinen, wieder verbinden. Im Anschluss wird eine Unterhaltung zwischen Yamato, Sakura und Kabuto gezeigt. Nach der Unterhaltung wechselt die Sicht wieder zu Naruto und Orochimaru. Naruto lässt mehrere rote und blaue Chakrakugeln frei. Diese schweben kurz in der Luft, bis sie sich dann zu einer großen violetten Kugel vermischen. Diese verkleinert sich schlagartig und Naruto schluckt sie hinunter. Sein gesamter Körper bläht sich nun auf und er feuert einen gewaltige Strahl ab. Der Strahl verändert sich im Laufe der Attacke zu einer Kugel. Orochimaru erkennt die Gefahr und beschwört, mit Kuchiyose no Jutsu, drei große Tore mit dem Namen "Sanjuu Rashoumon".

Ein würdiger Gegner
Als die Kugel auf das erste Tor trifft, entsteht eine Explosion, die alles in ihrer näheren Umgebung vernichtet. Nach dem Verschwinden dieser Rauchwolke wird das ganze Ausmaß der Explosion sichtbar. Zu beiden Seiten, wo die Tore standen, sind nur noch große Krater zu finden. In der Mitte sieht man Orochimaru, dessen Kopf im Boden steckt. Plötzlich jedoch kommt Orochimaru mit einem langen schlangenartigen Hals aus dem Boden und erwischt Naruto mit seinem Schwert, dessen Klinge ebenfalls verlängert wurde und aus seinem Rachen hervorstößt. Er rammt Naruto neben der Brücke in eine Felswand. Sein Schwert, das eigentlich dafür bekannt ist, unglaublich scharf zu sein und alles schneiden zu können, wird vom unverletzten Naruto schreiend zur Seite geschoben.

Sakuras Tränen
Orochimaru gibt auf, erschafft sich einen neuen Körper und wankt davon. Da Naruto die Kontrolle über sich selbst verloren hat, verletzt er aus Versehen Sakura am Arm. Überraschenderweise heilt Kabuto diese Verletzung grob, macht sich dann aber auf den Weg zurück zu Orochimaru. Yamato erkennt seine Chance und setzt seine einzigartige Technik Hokage Shiki Jijun Jutsu: Kakuan Nitten Suishu ein, um Naruto von dem Chakra des Kyuubi zu befreien. Nachdem dies geglückt ist heilt Sakura Naruto von seinen Verbrennungen, die ihm vom Chakra des Kyuubi zugefügt wurden. Sai, der davon geflogen war, übergibt währenddessen Orochimaru einen Brief, der von Danzou an ihn verfasst wurde. Anschließend folgt er Kabuto und Orochochimaru bereitwillig in deren Versteck.

Die Mission, die keiner kannte
Sai, der von Orochimarus Schwert durchbohrt wurde, war in Wirklichkeit ein Doppelgänger von ihm. Doch plötzlich erscheint aus dem Boden der echte Sai. Zur gleichen Zeit versucht Yamato mit all seiner Kraft, Naruto zu beruhigen, damit er sich wieder zurückverwandelt. Als er es geschafft hat, kommt Sakura und versucht, ihn zu heilen und fragt Yamato, ob er ihr die Technik beibringen könnte, die Naruto wieder beruhigen kann. Yamato erklärte ihr, dass nur diejenigen diese Technik benutzen können, die die DNA des ersten Hokage besitzen. Naruto wacht auf und weiß nicht, was vorgefallen ist. Währenddessen greift Kabuto Sai an, der sich mit Orochimaru über Danzou unterhalten hat. Kabuto ließ Sai auf Befehl von Orochimaru los, weil er so wichtige Informationen von Danzou bekommen kann. Der verwirrte Naruto fragt, als er die zerstörte Brücke sah, was vorgefallen war. Einer der Doppelgänger von Yamato erzählt ihm die ganze Geschichte. Daraufhin gehen Naruto, Sakura und Yamato zu der Stelle, wo Sai mit Orochimaru verschwunden war. Von Yamato und Sakura erfährt Naruto, dass er von Orochimaru außer Gefecht gesetzt wurde. Sais Sachen, sowie sein Buch, fielen aus seinem Rucksack. Sakura nimmt das Buch und erfährt, dass Danzou angeblich Konohagakure verraten will...

Die Frucht des Verrates
Naruto, Sakura, Sai und Yamato machen sich trotz ihrer Verletzungen auf den Weg zu Orochimaru. Naruto ist seit dem Kampf gegen Orochimaru erschöpft und Sakura ist wegen Narutos Attacke am Arm verletzt geworden. Sie wollen Orochimaru und Kabuto verfolgen, um somit zu Orochimarus Geheimversteck zu gelangen. Währenddessen bemerken Orochimaru und Kabuto, dass sie verfolgt werden und bereiten sich vor. Yamatos Doppelgänger lief schon mal vor, um zu sehen, wo sich Orochimaru aufhält. Dabei sieht er Sai erhängt an einem Baum. Yamatos Doppelgänger erkennt, dass es ein Falle ist. Der wahre Yamato wollte unbedingt mit Naruto reden. Als es zwischen den beiden zum Gespräch kommt und Sakura dabei war, ihre Wunden zu heilen, erzählt er Naruto, dass er es war, der Sakura verletzt hat. Naruto, der es kaum glauben kann, ist geschockt...

Ein Buch gibt Rätsel auf
Yamato erzählt Naruto die Wahrheit über Sakuras Verletzung. Yamato erklärt ihm, dass er sich nicht auf die Kraft des Kyuubis verlassen soll, da er sich dabei selbst quälen würde und sogar wieder seine Kameraden verletzen könnte. Wenn er Sasuke retten und Sakura beschützen will, dann soll er es mit seiner eigenen Kraft tun. In der Zwischenzeit machen Orochimaru, Kabuto und Sai eine kleine Pausen an einem Fluss, wobei Kabuto seine medizinische Ausrüstung poliert und Sai aich ein weing frisch macht. Yamato und Naruto besprechen nun die nächsten Pläne. Währenddessen fällt Sakura ein, dass sie noch Sais Buch in ihrer Tasche hat und holt es raus. Als Sai in seine Tasche schaut, fällt ihm auf, dass sein Buch weg ist. Kabuto fragt Orochimaru, ob er einen der unversehrten Jungen haben kann, da ihm ein 15- oder 16-jähriger Junge in seiner Sammlung fehlt. Doch Orochimaru fragt stattdessen, ob er Blutgruppe A hat und erfährt, dass er Blutgruppe AB hat ..(Meschen mit Blutgruppe A wird nachgesagt, dass sie pedantisch, ordentlich und auch Sammler sind. Diejenigen mit Blutgruppe AB sind demnach gelassen, beherrscht, rational, aber auch unentschlossen). Schließlisch machen sie die drei weiter auf dem Weg nach Ajido. Sakura schaut in das Buch von Sai und ruft Naruto und Yamato zu sich, um ihnen die Bilder in Sais Buch zu zeigen. Es sind zwei Jungen zu sehen, die sich von jeweils einer Buchseite bis zur mittleren Seite durchkämpfen. Naruto fällt auf, dass beide Jungen nach jedem Kampf die Ausrüstung des letzten Gegners trägt und gegen den nächsten antritt. Die zwei mittleren Seiten des Buches sind jedoch noch nicht fertig. Den dreien fällt auf, dass es sich bei den beiden Jungen um Sai und seinen Bruder handelt. Orochimaru, Kabuto und Sai sind nun an deren Geheimversteck angekommen, doch scheinen nicht zu wissen, dass Yamatos Doppelgaänger sie immer noch beschattet hat. Er gibt Yamato bescheid und die drei machen sich dann sofort auf dem Weg dorthin. Sai wird nun ins Zentrum des Verstecks geführt, wo er Sasuke antrifft. Dieser scheint angenervt zu sein, da sie spät dran sind...

Vorstoß in das Nest der Giftschlange
Sai trifft in Orochimaru's Versteck auf Sasuke. Er erzählt ihm von Naruto, doch scheinbar interessiert es den jungen Uchiha nicht. Dieser will im Moment nur ein neues Jutsu von Orochimaru lernen. Kabuto erhält den Umschlag, den er von Sai erhalten hat, und ist erstaunt über dessen Inhalt: Es sind Kopien der Liste mit den ANBU-Mitgliedern, die direkt unter der Aufsicht des Hokage stehen... Währenddessen findet Team Kakashi den Eingang des unterirdischen Versteckes der Schlange. Nachdem der Einbruch erfolgreich war, schleichen sie sich unter Yamato's Führung zu dem Zimmer, in welches Sai von Kabuto eingeschlossen wurde. Sai beschwört in der Zwischenzeit ein mysteriöses Buch hervor, auf dessen Seiten durchgestrichene Personen abgebildet sind...

Ein Einbruch und ein Ausbruch
Bonds oder Tsuganari heisst übersetzt etwa Bande. In dieser Folge finden Yamato, Naruto und Sakura Sai in seinem Zimmer. Jedoch ist auch Kabuto auf dem Weg zurück, weil er die Berichte über die Anbu von Konoha vergessen hat. Sai erhält von Sakura sein Bilderbuch zurück. Sie reden über Sais Vergangenheit. Man erfährt auch, dass Sai nicht sein wirklicher Name ist, sondern ihm nur übertragen wurde, um auf der Mission nicht aufzufallen, genau wie Yamato in Wahrheit Tenzou heißt. Nur gibt es den Unterschied, dass niemand Sais wahren Namen kennt. Yamato vermutet, dass die Zeichnungen im Bilderbuch der Kirigakure-Prüfung entsprechen, in der man die Schüler gegeneinander kämpfen lässt, bis nur noch ein Einzelner übrig ist. Man erfährt auch, dass Sais Bruder nicht sein wirklicher Bruder ist, ihn aber immer so ansah. Er wollte ihm das Buch zeigen, doch als es fast fertig war, starb sein Bruder an einer Krankheit. Kabuto tritt in das Zimmer ein, doch da sind sie schon mit Sai verschwunden. Sai befindet sich gefesselt vor einer Felswand. Sie reden über Sasuke. Dann brechen Naruto, Yamato und Sakura auf, um Sasuke zu retten. ,

Wertvolle Dinge
Während des Gesprächs von Team Kakashi werden sie von Kabuto angegriffen, der versucht, Sai zu retten. Er kann jedoch mithilfe von Sai aufgehalten werden, der sich dazu entschieden hat, Naruto und Sakura dabei zu helfen, Sasuke zurückzuholen. Zusammen mit Sai brechen sie wieder in das Versteck ein und suchen jedes einzelne Zimmer nach Sasuke ab...

Auf welcher Seite?
Sai und Naruto sowie Sakura und Yamato machen sich weiter auf die Suche nach Sasuke. Naruto und Sai beschließen, eine Pause einzulegen, da Naruto erschöpft ist. Währenddessen meint Sai, dass Naruto ihn an seinen verstorbenen Bruder erinnert. Dabei zeichnet er das letzte Bild in seinem Buch, doch plötzlich taucht Orochimaru auf und es kommt zum Kampf. Sai macht sich weiter auf den Weg zu Sasuke, während Naruto mit seinen Doppelgängern gegen Orochimaru kämpft. Die Schlangen von Orochimaru können durch Narutos Doppelgänger mit Leichtigkeit besiegt werden. Sakura und Yamato tauchen wieder auf und Orochimaru verschwindet. Sai setzt seine gezeichneten Mäuse ein, um Sasuke schneller zu finden, was ihm auch gelingt. Zugleich sind Yamato, Sakura und Naruto schockiert, da in Sais Bingobuch steht, dass Sasuke ein Nukenin ist. Sie befürchten etwas Schlimmes...

Freundschaft in Gefahr
Team Kakashi ist erfolgreich in das Versteck Orochimarus eingebrochen und sucht nach Sasuke. Während Sai bei Sasukes Zimmer ankommt, durchsucht Yamato Sais Rucksack und entdeckt eine Art Bingobuch. In diesem ist Sasuke als S-Rang Nukenin aufgeführt. Daraus schließt Yamato, dass Sais wahre Mission darin besteht, Sasuke zu ermorden. Sai hat währenddessen mit Ninpou Choujuu Giga einige Schlangen beschworen, welche er zu Sasuke ans Bett schickt. Er lässt sie jedoch nicht zubeißen, sondern fesselt ihn, damit er wieder mit nach Konoha kommt. Sasuke jedoch wacht auf und sprengt mit einer unbekannten Technik die gesamte Decke weg. Als Sakura und Naruto mit Yamato an der Stelle ankommen, können sie es kaum fassen, Sasuke tatsächlich zu sehen. Es findet eine kurze Unterhaltung über die Bande zwischen Sasuke, Naruto und Sakura statt und Sasuke erinnert sich an den Tag, an dem Itachi seine Eltern und und den gesamten Uchiha Clan umgebracht hat. Desweiteren wird die Erinnerung an den Tag, an dem Sasuke das letzte Mal auf Itachi getroffen ist, eingeblendet. Das war, als Naruto und Jiraiya auf dem Weg zu Tsunade waren. Die Episode endet damit, dass Sasuke sagt, dass er nur die Bande aus Hass zu seinem Bruder hat.

Kommt Sasuke zurück?
Die Episode beginnt mit Sasukes Erinnerung an den Tag, als er Naruto besiegte. Man sieht das Ende des Kampfes, an dem Sasuke vor dem am Boden liegenden Naruto steht und es anfängt zu regnen. Die Erinnerung setzt an der Stelle aus, an der Sasuke aufgrund seiner Erschöpfung zusammenbricht. In der Realität sagt er, dass er Naruto an diesem Tag nur aus einer Laune heraus am Leben gelassen hat. Er springt blitzschnell an Narutos Seite und unterhält sich kurz mit ihm. Dann zieht er sein Kusanagi und will damit Naruto töten. Sai blockt den Angriff und dann findet ein kurzer Schlagabtausch statt. Sasuke setzt Naruto und Sai mit Chidori Nagashi außer Gefecht. Sakura will eingreifen, doch Yamato mischt sich ein und wird von Sasuke niedergestreckt. Naruto steht langsam auf und auf einmal wechselt die Sicht zu einer Unterhaltung zwischen ihm und dem Kyuubi. Plötzlich taucht Sasuke mit Hilfe seines Sharingans auf und "verscheucht" den Kyuubi. Doch bevor die Sicht wieder wechselt, sagt der Neunschwänzige noch, dass Sasuke Naruto nicht töten sollte. Er würde es bereuen. Nach der Unterhaltung merkt Yamato, dass Sasuke abgelenkt ist und versucht, mit Hilfe eines seiner Mokutonjutsus, ihn einzufangen. Sasuke springt in Sicherheit und dann endet die Folge.

Zu hoch gepokert?
Sasuke steht am Rande des Kraters und schaut auf das verletzte Team Kakashi. Naruto schreit Sasuke an und versucht, ihm klarzumachen, dass Orochimaru nur Sasukes Körper haben will, doch Sasuke erwidert, dass sein einziges Ziel die Rache an seinem Bruder Itachi ist und dass er bereit ist, dafür Orochimaru seinen Körper zu übergeben, damit dieser stark genug ist, um Itachi zu besiegen. Team Kakashi ist schockiert und Yamato erhebt sich, um nun ernsthaft gegen den abtrünnigen Sasuke zu kämpfen und ihn nach Konoha zurückzubringen. Sasuke ist genervt von den Konoha-Ninja und rammt sein Schwert in den Boden, um die Hände für Fingerzeichen freizuhaben. Während Sasuke von seinem Chakra umströmt wird und seinen linken Arm hebt, um sein Jutsu auszuführen, hält Orochimaru seinen Arm fest und stoppt die Ausführung dieses Jutsus. Sasuke ist jedoch nicht einsichtig und scheint Orochimarus Anweisungen nicht sehr ernst zunehmen. Kabuto erscheint und ermahnt Sasuke wegen seines unangebrachten Tons Orochimaru gegenüber. Davon ist Sasuke ebenfalls unbeeindruckt doch Kabuto erklärt Sasuke, dass die Konoha-Ninja genau wie Orochimaru gegen Akatsuki vorgehen und jedes weitere Akatsuki-Mitglied, welches von Konoha beseitigt wird, Sasukes Chancen im Kampf gegen Itachi erhöht. Sasuke ist einsichtig und Orochimaru, Kabuto und Sasuke verlassen das Schlachtfeld. Naruto ist enttäuscht von sich selbst und macht sich erneut Vorwürfe, dass er zu schwach sei. Sakura bemerkt Narutos Tränen und versucht, für ihr Team stark zu sein, obwohl ihr selbst die Tränen von den Augen abperlen. Sai erwähnt, dass das Team weitere 6 Monate hat, um seine Mission zu erfüllen. Der Schauplatz wechselt nach Konoha, wo Team Kakashi Tsunade einen ausführlichen Bericht abliefert. Währenddessen ist Jiraiya an Kakashis Krankenbett und erzählt ihm alles über die Mission, über Narutos Kampf gegen Orochimaru, das Infiltrieren der Basis und über die Begegnung mit Sasuke, der Naruto weit überlegen ist. Zeitgleich unterhalten sich die Ältesten des Dorfes über den desaströsen Ausgang der Mission und das Sicherheitsrisiko Naruto, welcher nach ihrer Meinung in Konoha verweilen sollte, doch beide wissen, dass Naruto zu stur dafür ist. Tsunade setzt Team Kakashi wieder in Bereitschaft für kommende Missionen und Yamato gibt seinen Bericht der Mission ab und klärt Tsunade über Sais eigentliche Mission Sasuke zu töten auf. Zudem übergibt Yamato Tsunade die Liste der ANBU Agenten, welche Danzou Orochimaru zukommen lies. Tsunade ist außer sich und denkt über weitere Schritte nach. Sai liefert währenddessen Danzou seinen Bericht ab und muss sich für den Misserfolg seiner Mission rechtfertigen. Desweiteren erbittet Sai, noch weiter Mitglied in Team Kakashi sein zu dürfen. Die nächste Szene zeigt Sai bei sich Zuhause, wo er vor einer Staffelei sitzt und im Begriff ist, ein Bild zu malen, was seine Eindrücke von der Mission, von Naruto und dem Wort "Freunde" beinhalten soll, doch plötzlich ruft Naruto nach Sai und er stößt für weitere Abenteuer zu seinem neuen Team. Abschließend sieht man Naruto, der gerade nach einem Tag nachhause kommt, sich auf sein Bett setzt und das Bild von Team 7 anguckt, wobei er sich an den Fototermin erinnert...

Sai gewinnt eine Erkenntnis - und ein Veilchen!
Naruto hat einen Alptraum, in dem der Kyuubi auftaucht. Später trifft Sakura in der Bibliothek auf Sai, der Bücher liest, um zu lernen, wie man Beziehungen zu anderen aufbaut. Sie fragt ihn, ob er zusammen mit ihr und Naruto Kakashi im Krankenhaus besuchen möchte. Während Naruto auf Sakura wartet, denkt er über das Zusammentreffen mit Sasuke und den Traum vom Kyuubi nach. Kurz darauf kommen auch Sakura und Sai und Naruto beschwert sich, dass Sai mit zum Krankenhaus kommt, weil er gerne mit Sakura alleine, wie bei einer richtigen Verabredung gewesen wäre. Darauf schlägt Sakura ihm vor, zur Abwechslung auch Mal seinen Geist zu trainieren, da er schließlich ein Dummkopf sei. Sai versucht, sich in deren Diskussion zu beteiligen und versucht, beiden einen Spitznamen zu geben, um sich ihnen näher zu fühlen. Sakura erklärt, dass es leichter sei, Besonderheiten der Person zu benutzen und schlägt für Naruto den Spitznamen Dummkopf vor. Nach längerer Überlegung über Besonderheiten fällt Sai der passende Spitzname für Sakura ein und bedankt bei der Vogelscheuche (Sakura) für den Tipp. Nach dieser Aussage ist klar, wie Sakura reagieren wird, was Naruto zu gut kennt. Sakura rastet aus und knallt Sai und Naruto, der sie aufhalten wollte, eine. Beim Besuch von Kakashi sprechen sie über das Zusammentreffen mit Sasuke, wonach Kakashi zum Entschluss kommt, dass Naruto noch stärker werden muss als Sasuke und vielleicht sogar stärker als er selbst. Kakashi spricht darüber, ein noch mächtigeres Jutsu als Rasengan mit Naruto zu entwickeln. Als Team Asuma eintrifft, wird das Gespräch über Narutos Training verschoben. Asuma lädt alle zum Essen im Yakiniku Q ein, um etwas mit Kakashi alleine zu besprechen. Beim Essen versucht Sai natürlich, einen passenden Spitznamen für Chouji zu finden und denkt über seine "Besonderheit" nach. Was er allerdings nicht weiß, ist, dass der Spitzname "Fettsack" bei Chouji ein Tabu ist. Aber Naruto schafft es noch rechtzeitig, Sai daran zu hindern. Nachdem er Ino "Schönheit" nennt, war wieder zu erwarten, dass Sakura durchdreht und Sai wieder eine knallt. Am Ende der Folge sind zwei der neuen Feinde zu sehen, wie sie in einem Tempel oder einer Ruine nach etwas Bestimmten suchen, aber nicht finden.

Chakra-Element Wind
Kakashi wird aus dem Krankenhaus entlassen und beginnt das Training mit Naruto. Er erklärt ihm das sie nur sehr wenig Zeit hätten, um ihm sein "ultimatives" Ninjusu beizubringen. Kakashi will feststellen, welches Element am besten zu Naruto passt. Dazu zieht er ein spezielles Papier unter seiner Kleidung hervor und lässt sein Chakra durch fließen. Es faltet sich und er erklärt, dass dieses Papier auf die kleinsten mengen Chakra reagiert und sich verschieden, bei den unterschiedlichen Elementen verhält. Beim Element Wasser würde es nass werden, bei Feuer würde es anfangen zu brennen, bei Wind zerschneiden, bei Blitz sich falten und bei Erde sich zersetzen. Das Papier wurde aus einer speziellen Baumsorte hergestellt, welche mit Chakra ernährt wurden. Danach gibt er Naruto ein Blatt Papier und es spaltet sich. Kakashi erklärt Naruto, dass er damit Windelement talentiert ist und das dieses gut für den Kampf geeignet ist. Etwas später kommt Yamato dazu und erzählt Naruto wie er das Element Mokuton verwenden kann. Danach erklärt Kakashi Naruto die Trainingsmethode, die seinen Angaben zufolge, nur Naruto anwenden kann. Dabei muss er Taju Kage Bunshin no Jutsu einsetzen und jeden seiner Doppelgänger das Training durchführen lassen. Das besteht daraus, dass er ein Blatt zwischen seine Hände nehmen muss und mit seinem Chakra das Blatt zerschneiden. Yamato überwacht das Training mit Kakashi, damit er eingreifen kann, falls das Chakra des Kyuubi außer Kontrolle geraten sollte.

Sich krümmen und winden
Am Anfang dieser Episode befindet sich Naruto mit seinen Taju Kage Bunshin immer noch im Training, um die Elementmanipulation zu erlernen. Überwacht wird dieses von Kakashi und Yamato, der hier zum ersten Mal mit Tenzou, seinem richtigen Namen, angesprochen wird. Einer der Doppelgänger schafft es wirklich, das Blatt fast komplett zu zerschneiden. Die anderen Narutos sind deshalb mit ihrer Leistung unzufrieden und bitten Kakashi um Rat. Er empfiehlt ihm, Asuma aufzusuchen, der ebenfalls das Wind-Element verwendet. Dort lernt er mit Hilfe von Asuma’s Chakramessern, die einschneidende Wirkung des Windelements, indem er sich immer auf „dünn“ und „scharf“ konzentrieren soll. Dafür muss Naruto allerdings alle Mitglieder des ehemaligen Team 10s zum Essen einladen, was dieser auch blindlings macht (dabei hat er natürlich Choji vergessen). Überraschenderweise stellt sich heraus, dass es sich bei diesem Naruto nur um einen Kage Bunshin handelt, der durchs Auflösen die nötigen Informationen an die immer noch trainierende Gruppe weiterleitet. Währenddessen taucht Sai im Wald auf und beginnt, den trainierenden Naruto zu zeichnen, welchem nach Auflösung des Taju Kage Bunshin no Jutsu durch den Informationsfluss kurz schwarz vor Augen wird. Er entschließt sich aber dennoch dazu, das Training wieder aufzunehmen. Im Raum des Hokage berichtet Shizune Tsunade von einem Angriff auf ein Grenzdorf. Tsunade vermutet, dass Akatsuki dahintersteckt, Shizune kann aber fast aus sicherer Quelle sagen, dass dies das Werk von Ninja aus Amegakure gewesen sei. Tsunade verlangt daraufhin nach Asuma. Parallel dazu kauft dieser Rosen für Kurenai, wird aber mit seinem alten Team zum fünften Hokage beordert, welche ihnen aufträgt, das angegriffene Grenzdorf aufzusuchen und die Situation zu klären. Inzwischen schafft es Naruto, das Blatt zu spalten, wird daraufhin aber ohnmächtig. Jetzt ist auch Sakura eingetroffen und unterrichtet Team Kakashi über die neuste Order Tsunades, den Einsatz bei einer B-Rang-Mission. Naruto ist darüber sichtlich unzufrieden, da er deshalb sein Training unterbrechen musste. Sein Frust erlischt aber schnell, als er „Team 10“ und Team Ebisu über den Weg läuft, welche sich gerade über die von Asuma zum Bestehen der Chunin-Auswahlprüfung geschenkten Ohrringe und die alten Zeiten unterhalten (Team 10) bzw. gerade von einer Katzenfang-Mission zurückkehren (Team Ebisu). Nach Aufklärung der Familienverhältnisse zwischen dem Dritten, Asuma und Konohamaru, gehen alle ihres Weges, auch Kakashi, der sich mit Jiraiya auf den Weg machen soll, um Informationen über Akatsuki zu sammeln. Zu guter Letzt sieht man Konohas neue Bedrohung, die sich höchstwahrscheinlich direkt vor dem Ziel von „Team 10“ befindet, nämlich einem niedergebrannten Dorf, in welchem sich Kinder weinend vor verkohlten Menschenresten, die auf einen Haufen gestapelt wurden, befinden.

Gefangen im ewigen Schlaf
Am Anfang sieht man Team Kakashi, welches unterwegs auf die neue Mission ist. Während sie zum Tempel des Feuers laufen, fallen ein paar Blätter von den Bäumen. Naruto schnappt sich eins, setzt sich hin und will es zerschneiden. Schließlich schafft er es. Weil Naruto vor Freude zittert, denkt Sai, Naruto habe Angst wegen gestern und erinnert sich zurück: Naruto, Sai und Sakura sitzen am Feuer und meckern, dass Yamato nicht kommt. Plötzlich kommt er und erschreckt Naruto. Zusammen überlegen sie, was das Ziel der Feinde ist und kommen zum Schluss dazu, dass sie es auf die vier Gräber der Wächter abgesehen haben. Yamato fragt, was wäre, wenn die Gräber nicht von außen geöffnet wurden, sondern der Körper wieder auferstanden wäre? Naruto erschrickt und Yamato sagt ihm, dass es nur ein Scherz war. Sie kommen zu dem Ort, wo sie die Mönche vom Tempel des Feuers treffen sollten, die aber noch nicht da sind. Daher ruhen sie sich aus. Naruto nutzt die Gelegenheit, sich neben Sakura zu setzen. Sakura nervt es und sie schlägt ihn weg. Die Mönche sind immernoch nicht da und Yamato meint, er schaue sich ein wenig um. Sakura geht mit ihm, während Naruto mit Sai zurückgelassen wird. Kurze Zeit darauf erschrickt Naruto wieder, diesmal wegen einem Vogel. Sai, der ein guter Freund sein möchte liest in seinem Buch, was man tun muss, wenn ein Freund Angst hat. Im Buch steht, man soll die Hand auf die Schulter legen und zeigen, dass der Freund nicht allein ist. Sai macht es natürlich. Naruto nervt es, weswegen er Sai wegstößt und Sakura hinterhergeht. Nachdem Naruto ein Stück gelaufen ist, raschelt etwas ihm Gebüsch. Naruto wirft ein Shuriken, doch es ist nur ein Wildschwein. Auf einmal sieht das Tier Naruto und scheucht ihn durch den ganzen Wald. Er stolpert und das Wildschwein sprang über ihn hinüber und rennt weg. Schließlich findet sich Naruto auf einer Lichtung wieder. Vor ihm liegt ein Stück Papier auf dem Barriere steht. Er schaut um sich und sieht ein Grab der Wächter. Naruto geht zu dem Grab und entdeckt den offenen Eingang, durch den er es betritt. Nachdem er ein Stückchen gelaufen ist, endeckt er das Grab, aber ohne Sarg. Naruto fragt sich, ob er zu spät ist. Man hört Schritte und Naruto macht sich kampfbereit. Man sieht Sora, der Naruto mit Wind an die Decke befördert. Sora erzeugt einen starken Windstoß, der die Decke durchkrachen lässt. Nachdem Naruto 50 Doppelgänger erschaffen hat, werden sie kurzerhand von Soras Windjutsu vernichtet. Danach probiert es Naruto mit 5 Doppelgängern, die der Windattacke ausweichen. Dennoch besiegt Sora alle. Der echte Naruto steht grade vor dem Schlag, als Sora Futon: Juuha Reppuu Shou einsetzt. Als Soras Jutsu Narutos Schlag trifft, werden beide zurückgeworfen. Sora will gerade erneut zuschlagen, da kommen Sakura, Yamato, Sai und ein paar Mönche zu Hilfe. Sora erklärt, dass er sich Sorgen gemacht habe und dann ins Grab gegangen ist, um nachzuschauen, ob etwas passiert ist, und da habe er Naruto aufgefunden. Sora glaubt, dass Naruto einer der Grabräuber ist, dieser aber erwidert, der Sarg sei schon weggewesen, als er kam. Es entbrennt ein Streit. Sie wollen gerade wieder anfangen, sich zu schlagen, als Yamato und Chiriku die beiden aufhalten. Ein wenig später laufen Naruto & Co eine lange Treppe zum Tempel des Feuers hinauf. Oben angelangt erkennt Naruto den Tempel aus seinem Traum.

Der einsame Mönch
Nachdem Team Kakashi am Feuertempel angelangt ist, entfacht Sora fast wieder einen Streit, weil er Naruto stolpern lässt. Dieser wird aber rechtzeitig von Yamato gestoppt. Im Tempel bemerkt Naruto, dass alle Mönche Sora so anschauen, wie die Bewohner von Konoha Naruto früher angeschaut haben. Sora geht weg. Als Chiriku Team Kakashi in einen Raum bringt, in dem sie ungestört reden können, fragt Sai, für was die Feinde die Körper der Elite-Wächter benötigen. Yamato sagt, es gibt 2 Möglichkeiten: Die Erste: Sie wollen die Informationen der Körper, die Zweite: sie wollen die Körper wiederbeleben und für sich nutzen. In dem Raum fragt Naruto, was die Elite-Wächter überhaupt sind. Yamato erklärt, dass es 12 aussergewöhnliche Ninja sind, die auserwählt wurden, den Feudal-Lord zu beschützen. Yamato erwähnt dass auch Asuma zu den Wächtern gehört hat. Chiriku erklärt, dass sich die Wächter gespalten haben und dass eine der beiden Gruppen versucht hat, die Macht im Land zu erlangen um es nach ihren Vorstellungen zu verändern. Sie wollten Konoha abschaffen, damit sie selbst die militärische Stärke sein können und nicht Konoha und sie wollten alle Länder unter einem verbinden. Als dies der Feudal-Lord herausbekam befahl er den anderen Wächtern diesen Plan zu vereiteln und es kam zum Kampf der Wächter.Alle Wächter, bis auf Asuma und Chirku starben. Das Gespräch ist beendet und Sakura, Naruto, Sai, Yamato und Chiriku gingen zum Abenduntericht der Mönche und schauten zu. Nach dem Unterricht steht Naruto neben Sora und ahmt die Übungen nach, was Sora aufregt. Sora schlägt Naruto, der den Schlag aber ablenkt. Es kommt zum Kampf zwischen Naruto und Sora, den Naruto aber nicht so ernst nimmt. Sora aber schon, da ihn die Mönche so verachtend anschauen und Naruto wird wütend und landet deshalb keinen Treffer mehr. Als Sora gerade wieder auf Naruto zurennt, setzt Naruto zu einem Fußtritt an, dann sagt aber Chiriku, dass Sora aufhören soll. Naruto kann den Tritt aber nicht mehr stoppen und erwischt Sora im Gesicht, der darauf Blut spuckt. Daraufhin geht Sora weg. Naruto sucht Sora und hört Wind. Man sieht Mönche, die ein aufgebrochenes Grab der Wächter entdecken. Naruto rennt durch eine kurze Höhle und findet Sora, der seine Wut rauslässt, indem er eine Wand mit seinen Jutsus angreift. Naruto sagt, dass Soras Jutsus klasse sind. Naruto erklärt, dass er früher genau wie Sora auch verachtet und gehasst wurde. Und Sora sagt, dass er sich selbst mehr hasst, als die anderen Menschen es tun und er hasst seine Kraft, aber er kann sie nicht ablegen, weil er mit ihr irgendeinmal seines Vaters Mörder umbringen will. Kurz darauf sieht Sora einen Boten-Vogel. Beide rennen zum Tempel und Yamato sagt, dass ein Grab geöffnet und die Leiche entwendet wurde. Team Kakashi und Sora machen sich bereit, die Grabräuber aufzuspüren. Nun sieht man eine Person, die auf einem Sarg reitet. Und danach nochmal zwei Personen, die auf einem Sarg reiten.

Ein gefährlicher Weg
Tsunade sitzt in ihrem Raum und plötzlich kommt Shizune hereingestürmt und schreit das bereits alle vier Wächtergräber vom Feind geplündert wurden. Nachdem Shizune und Tsunade kurz über den Vorfall und ein paar andere Probleme reden sagt Tsunade das Danzo überwacht werden soll, der auch eines der Probleme ist. Man sieht Danzo der bei sich daheim sitzt und in einem Buch liest. Er denkt über Soras wahres Lächeln nach das wirklich aus dem Herzen kommt und warum er gebeten hat noch länger in Team Kakashi zu bleiben. Das Blickfeld geht nach oben durch die Decke und man sieht zwei ANBU-Einheiten die Danzo überwachen. Team Kakashi, Sora und Chiriku die bereits auf dem Weg sind den Feind aufzuspüren. Naruto will mit Sora über die Rache reden die Sora erwähnt hat, dieser geht dann aber ein Stück voraus um nicht mit Naruto reden zu müssen. Als sie aus dem Wald herauskommen ist finden sie sich auf einer riesengroße Fläche wo Gras wächst und von Gestein umgeben ist. Sakura sagt das die Feinde sich nicht hierher begeben werden da man sich hier nicht verstecken kann. Plötzlich kommen vier Särge aus dem Boden geschossen, die dann komischerweise wegfahren. Naruto & Co verfolgen sie natürlich von verschiedenen Seiten. Alle rennen auf die Särge zu und Naruto und Sora kämpfen um den ersten Platz und überholen sich immer wieder gegenseitig. Plötzlich stellen sich die Särge auf. Naruto springt über Sora hinweg und berührt fast einen Sarg. Sora packt aber sein Bein und Naruto kommt nicht rann.Die Särge bohren sich in die Erde. Man sieht Furiido der die Särge bei sich auf einem kleinen Gesteinsberg aus der Erde kommen lässt. Fuen und Fudou die sich nicht sehr gut leiden können und immer ein bisschen streiten beschwören mit einem Doton Kuriyose Jutsu ein riesiges Gebirge herauf das voller Fallen ist. Alle sind in diesem Gebirge gefangen und Sai und Yamato wurden von Naruto, Sakura und Sora getrennt. Auf einmal kracht der Boden unter Naruto zusammen und Sora und Sakura wollen ihn suchen gehen und plötzlich ist der ganze Boden auf einmal weg und sie fallen. Man sieht Sai der auf einer seiner Tinten-Vögel fliegt und oben raus will. Das Loch durch das er aber wollte schließt sich schlagartig und Sai ist gefangen. Man sieht das ein Sender auf Sais Rucksack geworfen wurde und man hört ein Lachen und man sieht Fuen, die sagt das man dieses Meisterwerk nicht so einfach verlassen kann. Yamato schaut sich in dem Gebirge um und eine Stimme sagt:"Wer hätte gedacht das ihr dieses Jutsu überlebt". Yamato schaut nach hinten und sieht Fudou. Yamato dreht sich um und fesselt Fudou mit Mokuton. Yamato fragt ihn was sie mit den Leichen vorhaben, dieser aber antwortet das er das niemand verraten müsse der bald selbst eine Leiche sei und setzt ein Doton-Jutsu ein mit dem Yamato in der Erde versinkt, dieser befreit sich aber. Fudou befreit sich aus der Mokuton-Griff mit bloßer Kraft und will Yamato schlagen, der aber ausweicht und Fudou trifft den Boden der zersplittert. Sakura und Sora wachen auf und wollen Naruto suchen der eigentlich in der gleichen Gegend hätte landen müssen. Naruto läuft im Gebirge herum und steht vor einer Abzweigung. Er entscheidet sich für links doch dann kracht der Boden ein und Naruto springt weg. Naruto sagt wenn da Fallen sind dann ist es der richtige. Eine Frauenstimme sagt:" Da geht’s nicht lang" und plötzlich kommt ein riesiger Felsen angerollt und Naruto rennt weg. Danach springt Naruto an die Decke und der Felsen rollt unter ihm hindurch. Man sieht eine Person an der Decke

Allein im Fallen-Labyrinth
n dem neu entstanden Erdlabyrinth wird Team Kakashi von Furiido, Fudou, Fuen und Fuuka angegriffen. Naruto wird von Fuuka, die mit Hilfe eines Kusses ihre Gegner besiegt und deren Elemente aufnimmt, angegriffen, und da sie schon Erde, Feuer, Blitz und Wasser hat, möchte sie natürlich auch Narutos Windelement haben. Währenddessen scheint es, als ob Yamato gegen seinen Gegner verliert. Dies war jedoch nur eine Vortäuschung, um den Gegner wegzulocken. Sora trennt sich von Sakura, was sie nicht wundert, da sie denkt, er kenne kein Teamwork. Sai versucht, aus dem Erd-Labyrinth herauszukommen, doch hindert ihn Fuen mit Hilfe ihrer Schriftrolle daran, auf der sie die Struktur des Labyrinths verändern kann. Es scheint, als hätte sie ihn gefangen, doch als sie ihn zu töten versucht, stellt sich heraus, dass es nur ein Sumi Bunshin war. Sai greift sie von hinten an, doch sie wehrt den Angriff ab und Sai verschwindet. Sakura erkundet die Gegend und wird von einer großen Spinne angegriffen. Im letzten Moment kann Sai sie retten. Er bricht sich jedoch den Arm und wird von der Spinne mit einem Giftstachel getroffen. Sakura verarztet ihn und Sai erklärt ihr, dass in seinem Buch steht, dass es Frauen beeindruckt, wenn man sie rettet. Das macht Sakura wütend und sie gibt ihm unsanft eine Spritze. In den letzten Minuten trifft Sora auf Furiido.

Küssen verboten
Am Anfang der Episode reden Sora und Furiido, der sich nett und lustig gibt, miteinander. Gerade als Sora ihm vertraut, bemerkt er durch den Geruch, dass Furiido es war, der die Leichen gestohlen hat und greift ihn an. Dieser aber weicht gekonnt aus und meint, er wolle es friedlich lösen. Doch Sora ignoriert es. Also kämpfen sie gegeneinander. Währenddessen hat Naruto immer noch Fuuka am Hals, die ihn hartnäckig verfolgt und angreift. Sora und Furiido kämpfen immer noch gegen einander und Furiido schafft es, Sora davon zu überzeugen, dass er mit seiner wahren Kraft kämpft. Damit verwüstet er seine Umgebung, erinnert sich aber nicht mehr daran. Sakura und Sai suchen Naruto und den Rest. Doch Sai schwächelt, da das Gift der Spinne sich in seinem Körper ausbreitet. Zwischenzeitlich kämpft Naruto immer noch gegen Fuuka und verärgert sie, da er mit Hilfe einiger Schattendoppelgänger ihr einige Haare abgeschnitten hat. Sie versteinert darauf seine Beine und verpasst ihm den Todeskuss, bei welchem sie all sein Chakra auszusaugt. Als Sakura und Sai auf die beiden stoßen, wird Sakura sauer, weil sie sieht, dass Naruto Fuuka küsst, und greift sie an. Doch Fudou und Fuen, welche plötzlich auftauchen, versperren ihr den Weg. Kurz darauf stösst auch Yamato dazu, jedoch schaftte es Fudou sie alle drei in ein Erdgefängnis zu sperren. Derweil saugt Fuuka nach dem Chakra von Naruto auch versehentlich das des Kyuubis ein, welches sie nicht absorbieren kann und somit schreiend hinfällt. Währenddessen erklärt Furiido, warum er die Leichen gestohlen hat und wer er ist. Doch Sora spürt, dass Naruto Hilfe braucht, und eilt zu ihm. Die Beiden wollen gegen Fuuka, Fudou und Fuen, die auch dazugekommen ist, kämpfen, doch diese ziehen sich mit Furiido zurück, als Chiriku und die anderen Mönche zur Rettung kommen.

Die Sache mit dem Mops
Am Anfang der Folge berichtet Asuma Tsunade über seine Mission. Das Dorf was er besuchen sollte, war nur noch Schutt und Asche. Diejenigen, die dies getan haben, haben das Zeichen von Amegakure hinterlassen. Tsunade und Asuma vermuten, dass sie einen Krieg anzetteln, oder das Land spalten wollen, wie früher bei den zwölf Ninja-Wächtern. Als Asuma geht, kommt Yamato rein und sie unterhalten sich kurz über Asumas Vergangenheit, darüber dass er auch ein Ninja-Wächter war und als diese gespalten wurden, seine Gruppe die andere vernichtet hat. Danach berichtet Yamato über seine fehlgeschlagene Mission und, dass sie Sora vorrübergehen als Sais Ersatz haben wollen, da dieser verletzt ist. Desweiteren vermutet Yamato, dass die Grabräuber es auf Sora abgesehen haben, weshalb hat er ihn mit nach Konoha gebracht hat. Als Sora von Tsunade verprügelt wird, da er sie Baa-san (alte Schachtel/Großmütterchen) nannte, stellt sich herraus, dass Asuma Sora von früher kennt. Als die Gruppe sich dann trennt, soll Naruto Sora das Dorf zeigen , doch wie anzunehmen ist Naruto nicht sehr dafür, was auch auf Sora zutrifft. Dann erzählt Sora von seinem Vater, der getötet wurde. Die Mönche aus dem Tempel meinten zu ihm, dass es klar war, dass er sterben wird. Nun will Sora Rache und den Mann, der seinen Vater getötet hat, töten. Daraufhin lässt Sora Naruto allein und erkundet das Dorf. Als Naruto sich Sorgen macht und nach Sora sucht, findet er ihn, als er sich mit Akamaru anlegt. Naruto weiß nicht, was er machen soll, da kommt auch schon Kiba und legt sich auch mit Sora an. Als dann auch noch Choji und Shikamaru auftauchen und Sora Choji Fettwanst nennt, gibt es einen Kampf zwischen Kiba, Sora, Choji und Naruto, wobei Shikamaru gelangweilt daneben steht. Dann kommt Asuma und sie machen sich über die Kämpfenden lustig und meinen, ein Trottel fehlt noch und dann kam er auch schon: Rock Lee. Nach kurzer Zeit beenden Asuma und Shikamaru die Rauferei und laden alle zum Essen ein. Später zeigt Asuma Sora, wie man mit Hilfe des Windchakras einen Baum mit einem Kunai durchschlagen kann. Als er geht will Sora etwas über seinen Vater wissen, da Asuma ihn kannte. Asuma erzählt, dass Kazuma, Soras Vater, den stärksten Willen von allen hatte und für seine Träume gestorben ist. Dann geht Asuma. In der letzten Szene greifen Fuen,Fuuka und Fudou auf Furiidos Befehl ein Dorf an.

Die Zwei Könige
Als Allererstes sieht man Naruto, Sora, Sakura und Yamato in einem kleinen Waldstück an einem kleinen See stehen. Yamato klärt das Team auf, dass, solange Sai jetzt weg ist, Sora zum Team gehören wird. Naruto ist davon mal wieder gar nicht erfreut und setzt gleich wieder seine Besserwisser-Fratze auf. Als Yamato dann erklärt, dass das neue Team jetzt ein paar Formationen lernen muss, damit sie sich besser als Team behaupten können, geraten Sora und Naruto gleichzeitig in Aufruhr, weil sie doch viel lieber mit ihrem naturbasierten Wind-Chakra Training fortfahren wollen. Endlich mal ein Punkt, in dem sich beide "Rivalen" einig sind. Plötzlich erscheint Sensei Asuma oben, in einem hochgelegenen Baum und grinst blöd. Yamato guckt vorerst etwas verwirrt. Asuma setzt sich für Naruto und Sora ein und legt Yamato dar, dass es viel sinnvoller wäre, wenn Naruto und Sora jetzt erstmal ihr Wind-Chakra trainieren. Außerdem spricht er an, dass Naruto und Sora doch eigentlich der gleiche "Typ" sind. Beide wollen immer viel Praktisches und Spannendes trainieren. Außerdem sind beide recht aufbrausend, was sich sofort wieder bestätigt, als Sora und Naruto direkt in einen Konflikt geraten, da Sora nicht möchte, dass Asuma ihn mit Naruto "in die selbe Schublade steckt".Dann fragten beide wann sie dann ihr Formationstraining absolvieren sollten. Darauf antwortet Asuma frech: "Danach." Schließlich willigt Yamato ein und Naruto und Sora brechen in riesiges Freudengeheul aus. Sakura steht anbei und guckt nur etwas verwirrt drein. Gleich darauf fragt Naruto noch aufgeregt nach, ob das Training ähnlich wie beim letzten Mal stattfinden wird. Yamato antwortet darauf, dass Kakashi dieses Mal nicht teilnehmen wird. Doch da kommt Yamato auch gleich eine Idee: Nämlich, dass Asuma ja auch das Wind basierende Chakra besitzt und fragt sich, warum nicht Asuma die beiden unterrichtet. Und schon ist es beschlossen. Intro Szenenwechsel: Nun sieht man Asuma, Naruto und Sora in einem anderen Waldstück, vor ein paar großen Bäumen. Als unser Blickwinkel etwas schwenkt sieht man sofort und sehr markant, dass die zwei Bäume direkt vor Naruto und Sora voll übersät, mit geworfenen Kunais ist. Asuma fragt unbeeindruckt, ob Naruto und Sora diese Kunais geworfen hätten. Naruto bestätigt dies stolz. Und schon beginnt schon wieder der Streit, als Sora sagt, dass seine Würfe die "Besseren" sind. Asuma bringt sie zur Vernunft. Nun werfen Naruto und Sora noch einmal zwei Kunais, um Asuma zu beweisen, wie gut sie doch sind. Asuma sieht, mit welcher Kraft die Kunais in den Baum geschmettert wurden, doch er sieht auch, wie ungenau sie das getan haben. Asuma befiehlt ihnen gefälligst aufzupassen, als er einen Kunai in Richtung des Baumes schmettert. Bei ihm entsteht im Baum zwar ein genauso tiefes Loch wie bei Naruto und Sora, nur es ist viel präziser und die Stelle ist viel kleiner und schmaler. Asuma erklärt wieder, dass es nicht auf die zerstörerische Kraft ankommt, sondern gerade auf die Präzision und, dass die Klinge in jedes beliebige Ziel "dünn" einschlägt. Jetzt streiten sich Naruto und Sora wieder darum, wessen Loch jetzt wohl besser war. Asuma denkt, während die beiden wieder streiten, nach. Er weiß, dass Naruto und Sora diese Technik nur können, da sie ein riesiges Vorkommen an Chakra besitzen. Er wusste es schon von Naruto … aber Sora? Nun sieht man Naruto und Sora wieder, wie sie anfangen Kunais auf die Bäume zu schleudern. Asuma gibt immer kleine Anweisungen, so auch, dass sie nicht immer so viele Würfe machen sollen, sondern sich eher auf jeden einzelnen konzentrieren sollten. Diese Art von Tipps nehmen Naruto und Sora immer freudig auf. Auf einmal sieht Asuma auf den Boden. Dort liegt Soras Tasche. In ihr befindet sich die zerstörte "Handwaffe" von Sora (den Schlitzer). Er guckt ihn sich an und stockt. Doch dann schaut er zufrieden aus, so als ob er eine Idee hätte. Szenenwechsel: Man sieht Konoha im Abendlicht. Ein paar Vögel kreisen umher. Nun können wir Danzou in seiner Kammer sitzen sehen, wie er auf einen Tisch starrt. Nun erhebt er sich, weil er sieht, dass ein Vogel vor seiner Tür landet. Anschließend gibt es wieder eine Ausblende. Szenenwechsel: Nun sieht man wieder Konoha, und die Perspektive lenkt langsam auf dem Hokage-Sitz. Nun sieht man Tsunade, mal wieder total gelangweilt, aber auch besorgt an ihrem Schreibtisch sitzen. Neben ihr steht ihre Shizune. Nun sieht man, gegenüber von Tsunade, Yamato stehen. Anscheinend hat Tsunade eine Nachricht von Chiriku bekommen. Yamato fragt nochmal nach dieser Nachricht. Tsunade gibt ihm die Schriftrolle, die den Brief enthält. Yamato liest die ersten Absätze ganz locker durch, doch als er weiterblättert stockt er. "Sora ist Kazumas Sohn??", fragt er verwirrt und entsetzt. Nun kommt einer kleiner Rückblick: Erst sieht man Yamato etwas von dem Brief vorlesen, dies geht fließend in die Stelle über, an der Chiriku erst den Brief schreibt. Dieser widerum erinnert sich, als das "große Desaster" vom Feuertempel passiert ist. Als Chiriku nach Hause kam, lag der ganze Feuertempel in Trümmern. Alles war kaputt. Hunderte von Mönchen des Feuertempels lagen da, manche tot … manche aber auch nur schwer verletzt. Chiriku war entsetzt, er konnte das nicht glauben. Es war aus seiner Sicht, wie ein Alptraum. Chiriku rannte schnell durch die Ruinen, sprach Leute an, was hier passiert sei. Doch niemand antwortete. Doch dann sagte ihm jemand … Chiruki muss der Wahrheit ins Gesicht sehen … es war … SORA! Er konnte es nicht fassen. Sora soll dies gemacht haben? … Dies war für ihn unmöglich. Doch er musste es jetzt glauben. Wieder ändert die Szene und man sieht Chiriku über einem Krankenhaus-Tisch, auf dem Sora liegt. Anscheinend bewusstlos. Chiriku erklärte unterdessen, dass sie alles erdenkliche an Geräten etc aufgewendet hätten, um rauszufinden, was es war, dass Sora so aus der Fassung gebracht hatte … ohne Erfolg. Nun sieht man Sora alleine in einer Art Garten auf einer Bank sitzen, er wird in Gedanken von all den vielen Blicken der anderen Mönche verfolgt, die ihn alle spöttisch und geekelt anschauen. Und vorallem versuchen sie, ihm auszuweichen. Dies scheint Sora sehr zu beschäftigen. Szenenwechsel Nun sieht man wieder Naruto ein Kunai in den selben Baum schmettern, in den er schon die ganzen anderen versenkt hat. Es wird schon langsam dunkel. Darauf sagt Asuma, dass Schluss für heute ist und, dass sie morgen weitertrainieren sollen. Nun, in dunkelster Nacht, sieht man noch einmal Danzou durch eine dunkle Gasse laufen. Nächster Tag Man sieht Konoha in der Morgendämmerung. Und sofort sieht man wieder Bäume mit Kunais darin, sprich Naruto und Sora trainieren schon wieder weiter. Auch Asuma tritt wieder auf, der sich gleich wieder denkt, was für eine Ausdauer die beiden doch haben. Nun sieht man alle drei frühstücken, sie lassen es sich ordentlich schmecken. Vor Ichiraku Ramen Stand, erzählt Sora etwas über seinen Vater. Dass er sich nicht mehr an ihn erinnern kann, aber dass er ein wunderbarer Mann war. Naruto rennt danach gleich wieder los zum Trainieren. Sora will hinterher, doch Asuma hält ihn auf. Asuma nimmt Sora mit zu einem kleinen Laden in einer Gasse. Dort legt der Verkäufer Soras Handwaffe wieder voll repariert auf den Tisch. Sora ist erstaunt und freut sich richtig. Doch fragt er sich, warum Asuma ihm so sehr hilft. Anschließend sieht man Asuma, wie er auf einem Balkon steht und zurückdenkt. Man sieht ihn in früheren Jahren. Am Ende sieht man ihn und Chiriku in einer Schulucht stehen. Aus einem Haufen "Müll" kommt ein Mann hervor. Asuma stürzt auf ihn zu und schreit "Kazuma" und tötet diesen. Das heißt im Klartext, Asuma hat Soras Vater getötet. Dies scheint Asuma sehr zu beschäftigen. Am nächsten Tag Naruto kehrt von seinem Training zurück. Er scheint ein bisschen traurig zu sein, dass Sora ihn nicht doch verfolgt hat. Doch da sieht er ihn. Sora läuft unter der Brücke auf der Naruto steht und schaut einem Sohn mit seinem Vater nach. Dann geht Naruto weg. Doch als Sora weiterläuft, trifft er auf den Anführer der Grabräuber, der damals plötzlich verschwunden war. Er sagte, dass er noch etwas vergessen hatte zu sagen. Und er schlägt Sora heftig, damit er schweigt. Er erzählt ihm, dass Asuma derjenige war, der Soras Vater, den Anführer "der 12 Wächter", Kazuma, tötete. Als Sora dies hört, bricht er zusammen!

Das Pechschwarze Signalfeuer
Danzo und ein Ninja aus Amegakure werden von der Anbu festgenommen. Währenddessen besucht Naruto Sai im Krankenhaus und ließt eine Stelle aus Sais Büchern, die er natürlich schwachsinnig findet. Als die Anbu mit den Gefangenen unter dem Krankenhaus entlanggehen, sieht Sai das. Asuma wurde auch zu dem Verhör zu den beiden gerufen, er wird aber von Sora verfolgt und dieser versteckt sich unter der Decke und hört alles mit an. Es stellt sich heraus, dass der Ninja aus Amegakure ein Vermisster aus Konohagakure ist. Er heißt Tatsuji und ist ein Spion von Danzo. Tsunade ist sehr sauer und will wissen, was Tatsuji herausgefunden hat, und weil er nicht sprechen will, ruft sie Ibiki. Bevor Ibiki anfangen kann, kommen Koharu und Homura hinein und sagen, dass Tatsuji auch ihr Spion sei. Sie erzählen, dass er herausgefunden hat, dass die vier nicht hinter den Särgen, sonder hinter Sora her seien. So kommen sie auf Soras übermenschlichen Kräften zu sprechen und Danzo sagt, dass Sora ein Monster sei und ausgelöscht werden müsse. Währenddessen wird Sora beim Belauschen des Ganzen ertappt und kann Tsunades Meinung zu dem Ganzen nicht mehr hören, das Gespräch wurde unterbrochen. Als Sora dann Asuma beschuldigt, seinen Vater Kazuma getötet zu haben, gibt er es zu, daraufhin greift Sora ihn an. Naruto bekommt den Kampf mit und rennt zu ihnen, als Sora gerade von einer anderen Person angegriffen wird und stellt sich zwischen Sora und die Shuriken, die auf Sora zufliegen. Dies macht Sora natürlich sauer und Naruto sagt er habe das wegen damals getan, als Sora sich auch vor Naruto stellte. Kurz bevor Sora wieder Asuma angreift, verschwindet er. Kurze Zeit später fällt Naruto in Ohnmacht. Im Krankenhaus träumt Naruto von einer Bestie, die einen Ort angreift, der von Mönchen bewacht wird. Die Mönche umzingeln die Bestie und aktivieren ein Siegel, um den Dämon zu besänftigen, dieser jedoch zerstört das Siegel und verwüstet den Ort. Sora sitzt nun mit Furiido zusammen und er redet wider von den zwei Königen. Währenddessen suchen alle ohne Erfolg nach Sora. Als sie aufhören zu suchen, spürt Naruto Soras Chakra und rettet Tsunade vor einem Angriff von ihm. Als Sora wieder flieht, verfolgt Naruto ihn.

Die Versiegelung der Dunkelheit
Während Sakura Sai sucht, sieht sie, wie Naruto Sora verfolgt. Im selben Moment bricht die Stromversorgung Konohas zusammen. Asuma beobachtet derweil aus der Ferne, wie die Lichter nach und nach erlöschen. Er, Yamato und die anderen Ninja versammeln sich vor dem Sitz des Hokage, um von Tsunade Anweisungen entgegen zu nehmen. Tsunade ruft die zweite Alarmstufe aus. Sie teilt die Ninja in drei Gruppen. Die dritte Gruppe geht zum östlichen, nördlichen und westlichen Tor. Gruppe zwei sichert das große Tor und Gruppe eins soll sich zum Kraftwerk begeben, um dort nach Informationen zu suchen. Tsunade erklärt Asuma, dass es Sora war, der sie angegriffen hat, und dass Sora ihn suchen wird. Asuma bekommt den Auftrag, ihn schnell ausfindig zu machen. Die Wachen am Haupttor Konohas bemerken, dass sich im Wald etwas bewegt. Eine Gruppe, die sich vor dem Tor befindet, sieht vier Personen, die lange schwarze Mäntel tragen. Es sind Furido, Fudo, Fuen und Fuka. Als einer der Konoha-Nin ihnen erklärt, dass zurzeit kein Reisender das Dorf betreten dürfe, wird er von einem Felsbrocken erschlagen. Fudo erschafft durch ein Fingerzeichen einen Riss im Erdboden, in den die restlichen Mitglieder der Gruppe geworfen werden, um dort durch den sich schließenden Riss zerquetscht zu werden. Einer der Ninja konnte zuvor noch ein Signal mit seiner Taschenlampe zum Haupttor schicken. Die Angreifer bewegen sich auf das Haupttor zu. Auf ihrem Weg versuchen mehrere Gruppen von Konoha-Nins sie aufzuhalten. Alle Jutsus verschiedener Elemente, die sie benutzen, werden von einer Steinwand aufgehalten. Als noch mehr Ninja zur Hilfe herbeieilen, entstehen fünf Risse im Erdboden, die zum Grab der Ninja werden. Naruto verfolgt Sora weiter und versucht ihn zur Rede zu stellen. Dieser sagt, dass Naruto ihn in Ruhe lassen solle. Währenddessen wendet Fuen Kekkaimon Gofu Jutsu: Hachimon Heijo an, um die Einwohner Konohas an der Flucht zu hindern. Später erfährt man, dass Furido vorhat, jeden in Konoha zu töten. Tsunade ändert die Alarmstufe und entsendet alle verfügbaren Shinobi zum Haupttor. Außerdem lässt sie Shikamaru rufen, damit dieser einen Verteidigungsplan erstellt. Die Shinobi, die hinter dem Haupttor in Stellung gegangen sind, sehen ein weißes Licht und hören Furidos Stimme. Einen Augenblick später steht er mit seinen drei Gefolgsleuten vor den Shinobi und erklärt, dass es nur einen König geben kann und dass der Hokage nicht mehr benötigt werde. Als die Ninja von Konoha nicht aufgeben wollen, lässt er Fudo Doton: Uitenpen anwenden. Ein riesiger Erdhügel erhebt sich sogleich und bewegt sich ein Stück in Richtung Zentrum. Nachdem der Erdhügel zum Stillstand gekommen ist, kriechen aus ihm die Körper toter Shinobi. Fuurido erklärt, dass es die Shinobi von Chikamane sind, dem Dorf, das sie überfallen hatten und dem das Jutsu zur Kontrolle von toten Körpern dient. Naruto verfolgt Sora immer noch und fragt ihn was er getan hätte, darauf dreht sich Sora um, greift Naruto an und meint, dass Konoha ihn töten wolle. Naruto kann nicht glauben, dass Tsunade so etwas tun würde. In dem Moment taucht Asuma auf. Er fragt Sora warum er Tsunade angegriffen hat, eigentlich möchte er doch an ihm, Asuma, Rache nehmen. Sora erwidert, dass er den König töten will, den Asuma so sehr schützen wollte, dass er Soras Vater umbrachte. Asuma erinnert sich an das was Furido über die zwei Könige gesagt hatte. Außerdem erinnert er sich an die Befragung von Danzo und Tatsuji: Nicht Amegakure, sondern Furido, Fudo, Fuen und Fuka waren für den Angriff auf das Dorf verantwortlich. Sie hatten es auf Sora abgesehen. Asuma denkt kurz an den Kampf der Zwölf Elitewächter zurück, dann sagt er, dass sich der Zustand des Dorfes erheblich verschlechtern wird. Es folgen Szenen, die die Lage Konohas widerspiegeln: Konoha-Ninjas kämpfen gegen die Wiederbelebten Shinobi von Chikamane, Sakura behandelt zusammen mit anderen Iryonin die Verletzten und Konohamaru evakuiert zusammen mit seinem Team die Zivilisten. Asuma vermutet, dass es Furidos Ziel ist, alle im Dorf zu töten. Sora ist geschockt. Asuma erklärt weiter, dass sie es auf die Gräber abgesehen haben, damit die Vier ein Jutsu anwenden können, welches das ganze Dorf auf einmal zerstören wird. Naruto fragt Sora ob das wirklich stimmt, dass alle sterben sollen. Sora meint, er würde nichts davon wissen, und flüchtet erneut. Asuma sagt Naruto, dass er ihm weiter allein verfolgen soll, da er selbst das Jutsu aufhalten muss. Als Asuma auf dem Weg zum Kraftwerk ist, wird ihm klar, dass derjenige, der damals den Staatsstreich angeführt hat, wieder da ist. Auf dem Dach des Kraftwerks sieht man die vier Särge stehen. Eine Stimme sagt, dass das Laden abgeschloßen sei.

Blitze über Konoha
Asuma sieht keine Zweifel mehr, dass derjenige der den Feudalherren stürzen wollte, sich in ganz in der Nähe befinden muss. Währendessen versammeln sich einige Konoha-Nin, um gegen die toten Ninja zu kämpfen. Genma schickt Ino los, damit diese den Iryonin hilft. Diese und Choji entdecken mittlerweile das Zeichen des Kohaku-Clans auf dem Arm eines Ninja. Daraufhin stellen sie fest, dass diese Ninja Tote aus ihrem Dorf sind, und ein Kampf gegen die Toten entbrennt, bei dem sogar ein paar Ninja umkommen. Furido, Fuen, Fuka und Fudo beobachten das Geschehen von einem entfernten Dach aus. Asuma trifft mittlerweile auf Konohamaru, Moegi und Udon, die von ihm aufgeklärt werden, dass das Dorf in Gefahr ist. Asuma geht weiter, und entdeckt einen am Boden liegenden Ninja. Dahinter stehen vier Särge, die zu leuchten beginnen. Plötzlich fallen die Deckel der Särge ab, und Seito, Tou, Nauma und Kitane kommen zum Vorschein. Kitane spricht Asuma daraufhin an, ob das hier ein Dorf sei, Asuma jedoch bittet sie darum wieder zurückzukehren. Naruto verfolgt mittlerweile Sora bis auf ein Dach, auf dem er dann auf ihn springt, und ihn am Dach festklammert. Sora dreht sich jedoch, und klammert Naruto fest. Er erzählt daraufhin Naruto, dass Asuma der Befehl gegeben worden ist, Kazuma zu töten. Nach einem kleinen Wortgefecht rappelt sich Sora auf, und schlägt Naruto mit seiner Waffe, von der ein Teil abbricht, da Naruto mit einem Kunai, welches mit Chakra voll gepumpt war, pariert. Sora flieht plötzlich, worauf Naruto ihm folgen will. Dies kriegt er aber nicht mehr zustande, da plötzlich Fuka vor ihm erscheint. Wieder zurück bei Asuma sieht man, dass Seito, To'u und Nauma fliehen. Kitane bleibt zurück, und greift Asuma an. Sakura und Yamato erscheinen dann hinter Asuma, welcher ihnen erklärt, was sich eben abgespielt hat. Er erwähnt dass die vier ein Jutsu anwenden wollen, das alles zerstören kann, womit er Limelight meint. Asuma beschließt alleine gegen Kitane zu kämpfen, und schickt Sakura und Yamato weg. Kitane rennt daraufhin auf Asuma zu, und greift ihn mit seinem Stab an. Es folgt ein Sichtwechsel zu Naruto, der es momentan mit Fuka aufnehmen muss. Diese beschießt ihn zuerst mit Katon: Hosenka no Jutsu und wendet dann Suiton: Ja no Kuchi an. Naruto hat schwer zu kämpfen, und wird von der Wasserwelle an den Rand des Hauses, auf dem die beiden gerade kämpfen, gespült. Fuka leitet dann ihr Raiton Chakra in das Wasser, woraufhin Naruto einen Stromschlag abbekommt und hinunter fällt. Sakura und Yamato treffen unterdessen auf To'u, Naoma und Seito, die sich schon für Limelight vorbereiten. Ino, Choji und andere Ninja haben schwer mit den Zombies zu kämpfen, woraufhin Kiba erwähnt dass Shikamaru jetzt vonnöten wäre. Dieser klärt Tsunade in Konohagakure gerade über die jetzige Situation auf. Yamato trifft währenddessen auf Fudo, der ihm mit seinen Doton-Jutsu schwer zu schaffen macht. Schnell liegt Yamato am Boden. Sakura begegnet Fuen, mit der sie sich gleich ein hitziges Gefecht liefert. Fuen sperrt Sakura in einen Erdwall ein, und meint dass sie Mädchen hasst. Naruto hat unterdessen mit Fuka zu kämpfen, gegen die er sich nicht wehren kann. Asuma kämpft unterdessen immer noch mit Kitane, der ihm ebenfalles schwer zu schaffen macht. Die Lage scheint aussichtslos. Es folgt ein Sichtwechsel zu Sora, der auf Furido trifft. Er zeigt ihm, dass von verschieden Stellen drei Lichter kommen. Furido verrät Sora seinen Plan, und dass er mit Limelight Konoha verbrennen will.

Ein Himmelreich für einen Plan
Die Konoha-Nin bekämpfen immernoch die Zombies, und werden Einer nach dem Anderen besiegt. Sora ist fassungslos darüber, dass Furido alle Menschen im Dorf umbringen will. Dieser sagt dass dieses Schicksal jeden treffen wird, und dass es nötig ist, um das Land des Feuers wieder auferstehen zu lassen. Sora erwidert aber dass das Ziel seines Vaters es war, einen König zu haben, und dass es absolut unnötig ist, deswegen alle zu töten. Furido streitet jedoch alles ab. Er sagt dass sie nicht nur den König umbringen müssen, sondern auch seine Diener, und wenn sich die vier Blitze von Nauma Tou, Seito und Kitane treffen, sowieso alles zu Asche wird. Unterdessen bemerken die Konoha-Nin, dass die Zombies alle aus einem Erdhügel kommen, in dem anscheinend alle begraben wurden. Unterdessen wird Tsunade über die Situation aufgeklärt, und lässt Shikamaru zum Kampfplatz gehen. Naruto hängt am Dach, und scheint Fuka klar unterlegen. Sie steht im auf die eine Hand, mit der er sich noch festhält, und setzt Raiton: Hiraishin ein. Naruto wird von einem Stromstoss getroffen, und fällt hinunter. Er setzt Kage Bunshin ein, und schwingt sich mit deren Hilfe wieder auf das Dach. Auch Yamato hat hart mit Fudo zu kämpfen, gegen dessen gewaltige Körperkraft er einige Probleme zu haben scheint. Er schlussfolgert dass Fudo ein Doton-Nutzer sein muss. Sakura hat nicht zu kämpfe, sondern fragt sich wo sie ist. Sie legt ihre Hand auf eine Wand, die sich anschließend in eine Mauer aus Faltern verwandelt, die sie attackieren. Sie schreit um Hilfe. Asuma kämpft unterdessen mit Kitane, gegen den er auch nur schwer ankommt. Kitane wirft seinen Stab in die Luft, lässt ihn in drei Teile zerfallen, die in einem Dreieck auf Asuma herabfallen, und ihn in einem Raiton-Gefängnis einsperren. Kitane flieht, doch Asuma kommt nicht aus dem Gefängnis heraus. Furido wird währenddessen von Sora bedroht, indem dieser ihm seine Kampfklaue an den Nacken hält. Doch Furido verschwindet mit einem Mal, und zieht Sora mit seiner Kette vom Baum herab, und schleudert ihn auf den Boden. Er zieht ihn wieder zu sich, und schlägt ihm mit seinem Stab mehrere Male auf den Rückenm und will ihm seine Sentimentalität mit dieser Folter austreiben. Die Falter um Sakura sind plötzlich verschwunden, und Naruto steht neben ihr, und sagt dass die Gefahr vorbei ist. Er zückt daraufhin ein Kunai, und will auf Sakura einstechen, die ihn noch bemerkt, und ein Schrei ertönt. Sie flieht vor Naruto mit dem Kunai in der Hand, aus dem mehrere Narutos wachsen, die auf sie springen und mit dem Kunai auf sie herabfallen. Ino heilt unterdessen die Verletzten, und begegnet Shikamaru, der über die Lage aufgeklärt seine will. Fuen fragt sich was Sakura in ihrem Genjutsu wohl träumt, und sticht mit einem Kunai auf die schlafende Sakura ein. Diese löst sich in Rauch auf, und die echte Sakura erscheint, und schlägt Fuen weg, die durch mehrere Bäume fliegt. Sie klärt Fuen auf, dass Sakura ein Gegengift hat, und will Fuen besiegen. Sie wendet Gowan an, und schlägt Fuen mit voller Wucht in den Bauch. Es entsteht eine Schockwelle, und die Tore um Konohagakure verschwinden, also muss Fuen besiegt sein. Shikamaru begegnet unterdessen Choji und den Anderen, und motiviert alle weiter zu machen. Naruto liegt auf dem Dach, und wird von Fukas Doton: Doro Hoshi weggespült. Fudo schlägt mehrere Male auf Yamato, der nur ausweichen kann. Dieser setzt Suiton: Hahonryu ein, und spült Fudo weg. Dieser aber meint, dass er so nicht besiegt werden kann, wird aber gleichzeitig von Yamatos Mokuton: Jibaku Eiso getötet. Shikamaru befiehlt Choji mit Nikuden Senshi, Lee mit Konoha Dasenko und Kiba auch anzugreifen. Die Toten verschwinden daraufhin aber, und werden zu Staub.

Der Augenblick des Erwachens
Die Zombies lösen sich auf, und zerfallen zu Staub. Auch der große Hügel, der durch Fuen hervorgerufen wurde, zerfällt. Das muss bedeuten, dass Fuen besiegt ist. Shikamaru fragt Ino was mit Sakura und Naruto ist. Ino aber weiß auch nichts. Genma lässt die Freudenschreie verstummen, als er sagt, dass die Auflösung des Jutsu nur ein Trick ist. Er verlangt daraufhin von Shikamaru Teams zusammenzustellen, um das Dorf nach Sakura, Naruto und den Feinden abzusuchen. Sakura ist derweilen unterwegs, genauso wie Yamato. Die vier Wächter finden sich auch auf je verschiedenen Ecken des Dorfes zusammen. Nauma, Tou und Seito sind bereit für Limelight. Kitane fehlt als Einziger noch, ist aber nicht weit entfernt. Asuma steckt in einem Raiton-Gefängnis fest, und kann nichts weiter tun. Sora wurde unterdessen ernsthaft von Furido verletzt, der noch weiter auf ihn einschlägt. Als er aber seinen Vater als lausig bezeichnet, fängt Sora Furidos Faus mit seiner Klaue ab. Sora sagt ihm, dass sein Vater nie so ein Massaker zugelassen hätte, wie Furido plant. Furido sagt ihm daraufhin, dass Sora für Massaker geboren wurde, und fordert ihn auf, seine Hand anzusehen. Es ist die Hand eines Monsters. Naruto hat unterdessen schwer mit Fuka zu kämpfen. Er rappelt sich jedoch immerwieder auf, und versucht Fuka anzugreifen. Er schafft es sogar sie in den Arm zu schneiden. Es folgt ein Gefecht mit Kunai. Fuka wendet daraufhin Shiki Tenshin an, und ihre Wunden verschwinden. Regeneriert attackiert sie Naruto mit Katon: Hosenka no Jutsu, und springt gleich hinterher. Naruto kann den Feuerbällen ausweichen, und versucht Kage Bunshin no Jutsu einzusetzen. Mit den Worten Zu spät schlägt Fuka Naruto mit Raiton: Jibashi in den Bauch. Naruto ist an der Stelle praktisch "gefesselt". Von oben schießen plötzlich zwei Narutos mit Rasengan auf Fuka herab. Es entsteht eine riesige Explosion, und man hört Fuka aufschreien. Naruto sieht sich schon siegessicher, doch Fuka richtet sich wieder auf, und ist anscheinend stark gealtert, zumindest äußerlich. Sie wendet daraufhin Shiki Tenshin an, und erlangt ihren ursprünglichen Körper wieder. Sie legt ihre Hände auf den Boden, und wendet Suiton: Haran Bansho an. Naruto und seine Doppelgänger werden alle von einer Wassermenge weggespült. Der echte Naruto steht aber immernoch im Wasser. Fuka wendet daraufhin Doton: Doro Hoshi an, was Naruto erstaunt, da nach Doton normalerweise Raiton folgt. Naruto glaubt dass es mehrere Fukas gibt, was diese mit Suiton: Ja no Kuchi beantwortet. Naruto wird von einer Wassermenge weggespült. Fuka wendet daraufhin Shiki Tenshin und Doton: Doro Hoshi an. Fuka sagt Naruto dass sie ihm ihr Geheimnis nicht erzählen kann. Naruto liegt nun vor Fuka im Dreck. Fukas Aufmerksamkeit ist auf Naruto gerichtet, weswegen sie nicht bemerkt, dass sich ein Doppelgänger von hinten anschleicht, um sie mit einem Kunai zu attackieren. Um den Doppelgänger zu zerstören, wendet sie Doton: Ganchuso an, und Tritt Naruto mehreremale. Naruto liegt, seht geschwächt im Dreck, und schließt die Augen. Fuka bemerkt dass Narutos Chakra vom Wind-Typ ist, und wendet Shikei Seppun an. Noch bevor sie ihr Jutsu beenden kann, greift Naruto ihre Haare, und reißt ein Stück davon ab. Fuka schreit auf. Naruto sagt, dass er nun das geheimnis ihres Jutsu kennt. Fuka verwandelt sich daraufhin erneut in eine Art Haarmonster. Naruto sagt, dass er herausgefunden hat, dass Fukas ganze Kraft in ihren Haaren liegt. Sie versucht sich Narutos Körper zu holen. Der Konoha-Nin wirft einige Kunai auf sie, die aber keine Wirkung zu zeigen scheinen. Ihre Haare fesseln Naruto, dieser reißt aber erneut ein Stück ab. Das schwächt Fuka derart, dass sie zusammenbricht, und zu Staub zerfällt. Einzig ihre Haare bleiben noch, welche Augen kriegen und sprechen können. Naruto wendet Kage Bunshin an, und attackiert Fuka mit Rasengan: Ein Volltreffer. Das Haarmonster zerfällt schreiend. Es ist nur noch ein Stück lebloser Haare übrig. Asuma hat indes einen Plan geschmiedet, wie er aus dem Raiton-Gefängnis herauskommt. Er lässt sein Chakramesser auf das Gefängnis zufliegen. Es prallt aber ab. Furido redet unterdessen immernoch auf Sora ein, und erzählt ihm vom Kyubi und den Biju. Er erzählte vom Angriff Kyubis vor 15 Jahren, und dass die Elitewächter einen Teil des Kyubi-Chakra in Sora eingesperrt haben. Asuma hat es geschafft aus dem Käfig herauszukommen, und sucht nun nach Kitane. Dieser ist schon fast bei seinem Ziel angelangt - Limelight kann bald angewendet werden. Asuma taucht jedoch auf, und greift Kitane an. Er erzählt ihm vom "König" von Konoha, und Kitane zerfällt, durch seine Wunde zu Staub. Furido bemerkt dies, und lässt die anderen drei auch verschwinden, da sie nur zu Viert Limelight anwenden können. Furido plant nun das Siegel von Sora vollständig zu entfernen. Er schlägt seine Hand in Soras Bauch, sagt Kai, und Sora schreit auf. Naruto ist in die Nähe Soras gekommen, und sieht rotes Chakra ausströmen.

Das Siegel wird gelöst
Es ist Nacht. Tsunade schaut aus ihrem kaputten Fenster, aus dem Haus des Hokage. Shizune berichtet ihr, dass Das Barriere- und das Reinkarnationsjutsu aufgelöst sind. Alles scheint wieder in Ordnung zu sein, bis Tsunade ein merkwürdiger roter Strahl auffällt. Der Ursprung des roten Strahls ist Sora, der inmitten eines riesigen Kraters steht. Asuma und Naruto stehen in sicherer Entfernung zu ihm gerichtet. Furido fängt an zu lachen, und zwingt Sora dazu, Konoha zu zerstören. Sora aber scheint immernoch bei Bewusstsein zu sein, da er Furido daraufhin anspricht. Asuma erkennt daraufhin in Furido jemanden. Er erinnert sich an den Kampf mit Kazuma. Asuma identifiziert Furido daraufhin als Kazuma, seinen ehemaligen Kameraden der zwölf Elitewächter. Sora schreit plötzlich auf, und das rote Chakra scheint sich noch mehr zu verstärken. Der rote Strahl verschwindet, und Soras Monsterklaue wächst. Naruto versucht Sora zu beruhigen, wird aber von dessen Chakra weggestoßen. Furido erklärt Asuma daraufhin das Schicksal Soras, ein Teil Kyubis zu sein. Naruto macht das umso wütender, und er geht auf Sora zu. Naruto fällt Furido wegen seines Blickes an, dass dieser eiskalt und ignorant ist. Er fragt Furido entsetzt wieso dieser Kyubi in Sora verbannt hat. Naruto greift Furido mehrere Male mit einem Kunai an, er wird jedoch immer abgewehert, und schlussendlich nach hinten geschleudert. Sora fängt an sich ganz in Kyubi zu verwandeln, da sein Hass gegen Konoha, groß ist. Es bilden sich mehrere Schwänze des Kyubi. Furido erklärt, dass sie Sora mittels eines Siegels unter Kontrolle halten, und wenn sich alle Schwänze gebildet haben, der Kyubi erscheint. Naruto versucht Sora zu stoppen, dieser aber greift Naruto an. Asuma beschützt Naruto, und Yamato wiederum, schützt die Beiden mit Mokuton: Mokujo Heki. Sakura und Yamato sind nun beim Kampfplatz angekommen. Furido will dass Sora nun seine ganze Macht zeigt. Dieser hat sich stark verändert, und greift Naruto, als dieser ihn angreifen will, mit einer riesigen Chakrawelle an. Unterdessen sind Shikamaru und Co. auf dem Weg zum Kampfplatz, und sehen eine großen rote Hülle. Sora versucht Naruto nun erneut anzugreifen, Yamato stoppt ihn jedoch mithilfe einiger Holzstäbe. Naruto scheint nichts passiert zu sein. Furido wird auf einmal von hinten mit Kunai attackiert, die von Asuma geworfen wurden. Sora hat sich indess befreit, und Furido kriegt es mit Asuma zu tun. Sora wirft nun einen Chakrastrahl auf Sakura, der aber von Naruto geblockt wird. Naruto redet daraufhin auf Sora ein. Dieser ist derart abgelenkt, dass Shikamaru ihn mit Kage Mane no Jutsu fesseln kann. Choji hält ihn mit Bubun Baika no Jutsu ebenfalls fest. Sora aber fragt Naruto, wieso Naruto bloß so viele Freune hat, da Sora immer alleine war. Soras Wut wird so groß, dass Choji Sora loslassen muss, da seine Hände sonst verbrennen würden. Ino geht nun mit Ninpo: Shintenshin no Jutsu in Sora "hinein", und scheitert bei dem Versuch ihn zu kontrollieren, da der Kyubi sie bedrohte. Es entwickeln sich bei Sora nun drei Schwänze des Kyubi.

Eine Frage der Ehre
Naruto und Co. versuchen immernoch, Sora aufzuhalten, der bereits drei Schweife des Kyubi hat. Alle geben ihr Bestes, während Asuma gegen Kazuma kämpft, was aber vergebens ist. Schließlich gelingt es Naruto, Sora festzupacken. Plötzlich bekommt Naruto auch das Fuchsgewand, obwohl er gar nicht wütend ist. Yamato setzt sein Hokage Shiki Jijun Jutsu: Kakuan Nitten Suishu bei Naruto ein, welches aber nicht funktioniert. Kazuma sagt, dass durch die Anwesenheit Soras, der das Fuchsgewand trägt, Naruto auch das Fuchsgewand bekommt. Sora hat mittlerweile vier Schweife und auch bei Naruto droht der vierte Schweif des Fuchsgewandes durchzubrechen. Er kann allerdings mit seiner Willenskraft das Fuchsgewand komplett unterdrücken und verwandelt sich zurück. Er hat jedoch aufgrund des extrem gefährlichen Chakras Verbrennungen im Gesicht, auf den Händen und vermutlich am ganzen Körper. Am Ende sieht man Sora, der die Stimme Narutos in sich hört.

Feind verloren, Freund gewonnen
Naruto schafft es, den Kyubi nicht die Kontrolle über seinen Körper übernehmen zu lassen. Währenddessen müssen alle hilflos dabei zusehen, wie Sora durch den Kyubi leiden muss, da dieser immer mehr die Kontrolle über Sora gewinnt. Furido ist darüber erfreut, dass Soras Macht steigt. Asuma sagt Furido, dass dieser Sora wieder zurückverwandeln soll, jedoch erwidert Furido, dass er selbst nichts mehr für den Jungen tun kann. Sora könnte jeden Augenblick die Kontrolle über sich selbst verlieren und Konoha zerstören. Asuma will dies verhindern. Furido flieht in den nahe gelegenen Wald, um den Kampf dort zu beenden. Naruto, der noch immer versucht, Sora zurück zu holen, erklärt diesem, dass er Mithilfe von Soras "Kraft" den Kyubi besiegt hat. Nun soll Sora dasselbe mit Narutos "Kraft" machen. Naruto stürmt daher auf Sora zu doch dieser kontert mit einer Ohrfeige, sodass Naruto wegfliegt, was dem hartnäckigen Naruto allerdings kaum schadet. Naruto beginnt einen weiteren Angriff, indem er versucht, Sora aus der Luft mit dem Fuß zu treten, was dieser allerdings wieder kontert, sodass Naruto zu Boden geschleudert wird. Sakura, die über Naruto besorgt ist, läuft schnell zu ihm, um seine Verletzungen zu heilen. Während Naruto in der Obhut von Sakura ist, verliert Sora immer mehr die Kontrolle über sich und fokusiert eine Chakra-Kugel. Sakura und Naruto, die davon nichts wissen, fahren mit der Heilung fort. Jedoch bemerken Yamato und Shikamaru die Chakrafokusierung und warnen Naruto und Sakura vor dem Angriff, was allerdings zu spät kommt. Die Chakra-Kugel wird mit einer hohen Geschwindigkeit in die Richtung der Konoha-Ninja geschossen. Im letzten Augenblick schafft Yamato es, alle bis auf Naruto und Sakura mit Mokuton: Mokujo Heki zu schützen. Naruto, der Sakura mit seinem Körper vor der Chakra-Kugel beschützt hat, steht wieder auf und geht taumelnd auf Sora zu. Auf dem Weg dorthin bricht Naruto zusammen, steht aber gleich wieder auf und versucht ein weiteres Mal, Sora wachzuschlagen, was aber wieder misslingt. Inzwischen heilt Sakura Choji, der schwere Verbrennungen an den Händen hat. Währenddessen liefert sich Asuma mit Furido im nahe gelegenen Wald einen Kampf. Furido ist unsichtbar und die beiden Kontrahenten reden über die gemeinsame Vergangenheit. Plötzlich taucht Furido neben Asuma auf und dieser schlägt mit seinen Chakramessern zu. Furido kann den Schlag mit Leichtigkeit abwehren und Asuma gegen einen Baum drängen. Daraufhin kickt Asuma Furido weg, der wird aber wieder unsichtbar. Sai, der aus dem Krankenhaus zum Kampfschauplatz flüchtet, beobachtet die beiden Kämpfenden hinter einem Busch und setzt Ninpo: Choju Giga ein. Aus einer mit Tinte bemalten Schriftrolle steigen allmählich drei Schlangen auf, die versuchen Furido aufzuspüren, was ihnen auch gelingt. Sie fesseln ihn an einen Baum und machen ihn bewegungsunfähig. Asuma bemerkt, dass dies Sais Werk sein muss und geht langsam auf Furido zu, um mit ihm reden zu können. Furido meint, er hätte nichts mit ihm zu diskutieren. Er kann sich von den Schlangenfesseln lösen und auf Asuma zustürzen, der vor Überraschung wie erstarrt ist. Blut spritzt auf. Plötzlich muss Furido Blut spucken und fällt nach vorne taumelnd um. Er versucht noch, sich aufzurappeln doch der Treffer von Asumas Chakramessern war zu stark, Furido stirbt, allerdings mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Zur gleichen Zeit versucht Naruto immer noch, Sora zur Vernunft zu bringen, was aber weiterhin misslingt. Naruto fragt dann, ob Sora sich erinnern könne, wie sie sich das erste Mal trafen. Sora erinnert sich daran und sieht die von Hass erfüllten Blicke der Priester, die von einem Licht, welches ihm helfen will, durchbrochen werden. Sora erinnert sich an die schöne Zeit, die er mit Naruto und seinen Freunden verbrachte. Er erinnert sich auch daran, dass Naruto ihn vor einem Attentat der Anbu bewahrte. Geprägt von diesen Erinnerungen, gerät Sora außer Kontrolle und da sein Körper nicht die ganze Kraft des Biju aushält, bricht all das Kyubi-Chakra aus Sora raus. Naruto nutzt die Chance und rennt trotz des wütenden Chakra-Sturms ein weiteres Mal zu Sora und schlägt ihn, damit Sora zur Vernunft kommt. Die Kontrahenten gehen zu Boden und Sakura schreit Narutos Namen. Plötzlich verstärkt sich der Chakra-Sturm und ein Abbild des Kyubi bildet sich in der Luft. Tsunade und Shizune, die diese Katastrophe sehen, beschließen sich unverzüglich zum Standort dieser Katastrophe zu begeben. Währenddessen legt sich der Chakra-Sturm wieder, da das Chakra ein Gefäß braucht, um Form anzunehmen. Naruto, der langsam zu sich kommt, will den bewusstlosen Sora aufwecken. Tief in seinem Inneren bemerkt Sora, dass jemand nach ihm ruft. Daraufhin wacht Sora auf. Naruto, der sehr froh darüber ist schlägt vor, nach Konoha zurückzugehen. Sora ist sich nicht sicher, wohin er hingehen soll. Naruto sagt ihm, dass sie nach Konoha gehen werden. Sora fragt, ob es das Konoha wäre, dass er zu zerstören versuchte. Naruto sagt dass dies nicht wichtig sei, da sie Freunde seien. Sora ist erstaunt über diese Aussage. Alle anderen stehen plötzlich um Sora und Naruto und bestätigen, was Naruto gesagt hat. Sai und Asuma kommen aus dem Wald zurück und schließen sich den anderen an. Zusammen gehen sie zurück nach Konoha. Nachdem alle Wunden geheilt sind, beschließt Sora, auf eine Reise zu gehen und nicht zum Feuertempel zurückzukehren. Er verabschiedet sich von Team Kakashi und bittet Naruto noch um einen Gefallen; er soll Asuma von ihm grüßen. Dann macht sich Sora auf seine bevorstehende Reise. Zur selben Zeit spielen Asuma und Shikamaru Shogi. Shikamaru sieht einen ungewönlichen Zug von Asuma und fragt ihn ob er nicht solche Strategien hassen würde. Asuma erläutert es mit einem Beispiel; wenn man gegen einen starken Feind antreten und den König beschützen muss, muss man Opfer für den König bringen. Shikamaru fragt Asuma, ob etwas eigenartiges passiert wäre. Asuma meint nur, dass es ihm nun klar geworden ist, wie wichtig wirklich der König ist. Asuma führt sein Gespräch mit einem weiteren Beispiel fort und sagt, dass wenn Konoha-Shinobi Shogi-Figuren wären, würde Shikamaru nach Asuma's Meinung ein Ritter und Asuma ein Opfer für das Dorf sein. Asuma fragt, ob Shikamaru erahnen kann wer der König ist. Shikamaru meint, dass der Hokage der König ist. Asuma sagt aus, dass er zuerst auch mit diesem Wissen handelte, aber er merkte dass er falsch liegt. Shikamaru fragt diesen wer es denn dann ist. Asuma fände es richtig, dass er es erst dann erfahren soll, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Andernorts sieht man, dass eine Frau in einer Kanalisation auf der Flucht vor jemandem ist. Plötzlich kommt eine Sense auf die Frau zugeschleudert, der sie aber leicht ausweichen kann. Die besagte Frau erkennt die Verfolger als Mitglieder der Organisation Akatsuki. Es sind Hidan und Kakuzu.

Die Geisterkatze
Ein laues Lüftchen zieht durch Konohagakure. Asuma steht am Grab seines Vaters, dem dritten Hokage, und erinnert sich an früher, und als er eines Tages, mit seinen Kameraden zurück nach Konohagakure kam. Sein Vater machte ihnen das Tor auf, und gab ihnen eine Unterkunft. Er ließ die Verletzten ins Krankenhaus bringen, und begrub die Toten. Desweiteren erinnert er sich an einen Tag, als der dritte Hokage seine Referenzen betrachtete, und Asuma sagte, dass er den König beschützt hat, wie er es verlangt hat. Der Dritte will dies aber nicht anerkennen, da er unzufrieden ist. Er sagt dass Asuma es nicht begreift, wie schwer es ist den König zu beschützen, und dass Asuma jetzt die wahre Bedeutung des Königs nicht verstehen würde. Die Zeit geht wieder in die Gegenwart, und Asuma begreift, was sein Vater ihm sagen wollte. Er entschuldigt sich bei ihm, dafür, dass er aus Konohagakure geflohen ist, und gemacht hat, was er wollte. Asuma legt eine Zigarette auf das Grab, und sagt, dass er ein toller Vater war. Im Dorf sind einige Leute am arbeiten, und Konohamaru ist voller Tatendrang. Udon und Moegi sind jedoch zu schnell erschöpft, und brechen immerwieder ab. Iruka erzählt den drei dass er stolz auf seine Schüler ist, die so hart arbeiten. Tsunade ist auch am arbeiten, indem sie alle Aktensapel nacheinander abstempelt. Plötzlich sind keine mehr übrig, was Tsunade zur Ruhe kommen lässt. Sie erinnert sich an ein Gespräch mit den Ältesten., bei dem die Blamage um Konohagakure, und dass es beinahe von einer kleinen Ninjagruppe zerstört wurde. Naruto liegt derweilen im Krankenhaus, noch immer erschöpft vom Kampf. Plötzlich fängt Naruto an von Sakura zu träumen, die ihm einen Apfel in den Mund stopft, damit er Ruhe gibt. Derweilen kämpft Yugito Nii gegen die zwei Akatsuki-Mitglieder Hidan und Kakuzu. Yugito schließt ein Fingerzeichen, woraufhin die Höhle einstürzt, und die Trümmer den Eingang versperren. Yugito schwört dass sie die Beiden töten wird. Hidan sagt dass morden das wichtigste der Jashin-Sekte ist, und dass er Yugito nun Jashin opfern will. Um Yugito Nii bilden sich Wasserstrahlen, die von ihrem unglaublichen Chakra ausgehen, und sie verwandelt sich in Nibi. Die Katze schlägt mit voller Wucht auf Kakuzu, und schießt einen Feuerball auf Hidan. Das Haus, in dem sie sich befinden, ist nun zerstört. Hidan sieht sich nun als die Maus in der Falle, und fängt an zu lachen. Inzwischen betritt Asuma das Zimmer, der Kakashi gesucht hat. Asuma gibt Naruto und Sai einige Äpfel, und muss etwas mit Kakashi bereden. Als sie alleine sind, loben die Beiden je die Schüler des anderen. Kakashi fragt Asuma, was eigentlich los ist. Da tritt plötzlich Kurenai hervor, die Asuma gesucht hat. Kakashi fragt ihn, was er ihm jetzt sagen wollte. Asuma jedoch meint, dass können sie ein anderes Mal nachholen, und geht mit Kurenai weg. Naruto hat sich unterdessen den Verband abgenommen, und hat das Gefühl, er sei einfach zu schwach. Kakashi sagt Naruto jedoch, dass er bloß seine Wunden heilen lassen soll, da ihn ein extrem hartes Training erwartet. Im Haus des Hokage berichtet Kakashi Tsunade die Trainingsvortschritte Narutos. Er meint dass Naruto es bestimmt schaffen wird. Unterdessen ist der Kampfplatz von Yugito Nii, Hidan und Kakuzu beinahe vollständig zerstört. Hidan liegt inmitten des Trümmerhaufens auf einem Kreis, und ein Stab steckt in seinem Oberkörper. An einer Mauer über ihm ist Yugito Nii angenagelt, die, mit einem Plock, der durch ihre Hände getrieben wurde, an eine Mauer gefesselt. Kakuzu beschwert sich bei Hidan, da sein Ritual nun schon über 30 Minuten gedauert hat. Hidan zieht sich den Pfeil aus dem Körper, und Kakuzu beschwert sich nun erneut darüber, dass Hidan jedesmal sein Ritual vollstrecken muss. Kakuzu hat eine Karte bei sich, auf der einige Kreuze sind, die wohl den Aufenthaltsort eines Jinchuriki zeigen. Ihr nächstes Ziel lautet: Konohagakure

Eile geboten!
Hidan und Kakuzu haben Yugito Nii besiegt. Plötzlich taucht Zetsu aus dem Boden auf und nach einem kleinen Streit mit Hidan und Kakuzu nimmt er Yugito Nii mit. In Konoha nimmt Naruto sein Training, welches durch die Geschehnisse um Sora und einem anschließenden Krankenhaus-Aufenthalt unterbrochen wurde, wieder auf. Kakashi sagt, Naruto soll nochmal die Grundlagen des neuen Jutsus wiederholen doch dieser will endlich ein neues Jutsu wie das "Ultra Super Deluxe Rasengan" oder das "Naruto Special Uzumaki Rasengan", doch Kakashi und Yamato können ihn davon überzeugen, an dem Punkt weiterzumachen, an dem Naruto damals das Training unterbrechen musste. Naruto setzt daher Taju Kage Bunshin no Jutsu ein und fängt wieder an, mithilfe des Windelements Blätter zu zerschneiden, was ihm auch nach kurzer Zeit gelingt. Die Schattendoppelgänger lösen sich auf und der echte Naruto kippt vor Erschöpfung um. Kakashi, der ihn noch rechtzeitig auffangen konnte, legt Naruto unter einen Baum, wo er mit einem Grinsen im Gesicht schläft. Hidan und Kakuzu gehen derweil durch die Berge des Feuerreichs. Hidan beschwert sich über die Beschaffenheit des Weges und dass sie schon wieder Treppen steigen müssen, aber Kakuzu ist das weitestgehend egal, er meint nur, dass wenn Hidan nicht endlich still ist, er ihn töten wird. Naruto ist währenddessen wieder wach geworden. Kakashi sagt ihm, dass er sich noch ein wenig ausruhen soll. Dann erklären er und Yamato den nächsten Schritt, welcher das Zerschneiden eines Wasserfalls ist. Naruto soll seine Hände an den Wasserfall halten und mithilfe des Wind-Chakras teilen. Diese Aufgabe erfordert, dass Naruto seine Naturmanipulation mit viel mehr Chakra als bisher benutzt. Wenn er das nicht kann, wird er niemals den Wasserfall zerschneiden können. Der Sinn dieser Aufgabe ist es, dass Naruto nach dem Bestehen dieser Aufgabe das Wind-Chakra in einem richtigen Kampf benutzen kann. Dann gehts mit dem Training weiter. Yamato lässt mit seinem Mokuton eine Art Brücke vor dem Wasserfall entstehen, auf der Naruto beim Zerschneiden des Wasserfalls stehen soll. Als dieser voller Tatendrang zum Wasserfall rennt, sagt Kakashi dass Naruto warten soll, da Yamato sein Hokage Shiki Jijun Jutsu: Kakuan Nitten Suishu noch anwenden muss. Als das getan ist, fängt Naruto mit der Stufe 2 des Trainings an. Er entledigt sich seiner Sachen und wendet Taju Kage Bunshin no Jutsu an, um mit den Doppelgängern den Wasserfall zu zerschneiden. Währenddessen sind Sakura und Sai vorbeigekommen und beobachten Naruto bei seinem Training. Dann geht Sakura in Konohas Apotheke einkaufen, um ihre "speziellen Soldatenpillen" herzustellen, die Naruto bei seinem Training helfen sollen. Auf dem Rückweg denkt sie über Naruto und sein Training nach und dass sie ihn unterstützen muss. Es fängt an zu regnen, doch das ist kein Grund für Naruto, mit dem Training aufzuhören. Selbst als es schon längst wieder sonnig ist, steht Naruto mit seinen Doppelgängern noch am Wasserfall und versucht, das Wasser zu spalten, was ihm allerdings bisher noch nicht wirklich gelingt. Hidan und Kakuzu sind derweil beim Feuertempel angekommen. Kakuzu erhärtet seine Hand und schlägt die großen Türen ein. Natürlich bleibt das nicht unbemerkt und die Mönche des Tempels holen Chiriku, der sich den Akatsuki-Mitgliedern in den Weg stellt. Die laufen auf ihren Gegenüber zu, welcher Raigo Senjusatsu einsetzt und erst Kakuzu und dann Hidan zu Boden gehen lässt. Hidan fragt seinen Partner, ob Chiriku nun wirklich kein Jinchuriki ist. Kakuzu bejaht dies und nachdem beide aufgestanden sind, sagt Hidan, dass er Chiriku abschlachten wird und dass Kakuzu sich nicht einmischen soll. Dann rennt er los. Chiriku benutzt abermals Raigo Senjusatsu, was ihm aber nicht viel nützt. Er verliert und die Akatsuki-Mitglieder zerstören den ganzen Tempel und töten die Mönche. Hidan muss wieder das Ritual der Jashin-Sekte vollbringen und Kakuzu sagt, dass sie als Erstes den Mönch wegbringen, um das Kopfgeld zu kassieren und dann zum nächsten Ort gehen, wo sie einen Jinchuriki vermuten. Ein Mönch, welcher während des Massakers nicht im Tempel war, beobachtet die Szenerie und begibt sich nach Konoha, um Hilfe zu holen. Auch die Akatsuki-Mitglieder machen sich nun auf den Weg. In Konoha ist Naruto weiterhin mit seinem Training beschäftigt, während Kakashi auf einer Bank unter einem Baum liegt und das Flirtparadies liest. Naruto kommt mit seinem Training jedoch nicht so recht vorran, weshalb er Kakashi fragt, ob er eventuell mehr Klone braucht. Sein Sensei verneint dies jedoch mit der Begründung, dass er sein Chakra braucht, um den Wasserfall zu schneiden und dass die Schattendoppelgänger weniger Chakra kriegen, wenn mehr von ihnen da sind. Außerdem ist der Wasserfall zu schmall, weshalb nur zehn Narutos davor stehen und trainieren können. Naruto und seine Klone beschweren sich natürlich und verlangen, dass Kakashi ihnen einen Tipp gibt. Dieser sagt daraufhin, dass Naruto sein Chakra nicht lange genug in seinem Körper behält und dass er sich dafür mehr Zeit nehmen soll. Naruto meint, dass er in einem Kampf nicht genug Zeit für so etwas hätte. Kakashi und Yamato können Naruto doch beruhigen, indem sie ihm sagen, dass er etwas in wenigen Stunden geschafft hätte, was normalerweise Jahre dauern würde und dass überhaupt kein Grund bestehe, sich so zu beeilen. Außerdem erwähnt Kakashi noch sein Training mit Sasuke. Naruto sagt, dass er zu seinem Freund und Rivalen aufholen muss und Kakashi und Yamato lächeln. Anschließend geht Kakashi zu Yamato und flüstert diesem ins Ohr, dass er den Wasserfall und die Holzbrücke davor vergrößern soll. Yamato tut wie ihm gesagt und ist danach sehr erschöpft. Naruto ist zufrieden und wendet das Taju Kage Bunshin no Jutsu an, um mit ihnen weiter zu trainieren.

Unter dem Sternenhimmel
Naruto trainiert weiterhin am Wasserfall. Er setzt Taju Kage Bunshin no Jutsu ein, um viele Schattendoppelgänger zu erschaffen, die nun alle versuchen, das Wasser zu schneiden. Später in der Nacht liegt Naruto auf seinem Schlafsack, nicht sehr erfreut über die Ergebnisse des Tages. Als Kakashi zu ihm kommt, dreht Naruto seinen Kopf weg. Kakashi sagt ihm, er soll es mit dem Training nicht so ernst nehmen und dass es nur eine Sache der Zeit ist, bis die ersten Ergebnisse zu sehen sind. Daraufhin springt Naruto auf und meint, dass Kakashi ihn länger trainieren lassen soll wenn es nur ein bisschen dauert, bis Naruto das neue Jutsu beherrscht. Kakashis Blick fällt auf Yamato, der vollkommen ausgelaugt am Lagerfeuer sitzt. Naruto weicht erschrocken zurück und sieht ein, dass er wohl erstmal eine Pause machen muss. Die Sonne geht über einem Wäldchen auf. Durch dieses Wäldchen gehen zwei Mitglieder von Akatsuki, Hidan und Kakuzu. Letzterer trägt den toten Mönch Chiriku über der Schulter und sagt, dass es an der Zeit ist, dass Hidan den Körper trägt. Dieser will aber nicht, da es ja Kakuzu ist, der das Kopfgeld für den Mönch haben will. In Konoha wandert Asuma durch eine Gasse. Er will sich eine Zigarette anzünden, doch überlegt es sich anders, schiebt die Zigarette zurück in die Schachtel und geht weiter. Zur gleichen Zeit steht Kurenai am Fenster ihrer Wohnung und gießt die Blumen. Sie schaut die Blumen an und muss lächeln. Währenddessen kommt Sakura bei dem Wasserfall an, wo Naruto trainiert. Sie sieht dass es ihm gut geht und überlegt laut, ob er doch keine von ihren "Soldatenpillen" braucht. Plötzlich ertönt eine Stimme hinter ihr, die sagt dass Naruto die Pillen vielleicht doch braucht. Sakura dreht sich überrascht um und sieht ihren Teamkollegen Sai dort stehen. Die beiden reden ein bisschen miteinander und gehen dann zurück nach Konoha, nicht ohne den Korb mit den Pillen auf einen Baumstumpf zu stellen. Außerdem tut Sakura noch einen Zettel in den Korb. Kakashi, der auf einer Bank unter einem Baum nahe dem Wasserfall liegt und ein Buch liest, stellt fest dass Naruto, Sakura und Sai ein gutes Team geworden sind, während er selbst im Krankenhaus lag. Yamato sitzt wieder am Wasserfall, jederzeit bereit, Narutos Verwandlung in den Kyubi aufzuhalten. Naruto selbst trainiert immer noch, doch Kakashi sagt ihm dass er wieder eine Pause machen soll, um das mit den Doppelgängern Gelernte zu verarbeiten. Nachdem Naruto die Duplikate aufgelöst hat, merkt er zwar, dass er ein bisschen gelernt hat, aber er meint es sei noch immer nicht genug und dass er weitertrainieren will. Daraufhin geht Naruto vor Erschöpfung auf die Knie. Kakashi erscheint sofort an seiner Seite und zeigt ihm die Pillen, die Sakura vorbeigebracht hat. Naruto nimmt den Korb und liest den Zettel. Nach dem Lesen nimmt er sich eine der Pillen und probiert sie, muss sie jedoch sofort wieder ausspucken, da sie scheinbar gar nicht schmecken. Dann geht es mit dem Training weiter. Naruto setzt abermals Taju Kage Bunshin no Jutsu ein und versucht weiterhin, den Wasserfall zu schneiden. In der darauf folgenden Nacht sitzt Naruto am Lagerfeuer und liest den Brief von Sakura nochmal. Mehrere Tage vergehen. Langsam zeigen sich erste Fortschritte bei Narutos Training und Kakashi schlägt eine Pause vor, doch Naruto will weitermachen. Sakura sitzt derweil mit ihrem alten Sensei Iruka auf einer Bank in Konoha. Sie reden über Narutos Training und dass alle sich verändern. An einem sonnigen Tag bemerken die Torwächter Konohas, Kotetsu und Izumo, eine Gestalt, die auf das Tor zuläuft. Es ist ein Mönch, der das Massaker im Mönchstempel überlebte, da er während des Massakers nicht im Tempel war. Als Tsunade von dem Massaker erfährt und dass selbst Chiriku getötet wurde, ist sie sehr geschockt. Shizune vermutet, dass Akatsuki die Plätze aufsucht, von denen sie denken dass das Reich des Feuers dort einen Jinchuriki versteckt. Tsunade ordert an, alle zwanzig neu-geformten Teams auf dem Dach der Residenz des Hokage zu versammeln. Nachdem sich alle Teams eingefunden haben und Tsunade ihnen die Situation erklärt und die Mission, die darin besteht, die Akatsuki-Mitglieder ausfindig zu machen, gesagt hat, fragt Asuma, was mit Chiriku passiert sei. Stille bricht herein und nach kurzem Schweigen antwortet der Mönch, dass Chiriku von den Akatsuki-Mitgliedern getötet wurde. Asuma ist geschockt und muss sich an die Zeiten erinnern, die er mit Chiriku verbracht hat. Tsunade, die keine Rücksicht auf Asuma nehmen kann, spornt die Teams nochmal an und schickt sie dann los. Eines der vielen Teams besteht aus Asuma, Shikamaru, Kotetsu und Izumo, ein anderes aus Ino, Choji, Raido und Aoba. Das Team von Asuma landet auf einem Dach mit Blick au Kurenais Haus. Dort bleiben sie eine Weile stehen und reisen dann zum Feuertempel, da sie von dort aus ihre Suche beginnen wollen. Kurenai, die scheinbar etwas im Augenwinkel bemerkt hat, schaut nach draußen, doch zu spät, Asuma und sein Team sind schon weg. Es ist bereits Sonnenuntergang, als das Team durch einen Wald reist. Shikamaru fragt seinen alten Sensei, ob er Chiriku gekannt hat. Asuma antwortet, dass sie früher zusammen als Mitglieder einer Gruppe namens "Shugonin Junishi" gekämpft haben. Später in der Nacht bei Narutos Trainingsgelände. Kakashi steht bei dem Korb mit Sakuras Soldatenpillen und liest die Notiz. Sakura selbst ist grade in ihrer Wohnung angekommen. Sie will das Licht anmachen, überlegt es sich jedoch anders und öffnet, nachdem sie die Tasche mit der eingekauften Medizin auf einem Tisch abgestellt hat, die Rollläden von ihrer Balkontür. Dann macht sie die Balkontür auf und setzt sie sich aufs Bett, um den Mond anzuschauen. Plötzlich kippt durch den Wind ein Bild um. Es ist das Bild vom früheren Team 7. Sakura schaut es sich an und erinnert sich daran, wie sie als Erste das Konzentrieren von Chakra in den Füßen geschafft hatte und deswegen einen Baum erklettern konnte, ohne die Hände zu verwenden. Dann erinnert sie sich an das, was Iruka ihr am vorherigen Tag gesagt hat, nämlich dass sich Alle ändern. Naruto unterzieht sich einem harten Training, nur um zu Sasuke aufholen zu können und Sakura ist die einzige, die nie wirklich etwas Großes geleistet hat. Plötzlich kommt ihr das, was Yamato ihr auf der Brücke von Himmel und Erde gesagt hat, in den Sinn. "Es zählt nicht das, was Sakura für Naruto tut. Das einzige was zählt, sind die Gefühle, die sie für ihn hat." Sakura muss anfangen zu weinen und wirft sich rücklings auf ihr Bett. Naruto liegt, ebenfalls wach, in seinem Schlafsack. Er sieht eine Sternschnuppe und schließt die Augen, um ebenfalls an sein altes Team zu denken. Plötzlich springt er auf und richtet seinen Blick auf den Wasserfall. Kakashi, der auch noch wach ist, hat Narutos plötzliches Aufspringen bemerkt und beobachtet ihn, wie er weiter trainiert. Scheinbar tut er dies die Nacht durch, da er am nächsten Morgen immer noch am Wasserfall steht und versucht, ihn zu spalten, was ihm auch plötzlich gelingt. Nun ist es an der Zeit, Naruto die neue Technik beizubringen, sagt Kakashi, doch plötzlich bricht Naruto vor Erschöpfung zusammen. Kakashi, der sofort bei seinem Schützling ist, hört, wie Naruto das Wort "hungrig" murmelt und muss schmunzeln.

Das Gebet des alten Mönches
Die Suche nach Akatsuki ist in vollem Gange. Team Asuma, bestehend aus Asuma Sarutobi, Shikamaru Nara, Kotetsu Hagane und Izumo Kamizuki, trifft am Feuertempel zwei Mönche, die ihnen den zerstörten Feuertempel und die Grabsteine der Mönchen zeigen, welche von Kakuzu und Hidan umgebracht worden sind. Einer der beiden Mönche erzählt Asuma, dass Chirikus Körper der Einzige ist, der nicht geborgen wurde. Team Asuma glaubt, dass Akatsuki Chirikus Leichnam mitgenommen hat, weil er ein Kopfgeld von 30 Millionen Ryu hat. Als die beiden Mönche für das Team beten, denkt Asuma an die alten Zeiten mit Chiriku. Naruto bricht sein Futon: Rasen Shuriken-Training zwischenzeitlich ab, weil er fast verhungert und etwas essen muss. Hidan streitet sich indes mit Kakuzu, weil dieser Chiriku wegen dem Kopfgeld mitnimmt und deswegen die Mission, Naruto zu fangen, länger dauert, als ursprünglich geplant. Asuma, Shikamaru, Kotetsu und Izumo sind zu einem der fünf Tauschpunkte im Reich des Feuers unterwegs, bei dem Kakuzu das Kopfgeld für Chiriku abholen will. Kakashi zeigt Naruto sein Rasengan, woraufhin Naruto ziemlich überrascht ist.

Der Nächste Schritt
Naruto ist verärgert über Kakashi, da dieser das Rasengan einfach so und mit einer Hand kann. Naruto glaubt, Kakashi zeige ihm die Technik nur, um anzugeben. Dieser Gedanke verstärkt sich, al Kakashi sein Chidori vorführt.Nach einigem Erklären ist es Naruto dann klar, dass die letzte Stufe zum erlernen des Futon: Rasen Shuriken die schwierigste sein wird, da dieser letzte Teil nicht zu unterrichten ist und Naruto seinen eigenen Weg finden muss. Aoba bekommt Informationen über Hidan und Kakuzu von einem seiner Vögel, die zu einem Tauschort unterwegs sind. Shikamaru, der bemerkt hat, dass Asuma seit sehr langer Zeit nicht mehr geraucht hat, fragt diesen über sein Verhältnis zu Chiriku aus. Asuma erzählt ihm, dass sie beide früher zu den zwölf Ninja Wächtern gehörten und ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis zu Chiriku hatte, ähnlich wie das von Shikamaru und Choji. Dies sei nicht die Antwort auf Shikamarus Frage, doch der genaue Grund wird von Asuma verschwiegen. Das Team sollte lieber sehr vorsichtig sein, da Hidan und Kakuzu offenbar nicht zu unterschätzen seien und Chiriku und die anderen Mönche besiegen konnten. Naruto versucht währenddessen, sein Jutsu zu vollenden, was ihm aber nicht gelingt, da er sich nicht auf die Hülle und das Windelement gleichzeitig konzentrieren kann. Darum erschafft er viele Schattendoppelgänger, welche ihm helfen sollen. Nach einer kurzen Pause schafft er es ein bischen Windchakra hinzuzufügen, woraufhin sehr viele der Schattendoppelgänger zerstört werden. Hidan und Kakuzu erreichen den Tauschort, welcher in einem Toilettenhaus versteckt ist. Kakuzu wirft Chiriku auf eine Liege, nimmt das Kopfgeld, was auf Chiriku ausgesetzt war und zählt es. Hidan kann den Gestank in dem Tauschort nicht ertragen und verlässt diesen wieder. Als auch Kakuzu diesen verlassen will, gibt ihm der Mann im Tauschort einen Rat. Kakuzu solle Hidan abservieren, da sich dieser nicht für Geld interessiert. Kakuzu bejaht diesen letzten Satz, fügt aber hinzu, dass es einen bestimmten Grund hat, dass Hidan sein Partner sei. Ihn kann er nicht, wie all seine anderen Teamkollegen, einfach töten. Bei Narutos Training brach plötzlich der Kyuubi aus und Yamato musste ihn mit einem Jutsu wieder zurückdrängen. Yamato will das Training beenden, damit sich Naruto nicht verletzt, doch Kakashi ist dagegen. Nur mit Yamato kann Naruto seine Technik vollenden. Team Asuma hat, genauso wie das Team von Aoba, Raido, Ino und Choji, jeweils einen der Tauschorte erreicht.

Der Silberne General
Einige Konoha-Nin sind auf der Suche nach Hidan und Kakuzu, und an jeweils einem Tauschort angelangt. Hidan und Kakuzu sind bis jetzt jedoch noch nicht aufgetaucht. Währenddessen wartet Hidan immernoch auf Kakuzu, der an einem Tauschort Chirikus Leiche eintauschen ging. Als Hidan eine Stimme hinter sich hört, denkt er sich Kakuzu ist gekommen, doch der Schein trügt: Asuma Sarutobi wirft einige Shuriken auf Hidan, die er jedoch mit seiner Sense abwehrt, und sie gleichzeitig auf Asuma zu schwingt. Dieser weicht aus, und während Hidan Unaufmerksamkeit walten lässt, greifen ihn Kotetsu Hagane und Izumo Kamizuku von unten mit ihren Riesenkunai an. Hidan kann durch Shikamarus Kage Mane no Jutsu nicht flüchten, und wird von den Kunai aufgespiesst. Er fängt an sich zu beschweren, da die Wunde höllisch schmerzt. Hidan bemerkt Asumas Zeichen, das der zwölf Elitewächter, und meint, dass Kakuzu Asuma wohl auch erledigen will. Asuma macht sich bereit zum Kampf, und fragt Hidan wo sein Partner ist. Derselbe erscheint hinter Shikamaru, und schlägt mit voller Wucht auf ihn, wobei er jedoch ausweichen kann. Hidan will dass Kakuzu sich raushält, und zeichnet das Zeichen der Jashin-Sekte, mit seinem Blut auf den Boden. Asuma und Shikamaru schmieden derweilen den Plan, Hidan einfach den Kopf abzuschlagen, und Asuma teilt seinem vierköpfigen Team, jeweils Arbeitseinteiliungen ein. Shikamaru fängt an sich um Asuma Sorgen zu machen, da einer seiner Gegner unsterblich ist, und der andere eine riesige Kraft hat. Shikamaru erinnert sich an den Tag, als Asuma ihm von dem König von Shogi, und dem "König" von Konoha erzählte. Auch fängt er angestrengt an zu überlegen, was für eine Strategie sie anwenden sollen. Auf einmal fragt Hidan ob sie ihre Strategie endlich beisammen haben, und zieht sich die Kunai aus dem Leib. Der Kampf soll nun beginnen. Shikamaru formt das Fingerzeichen für ein Jutsu, und Asuma rennt mit seinem Chakramesser auf Hidan zu. Sie schlagen eineinander vorbei, und Shikamaru setzt Ninpo: Kage Nui no Jutsu ein, um Hidan zu fesseln. Dieser springt jedoch hoch, und wirft eines der Kunai auf Asuma, und seine Sense hinterher. Asuma kann jedoch ausweichen. Hidans Sense steckt im Boden bei Asuma, und Hidan zieht sich per Sense auf Asuma zu, das zweite Riesenkunai in der Hand haltend. Asuma und Hidan schellen erneut aneinander vorbei. Shikamaru versucht erneut Kage: Nui anzuwenden, doch Hidan wirft seine Sense auf diesen. Asuma stellt sich schützend vor Shikamaru, und setzt Raigo Senjusatsu ein. Eine goldene Faust schlägt Hidan zurück. Dieser steht mit beiden Beinen auf dem Boden, und wird von den drei Shuriken Asumas attackiert. Er schafft es ebenfalls Shikamarus folgendem Kage: Nui auszuweichen. Hidan hat alle Hände voll zu tun, macht aber nicht den anschein, als würde es ihn sonderlich anstrengen. Hidan rennt auf Shikamaru zu, und plant zuerst die Schwachen zu töten, was Asuma aber verhindert. Mit einem geschickten Schwung seiner Sense schafft es Hidan Asuma eine Wunde zuzufügen. Er scheint das Blut zu trinken, woraufhin Asuma Katon: Haisekisho einsetzt. Es entsteht eine riesige Explosion.

Der Magische Kreis
Eine riesige Explosion nimmt ihren Lauf. Asuma hat Hidan attackiert. Hidan steht jedoch noch lebendig in der Rauchwolke auf seinem Kreis. Seine Körperfarbe hat sich stark verändert: Sie gleicht der eines Skeletts. Plötzlich bemerkt Asuma, dass sein Arm schwere Verbrennungen davongetragen hat, obwohl er nicht in der Explosion drin war. Seine Wunden sind an der gleichen Stelle wie die Hidans. Hidan sagt Asuma dass er unter seinem Fluch steht, und er sich auf riesigen Schmerz vorbereiten kann. Hidan zückt ein Schwert, und Asuma schickt sein Futon-Chakra in sein Messer. Er rennt auf Hidan zu, dieser sticht sich jedoch mit der Lanze durchs Bein. Asuma fällt hin, und scheint angeschlagen zu sein. Sein Bein blutet, an der gleichen Stelle, wie an der, an der Hidan sich selbst gestochen hat. Asumas Teamkameraden beginnen zu überlegen, und Asuma und Izumo kommt ein Geistesblitz. Sie haben nun begriffen, dass Hidan und Asumas Körper auf irgendeine Weise verbunden sind. Shikamaru schickt seinen Schatten los, damit dieser Hidan fesselt. Hidan will sich ins Herz stechen, um Asuma zu töten. Allerdings war Shikamarus Schatten schneller. Er hat Hidan nun in seiner Gewalt, das Akatsuki-Mitglied versucht sich aber zu wehren. Der Schatten löst sich langsam von Hidan, und Shikamaru muss sich beeilen, die Schwachstelle von Hidans Technik herauszufinden. Er denkt stark nach, und kommt zum Schluss, dass Hidan das Blut desjenigen trinken muss, den er verfluchen will, und einen Kreis mit dem Zeichen der Jashin-Sekte mit seinem eigenen Blut auf den Boden zeichnen muss und in welchen er sich dann stellt damit sein Jutsu wirkt. Shikamaru hat es geschafft Hidan aus dem Kreis herauszubringen, und Asuma testet die Handlungsfähigkeit Hidans, indem er mit einem Kunai auf Hidan schießt. Es passiert nichts. Shikamaru setzt seine Schattennaht ein, die sich durch Hidans Körper bohren, und ihn fesseln. Asuma geht jetzt mit seinem Chakramesser auf Hidan zu, holt aus, und schlägt Hidan den Kopf ab.

Asumas letzter Kampf
Shikamaru hat es während dem Kampf geschafft, Hidans Geheimnis zu lüften, ihn aus seinem Kreis zu locken, und Asuma schlug ihm den Kopf ab, als Hidan durch Shikamarus Schattennaht gefesselt ist. Der Kampf gegen Hidan scheint gewonnen, da Hidans Körper umfällt, und sein Kopf abseits des Körpers liegt. Shikamaru jedoch unterbricht die Freude, und sagt dass Kakuzu noch übrig ist. Das Akatsuki-Mitglied sagt zu Hidan, dass er es sagen sollte, wenn er Hilfe benötigt. Hidans Kopf fängt plötzlich an zu sprechen, und bittet Kakuzu ihm seinen Körper zu bringen. Kakuzu jedoch schnappt sich Hidans Kopf, und trägt ihn zum Körper, da der Kopf leichter ist. Auch fängt Shikamaru nun an, sich vor Kakuzu zu fürchten, und denkt, dass seine Chancen denkbar schlecht wären, zu überleben. Er versucht aufzustehen, bricht gleich darauf aber wieder zusammen, da er nur noch Wenig Chakra hat. Kakuzu will Asuma an der Flucht hindern, kickt ihn an sein Bein,und schlägt ihn weg. Um Asuma kampfunfähig zu machen, schlägt er ihm mit dem Knie darauf in den Rücken. Asuma liegt jetzt kampfunfähig auf dem Boden, und Kakuzu näht Hidan dessen Kopf wieder an. Kakuzu stürmt nun auf Izumo und Kotetsu zu, die ein Angriffsmanöver starten. Izumo setzt Suiton: Mizuame Nabara ein, und Kotetsu rennt mit seiner Muschelkeule auf Kakuzu zu. Er wirft seine Keule, die Kakuzu trifft. Es entsteht eine Rauchwolke, doch Kakuzu steht unversehrt daneben. Plötzlich erscheint hinter Kakuzu erneut die Muschelkeule, Kotetsu springt auf, greift sie sich, und rennt auf Kakuzu zu. Dieser ist durch Izumos Jutsu an den Boden gefesselt, da er die Flüssigkeit durch das Loch, das die Muschelkeule in den Boden gerissen hat durchfloss, und es auf der anderen Seite wieder heraus kam. Kotetsu schwingt seine Waffe auf Kakuzu hinab, dieser löst aber die Fäden, die seine Hände festhalten, und würgt Izumo und Kotetsu. Hidan geht wieder in seinen Kreis zurück, und will Asuma nun töten. Er hält sein Schwert in die Luft, doch Asuma blockt das Schwert ab. Hidan zieht nun seine Sense an sich heran, diese fliegt von hinten an Asuma heran. Es ertönt ein Geräusch, welches sich anhört, als hätte die Sense getroffen. Jedoch konnte sich Asuma noch rechtzeitig ducken und Hidan wurde von seiner eigenen Sense aufgespießt. Plötzlich verspürt Asuma Schmerzen und Hidan zeigt, dass er in seinem Kreis steht. Dadurch erleidet Asuma die gleichen Verletzungen wie Hidan. Shikamaru rappelt sich auf, und rennt zu seinem Sensei, um diesem zu Hilfe zu kommen. Hidan zückt seine Lanze hervor, und hält sie sich ans Herz. Er fängt an, höllisch zu lachen. Kakuzu sagt dass der Kampf nun vorbei ist. Shikamaru schreit und Hidan sticht sich mit der Lanze durchs Herz. Asuma spuckt Blut und fällt hin.

Wertvolle Erinnerungen
Hidan hat Asuma besiegt und grinst. Asuma kippt zu Boden, wähend Shikamaru zu ihm hinläuft. Auf dem Weg dort hin, stolpert er jedoch. Hidan sagt, dass er fertig sei und packt seine Sense ein. Shikamaru steht wieder auf und will sich auf Hidan stürzen. Dies verhindert Kakuzu aber. Plötzlich tauchen viele Krähen auf, welche Aoba zur Ablenkung geschickt hat. Kakuzu lässt seine Gefangenen los, die von Ino und Choji gerettet werden. Das Team bringt Asuma auf ein Dach, wo sie ihn untersuchen. Shikamaru spürt einen Herzschlag und möchte, dass Ino ein medizinisches Jutsu anwendet. Allerdings taucht Kakuzu auf. Aoba kämpft mit Kakuzu. An einer Statue sitzend sieht man Pain, der sagt, dass die Jagd nach dem Zweischwänzigen wichtiger ist, worauf die beiden abhauen. Asuma möchte nicht, dass er geheilt wird, da er fertig sei. Shikamaru will das nicht hören. Ino wendet das Jutsu an und bemerkt, dass vier Organe, die lebenswichtig sind, getroffen wurden. Nun versammeln sich auch die restlichen um Asuma. Letzterer beginnt zu seinen Schülern zu reden. Zu Ino sagt er, dass sie willensstark sei und Shikamaru und Choji Nichtsnutze wären, auf die sie Acht geben soll. Außerdem soll sie sich nicht von Sakura besiegen lassen. Er glaubt daran, dass Choji ein starker Ninja wird. Asuma lobt Shikamarus Fähigkeiten als Shinobi, bemängelt aber seine Faulheit. Asuma erinnert ihn an das Gespräch über den König und dass er ihn nie im Shogi besiegen konnte. Wer der König ist, wollte er Shikamaru nicht sagen, flüsterte es ihm aber doch ins Ohr. Shikamaru zündet Asuma eine letzte Zigarette an, wobei Erinnerungen wach werden. Jeder erinnert sich an eine schöne Situation. Nach den ganzen Erinnerungen fällt die Zigarette aus Asumas Mundwinkel. Asuma ist im Kreise der Truppen gestorben und es fängt zu Regnen an. Alle weinen. Wieder in Konoha steht Kurenai an ihrem Fenster und blickt, als würde sie etwas ahnen, hinaus.

Traurige Nachrichten
Immernoch versucht Naruto das Wind-Chakra mit seinem Rasengan zu kombinieren, was ihm bisher aber noch nicht gelungen ist. Es wird noch schlechter: Beim Training verwandelt sich einer seiner Schattendoppelgänger in die Dreischwänzige Form des Kyubi, weswegen Yamato den Doppelgänger aufhalten muss. Bei einem Gespräch mit Kakashi kommt Naruto auf eine Idee. Zur gleichen Zeit extrahiert Akatsuki Yugito Nii den Biju mit dem Fuinjutsu: Genryu Kyu Fujin. Unterdessen fragt Hidan Pain, was eigentlich das Ziel von Akatsuki sei. Der letzte Schritt zum Ziel ist die Weltherrschaft. Naruto hat es endlich geschafft, sein neues Jutsu einzusetzen. Er freut sich sehr darüber bis die Nachricht von Asumas Tod eintrifft.

Team Nummer zehn
Die Episode beginnt damit das Shikamaru vor Kurenai steht und ihr mitteilt das Asuma von Hidan getötet wurde. Als sie das erfährt ist sie so geschockt, dass sie anfangs nichts sagen kann. Langsam fangen Tränen an ihr über das Gesicht zu laufen. Dann sinkt sie in die Knie und fängt an bitterlich zu weinen. Bei Asumas Beerdigung legt sie voll Trauer einen Blumenstrauß auf sein Grab. Alle Angehörigen von Asuma haben sich versammelt um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Alle außer Shikamaru. Als Ino Choji fragt wo er sei, antwortet dieser, dass er ihn abholen wollte und seine Mutter sagte, er sei schon losgegangen. Auch Konohamaru ist anwesend und weint wie ein Wasserfall. Naruto versucht seinen Freund zu trösten - vergeblich. Die Sicht wechselt. Shikamaru sitzt alleine auf einem Dach und betrachtet Asumas Feuerzeug und sieht ein paar Kindern beim Spielen zu. Als er sieht wie eine Frau die Jungen ausschimpft fällt ihm etwas ein. Er läuft einmal quer durch das Dorf zu einer alten Freundin Asumas. Als sie nach ihm fragt, antwortet Shikamaru das er bei seinem letzten Auftrag gefallen ist, woraufhin sie in Tränen ausbricht. Es ist Abend geworden. Als Shikamarus Mutter fragt, ob er essen kommt, antwortet er, dass er keinen Hunger habe. Erst als Shikaku ihn auf eine Runde Shogi einlädt, redet er wieder. Nach einem kurzen Gespräch, fällt das Wort auf Asumas Tod, woraufhin Shikamaru so wütend wird, dass er den Tisch bei Seite wirft und anfängt, seinen Vater zu fragen, warum er all das Leid nicht verhindern konnte. Er fragt, was er sei - ein Feigling oder etwas noch schlimmeres? Als sein Vater antwortet, dass er all seine aufgestauten Gefühle rauslassen sollte. Was er dann auch tut. Noch bevor Shikaku den Raum verlässt, wird Shikamaru von seinen Gefühlen überrollt. Er weint, schlägt mit den Händen auf den Boden und lässt all seiner Wut freien Lauf. Es ist eine Weile vergangen. Er scheint eingeschlafen zu sein. Als er, so vor sich hin, ins Leere starrt fällt sein Blick auf den umgestoßenen Shogi-Tisch. Plötzlich sieht er den Stein "König". Er reißt sich am Riemen und versucht mithilfe der Shogi-Steine den Kampf nachzustellen, in dem Asuma gefallen ist. Dies tut er die ganze Nacht, bis ihm der entscheidende Gedanke kommt und er wieder einschläft. Gleich am nächsten Tag geht er zu Choji, doch dessen Eltern sagen ihm, er sei in den Bergen trainieren. Sofort macht sich Shikamaru auf den Weg, seinen Freund zu finden. Kaum ist er in den Bergen, hört er das knurren von Chojis Magen. Dieser liegt in einem tiefen Loch und krümmt sich vor Hunger. Als Shikamaru ihn endlich findet, wirft er ihm ein Esspaket seiner Mutter zu. Mit Genuss verspeist Choji den Leckerbissen und kommt anschließend aus dem Loch gekraxelt und fragt Shikamaru, was zu tun ist. Nachdem sie auch noch Ino zusammengetrommelt haben, gehen die drei in den frühen Morgenstunden los,um ihren selbst entwickelten Plan durchzuführen. Allerdings werden sie von Tsunade erwischt, die strikt gegen die Mission ist. Doch Shikamaru versichert ihr, dass sie alles genauestens durchgeplant haben und lebend zurückkehren würden. Erst als sich auch Kakashi der Mission anschließt, lässt sich Tsunade endlich überreden.

Asumas Vermächtnis
Naruto muss sein neues Jutsu innerhalb eines Tages erlernen, sonst schickt Tsunade ein anderes Team, um Team 10 zu helfen, los. Da der Biju von Yugito Nii jetzt extrahiert ist, machen sich Kakuzu und Hidan auf nach Konoha. Auf dem Weg dorthin treten die beiden, von Ino durch einen Adler gefundenen Akatsukimitglieder, in eine Falle von Shikamaru. Dieser greift dann die beiden gleich an und behält sogar am Anfang die Oberhand. Choji versucht anschließend, Kakuzu zu zerquetschen.

Nur 24 Stunden!
Naruto hat es endlich geschafft und braucht nur noch ein paar Tipps von Yamato für sein neues Jutsu. Der Kampf zwischen Team 10 und den beiden Akatsukis, Kakuzu und Hidan geht weiter. Der Angriff, von Choji, hat keine Wirkung bei Kakuzu, da dieser das Doton: Domu anwendet, wodurch sein Körper gegen physische Angriffe gestärkt wird. Da Kakuzu noch abgelenkt ist, schleicht sich Kakashi von hinten an ihn heran und durchbohrt ihn mit einem Chidori auf Höhe seines Herzens. Kakuzu ist allerdings nicht tot und aus seinem Körper kommen vier Kreaturen, wobei eine davon kurz darauf von alleine stirbt. Die drei anderen greifen die Konoha-Ninja mit Futon: Atsugai, Raiton: Gian und Katon: Zukokku an. Jede der Kreaturen kann dabei eines der Elemente anwenden.

Der Herzdieb
Der Kampf gegen die beiden Akatsuki Mitglieder Kakuzu und Hidan wird immer gefährlicher für Kakashi, Shikamaru, Ino und Choji. Keine der Taktiken die sie gegen die beiden Akatsukis anwenden funktionieren noch. Die beiden arbeiten einfach zu gut miteinander auch wenn sie sich oft streiten. Deshalb beschließen die Konoha-Ninja die beiden voneinander zu trennen. Shikamaru übernimmt Hidan und bevor er geht bekommt er von Kakashi eine Kapsel. Mit seinem Schatten manipulieren Jutsu lenkt er Hidan in ein Waldstück. Dort bereitet er eine Sprengfalle vor. Zurück zu den anderen: Kakuzu erklärt seinen Gegnern wie sein Jutsu funktioniert. Er hat anderen Shinobis ihre Herzen geraubt und dadurch lebt er schon sehr lange. Deshalb ist er auch das älteste Akatsukimitglied. Vor dem Treffen mit den Konoha-Nin besaß er fünf Herzen, also man muss ihn insgesamt fünfmal töten. Er behauptet sogar, dass er gegen den Ersten Hokage gekämpft zu haben. Hidan hat es jetzt geschafft Blut von Shikamaru zu bekommen und beginnt wieder sein Ritual.

Shikamarus genialer Schachzug
Seit Kakuzu das Feuer und das Windelement gegen die Gruppe einsetzt, sind sie ihm unterlegen. Kakuzu schafft es dann auch fast, Kakashis Herz auszureisen doch bevor er das schafft verliert er noch ein Herz. Durch einen Trick hat Shikamaru, Hidan, mit der Kapsel von Kakashi, Kakuzus Blut für sein Ritual zugespielt. Im Glaube er hätte Shikamarus Blut für sein Ritual benutzt hat, stößt Hidan einen Pfahl in sein Herz und zerstört dadurch ein Herz von Kakuzu. Hidan scheint aber immer noch stärker als Shikamaru und wehrt sich gegen dessen Schatten manipulierende Jutsus. Nachdem Kakuzu nur noch drei Herzen hat, mutiert er und besteht dann nur noch aus herausstehenden Venen. Trozdem ist er danach noch schneller geworden. Er schafft es, Kakashi, Ino und Choji zu fangen und will ihnen gerade ihre Herzen herausreissen, da kommen ihnen Yamato, Naruto, Sai und Sakura zu Hilfe und das Blatt wendet sich für die Konoha-Nin wieder zum Guten.

Ein besonderer Teil des Waldes
Das Team Kakashi, angefürt von Yamato, kommt dem Team 10 zu Hilfe. Naruto möchte Kakuzu alleine besiegen und greift ihn an. Sai und Sakura machen sich auf den Weg, um Shikamaru zu helfen. Dieser hat mittlerweile durch das Ninpo: Kage Yose no Jutsu an Hidan hunderte von Briefbomben befestigt. Shikamaru lässt durch das brennende Feuerzeug Asumas, nachdem er eine kurze Unterredung mit dessen Geist hatte, die Briefbomben explodieren. Hidan wird dadurch bewegungsunfähig und hilflos. Naruto hat endlich die Stärke seines Feindes erkannt und will sein neues Jutsu: Das Futon: Rasen Shuriken einsetzen, was die Anderen sehr beeindruckt.

Windversteck: Rasen-Shuriken
Um Kakuzu zu besiegen wendet Naruto sein neues Jutsu Futon: Rasen Shuriken an. Der erste Versuch schlägt aber fehl und er muss von Kakashi und Yamato vor Kakuzus tödlichem Angriff gerettet werden. Inzwischen hat Shikamaru Hidan durch Briefbomben bewegungsunfähig und hilflos gemacht. Das Loch, indem Hidan liegt, wird von Shikamaru zugeschüttet. Hidan wird lebendig begraben. Naruto überredet Kakashi dazu, dass er das Futon: Rasen Shuriken noch einmal einsetzen darf. Mit einer, für Naruto unglaublichen, Taktik schafft er es Kakuzu, zu treffen, und zerstört damit zwei Herzen von Kakuzu.

Tsunades seltsame Entdeckung
Die Explosion des Futon: Rasen Shurikens brennt einen Krater in den Boden. Choji und Ino rennen sofort zu Naruto, welcher zu Boden gegangen ist. Choji richtet Naruto auf und Ino beginnt ihn mit ihrem Shosen Jutsu zu heilen. Choji und Ino sagen Naruto, dass er immer stärker wird und auch Kakashi bemerkt dies. Aus seinen tiefen Gedanken wird Kakashi von Yamato erweckt, der den Befehl zum Heimweg gibt. Kakashi springt zu Kakuzu in den Krater und horcht dessen letzte Worte. Mit einem Raikiri beendet Kakashi das Leben von Kakuzu endgültig. Wieder in Konoha angekommen spricht Tsunade mit dem ganzen Team. Sie gratuliert zu dem Sieg und zitiert Naruto sofort ins Krankenhaus. Nachdem alle den Raum verlassen haben, weißt Tsunade Shizune an die Obduktion von Kakuzu so schnell wie möglich zu beenden. Derweil trennt sich Shikamaru von seinen Teamkollegen und macht sich auf den Weg zum Friedhof. Dort angekommen trifft er auf Kurenai, die an Asumas Grab steht. Shikamaru legt Asumas Feuerzeug an seinen Grabstein und vespricht Kurenai, sie und das Kind immer zu beschützen und das Kind zu trainieren. Kurz darauf spielt Shikamaru gegen seinen Vater Shikaku Shogi. Er verwendet die Taktik des aufsteigenden Silbers, welche Asuma sonst verwendet. Er denkt zurück an das Gespräch mit Asuma über den König von Konoha. Jetzt erkennt er wer der König Konohas ist: Es sind die ungeborenen Kinder, die die Stadt übernehmen werden. Schlussendlich verliert er gegen seinen Vater. Die Nacht bricht an und Sakura tadelt Naruto im Krankenhaus, weil er es im Kampf und im Training übertrieben hat, weswegen sein Arm kompliziert gebrochen ist. Mit ihrem Shosen Jutsu heilt sie den Arm einwenig und verbindet ihn dann dicht. Shizune überbringt Tsunade die Ergebnisse der Obduktion von Kakuzu. Tsunade ist beunruhigt und lässt Shizune Yamato und Kakashi rufen. An einem anderen Ort sind Trainingspuppen aufgestellt und ein Zirpen erklingt immer wieder. Sasuke hat seine Hände nahe dem Boden plaziert und erschafft mehrere Male ein Chidori. Dann richtet er sich auf und aktiviert zum Teil die erste Stufe des Juin. Das Chidori nimmt eine andere Form an und sofort sind die Trainingspuppen teilweise zerschnitten. In einem anderen Raum des Hauses mischt Kabuto für Orochimaru eine Medizin, wobei Kabuto Orochimaru erzählt, dass Hidan und Kakuzu gestorben sind. Anschließend gibt Orochimaru Kabuto den Auftrag eine bestimmte Frau zu sich zu rufen, worauf Kabuto in tiefes Staunen gerät. Im Krankenhaus von Konoha stehen Tsunade, Kakashi und Yamato neben der Leiche von Kakuzu und Tsunade berichtet, dass das Jutsu von Naruto die Zellen von Kakuzu zerstört hat. Desweiteren berichtet Tsunade, dass sich das gleiche an Narutos Arm zugetragen hat, wodurch dieser kompliziert gebrochen ist. Tsunade macht Kakashi und Yamato darauf aufmerksam, dass sie Naruto davon abhalten müssen, das Futon: Rasen Shuriken erneut zu verwenden, da er sonst die Fähigkeit verliert, Chakra zu manipulieren. Danach stuft sie das Futon: Rasen Shuriken offiziell als Kinjutsu ein. Kabuto läuft inzwischen einen Bergpass entlang und kommt nach einem langen Weg auf den Gipfel eines Berges, wo kristallerne Säulen auf ihn herabfallen. Kabuto spricht zurück und aktiviert sein Chakra no Mesu. Noch in der Luft wird er von Shuriken aus Kristall angegriffen, die er mit seinem Chakra no Mesu abwehrt und dabei über die im Boden steckenden Kristallsäulen läuft. Als der Angriff beendet ist, erscheint aus der Dunkelheit eine Frau, die Kabuto als Guren bezeichnet.

Die Entscheidung eines Shinobi
Ein Anbu rennt durch einen Fluss und takelt in einen Wald hinein. Er lässt sich gegen einen Baum fallen und schickt einen Falken mit einer Botschaft davon. Er wünscht sich, dass der Falke den Hokage erreicht und löst sich dann in einem Chakraausbruch auf. Der Falke hatte scheinbar Glück, da Tsunade die Nachricht am nächsten Morgen von Shizune ausgehändigt bekommt. Shizune soll Kakashi als Anführer eines kleinen Suchtrupps losschicken, um das Versteck von Orochimaru zu finden. Kabuto führt Guren in eine Art Kolossem, wo Menschen hinter Gitterstäben gefangen gehalten werden. Labuto sagt, dass Orochimaru persönlich diese Mission erteilt habe und darüber freut sich Guren unglaublich. Guren ruft einen Kampf zwischen allen Gefangene aus und alle Gitterstäbe kippen weg und lassen die Gefangenen für einen großen Kampf gegeneinander frei. Naruto bekommt von Teuchi an dessen Stand eine gratis Nudelsuppe mit extra viel Fleisch. Auch Sakura und Sai sind anwesend, die Naruto dabei zuschauen wie er versucht mit seiner linken Hand die Suppe zu essen. Sakura denkt an den gestrigen Tag zurück und rutscht etwas näher an ihn heran. Sie fragt ihn, ob sie ihn nicht füttern solle, jedoch drückt Sai Naruto schon Stänchen mit Nudeln ins Gesicht. Naruto gefällt das gar nicht und Sakura muss Naruto aufhalten, damit dieser Sai nicht mit seinem gesunden Arm schlägt. In diesem Moment kommt Kakashi herein und Sakura erklärt die Situation. Anschließend nimmt Kakashi die Suppe und die Stäbchen und will Naruto füttern. Danach erklärt Kakashi Naruto, dass dieser seine neue Technik niemals wieder einsetzten dürfe. Tsunade und Shizune schauen den Krankenbericht von Naruto durch und unterhalten sich über seine Verletzungen. Plötztlich kommt Jiraiya durch das Fenster rein und unterhält sich kurz mit Tsunade und Shizune. Am Nudelsuppenstand taucht Konohamaru auf, der Naruto sein Oiroke: Onna no Kodoshi no Jutsu vorführt. Als Sakura Konohamaru gerade schlagen will, verliert Moegi die Berherschung und verpasst den beiden Konohamaru einen starken Kinnhaken. Sakura hat eine Art Déjà-vu und schreit Naruto daraufhin an. Jiraiya kommt zu der kleinen Gruppe und unterhält sich mit allen. Kabuto bringt Orochimaru seine Medizin und erklärt ihm, dass Guren sich der Aufgabe angenommen habe. Orochimaru sagt, dass er langsam ungeduldig sei, da seine Reinkarnation bald geschehen würde und alles bis dahin fertig sein müsste. Orochimaro gibt Kabuto den Auftrag das Testobjekt heute in Bewegung zu bringen. Kabuto begibt sich zu einem Zimmer in dem Versteck, doch ist dieser Zimmer vollkommen leer. An einem Wassefall trainiert Sauske sein Chidori. Er aktiviert sein Juin und trennt die Blüten eines Kamelienbaumes ab. Als er sich umdreht sammelt ein Junge die Kamelienblüten auf. Nach einem kurzen Gesprcäh zwischen Yukimaru und Sasuke, kommt Kabuto und nimmt Yukimaru mit. In Konoha bekommt Kakashi von Tsunade ein Missionbuch vorgelegt. Sie erklärt Kakashi, dass er mit dem Team Orochimarus Vertseck ausfindig machen soll. Während des Sonnenuntergangs trifft Kakashi auf sein Team: Shino, Kiba und Hinata. Sie brechen auf, während Jiraiya Naruto den Vorschlag füt eine weitere Trainingsreise macht. Naruto nimmt dankend an und auch diese Reise beginnt.

Im Dorf der heißen Quellen
Orochimaru gibt Kabuto den Befehl mit Yukimaru aufzubrechen. Als Kabuto Yukimarus Zimmer betritt, richt dieser gerade an einer Kamelie. Yukimaru redet mit Kabuto kurz über seie Heimat und steht dann auf. Derweil ist der Kampf zwischen den Gefangenen beendet und Guren (Filler) nimmt die letzten Überlebenden mit sich mit. Am nächsten Morgen befinden sich Kabuto und Yukimaru auf einer großen Wiese, die sie überqueren wollen. Yukimaru setzt sich auf den boden und wickelt den Verband an seinem Fuß neu und redet wieder von seiner Heimat. Naruto und Jiraiya reisen durch das Land und machen Rast an einem kleinen Restaurant, wo Jiraiya mit der Bedienung flirtet und dabei Dango isst. Anschließnd raucht er und Naruto kühlt seine Füße in einem Bach ab. Am Abend erreichen sie eine kleine Stadt, die berühmt für ihre heißen Quellen ist. Dort besuchen sie auf Jiraiyas Wunsch die heißen Quellen. In dem Badeteil für die Männer angekommen muss Jiraiya etwas für ihn schreckliches feststellen: Das Loch in der Wand, durch welches er sonst immer zu den Frauen schaute, ist zugemauert worden. Naruto lässt sich in Wasser fallen und lässt sich, mit seinem verbundenen Arm überm Kopf, auf die andere Seite treiben. Dort angekommen schaut er auf Jiraiya Oberkörper und sieht die große Narbe, die er vom Training mit dem Chakra des Kyubi davongetragen hat. Auf der Suche nach Orochimarus Versteck denkt Kiba an die letzte Auseinandersetzung mit Orochimarus Kraft zurück. Das Juin hatte Sakon und Ukon so stark gemacht, dass Kiba nichts mehr gegen sie ausrichten konnte. Er schwört sich, dass er in diesem Kampf stärker sein will. Shino verspricht Kiba ihm bei den Kämpfen zu helfen und Hinata nimmt sich vor niemals wieder zu verlieren. Mit diesen neuen Vorsätzen erhöhen sie ihre Geschwindigkeit und preschen wéiter vor. Jiraiya beobachtet inzwischen Naruto, der am Fenster sitzt und über Sasuke nachdenkt. Jiraiya erinnert sich an den Vorlauten kleinen Naruto, der in andagen eingwickelt im Krankenbett lag und Jiraiya angefleht hat ihn zu trainieren. Bis zum heutigen Tag hat sich Naruto stark verändert und das ist es was Jiraiya zu erstaunt. Naruto ist ein großer Ninja geworden und könnte es schaffen Sasuke zurückzuholen. Danach sagt Jiraiya, dass jeder Mensch einen Platz hat zu dem er zurückkehrt., für Sasuke sei die Konohagakure. Kakashi ist mittlerweile mit seinem Team an dem von dem Anbu beschriebenen Platz angekommen. Langsam nähern sie sich dem Eingang und treten dann durch den Spalt in der Felswand ein. In der Höhle angekommen treffen sie auf einem Mann, der von dem Juin infiziert ist. Er bricht zusammen und stirbt anschließend. Das Team macht sich auf alles gefasst und dringt tiefer in die Höhle ein. Sie finden sich in dem Kolosseum wieder, in dem Guren vor einigen Stunden den Kampf beendet hat. Kakashi entdeckt die vielen Leichen und gibt seinem Team den Befehl die Höhle schnell zu verlassen. Kurz nachdem sie die Höhle verlassen haben, erhebt sich unter der Höhle ein Strudel, der den ganzen Berg mit sich reißt und zerstört. Während Kakashi mit seinem Team die nächsten Schritte berät, stellen sich die Gefangegen gegen Guren. Sie wechseln alle auf die zweite Stufe des Juin und wollen so Guren töten. Guren lässt sich das nicht gefallen und greift alle Gefangenen gleichzeitig mit ihrem Shoton: Kessho Gokakuro an. Shino spührt, dass seine Insekten angegriffen wurden und das gesamte Team ändert den Kurs in Richtung Kampfplatz. An dem Kampfplatz angekommen sind alle Gefangegen in Kristalle eingeschlossen. Plötztlich verbrechen alle Kristalle mitsamt den Gefangenen. In diesem Moment trifft Guren auf fünf andere ehemalige Gefangene, die schlauer waren als ihre Ex-Mitgefangenen. Am nächsten Morgen will Jiraiya das Training mit Naruto beginnen. Naruto soll eine Kombination seines Futonchakras mit dem Suitonchakra eines Frosches einüben. Für die Komibation beschwört Jiraiya Gamariki. Naruto hat mit diesem Frosch schlimme Erfahrungen gemacht und will nicht mit ihm trainieren. Nachdem Jiraiya Naruto die Kombination von Jiraiyas einfachem Chakra und dem Suitonchakra von Gamariki sah änderte er seine Meinung und begann das vollkommen unsynchrone Training mit Gamariki.

Fliegen fangen leicht gemacht!
Kabuto ist immer noch mit Yukimaru unterwegs. Dieser scheint sehr an einer der Pflanzen, die am Wegrand wachsen, interessiert zu sein. Kabuto erklärt ihm, dass es Rohrkolben sind. Er fordert ihn auf, die Spitzen der Pflanzen zu berühren. Yukimaru tut dies und ist sehr überrascht, als plötzlich eine dickflüssige Masse rausläuft. Er freut sich so darüber, dass er das auch noch bei ein paar anderen Pflanzen macht. Kabuto scheint Yukimarus kindliches Auftreten amüsant zu finden. Sie gehen dann weiter, bis sie zu einem See kommen. Die Beiden steigen in ein Boot und Kabuto fängt an zu rudern. Yukimaru steckt während der Fahrt seine Hand ins Wasser und nimmt dann einen seiner Finger in den Mund. Er sagt, dass Seewasser gar nicht so salzig sei, anders als beim Ozean, den er aber noch nie gesehen habe. Kabuto erwidert darauf nichts und rudert einfach weiter, bis er plötzlich anhält und sagt, dass das wohl ein geeignetes Plätzchen sei. Yukimaru zieht daraufhin seinen Umhang aus und kichert. Kabuto fragt ihn, was er so lustig fände. Er antwortet, dass er glaube, dass jetzt etwas Lustiges passieren würde. Kabuto lächelt nun und sagt, dass sie bestimmt Spass haben würden. Er fordert ihn auf, eine Art Helm aufzusetzen. Dann gibt er ihm eine Pille, die seine Kraft aktivieren soll. Um ihn etwas zu motivieren, sagt er, dass sie mit der Pille einen riesigen Spaß haben werden. Yukimaru sieht sich die Pille an und schluckt sie wortlos. Kabuto achtet gespannt auf Yukimaru, als dieser plötzlich von einer riesigen Menge an Chakra umgeben wird. Vor lauter Schmerz fängt er an zu schreien und im Wasser fängt etwas an zu blubbern. Man sieht plötzlich etwas aus dem Wasser hervorschauen und Kabuto fängt an zu grinsen. Das Wesen zieht sich dann aber auf einmal zurück und Kabuto meint, das Yukimaru wohl bereits am Limit sei. Dieser scheint sich nun langsam wieder zu beruhigen. Blut läuft aus seiner Nase und er sackt erschöpft zusammen. Das Wesen verschwindet nun ganz, aber Kabuto scheint gefunden zu haben, wonach er gesucht hat. Kakashi beschwört währenddessen Pakkun herbei, der auch gleich fragt, was er von ihm will. Kakashi zeigt ihm einen von Gurens Kristallen und sagt, er solle es so schnell wie möglich zu Tsunade bringen. Pakkun fragt ihn nun, was genau das sei. Kakashi antwortet, das einer von Orochimarus Untergebenen ein Jutsu beherrscht, mit dem er einen von Shinos Käfern eingeschlossen hat. Zudem sagt er ihm, dass sie etwa vier oder fünf von Orochimarus Handlangern verfolgen. Er überreicht Pakkun den Kristall mit den Worten, er solle so schnell wie der Wind sein. Pakkun nimmt den Kristall an sich und macht sich auf den Weg. Kakashi gibt Shino, Kiba und Hinata Anweisungen zum weiteren Verlauf der Mission. Um die Erfolgschancen zu erhöhen, teilen sie sich auf. Zudem macht er ihnen klar, dass sie auf jede Spur achten müssen. Indes verlässt Guren ihre Untergebenen, da sie noch etwas zu erledigen hat. Rinji versichert ihr, dass er sich während ihrer Abwesenheit um alles kümmern werde. Sie antwortet, dass sie sich auf ihn verlasse und geht weg. Die anderen Untergebenen stehen bei Rinji, Einer von ihnen ist der Meinung, dass sie ihnen wohl noch nicht vertraue, wenn sie ihnen nicht einmal Orochimarus Versteck zeige, weshalb sie sie einfach zurücklässt. Rinji entgegnet ihm, dass Guren eine sehr vorsichtige Person sei, weshalb sie nur selten Fehler mache. Er ist aber der Meinung, dass sie ihr vertrauen können, denn die anderen Untergebenen habe sie nur getötet, weil diese sich Orochimaru nicht unterwerfen wollten. Die anderen sind aber immer noch skeptisch. Naruto und Gamariki, die immer noch mit trainieren beschäftigt sind, werden von Jiraiya belauscht, der sich währenddessen ein Bad gönnt. Er scheint sehr zufrieden mit den Beiden zu sein, ist aber mehr auf die Frauen, die nebenan baden, fixiert. Naruto und Gamariki fangen aber bereits wieder an zu streiten. Das geht so weit, dass Gamariki Naruto von hinten mit einer "Liebespeitsche" angreift und ihn damit zu Boden schlägt. Naruto, der deswegen total ausrastet, springt auf Gamariki zu, bis sie schließlich eine Klippe hinunterstürzen, und zwar in genau das Bad, in dem Jiraiya mit spannen beschäftigt ist. Das Wasser läuft aus der Wanne und die Frauen verschwinden. Jiraiya, der darüber stocksauer ist, hält Naruto und Gamariki, die bereits wieder mit streiten beschäftigt sind, eine Standpauke. Er erklärt ihnen, dass für ein Futon-Sution Kombinationsjutsu der Gleichklang mit der Kröte das wichtigste sei. Die Beiden erwidern darauf, dass sie einfach nicht zusammenpassen. Naruto erklärt Jiraiya, dass er einen besseren Partner braucht, um Fortschritte zu machen. Jiraiya ist auch dieser Meinung, allerdings könne Naruto mit diesem Arm ja keine Fingerzeichen machen, weshalb das ausgeschlossen wäre. Naruto lächelt nun und antwortet, dass Jiraiya wohl vergessen habe, wie schnell er sich erhole. Er schlägt mit seinem verletzen Arm auf den Boden und der Verband fällt ab. Dann formt er die Fingerzeichen für das Kuchiyose no Jutsu und beschwört damit Gamakichi und Gamatatsu herbei. Zuerst ist er total überrascht, denn die Beiden sind seit ihrer letzten Begegnung um einiges gewachsen. Sie begrüßen ihn und Jiraiya ist sehr erstaunt darüber, dass Naruto es geschafft hat, ein Jutsu zu benutzen. Naruto sagt nun zu den beiden Kröten, dass sie sehr gewachsen seien, woraufhin Gamatatsu erwidert, dass das an dem vielen Essen läge. Nun fragt Gamakichi Naruto, warum er sie beschworen habe. Er antwortet, dass sie ihm dabei helfen müssen, seinen inneren Rhythmus zu finden. Gamakichi ist darüber verwundert und Gamatatsu fragt ihn sogar, ob man das essen könne. Guren ist mittlerweile bei Orochimarus Versteck angekommen. Sie sieht, wie dieser durch den Wald läuft, und scheint sich darüber zu freuen, bis sie Sasuke sieht, der ihn begleitet. Sie erinnert sich daran, dass sie früher auch einmal als Gefäß für Orochimaru in Frage kam. Als sie dann aber zu spät bei ihm angekommen ist, läuft Orochimaru, zusammen mit einem Jungen, wortlos an ihr vorbei. Kabuto erklärt ihr damals, dass Orochimaru, weil sie zu spät ist, auf Genyumaru zurückgreifen muss. Zudem erfährt sie von Kabuto, dass der Junge Sasuke Uchiha heißt und Orochimarus nächstes Gefäß werden soll. Sasuke steht nun, zusammen mit Orochimaru, auf einem leeren Feld. Orochimaru erklärt Sasuke, dass er seine bisherigen Fortschritte sehen will. Sasuke fragt ihn, ob er gegen ihn kämpfen würde. Orochimaru verneint dies. Plötzlich tauchen tausende von Gegnern hinter Orochimaru auf. Dieser ist sehr beeindruckt, da Sasuke, obwohl so einer Vielzahl von Feinden gegenübersteht, nicht einmal blinzelt. Die Beiden werden von Guren beobachtet, die sich fragt, wie stark Sasuke wohl sein kann. Orochimaru gibt das Startsignal und verschwindet. Sasuke springt zurück, denn die Gegner gehen sofort auf ihn los. Sasuke streckt sofort vier von ihnen mit seinem Kusanagi nieder. Dann springt er nach vorn, schlägt zu und trifft gleich nochmal drei. Orochimaru und Guren sind davon sehr beeindruckt. Gamakichi, der von Naruto aufgeklärt wird, springt auf einen Stein und macht Naruto klar, dass sie sehr hart trainieren müssen. Naruto ist damit einverstanden und das Training beginnt. Gamakichi und Gamatatsu fangen plötzlich an, das "Lied der Frösche" zu singen und tanzen dazu auch noch. Naruto wird von Gamakichi aufgefordert, es ihnen nachzumachen, da Naruto eine Bindung zu Gamatatsus Herzen aufbauen müsse. Naruto glaubt, dass das völliger Blödsinn sei, woraufhin Jiraiya meint, er habe es immer noch nicht verstanden. Sasuke sitzt auf einem seiner Feinde, der verletzt am Boden liegt. Orochimaru lächelt und weist ihn darauf hin, dass er einige am Leben gelassen habe, was sehr leichtsinnig von ihm sei. Sasuke schaut nun zu Orochimaru und sagt, dass er nur einen töten will. Orochimaru ist aber der Meinung, dass er ohne gnadenlos zu sein, keine Chance gegen Itachi Uchiha habe. Sasuke rafft sich auf und macht ihm klar, dass er, sobald Itachi vor ihm stehe, gnadenlos sein wird. Orochimaru ist nun wieder sehr beeindruckt von seinem Schüler, denn dieser hat nicht einen Kratzer abgekriegt. Sasuke erinnert ihn an seine Glanzzeiten, aber auch daran, dass er noch einen langen Weg vor sich habe. Sasuke läuft nun schweigend an Guren vorbei und geht zurück in den Wald. Orochimaru geht nun zu Guren und sagt, dass es schon lange her sei, seit sie sich das letzte Mal gesehen haben und es ihn freue, sie wieder zu sehen. Guren blickt aber zu Sasuke. Orochimaru bemerkt dies und sagt, dass er sein nächstes Gefäss sein wird. Außerdem fragt er sie, ob sie immer noch daran glaubt, sein nächstes Gefäß zu sein. Ihre Fähigkeiten sollen einmalig sein und er war sehr beeindruckt, als er sie das erste Mal sah. Guren hört schweigend zu und glaubt, dass Orochimaru einen Fehler mache. Dann erinnert sie sich daran, wie er sie damals zu sich nahm. Seit damals war es ihr Wunsch, ihm als Gefäß zu dienen. Orochimaru erklärt ihr dann, warum er sie zu sich gerufen habe. Sie müsse etwas für ihn erledigen. Sie antwortet, dass sie das natürlich mache und dass es ihr einziger Lebenszweck wäre, ihm zu dienen. Orochimaru freut sich, dass zu hören, denn es seien nicht viele diesen Auftrag geeignet. Er geht dann in den Wald und sagt ihr, dass sie sogar die einzige sei, die dazu in der Lage wäre, und dass er sich vielleicht nochmal überlege, sie als neues Gefäß zu benutzen. Kabuto und Yukimaru sind wieder unterwegs, allerdings ist Yukimaru immer noch sehr erschöpft, was auch Kabuto bemerkt. Er ist der Meinung, dass sie sich etwas ausruhen sollen und schaut dabei auf das Schild für die heißen Quellen. Auch Naruto befindet sich derzeit bei den heißen Quellen. Er ist deprimiert, denn er hat keine Lust, die albernen Bewegungen nachzumachen. Er glaubt, dass es unmöglich sei, eine Verbindung zu Gamatatsus Herzen herzustellen. Plötzlich hört er eine Stimme hinter sich. Er springt erschrocken nach hinten und fragt, wie er hier rein komme. Es ist Yukimaru, der ihm keine Antwort gibt. Er fragt was es bedeute, wenn Herzen eine Verbindung zueinander aufbauen. Naruto erklärt es mit den Worten, dass man sich dann wortlos versteht und die Gefühle des Anderen selbst spürt. Dann wird Naruto gefragt, wie sich das äußert woraufhin er an Sasuke denkt und so einiges durcheinander bringt. Er sagt ihm, dass er ihn wohl kaum versteht und er manchmal etwas abschweife. Plötzlich verschwindet Yukimaru wieder, gerade als Naruto ihn nach seinem Namen fragen will. Verdutzt schaut er sich um und fragt sich, wohin der Junge verschwunden sei. Kakashi, Shino, Kiba und Hinata machen in einer Höhle eine Pause. Kiba fragt Kakashi, ob es in ihrer Lage klug wäre, einzulegen. Shino antwortet, er solle ruhig eine Pause machen und die Suche seinen Insekten überlassen. Hinata und Kakashi stimmen ihm zu. Zudem erklärt Kakashi Kiba, dass sie den Feind zwar noch nicht eingeholt haben, aber Ungeduld gefährlich sein könne. Außerdem sei da noch dieses Kristall-Jutsu. Bis Pakkun zurück ist, sollten sie darauf acht geben. Pakkun ist mittlerweile in Konoha angekommen. Er geht zusammen mit Shizune zu Tsunade, die den kleinen Hund sofort erkennt. Er erklärt ihr, dass er zuerst Wasser brauche, da er sehr erschöpft sei. Naruto, der immer noch am Baden ist, wird plötzlich von Gamakichi überrascht, der auf einmal wieder klein ist. Er erklärt ihm, dass er mit seinem riesigen Körper sofort auffallen würde, weshalb die Kröten ein Verkleinerungs-Jutsu beherrschen, um sich so zu verkleinern. Dann taucht auch noch Gamatatsu auf, der ebenfalls kleiner geworden ist. Er findet heiße Quellen angenehm, besonders nach so einem harten Training. Naruto ist dann aber empört, denn er ist der Meinung, dass er den ganzen Tag nur Fliegen gefangen habe. Gamakichi erklärt ihm daraufhin, dass er für das Kombinations-Jutsu die Lebensweise von Kröten verstehen muss. Naruto fragt ihn, wie er so etwas Ekelhaftes nachmachen soll. Gamakichi antwortet, dass er es ja nicht nachmachen muss. Es muss sich bloß in Gamatatssus Herz einfühlen. Timing und nachahmen seinen völlig unwichtig. Nauro fängt nun an, es zu verstehen und will gleich wieder mit dem Training anfangen. Gamatatsu ist davon so begeistert, dass er sein Verkleinerungs-Jutsu auflöst und ins Wasser springt. Die Frauen von nebenan erschrecken deshalb so fest, dass alle wieder flüchten. Jiraiya, der sich bereits auf die Mädchen gefreut hat, kommt aus der Umkleide und fragt sich, wo, alle hin sind. Naruto klärt ihn auf und Jiraiya fängt laut an zu schreien.

Die Verbindung der Gefühle
Naruto ist immer noch damit beschäftigt, mit Gamatatsus Herz zu kommunizieren. Als Naruto dann endlich Fortschritte macht, legt er eine kurze Pause ein. Jiraiya bringt ihm ein Eis, und die Beiden legen sich in den Schatten. Jiraiya erzählt Naruto, dass die Anderen nun endlich anfangen, ihn zu respektieren. Auch er habe Respekt vor Naruto. Dieser fragt sich aber, ob Sasuke ihn auch eines Tages anerkennen würde. Jiraiya schmunzelt und antwortet, dass er das bestimmt irgendwann einmal tun wird. Daraufhin schläft Naruto an Jiraiyas Rücken ein. Jiraiya bemerkt dann einen Vogel, der ihm eine Nachricht bringt. Erschrocken steht er auf und legt Naruto vorsichtig auf den Boden. Anscheinend ist Akatsuki wieder hinter Naruto her. Dies verschweigt Jiraiya ihm allerdings. Er geht zu Gamakichi und Gamatatsu und erklärt ihnen, dass sie Naruto sagen sollen, dass er dringend weg müsse, und Naruto ins Dorf zurückkehren solle, um dort weiter zu trainieren. Gamatatsu fragt ihn dann, ob er ihm das nächste Mal ein paar Süßigkeiten mitbringe. Jiraiya verspricht es und macht sich auf den Weg. Nachdem Naruto aufgewacht ist, merkt er sofort, dass Jiraiya verschwunden ist. Er bekommt von Gamakichi einen Zettel, auf dem steht, dass er für Gamatatsu ein paar Süßigkeiten besorgen soll. Kiba, Kakashi, Hinata und Shino sind indes immer noch auf der Suche nach den Gefangenen, als Shino plötzlich bemerkt, dass eines seiner Kikaichu den Angriff von Guren überlebt hat. Er erklärt ihnen, dass diese Käferart immun gegen das Jutsu des Feindes sein könnte. Er macht sich dann alleine auf, um nach einem weiblichen Käfer zu suchen, um diese zu paaren. Ihr Gespräch wird von einer Fledermaus belauscht, die daraufhin davonfliegt. Rinji und die anderen Gefangenen sind derweil mit Würfelspielen beschäftigt, da sie auf Guren warten müssen. Nur einer spielt nicht mit. Dieser scheint Guren gegenüber sehr loyal zu sein, denn er droht den Anderen, dass er sie töten würde, wenn sie versuchen zu fiehen. Außerdem weiß er, dass die Anderen beim Kampf in Orochimarus Versteck zusammengearbeitet haben. Rinji macht ihm aber klar, dass er zwar stark sein würde, aber keine Chance gegen die vier habe. Rinji steht auf und geht nach draußen. Dort sieht er eine Fledermaus auf ihn zu kommen, mit der er kommuniziert. Er scheint die Verfolger zu bemerken. Er schickt die Fledermaus mit einer Botschaft weg und will selber auch gehen, als plötzlich der Gefangene von vorhin zu ihm kommt. Er sagt ihm, er wolle ihn begleiten und sie machen sich auf den Weg. Naruto ist inzwischen wieder in Konoha angekommen, und will sofort eine Nudelsuppe essen gehen, als er von Konohamaru abgefangen wird. Dieser zeigt Naruto ein neues perverses Jutsu, woraufhin er von Naruto geschlagen wird. Als Friedensangebot wegen des Schlages, lädt Naruto Konohamaru zu einer Nudelsuppe ein. Naruto geht dann, zusammen mit Konohamaru zum Trainingsfeld, auf dem er Gamakichi und Gamatatsu herbeiruft. Gamatatsu fragt sofort nach seinen Süßigkeiten, woraufhin Naruto einfällt, dass er diese nicht gekauft hat. Er gibt Konohamaru sein Geld und bittet ihn, ihm die Süßigkeiten zu besorgen. Konohamaru bringt ihm fünf Säcke voll mit Nahrungsmittel mit, die Gamatatsu sofort verspeist. Naruto will dann mit ihm weitertrainieren und fordert ihn auf, eine Wasserkugel zu schießen. Gamatatsu macht ihn aber darauf aufmerksam, dass er das nicht könne. Naruto bittet dann Gamakichi darum, doch auch er kann dies nicht.

Orochimarus Pläne in Gefahr
Gurens und Yukimarus erstes Treffen erfolgt, nachdem Kabuto von Guren verlangt auf ihn aufzupassen. Dabei wird sie zuerst wütend und greift Kabuto mit ihrem Shoton an. Nachdem sie sich aber an ihren Wunsch, der neue Körper von Orochimaru zu werden, erinnert, lässt sie Kabuto los. Jedoch sind beide im Ungewissen, über Orochimarus wirklichen Plan, welcher besagt, dass er die Zwei nur benutzt um deren Kräfte zu vereinen. Währenddessen sucht das Team von Kurenai, bestehend aus Kakashi, Hinata, Shino, Kiba und Akamaru immer noch nach dem Versteck von Orochimaru. Shino sucht zugleich nach Insekten. Schließlich kippt Yukimaru vor Erschöpfung um und es fängt an zu regnen. Guren bringt ihn in eine Hütte und bemerkt, dass er sehr hohes Fieber hat, und pflegt ihn dann gesund. Als Hinata, Kiba und Akamaru zu Kakashi in den Unterschlupf zurückkehren, wird Kiba bewusst, was das für eine mysteriöse Hundepfeife war, die er gehört hat. Es waren die Ultraschallwellen der Fledermäuse, die anscheinend von einem ihrer Feinde, nämlich Rinji, kontrolliert werden, um das Team ausfindig zu machen. Nachdem der Regen am nächsten Morgen aufgehört hat erwacht Guren und stellt fest, dass Yukimaru weg ist. Sie sucht ihn und findet ihn an einem Kamelienbaum wieder, als er gerade auf einem Instrument seiner verstorbenen Mutter spielt. Guren schenkt ihm eine Kamelie in einem Kristall, als Zeichen ihrer Freundschaft.

Die beiden Glücksbringer
Guren und Yukimaru kommen in ihr Lager zurück, indem sie schon von Rinji, Gozu und Co. erwartet werden. Schließlich beschließt Guren, dass sie die Verfolger aus Konohagakure suchen und ausschaltet. Kurz bevor sie gehen kann erinnert Yukimaru sich daran, dass seine Mutter auch gegangen und nie wieder gekommen ist. Dann gab er ihr seine Kette als Zeichen der Freundschaft, da er von ihr eine weiße Kamelie in einem Kristall bekommen hat. In der selben Zeit suchen Kakashi, Hinata, Kiba und Akamaru immer noch nach dem Versteck von Orochimaru und dem ihrer anderen Feinde. Shino versucht derweil seine gesammelten Insekten mit einem speziellen Jutsu zu vervielfältigen. Schließlich wittert Kiba etwas und Hinata sitzt ihr Byakugan ein und entdeckt feindliche Shinobi. Währendessen trainiert Naruto immer noch mit Gamatatsu das Suiton, welches jedoch nicht wirklich funktioniert. Als das Training fürs erste beendet ist, geht Naruto in die Stadt und trifft dort auf Sai. Dieser kommt gerade aus einem Geschäft und erklärt ihm, dass er Tinte für seine Jutsus gekauft habe. Naruto kann jedoch eins und eins zusammenzählen und fragt ihn, ob er eine Mission habe. Da diese jedoch geheim ist, versicherte er ihm, dass er keine habe. Naruto lässt sich jedoch nicht abschütteln und hackt nach bis Sai seine Einkaufstasche aus Versehen fallen ließ, indem ein Buch mit dem Namen "Praktischer Nutzen von Lügen". Naruto stürmt in das Büro von Tsunade und verlangt von ihr, dass er an der Mission teilhaben darf. Shizune, die ebenfalls in dem Zimmer ist, meint gleich zu Naruto, dass es zu gefährlich sei. Darauf erwidert dieser, dass er seinen Körper besser als jeder andere kenne und versichert, dass Fuuton: Rasen Shuriken keinesfalls einzusetzen. Die Hokage fragt Naruto, warum er an der Mission mitmachen wolle, dieser antwortet, dass er wisse, dass er Sasuke noch nicht besiegen kann aber er ihm dennoch sagen will, dass er jederzeit nach Konohagakure zurückkommen könne. Sie akzeptiert diesen Wunsch und lässt ihn an der Mission teilhaben. Jiraiya hat vor seiner Abreise einen Brief geschrieben, den er mit Gama zu ihr schickt. Er beinhaltet, dass er wichtige Informationen erhalten habe und diesen nachgehen müsse. Auch, dass er fest daran glaubt, dass Naruto es einmal zu etwas bringen wird und sie ihm vertrauen soll, da er die besondere Gabe besitze, Menschen zu verändern und den selben Mut wie er habe. Als Yamato, Sakura und Sai fertig für die Abreise sind und auf Naruto warten, bittet dieser Gamakichi ihm zu helfen, um ein Jutsu mit Gamatatsu zu perfektionieren. Gamakichi weigerte sich zu erst, da es unmöglich sei in solch einer kurzen Zeit ein neues Jutsu zu erlernen, hilft ihm aber trotzdem. Er verlangt, dass Naruto in den Mund von Gamatatsu soll, um das Jutsu unter solchen Umständen zu synchronisieren und aufeinander aufzupassen. Als Erstes sollen beide ihr Chakra konzentrieren. Danach wird Naruto einige Male ausgespuckt.

Der Nebel, der alle Spuren beseitigt
Naruto trainiert immer noch mit Gamatatsu die Vereinigung. Als Naruto wieder einmal in dessen Mund ist, spürt er das gesammelte Chakra von diesem. Gamatatsu spuckte eine Wasserfontäne mit Naruto aus, welcher ziemlich weit weg fliegt und gegen einen Stein knallt. Es passiert ihm jedoch nichts. Als Naruto das Training fortsetzen will, kommt Sakura herbei und meint, dass sie sofort los müssen um die Mission zu erfüllen. Sie zerrt ihn anschließend einfach mit. Im Wald hingegen sieht es für Kakashi, Hinata, Kiba und Akamaru nicht so gut aus. Hinata spürt das Chakra eines Shinobis, welcher Kakashi angreift. Gozu kämpft nun gegen Kakashi und es sieht ziemlich schlecht für ihn aus. Jedoch ist es nur ein Schattendoppelgänger und der wahre Kakashi droht Gozu nun mit einem Kunai mit ins Dorf zu kommen. Dieser lehnt jedoch ab. Er kann sich durch seine Schnelligkeit lösen und Kakashi treffen. Kakashi setzt sein Chidori ein, und kann den linken Arm seines Angreifers, der jedoch fliehen kann, verwunden. In derselben Zeit werden Kiba und Hinata von Rinji, Kigiri und Nurari angegriffen. Kiba und Akamaru greiffen Nurari mit ihrer gemeinsamen Technik Gatsuga an. Kigiri macht einen Nebel auf Rinjis Anweisungen hin. Dieser Nebel verhindert die Sicht auf ihre Feinde und verschluckt den Geruch von den Spuren. Als Kiba angegriffen wird, beschützt ihn Hinata. Sie entschließt allein gegen Nurari zu kämpfen, da sie immer noch den Chakrafluss durch ihr Byakugan sehen kann. Hinata kann einen direkten Angriff auf sie erzielen, welcher jedoch nicht gewirkt hat. Als Hinata ziemlich am Ende ist, kommen Kiba und Akamaru, die sich derweil in dem dichten Nebel ziemlich verirrt haben, ihr zu Hilfe. Die zwei zerschlagen durch Gamatatsu die Bäume und wirbeln die Luft von dem Nebel frei. Einer der Feinde kommt aus dem Hinterhalt und wirft eine Giftbombe, die jedoch keinen sonderlich großen Schaden anrichtet. Rinji befiehlt den Rückzug, da er fühlt, dass sie umzingelt sind. Shino will nämlich gerade ein Netz von seinen Käfern um sie formen, um sie gefangen zu nehmen.? Guren hat sich das ganze Geschehen des Kampfes in einer Kristallkugel mitangesehen und entschließt sich, demnächst selbst gegen ihre Verfolger zu kämpfen. Yukimaru, der im Lager auf die anderen wartet, erinnert sich wieder an seine Mutter. Diese gibt ihm gerade die Kette, die er nun Guren geschenkt hat.

Das Labyrinth der verzerrten Reflexionen
Im Untersuchunglabor von Konohagakure untersuchen zwei Forscher das Insekt, welches Shino ihnen zukommen gelassen hat. Zu beider Erstaunen ist das Insekt vollkommen kristallisiert. Tsunade erfährt das Ganze von Shizune und ist äußerst beunruhigt, da sie gedacht hat, alles wäre nur eine Legende, jedoch scheint es das Shoton, welches Menschen zu Kristallen verwandeln kann, tatsächlich zu geben. Tsunade macht sich Gedanken, ob diese Mission überhaupt erfolgreich enden kann. Am nächsten Morgen erreicht das Team von Yamato ihr Ziel. Auf einer Klippe schickt Yamato Sai mit seinem Tintenfalke in die Luft, um den Wald nach Shinos gelegter Spur abzusuchen. Naruto nutzt diese Zeit und trennt sich von der Gruppe, damit er sein neues Jutsu noch trainieren kann. Sai findet währenddessen einen Fluss, der quer durch den Wald läuft und in dem unzählige Kamelienblüten treiben. Da ein undurchsichter Nebel aufzieht, steigt Sai mit seinem Falken höher in die Luft. Auch Naruto hüllt der Nebel plötzlich ein und er trifft den Jungen wieder, den er schon bei den heißen Quellen getroffen hat. Nach einem kurzen Gespräch verschwindet er wieder und Sakura taucht auf, die Naruto zurückholen soll. Auch der Rest des Teams kommt hinzu, doch glaubt niemand Naruto, dass er jemanden getroffen hat. Guren berät sich mit ihrem Team und muss ihnen vorerst ihre Unfähigkeit bewusst machen. Zu guter Letzt erklärt sie ihnen ihren neuen Plan. Etwas später steht sie hoch oben über dem großen Wald auf einer Klippe umgeben von Sträuchern mit roten Rosen. Sie formt schnell einige Fingerzeichen und verwendet dann ihr Shoton: Suisho Meikyu no Jutsu. Die Samen, die ihr Team im Wald verteilt hat, entfalten ich und werden zu Kristallansammlungen am Boden. Um das gesamte Gebiet, welches die Samen umschließen, bildet sich eine Kuppel aus Kristall. Das Team um Kakashi, welches in der Kuppel gefangen ist, bemerkt eine Veränderung. Kiba und Akamaru können ein fremdes Chakra riechen, Shinos Insekten sind unglaublich aufgregt und Hinatas Byakugan wird auf eine ungewöhnliche Art und Weise dupliziert und überansprucht ihre Augen. Guren begibt sich leichtfertig in ihr eigenes Jutsu und erschafft durch Shoton: Suisho Kyo und Suisho Bunshin no Jutsu sechs Doppelgänger von sich selbst. Kurz darauf greift sie mit ihren Doppelgänger das gefangene Team an. Jedes der Teammitglieder kämpft gegen einen Doppelgänger. Hinata schafft es ihre Gegnerin mit dem Hakke Sanjuni Sho. Sofort erscheint eine andere Guren und schließt Hinata mit dem Shoton: Suisho Ro no Jutsu in einen Kristall ein. Im gleichen Moment fliehen die anderen Doppelgänger. Kakashi trifft sich wieder mit seinem Team, jedoch fehlt Hinata. Jetzt schießt der Kristall, in dem sich Hinata befindet, aus dem Boden und Guren tritt hinter dem Kristall hervor. Sie droht damit den Kristall zu zerstören, wenn sich ihre Gegner nicht ergeben. Zur selben Zeit trifft Yamatos Team an der Kristallkuppel ein. Sai kundschaftet die Größe der Kuppel aus und findet kein Eingangsloch. Auch unterirdisch ist die Kuppel gesichert. Naruto denkt, er kennt eine Möglichkeit und beschwört Gamakichi und Gamatatsu. Zusammen mit Gamatatsu verwendet er sein neustes Jutsu: Das Futon: Gamateppo. Mit dem windverstärkten Wasserstrahl schlägt Naruto ein Loch in die Kristallkuppel.

Der Trick mit den Fledermäusen
Risse breiten sich von dem Loch aus über die gesamte Kuppel aus und immer größere Stücke brechen heraus. Als die gesamte Kuppel kurz vorm Einsturz ist, bricht sie auseinander und erzeugt eine große Staubwolke. Yamatos Team schließt sich dem von Kakashi an und so stehen alle Guren gegenüber. Team Guren hat die Kuppel von einer Klippe aus beobachtet und macht sich nun auf den Weg, um Guren zu helfen. Naruto macht Hinata in dem Kristall aus und will sie zurückhaben. Jedoch Kakashi sagt zu Naruto, dass sie im Moment im Nachteil sind und nichts machen können. Naruto geht einen Schritt nach vorn und Guren droht den Kristall und Hinata zu zerstören. Naruto zögert nicht lang und wendet erneut mit Gamatatsu das Futon: Gamateppo an Guren streckt ihre Hand aus und kristalisiert den Wasserstrahl von Naruto. Aus dem kristalisierten Wasser erschafft Guren mit ihrem Shoton: Hasho Koryu einen Drachen, der Gamatatsu und Naruto angreift. Das ganze Team springt auseinander und Naruto wundert sich über Gurens Jutsu. Kakashi und Yamato stellen sich Guren und Kakashi bietet sich als neue Geisel an. Guren, die auf ihrem Drachen steht, fliegt auf ihre Gegner zu. Von Hinten greift Sai Guren mit einem Falken an. Guren bewirft Sai mit Kristallen und Sai springt von dem Falken, der sich in Tinte auflöst und Guren die Sicht nimmt. Gamatatsu nutzt den Moment und wickelt den Kristall mit Hinata mit seiner Zunge ein. Anschließend verschluckt er den Kristall und verschwindet, um vor Gurens Angriff sicher zu sein. Sofort flieht das gesamte Team. An einem sicheren Ort angekommen, beschwört Naruto Gamatatsu erneut und dieser lässt Hinata langsam zu Boden sinken. Die Spannung ist groß, doch als eine Fliege vorbeifliegt, lässt Gamatatsu Hinata fallen und schnappt sich die Fliege. Hinata fällt zu Bboden und der Kristall beginnt zu reißen. Sakura, Kiba und Shino nähern sich dem Kristall, welcher glücklicherweise aufhört zu brechen. Pakkun kommt in diesem Moment wieder aus Konoha an. Pakkun erklärt dem Team alles was Tsunade herausgefunden hat, als plötzlich der Kristall um Hinata vollständg zerbricht. Hinata liegt auf dem Boden und Sakura hört ob ihr Herz noch schlägt. Nachdem Sakura Entwarnung gibt, da Hinata noch lebt, fällt bei allen die Anspanunng ab. Shino versteht nicht wieso Hinata überlebt hat, aber seine Insekten mit den Kristallen zerbrachen. Hinata, die aufgewacht ist, erklärt, dass sie kurz bevor der Kristall sie eingeschlossen hat, sie viel von ihrem Chakra aus den Teketsu ausstieß und so eine Chakrahülle um sich herum erschafft hat. Kakashi ist dabei die weitere Handlung zu bedenken, als ihm klar wird, dass sie keine Chance gegen Guren haben. Er will die Mission abbrechen, doch schreiten Naruto und Kiba ein und überzeugen ihn die Mission vollenden zu wollen. Kakashi teilt daraufhin das Team so ein, dass Sakura und Sai bei Hinata bleiben und der Rest auf die Fledermäuse warten soll, um diese dann zu ihren Gegnern zu verfolgen. Das zweite Team bricht auf, ohne bemerkt zu haben, dass sie von Kabuto beobachtet wurden. Yukimaru sitzt in dem Versteck von Gurens Team und wartet auf deren Rückkehr. Als sie wiederkommen ist Yukimaru überglücklich. Yukimaru erzählt von seinem Treffen mit Naruto, wodurch Rinji misstrauisch wird. Guren will sich mit dem unbekannten Jungen treffen, wobei Kabuto auftaucht und ihr einen Strich durch die Rechnung macht. Kurz darauf machen sich Guren, Gozu, Yukimaru und Kabuto auf den Weg zu dem See, wo Yukimaru schoneimal mit Kabuto war. Auf dem Weg zur Mitte des Sees macht sich Yukimaru Sorgen, dass er wieder diese Medizin nehmen müsste. Guren verspricht ihm, dass sie auf ihn aufpassen würde und sos stimmt Yukimaru doch noch zu. Kakashi, Yamato, Naruto, Kiba und Shino machen auf ihrer Suche nach den Fledermäusen halt, da Naruto den Plan immernoch nicht versteht. Erst nach mehrmaligem Erklären versteht auch Naruto den Plan und erschafft mit seinem Kage Bunshin no Jutsu mehrere Doppelgänger, die die Fledermäuse auf sie aufmerksam machen sollen. Plötzlich sieht Shino eine Fledermaus durch den Wald fliegen und weiß, da Fledermäuse nachtaktive Tiere sind und es Tag ist, dass es eine Fledermaus des Feindes ist. Sie verfolgen die Fledermaus, jedoch macht Naruto noch einmal bemerkbar, dass er den Plan immernoch nicht verstanden hat. Kiba erklärt Naruto den Plan ein letztes Mal und beleidigt ihn. Daraufhin rennt Naruto vor Kiba weiter und überreißt Kibas Geruchssinn mit Methangasen. Das Schiff hat nun die Mitte des Sees erreicht und Kabuto setzt Yukimaru den Helm auf und will ihm die Pillen geben, aber dieses Mal viel mehr als zuvor. Guren will Kabuto davon abhalten. Kabuto bringt sie von dem Gedanken ab, indem er ihr von Orochimarus Vertrauen gegenüber ihr erzählt. Guren stimmt wiederwillig zu und Yukimaru schluckt die Pillen. Anschließend soll Guren weitermachen. Sie verwendet ihr Shoton: Suisho Rokkakuchu und erschafft so Kristallsäulen, die einen bestimmten Bereich des Sees einkreisen. Gozu ist unsicher, was passiert, als Yukimarus Chakra ausbricht. Die Kristallsäulen beginnen zu leuchten und vor dem Boot leuchtet das Wasser stark blau. Eine Fontäne aus Wasser schießt in die Luft und der Wellengang wird stärker. Als sich die Wellen beruhigen steht das Boot Sanbi gegenüber.

Der unheimliche See
Yukimarus Chakra entweicht immernoch und Sanbi taucht mehr und mehr auf. Tobi und Deidara laufen einen kleinen Hügel in einem Wald hoch und finden dort einen kleiners Dango Restaurant. Tobi und Deidara bestellen sich einige der Dango und reden dreweil übder die Biju. Als eine alte Dame den beiden ihre Dango bringt, hofft Deidara Tobis Gesicht zu sehen, jedoch dreht sich diese weg und schlingt seine Dango herunter. Nachdem Tobi seine Dango gegessen hat, dreht er sich um und sieht in dem laden ein kleines Tonschwein stehen. Er meint daraufhin, dass das eines von Deidaras "Kunstwerken" sei. Sofort sprengt Deidara den flüchteden Tobi in die Luft und lässt ihn in hohem Bogen davonfliegen. Mittlerweile ist Sanbi soweit aufgetaucht, dass man das Chakra der Schildkröte spüren kann. Rinji ist davon überzeugt, dass es nicht von den Konohaninja kommt, die das gleiche Chakra spühren, da sie sie Feldermaus soweit verfolgt haben, dass sie nah genug an dem See des Sanbi sind, um sein großes Chakra zu spühren. Kakashi gibt seinem Team den Befehl von jetzt an wachsam zu sein und nicht voreilig zu handeln. Naruto ignoriert diese Warnung und springt von einem Baum einen Hügel hinter direkt in einen Baum, der von Fldermäusen besetzt ist. Die Fledermaus, die sie verfolgt haben, kommt bei Rinji an und teilt ihm die Verfolger mit. Daraufhin lässt Rinji Kiho eine Rauchwolke eerschaffen, die eine Falle darstellen soll. Kakashi bemerkt die Rauchwolke und sein Team stoppt weit vor der Wolke. Kakashi schickt Naruto allein los, da dieser sich sowieso besser allein durchschlagen könne. Shino schickt einen Mushi Bunshin in den Rauch. Als niemand den Dooeplgänger angreift, begibt sich das ganze Team in den Rauch und Shino lässt den Doppelgänger verschwinden. Naruto hat sich derweil einen Weg um die Rauchwolke herum gebahnt und springt nun in den dichten Nebel des Sees und fällt natürlich ins Wasser. Er taucht auf und liegt auf dem Rücken von Gamatatsu, den er zusammen mit Gamakichi erneut beschworen hat. Gamakichi ist äußerst erbost, doch verspricht Naruto ihnen eine Belohnung und dann bemerkt auch er das unglaubliche Chakra tief im Nebel. Er wird neugirieg und die beiden Frösche schwimmen etwas schneller. Sanbi taucht mit einer großen Flutwelle vollkommen aus dem See auf und befindet sich zwsichen den Kristallsäulen. Yukimaru beginnt aus der Nase und den Ohren zu bluten, wodurch Kabuto erkennt, dass er am Ende seiner Kräfte ist. Yukimarus Chakra stoppt auszubrechen und er bricht zusammen. Den Schrei des Sanbi, den es ausstößt, hören selbst Kakashi und Yamato noch. Das Sanbi verfällt in Rage und schlägt mit seinen Schweifen umsich. Hohe Wellen schleudern das Boot durch die Luft und alle Mitfahrer fallen raus. Kabuto rettet sich und Yukimaru mit einem Salto und landet anschließend auf dem Wasser, was auch Guren nach einigen Schrauben in der Luft tut. Nur Gozu fällt ins Wasser. Guren soll nun gegen das Sanbi kämpfen. Die Shoton-Jutsu von Guren prallen auf den extram harten Körper des Sanbi und dessen enorme physische Kraft. Guren schafft es zwar den Sanbi in einem riesigen Kristall einzuschließen, jedoch ist es noch nicht vorbei. Das Team von Kakashi wird in der Rauchwolke von Rinji, Kiho, Kigiri und Nurariangegriffen. Obwohl der Angriff durch das Einschreiten von Sai und Sakura fehlschlägt, geben die vier Ninja nicht auf. Dann taucht [Hinata]] auf und durch ihr Byakugan kann sie ihre Gegner trotz des Rauches erkennen. Als Rinji Hinata sieht, flieht er schnellstmöglich. Gozu findet das Boot wieder und legt es richtig auf ins Wasser. Kabuto legt Yukimaru in das Boot und schaut den riesiegen Kristall an. Naruto kommt mit seinem Fröschen an der Schildkröte an, welche Naruto sieht und den Kristall zerbricht. Kabuto verschwindet mit dem Shunshin no Jutsu und Guren soll mit Yukimaru fliehen. Guren übergibt den Schtuz von Yukimaru aber an Gozu und will danach wieder mit dem Sanbi kämpfen. Gurens Jutsu prallen an dem Sanbi ab und hinteralssen keinen Kratzer. Als Guren von dem Sanbi ins Wasser geschlagen wird, entsteht ein Riss in Yukimarus kristalisierter Kamelie. Naruto entdeckt Yukimaru auf dem Boot und bemerkt, dass Guren scheinbar Yukimarus Heimat sein soll. Yukimaru entfacht seine Kraft und kann so den Sanbi kurzezitig stoppen, doch hält dies nicht lang und der Sanbi erschafft durch einen Schrei eine riesen Welle die alle Ninja auf dem See in die Teife reißt und Kakashi und sein Team am Rand des Sees fast mitreißt. Unter der Wasseroberfläche entsteht ein Strudel, der in die Welt des Sanbi führt. Gozu wird von einer andere Stromüng davongerissen und auch Naruto treibt von der Welt weg, Yukimaru aber befindet sich mitten in dem Studel und kann nur schwer dagegen ankämpfen. Guren schwimmt mit aller Kraft zu ihm hin und verushct seine Hand zu greifen. Kurz bevor der Trudel Guren und Yukimaru noch tiefer zum Eingang der Dimension reißt, schafft Guren es Yukimarus Hand zu fassen und erschafft mit all ihrem Chakra eine riesige Kristallsäule, die sie und Yukimaru aus dem Wasser hebt. Oben auf der Säulen liegen die Beiden und halten sich fest im Arm. Dann zerbricht die Säule. Etwas später wacht Guren in dem Wald am See auf.

Mitten im Nebel
Sanbi schwimmt unter der Wasseroberfläche durch den See und sucht seine Opfer, jedoch sind alle verschwunden. Yukimaru sitzt neben Guren in dem Wald am See und hofft, dass sie aufwacht. Yukimaru hält Gurens Hand und erschreckt sich, als ein Wassertopfen von einem Grashalm fällt. Er atmet tief durch der Nebel um Guren und ihn verdichtet sich. Kabuto steht am See des Sanbis und denkt über die weitere Handlung nach. Am Rand des Sees krichen Rinji und Kigiri unter einigen umgestürzten Bäumen heraus und Rinji wirft einen Baumstamm zu Seite. Auch Kiho erscheint hinter einem Baummstamm und Nurari formt sich wieder aus einer Pfütze. Aus dem See erhebt sich Gozu und fragt, wo Guren sei. Rinji weiß nicht wo sie ist und dann macht sich Gozu auf die Suche nach Guren und verschwindet im Wald. Naruto sitzt im Wald und denkt daran, dass er Yukimaru auf dem See gesehn hat und fragt sich, wieso er bei Orochimarus Handlangern ist. Narutos läuft durch den Wald und der Nebel um ihn herum verdichtet sich. Pltztlich verändert sich die Umgebung von Naruto und wird schwarz-weiß und vollkommen verzerrt. Gläser und Bücher schweben neben ihm und ein Krankenbett fliegt auf ihn zu. Das Bett dreht sich und Naruto sieht Sasuke. Das Bett verschwindet wieder und Orochimarus Gesicht erscheint vor Naruto. Aus einem kurzen Gespräch mit dem kopf von Orochimaru geht herovr, dass er Sasuke bald als neues Traumgefäß verwenden will. Naruto will nichts mehr von orochimaru hören und erschafft ein Rasengan. Eine Stimme ruft Naruto zu er soll aufhören und fasst seinen Arm. Knapp vor Kibas Kopf bleibt das Rasengan von naruto stehn und löst sich auf. Kakashi hat Naruto aufgehalten und macht ihm klar, dass der Nebel scheinbar Illusionen erschaffen kann. Auch der Rest des Team kommt zu den Dreien und Shino sagt, dass seine Insekten sich komisch benehmen. Naruto berichtet anschließend von den Ereignissen auf dem See und Kakashi sagt, dass es Zeit wäre eine neue Strategie zu besprechen und sich vorerst zurück zuziehen. Währenddessen erinnert sich Guren an ihre Kindheit. Sie ist von einer Frau gerettet worden und ist dann von Orochimaru überrascht worden. Kurz darauf ist die Frau gestorben und Guren wacht auf. Guren bemerkt, dass Yukimaru wieder Fieber haben muss. Sie will zwar ihr Team suchen, doch scheint Yukimarus Gesundheit wichtiger zu sein. Auf einem Tintenadler fliegen Hinata und Sai zu dem See und Hinata versucht den See mit ihrem Byakugan genauer zu untersuchen. Als sie es aktiviert sieht sie, dass der ganze See von dem Nebel umgeben ist, welcher eine große Menge an Chakra in sich birgt. Hinata und Sai kehren zu dem restlichen Team zurück und berichten ihre Erkenntnisse. Naruto will darafhin Yukimaru retten, jedoch ist Kakashi dagegen und sagt, dass sie auf die Entscheidungen von Tsunade warten werden, die Pakkun ihnen bald übermitteln wird. In Konohagakure kommt Pakkun an und berichtet Tsunade und Shizune von der Situation. Tsunade entscheidet daraufhin ein neues Team zu entsenden. Sowohl Ino, die gerade aus einer Operation kommt, als auch Lee und Tenten, die in einem Teamworktraining von Guy gefangen sind, werden von Tsunade heran beordert. Unter Shizune Leitung machen sie sich auf den Weg. Unterdessen ist Yukimaru zusammengebrochen und Guren sitzt neben ihm und topft sein gesicht ab. Sie erinnert sich daran, wie sie sich das erste Mal um ihn gekümmert hat und denkt, dass die Pillen von kabuto dafür verantwortlich sind. Yukimaru beginnt zu husten und Guren ziehn ihn zu sich heran. Sie sagt er soll aufwachen und Yukimaru sagt, als er aufwacht, dass Guren der Ort ist, wo er hin zurückkehren kann. Hoch oben über dem Wald sitzt Naruto auf einer Klippe und redet mit Sakura über den Rat den er Yukimaru gegeben hat. Sakaura steht nach dem Gespräch auf und sagt, dass sie und Naruto zurück zu ihren Posten gehen sollten. Naruto sagt er komme gleich nach und als Sakura verschwunden ist, springt er in den Wald hinunter und beginnt Yukimaru zu suchen.

Auf eigene Faust!
Das Unterstützungteam für Kakashis Team hat seine Reise begonnen und Lee wird immer ungedulidiger und löchert Pakkun mit fragen, bis dieser ihm ins Gesicht springt und Tenten mit Lee einen Streit beginnt. ino macht sich derweil sorgen, dass ihre Gegner ein mächtigeres Jutsu als sie verwenden können und hat Angst, dass diese Sanbi zuerst versiegeln könnten. Shizune heruhigt Ino und foredert Pakun dazu auf, schneller zu laufen. Yamato erscahfft mit dem Mokuton: Shichuka no Jutsu im Wald am See des Sanbi ein Haus und redet davor mit Kakashi, welcher sich Gedanken über seine Gegner macht. Kakashi geht daraufhin zu einem nahegelegenen Baum und trifft dort auf Hinata und Shino, mit welchen er etwas besprechen möchte. Guren hütet am Rand des Sees immernoch Yukimaru, der durch sein Fieber und die hohe Anstrengung der Kontrolle des Sanbis tief schläft. In einer Kristallkugel sieht sie Naruto, der durch den Wald läuft und Yukimaru sucht. Guren legt Yukimaru aus ihren Armen auf den Boden und will dafür sorgen, dass Naruto nicht noch näher kommt. In einem anderen Teil des Waldes löst Kiba zusammen mit Akamaru Sakura von ihrem Wachdienst ab, doch kommt Sai hinzu, der Naruto nicht auf seinem Posten vorgefunden hat. Sakura denk, Naruto ist einfach frühe gegangen, jedoch ist Sai ihm nicht begegnet. Ihr fällt ein, wie Naruto über Yukimaru geredet hat und weiß wo er ist. Im Wald fliegt plötztlich ein Kristallspeer auf Naruto zu. Naruto weicht aus und steht Guren gegenüber, welche ihn mit ihrem Shoton: Suisho To angreift. Naruto nutzt den Speer als Waffe, aber zerbricht dieser schnell. Yukimaru wacht auf und hört die Kampfgeräusche von Naruto und Guren, weshalb er sich auf den Weg macht. Kakashi wird von Sakura von Narutos Verschwinden unterrichtet und Kakashi teilt sein Team zur Suche nach naruto auf. Immernoch mit ihrer Kristallklinge am Arm redet Guren mit Naruto kurz über Yukimaru und zersört dann seine Kage Bunshin. Plötztlich haucht Yukimaru auf. Naruto springt vor Yukimaru und ein versteckter Doppelgänger hält Guren einen Kunai an den Rücken. Naruto hält Guren eine Ansprach darüber, wie abgrundtief böse sie sei, jedoch widerspricht ihm Yukimaru. Guren zerbricht zu Kristall und die echte Guren fällt von oben auf Naruto herab und tritt ihn weg. Naruto erschafft wieder Doppelgänger und Guren zersört sie mit ihren Kessho: Rokkaku Shuriken Ranbu. Anschließnd springt Naruto mit einem Rasengan in der Hand aus der Rauchwolke und will Guren, die wieder eine Kristallklinge an ihrer Hand erschafft, besiegen. Im letzten Moment bricht die Erde auf und rettet Guren, dadurch dass die Steine Naruto zurückhalten und dieser dann von jemandem weggeschlagen wird. Yamato fesselt Naruto mit einigen Holzbalken und Kakashi erklärt ihm, dass seine Gegner verschwunden sind. Ein Loch im Boden entsteht und Gozu springt mit Guren und Yukimaru heraus. Während eines kurzen Gesprächs mit Gozu bricht Yukimaru zusammen. Yamato ahnt währenddessen naruto nicht noch einmal so unbedacht zu handeln und seine Gegner zu unterschätzen. Auch Kakashi redet nocheinmal auf Naruto ein und möchte dann alles über Yukimaru wissen. Guren und Gozu springen aus dem Nebel zu einem ringförmigen Felsen, der nach oben hin spitz zuläuft. Sie gehen durch einen kleinen Eingang in den Flesen hinein und treffen dort auf den Rest Team Gurens. Auf dem Rückweg zu dem Rest des Teams erzählt Naruto Kakashi und Yamato von Yukimaru und ein Tintenadler fliegt über das Team. Sakura fällt auf Naruto herab und zieht ihn mit sich. Mit dem Ellbogen in Narutos Rücken rammt sie diesen in den boden, wodurch eine große Staubwolke entsteht. In dem Felsen behandelt Kabuto Yukimaru und berichtet Guren, dass ihre Gegner Unterstützung aus Konoha erhalten haben. Während der Behandlung nennt Kabuto Yukimaru ein angebrochenes Werkzeug, weshalb Guren ihn mit einer Kristallkilnge bedroht. Guren lässt von Kabuto ab und stürmt aus dem Flesen, wo sie auf ihr Team trifft. In der Holzhütte von Yamato treffen Naruto und Sakura auf die Unterstützung aus Konoha.

Alte Mission, neue Ziele!
Die Verstärkung aus Konoha trifft ein und wird ersteinmal auf den neusten Stand der Erkenntnisse gebracht. Dabei kommt heraus, dass der Sanbi in niemanden versiegelt wurde, jedoch hat Naruto gesehen, wie Yukimaru diesen zurückgerufen hat. Es wird vermutet, dass Orochimaru den Sanbi für irgendetwas braucht. Einer der Mitglieder verlässt die Gruppe, weil er glaubt, Rinji will Guren verraten. Sein Verdächtiger ist es jedoch nicht, da er aus familiären Gründen an der Mission teilnimmt. Yukimaru erwacht bei Kabuto, der ihn zu Orochimaru bringen möchte, doch Yukimaru möchte nicht ohne Guren gehen und will fliehen. Kabuto jedoch hält ihn fest und schlägt ihn, als Guren dazwischen geht. Kabuto trifft auf Rinji. Rinji soll Guren weiter hinterher spionieren. Außerdem würde man es später sowieso Orochimaru überlassen. Rinji hat jedoch keine Lust und will Orochimaru Bericht erstatten bzw. er erzählt seine Geschichte. Es kommt zum Streit der beiden, da Rinji nur Orochimaru gehorcht und glaubt, wenn Kabuto tot ist, dann könne er ihm Bericht erstatten. Kabuto gibt nach, warnt ihn jedoch davor, nichts Falsches zu sagen. Guren verlässt Yukimaru und bittet ihn, sich vollständig zu erholen. Yukimaru hält sich für fit und möchte mit ihr gehen. Sie rennt weg und bekommt Zweifel. Naruto macht Kakashi klar, dass Yukimaru hofft, an einen Ort zurückzukehren, an dem man glaubt. Sollte er jedoch verraten werden, so hat er niemanden mehr. Shizune teilt allen die neuen Befehle von Tsunade mit. So ist die eigentliche Mission vorbei und die Teams werden aufgeteilt. Sakura, Ino und Hinata gehen mit Shizune; Kakashi übernimmt den Rest. Ihre Aufgabe besteht zum einen darin, den Sanbi zu versiegeln, und zum anderen darin, Yukimaru zu schützen. Nun könnten andere Länder sich einmischen, um den Sanbi zu versiegeln. Naruto stimmt zu und möchte nicht, dass es so kommt wie bei Gaara und ihm. Kiba wirft ein, dass das Biju zu starkes Chakra besizt und es dadurch zu Problemen kommen könnte. Der Rest wird beauftragt, die Shoton-Nutzer aufzuhalten. Daraus folgt, dass es zwei Teams gibt. Naruto, Sai und Shino sollen die Shoton-Nutzer auf sich konzentrieren. Der Nebel verzieht sich und die Sache kann nun beginnen. Tenten übergibt Naruto die Rolle, mit der sie Sanbi versiegeln sollen.

Der mit dem Herzen sieht
Der Kampf hat begonnen. Die beiden Teams machen sich auf die Suche nach ihren Gegnern. Währendessen bereitet Shizune mit Sakura, Hinata und Ino die Versiegelungstechnik vor. Volle Chakrakontrolle ist nun gefragt. Doch nach wenigen Momenten bricht Ino zusammen. Sakura muntert sie jedoch auf und sagt ihr, dass sie es schaffen kann. Ino rappelt sich wieder auf und die Versiegelung kann weitergehen. Währendessen jagen die beiden Teams durch den Wald. Lee, Tenten und Yamato werden schnell aufgeklärt, was der Gegner beherrscht. Währendessen stellt Naruto Shino und Sai einander vor, bis er merkt, dass sie von einander mehr wissen als er von ihnen. Schließlich kommen die beiden Teams an ihren Kampfplätzen an. Das Team von Yamato wird zuerst angegriffen. Nachdem der erste Schlag von Lee daneben ging entsteht wieder die undurchdringbare Rauchwolke. Lee erinnert sich jedoch, dass Guy ihm mal erklärt, dass er mit dem Herzen sehen muss und erkennt die Gegner mit seinem geistigen Auge im Nebel. Nachdem er sie das erste Mal getroffen hatte verlässt er den Nebel und Tenten kann ungehindert ihre Waffen in den Nebel werfen. Kiba, der den beiden zuvor erklärt hatte, wie stark der Gegner nicht ist möchte nicht blöd dastehen und beendet den Kampf mit einem finalen Schlag. Auch das Team von Kakashi wurde angegriffen. Shino, der seine Käfer noch vorbereiten muss, bleibt im Schatten der Bäume sitzten. Währendessen lenken Kakashi, Naruto und Sai den Gegner von ihm ab. Schließlich hat Shino genügend Insekten nachproduziert um gegen den Kristallstil anzukommen und der Kampf kann beginnen.

Der Aufbruch des Kristallverstecks
Naruto befindet sich zusammen mit Kakashi immernoch in einem erbitterten Kampf gegen Guren. Es scheint, dass Guren im Vorteil ist und nutzt dies auch aus. Auch Sai muss im Zweikampf mit Gozu ein neues Jutsu anwenden, damit er mit Gozu mithalten kann. Kakashi wird währenddessen von Guren mit einem großen Kristall im Rücken getroffen, doch will er immernoch weiter kämpfen. Guren erschafft drei kristalldrachen, die den geschwächten Kakashi angreifen. Im letzten Moment baut sich ein Insektenschwarm vor Kakashi auf, der die Drachen abfängt und zerstört: Shino tritt in den Kampf mit ein. In einem anderen Teil des Waldes trennt sich Deidara von Tobi, da dieser mit Deidara versucht Spiele zu spielen. Tobi schlägt daraufhin einen anderen Weg als Deidara ein und durchquert den Wald bis zum See des Sanbi, wo er Shizune, Hinata, Sakura und Ino bei der Anwendung des Kekkai Shiho Fujin beobachtet. Etwas von sich entfernt entdeckt Tobi noch Rinji, welcher ebenfalls die vier Kunoichi bei ihrem Jutsu beobachtet. Im Kampf gegen Guren kristallisiert diese Shinos Insekten, doch zerbrechen die Insekten die Kristalle und umzingeln Guren. Naruto erschafft zuerst einige Schattendoppelgänger und dann mit jeweils zwei von ihnen ein Rasengan. Die Insekten sollen Guren beschäftigen und alle Narutos greifen mit ihren Rasengan an. Der Plan schweitert, jedoch da es Guren schafft Shinos Insekten kurz zu entrinnen und dann allen Rasengan auszuweichen. Guren springt über die Insekten und di Narutos hinweg und schließt sich selber in einem großen Kristall ein. Shino Insekten beginnen den Kristall zu zerstören und Kakashi will Guren gerade mit sinem Raikiri töten, da taucht Gozu auf und fängt Kakashis Angriff ab. Er zerstört alle von Shinos Insekten und befördert Guren an einen sicheren Ort. Anschließend stirbt er scheinbar. Yamato, der mit Tenten, Kiba, Akamaru und Lee auf dem Weg zu Kakashi ist, schickt Tenten und Lee zum See des Sanbis, um dort das Versieglungsteam zu schützen. Die Versieglung erreicht nun ihre zweite Stufe und fängt so die risiege Schildkröte unter Wasser ein. Rinji versucht die Versieglung zu unterbrechen, aber Lee und Tenten erscheinen genau im richtigen Moment und können Rinji verjagen. Guren wacht derweil auf und hört Yukimarus Blattflöte, die er begonnen hat zu spielen, damit Guren den Weg zu ihm zurückfindet. In einer Vision sieht Guren, wie sie Yukimarus Mutter ermordet hat. Kurz darauf erreicht Guren Yukimaru, wobei sie zuerst von Kabuto abgefanegn wird und mit diesem ein eindringliches Gespräch führt. Nach dieser Unterhaltung machen sich Guren, Yukimaru und Kabuto auf den Weg zum See des Sanbis. Ausklappen

Die Versiegelungsbarriere kippt!
Die Zeit drängt, da die Versieglung des Sanbis fast abgeschlossen ist und Guren und Kabuto noch weit vom See entfernt sind. Mit Yukimaru auf dem Rücken sprintet Guren in Richtung See, wo Rock Lee und Tenten bereits auf ihre Gegner warten. In den umliegenden Wäldern suchen Kakashi, Sai, Shino und Naruto immernoch nach Guren. Sai lässt mit seinem Ninpo: Choju Giga viele Mäuse frei, die die Umgebung absuchen. Während Guren und Kabuto den See erreichen, schleppen sich Kigiri, Kiho und Nurari zwischen eine Felsen und fallen erschöpft zu Boden. Kabuto versucht derweil Yukimaru eine große Menge an Pillen zu verabreichen, um den Sanbi kontrollieren zu können und ihn so aus dem Siegel zu locken. Jedoch unterbricht Guren ihn und will eine neue Chance. Kabuto gewährt ihr eine letzte Chance und bringt Yukimaru zu einem Felsvorsprung. Rinji erscheint bei Guren und teilt ihr den Plan mit. Zusammen beginnt der Kampf am Siegel. Ein heftiger Kampf entbrennt zwischen Guren, Lee und Tenten. Tenten und Lee scheinen die Oberhand zu gewinnen, da Guren von den letzten Kämpfen sehr geschwächt ist, jedoch schafft sie es noch einen Kristalldrachen zu erschaffen und das Blatt wendet sich. Rinji stürmt auf das Siegel zu und will es brechen, doch wird er von dem Neuankömmling Naruto mit dessen Futon: Gamateppo weggeschleudert. Guren rast mit ihrem Kristalldrachen in das Siegel hinein, obwohl Shino sie mit ihren Insekten angreift. Der Sanbi taucht mit starkem Welllengang auf und das Siegel wird immer schwächer. Letztendlich können die vier Kunoichi das Siegel nicht mehr aufrecht erhalten und es zerbricht. Der Sanbi sammelt an seiner Schnauze Chakra und feuert dies in Form von zwei Kugeln ab. Die Ninja werden durch die entstehenden Flutwellen weggespült und der Sanbi taucht wieder unter. An einer kleinen Insel in der Nähe des Felsvorsprungs, wo Yukimaru wartet taucht er wieder auf. Auf der kleinen Insel befindet sich die bewusstlose Guren. Der Sanbi hebt einer Schweife und will Guren mit den Spitzen daran töten. In diesem Moment erwacht die Kraft in Yukimaru und mit der Freilassung seines Chakras kann er den Sanbi stoppen.

Der Schüler der Schlange
Orochimaru liegt krank im Bett und ist sich sicher, dass Sasukes Körper bald ihm gehören wird. Kabuto steht dabei neben ihm und guckt auf seine Chunin-Auswahlprüfungskarten. Er erzählt Orochimaru, wie Sasuke sich weiterentwickelt hat. Dabei sieht man in einem Rückblick, wie Orochimaru damals im Wald des Schreckens auf Sasuke und Sakura traf. Orochimaru war erstaunt über Sasukes Fähigkeiten und fügte ihm das Mal des Fluches zu. Er war sich sicher, Sasuke würde zu ihm kommen und ihm um Kraft bitten. Orochimaru ergänzte Kabutos Aussage mit dem Kampf Sasuke gegen Yoroi. Dabei sollte Yoroi Sasukes gesamtes Chakra absaugen, damit er gezwungen war, seine neuen Kräfte freizusetzen. Jedoch schaffte es Sasuke, sich den Kräften zu widersetzen und benutzte Shishi Rendan, um Yoroi zu besiegen. Dieser Wille beeindruckte Orochimaru. Währenddessen macht Kabuto ihm Tee. Dabei sprechen beide über Sasukes Kampf gegen Gaara in der Chunin-Arena. Getarnt als Kazekage beeindruckte dieser Kampf ihn ebenfalls. Orochimaru sagt, er würde nur die tiefe Finsternis in Sasukes Herzen verstehen. Es folgt wieder ein Rückblick, bei der der Sandaime Hokage Orochimarus Arme versiegelte. Aus diesem Grund musste Orochimaru seine Reinkarnation verschieben. Jedoch sind diesmal alle Vorbereitungen abgeschlossen. In Konoha bekommt Tsunade keine weiteren Berichte der Anbu-Truppe, die zum See geschickt wurden und schickt eine weitere Anbu-Truppe los, damit die Sache näher untersucht wird. Zurück zu Orochimaru, der Blut spuckt. Kabuto geht dabei nach einem Gespräch mit Orochimaru aus dem Raum und bereitet eine neue Dosis für ihn vor, damit er im bestmöglichen Zustand für seine Reinkarnation ist. Dabei denkt er kurz über Orochimarus jetzigen Zustand nach. Man sieht Sasuke in einem Raum. Dabei denkt er über seine Zeit, als er noch mit Itachi trainiert hat, nach. Er benutzt Chidori Nagashi, um den Raum mit Blitzen zu füllen und verlässt diesen. Derweil in Konoha bekommt Tsunade einen Bericht über die Lage am See. Laut der zweiten Anbu-Truppe ist die erste mit dem Sanbi spurlos verschwunden und Tsunade fragt sich, ob es Akatsuki war. In Orochimarus Versteck lacht sich dieser ins Fäustchen, jedoch muss er dabei husten. Plötzlich schießt ein hellblauer Strahl durch die Tür und trifft Orochimarus Hand. Es stellt sich heraus, dass es Sasuke ist, der Chidori Eiso einsetzt, dabei sein Juin und Sharingan aktiviert. Dabei sagt er, er würde jetzt zeigen, wie gnadenlos er sein kann. Sasuke betritt den Raum und kommt Orochimaru näher, worauf ein Gespräch über die Chunin-Prüfung und die Tatsache, dass Orochimaru es auf Sasuke abgesehen hat, folgt. Sasuke weiß alles über Orochimarus Pläne und seinen Beitritt in Akatsuki und bezeichnet ihn als schwächlich. Sasuke äußert seine Meinung schlagfertig und fragt sich, was er mit all den menschlichen Experimenten und dem Spielen mit Leben bezweckt. Dabei war dies nur eine Anspielung auf das Uchiha-Massaker und Itachis Begründung, er wollte nur herausfinden, wie stark er sei. Nach dem Gespräch greift er Orochimaru mit seinem Kusanagi an, öffnet schnell seinen Mund und es entspringt seine wahre Gestalt, eine Schlange. Orochimaru greift Sasuke an, dieser weicht jedoch aus. Man sieht, dass Orochimarus Schuppenhaut nur aus Schlangen besteht. Diese greifen Sasuke erneut an, Sasuke wehrt sich jedoch mit seinem Kusanagi. Er wird von Schlangen umzingelt, setzt jedoch die zweite Stufe des Juin frei.

Ein wachsames Auge
Orochimaru ist nun in seiner wahren Form und kämpft gegen Sasuke, doch Sasuke weicht den Angriffen von Orochimaru aus kontert mit seinem Chidori Eiso und zerschneidet die Schlangen von seinem Meister. Unterdessen denkt Orochimaru an seiner Vergangenheit als er als Kind an seinen Eltern trauerte und wie er durch erbarmlose Weise den Tod Nawakis erklärte. Und wie er auch das Jutsu der Unsterblichkeit herausfand, um alle Jutsus der Welt zu beherrschen. Auch wie er der Organisation Akatsuki beitrat um Itachi Uchihas Körper zu entreißen als dieser ihn die Hand wegschlug. Der spätere Kampfverlauf ist unbekannt, doch liegt Orochimarus Schlangenform in Stücke zerhackt von Sasuke auf den Boden. Doch steht wieder auf und sagt zu ihm das er unsterblich sei und versetzt Sasuke, der das giftige Blut von Orochimarus Schlagenkörper (gasförmig) eingeatmet hat und durch die Wirkung des Blutes gelähmt ist, in die selbstkreierte Welt von ihm um ihm den Körper zuentreißen. In dieser, von Orochimaru konrollierten Welt, findet das Ritual der Körperübernahme statt, mit dem Orochimaru die Körper anderer Menschen übernimmt. Doch Sasuke benutzt sein Juin und hat nun wieder die Oberhand, indem er die Kontrolle über die Welt übernimmt. Jetzt beherrscht er die Dimension die Orochimaru selbst kreiert hat und absorbiert nun Orochimaru.

Geheimnisvolle Befreiung
Sasuke läuft durch einen Raum, gefüllt mit Wasserbehälter. Als er vor einem der Behälter steht, fragt ihn eine Stimme, ob es wahr sei, dass Sasuke Orochimaru getötet hat. Sasuke bejat dies und zerstört das Gefäss, woraufhin ein Mann namens Suigetsu der Pfütze entsteigt. Etwas später finden sich die beiden vor der Großen Naruto-Brücke wieder, da Suigetsu Zabuzas Schwert, das Kubikiribocho von dessen Grab mitnehmen will. Das Schwert befindet sich allerdings nicht an diesem Ort, weswegen sich die Beiden in die Stadt aufmachen, um dort zu suchen. Während Sasuke und Suigetsu in einem Restaurant eine kurze Pause einlegen, erzählt eine Kellnerin Sasuke, dass Tazuna wissen dürfte, wo sich das Schwert befindet. An Tazunas Haus angelangt, berichtet ihnen ein fremder Mann, dass Tazuna momentan in Kumogakure unterwegs sei. Sasuke zögert nicht den Mann selbst zu fragen, ob er etwas über den Verbleib des Schwertes wisse. Tatsächlich antwortet der Mann, dass ein Lord das Schwert gestohlen und mit sich genommen hat. Der Wohnort dieses Lords ist ein grosses Schloss, wie Sasuke und Suigetsu von Zori erfahren, nachdem er Suigetsu angerempelt hat. In der darauffolgenden Nacht dringt Sasuke in dasselbe Schloss ein und berichtetdem Lord, dass dieses Schloss in zwei Tagen attackiert wird. Ebenso präsentiert er sich als Suigetsu, wohingegen er gleich wieder verschwindet. Am nächsten Tag schlägt Sasuke Suigetsu einen Wettkampf vor. Dieser besteht darin, das Kubikiribocho schnellstmöglich zu finden, wohingegen derjenige, der es als erster findet, auch der Sieger wird. Nachdem Sasuke einige Wachen des Schlosses ausgeschaltet hat, überlässt er Suigetsu das Geschehen und bringt sich in Sicherheit, während sein Partner sich durch die Schlosswachen kämpfen muss. Die Wachen stellen für Suigetsu kein grosses Problem dar, obwohl sie sich zu Tausend gegen ihn erheben. Suigetsu aber kämpft sich mit Leichtigkeit durch und ist nach kurzer Zeit im obersten Stock, bei dem besagten Lord angelangt. Plötzlich erscheint ein Kämpfer durch die Wand und teilt Suigetsu mit dem Kubikiribocho entzwei. Suigetsu aber lässt seine beiden Körperteile wieder zusammenwachsen und hält das Kubikiribocho fest, ehe er seine Muskeln wachsen lässt. Nun hebt er das Schwert samt Kämpfer hoch, schwingt es einmal im Kreis und lässt den Kämpfer durch ein Loch in der Wand herunter stürzen. Sogleich will er den Lord bestrafen, Sasuke meint aber, dass er die Klinge nicht für so einen Kerl gebrauchen solle. Suigetsu toleriert dies, zerstört aber sogleich die Säulen, die den Palast aufrecht erhalten. Kurz darauf bricht der gesamte Palast zusammen. Sasuke erklärt Suigetsu, dass ihr nächstes Ziel Karin sein wird, die sie ebenfalls auf ihrer Reise begleiten und unterstüzen soll.

Überredungskünste gefragt
Sasuke und Suigetsu sind unterwegs zu Orochimarus südlichem Stützpunkt. Dabei fragt Suigetsu, weshalb er überhaupt ein Team zusammenstellt, aber Sasuke antwortet nur, dass er etwas vor habe. Außerdem möchte er wissen, wieso er ausgerechnet Karin braucht und merkt an, dass Karin Orochimaru treu ergeben war und sie die Wächterin des südlichen Stützpunktes ist. Sie habe auch Experimente an Suigetsus Körper durchgeführt, weshalb Suigetsu sie nun auch hasst. Sasuke erwidert darauf, dass es noch andere Shinobi gäbe, die er stattdessen wählen könne, doch Karin hat eine besondere Fähigkeit, die er braucht. Im Versteck sieht man kurz Karin, die einen sinnlichen, aber gleichzeitig ekligen Geruch riecht. Sasuke und Suigetsu sind auf der Insel angekommen. Nach einer kurzen Unterhaltung erreichen sie den Eingang zum Versteck. Sasuke guckt Suigetsu seltsam an und nach einem kurzen Moment versteht Suigetsu, worauf er hinaus möchte. Dieser zögert und sagt, dass Sasuke es auch selber machen könne, da er ja auch ein Schwert besitzt. Sasuke antwortet, dass seins viel besser dafür geeignet ist. Suigetsu nimmt sein Kubikiribocho, zerschneidet die Stahltür, woraufhin sie schlussendlich auseinander fällt. Beide betreten das Versteck. Man sieht, wie sich zwei Gefangene unterhalten, wobei einer der Beiden ein Gerücht erwähnt und sofort vom Anderen unterbrochen wird, er solle nicht darüber reden und daran denken, was mit denen passiert ist, die dies getan haben. Dieser bejahrt dies und lässt seinen Würfel fallen und sieht Suigetsu und Sasuke vorbeigehen. Er erkennt Sasuke und die Gefangenen fragen sich, was er hier macht. Sie fragen sich auch, weshalb Orochimaru nicht mit ihm ist. Der Gefangene steht auf und sagt, dass Orochimaru wirklich tot sein muss und Sasuke derjenige sei, der ihn getötet hat. Beide gehen weiter und treffen im Gang auf Karin. Sie erwähnt das Gerücht, worüber viele sprechen. Suigetsu sagt ihr etwas, doch Karin ignoriert ihn und fragt Sasuke was er hier macht. Dabei antwortet Suigetsu an Sasukes Stelle, doch Karin ignoriert ihn wieder. Suigetsu wird sauer und weist Karin auf ihre Unhöflichkeit hin, doch sie fängt an an Suigetsu zu schnuppern. Sie sagt, dass er sie anekelt. Sasuke beendet den Konflikt der beiden und die Drei gehen in einen Raum. Sasuke will, dass Karin ihn begleitet, doch sie fragt sich, wie er sich das vorstellt, denn sie hat einen Stützpunkt zu bewachen. Suigetsu fügte etwas hinzu, und Sasuke sagt, dass sich die Anzahl der Gefangenen enorm verringert hat. Außerdem hat er draußen bemerkt, dass erst kürzlich im Sand gegraben wurde. Mit ihrem scharfen Intellekt müsste sie mit Problemen gerechnet haben, und hat Gegenmaßnahmen ergriffen. Sie hat dabei Spione in den Gefängniszellen eingeschleust und sobald jemand Gerüchte über Orochimarus Tod verbreitet hat, musste dieser mit dem Leben bezahlen und wurde im Sand vergraben. Suigetsu erkennt, dass Orochimaru wirklich ein Vorbild für sie war. Es kommt wieder zu einem kleinen Streit zwischen den Beiden. Sasuke befiehlt Suigetsu, die Gefangenen freizulassen. Erneut frag Sasuke Karin, ob sie ihn begleiten will. Sie lehnt ab, und Suigetsu verlässt den Raum. Sasuke findet es schade und er sagt, dass er sich wohl jemand anderes suchen muss. Die Gefangenen reden mit Suigetsu über das Gerücht. Suigetsu öffnet die Gefängniszelle und es folgt ein schneller Szenenwechsel, bei der Karin die Tür schließt. Sie sagt, dass sie mit Sasuke geht. Ihr Gesicht wird ein wenig rot und sie nähert sich Sasuke. Sie sagt, dass er unwiderstehlich ist und dass sie ihm überall hin folgen würde. Sasuke merkt Karins Zuneigung ihm gegenüber nicht und fragt sich, wieso es auf einmal so überraschend kommt. Währenddessen hat Suigetsu alle Gefangenen befreit und kehrt zu Karin und Sasuke zurück, doch die Tür ist abgeschlossen. Karin sagt zu Sasuke, dass sie Suigetsu für einen Moment vergessen sollen. Sasuke hingegen antwortet, dass sie ihm nicht zu nahe kommen solle. Er sagt auch dass er auf dem ersten Moment erkannt hat dass er Karin braucht, besonders, da sie die Fähigkeit hat, Chakra aufzuspüren. Es folgt eine Rückblende über Sasukes und Karins erste Begegnung. Es sollen 118 Menschen aus dem Stützpunkt entkommen sein und Karin soll ihm dabei helfen sie zu finden. Nach einer beeindruckenden Schlussfolgerung von Sasuke sagt Karin, dass sie entweder tot oder lebendig einzufangen sind. Sie spürt deren Chakra und Sasuke schaut irritiert. Sie sagt, wo sich die Geflohenen befinden und Sasuke schlägt diese schnell K.O. Karin fragt, wieso er die Geflohenen nicht tötet. Er antwortet, dass sich seine Mordsüchte nur auf einen Mann beziehen. Karin ist beeindruckt von Sasukes Chakra. Sie träumt kurz, danach ging die Jagd auf die Geflohenen weiter. Als Karin, die noch immer in Gedanken an Sasuke versunken ist und deshalb in Bedrängnis gerät, droht, von einem der Geflohenen getötet zu werden, greift Sasuke ein und tötet jenen mit seinem Kusanagi. Karin denkt, er habe dies nur für sie getan, doch Sasuke sagt, dass er es wegen ihrer Fähigkeit getan hat, die ihm noch von Nutzen sein könnte. Nach der Rückblende zerstörte Suigetsu die verschlossene Tür. Karin geht augenblicklich von Sasuke weg und Suigetsu sagt, dass sie verschwinden sollen, da Karin das Angebot abgelehnt hat. Sasuke sagt dass Karin sein Angebot doch noch angenommen hat. Mit einem rotem Gesicht fragt sich Karin, wann sie das gesagt haben soll und dass sie zufällig mit den beiden in eine Richtung geht. Suigetsu sagt dass Jugo an der Reihe ist. Karin ist überrascht und gleichzeitig sprachlos. Nach einen kurzen Streit zwischen Suigetsu und Karin machen sich die Drei auf den Weg. Karin träumt dabei und riecht an Suigetsus Chakra, was sie immer noch ziemlich ekelig findet. Am Ende sieht man Jugo im Nordversteck.

Das nördliche Versteck
Karin, Sasuke und Suigetsu machen auf ihrem Weg zum nördlichen Versteck an einem felsigen Ufer eine Pause, weil Suigetsu sich über den weiten Weg beklagt und keine Kraft mehr hat. Aus diesem Grund zweifelt Karin an seinen Fähigkeiten und erzählt ihm vom nördlichen Versteck und dass dieses ein Testgelände voller "Monster" sei. Daraufhin wird Jugo in seiner Zelle sichtbar, der sich anscheinend aus Langeweile fragt, ob er lieber einen Mann oder eine Frau töten sollte. Zur gleichen Zeit wird in Konohagakure Naruto von Sakura beim Frühstück gestört, weil Tsunade die beiden zu sich bestellt hat. Derweil machen Suigetsu, Karin und Sasuke erneut eine Pause, in der Suigetsu von Karin wissen will, warum sie ihn und Sasuke überhaupt begleitet. Daraufhin wird Karin aggressiv und brüllt, dass sie etwas im nördlichen Versteck zu tun habe. Zwischenzeitlich erinnert sich Jugo an Kimimaro, dabei lässt sich erkennen, dass Kimimaro Jugo kontrollieren konnte und dass Jugo sehr unter dessen Tod leidet. Suigetsu setzt das Gespräch mit Karin fort und erzählt ihr stolz, dass auch er ein Ziel habe, das er schneller erreichen könne, indem er sich Sasuke anschließe. Dann unterhalten er und Karin sich über Jugo, und Suigetsu erklärt, dass er diesen nicht leiden könne, weil er ihn nicht einschätzen könne. Karin berichtet von Jugos besonderer Fähigkeit und davon, dass Orochimaru aus seinem Blut das Mal des Fluches entwickelt habe. Sakura und Naruto sind nun endlich in Tsunades Büro angekommen, in dem außer Tsunade auch Jiraiya auf sie gewartet hat. Tsunade ist wütend, weil Sakura und Naruto so spät kommen, doch Jiraiya beschwichtigt sie und beginnt ein Gespräch mit Naruto. Eine Weile tauschen die beiden Neuigkeiten aus, doch als sie schließlich zu Ichiraku essen gehen wollen, verprügeln Sakura und Tsunade beide. Sasuke, Karin und Suigetsu haben indessen den Wachturm des nördlichen Versteckes erreicht und Suigetsu lässt sich erschöpft zu Boden fallen. Sasuke bemerkt, dass sich niemand auf dem Wachturm aufhält und wundert sich. Plötzlich stolpert hinter ihm und Karin ein Mitglied der Wachmannschaft aus der Felswand hervor und bricht vor den Augen der drei Ninja zusammen. Stockend berichtet er ihnen von den chaotischen Zuständen im nördlichen Versteck und bittet Sasuke, die Wachleute vor den Gefangenen zu retten. Dann stirbt der Mann. Schließlich springt einer der Insassen, der das Juin auf Stufe zwei aktiviert hat, von einem Felsvorsprung herunter, doch Sasuke tötet ihn mit einem gezielten Hieb seines Kusanagis. Danach gehen er und Karin in Richtung Eingang, während Suigestsu noch einen Augenblick den Toten betrachtet. Gleichzeitig entscheidet sich Jugo in seiner Zelle dafür, die nächste Frau, die seine Zelle betritt, zu töten, und aktiviert sein Juin auf Stufe eins. Karin, Sasuke und Suigetsu stehen derweil am Eingang und Suigetsu spricht das Problem an, wie sie herausfinden sollen, welcher der Insassen Jugo ist. Schließlich wendet Karin Kagura Shingan an, doch spürt Jugos Chakra nicht. Daraufhin wirft Suigetsu Sasuke vor, zu weich zu sein und schlägt mit dem Kubikiribocho auf die sich versammelnden Gefangenen ein, wird aber von Sasuke ermahnt, sie am Leben zu lassen. Gleichzeitig streckt dieser mehrere Personen mit einem Schlag nieder. Während sie alle Gefangenen außer Gefecht gesetzt haben, hat Karin die Schlüssel geholt und die drei begeben sich weiter ins Innere des Verstecks. Schließlich täuscht sie vor, den Weg nicht zu kennen und schickt Suigetsu absichtlich in die falsche Richtung, um seine Gesellschaft nicht mehr ertragen zu müssen. Sie geht zusammen mit Sasuke in die richtige Richtung. Suigetsu lässt sich über das Mal des Fluches aus, bemerkt dabei jedoch, dass Sasuke und Karin verschwunden sind. Er verdächtigt Karin sofort. Inzwischen sind die beiden vor Jugos Tür angekommen. Dieser weiß um ihre Anwesenheit und nimmt sich vor, sofort zuzuschlagen. Karin zückt den Schlüssel und ist im Begriff, die Tür zu öffnen, doch im letzten Moment ergreift Sasuke selbst die Klinke und öffnet die Tür. Augenblicklich stürzt Jugo auf ihn zu und geht teilweise auf Stufe zwei, doch Sasuke ist darauf gefasst gewesen und tut dasselbe. Suigetsu ist währenddessen im Kreis gelaufen und wird von einem am Boden liegenden Gefangenen auf seine Ziele angesprochen. Als Suigetsu sie ihm preisgibt, zweifelt der Mann seine Erfolgsaussichten an, woraufhin Suigetsu ihn tötet. In Konoha unterrichten Tsunade und Jiraiya Sakura und Naruto von Orochimarus Tod durch Sasuke, doch auch davon, dass dieser nicht gewillt ist, zurückzukehren. Jugo bewundert Sasukes gute Kontrolle über sein Juin, da dieser sich teilweise verwandeln kann, und Sasuke kann auf Stufe zwei seine Schläge abwehren. Nachdem dieses Geschehen ist, erklärt er Jugo, dass er gekommen sei, um ihm einen Vorschlag zu unterbreiten.

Formation!
Nachdem Sasuke Jugo den Vorschlag unterbreitet hat, das Versteck gemeinsam zu verlassen, lehnt Jugo dies zunächst mit der Begründung ab, es nicht ohne Kimimaro verlassen zu können und erinnert sich an seine Jugend, in der er des Öfteren aufgrund seines Juins hemmungslos Menschen tötete und dieses danach bitter bereute, und wie Kimimaro trotz aller Warnungen zu ihm in eine Höhle nahe eines von ihm zerstörten Dorfes kam, in der Jugo sich zu dieser Zeit aufhielt. Sasuke wiederholt seinen Vorschlag. Daraufhin greift Jugo ihn an und bringt Teile des Ganges zum Einsturz, danach läuft Sasuke den Gang hinab und Jugo folgt ihm. Als beide außer Sicht sind, taucht Suigetsu bei Karin auf, die vor der Tür zurückgeblieben ist, und macht ihr den Vorwurf, ihn absichtlich weggelockt zu haben, um mit Sasuke allein sein zu können, was Karin vehement abstreitet. Schließlich wechselt Suigetsu das Thema und fragt sie nach Jugos Beweggrund, sich Orochimaru freiwillig anzuschließen. Karin antwortet, dass das Versteck für ihn eine Art Zuflucht darstelle, um seinen Drang zum Töten zu unterdrücken. Zur gleichen Zeit sprintet Sasuke dicht gefolgt von Jugo durch das Versteck. Währenddessen denkt Jugo daran, wie Kimimaro ihn einst überzeugte, sich Orochimaru anzuschließen, indem er ihm versprach, ihn zu kontrollieren und außerdem die Kraft des Juins in seinen Körper aufzunehmen, was ein hohes Risiko für sein eigenes Leben darstellte. Als Jugo Sasuke gerade schnappen will, taucht aus heiterem Himmel Suigetsu auf und wehrt den Angriff auf Sasuke ab. Danach greift er Jugo mit dem Kubikiribocho an und ein Kampf entwickelt sich, der jedoch schon nach kurzer Zeit von Sasuke abgebrochen wird, indem er die Kontrahenten mit Jagei Jubaku fesselt. Als er die beiden wieder freilässt, stürmt Jugo zurück in seine Zelle und bittet die anderen, ihn einzuschließen, da er keine Menschen mehr töten möchte. Obwohl Karin und Suigetsu ihn von weiteren Versuchen, Jugo zum Mitkommen zu bewegen, verspricht Sasuke diesem schließlich, genau wie Kimimaro, ihn aufzuhalten und übermittelt ihm die Botschaft von Orochimarus Tod und dass auch Jugo sterben werde, sollte er das Versteck nicht verlassen, doch das macht diesem nichts aus. Karin klärt Suigetsu über den guten Status von Kimimaro und Jugo bei Orochimaru auf, und Sasuke berichtet ihm, dass Kimimaro für ihn gestorben sei. Das macht ihn hellhörig und er erkennt Sasuke, da Kimimaro ihn vor seinem Tod über die Mission informiert hatte, Sasuke zu Orochimaru zu bringen. Durch dieses Argument hat Sasuke Jugo doch noch überzeugt, sich ihm anzuschließen. Als die Mitglieder sich alle vor dem Versteck versammelt haben, enthüllt Suigetsu sein Ziel, in den Besitz von Kisames Schwert Samehada zu gelangen und Jugo erklärt, dass er gern mit eigenen Augen sehen wolle, wofür Kimimaro sein Leben gab. Schließlich gründet Sasuke, weil auch Karin ihn begleiten möchte, offiziell Team Hebi, dessen Ziel die Tötung Itachi Uchihas ist. Gleichzeitig ordnet Naruto in Konohagakure die Zusammenstellung eines Teams mit dem Ziel an, Itachi zu finden und somit auch Sasuke.

Aus dem Leben von Kakashi (1)
Die Folge beginnt mit dem verspäteten Eintreffen Obito Uchihas bei seinem Team, das aus Rin und Kakashi besteht und dessen Lehrer Minato Namikaze ist. Kakashi tadelt Obito, weil er der Ansicht ist, dass ein richtiger Ninja die Regeln zu befolgen hat, doch Minato ist mit Obitos Entschuldigung, er hätte einer alten Dame die Tasche getragen, zufrieden. Kakashi kann das nicht verstehen und widerspricht, doch Rin beendet die Diskussion. Anschließend gibt Minato bekannt, dass Kakashi von diesem Tag an, genau wie er selbst, ein Jonin ist. Auf dem Weg zu ihrer Mission, nachdem das Team in ein Dreierteam bestehend aus Kakashi, Rin und Obito und ein Einzelteam mit Minato aufgeteilt worden ist, schenkt Minato Kakashi anlässlich seiner Ernennung zum Jonin ein Kunai des Fliegenden Donnergottes und Rin überreicht ihm feierlich einen selbstgemachten Kasten mit medizinischer Ausrüstung. Nur Obito hat trotz der Vereinbarung, Kakashi etwas zu schenken, nichts mitgebracht, weil er nicht zugehört hatte. Das macht ihn verlegen, doch Kakashi ist der Meinung, dass ihm etwas Nutzloses sowieso nur in die Quere käme, was Obito sehr ärgert. Er ist ein wenig neidisch auf Kakashi, und prophezeiht, ihn eines Tages zu übertreffen, weil er Mitglied des Uchiha-Clans sei und deshalb das Sharingan besäße, was ihn sehr stark werden ließe. Kakashi warnt ihn, sich nicht auf seine Abstammung aus einem Elite-Clan zu verlassen. Währenddessen ist das Team im Grenzgebiet zum Land des Grases angelangt, in dem die feindlichen Iwa-Ninja Kusagakure überwunden haben. Minato erklärt die Mission, die Kannabikyo zu zerstören, um den Iwa-Ninja die Verstärkungen abzuschneiden. Er trägt ihnen außerdem auf, sich nach getaner Arbeit sofort zurückzuziehen. Auf Obitos Nachfrage hin teilt er dem Team mit, dass er selbst als Ablenkungsmanöver in der vordersten Reihe kämpfen werde, um dem Team eine gute Gelegenheit zur Zerstörung der Brücke zu ermöglichen. Zum Schluss ernennt er Kakashi zum Anführer des Dreierteams und sie setzen ihren Weg zur Grenze gemeinsam fort, beabsichtigen aber, sich an der Grenze zu trennen. Unterwegs bemerken sie Mahiru, der sich auf einem Baum versteckt hält, jedoch beschließt, das Team nur zu beobachten. Minato möchte selbst angreifen, doch Kakashi schreitet entgegen dessen Vorschläge mit seinem neu entwickelten Chidori zum Angriff und begründet ihn damit, dass er heute der Anführer sei und zudem sein neues Jutsu ausprobieren wolle. Da Minato keine weiteren Einwände erhebt, stürmt Kakashi los. Zusammen mit Minato beseitigt er Mahirus zwanzig Schattendoppelgänger. Als nur noch der echte übrig ist, möchte Kakashi auch diesen angreifen, doch er schlägt mit seinem Schwert zu. Allerdings kann Minato Kakashi in letzter Sekunde retten. Miharu zieht sich zurück, wird jedoch wenig später von Minato getötet, da dieser sich mithilfe seines Raum-Zeit-Ninjutsus hinter ihn "teleportiert" hat. Danach heilt Rin Kakashis Verletzungen. Währenddessen beginnen Obito und Kakashi erneut zu streiten, doch Minato unterbindet dies und erteilt beiden eine Lektion. Schließlich verbiete er Kakashi jeden weiteren Gebrauch des Chidoris, da er sich durch das Jutsu zu schnell bewegen würde, um Gegenangriffe vorherzusehen. Abschließend, teilt er dem Team mit, dass Teamwork wichtiger sei als alles andere. In derselben Nacht führt Obito mit Minato ein Gespräch über Kakashi. Er sagt, dass er es nicht nachvollziehen könne, dass Kakashi ihn immer kritisiert. Daraufhin berichtet Minato ihm von Kakashis Vater, Sakumo Hatake, einem Muster-Ninja, neben dem selbst die legendären Sannin blass aussahen, und dass dieser sich das Leben aufgrund der Verachtung nahm, die ihm die Einwohner von Konoha entgegenbrachten, weil er sich auf einer wichtigen Mission für das Leben seiner Kameraden und gegen die Erfüllung der Mission entschieden hatte. Am nächsten Morgen teilt sich das Team auf. Schon nach kurzer Zeit treffen Obito, Rin und Kakashi auf Mahirus Teamkameraden, Kakko und Taiseki. Während Taiseki sich mit dem Meisai Gakure no Jutsu von hinten an das Team heranschleicht, greift Kakko direkt mit einem Kunai an und verwickelt Kakashi in einen Nahkampf. Obito kann nicht verhindern, dass Taiseki Rin gefangen nimmt. Nachdem Kakko und Taiseki mit Rin verschwunden sind, ordnet Kakashi an, die Mission fortzusetzen, räumt allerdings ein, dass die Umstände nun schlechter geworden seien, da Iwagakure ihre Strategie bald kennen werde, doch er überlegt, dass die Ninjas aus Iwagakure sie nicht sofort töten würden, weil sie ein Medizin-Ninja sei und deshalb vermutlich unter der Bedingung am Leben gelassen würde, Iwagakures Verletzte zu behandeln. Obito widerspricht energisch, doch Kakashi macht ihn darauf aufmerksam, dass ein Ninja einen Kameraden für eine Mission opfern können muss, da der Krieg sonst noch viele weitere Menschen das Leben kosten könne. Obito weist diese Annahme zurück und führt Kakashi Rins Verdienste vor Augen, die Kakashi als ihre Pflicht abtut. Daraufhin schlägt Obito Kakashi und schimpft ihn aus. Kakashi bezeichnet ihn als schwach und äußert die Meinung, dass ein Ninja keine Emotionen zeigen dürfe und sie nutzlos seien. Obito fragt ihn, ob er das wirklich glaube, und als Kakashi bejaht, fasst er den Entschluss, Rin selbst zu retten. Nachdem er Kakashi noch gesagt hat, dass er Sakumo Hatake als einen wahren Held betrachtet und dass diejenigen, die ihre Kameraden im Stich lassen, schlechter als Abschaum seien, trennen sie sich.

Aus dem Leben von Kakashi (2)
Obito und Kakashi haben sich getrennt. Obito will Rin retten, die von feindlichen Iwa-Nin entführt worden ist. Kakashi hingegen will die Mission zu Ende führen. Währenddessen kommt Minato Namikaze an der Front an, wo es nicht gut für die Konoha-Ninja aussieht. Inzwischen hat Obito das Versteck der Iwa-Nin gefunden. Doch die haben ihn bereits bemerkt. Kakashi kommt aber rechtzeitig zur Hilfe. Ihr Gegner benutzt wieder seine Kunst Meisai Gakure no Jutsu, um sich unsichtbar zu machen. Als er wieder versucht, Obito anzugreifen, beschützt ihn Kakashi ihn. Durch dieses Opfer wurde aber Kakashis linkes Auge schwer verletzt. Daraufhin aktiviert Obito zum ersten Mal seine Sharingan, kann seinen Gegner nun sehen und tötet ihn. Nun können sie in das Versteck und Rin befreien. In der Höhle erkennt Obito mit seinen Sharingan, dass der Iwa-Nin Kakkou versucht durch ein Genjutsu Informationen aus Rin hinaus zu quetschen. Sofort beginnt der Kampf zwischen Kakkou, Obito und Kakashi. Durch ihr gutes Teamwork kann Kakashi Kakkou an der Schulter verletzten, der sofort zu Boden fällt. Nun befreien sie Rin aus dem Genjutsu, haben aber nicht bemerkt, dass ihr Gegner noch nicht tot ist. Kakkou bringt die Höhle sofort zum Einsturz.Das Team Kakashi versucht aus der einstürzenden Höhle zu flüchten. Da Kakashi auf dem linken Auge nicht sehen kann, wurde er von einem Stein an der Schläfe getroffen und wäre fast von einem Felsen zerquetscht worden, wenn Obito ihn nicht weggestoßen hätte und sich so für ihn geopfert hat. Weil er spürt, dass er nicht mehr lange lebt, schenkt Obito Kakashi sein Sharingan zum Geschenk als Antritt zum Jonin. Rin transplantiert, unter Tränen, Obitos Auge.Draußen besiegt Kakashi Kakkou, da er mit Obitos Sharingan seine Kunst Chidori nun perfektioniert hat. Dann werden sie aber von anderen Iwa-Nin umzingelt. Doch zum Glück taucht Minato auf und rettet Kakashi und Rin. Danach bringen sie ihre Mission erfolgreich zu Ende. Obitos Name wurde wegen seines großen Opfers in den Heldengedenkstein von Konoha eingraviert.

Versammelt euch!
Kisame besiegt soeben Roshi, als es plötzlich zu Regnen beginnt. Kisame und Itachi besprechen zuerst die Situation, als ihr Anführer sie zu sich ruft. Er benachrichtigt alle Mitglieder über den Tod Orochimarus, woraus sich eine kleine Konversation entwickelt, in der es unter Anderem zu den üblichen Provokationen zwischen Tobi und Deidara kommt. Darauf informiert der Anführer alle über Sasuke und dessen Team Hebi, welches er zusammengestelt hat und warnt Itachi und Kisame, da Sasuke vermutlich nach ihnen sucht. Daraufhin wird das Meeting beendet und Itachi und Kisame machen sich auf zum Versteck von Akatsuki. In Konoha besprechen unterdessen Naruto, Jiraiya, Tsunade und Sakura, was sie nun tun sollen. Sie beschließen, ein Akatsuki-Mitglied gefangen zu nehmen und dieses in Konoha verhören zu lassen, um mehr Informationen über den Aufenthaltsort von Itachi zu erfahren, da Sasuke ihn wohl ebenfalls aufsuchen wird. Team Hebi stattet derweilen Ninneko einen Besuch ab, um sich für den nahenden Kampf gegen Itachi vorzubereiten. Itachi und Kisame treffen derzeit in der Höhle ein, welches das Akatsuki-Versteck bildet. Der Leader erscheint und beschwört die Statue, mit welcher die Biju versiegelt werden. Anschließend beginnt die Versiegelung des Sanbi. Kurz später beschließt Deidara, Sasuke oder Naruto aufzusuchen um sie zu töten. In Konoha macht sich unterdessen ein Team bereit, nach Itachi zu suchen und diesen einzufangen. Dieses Team besteht aus Naruto, Sakura, Hinata, Kakashi, Yamato, Kiba und Shino. Tsunade erklärt die Mission daraufhin als offiziell.

Die große Jagd
Kakashi gibt seinem Team Anweisungen und erklärt seinen Plan. Sie sollen in zwei- bis Dreiergruppen die Umgebung ausgehend von einem zentralen Mittelpunkt aus im Radius von fünf Kilometern durchsuchen. Jedes Team bekommt einen Ninjahund, den Kakashi durch Kuchiyose no Jutsu hervorruft. Diese Ninjahunde geben ein Signal, wenn ein Team Itachi entdeckt hat. Darauf gibt Kakashi das Kommando, auszuschwärmen. Genau gleich tut es Sasuke mit Team Hebi, indem er seine Teamkameraden einzeln losschickt, um die Umgebung zu durchforsten. Tobi und Deidara begeben sich ebenfalls auf die Suche nach Sasuke oder Naruto. Plötzlich riecht einer von Sakuras Ninken Sasukes Spur. In der Stadt suchen sie nach Sasuke, plötzlich entfernt sich der Geruch aber. Der Grund dafür ist Karin, die entgegen Sakuras Richtung läuft. Deidara hingegen ist erfolgreicher und entdeckt eine seiner Zielpersonen. Hinter Hinata, Naruto und Yamato taucht eine Gestalt auf, gleich tut es eine bei Sasuke. Als Yamato diese Gestalt mit Shuriken aus ihrem Versteck hervorlockt, identifiziert sie sich als Kabuto. Ebenso tut es Tobi, der mit Sasuke konfrontiert wird. Kaum entdeckt attackiert ihn Deidara mit zwei Lehmvögeln, die in einer Explosion aufgehen. Kabuto händigt den Konoha-Nin eine Akte aus, in der er jedes Akatsuki-Mitglied verzeichnet hat. Er offenbart den Konoha-Nin seine linke Gesichtshälfte und erklärt, dass er sich nach Orochimarus Tod dessen Zellen implantiert habe. Diese breiten sich nun in seinem Körper aus, Kabuto aber fühlt, dass er stärker wird als Orochimaru. Kurz darauf verschwindet er mit Shunshin no Jutsu. Andernorts hat sich Sasuke mit einer Schlange vor Deidaras Bomben geschützt und macht sich bereit für einen Kampf.

Sasuke gegen Deidara
Sasuke fragt Deidara nach Itachi. Da dieser ihm aber keine Antwort gibt greift er an und rammt Tobi sein Kusanagi durch den Bauch. Tobi, der daraufhin umfällt, steht sofort wieder auf und meint zu Deidara, Sasuke sei viel zu schnell. Deidara aber meint, er wolle Sasukes Stärke erst einmal testen und wirft einige C1-Bomben, die aber ohne Probleme durch Chidori Senbon annuliert werden. Sasuke schlägt sogar zurück und greift Deidara von hinten an, dieser aber wirft eine Bombe über die Schulter und lässt diese explodieren. Tobi beginnt schon um seinen Senpai zu trauern, die Explosion hat aber weder Deidara noch Sasuke geschadet. Mit einigen Lehmpuppen, die sich immer wieder aufs Neue regenerieren, macht Deidara Sasuke zu schaffen. Er jagt ihn durch den Wald und lässt seine Puppen explodieren. Sasuke hat vorerst keine Probleme damit, ihnen auszuweichen, als ihn allerdings eine Lehmpuppe am Fuß erwischt, kommen etliche nach und gehen in gewaltigen Explosionen auf. Dieser Sasuke erweit sich aber als Fälschung, erzeugt durch Kawarimi no Jutsu. Deidara macht aber weiter und beschwört den C2-Drachen. Aus dem Maul desselben kommen daraufhin etliche C2-Bomben, die Tobi auf Deidaras Befehl in der Erde versteckt. Mit Hilfe einiger Lehmvögel lockt Deidara Sasuke in eine Falle, er aber weiß sich zu helfen und wechselt in die Juin-Stufe zwei. Tobi taucht wieder aus dem Boden auf und informiert Deidara, dass nun alle Minen versteckt seien. Deidara erklärt Sasuke darauf das Prinzip dieses Jutsus, dass der Gegner von zwei Seiten, oben und unten, angegriffen werden kann. Mit einer Bombe zerstört Deidara einer von Sasukes Flügeln, sodass dieser nicht mehr in der Lage ist, zu fliegen. Sasuke aber springt auf sein Kusanagi, das im Boden steckt und stösst sich daran ab, um in die Luft zu kommen. Darauf feuert er ein Chidori auf den Lehmvogel ab, der dadurch einen Flügel verliert. Mit zwei Riesenshuriken gelingt es Sasuke außerdem, Deidara durch die Arme an den Vogel festzunageln. Der Vogel prallt auf das Minenfeld und die Minen explodieren. Tobi trauert erneut um seinen Senpai, während sich Sasuke in Sicherheit auf einen Baum begibt. Aus dem Rauch der Explosionen erscheint nun aber Deidara, der sich auf einem fliegenden Lehmvogel stehend gerettet hat. Als Deidara in Sasukes Sharingan sieht denkt er an den Zeitpunkt zurück, als er von Itachi, Kisame und Sasori zu Akatsuki geholt wurde und an seinen Kampf gegen Itachi. Aus lauter Wut und Angst davor, dass ihn erneut jemand dermassen in die Knie zwingen könnte, isst er seinen Lehm und gibt Tobi ein Warnsignal. Dieser rennt weg und sagt, dass jetzt wohl das C4 an der Reihe sei. Deidara spuckt den Lehm in größerer Masse wieder aus, worauf ein riesiger Deidara aus Lehm entsteht.

Das letzte Kunstwerk
Zu Beginn der Folge isst Deidara, der auf einem Tonvogel steht, seinen explosiven Lehm und droht Sasuke, dass ihn diese Kunst vernichten werde. Dann ruft Deidara zu Tobi, dass er weglaufen soll, was dieser auch schreiend tut. Kurz darauf erbricht Deidara den gegessenen Lehm und es bildet sich ein riesiger Deidara, auch C4 Karura genannt, woraufhin Sasuke sehr geschockt reagiert und in den Wald flieht. Der riesige Deidara folgt Sasuke in den Wald. Nach dem Fingerzeichen Deidaras aktiviert sich C4 Karura, welches zu explodieren scheint, aber nur in sich zusammen stürzt. Jedoch lösen sich alle Tiere, im Umfeld von C4 auf, auch Sasuke scheint sich aufzulösen, woraufhin Deidara stolz vorgibt gewonnen zu haben, doch dann ist Deidara von zwei Sharingan und einen grauen Himmel umgeben, was darauf hindeutet, dass Sasuke noch lebt. Plötzlich erscheint Sasuke mit einem Chidori und durchbohrt Deidara mit diesem. Daraufhin erklärt Sasuke Deidara, dass er mit Hilfe seines Sharingan die mikroskopisch kleinen Bomben, die beim Zusammensturz von dem riesigen Deidara freigegeben worden sind und den Gegner beim Einatmen dieser Bomben auf zellularer Ebene von innen nach außen zerstören, gesehen hat. Nun greift eine Hand aus dem Tonvogel nach Sasukes Fuß und der anscheinend durchbohrte Deidara ist ein Nendo Bunshin. Deidara sagt, dass Sasuke genau wie Itachi sei und er auf den gleichen Trick nicht noch einmal reinfiele. Dann erinnert sich Deidara kurz an den Kampf gegen Itachi, was ihm neue Kraft gibt, er erneut C4 ausspuckt und Sasuke in diesem gefangen hält. Deidara selbst lässt sich fallen. Sasuke aber sieht die bereits in seinem Körper vorhandenen Mikro-Bomben und befreit sich mit einem Chidori aus C4, wobei Deidara keine Bedenken hat, C4 aktiviert und in den Wald fällt. Wieder scheint sich Sasuke aufzulösen, weswegen Deidara wieder denkt gewonnen zu haben, doch dann ist Deidara ein zweites Mal von zwei Sharingan und einem grauen Hintergrund umgeben. Nun erscheint Sasuke und schlägt Deidara ins Gesicht, wobei sich Deidara wundert, wie Sasuke diesmal C4 entkommen ist. Dann sieht Deidara, dass aus Sasuke kleine Blitze strömen. Sasuke erklärt nun wie er C4 entkommen ist: Er hat sein Chidori auf sich selbst angewendet, da Sasukes Raiton die Doton-Bomben von Deidara besiegt. Sasuke fügt noch hinzu, dass er Deidara von Anfang an analysiert hat. Er hat erst herausfinden müssen, ob sein Raiton die Bomben von Deidara zu Blindgängern macht oder sie explodieren. Nachdem Sasuke sagt, dass er herausgefunden habe, dass die Bomben von Deidara in Verbindung mit dem Raiton zu Blindgänger werden, geht Sasuke auf Deidara zu und fragt ihn, wo Itachi sei. Schnell wirft der erschöpfte Deidara zwei Lehmschlangen, die aus seinen Händen kommen, auf Sasuke, die er mit seinem Chidori zu Blindgängern gemacht hat. Aus diesem Grund wird Deidara wütend und schreit Sasuke an, dass Itachi und er sich immer cool verhalten und die Sharingan seine Kunst verachten, was ihn demütige. Nachdem sich Deidara beruhigt hat, reißt Deidara sein Hemd vom Leib und öffnet sein Mund am Herz. Nun gibt Deidara dem ’’versteckten’’ Mund den explosiven Lehm zum Essen und sagt, dass ihn diese Kunst ein für alle mal vernichten werde, da der Explosionsdurchmesser seiner letzten Kunst etwa 10 Kilometer beträgt. In Gedanken entschuldigt sich Deidara bei Tobi, weil er glaubt, dass Tobi die Explosion nicht überleben werde. Dann verschrumpft Deidara in eine kleine schwarze Kugel, die nach und nach von Strahlen getrennt wird , und explodiert.

In letzter Sekunde
Zu Beginn der Folge setzt Deidara sein C0 gegen Sasuke ein, das ihn selbst umbringt. Da die Reichweite der Explosion circa 10km beträgt, scheint mit Sasuke auch Tobi zu sterben. Die Explosion ist so gewaltig, dass sowohl Team Hebi als auch die Einheiten aus Konoha darauf aufmerksam werden. Während Kakashi merkt, dass es Deidaras Chakra ist, kann Karin mit ihrem Kagura Shingan Sasukes Chakra nicht mehr wahrnehmen, sodass sie in Panik gerät. Suigetsu beschwört indessen Manda und erkennt, dass Sasuke ihn mittels Genjutsu kontrolliert. Auch Zetsu beobachtet das Geschehen. In der anschließenden Versammlung der Akatsuki teilt Zetsu den Mitgliedern das Resultat des Kampfes mit. Manda ist währenddessen schwer verletzt vor Suigetsu aufgetaucht. Kurz darauf löst sich das Sharingan in Mandas Augen auf und der völlig fertige Sasuke kommt zum Vorschein. Manda verwünscht Sasuke, dann stirbt er. Wenige Sekunden später eilen Karin und Jugo herbei, die sich über Sasukes Verfassung sichtlich wundern. Es folgt ein Gespräch zwischen Itachi und Kisame, aus dem hervorgeht, dass Itachi nicht an Sasukes Tod glaubt. Wenig später treffen sich die Mitglieder der Konoha-Einheit am Ort der Explosion. Sie stellen anhand der Gerüche fest, dass Sasuke mit einem Team reist. Mithilfe seines Geruchsinns spürt Kiba Sasuke auf. Zur gleichen Zeit beginnt in Amegakure ein Gespräch zwischen Konan, Pain und einer dritten, unbekannten Person. Nach einigen Bemerkungen über Sasuke erteilt diese Pain den Auftrag, den Jinchuriki des Kyubi zu fangen, wobei sie ihn unter Druck setzt. Währenddessen rastet Team Hebi in einem kleinen Dorf in einem Gasthaus. Nach einem Streit zwischen Karin und Suigetsu stellt sich heraus,dass Karin und Suigetsu keine Informationen über Akatsuki gesammelt haben. Jugo allerdings konnte die Lage einiger Verstecke Akatsukis ausfindig machen. Es entsteht ein erneuter Streit zwischen Karin und Suigetsu, bei dem Jugos Mal des Fluches zutage tritt, doch Sasuke kann ihn beruhigen. Anschließend schläft Sasuke ein. Die Konoha-Ninja folgen weiterhin Sasukes Geruch. Indessen ist es in Amegakure dunkel geworden, während Konan und eine rätselhafte Person in Pains Gegenwart ein Gespräch über Naruto führen. Die Person warnt Pain vor Narutos Stärke. Nach weiteren Anweisungen tritt die geheimnisumwitterte Person aus dem Schatten heraus und während ein strömender Regen eingesetzt hat, wird eine Maske erkennbar und Tobi bezeichnet sich als Madara Uchiha und Besitzer des wahren Sharingans. Dabei kann man im Loch der Maske das Sharingan erkennen. Schließlich verlässt der Mann Amegakure auf eindrucksvolle Art und Weise. Konan und Pain bleiben allein zurück.

Alte Freunde
Zu Beginn der Folge sitzt Tsunade entspannt in ihrem Büro, als plötzlich Jiraiya hineinstürmt. Er sagt, dass er Informationen über den Anführer von Akatsuki hätte. Tsunade ist völlig außer sich und will sofort die Erkundigungen hören, woraufhin Jiraiya Tsunade auf ein Glas Sake einladen will, dass er ihr dort dann alles in Ruhe erzählen kann. Ersteres sagt Tsunade ab. Nun sitzen Tsunade, die doch in Jiraiyas Einladung angenommen hat, und Jiraiya in einer Sake Bar. Währenddessen ist Karin auf dem Weg zum Team Hebi, als sie sehr viel Chakra von vielen Personen spürt, die sich in die Richtung von Team Hebi bewegen. Nun sagt Karin dem restlichen Team, dass sie alle verschwinden sollen, da es womöglich Akatsuki oder Konoha ist. Jugo soll mit seinen Vögeln die Akatsuki-Verstecke markieren. Sasuke weiß, dass die Verfolger Konoha-Nin sind und deshalb sagt er, dass Suigetsu, Jugo und Karin Konoha aufhalten sollen, damit sie ohne Störungen die Akatsuki-Verstecke absuchen können. Nun hat Karin eine Idee: Sie will Sasukes alte Klamotten in alle Richtungen verteilen, weil Konoha sicherlich jemanden mit Ortungsfähigkeiten haben. Konfrontation mit Itachi Inzwischen sind die Konoha-Nin noch immer auf der Verfolgung von Sasuke, als Kiba merkt, dass sich Sasukes Geruch in alle Richtungen verteilt. Naruto wendet nun das Taju Kage Bunshin no Jutsu an, um seinen Doppelgängern alle Richtungen abzusuchen. Team Hebi steht nun vor einem Akatsuki-Versteck, woraufhin Sasuke allein hineingehen will. Im gleichen Moment wird ein Schattendoppelgänger von einer Gestalt verfolgt. Es ist Itachi Uchiha. Itachi bittet Naruto, dass er sich zeigen soll. Sofort denkt Naruto, dass Itachi ihn fangen will. Doch Itachi will nur mit ihm reden. Jedoch vertraut Naruto Itachi nicht, woraufhin Itachi fragt, wieso Naruto so sehr an Sasuke, der ja ein Nukenin ist, hängt, wohingegen Naruto sagt, dass er Sasuke mehr als einen Bruder ansieht wie Itachi selbst. In dem Moment will Naruto Itachi angreifen, aber Naruto ist bereits in seinem Genjutsu gefangen. Ein zweites Mal sagt Itachi, dass er nur mit Naruto reden will. In der gleichen Zeit Tsunade hat von Jiraiya erfahren, dass der Anführer von Akatsuki gleichzeitig der Anführer von Amegakure ist. Augenblicklich sagt Jiraiya, dass er alleine nach Amegakure gehen wird, aber Tsunade ist strikt dagegen, weil sie sich Sorgen macht, dass Jiraiya getötet wird. Wieder im Wald sagt nun Itachi, dass er gehen muss, weil er noch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen hat. Mittlerweile sitzen Jiraiya und Tsunade, die zu viel Sake zu sich genommen hat, auf einer Bank. Nun will sich Jiraiya auf den Weg nach Amegakure machen, woraufhin Tsunade will, dass er Jiraiya lebend zurückkommen soll. Immer wieder versucht Jiraiya Tsunade mit Witzen zu beruhigen. Des Weiteren sagt Jiraiya, dass er Tsunade sehr dankbar für alles ist. Tsunade bietet Jiraiya Hilfe an, wenn er sie brauche. Dies verneint Jiraiya, da sie der Hokage ist und sich Konoha auf sie verlässt. Aufgrund des Begriffs Hokage reden die beiden Sannin über Naruto, wie sehr er seinen Eltern ähnelt und dass Jiraiya Naruto wie seinen Enkel sieht. Im selben Moment wird es Nacht und Jiraiya macht sich auf den Weg, aber er sagt noch zu Tsunade, dass sie die Anbu Ne im Auge haben soll. Jiraiya entfernt sich nun von Konoha und Tsunade weint vor Sorgen.

Geschichte eines mutigen Ninjas Teil 1
Diese Episode ist der erste Teil der Biografie von Jiraiya. Sie beginnt mit seiner Kindheit, als er auf dem Trainingsplatz gemeinsam mit Orochimaru und Tsunade versucht seinem Sensei, Hiruzen Sarutobi, die Glöckchen wegzunehmen, um zum Genin ernannt zu werden. Er ist jedoch so überzeugt von sich, dass er in die selben Fallen tappt wie Naruto. Seine Kameraden schaffen es die Glöckchen zu bekommen und gehen, während Jiraiya an einem Stamm gefesselt bei seinem Sensei bleibt. Dieser ist der Meinung, dass sein Schüler nur einen Ansporn braucht, um härter zu trainieren und zeigt ihm, wie er mittels Beschwörungsjutsu seinen Tierpartner Enma beschwört. Der Junge ist so beeindruckt davon, dass er es sofort selber lernen will. Da teilt ihm sein Meister mit, dass er viel mehr trainieren müsse, um endlich bereit dafür zu sein.Jiraiya ist motiviert und beginnt sofort mit dem Training. Er meditiert, übt das Formen von Fingerzeichen und trägt Felsen einen Berg hinauf. Eines Tages trifft er seinen Sensei und will ihm das Kuchiyose no Jutsu zeigen. Hiruzen sagt sofort er solle aufhören da er keinen Vertrag abgeschlossen hat, doch es ist zu spät und der Junge wird in eine andere Welt teleportiert. Dort trifft er auf viele Frösche, die ihn aufgrund den Vorhersagen des Ogamasennins schon erwarten und er erfährt, dass er der Auserwählte ist, der die Welt verändern wird. So trainiert Jiraiya mehrere Jahre in seiner und in der Welt der Frösche und schließt endlich einen Vertrag mit der Gama-Familie. Eines Tages lässt der Ogamasennin den jungen Mann holen und erklärt ihm, dass er eine Vision hatte und es Jiraiyas Schicksal ist, den Helden, der den Frieden bringen wird, zu finden und zu trainieren. So macht er sich auf den Weg und pilgert durch die ganze Welt, auf der Suche nach dem Richtigen. Währenddessen brechen überall Kriege aus und viele Menschen sterben. Auf seinen Reisen trifft Jiraiya viele Menschen und sammelt Erfahrungen. Obwohl viele von ihnen Shinobi sind scheint keiner der zu sein, den er sucht. Nach vielen Monaten kehrt er nach Konohagakure zurück, um sein Dorf gemeinsam mit Tsunade und Orochimaru zu beschützen. Die drei werden in den Kampf gegen feindliche Ninja aus Amegakure geschickt.

Geschichte eines mutigen Ninjas Teil 2
Die Folge beginnt mit der Ernennung von Jiraiya, Orochimaru und Tsunade zu Sannin. Danach begeben sich die drei in eine Höhle, in der sie Zuflucht vom Regen suchen. Plötzlich bemerkt Orochimaru, dass noch jemand da ist und Tsunade ruft, derjenige solle sich zeigen. Hinter einem Felsen kommen drei Kinder hervor und bitten um etwas zum Essen. Jiraiya bietet ihnen etwas Brot an, welches sie sofort annehmen. Als die drei legendären Sannin sich gerade auf dem Weg machen, folgen ihnen die drei Kinder. Das Mädchen namens Konan gibt Tsunade eine Papierblume, welche sie aus der Verpackung gebastelt hat. Plötzlich fragt einer der Jungs, Yahiko, ob man sie in Ninjutsu unterrichten könne. Da Orochimaru glaubt, dass diese Kinder nur leiden würden, schlägt er vor, sie zu töten. Jiraiya meint, dass es reicht und er mit Tsunade vorgehen solle während er selbst sich um die drei Waisen kümmert. Der Sannin findet eine leere Hütte , fängt einen großen Fisch und grillt ihn mit seinen Katon-Jutsu. Während alle essen, fängt der junge Nagato an zu weinen, da er an seine verstorbenen Eltern denken muss. Das macht Yahiko wütend, er nennt Nagato einen Feigling und erzählt Jiraiya seine Pläne, den Krieg in Amegakure zu beenden. Nach dem Essen sitzt der Sannin allein im Zimmer und denkt über Yahikos Worte und die Prophezeiung des Ogamasennins nach. Plötzlich stürmt Konan ins Haus und sagt, dass ihre Freunde in Gefahr seien. Jiraiya folgt ihr sofort und als er ankommt, erklärt ihm Yahiko, dass Nagato sie gerettet habe. Der Sannin sieht, dass es sich beim Angreifer um einen Chunin aus Iwagakure handelt und fragt sich, wie der Junge es geschafft hat, ihn zu töten. Da bemerkt er, dass Nagato im Besitz des Rinnegans ist und glaubt, dass er der Held ist, den er trainieren muss, um der Welt Frieden zu bringen.Am nächsten Tag beginnt er, die drei Waisen in Ninjutsu zu unterrichten. In der Nacht wacht Jiraiya auf und sieht, dass Nagato nicht in seinem Bett liegt. Er geht hinaus und sieht, dass er vor dem Haus sitzt. Als er ihn fragt, was los sei, erklärt er ihm, dass er verwirrt sei, weil er so viel durchgemacht hat. Da erklärt ihm Jiraiya, dass dies zum Leben gehört und dass der Schmerz, den man durchlebt, einen weiser macht und erwachsen werden lässt. Nagato fängt an, darüber nachzudenken. Drei Jahre später kämpfen Yahiko, Nagato und Konan gegen einen Schattendoppelgänger von Jiraiya und besiegen diesen gemeinsam. Der Sannin denkt, dass die drei sehr stark geworden sind und er endlich beruhigt nach Konoha zurückkehren kann. Er verabschiedet sich und lässt die drei allein. Bei einem Kampf gegen feindliche Ninja bringt ein Frosch Jiraiya eine Schriftrolle, in der steht, dass die Kinder tot sind. Entsetzt betrachtet er die Nachricht und kann es nicht fassen. Nach mehreren Jahren zeigt Jiraiya sein vollendetes Buch über einen mutigen Ninja, der den Frieden in das Land bringt, seinem ehemaligen Schüler Minato Namikaze. Diesem gefällt der Roman sehr gut und beschließt, sein zukünftiges Kind nach dem Helden der Geschichte zu benennen. Sein Sensei meint das wäre nicht nötig und es wäre nur ein Name, der ihm beim Essen von Ramen eingefallen sei, doch auch Kushina, Minatos Frau, findet den Namen schön und beschließt, ihren Sohn Naruto zu nennen.

Das Dorf des ewigen Regens
Es regnet stark, und Jiraiya ist derweil mithilfe von Gamagakure no Jutsu in Amegakure angekommen. Pain bemerkt dies, und Konan fragt, was los sei. Er antwortet, dass eine Person mit sehr starkem Chakra seinen Regen stört. Jiraiya dringt in das Dorf ein und fragt sich, wo er anfangen soll zu suchen. Vorher kauft er sich etwas zum Essen. Die Verkäuferin, eine alte Frau, erwähnt dabei, dass sie Jiraiya hier noch nie gesehen hat. Er antwortet, dass er ein Schriftsteller sei und für ein Magazin für Küchenprodukte berichtet. Sie fragt, ob ihm ihre Nahrung schmeckt, was Jiraiya bejaht und hinzufügt, dass er schon von ihr gehört hat. Ebenfalls fragt er, ob er sie in seinem Magazin vorstellen kann. Jiraiya schaut sich kurz um und sagt, dass die Gegend ganz schön ruhig sei. Sie meint daraufhin, dass es dank dem neuen Herrscher von Amegakure, Pain, keine Kriege mehr geben würde. Jiraiya fragt sich was mit Hanzo geschehen ist und flüstert es ihr ins Ohr, doch er bemerkt, dass er von den anderen Leuten angestarrt wird. Er bedankt sich bei der alten Frau und geht weiter. Wenig später macht er Rast in einem Dango-Laden. Er sieht einen aus Papier gemachten Engel hängen und fragt die Bedienung, was das sei. Sie antwortet, dass dies ein Symbol für die Frau ist, die gemeinsam mit Pain über Amegakure wacht und dass es Glück bringt, einen aus Papier gemachten Engel vor dem Laden zu hängen. Jiraiya sagt in Gedanken, dass das Land nicht zwiegespalten ist und dass das Land einen Anführer namens Hanzo hatte. Jiraiya nimmt sich vor, die Gegend gründlich zu untersuchen, bis er eine besondere Kneipe sieht, bei der er nicht widerstehen kann. In der Kneipe leistet ihm eine hübsch aussehende Frau namens Tezuna Gesellschaft. Er sieht sich die Brüste der Dame an und trinkt Alkohol. Dabei sagt sie, dass Jiraiya einen guten Geschmack habe, wenn er sich sie ausgesucht hat. Er antwortet daraufhin dass er sie an jemanden erinnere und er nicht widerstehen konnte. Ausserdem erwähnt er dass es für ihn als Söldner Arbeit geben würde. Als er Hanzo erwähnt, sagt Tezuna, dass er nicht über solche Sachen reden soll, da alle, die zu Hanzo gehören, umgebracht werden. Sie erwähnt, dass der neue Anführer streng sei und dass sie verheiratet sei, was für Jiraiya überraschend kommt. Ihr Ehemann soll gesagt haben, dass der Regen durch Pains Jutsu entsteht, worauf Jiraiya weiß, dass Pain ihn schon im Visier hat. Tezuna bekommt währenddessen Luftpost und Jiraiya findet heraus wer ihr Mann ist, um ihn über Pain auszufragen. Gleichzeitig versucht Pain den Regen zu stoppen, damit Konan den Eindringling ausfindig machen kann. Man sieht Tezunas Mann und einen weiteren Ninja, die in Amegakure unterwegs sind. Sie suchen eine Kneipe zum Schutz vor dem Regen, und finden auch eine. Sie verlangen Sake von einem etwas seltsam aussehenden Herr. Sie setzen sich hin und unterhalten sich über Pain, als der Kellner dazwischen funkt. Er sagt, dass dies deren Glückstag sei und es wegen der Neueröffnung des Lokals ein Sonderangebot gibt. Er offenbart seine wahre Identität: Es ist Jiraiya! Die zwei Ninja schrecken zurück und fragen wer er ist. Jiraiya antwortet selbstsicher dass er hier die Fragen stellt und eines der Ninja wirft eine Rauchbombe und versuchen zu fliehen, was sie jedoch nicht können, da die Tür verriegelt ist. Es stellt sich jedoch heraus, dass das Lokal ein Froschmagen ist, der sich verkleinert. Der Frosch springt ins Wasser samt Jiraiya und den zwei Ame-Ninjas. Währenddessen hat Pain den Regen gestoppt. Konan benutzt Shikigami no Mai, und es entstehen lauter kleiner Schmetterlinge, die den Eindringling ausfindig machen sollen. Die zwei Ninja sitzen im Froschmagen fest und Jiraiya schlussfolgert, dass sie niedrigrangige Ninjas seien. Er sieht sich deren Stirnbänder an und fragt, ob sie Pain loyal sind. Die zwei Ninjas fragen sich wo sie sind, was Jiraiya ihnen gerne beantwortet und er sagt ausserdem, dass es für sie keinen Ausweg mehr gibt. Er zieht eine Feder aus seiner Tasche und will die zwei Genin zu Tode kitzeln, damit er Informationen bekommt. Er fängt an den ersten zu kitzeln und will alles über Pain wissen. Er ist jedoch stur und Jiraiya droht, dass er sie zu Fröschen verwandeln wird, wenn sie nicht mit der Sprache rausrücken. Was Jiraiya als überraschend und cool fand, war jedoch eine Blamage, denn die Ninjas guckten in die Leere. Er kitzelt weiter, und der andere Ame-Ninja fragt, was er von ihnen wolle. Ebenfalls sagt er dass sie ihre Kameraden nicht verraten werden. Jiraiya sagt, dass er keine Wahl hat und setzt Ninpo: Kaeru Kaeru no Jutsu bei einem der Ame-Ninjas ein, der sich auch kurz darauf zu einem Frosch verwandelt. Der andere bricht sein Schweigen und sagt, dass sich Pain im höchsten Turm im Westen aufhält. Jiraiya guckt entzückt und sagt dass er sich schnell gegen Pain gewendet hat. Der Ame-Ninja fügt hinzu, dass niemand wirklich viel über Pain weiß. Er soll vom Fuma-Clan abstammen, aber wie er wirklich aussieht, weiß niemand. Jiraiya unterbricht ihn und äußert, dass ihn jeder in der Stadt verehren würde. Er soll in dieser Stadt ein Gott sein und soll immer über die Bewohner wachen. Er fragt nochmal wer er ist, da Jiraiya nicht aus dem alten Amegakure stammt. Jiraiya antwortet, dass es keine Rolle spielt, wer er sei und fragt, was mit dem alten Amegakure geschehen ist. Dieser erzählt dass die alten Ninja von Amegakure die Stadt infiltriert haben, dass der Bürgerkrieg schon lange beendet wurde und dass Pain im Alleingang das alte Amegakure zerstört hat. Jiraiya glaubt dies nicht und erwähnt, dass der damalige Anführer Hanzo war und dass er rund um die Uhr bewacht wurde. Jiraiya fragt was für Fähigkeiten Pain besitzt, dieser hat jedoch keine Ahnung. Jiraiya erinnert sich zurück als er mit Tsunade und Orochimaru Hanzo hervorstanden, und er sie am Leben ließ. Hanzo gab ihnen den Namen "Sannin von Konoha". Jiraiya kann es immer noch nicht fassen, dass Pain Hanzo im Alleingang getötet hat. Der Ame-Ninja sagt, falls jemand seine Ideale nicht vertritt, skrupellos getötet wird. Pain hat ausserdem alle, die in Verbindung mit Hanzo gestanden haben, gnadenlos umgebracht. Jiraiya fragt was Pain damit erreichen will, der Ame-Ninja weiß jedoch nichts. Man sieht Pain, wie er sich in eine Maschine hinlegt, und wie er seine Augen schließt. Gleichzeitig steigt jemand aus einer anderen Maschine und sagt in Gedanken, dass der Eindringling erledigt werden soll.

Mensch oder Gott
Jiraiya fährt mit der Verhörung der Ame-Nin fort und droht, sie in Frösche zu verwandeln, sollten sie seine Fragen nicht beantworten. Jiraiya wendet sich zuerst Ryusui zu, da dieser aber dem Verhör trotzt, verwandelt Jiraiya seinen Mitstreiter Yudachi in einen Frosch. Nun gibt auch der Riyusui nach und berichtet Jiraiya von "Gott Pain" und dessen Taten. Mehr will er aber nicht preisgeben, weshalb Jiraiya das Verhör beendet. Schließlich verlässt Jiraiya den Magen des Frosches, um nach Pain zu suchen. Ohne weitere Verzögerung beschwört er Gerotora aus seinem Mund und erklärt ihm, dass er gegen einen starken Gegner kämpfen werde und ihn deshalb rufe. Danach hinterlässt er auf einer Schriftrolle einen Abdruck seiner Fingerkuppeln als Einverständnis für die Auflösung des Hakke no Fuin Shiki an Naruto und äußert den Wunsch, dass Gerotora, falls ihm selbst etwas zustoßen sollte, in Naruto verwahrt werden solle, worauf Gerotora aber mit Unverständnis reagiert. Schließlich führt Jiraiya das Argument an, dass Minato Namikaze seinerzeit nur das Ying-Chakra des Kyubi mit dem Fuinjutsu: Shiki Fujin versiegelt habe, das Yang-Chakra hingegen in Naruto. Er äußert ferner den Verdacht, dass das Erscheinen des Kyubi in Konoha keine natürliche Ursache gehabt hätte sondern von Madara Uchiha beschworen worden sein könnte. Daraufhin lacht Gerotora und hält ihm vor, dass Madara Uchiha damals nicht mehr am Leben hätte sein können. Jiraiya stimmt ihm zu, doch sein Verdacht bleibt bestehen. Kurze Zeit später taucht Jiraiya in der Gestalt des Ame-Ninjas mit Hilfe des Gamagakure no Jutsu wieder in Amegakure auf und trägt dem Frosch auf, Ibiki aufzusuchen, der Riyusui ebenfalls verhören soll. Während Jiraiya seine Suche fortsetzt, beobachtet Konan ihn heimlich und kehrt mithilfe von Shikigami no Mai zu Pain zurück. Sie teilt ihm mit, dass es sich bei dem Eindringling um Jiraiya handelt. Pain nimmt das zur Kenntnis und beschließt, ihn zu töten. Konan verspricht, Jiraiya bis zu Pains Ankunft zu beschäftigen. Jiraiya schlendert inzwischen im Dorf umher, wird jedoch sofort von Konan mit Shikigami no Mai angegriffen. Daraufhin entzieht sich Jiraiya ihrem Jutsu mit Gamadaira Kage Ayatsuri no Jutsu und taucht in seiner wahren Gestalt auf, dann kontert er mit Katon: Endan. Schließlich erkennt er Konan. Da der Ame-Ninja sie als "Botschafterin" seines Gottes bezeichnet hatte, erkundigt sich Jiraiya, was das zu bedeuten habe und wer Pain sei. Sie verweigert jegliche Auskunft und wendet Kami Umo an. Es folgt ein kurzer Schlagabtausch, der damit endet, dass Jiraiya Gamayudan verwendet und sie anschließend fesselt. Er fragt sie nach Nagato und Yahiko, doch sie fragt ihn stattdessen nach seiner Absicht. Jiraiya antwortet, dass er nicht nach Amegakure gekommen wäre, wenn Pain und sie keine Akatsuki- Mitglieder wären. Er fügt hinzu, dass er es nicht bereut, sie am Leben gelassen zu haben, betont jedoch, dass er über die Art des Empfangs enttäuscht sei. Wenig später betritt Pain die Bühne des Geschehens und stellt klar, dass er die Entscheidung getroffen habe, für Akatsuki zu arbeiten. Sofort erkennt Jiraiya das Rinnegan von Nagato. Nach einigen Vorwürfen von Jiraiyas Seite beschwört Pain einen Krebs, der das Öl von Konan abwäscht. Jiraiya verwendet danach Ranjishigami no Jutsu und fragt Pain nach Yahiko. Pain antwortet, dass Yahiko durch den Krieg vor langer Zeit gestorben sei. Er erklärt Jiraiya auch, dass er durch den Schmerz zum Gott gerworden sei und auf Jiraiyas Frage hin entschlüsselt er, dass er mithilfe der Bijus ein neues verbotenes Jutsu entwickeln werde, dass ein ganzes Land innerhalb eines Augenblickes zerstören könne. Er werde zudem jedem Land einen Biju geben, dessen Kraft es zwangsläufig einsetzen müsse, woraufhin die Menschen Angst bekämen und herausfänden, was Schmerz ist, was einen Wandel der Welt zur Folge hätte. Schließlich befreit sich Pain mithilfe des Jutsus des Tausches aus Jiraiyas Klammergriff und beschwört ein Chamäleon. Jiraiya beschwört als Antwort Gamaken.

Schüler gegen Meister
Jiraiya sieht ein, dass er gegen diesen Gegner mit voller Kraft kämpfen muss, um zu gewinnen. Er beißt sich in den Finger und schmiert sich zwei weitere Linien aus Blut unter die Augen. Danach sagt er, dass es Zeit ist, den Eremitenmodus zu aktivieren. Dazu muss er die beiden mächtigsten Frösche beschwören, damit ihm dies gelingt muss er seine beiden Handflächen zusammenpressen und genug Energie sammeln. Währenddessen muss Gamaken dafür sorgen, dass ihn niemand stört. Der Mann mit dem Rinnegan lässt sich vom Chamäleon schlucken und dieses wird gleich darauf unsichtbar. Der Sannin beschließt ein Barrierejutsu anzuwenden, um seinen Gegner zu orten. Dieser bemerkt es jedoch und beschwört einen dreiköpfigen Hund. Gamaken schafft es, ihn mit seiner Waffe zu fangen, doch als er sich wegdreht, teilt sich der Hund in drei auf und greift erneut an. Es entbrennt ein harter Kampf zwischen den Tieren, die sich immer wieder teilen und der Kröte. Obwohl Jiraiya und Gamaken zunächst fliehen können, werden sie von den Hunden eingeholt und letzterer wird von ihnen blutig gebissen. Der Sannin benutzt daraufhin Ninpo Kuchiyose: Gamaguchi Shibari, um die Tiere zu fangen. Nach einer Weile kommt er zu Pain, welcher immer noch im Magen vom Chamäleon ist, und greift ihn an. Es stellt sicht heraus, dass dies jedoch nur ein Schattendoppelgänger ist. Der echte Mann fängt an verschiedene Tiere wie zum Beispiel einen Vogel oder ein Nashorn auf Jiraiya zu hetzen, dieser schafft es jedoch ihnen zu entkommen. Er fängt an sich an Nagato zu erinnern und dass er, der Träger des Rinnegans, im Alter von zehn Jahren alle sechs Elemente beherrscht hat. Der Sannin stellt sich die Frage, warum er jetzt nur mit Beschwörungsjutsu angreift. Plötzlich bricht ein Stier durch die Wand und stürmt auf Jiraiya zu. Dieser zeigt sich jedoch unbeeindruckt. Um seine Hände hat sich schon eine weiß leuchtende Aura gebildet. Der Stier trifft Jiraiya und schlägt ihn in die massive Wand. Auf einmal explodiert etwas im dadurch entstandenen Tunnel und der Stier fliegt davon. Pain erschrickt und fragt sich, was wohl passiert ist. Aus dem Tunnel hört man drei Stimmen, die von Jiraiya, Fukasaku und Shima, welche miteinander reden und man sieht eine dunkle Gestalt Richtung Ausgang gehen. Als sie ans Licht kommt erkennt man, dass es der Sannin ist, dessen Augen und Nase sich verändert haben und ein Bart gewachsen ist. Dann sagt Fukasaku, dass Jiraiya endlich lernen müsse, den Eremitenmodus allein zu beherrschen. Schnell schießt Shima ihre Zunge auf das Chamäleon und wickelt es ein. Danach versprüht sie eine Flüssigkeit, welches es wieder sichtbar macht. Daraufhin zerteilt ihr Mann das Tier mit Zessenzan, wodurch ein Regen aus Blut herabfällt. Jiraiya fragt sich, ob das der Moment der Entscheidung ist, der vom Ogamasennin prophezeiht wurde. Pain wendet erneut sein Kuchiyose no Jutsu an und beschwört zwei weitere Männer mit orangen Haaren.

Das Rinnegan der sechs Pfade
Die zwei durch das Kuchiyose no Jutsu beschworenen Männer erheben sich aus dem Rauch. Jiraiya bemerkt, dass alle das drei Gegner im Besitz des Rinnegans sind und glaubt, dass auch wenn einer von ihnen Nagato sein sollte, es wohl kaum noch zwei solche Dojutsu geben würde. Er entschließt sich anzugreifen, doch plötzlich beginnen Fukasaku und Shima eine Diskussion. Einer der Männer nutzt die Gelegenheit und rennt blitzschnell auf Jiraiya zu, dieser ist jedoch nicht unvorbereitet und verpasst ihm einen Tritt mit dem Schienbein in die Augen. Er fliegt mehrere Dutzend Meter weit und bleibt bewegungslos am Boden liegen. Jiraiya setzt dann gemeinsam mit den beiden Kröten das Senpo: Goemon ein, doch plötzlich streckt die andere Person beide Arme aus und das brennende Öl beginnt zu verdampfen. Als sich der Nebel auflöst sieht der Sannin, wie sein Gegner die Attacke einfach absorbiert. Jiraiya meint er müsse sich mehr anstrengen und nimmt mehr Senchakra in seinen Körper auf, wodurch seine Arme und Beine froschähnlicher werden. Dann springt er auf den Mann zu und greift ihn mit dem Cho Oodama Rasengan an, welcher jedoch unbeeindruckt stehen bleibt und die riesige Energiekugel einfach absorbiert. Plötzlich springt der Mann mit den langen Haaren hinter Jiraiya und will ihn schlagen. Da greift Fukasaku zu einer Rauchbombe und wirft sie auf den Boden. Der Sannin nutzt die Gelegenheit aus und greift seinen Gegner aus dem Hinterhalt an, dieser blockt seine Faust jedoch, ohne hinzuschauen. Erneut springt Jiraiya hinter einen seiner Gegner und greift ihn mit seinem schnellsten Attacke, dem Senpo: Kebari Senbon, an. Dieser beschwört jedoch schnell einen Panda, der den Angriff abfängt. Dem Sannin wird klar, dass es den drei möglich ist, das zu sehen, was die anderen sehen und es ihnen dadurch gelingt, seine Angriffe von hinten zu blocken. Er sieht ein, dass er gegen solche Fähigkeiten keine Chance hat und, falls er alle drei gleichzeitig bekämpft, sterben würde, obwohl er im Eremitenmodus ist. Er flieht in die Rohre und probiert gemeinsam mit den beiden Kröten eine Strategie auszuarbeiten. Nach längerer Besprechung kommen sie zum Schluss, dass ihre einzige Möglichkeit Genjutsu sind. Da Jiraiya jedoch nicht sonderlich gut darin ist, müssen das Fukasaku und Shima übernehmen. Da dieses Jutsu jedoch durch Quaken einer Melodie wirkt, braucht es etwas, bis es wirkt. In dieser Zeit muss der Sannin die drei Männer in Schach halten. Die beiden Frösche beginnen mit der Technik. Die Verfolger sind Jiraiya dicht auf den Fersen. Plötzlich taucht er hinter einem der Männer auf und setzt ein Feuerjutsu ein. Sein Gegner ist gezwungen es zu absorbieren und kann sich nicht bewegen. Es stellt sich heraus, dass es ein Kage Bunshin ist, der das Katonjutsu anwendet und die anderen beiden Männer folgen dem echten Jiraiya. Er weht sich jedoch und tretet den einen weg. In diesem Augenblick fängt das Quaken der Kröten an zu wirken und die drei Feinde sind im Genjutsu gefangen. Jiraiya führt eine kurze Unterhaltung mit Nagato und sagt ihm, dass er enttäuscht von ihm ist. Danach erinnert er sich an die Prophezeihung des Ogamasennins und tötet die Männer anschließlich mit drei Schwertern. Der Sannin hat seine Aufgabe erledigt und macht sich auf den Weg. Auf einmal steht hinter ihm ein anderer Mann mit dem Rinnegan und sagt, dass Jiraiya ihm beigebracht hat nie seine Deckung zu vernachlässigen, letzterer aber dies gerade nicht beachtet hat. Dann schlägt er ihn durch die Wand und er landet draußen im Wasser. Erschreckt bemerkt Shima, dass der Mann Jiraiya den linken Arm abgerissen hat. Plötzlich springen sechs Männer mit orangen Haaren und dem Rinnegan aus dem Loch in der Mauer. Unter ihnen sind auch die, die Jiraiya zuvor getötet hat. Sie stellen sich als die sechs Pfade des Pain vor. Jiraiya ist ganz geschockt, dass es ganze sechs Träger des Rinnegans gibt und kann es nicht fassen.

Das letzte Kapitel
Während Tsunade sich Sorgen um Jiraiya macht, geht der Kampf zwischen diesem und Pain weiter. Jiraiya erkennt in einem Pain seinen Schüler Yahiko. Auf Jiraiyas Frage, was er sei, antwortet er, er sei Pain, er sei Gott und geht zum Angriff über. Den verneinten Angriffen der 6 Pains kann Jiraiya nicht lange standhalten und wird von einem Felsen, den Pain aus der Wand gerissen hat, unter Wasser gedrückt. Von dort aus zieht Shima einen der Körper mit Zessenbaku in die Barriere des Kekkai: Gama Hyoro, wo Jiraiya ihn mit Rasengan tötet, aber von dem Körper mit einem Speer durchbohrt wird und die Kontrolle über sein Chakra verliert, bis Fukasaku den Speer herauszieht. Als der Leiche des Körpers das Strinband abrutscht und eine narbe zum Vorschein kommt, erkennt Jiraiya, dass es eine Ninja ist, gegen den er früher einmal gekämpft hat. Jiraiya beschließt nun, obwohl er weiß, dass er vermutlich getötet wird, gemeinsam mit Fukasaku Pains Gehemnis herauszufinden und verlässt die Barriere. Während er den Kampf fortsetzt, erkennt er, dass er gegen jeden Körper von Pain bereits vorher gekämpft hat. Dies scheint für Jiraiya das fehlende Puzzelteil zu sein, da er jetzt Pains Geheimnis erfahren hat. Pain jedoch meint, er hätte es zu spät herausgefunden und alle fünf verbliebenen Körper durchbohren ihn. Dem schwerveletzten Sannin fehlt darauf die Kraft, Fukasaku das Geheimnis zu verraten, er erinnert sich jedoch an seine Vergangenheit und ein Gespräch mit seinem Schüler Minato Namikaze, nachdem dieser sein Buch Die Legende des mutigen Ninjas gelesen und ihn gefragt hat, ob er seinen Sohn den Namen der Hauptperson Naruto geben darf, wodurch seine Gedanken zu dem Sohn abschweifen und dass dieser genau wie der Hauptcharkater seines Buches ist. Aus diesen Erinnerungen schöpft Jiraiya neue Kraft und schreibt eine verschlüsselte Nachricht mit Shikoku Fuin auf Fukasakus Rücken. Als Pain, der Jiraiya bereits für tot hielt, das bemerkt zerstört er den Felsen, auf dem Jiraiya liegt, mit Kaiwan no Hiya und der Sannin sinkt in die Tiefe, wobei er meint, es wäre an der Zeit den Stift nierderzulegen.

Itachis Einladung
Pain sagt, dass Jiraiya, einer der legendären Sannin, tot sei, sie aber nur gewonnen haben, weil er das Geheimnis der Sechs Pfade des Pain nicht wusste. Danach ruft er zu Zetsu, dass er auskommen solle. Die weiße Seite sagt, dass der Kampf vergleichsweise lange gedauert hat, doch die schwarze erwidert, dass es immerhin Jiraiya war, gegen den Pain gekämpft hat. Danach sagt Zetsu, dass er sich jetzt noch einen anderen Kampf anschauen möchte. Karin, Jugo und Suigetsu sitzen im Wald und bereden ihre weiteren Pläne. Sie warten auf Sasuke, der mittlerweile das Versteck von Akatsuki untersucht. Jugo sagt, er würde die Vögel bitten, sie vor Feinden in ihrer Nähe zu warnen. In der Zwischenzeit sucht Naruto mit seinen Schattendoppelgängern den Wald nach Sasuke ab. Das Einzige, was er jedoch findet, sind Vögel mit Stofffetzen von Sasukes Kleidung. Dieser ist inzwischen in einer dunklen Höhle und sieht einen Mann dort stehen. Es stellt sich heraus, dass es sein Bruder, Itachi Uchiha, ist. Beide aktivieren ihr Sharingan. Dann sagt Sasuke zu ihm, dass seine Augen immer noch so kalt sind wie damals. Itachi fragt, ob sein kleiner Bruder nicht wider losschreien und ihn angreifen will, wie das letzte Mal. Sasuke sagt, dass er ihn nicht so gut kennt wie er denkt und taucht plötzlich hinter Itachi auf. Danach setzt er sein Chidori Eiso ein, um seinen Bruder aufzuspießen. Er sagt ihm, dass ihn sein Hass stark werden lassen hat. Daraufhin lässt er weitere Spieße aus dem Speer kommen und Itachi spuckt Blut. Er fällt auf den Boden, löst sich in mehrere Krähen auf und sagt Sasuke, dass er ihn im Uchiha-Versteck erwarten würde. Plötzlich stürmen Karin, Suigetsu und Jugo in den Raum, da Karin ein fremdes Chakra erspürt hatte. Sasuke sagt, dass es Zeit ist zu gehen. Tobi sitzt in der Zwischenzeit auf dem Kopf einer der Steinstatuen in Tal des Schicksals und fragt sich, wann Sasuke endlich von einer Schlange zu einem Falken werden wird. Team Taka läuft durch den Wald. Karin warnt, dass dieses seltsame Chakra im ganzen Gebiet verstreut sei. Sasuke sagt, sie solle es ignorieren und weiterlaufen. Plötzlich sieht Naruto Sasuke. Letzterer formt ein Chidori und durchbohrt ihn. Es stellt sich heraus, dass es ein Schattendoppelgänger ist. Der echte Naruto sagt den anderen, dass er weiß, wo Sasuke steckt. Als sie sich auf den Weg machen wird ihnen jedoch der Weg von Tobi versperrt. In der Zwischenzeit treffen Team Taka Kisame Hoshigaki. Dieser sagt, dass nur Sasuke weitergehen dürfe und die anderen hier warten müssen. Er lässt ihn vorbei. Dann schlägt Suigetsu einen Kampf vor während Sasuke weg ist. Kisame willigt ein und schnappt sich sein Schwert. Naruto lächelt Tobi an. Dieser dreht sich um und muss erschrocken feststellen, dass ein Doppelgänger von Naruto ihn mit einem Rasengan angreift. Die Attacke geht jedoch einfach durch seinen Körper. Die Shinobi probieren alles, um an Tobi vorbeizukommen, aber er scheint sich einfach von einem Ort an den anderen teleportieren zu können, sodass niemand es schafft, ihn zu überlisten. Sasuke geht in der Zwischenzeit Richtung Uchiha-Versteck und aktiviert sein Sharingan.

Die Suche nach der Wahrheit
Im verlassenen Versteck des Uchiha-Clans beginnt das letzte Aufeinandertreffen um Leben und Tod zwischen Sasukes und seinem Bruder Itachi weiter. Sasuke erinnert sich an seiner Vergangenheit mit Itachi, wie dieser zuerst der liebende Bruder und Vorbild Sasukes war, jedoch später den Clan verriet und auslöschte. Sasuke marschiert auf das Versteck zu, wo Itachi bereits sitzt, bereit, es mit ihm aufzunehmen. Als Sasuke ankommt, fragt Itachi ihn sogleich, was er mit seinem normalen Sharingan denn alles sehen kann und aktiviert sein eigenes Mangekyo Sharingan. Sasuke antwortet, dass er in diesem Moment Itachi tot sieht. Unbeeindruckt erscheint Itachi hinter seinem Bruder. Sasuke blockt Itachis Kunai ab, indem er dessen Arm aufhält. Als Itachi den Angriff fortsetzt, benutzt Sasuke sein Schwert, um ihn abzublocken. Itachi setzt mit einer Serie an Tritten fort, die abgewehrt werden und springt in die Luft. Von dort aus weicht er Sasukes Kusanagi aus und schnappt sich dessen Gewand, wonach er ihn wegschleudert. Sasuke trifft hart auf den Boden, vermindert seinen Rückstoß aber mit seinem Schwert, welches er in den Boden rammt. Als er wieder fest auf den Beinen steht, formt er mit beeindruckender Geschwindigkeit ein Chidori, welches er zu einem Chidori Nagashi weiterentwickelt, als er es in den Boden rammt. Itachi springt in die Luft, um der entstandenen Welle aus Elektrizität zu entkommen, jedoch hat Sasuke genau das erwartet. Er stößt sich vom Dach ab und durchbohrt Itachi mit seinem Kusanagi. Als die beiden auf dem Boden landen, sagt Sasuke, er wolle eine letzte Frage stellen, doch Itachi zeigt nur zur Seite, wo eine Kopie seiner selbst auf einem weiteren Thron sitzt. Der verletzte Itachi löst sich in Krähen auf. Es wird klar, dass Itachi bereits seit einiger Zeit Genjutsu zu benutzte, was Sasuke nicht überrascht. Er erscheint auf einmal hinter dem Thron, wo Itachi sitzt und durchbohrt auch diesen mit seinem Kusanagi. Der Sasuke, der zuvor gekämpft hatte, war eigentlich eine Kopie aus Schlangen. Nun fordert Sasuke zu erzählen, wer der dritte lebende Uchiha sei. Itachi erwähnt Madara Uchihas Namen und beginnt, seine Geschichte zu erzählen.

Licht und Schatten
Sasukes Angriff ging ins Leere, denn es handelte sich um einen Karasu Bunshin. Sasuke erinnert sich kurz an dem Moment zurück, indem er Chidori Eiso durch Itachi schoss und er fragt sich, ob es dasselbe Genjutsu sei. Itachi fragt ihn, was er wissen will, woraufhin Sasuke ihn mit seinem Kusanagi durchbohrt. Itachi spuckt Blut und Sasuke will ihm noch eine letzte Frage stellen, bevor er stirbt. Er will wissen, welcher Uchiha noch am Leben ist, den Itachi damals im Massaker erwähnte. Itachi fragt, wieso er das wissen will, worauf er antwortet, dass er ihn auch ermorden will, da die Person am Massaker beteiligt war. Itachi antwortet, dass es Madara Uchiha war. Sasuke erinnert sich zurück, als er mit dem Kyuubi sprach und er Madara Uchiha erwähnte, der als erster Mensch das Mangekyo Sharingan besaß und sich als einer der Gründer Konohas entpuppt. Sasuke glaubt dies nicht, da er schon tot sein müsse. Itachi erklärt Sasuke die Definition von Realität und versucht ihm zu sagen, dass es nur Sasukes Überzeugung sei, dass Madara tot ist. Er fügt hinzu, dass es mit der Beziehung zwischen ihm und Sasuke in seiner Kindheit derselbe Fall sei. Sasuke erinnert sich an die Zeit zurück, als Itachi mit ihm viel Zeit verbracht hat und er dann das Massaker begann. Sasuke erwähnt, dass die Realität grausam sei und er durch sein Genjutsu sehen kann. Er formt Chidori Eiso und schiesst es zu Itachi, der Sasukes Selbstsicherheit schätzt. Sasuke besitzt nicht das Mangekyo Sharingan, weshalb er schlussfolgert, dass er nicht in der Lage war, seinen besten Freund zu töten. Es kommt zu einer kurzen Unterhaltung zwischen den beiden, dabei beobachtet Zetsu das Geschehen. Ihre Blicke kreuzen sich, und Itachi erzählt, dass das Mangekyo Sharingan ein dunkles Geheimnis hütet. Es raubt einem das Augenlicht und Itachi fragt Sasuke, ob er die Aufschrift am geheimen Treffpunkt des Uchiha-Clans gelesen hat. Er fängt an etwas über Madara zu erzählen. So soll er laut Itachi der erste gewesen sein, der Kyuubi kontrollieren konnte und er soll Itachis Sensei gewesen sein. Er soll auch ein weiteres Geheimnis des Mangekyo Sharingan gelüftet haben, worauf Sasuke fragt, was es sei. Itachi sieht mit ziemlich unscharfen Augen Sasuke an und erzählt ihm die Geschichte über dem Uchiha-Clan. Madara selbst hatte auch einen jüngeren Bruder. In einer Rückblende sieht man Madara und seinen kleinen Bruder Izuna trainieren. Beide wollten sich gegenseitig übertreffen und gingen sogar so weit, und töteten ihre besten Freunde. Beide erhielten das Mangekyo Sharingan und wurden so Anführer des Clans. Jedoch verlor Madara langsam aber sicher sein Augenlicht, da er die Augen zu oft eingesetzt hat. Er versuchte alles, um sein Augenlicht zurückzuerlangen, vergeblich. Er vergreifte sich an die Augen seines jüngeren Bruders und erhielt wieder sein Augenlicht: Er bekam das ewige Mangekyo Sharingan! Er erhielt auch eine neuartige Augentechnik, die es noch nie zuvor gab, und die man nur bei Weiterentwicklung des Mangekyo Sharingan erhält. Später ging der Uchiha-Clan eine Allianz mit dem Senju-Clan ein, die dann Konoha gegründet haben. Nach einiger Zeit traten Hashirama und Madara, die jeweiligen Anführer ihrer Clans, in Konflikt um den Posten des Shodai Hokage. Im Tal des Endes kam es zum Kampf zwischen den beiden, den Hashirama gewann. Jedoch hat Madara diesen Kampf überlebt und gründete im Hinterhalt eine Verbrecherorganisation namens Akatsuki. Viele Jahre später hat Madara das Dorf mit dem Kyuubi angegriffen, dass von Yondaime verhindert wurde. Nachdem Itachi dies erzählte, erwähnt er, dass er den Ruf als bester Uchiha verdiene und Sasuke ihm dabei verhelfen würde. Itachi greift nach Sasukes Augen. Dabei sagt er boshaft, dass der Uchiha-Clan verdorben sei, da dieser nur Macht wollte. Sasuke zieht sein Stirnband und sein Umhang aus. Er sagt dabei, dass er seinem Ziel nahe stehe. Itachi widerspricht und sagt, dass sein Ziel nur eine Illusion sei. Der Kampf beginnt und Sasuke und Itachi werfen sich gegenseitig mehrere Shuriken zu, die aufeinander treffen. Sasuke versucht ihn mit dem Kusanagi anzugreifen, Itachi hält ihn jedoch auf. Ein Kage Bunshin greift Sasuke mit ein paar Kunai an, doch dieser stärkt seine Defensive mit Jagei Jubaku, indem er sich selbst umhüllt. Itachi bleibt keine andere Chance als auszuweichen. Sasuke beschwört ein Riesenshuriken, das er mit dem Chidori stärkt und auf Itachis Kage Bunshin wirft, der sich danach in Luft auflöst. Im Bruchteil einer Sekunde schafft es Itachi vor Sasuke zu stehen und ihm einen Schlag in den Bauch zu verpassen. Sasuke wird gegen die Wand geschleudert. Er steht auf und versucht Chidori einzusetzen, doch auch diesmal hindert Itachi ihn daran und hält ihn gegen die Wand. Sasuke holt Luft, und sein Bruder versucht währenddessen ihm sein Auge zu entnehmen. Er sagt dabei, dass sein Augenlicht seine Realität sei.

Kampf unter Brüdern
Zu Beginn der Folge erscheint Itachi vor Sasuke im Bruchteil einer Sekunde und tritt ihm in den Bauch, sodass Sasuke gegen die Wand geschleudert wird. Als Sasuke versucht, Itachi mit einem Chidori anzugreifen, hält Itachi Sasuke gegen die Wand und versucht seinem kleinen Bruder die Augen zu entnehmen. Anscheinend schafft es Itachi, Sasuke das linke Auge zu entnehmen, und sagt, dass Sasuke ihm sein Licht geben solle. Des Weiteren erwähnt Itachi, dass Sasuke kein Mangekyo Sharingan besitzt und er dadurch ihn niemals besiegen könne, wobei Zetsu den Kampf der beiden Brüder heimlich beobachtet. Währenddessen starrt Sasuke auf seine blutverschmierte Hand, die er gegen seine linke Augenhöhle gehalten hat. Nun will Itachi auch Sasukes rechte Auge entnehmen. Doch Sasuke aktiviert sein Juin und schiebt Itachi mit seinem Flügel weg. Kurz darauf steckt Itachi das entnommene linke Auge von Sasuke in eine Glasbüchse, die mit einer Flüssigkeit angefüllt ist. Im selben Moment sagt Itachi, dass das der Unterschied ihrer Kräfte sei. Plötzlich erscheint ein Kage Bunshin von Itachi hinter Sasuke und hält ihn fest. Itachi bewegt sich auf Sasuke zu und will ihm auch das rechte Auge entnehmen. Jedoch konzentriert Sasuke sein Juin-Chakra auf sein rechtes Auge und im dem Moment, in dem Itachi das rechte Auge aus Sasuke entnehmen will, entkommt Sasuke dem Tsukuyomi von Itachi und steht, doch mit linkem Auge, wieder auf. Daraufhin sagt Sasuke, dass sein Hass, egal wie oft Itachi seine Augen benutzen möge, jede Illusion Realität werden lässt. Hierauf erwidert Itachi, dass er genau dasselbe sagen könnte und er nun die vorherige Illusion, Sasuke die Augen zu entnehmen, Realität werden lässt. Zetsu, der das ganze Geschehen analysiert, vermutet, das Itachi nun das Amaterasu anwenden werde. Itachi konzentriert sein Chakra und nach einem kurzen Augenblick beginnt in Sekundenschnelle Fingerzeichen auszuführen. Sasuke beschwört schnell einen riesigen Shuriken und wirft in Itachis Richtung, um ihn bei der Ausführung der Fingerzeichen zu stoppen. Itachi bemerkt, dass Sasuke ein weiteres Riesenshuriken im Schatten des ersten Riesenshuriken versteckt hat, und versucht, durch den Zwischenraum der beiden Shuriken zu springen. Nun zieht Sasuke an Fäden, die an den riesigen Shuriken befestigt sind, und die beiden Shuriken springen auf, sodass die Klingen in alle Himmelsrichtungen fliegen. Eine Klinge trifft Itachi am Oberschenkel, sodass er zu Boden stürzt. Kurz darauf zieht sich Itachi die Klinge aus dem Bein und schleudert sie weg. Kurz darauf greift Sasuke Itachi mit dem Katon: Gokakyu no Jutsu an, dem Itachi nur im letzten Augenblick ausweicht und die Luft springt. Diese Gelegentheit nutzt Sasuke und schießt Itachi mit dem Chidori durch die Decke des Verstecks. Itachi wendet auch das Katon: Gokakyu no Jutsu an, welches aber Sasuke mit seinem Juin-Flügel abwehrt. Nachdem Itachi gelandet ist, setzen beide gleichzeitig nochmal Katon: Gokakyu no Jutsu ein, doch als Itachi merkt, dass sein Jutsu schwächer ist, wandelt er es in Amaterasu um. Itachi schafft es, dass Sasukes Jutsu durch das Amaterasu neutralisiert wird. Doch nach einer kurzen Pause wendet er das Amaterasu nochmal an und schießt einen Teil hinter Sasuke her und einen Teil auf die Bäume, die ringsherum um die Halle stehen, sodass ein Waldbrand entfacht wird. Währenddessen haben die schwarzen Flammen Sasuke erwischt, sodass er auf dem Boden liegt und vor Qualen schreit. Itachi stoppt aber das Amaterasu, um die Augen Sasukes zu retten. Jedoch ist Sasuke durch das Kawarimi no Jutsu in das Innere der Halle entkommen. Sasuke wechselt zur Juin-Stufe 2 und wendet das Katon: Goryuka no Jutsu an, wodurch die Decke des Uchiha-Verstecks durchschlagen wird. Das Jutsu selbst verfehlt Itachi. In der Zwischenzeit ziehen Gewitterwolken auf. Nun kündigt Sasuke sein letztes Jutsu an und erwähnt noch, dass man diesem Jutsu unmöglich ausweichen kann.

Orochimarus Chance
Zu Beginn der Folge erinnert sich Sasuke an seine Kindheit: Als er sich traumatisiert nach dem Uchiha-Massaker in die abgesperrte Uchiha-Siedlung begeben hat, er seinem Vater gezeigt hat, dass er Katon: Gokakyu no Jutsu beherrscht und er den geheimen Versammlungsraum der Uchiha gefunden hat. Wieder in der Kampfhandlung droht Sasuke Itachi, dass er gleich sterben wird. Nun aktiviert Sasuke das Chidori und springt auf den höchsten Punkt der Halle. Mittlerweile bildet sich am Himmel ein Drache aus Blitzen. Zetsu analysiert in der Zwischenzeit das gesamte Kampfgesehen und erklärt, dass Sasukes letzte Technik nur eine Technik war, um dieses Gewitter zu erschaffen. Sasuke will die Kraft dieses Gewitters für eine Raiton-Technik benutzen, da er selbst genauso wie sein Bruder kein Chakra mehr hat. Sasuke springt an den höchsten Punkt auf dem Dach der Halle und durch das vorher aktivierte Chidori erhält er die Kontrolle über eine enorme Menge an Elektrizität. Kurz darauf bildet sich ein Drache aus Blitzen im Himmel. Sasuke erwähnt, dass das Einzige, was er noch tun muss, ist, den Blitzdrachen auf ihn zu lenken. Außerdem erwähnt Sasuke, dass er dieses Jutsu Kirin nennt, und nach den Worten Verschwinde mit dem Donner! lenkt Sasuke den Blitzdrachen auf Itachi, der in Sekundenschnelle mit voller Wucht auf das Dach der Halle einschlägt. Itachi, der tot zu sein scheint, steht wieder auf. Dann aktiviert Sasuke sein Juin und Itachi wird mit rotem Chakra umgeben, was sich zu einem Skelettgerüst aus Chakra formiert. Nun sagt Itachi, dass er ohne dieses Jutsu wahrscheinlich tot wäre und dieses Jutsu Susanoo heißt. Sasuke fragt, was das Susanoo sei, woraufhin Itachi antwortet, dass das Amaterasu, Tsukuyomi und das Susanoo Jutsu des Mangekyo Sharingan sind. Während der Himmel sich aufklärt, wächst die Kreatur weiter und es bilden sich langsam Arme und ein Gesicht. Am Ende steht ein riesiger Krieger mit dem Aussehen eines Samurais hinter Itachi. Nun hört Sasuke in seinem Inneren eine Stimme, die ihn anbietet, seine Kraft zu geben, um Sasukes langersehnte Rache zu ermöglichen. Im selben Moment schießen aus Sasukes Juin-Mal große weiße Schlangen, die sich zu einer Hydra verbünden. Itachi erwähnt, dass er dieses Gefühl kenne und dieses Jutsu, das Jutsu Yamata no Jutsu von Orochimaru ist. Parallel dazu erklärt Zetsu, dass Sasuke mit seinem letzten Chakra, Orochimaru Chakra unterdrückt hat, doch nun, als Sasuke kein Chakra mehr hat, Orochimaru ausgebrochen ist. Ein Hydrakopf greift an und Susanoo erschafft derweil ein Schwert aus einer Kürbisflasche, die sich unter seinem Arm befindet. Mit diesem Schwert schlägt er der Schlange den Kopf ab. Dann greifen drei Köpfe gleichzeitig an, doch Susano kann diese mit seinem Schild abwehren und ihre Köpfe ebenfalls vom Hals abtrennen. Die letzte Schlange reißt plötzlich ihr Maul weit auf und langsam kriecht Orochimaru aus dem Rachen der Schlange, wobei Itachi sagt, dass er sich endlich zeigt. Nun zieht Orochimaru ein Schwert aus seinem Hals und redet davon, dass er so lange auf diesen Moment gewartet habe. Doch Itachi zögert nicht lange und lässt Susanoo sein Schwert durch Orochimaru bohren, welcher nur sagt, dass ihn ein so kleiner Schnitt seine Ziele nicht ermöglichen lasse. Gleich darauf bemerkt Orochimaru, dass Susanoos Schwert das Totsuka no Tsurugi ist. Zetsu erklärt, dass dieses Schwert das Schwert der Versiegelung der Seelen sei und dass derjenige, der von diesem Schwert getroffen wird, in einem endlosen Genjutsu gefangengehalten wird.Dann wird er vom Schwert eingesaugt und Sasuke steht ohne Schutz da, da Susanoo den restlichen Teil der Hydra von ihm trennt und gleichzeitig mit Orochimaru einsaugt. Er hat kein Chakra mehr und sein Bruder hat noch Susanoo. Es sieht so aus, als ob Sasuke verlieren würde.Nun kündigt Itachi das Ende des Kampfes an. Gleich darauf fasst sich Itachi auf die Brust und erbricht Blut. Sasuke nutzt die Chance und wirft mit Kibakufuda versehene Kunais auf Itachi, der sie aber mit Yata no Kagami des langsam verschwindenen Susanoos abwehrt und dann auf Sasuke zugeht. Der beschwört aus einer Schriftrolle mehrere Kunais mit Kibakufudas, die aber alle vom Schild Susanoos abgefangen werden. Sasuke springt daraufhin mit seinem Schwert auf Itachi zu, der ihn trotz seiner Verletzungen zurückschlagen kann, sodass Sasuke gegen einen Felsen prallt und sein Schwert verliert. Itachi kommt immer näher und als er endlich bei Sasuke ist, flüstert er etwas. Daraufhin verlassen ihn seine Kräfte und anstatt Sasukes Augen herauszureißen, tippt er ihm nur mit seinem Mittel- und Zeigefinger vor die Stirn. Dann geht er langsam zu Boden und zieht dabei mit seinem Blut einen Streifen über das Gesicht seines Bruders. Sasuke, der immer noch schockiert ist, realisiert seinen Sieg noch nicht. Auch Zetsu ist schockiert, dass Sasuke gewonnen hat. Des Weiteren erwähnt Zetsu, dass Itachi nicht so wie immer gekämpft hat und er an einer Krankheit gelitten haben muss, da er andauernd Blut erbrochen hat. Kurz darauf verschwindet Zetsu und auch Sasuke bricht zusammen.

Der geheimnisvolle Tobi
Sasuke Uchiha fällt zu Beginn der Episode neben dem kürzlich besiegten und nun toten Itachi Uchiha auf den Boden, scheinbar bewusstlos. Andernorts hält Tobi immernoch die Konoha Ninja mit seinen Fähigkeiten zum Narren. Diese bestehen darin, bestimmte Körperstellen durchlässig zu machen oder sich sogar komplett ohne Chakraufwand aufzulösen und wieder aufzutauchen, wie er demonstriert, als er Shinos Hijutsu: Mushidama ausweicht. Während die Konoha Ninja immernoch darüber rätseln, wie sie gegen so einen Gegner auch nur den Hauch einer Siegeschance haben könnten, taucht Zetsu auf, der Tobi vom Ergebnis des Kampfes von Sasuke und Itachi berichtet. Obwohl alle sichtlich geschockt über die Nachricht sind, bleibt Tobi gelassen und meint, alles wäre nach Plan verlaufen. Kurz darauf erkennt Kakashi Hatake im Guckloch seiner Maske das Sharingan, woraufhin Tobi sagt, er würde später mit ihnen weiterspielen. Sein Charakter hat sich von der einen Sekunde zur anderen komplett verändert. Daraufhin verschwindet er. Hinata Hyuga macht durch das Byakugan weit entfernt die schwarzen Flammen Amaterasus ausfindig, Kakashi befiehlt, dort hinzugehen. Yamato bahnt seinen Teamkollegen einen Weg durch den lichterloh brennenden Wald, indem er den Boden mit Doton: Doryu Katsu hebt und entzweiteilt. Am Orte des Kampfes sitzt Tobi schon lange auf einem Stein mit dem Wappen der Uchiha und sieht auf den bewusstlosen Sasuke und den toten Itachi hinab. Auch Zetsu taucht auf, worauf Tobi ihn fragt, ob er den Kampf rekordiert hat. Dies bejaht sein Gefährte, woraufhin sich die Szene ändert. Zetsu taucht bei Kisame Hoshigaki und den übrigen Mitgliedern von Team Taka auf und berichtet ihnen ebenfalls vom Ergebnis des Kampfes. Weiterhin gibt er ihnen die Information, dass sich Sasuke an einem abgelegenen Ort befindet und sie sich nun ebenfalls auf den Weg dorthin machen sollten. Die Konoha Ninja müssen indes einsehen, dass sie zu spät kommen und beschließen enttäuscht nach Hause zu gehen. Diese Erkenntnis stimmt insbesondere Naruto Uzumaki außerordentlich traurig. Sasuke wacht derweil in einer Höhle auf, eine Kerze brennt auf ein paar Kisten neben ihm. Aus der pechschwarzen Umgebung taucht plötzlich eine Stimme und nach und nach Tobi auf, der Sasuke begrüßt und ihn auf ein Gespräch über Itachi einstimmt. Um Sasukes Vertrauen zu gewinnen oder zumindest zu erreichen, dass er ihm zuhört, zieht er seine Maske bis zu einem Viertel seines Gesichts, sodass ein rechter Teil desselben samt Auge sichtbar ist. In diesem Auge offenbart sich das Sharingan. Plötzlich bildet sich in Sasukes linkem Auge das Mangekyo Sharingan von Itachi, beginnt zu bluten und wendet Amaterasu auf Tobi an, der, von den Flammen übermannt, schreiend in die Dunkelheit außerhalb der Reichweite des Kerzenlichts stürzt und seine Maske dabei fallen lässt. Nach einigen Schreien kehrt Ruhe ein und das Auge von Sasuke transformiert sich wieder zurück. Als er sich fragt, was das nun war, erklingt plötzlich erneut Tobis Stimme aus der Dunkelheit, die sagt, dass dies das Werk Itachis war, der Amaterasu in Sasuke inplantiert hätte. Itachi über dessen Antizipation lobend taucht Tobi wieder aus der Dunkelheit auf, während er sich seine Maske überstreift. Sasuke fragt ihn, was er mit seinen Aussagen meinen würde. Tobi stellt daraufhin fest, dass Sasuke die wahren Absichten hinter Itachis handeln noch nicht realisiert hätte und sagt ihm, dass der Zweck der ganzen Aktion war, Sasuke zu beschützen. Dieser zuckt erschrocken zusammen.

Die Wahrheit über Itachi Uchiha Teil 1
Sasuke ist geschockt als er hört, dass Itachi ihn nur beschützen wollte und hält dies für einen Scherz. Tobi sagt dass Sasuke zwar alles über seinen Bruder zu wissen glaubt, dies aber nicht so ist. Er erzählt Sasuke, dass er Itachis Komplize beim Uchiha Massaker gewesen sei, von dem Itachi gesprochen hatte. Er behauptet alles über Itachi zu wissen. Sasuke will dies nicht hören, sondern seine Ruhe haben, doch Tobi besteht darauf ihm alles zu erzählen, da es Sasukes Pflicht sei dies zu wissen. Er sagt, dass Itachi dies alles nur zum Wohle der Shinobi-Welt, Konohas und seines kleinen Bruders getan hatte. Itachi habe das Amaterasu in Sasukes Augen eingepflanzt um sicher zu stellen, dass Sasuke nie auf Tobi treffen und somit nie die Wahrheit erfahren würde. Laut ihm waren die einzigen die Itachis wahre Geschichte kannten Danzo, der dritte Hokage Hiruzen Sarutobi und seine Berater Homura und Koharu. Itachi hatte gehofft, dass die Wahrheit mit diesen vier Menschen sterben würde, jedoch wusste er nicht, dass auch Tobi die Wahrheit kannte. Itachi war sehr vorsichtig und hätte ihn wahrscheinlich ermordet, wenn er gemerkt hätte, dass er etwas erfahren habe. Sasuke glaubt ihm immer noch nicht und der Shinobi sagt, er solle sich an seinen freundlichen Bruder erinnern. Itachi trägt Sasuke auf dem Rücken. Als sie an der Konoha Polizei vorbeikommen, bleiben sie stehen und Sasuke fragt Itachi, warum das Wappen der Uchiha im Polizeisymbol vorhanden sei. Itachi erklärt, dass die Uchiha die Polizei gegründet und deshalb ihr Wappen in das Symbol intigriert haben. Man hat dem Uchiha-Clan die Sicherheit des Dorfes anvertraut und das Wappen symboliesiert den Stolz des Clans. Sasuke fragt seinen Bruder, ob dieser später einmal auch der Polizei beitreten würde, doch Itachi weiß es noch nicht. In der Gegenwart glaubt Sasuke Tobi immer noch kein Wort, da Itachi versuchte ihm seine Augen zu nehmen. Er erinnert sich zurück an die Nacht des Massakers, das Mangekyo Sharingan und an seinen Bruder, der viel gelacht hat. Sasuke ist inzwischen sehr aufgebracht und aufgeregt und der Mann hinter der Maske sagt ihm er solle sich beruhigen. Doch Sasuke stößt ihn weg und erinnert sich an ein gespräch mit Itachi, als dieser ihm sagte, dass ältere Brüder da seinen um gehasst zu werden. Er erinnert sich auch, dass Itachi nie Zeit hatte mit ihm zu trainieren. Sasuke wacht auf. Tobi hat ihn gefesselt und zwingt ihn so zuzuhören. Sasuke verabscheut seinen Bruder, da dieser nicht einmal davor zurückschreckte seine eigenen Eltern umzubringen. Sasukes Gesprächspartner erklärt ihm, dass dies alles zu Itachis Mission gehörte, die er von Konoha bekam. Für diese Mission steckte der Bruder des jungen Uchiha seine eigenen Gefühle zurück. Sasuke hat sich inzwischen wieder beruhigt und der Mann hinter der Maske erzählt ihm von der Gründung Konohas, damit er es verstehen könne. Seit der Gründung gab es ein Problem welches Itachis Leben beeinflusste. Sasuke ist damit einverstanden, sich Tobis Geschichte anzuhören und so erzählt dieser von der Gründung Konohas. Zu dieser Zeit herrschte Krieg und die Shinobi schlossen sich zu Clans zusammen und wurden von verschiedenen Ländern angeheuert. Die zwei stärksten dieser Clans waren der Uchiha-Clan und der Senju Clan. Die Uchiha verfügten über außergewöhnlich starkes Chakra und das Sharingan. Madara Uchiha selbst war mit einem unglaublich starken Chakra geboren worden, dessen größter Beweis ist seiner Meinung nach die Tatsache dass er heute noch lebe. Stärke war zu dieser Zeit alles und er tötete seinen eigene Bruder nur um noch stärker zu werden. So erhielt er das Ewige Mangekyo Sharingan und wurde zum Anführer seines Clans. Er kämpfte viele Male gegen den Senju Clan, ein Kampf mit Hashirama Senju , der später als der erste Hokage bekannt wurde, war unausweichlich. Wenn ein Land den Senju Clan anheuerte, heuerte das andere den Uchiha Clan an, da dieser der Einzige war, der mit dem Senju Clan mithalten konnte. Durch die vielen Kämpfe wurde Madaras Name immer bekannter. Sasuke erinnert sich, dass Itachi damals gesagt hatte, er hätte die Uchiha nur umgebracht um sein Können unter beweis zu stellen. Daraufhin fragt er Tobi, ob der Mitbegründer Konohas seinem Bruder die Augen nur ausgerissen habee, um Anerkennung zu gewinnen. Madara jedoch wollte nur seinen Clan beschützen und nahm die Augen seines Bruders Izuna mit dessen völligem Einverständnis. Eines Tages bot der Senju Clan dem Uchiha Clan einen Waffenstillstand an. Alle willigten ein, außer Madara, doch dieser sah sich gezwungen das Angebot anzunehmen. Sie bildeten einen Pakt mit dem Feuerreich und dies war die Geburtsstunde der versteckten Dörfer, Konohas und dem Reich des Feuers. Die anderen Länder übernahmen dieses System und für kurze Zeit herrschte Frieden, bis der Titel des ersten Hokage vergeben werden sollte. Das Dorf und das restliche Land suchten Hashirama Senju aus. Doch Madara hatte Angst, dass der Uchiha Clan verdrängt werden würde und wollte sich Hashirama entgegen stellen. Jedoch glaubte sein Clan, ihr Anführer wolle nur den Frieden zerstören und kehrte ihm den Rücken zu. Also verließ Madara das Dorf. Aber er wollte Rache und so griff er eines Tages das Dorf an. Doch er verlor den Kampf gegen den ersten Hokage im Tal des Endes und alle dachten, er sei tot. Der zweite Hokage wollte sicherstellen, dass es so einen Verräter wie Madara nie wieder geben würde. Er gründete die Konoha Polizei und übertrug den Uchiha die Verantwortung für die Sicherheit. In Wirklichkeit aber hielt er die Uchiha von der Regierung fern. Manche Uchiha bemerkten dies und wollten Madara unterstützen, doch dafür war es zu spät. Die Zeit verging und der Uchiha Clan wurde zum Schoßhündchen des Senju Clans. Dann griff der Kyubi no Yoko an und der Clan drohte völlig zerstört zu werden. Die Dorfältesten ahnten das ein Uchiha dahinterstecken könnte, da man den Kyubi mithilfe des Sharingan kontrollieren konnte. Doch die Uchiha hatten keine Schuld daran und wurden dennoch verdächtigt. Sie wurden von Anbu bewacht und mussten in eine kleine Ecke des Dorfes ziehen. Nur der dritte Hokage sprach dagegen, aber Danzo von den Anbu willigte nicht ein. Nach allem galt der Uchiha Clan nicht als vertrauenswürdig. Daraufhin planten die Uchiha einen Putsch, um die Kontrolle über das Dorf zu erlangen. Deshalb platzierte Konoha einen Spion im Clan, Itachi Uchiha. Somit begann Itachis Mission. ,

Die Wahrheit über Itachi Uchiha Teil 2
Nach dem schweren Kampf zwischen Sasuke und seinem Bruder Itachi hat Tobi Sasuke in das Akatsuki Versteck des Ostens gebracht, um ihm dort zu erzählen, wie sein Bruder wirklich gelebt hat. Er erzählt ihm, dass Itachi von Konoha als Spion eingesetzt wurde, um die Uchiha zu überwachen. Sasuke reagiert darauf ungläubig, woraufhin sein Gesprächspartner ihm erklärt, dass Fugaku Uchiha einen Putsch geplant habe, der dem Uchiha Clan zu alter Macht verhelfen solle. Dabei habe er Itachi den Auftrag gegeben, die Anbu auszuspionieren und Informationen zu sammeln. Da dieser jedoch der Spion für Konoha ist, entwickelt er sich zum Doppelagenten. Sasuke kann Itachis Beweggründe nicht verstehen und fragt sein Gegenüber, wieso sein Bruder so gehandelt habe. Dieses antwortet, dass es für ihn nur schwer zu verstehen sei, da er den Krieg ja nicht miterlebt habe. Itachi sei erst vier Jahre alt gewesen, als der Krieg begann, also noch viel zu jung, um das zu verarbeiten. Er hätte auf keinen Fall eine solch schreckliche Situation in seinem Dorf gewollt, weswegen die Dorfobersten, die seine friedliebende Natur von Anfang an hätten ausnutzen wollen, ihm eine Top-Secret Mission gegeben haben, die darin bestanden hat, seinen eigenen Clan umzubringen. Inzwischen hatten sich die Auseinandersetzungen ausgeweitet, die die Uchiha entfacht hatten. Da andere Länder nur darauf gewartet haben, Konoha anzugreifen, hätte das laut Tobi garantiert den vierten großen Ninja- Weltkrieg bedeutet. Der Uchiha-Clan hätte dann für die Durchsetzung seiner Ziele viele unschuldige Leben geopfert, was Itachi natürlich um jeden Preis verhindern wolle. Eines Tages hat Itachi ein Treffen mit dem Mann hinter der Maske vereinbart und bittet ihn darum, ihm bei seiner Mission zu helfen. Dafür hat Tobi ihm versprechen müssen, dass er Konoha in Ruhe lässt. Nachdem Itachi seine Mission erfüllt hatte, hat er den Hokage der dritten Generation aufgesucht, um ihn zu bitten, Sasuke vor Danzo und seinen Untergebenen zu schützen. Außerdem hat er ihn darum gebeten, dass Sasuke die Wahrheit über ihn niemals erfährt. Anschließend hat er das Dorf verlassen und galt von nun an als Nukenin. Jedoch hat er sich auch das Ziel gesetzt, sich irgendwann durch Sasuke in einem Kampf besiegen zu lassen, da Itachi seine Kraft auf seinen jüngeren Bruder übertragen wolle. Nun erzählt Tobi, dass es Itachi immer nur um ihn gegangen wäre, er ihm die Wahrheit aber nicht hätte erzählen können. Er wolle ihn auf seine Weise beschützen. Itachi habe versucht, ihn stark zu machen, indem er seinem Bruder das Ziel, nach Vergeltung zu streben, vorgegeben habe. Sasuke ist immer noch nicht überzeugt und wendet ein, dass Itachi sogar sein Mangekyo Sharingan gegen ihn eingesetzt habe. Der Mann hinter der Maske meint, er sei erstaunt, dass er es wirklich nicht begriffen habe. Itachi habe ihn schließlich von dem Juin befreit und damit auch von Orochimaru. Sasuke habe die ganze Zeit denken sollen, er sei hinter seinen Augen her gewesen. Nach diesen Ausführungen fragt Tobi Sasuke, ob er ihm nun glaube, aber Sasuke zeigt sich immer noch stur. Er argumentiert damit, dass sein Bruder ihm erzählt habe, dass Madara Konoha von dem Kyubi habe angreifen lassen. Er sei es gewesen, der damals den Clan verraten habe. Madara streitet diese Vorwürfe ab. Sein Bruder habe ihn belogen, denn er wollte mit aller Kraft verhindern, dass Sasuke jemals die Wahrheit erfahren solle. Er wolle somit sicherstellen, dass Sasuke seinem Gesprächspartner nicht glauben würde. Außerdem habe er Sasukes Augen während des Kampfes sein Amaterasu übertragen. Sasuke beharrt weiterhin auf Itachis Version der Geschichte. Tobi erzählt ihm, dass Itachi immer volle Verantwortung für seine Taten übernommen habe und, dass er sich nur Akatsuki angeschlossen habe, um zu erfahren, was sie vorhaben. Er habe immer versucht, Konoha zu beschützen, genau so, wie Sasuke selbst. Als nun der Hokage der dritten Generation gestorben war, der ihm ja versprochen habe, auf Sasuke aufzupassen, habe Itachi heimlich das Dorf besucht. Er sei bei Danzo und den anderen vom Dorfrat aufgetaucht und habe sie wissen lassen, dass er noch lebe und dass sie Sasuke auf keinen Fall etwas tun dürften. Daraufhin bekommt Sasuke einen Tobsuchtsanfall. Tobi kontert, dass der Junge ja immer noch am Leben sei. Sasuke denkt an den Kampf mit Itachi zurück und führt sich Itachis Worte vor Augen: Dieser meint, dass das, was sein Bruder für die Realtität hält, oft nicht der Wahrheit entsprechen müsse. Dann folgt ein Sprung auf eine spätere Szene des Kampfes. Sasuke erzählt Itachi, dass er sein Genjutsu mit seinem Sharingan durchschaut habe. Itachi hat verächtlich gelacht und ihn gefragt, ob er den Quatsch eigentlich glaube, von dem er da erzähle. Diese Frage beantwortet er sich selbst positiv. Sprung in die Gegenwart: In Sasukes Gesicht taucht Erkenntnis auf und Tobi verstärkt dies noch, indem er bestätigt, was Sasuke bereits vermutet: Seine Augen hätten ihm bei Itachi überhaupt nichts genutzt. Er habe nicht eines von den Genjutsus erkannt, die sein Bruder erschaffen habe. Er habe allen, die ihn kannten, geschadet. Der einzige, bei dem er es nicht gekonnt haben soll, sei Sasuke gewesen. Nur ihm habe er nichts antun können. Tobi fragt Sasuke, ob er nicht verstehen könne, was das zu bedeuten habe. Er habe an ihm etwas gut machen wollen, was er dem Uchiha- Clan angetan habe, ihm die Chance zu geben, zum Helden von Konoha zu werden. Sein Körper sei vollkommen am Ende gewesen. Er habe Medikamente nehmen müssen, um sich überhaupt noch auf den Beinen halten zu können. Es sei höchste Zeit gewesen, den Kampf herbeizuführen. Er habe gewusst, dass er bald mit seinem kleinen Bruder kämpfen und sich von Sasuke besiegen lassen müsse. Mit diesen Worten verlischt die Kerze, die die ganze Zeit schon auf einer Kiste neben Sasuke gestanden hat. An der Küste steht Sasuke und schaut in den Sonnenuntergang. Man hört Tobis Stimme, wie er sagt, dass Itachi sich für den Frieden des Dorfes Konoha geopfert habe, aber noch viel mehr für Sasuke. Ihm sei vollkommen klar gewesen, dass er als Verbrecher und Verräter in die Geschichte eingehen würde. Aber er habe Ungnade anstelle von Ehre akzeptiert und Abneigung anstelle von Liebe und dennoch sei er mit einem Lächeln auf den Lippen fort gegangen. Er sei sicher gewesen, dass Sasuke dem Namen der Uchiha wieder würde Ehre machen. Nur er könne ihm den Stolz und die Würde zurück geben. Rückblick: Sasuke denkt an seine alten Zeiten mit Itachi zurück und was er alles mit ihm unternommen hat. Gegenwart:Team Hebi ist wieder mit Sasuke vereint und auch Tobi steht bei ihnen. Nachdem Sasuke seinen Gefühlen im Bezug auf seinen Bruder freien Lauf gelassen hat, hört man den Schrei eines Falken und Sasuke verkündet, dass sie von nun an nicht mehr das Team Schlange seien. Von heute an seien sie das Team Taka. Und Taka verfolge nur ein Ziel und dies würde lauten, sie würden das Dorf Konoha zerstören! Mit diesen Worten öffnet Sasuke seine Augen und das Mangekyo Sharingan zeigt sich zum ersten Mal in seinen Augen. ,

Ein außergewöhnlicher Gegner
Zu Beginn der Folge erreichen die Konoha-Nin den Kampfplatz von Sasuke und Itachi. Jedoch sind beide verschwunden. Die Konoha-Nin planen die Verfolgung Sasukes wiederaufzunehmen. Am Ende des Tages sagt Kakashi an, dass die Konoha-Nin wieder nach Konoha zurückkehren, da kein Erfolg in Aussicht ist, Sasuke zu finden. In der Zwischenzeit betrachtet Sasuke den Vollmond, wobei Tobi ihn fragt, was er macht. Daraufhin antwortet Sasuke, dass ihn der Vollmond an das Uchiha-Massaker erinnert. Außerdem erkennt Sasuke, dass Itachi geweint hat, als er ihn traumatisiet am Boden liegen gesehen hat. Nun fängt Sasuke an, Tobi zu trauen, dass er ihm die Wahrheit über Itachis Geschichte erzählt hat. Auf die Frage von Tobi, ob Sasuke die Augen von Itachi wolle, antwortet Sasuke mit Nein, da sich die Ziele von ihm und Itachi überschneiden. Etwas später geht Kisame eine Treppe hoch, wobei Tobi, der ihm folgt, mit diesem über etwas reden will. Kisame sagt, dass er Tobi für tot gehalten hat, woraufhin sich Tobi bei Kisame entschuldigt, dass er ihn getäuscht hatte. Dann nimmt Tobi seine Maske ab. Anfangs reagiert Kisame überrascht. Kurz darauf sagt Kisame, dass er erleichtert ist, dass er Tobi ist. Außerdem erwähnt Kisame, dass, wenn Tobi die Fäden in der Hand hält, er seine Arbeit zuverlässiger erledigen werde und nennt ihn ehemaliger Mizukage, Madara. Daraufhin haben sich Team Taka mit Kisame und Tobi in einem Raum versammelt, um ihre Vorhaben zu planen. Sasuke will Konoha zerstören. Sein Hauptziel ist allerdings der Tod der Dorfältesten. Kisame meint, dass das Team Taka das nicht schaffen werde, da die Dorfältesten beschützt werden. Suigetsu erwidert, dass Kisame sie nicht unterschätzen solle. Außerdem will Suigetsu den Wettstreit mit Kisame um Samehada fortsetzen. Als Suigetsu auf Kisame losgeht, stoppt Tobi sein Schwert mit seiner Hand. Tobi schlägt vor, dass sich Taka und Akatsuki verbünden sollten, da sich die Ziele beider überschneiden. Sasuke fragt, was Taka von einer Zusammenarbeit hätte, woraufhin Tobi antwortet, dass sie sich einen Biju teilen werden. Nachdem Tobi Sasuke erklärt hatte, was Biju sind, sagt Kisame, dass Akatsuki bereits sechs hat. Dann sagt Tobi, dass sich Akatsuki und Taka aufteilen werden, um die Übrigen Biju zu finden. Tobi beauftragt Taka, dass die den Hachibi fangen sollen. Um die zwei Anderen, einschließlich Naruto, kümmern sich Akatsuki. Am nächsten Tag treffen sich Zetsu und Tobi auf einer Brücke, woraufhin Tobi ihm berichtet, dass die Verhandlungen gut verlaufen sind. Des Weiteren erwähnt Tobi, dass er sich von Konoha nun nicht mehr fernhalten muss, da Itachi tot ist. Zetsu findet es schockierend, wie viele Akatsuki-Mitglieder gestorben sind, um soweit an das Ziel zu gelangen. Tobi sagt daraufhin, dass alle Akatsuki-Mitglieder ihren Teil beigetragen haben. Währenddessen ist das Team Taka bereits am Stadtrand von Kumogakure und verhören einen Kumo-Nin nach dem Aufenthaltsort des Hachibi, welcher jedoch nichts verraten will. Doch dann setzt Sasuke ihn unter ein Genjutsu und dieser beschreibt nun Killer B und sagt, dass er sich in der Unraikyo aufhält. In der Zwischenzeit beendet Killer B, der Jinchuuriki des Hachibi, sein Training und verlässt rappend die Höhle. Doch dann bemerkt er das Team Taka. Auf Sasukes Fragen antwortet Killer B rappend, was Sasuke nicht provoziert. Dann legt Sasuke die Kampfaufstellung fest und im nächsten Moment geht Suigetsu mit seinem Schwert auf Killer B los. Die Attacke fängt dieser mit seinen Händen ohne jegliche Anstrengung ab und schleudert das Schwert zu sich. Kurz darauf läuft Jugo auf Killer B, der Suigetsus Schwert um seinen Hals schleudert, zu und wird von dem rotierenden Schwert getroffen. Dann macht Killer B Jugo mit einem Schlag kampfunfähig. Zum Schluss beschließt Sasuke, dass er den Kampf mit Killer B übernehmen werde.

Sasuke gegen den Achtschwänzigen
Zu Beginn der Folge fordert Suigetsu Sasuke auf, Killer B schnell zu besiegen. Sasuke stimmt Suigetsu zu. Im selben Moment rennt Sasuke auf Killer B zu und greift diesen mit seinem Schwert an. Doch dieser schützt sich im letzten Moment mit dem Schwert, das er Suigetsu abgenommen hat. Die Klinge des Kubikiribocho rast auf Sasuke zu, doch dieser kann in die Luft ausweichen und sein Kusanagi durch das Loch im Kubikiribocho in den Boden rammen. Sasuke springt auf sein Schwert und tritt Killer B genau gegen den Hals, was diesem scheinbar nichts ausmacht. Kurz darauf lässt Killer B sein Schwert fallen und nimmt sich sein Rap-Buch aus seiner Seitentasche. Währenddessen schleudert mit seinem Kusanagi Suigetsu sein Schwert zurück. Nachdem Killer B seinen Reim in sein sog. Rap-Buch übertragen hatte, erwidert dieser, dass er sich an Sasuke für den Tritt rächen werde, indem er mit ihm ein kleines bisschen spielen werde. Gleich darauf wirft Killer B sieben Schwerter in die Luft, woraufhin Suigetsu brüllt, dass Killer B kein gewöhnlicher Ninja mit Erfahrung in Sachen Schwertkunst sei. Kurz darauf fängt Killer B seine sieben Schwerter mit verschiedenen Körperteilen und dreht sich kopfüber auf Sasuke zu, so dass ihm die Spitzen der Schwerter gefährlich nahe kommen. Wie ein Igel rollt Killer B auf Sasuke zu, der nur ausweichen kann. Zwar kann er mit seinem Sharingan die Angriffe von Killer B vorhersehen, aber er ist dennoch nicht schnell genug, um richtig auszuweichen. Killer B schleudert daraufhin blitzschnell eines seiner Schwerter auf Sasuke, der nur leicht verletzt zu sein scheint, aber trotzdem umso mehr erstaunt von den erstaunlichen Fähigkeiten des Jinchuriki des Hachibi ist. Auch Suigetsu scheint überrascht. So einen Meister der Schwertkunst hat er noch nie zuvor gesehen. Nachdem Sasuke wieder aufgestanden war, aktiviert er das Chidori und rennt auf Killer B zu, wobei er nach seinem Kusanagi greift und in dieses sein Chidori leitet. Als Sasuke mit seinem Rai-Chakra geladenem Schwert Killer B angreift, pariert Killer B diese Attacke ebenfalls mit einem Rai-Chakra geladenem Schwert, weswegen das gesamte Team Taka schockiert ist. Nun sticht Killer B mit sechs Schwertern in Sasukes Körper, welcher nach diesem Angriff zu Boden geht. Killer B will mit seinem siebten Schwert Sasuke ein Ende bereiten. Jedoch schafft es Suigetsu im letzten Moment sein Schwert zwischen Killer B und Sasuke zu halten. Kurz drauf leitet Killer B sein Rai-Chakra in sein Schwert, so dass sein Schwert Suigetsus Kubikiribocho durchsägt, was dazu führt, dass das Rai-Chakra ebenfalls durch Suigetsus Schwert fließt und Suigetsu paralysiert, da Suigetsu sich komplett in Wasser verwandeln kann. Sasuke, der darunter verletzt auf dem Boden liegt, leitet sein Chidori in das Kubikiribocho, damit dieses die Kraft des Schwerts von Killer B übersteht. Plötzlich erscheint Jugo hinter Killer B und schlägt Killer B mit voller Wucht auf den Boden. Durch Jugos Attacke ist eine riesige Staubwolke entstanden. In der Zwischenzeit versorgt Karin Sasuke, indem sie erstmal die Schwerter aus ihm herauszieht und ihn durch ihre Heilungstechnik von den Stichwunden heilt. Nachdem Sasuke geheilt wieder aufgestanden ist, schlägt Suigetsu vor, dass das gesamte Team zusammenarbeiten soll. Killer B wehrt die Attacken von Jugo, Suigetsu und Sasuke ab und schlägt Suigetsu in den Bauch. Durch sein Suika no Jutsu steckt Killer Bs Faust in Suigetsus Bauch und Killer B bekommt Wasser ab. Nun fordert Suigetsu Sasuke auf, dass er sie beide mit dem Chidori treffen soll, was Sasuke dann auch tut. Suigetsu, der ebenfalls vom Chidori getroffen worden ist, wird nun von Sasuke weggezogen, da Jugo plötzlich von oben auf den paralysierten Killer B einschlägt. Der Rauch, der entsteht, verschwindet langsam, doch sieht man nur Jugo inmitten eines riesigen Kraters stehen. Keine Spur von Killer B. Doch Karin entdeckt ihn schnell, da sie in der Lage ist, Chakra aufzuspüren. Killer B steht völlig unverletzt auf einem Berg ganz in der Nähe. Jugo schießt Sasuke in die Richtung des Berges, woraufhin Killer B sagt, dass es Zeit für Nummer Acht ist. Nun bildet sich um Killer B das Ochsengewand mit 3 Schwänzen. Sasuke, der in Killer Bs Richtung fliegt, aktiviert nun sein Sharingan. Plötzlich taucht Killer B mit einer enormen Geschwindigkeit vor Sasuke auf und versucht ihn mit der sog. Nummer Acht zu treffen. Jedoch kann Sasuke durch das Sharingan in der Luft der Attacke ausweichen, was Killer B wundert, weil niemand außer seinem Bruder der Nummer Acht je ausweichen konnte. Killer B kümmert das nicht besonders und er geht nun auf Jugo, Karin und Suigetsu los. Doch sein Angriff schlägt fehl, da Jugo die anderen beiden retten kann. Er trägt sie von dem Ort, an dem sie waren, auf einen anderen Felsen. Killer B zerstört durch seinen Angriff einen Großteil der Fläche, auf der die drei vorher noch standen. Gleich darauf springt Sasuke zu seinem Team. Etwas später fordert Sasuke Karin auf, dass die Killer Bs Bewegungen überwachen soll und jede Aktion mitteilen soll. Plötzlich springt Killer B auf Sasuke zu, doch Sasuke aktiviert sein Mangekyo Sharingan und versetzt Killer B in ein Genjutsu, weswegen dieser reglos zu Boden fällt. Das Genjutsu scheint zu wirken. Als Sasuke aufatmet und sich zu Killer B umdreht, erscheint Killer B vor ihm und schlägt ihm mit einer gewaltigen Kraft auf die Brust. Diese Technik heißt Rariatto. Sasuke, der durch die unglaubliche Kraft der Attacke mitgerissen wird, wird von Jugo gefangen und in Sicherheit gebracht. Es stellt sich heraus, dass durch Rariatto Sasukes Brustkorb und Nacken zerschmettert worden sind. Karin macht ihren Oberkörper frei und fordert Sasuke auf, sie zu beißen, doch Jugo meint, dass das nichts nütze, da sie zu wenig Chakra hätte. Jugo will nun Sasukes Schicksal übernehmen. Jugo plant, seinen Körper und sein Chakra mit Sasuke zu fusionieren. Währenddessen erklärt Killer B, dass man immer eine zweite Person brauche, um Genjutsu aufzulösen. Und diese zweite Person war das Hachibi. Nun verwandelt sich Killer B in das Hachibi und das Team Taka ist geschockt. Sasuke, der inzwischen von Jugo geheilt worden ist, ist wieder aufgestanden. Jedoch hat Jugo die Gestalt eines Kindes angenommen. Als das Hachibi sich auf das Team stürzen will, hält Suigetsu diesen mit seinem Wassermonster auf. Nachdem Hachibi gesehen hat, dass das restliche Team Taka entkommt, feuert das Hachibi einen zerstörerischen Chakrastrahl auf Suigetsu und in die Richtung des Team Takas ab. Zur selben Zeit entdecken zwei Kumo-Ninja, was dort vor sich geht. Sie meinen, dass das, was Killer B da tue, nicht in Ordnung sei, da ihm der Raikage verboten habe, sich jemals komplett zu verwandeln. Team Taka, welches bis auf Suigetsu dem Imari entkommen konnte, scheint in einer aussichtslosen Situation zu sein. Nun aktiviert Sasuke sein Mangekyo Sharingan erneut und benutzt Amaterasu gegen das Hachibi. Wegen den Schmerzen schlägt das Hachibi mit seinen Tentakeln um sich, wobei Karin fast von einer erschlagen worden wäre. Jedoch Sasuke rettet sie, indem er mit Chidori den Schweif des Biju abschneidet, der drohte, Karin zu erschlagen. Dieser brennt aber immer noch und zündet Karin an. Jugo will ohne Karin fliehen, da er denkt, dass sie tot ist. Doch Sasuke schafft es das Amaterasu auf Karin zu löschen. Jugo mutiert seinen Arm und zieht Karin aus der Gefahrenzone. Sasuke stoppt nun auch das Amaterasu auf den Hachibi und das Team Taka nehmen Killer B, der sich inzwischen wieder in sich selbst verwandelt hat, mit. Die zwei Kumo-Nin, die es nicht fassen können, dass Killer B besiegt worden ist, wollen dem Raikage über die Entführung Killer Bs mitteilen.

Lady Hotaru und der rätselhafte Wanderer
Zu Beginn der Folge wird Hotaru von Utakata beim Blasen von Seifenblasen gestört, da Tonbei sie brauche. Währenddessen schickt Tonbei einen Botenvogel nach Konohagakure, da sich ein Team aus vier Ninja dem Anwesen, in dem Utakata, Hotaru und Tonbei wohnen, nähert. Ohne Probleme weicht das Team den Fallen vor dem Anwesen aus, sodass sie dem Anwesen immer näher kommen. Tonbei erwähnt, dass keine gewöhnlichen Ninja den Fallen vor dem Anwesen ausweichen können, wobei Utakata fragt, was die Absicht der vier Ninjas ist. Tonbei antwortet, dass sie es wahrscheinlich auf das ihr geheimes Jutsu des Clans abgesehen haben. In der Zwischenzeit haben die vier Ninja, Chushin, Benten, Akaboshi und Nango, die Barriere des Anwesen zerstört und den Graben vor dem Tsuchigumo-Anwesen durch ein Jutsu von Benten passiert. Nun befiehlt Tonbei Hotaru und Utakata, dass die fliehen sollen. Jedoch will Hotaru, dass Tonbei auch mitkommt, woraufhin dieser antwortet, dass er ihnen folgen werde. Nun sind kriechen Utakata und Hotaru durch eine versteckte Höhle, wobei Hotaru Tonbei, der vor der Höhle wartet, auffordert, dass er mit ihnen kommen soll. Kurz darauf entfernt sich Tonbei von der Höhle und zerstört den Eingang der Höhle, sodass niemand Utakata und Hotaru folgen kann. Gleich darauf sagt Tonbei zu En no Gyoja in Gedanken, dass er Hotaru beschützen werde und die Feinde solange wie möglich aufhalten werde. In der Zwischenzeit ist Tonbeis Brief bei Tsunade angekommen. Kurz darauf erscheint Katsuyu vor den Konoha-Nin, die die Mission, Sasuke zurückzuholen, nicht erfüllen konnten. Währenddessen erkärt Tsunade Shizune, dass Konoha und der Tsuchigumo-Clan ein geheimes Abkommen haben, welches so zustandegekommen ist: Der ehemalige Anführer des Tsuchigumo-Clans, En no Gyoja, hat mit dem geheimen Jutsu des Clans ein gesamtes Dorf zerstört. Der dritte Hokage hat dieses Jutsu als ein verbotenes eingestuft, sodass der Clan dieses Jutsu nicht mehr benutzen darf. Als Gegenleistung hat Konoha dem Clan Unterstützung sämtlicher Probleme angeboten. Dann fordert Katsuyu Kakashi auf, dass er nach Konoha zurückkehren müssen wegen einer Versammlung. Nun soll Yamato die restlichen Konoha-Nin zum Tsuchigumo-Anwesen, welches auf dem Berg Katsuragi liegt führen. Im selben Moment kämpft Tonbei gegen Chushin, Benten, Akaboshi und Nago, die Tonbei besiegen. Die Konoha-Nin, Sai, Sakura , Naruto und Yamato haben bereits den Graben vor dem Katsuragi Berg erreicht, was Nango bemerkt. Nachdem die vier Konoha-Nin den Graben überquert haben, finden sie den kampfunfähigen Tonbei, welchen Sakura heilt. Außerdem erzählt Tonbei den Konoha-Nin, dass Hotaru mit Utakata durch einen geheimen Tunnel geflohen sind. Sai, Naruto und Yamato haben vor, die Beiden zu finden. Utakata bläst nun Seifenblasen , die das Umfeld um Hotaru und ihn bewachen sollen. Hotaru will, dass Utakata ihr noch ein paar Jutsus beibringt, woraufhin dieser sagt, dass er ihr nie welche beigebracht hat. Dann sagt er, dass er, nachdem sie geflohen waren, nicht mehr gebraucht wird. Gleich darauf sagt Hotaru, dass er der stärkste Ninja in der Umgebung ist und sie Utakata als Lehrer will. Des Weiteren erwähnt sie, dass sie so sein will wie er, seitdem Utakata sie vor Ninjas gerettet hat und sich die Beiden so kennengerlernt haben. Daraufhin entgegnet Utakata, dass er sich damals nur selbst gerettet hat, da die Ninja ihn angegriffen haben. Hotaru erwidert ein zweites Mal, dass sie Utakata als Meister haben will. Bei dem Wort Meister verliert Utakata die Nerven und will Hotaru eine Ohrfeige geben. Doch Naruto hält ihn mit seinem Kage Bunshin no Jutsu auf. Nach einem kleinen Kampf zwischen Utakata und Narutos Kage Bunshin kommen Sai und Yamato, der Hotaru sagt, dass es Tonbei gut geht, herbei. Nun sagt Utakata, dass er gehen werde, da die Konoha-Nin stark genug sind, sie sicher zu begleiten. Jedoch will das Hotaru nicht und verspricht Utakata, ihm im Training immer zu gehorchen und ihn niewieder Meister zu nennen. Utakata, der schon in einer Seifenblase schwebt, sagt, dass er es nicht wert ist, Meister genannt zu werden. Als Letzes bricht Hotaru vor Trauer zusammen.

Die Erbin des verbotenen Jutsus
Zu Beginn der Folge trifft sich das Team Shiranami und spricht über das verbotene Kinjutsu des Tsuchigumo-Clans und, dass Hotaru nun Leibwächter aus Konoha hat. Währenddessen streitet sich Naruto mit Hotaru, da sie die Konoha-Nin als Leibwächter abweist. Doch Yamato hat einen Plan: Sai lässt einen Blutegel aus Tinte auf sie fallen, woraufhin Hotaru ihre Meinung schnell ändert. Auf dem weiteren Weg ins Dorf unterhalten sich Naruto und Hotaru über ihre Meister. Nun scheinen sie sich besser zu verstehen. Zur selben Zeit liegt Utakata von Seifenblasen umgeben im Wald und schläft ein. Dabei erinnert dieser sich an die erste Begegnung mit Hotaru und Tonbei, nachdem er in einem Kampf verwundet worden ist, und an seinen Aufenthalt im Tsuchigumo-Anwesen, wo er geheilt worden ist. Nach seiner Genesung wollte Utakata das Anwesen verlassen, wurde aber von Hotaru aufgehalten, die von ihm unterrichtet werden wollte. Jedoch lehnt Utakata ab und schreit, dass er den Begriff Meister nicht hören will. Doch Hotaru erpresst diesen, indem sie erwähnt, dass er kostenlos verpflegt wurde seit der ersten Begegnung, woraufhin Utakata nachgibt. Innerhalb kurzer Zeit lernt Hotaru auf dem Wasser zu laufen und Suiton: Mizurappa anzuwenden. Doch das scheint Utakata nicht zubeeindrucken. Nun erinnert sich Utakata daran, als Tonbei ihn bat, Hotarus Meister zu werden, was dieser ablehnt, da er verfolgt wird. Zuletzt erinnert sich Utakata daran, wie sein Meister ihn einst gefoltert hat. Plötzlich erwacht Utakata aus seinem Schlaf und bemerkt reisende Ninja, das Team Shiranami. Utakata provoziert einen Kampf und scheint das Team leicht auszuschalten. Aber plötzlich wendet das Team ein Barrierenjutsu an, woraufhin Utakata tot zu sein scheint. Währenddessen erreicht das Team Kakashi und Hotaru das Tsuchigumo Dorf, wo niemand anwesend zu sein scheint. Doch Naruto schafft es, alle Dorfbewohner aus ihren Häusern zu locken. Aber die Dorfbewohner sind sehr skeptisch über Hotarus Ankunft und Hotaru scheint bedrückt zu sein. Nun erscheint Hotarus Onkel und löst das Team Kakashi von ihrer Mission ab. Zuletzt beschließt Naruto wieder in das Dorf zurückzukehren, da ihm der kalte Blick der Dorfbewohner auf Hotaru zu Denken gibt.

Erbe in Gefahr!
Im Dorf des Tsuchigumo-Clan wird Hotaru von ihrem Onkel in ein Haus begleitet, damit diese sich erholen kann. Dies ist jedoch eine Falle und es stellt sich heraus, dass Team Akaboshi bereits vor Naruto und Hotaru im Dorf war und mit ihrem Onkel augenscheinlich einen Deal abgeschlossen hat, um Hotaru für sich zu bekommen. Durch einen Sprengbombe, die als Schriftrolle getarnt war, gelingt Hotaru vorerst die Flucht vor Team Akaboshi - diese jedoch finden Hotaru, die in den Wald geflohen war schnell wieder und es beginnt ein kurzer Kampf, indem Hotaru sogar eine Technik die auf dem Suiton Element beruht einsetzt; das Jutsu des Wasserverstecks: Tobende Wellen. Währenddessen, ist Naruto auf dem Weg zurück zum Dorf des Tsuchigumo Clans Yamato und Sai folgen ihm. Alle Mühen von Hotaru sind jedoch vergebens und so hat sie gegen Team Akaboshi keine Chance. Als Benten sie mit einem Kunai bedroht, taucht plötzlich Utakata auf und rettet sie. Utakata war es gelungen, den vorherigen Angriff von Team Akaboshi zu überleben. Utakata und Hotaru fliehen. Shiranami, der Boss von Team Akaboshi erscheint und berichtet, dass ihr mysteriöser Helfer; Utakata im Bingo-Buch, des Dorfes das versteckt unter dem Nebel liegt, aufgelistet ist und dies mit einem sehr hohen Kopfgeld. Schnell wächst beim Team Akaboshi das Interesse für den geheimnisvollen Fremden. Hotaru zeigt unterdessen Utakata etwas auf ihrem Rücken, als sich plötzlich starker Nebel legt und es zu regnen beginnt - es ist der Regen Kirisame. Neue maskierte Feinde stehen ihnen nun gegenüber, doch diese scheinen es mehr auf Utakata, als auf Hotaru abgesehen zu haben.

Eine schwierige Verhandlung
Als es für Utakata gegen die Angreifer zunehmend schlechter aussieht, tauchen Naruto, Sai und Yamato auf und helfen ihm. Es stellt sich heraus, dass es sich bei den Angreifern um eine ANBU-Einheit aus dem Dorf Kirigakure handelt und dessen Mission es ist, Utakata zurück ins Dorf zu bringen. Tsurugi, ein Oi-Nin und Anführer der Einheit, erscheint und möchte, um einen Kampf und damit eventuell verbunden Krieg zu vermeiden, mit Team Konoha verhandeln. Sie einigen sich darauf, dass Konoha Utakata mitnehmen und damit ihre Mission beenden darf. Im Gegenzug müsse Utakata gleich nach Beendigung, mit der ANBU-Einheit zurück nach Kirigakure, aber zuerst möchte Tsurugi mit Utakata alleine reden. Tsurugi erklärt Utakata, dass sich das Dorf verändert habe und nun nicht mehr den Namen, "das Dorf versteckt unter dem Blut-Nebel" trägt. Utakata würde auch nicht mehr getötet werden, denn er sei zu wichtig für die Machtverhältnisse des Dorfes. Utakata glaubt ihm jedoch nicht und erzählt, wie sein Meister Harusame versucht habe, ihn und das Monster das in ihm lebt zu töten. Tsurugi bestreitet das und erklärt, dass Harusame lediglich versucht habe, ihn von dem Monster zu trennen und zu beschützen. Utakata glaubt ihm jedoch nicht. Team Konoha, Utakata und Hotaru machen sich wieder auf den Weg, doch Hotaru geht es nicht gut und so bricht sie zusammen. Sie hatte sich beim Kampf mit den ANBU verletzt und benötigt nun schnell Heilkräuter - Naruto macht sich natürlich sofort auf den Weg und Utakata kümmert sich um Hotaru. Als Naruto mit den Kräutern zurück kehrt, sieht er Hotarus Rücken, der mit Narben versehrt ist. Der Tsuchigumo Clan hatte Hatoru das verbotene Jutsu in den Rücken eingesetzt.

Hotarus schwere Bürde
Naruto Uzumaki, Yamato, Sai, Utakata und Hotaru Tsuchigumo kehren zu Sakura Haruno und Tonbei Tsuchigumo zurück. Jedoch bekommt keiner mit, dass sie von dem Anführer der Banditen belauscht werden. Naruto fragt sich, warum Hotarus Großvater das verbotene Jutsu Dohatsuten in Hotarus Körper eingepflanzt hat. Hotaru erklärt dann, dass es ihr eigener Wunsch war, was Naruto und Utakata erstaunt. Hotaru erklärt, dass sie mit dem verbotenen Jutsu die Ehre ihres Clans wieder herstellen wollte. Utakata meint darauf, dass es unsinnig sei sich für seinen Meister und seinen Clan so zu opfern, doch Hotaru sieht dies anders. Tonbee muss jedoch zustimmen, dass in Zeiten wie diesen es wohl besser ist, das Justu zu zerstören. Vorher will er das Jutsu aus Hotarus Rücken entfernen. Tonbee beschwört eine Fledermaus, die ihm eine Schriftrolle zu Entfernung gibt und er erklärt darauf, dass kein Meister seinem Schüler so etwas antuen würde ohne Vorkehrungen zu treffen, es wieder rückgängig zu machen. Hotaru weigert sich aber und rennt raus. Utakata erinnert sich daraufhin an Tsurugis Worte, dass sein Meister damals auch nur versucht hatte Utakata zu helfen. Naruto rennt ihr nach und kann verstehen, dass sie nur versuchen will den letzten Wunsch ihres geliebten Großvaters zu erfüllen. Dabei erinnert sich Hotaru daran, dass es noch jemanden in ihrem Clan gibt, der in der Lage wäre das Jutsu sogar noch besser zu beschützen. Der Sohn des ersten Studenten ihres Großvaters Shiranami Tsuchigumo. Naruto verspricht, sich auf den Weg zu machen, in 2 Tagen Shiranami zu suchen, zu finden und zu ihr zu bringen, damit das Justu nicht zerstört wird. Der Anführer der Banditen ist erstaunt, dass sein eigener Name in diesen Gespräch doch tatsächlich gefallen ist. Am nächsten Tag wollen Yamato & Co. trotzdem für den Fall der Fälle Vorbereitungen treffen und sammeln schon einmal alle Zutaten, die nötig sind, um das Justu zu zerstören. Auf der Suche nach Shiranami, rennt Naruto in mehrere Dörfer, in der Hoffnung, jemanden zu treffen, der Shiranami kennt - jedoch erfolglos. Gerade als er dem Aufgeben schon nahe ist und erschöpft auf einer Straße liegt, trifft er einen alten Mann der Shiranami kennt und weiß wo dieser wohnt. Naruto macht sich danach sofort auf zu Shiranamis Hütte, die in den nahegelegenen Bergen liegt. Inzwischen gehen Utakata Tonbees und Tsurugis Worte nicht aus dem Kopf, dass sein Meister vielleicht doch nur versucht hat ihn von seinem Bijuu zu befreien. Utakata verlässt deshalb die anderen, um sich den Oi-Nin zu stellen und ein weiteres Gespräch mit Tsurugi zu führen. Tsurugi erhält die Information, dass Utakata sich ihnen nähert, weshalb er und die restlichen Oi-Nin ihm entgegen kommen wollen. Doch auf dem Weg zu Utakata treffen sie auf Pains riesigen Hund. Aus dem Wald, in dem sich die Oi-Nin befinden, hört man darauf nur noch Schreie.

Eine trickreiche Täuschung
Naruto Uzumaki geht nun zu der Hütte, wo der Auskunft des alten Mannes nach sich Shiranami Tsuchigumo befinden solle. Als er nun aber in die Hütte geht, begegnet er nur den vier Banditen, die sie schon die ganze Zeit verfolgt hatten und wird von ihnen mit einem Jutsu gefangen genommen, das ihm sein gesamtes Chakra aussaugen sollte. Mittlerweile sucht Hotaru Tsuchigumo nach Utakata, der sich heimlich davongemacht hatte. Auf der Suche nach ihm trifft sie auf den alten Mann, der Naruto Shiranamis Hütte gezeigt hatte. Dieser entpuppt sich als der verwandelte Anführer der Banditen. Der Anführer der Banditen stellt sich Hotaru als Shiranami vor und gewinnt so ihr Vertrauen. Außerdem erzählt er ihr, dass Naruto weggegangen sei, nachdem er ihn gefunden habe. Shiranami sagt Hotaru dann, dass er auch den Ruhm des Tsuchigumo-Clans wiederherstellen möchte, um so den Willen seines Vaters und den von Hotarus Großvater, En no Gyouja, zu erfüllen. Außerdem erzählt er ihr, dass Tonbei Tsuchigumo das Jutsu zerstören wollen wird. Daraufhin entscheidet sich Hotaru, mit ihm zu seinem Versteck zu gehen und schreibt eine Nachricht an Tonbee und an Utakata. Diese schickt sie dann mit einer Taube los. Kurz danach schickt Shiranami eine Attacke hinter der Taube her, die sie wohl töten solle und setzt Hotaru mit einem Schlag an den Kopf außer Gefecht. Dann nimmt er sie auf die Schulter und nimmt sie mit. Währenddessen bemerkt Utakata, der in einer Seifenblase fliegt, die von dem Jutsu verfolgte Taube und rettet sie. Daraufhin liest er die Nachricht in der steht, dass Hotaru Shiranami gefunden habe und sich nun von ihm unterrichten lassen wolle. Utakata scheint zuerst froh zu sein, dass er sie los ist, bis er es sich scheinbar anders überlegt. Naruto konnte sich mithilfe des Kyuubi-Chakras von dem Jutsu befreien, womit er das Haus zerstört. Die vier Banditen scheinen erstaunt zu sein, dass er noch laufen kann und greifen ihn mit einem weiteren Teamjutsu an. Diesem kann Naruto anfangs noch widerstehen, bis er schließlich zusammenbricht. Doch währenddessen ist plötzlich Utakata aufgetaucht und hilft Naruto, indem er die Banditen mit dem Chakra der Sechsschwänzigen angreift. Daraufhin verschwinden die Banditen. Yamato, Sakura Haruno und Sai haben nun bemerkt, dass Hotaru verschwunden ist und vermuten, dass sie Utakata hinterhergegangen ist. Deshalb machen sie sich auf die Suche nach ihr, um das verbotene Jutsu zu zerstören. Shiranami hat nun seinen Unterschlupf erreicht und weckt Hotaru auf, die erstaunt erkennt, dass es sich dabei um das Dorf des Tsuchigumi Clans handelt. Als sich nun die Dorfbewohner nähern, erkennt sie, dass sie alle mit einem Jutsu gefügig gemacht wurden. Dies würde, laut Shiranami, dazu dienen, das verbotene Jutsu zu benutzen. Als sich Hotaru nun wehren will, wird sie ebenfalls von dem Jutsu von Shiranami getroffen. Naruto und Utakata haben die Spuren von Shiranami bis zu dem Dorf verfolgt, wo sie von den Dorfbewohnern angegriffen werden. Da sie diese nicht verletzen wollen, können sie nichts anderes tun als auszuweichen. Als sie nun in starke Bedrängnis geraten, stoßen die vier Banditen dazu, die sie verhöhnen. Kurze Zeit später kriegen sie von Yamato, Sakura und Sai Verstärkung, die nun die vier Banditen und die Dorfbewohner aufhalten, damit Utakata und Naruto Hotaru vor Shiranami retten können.

Aktivierung des verbotenen Jutsus
Hinter dem Dorf des Tsuchigumo-Clans beginnt Shiranami Tsuchigumo mit den Vorbereitungen um Dohatsuten zu aktivieren. Er lößt das Siegel auf Hotaru Tsuchigumos Rücken und Naturchakra sammelt sich dort. Währenddessen sind Naruto Uzumaki und Utakata immer noch unterwegs um Hotaru zu retten. Utakata bemerkt den Chakra-Strom, der sie direkt zu ihrem Ziel hinführt. Dort angekommen treffen sie auf Shiranami, der ihnen erklärt, da er nun im Besitz des Jutsus ist, ein neues Dorf sogar ein ganzen Land erschaffen kann, dass mächtiger ist als die der fünf großen Länder. Naruto und Utakata können nicht glauben, dass er das ernst meint und er sich nichts aus dem Tsuchigumo-Clan macht. Doch Shiranami erwidert, dass er und Utakata nicht so Verschieden sind, da Utakata im Bingo-Buch steht und dieser auch seinen Dorf den Rücken gekehrt hat. Utakata bestätigt dies, jedoch ist es ihm nicht egal was mit Hotaru passiert. Als Shiranami erklärt, dass ihr nichts passieren wird, da sie ja sein Werkzeug ist. Narutu will ihn daraufhin angreifen und wird prompt von seinem Jutsu getroffen. Auch Utakata, der danach eingreifen wollte, wird von dem Jutsu getroffen. Zur gleichen Zeit kämpft Team Kakashi gegen die Dorfbewohner und schaffen es diese einzusperren. Doch Chuushin befreit sie wieder und das Team steht wieder am Anfang. Shiranami will das Jutsu aktivieren, doch wird er von einer Explosionsblase getroffen, die Utakata zuvor versteckt hatte. Die beiden Jinchuuriki nutzen die Gelegenheit und lösen sich mit Hilfe der Chakra ihrer Bijuus aus dem Jutsu. Beide schaffen es zu Hotaru, jedoch können sie diese nicht befreien, da sie immer noch unter dem Bann des Jutsus von Shiranami steht. Dieser befindet sich jetzt wieder bei Hotaru und aktiviert das verbotene Jutsu womit Naruto und Utakata die volle Stärke des Jutsus abbekommen.

Ein Sensei für Lady Hotaru
Zu Beginn der Folge schießt ein weißer Strahl von einem Berg aus in den Himmel und darauf folgt eine Explosion. Im Dorf Tsuchigumo sind Yamato und Chushin geschockt und beobachten die Vorgänge am Berg. Währenddessen sagt Shiranami zu Hotaru, die sich auf dem Berg befinden , dass die Explosion die Kraft des Kinjutsu ist. Kurz darauf bemerkt Hotaru, dass Utakata und Naruto von Steinen, die von der Explosion stammen, überschüttet sind. Dabei reagiert sie sehr hysterisch, so dass Shiranami Hotaru mit seinem Jutsu unter Kontrolle bringt, da er keine emotionale Person gebrauchen kann. Nun beginnt die versiegelte Stelle auf Hotarus Körper zu leuchten und Shiranami plant, dass Dorf Tsuchigumo zu vernichten. Im selben Moment kämpfen das Team Shiranami gegen Sai, Yamato und Sakura weiter, wobei Sakura Benten und Sai Akaboshi kampfunfähig machen. Wieder auf dem Berg dringt natürliches Chakra in Hotarus Körper und Naruto greift Shiranami mit Schattendoppelgängern an, die er mit mit Leichtigkeit mit seinem Jibaku Jutsu Baku abwehrt, aber Utakata versiegelt Shiranamis Hände in Blasen, so dass Shiranami sein Jutsu nicht mehr anwenden kann. Naruto befreit dann Hotaru von Shiranami. Inzwischen beginnt Hotaru weiß zu leuchten, was bedeutet, dass das Jutsu bald vollendet ist. Nachdem Utakata die Blasen um Shiranamis Hände wieder auflöst, in der Absicht, dass Shiranami das Kinjutsu auflösen kann, versucht Shiranami das Kinjutsu aufzulösen, was ihm misslingt. Shiranami meint, dass Hotaru nun durch egoistische Vorhaben ihres Clans selber stirbt, wobei Naruto sagt, dass Hotaru Bindungen zu Personen hatte, aber Shiranami diese nur zerstört bzw. benutzt hat, woraufhin Naruto auf Shiranami wütend stürmt, der ihn mit seinem Jibaku Jutsu in eine Grube fallen lässt. In letzte Sekunde rettet Utakata Naruto, wobei Shiranami in den Wald flüchtet, da Hotaru jeden Moment explodieren könnte. Doch Naruto folgt ihm, während Utakata bei Hotaru bleibt, die jeden Augenblick explodiert. In diesem Moment sieht Utakata ein, dass ihn sein Sensei damals nicht töten wollte; hinterher bittet Utakata, dass ihm eine Kraft, auf die er sich nicht verlassen wollte und verdrückte, geliehen wird. Dann bildet sich eine rote Chakrablase mit sechs Schwänzen um Utakata, die die nahende Explosion zusammendrückt. In einem kurzen Dialog mit Hotaru akzeptiert Utakata nun die Anrede ’’Meister’’. Währendessen ist Shiranami bereits tief im Wald. Jedoch stellt sich ihm Naruto, der ihn mit Taju Kage Bunshin no Jutsu angreift, in den Weg, die Shiranami leicht abwehrt. Doch dann kontert Naruto mit einem Rasengan, welches Shiranami kampfunfähig macht. Wieder am Berg sieht man eine sechsschwänzige Schnecke, die die Explosion bereits abgefangen hat und sich wieder zu Utakata verwandelt. Kurz darauf eilt Naruto zu Utakata, der Hotaru in den Armen trägt. Die versiegelte Stelle an Hotarus Rücken ist nun verschwunden. Yamato, Sai und Sakura erscheinen nun auch auf dem Berg. Am nächsten Tag kehrt das Team Kakashi wieder nach Konoha zurück, da sie die Mission, das geheime Jutsu zu beschützen, erledigt haben. Utakata und Hotaru gehen nun auf ein Feld, um das Training wieder aufzunehmen, wobei Utakata sich mit den Kirigakure-Anbu treffen will, um eine Erlaubnis für eine Trainingsreise zu holen, da er nicht mehr von den Oinin weglaufen will. Als Utakata den Oinin Tsurugi sucht und keine Antwort bekommt, findet Utakata die blutverschmierte Maske von Tsurugi. Plötzlich hört Utakata eine Stimme. Erschrocken dreht er sich um und sieht sechs Schatten. Tendo sagt, dass er den Rokubi gefunden habe. Anschließend fragt Utakata, ob der Mann Tsurugi getötet habe, woraufhin Tendo, ohne auf Utakatas Frage einzugehen, sagt, dass er eine neue Welt aufbauen möchte und den Rokubi dazu brauche. Wenig später schießt Shurado Raketen auf Utakata, der versucht wegzurennen. Dann ist Utakata von Felsen, die von der Explosion ausgelöst worden sind, überschüttet. Letzeres bläst Utakata viele Blasen in die Richtung von Hotaru in der Hoffnung, dass sie weiterlebt.

Düstere Neuigkeiten
Akatsuki beendet die Versiegelung des Rokubi und Utakata stirbt daraufhin. Sasuke und Juugo erreichen einen Unterschlupf und geben Killer B an Tobi ab. Sie bereiten sich vor, den Achtschwänzigen zu versiegeln. Naruto erinnert sich daran, wie er Itachi Uchiha im Wald traf und mit ihm über Sasuke sprach, und Itachi hat Naruto etwas von seiner Kraft gegeben, mit der Hoffnung, dass dieser sie nie benutzt. Am nächsten Tag ist Naruto von Tsunade gerufen worden. Er trifft dort auf Fukasaku, der ihm erzählt, dass Jiraiya im Kampf gestorben ist. Naruto verlässt den Raum und sagt, dass Jiraiya niemals zugelassen hätte, dass Tsunade auf so eine gefährliche Mission gegangen wäre. Tsunade möchte einige Zeit allein sein. Akatsuki ist immer noch dabei, Hachibi zu versiegeln. Doch stellt sich dann heraus, dass Killer B das Kawarimi no Jutsu und Henge no Jutsu einsetzte, um Sasuke zu täuschen und mit einem der abgetrennten Tentakel des Achtschwänzigen zu tauschen.

Folge dem Schatten deines Lehrers
Naruto verlässt den Raum und meint Jiraiya hätte als Hokage nie zugelassen, dass Tsunade auf solch eine gefährliche Mission geht. Sakura regt sich über Narutos Unhöflichkeit auf, doch Tsunade meint es sei schon in Ordnung, während Pa hofft, dass Naruto der Junge aus der Prophezeiung ist. Tsunade erinnert sich an ein Gespräch mit Jiraiya. Sie ist sichtlich betrunken und entschuldigt sich bei ihm dafür, dass er immer den Kürzeren zieht, denn sie ist der Meinung er sollte Hokage sein. Er entgegnet, dass das nichts für ihn wäre und sie meint er würde es bedauern, dass er es nicht geschafft hätte Orochimaru aufzuhalten, weil er es weiterhin die ganze Zeit versucht hätte. Pa reißt sie aus ihren Gedanken und meint sie hätte trotzdem weiterhin die Pflicht das Dorf zu beschützen. Weiterhin hätte Jiraiya noch weitere Hinweise hinterlassen, es befände sich immernoch ein Regendorf-Ninja im Froschbau und in einem anderen Frosch wäre einer von Pains Körpern, den Jiraiya geschafft hat zu töten. Währenddessen wandert Naruto traurig durch Konoha und erinnert sich daran, wie Jiraiya immer in den Quellen andere Frauen bespannt hat, um Informationen für seine Büchrt zu sammeln. Im Krankenhaus wird derweil die Autopsie von Pains Körper vorbereitet. Pa übergibt Tsunade ein Foto von der Nachricht auf seinem Rücken und verabschiedet sich schließlich, worauf Tsunade verspricht alles dafür zu tun, dass Pain vernichtet wird. Naruto erinnert sich weiter wie er mit Jiraiya auf Reisen ging, um zu trainieren und mit ihm gemeinsam neue Kleidung kauft. Plötzlich trifft er Iruka, der ihn auf eine Nudelsuppe einläd, doch er lehnt ab und geht einfach weiter. Derweil beauftragt Tsunade Shikamaru mit der Entschlüsselung der Nachricht auf Pas Rücken. Dieser ist hinsichtlich der späten Uhrzeit entsetzt, doch Tsunade verlässt wortlos den Raum und erinnert sich, wie Jiraiya ihr Komplimente gemacht hat und mit ihr wetten wollte, dass er auf der Mission stirbt, da sie Wetten immer verliert. Danach denkt sie daran, wie sie gemeinsam in ein Team kamen und fängt an zu weinen. Naruto wandert weiter niedergeschlagen durch das Dorf, setzt sich schließlich mit einem Eis auf eine Bank und fängt ebenfalls an zu weinen, bis Iruka zu ihm stößt, der von Jiraiya gehört hat. Naruto ist der Meinung, dass er Jiraiya bis zum Schluss nur seine schlechte Seite gezeigt hat, doch Iruka entgegnet, dass Jiraiya immer nur gut von ihm erzählt hat, Naruto wie ein Enkel für ihn gewesen wäre und er auch jetzt noch über ihn wacht. Er teilt Narutos Eis und hält ihm die eine Hälfte aufmunternd hin, die Naruto lächelnd annimmt und sich bedankt. Am nächten Morgen begibt sich Shikamaru zur Entschlüsselungsabteilung, doch die haben über den Code noch nichts herausgefunden, außer, dass es kein Konoha-Code ist. Eine Frau meint, dass man ohne den Schlüssel des Codes ihn nicht knacken könnte und sie jemand bräuchten, der viel über Jiraiya weiß oder denjenigen, für den der Code bestimmt war. Shikamaru denkt dabei an Kakashi oder Tsunade. Shikamaru begibt sich mit dem Foto zu Kakashi, doch dieser weiß nichts und schlägt vor zu Tsunade oder Naruto zu gehen. Tsunade hat er schon gefragt und so bleibt nur noch Naruto übrig. Shikamaru findet ihn bei sich zu hause auf, jedoch ist er so in Gedanken, dass Shikamaru beschließt mit ihm zum Krankenhaus zu gehen. Dort treffen sie Kurenai, die offensichtlich schwanger ist. Er erzählt, dass Asuma ihn gebeten hat sich um das Kind zu kümmern und es sein zukünftiger Schüler wird. Er könne Naruto verstehen, da auch er seinen Meister verloren hat und es sei Zeit aufzuhören zu weinen, aufzusteigen und selber zum Meister zu werden. Naruto scheint seine Trauer überwunden zu haben, stimmt ihm zu, lächelt und bedankt sich.

Die Entschlüsselung
Tsunade erinnert sich daran, wie Pa erzählt hat, dass Pains Kräfte bei weitem alle Vorstellungen überschreiten und solange sie dieses Ausmaß nicht kennen, hätten sie keine Chance ihn zu besiegen. Jiraiya hätte niemals vorgehabt gegen Pain zu kämpfen, er hätte zu jeder Zeit vorgehabt nur Informationen sammeln wollen und dadurch, dass er über seine Grenzen ging hätte er es geschafft. Tsunade übergibt Ibiki den Frosch, der einen Amegakure Ninja enthält und meint er solle so grob sein wie es nötig ist. Derweil überlegt, Naruto mit Shikamaru weiter was der Schlüssel für den Code von Jiraiya sein könnte. Shikamaru ist der Meinung, dass die Nachricht für Naruto bestimmt gewesen sein muss und Naruto stellt fest, dass die Zahl 9 am Anfang auch ein Japanisches Schriftzeichen sein könnte, was Seite bedeutet. Er kam darauf, da Jiraiya Autor war, ihn immer seine Entwürfe hat lesen lassen und gefragt hat was er davon hält. Einmal fragte er Jiraiya was die Zahl 9 auf einem Entwurf bedeutet und er antwortete, dass er damit "Seite" meint. Es sei eine Eigenheit von Jiraiya gewesen dieses Schriftzeichen etwas undeutlich zu schreiben. Sie vergleichen das Schriftzeichen auf Pas Rücken mit dem Schriftzeichen in einem Buch, was Jiraiya notiert hat und bestätigen somit Narutos Theorie. Shikamaru schließt daraus, dass Jiraiya sich auf das Buch bezieht, dass Naruto gelesen hat, als er danach fragte. Naruto fällt es nicht ein, doch Kakashi, der sie scheinbar belauscht hat schlägt ein Buch vor, worauf Naruto sich wieder erinnert. Es wird überlegt, dass die restlichen Zahlen sich auf Seiten oder Zeilen beziehen können und so schlägt Kakashi als erstes Seite 31 auf und wird gebeten den ersten Satz vorzulesen, was ihm so peinlich zu sein scheint, dass er es nur unter Stottern schafft vorzulesen "Ich liebe dich". Schließlich schreiben sie die ersten Sätze von allen angegebenen Seiten auf und wenn man sich davon nur die ersten Wörter anschaut ergibt das den Satz "Der Echte ist nicht unter ihnen". Sie beschließen Tsunade und Pa aufzusuchen und ihnen die Nachricht zu übermitteln. Pa erzählt, dass er zwar in allen Nagato gespürt, unter den sechs Pains aber keinen gesehen hat, der wie Nagato aussieht, trotzdem versteht er den Satz nicht. Tsunade erzählt, dass die Leichenöffnung unter Leitung von Shizune noch mindestens eine Woche braucht und ihnen nichts anderen übrig bleibt als zu warten, doch damit will sich Naruot nciht zufrieden geben. Pa entgegnet jedoch, dass es nicht einmal Jiraiya geschafft hat Pain zu besiegen und Naruto bei dem derzeitigen Wissensstand dann erst recht keine Chance hätte. Deswegen schläft Pa Naruto vor mit ihm zu kommen und von ihm das Weisenjutsu zu erlernen. Tsunade ist der Meinung, dass niemand ihn besiegen könne, doch Pa glaubt an Naruto und so stimmen Naruto und Tsunade zu. So verlässt Naruto erneut Konoha, um diesmal mit Pa anstatt mit Jiraiya zu trainieren. Pa erklärt, dass sie durch ein Labyrinth gehen müssen und nur hindurch kommt, wer den geheimen Weg kennt. Naruto müsse sich jedoch keine Sorgen machen, da er bereits einen Vertrag mit den Fröschen unterschrieben hätte, wodurch Pa eine umgekehrte Beschwörung möglich macht, die ihn sofort in das Froschreich transportiert. Dort trifft er sofort auf Gamakichi, der ihn dorthin beschworen hat. Pa läd Naruto erst einmal zum Essen ein, doch zu seinem Leidwesen scheint es nur Insekten und dergleichen als Nahrung dort zu geben. Er meint jedoch Naruto würde sich nach einer Zeit schon daran gewöhnen und er stellt fest, dass er ab sofort kein Mensch mehr sein wird. Pa beginnt zu erklären, dass es sich um Weisenjutus und nicht um ein Ninjutsu handelt, d.h. man entnimmt dafür nicht nur Chakra aus seinem Körper, sondern aus der Umgebung. Es wird das seelische und körperliche Chakra mit der Energie aus der Umgebung verbunden und so entsteht eine sehr starke Kraft. Naruto scheint das nicht zu verstehen und darum erklärt Gamakichi ihm das anhand eines Eises, was zu helfen scheint. Pa demonstriert Naruto die Kraft, indem er Naturenergie sammelt und damit eine riesige schwere Froschstatue hochhebt. Gamakichi ist beeindruckt, da er sieht, wie Pa die Energie sammelt, doch Naruto kann das nicht sehen. Pa erzählt, dass Naruto eins mit der Natur werden muss, damit er die Energie spüren und selbst einsetzen kann, was Gamakichi wiederum damit erklärt, dass Naruto sterben muss.

Der Weg zum Jutsu der Weisen
Fukasaku, der Naruto zum Myobokuzan mitnimmt, um ihn dort in Senjutsu zu unterrichten, klärt Naruto über den Eremitenmodus auf, doch dieser versteht Fukasaku anfangs nicht richtig, aber er ist dennoch entschlossen, den Eremitenmodus zu meistern. Naruto soll mithilfe des geheimen Kröten-Öls von Myobokuzan lernen, die natürliche Kraft zu spüren und zu kontrollieren, um so die benötigte Balance zu erzielen. Auch das er, falls er scheitert, für immer zu einer Kröte werden würde, hält ihn nicht davon ab. Währenddessen besprechen Konan, Pain und Tobi ihre weiteren Pläne, wobei Pain sich für die Abreise nach Konohagakure vorbereitet. Naruto trainiert indes mit Schattendoppelgängern, um einen besseren Trainingseffekt zu erzielen. Fukasaku muss ihn jedoch oft mit seinem besonderen Stab schlagen, der bewirkt, dass die natürliche Energie sich wieder aus Narutos Körper zurückzieht. Nach einer Weile schafft Naruto es, die natürliche Energie mithilfe des Öls zu kontrollieren, weshalb sie eine kurze Pause einlegen, was Naruto missfällt. Nach der Pause erhält er von Fukasaku den Auftrag, eine der riesigen Krötenstatuen, die rundherum stehen, anzuheben. Naruto schafft dies, stösst jedoch beim Absetzen der Statue alle anderen Statuen um, weshalb er diese zuerst wieder ordentlich hinstellen muss. Tobi bringt inzwischen den Körper von Killer B zu den restlichen Mitgliedern von Akatsuki und sie fangen an, den Hachibi zu extrahieren. Auf Myobokuzan soll Naruto es nun versuchen, die natürliche Energie ohne das Öl zu sammeln. Fukasaku gibt ihm zudem ein Buch. Es stellt sich heraus, dass es das erste Buch ist, das Jiraiya geschrieben hat. Naruto solle es lesen. Das Buch weckt in Naruto Erinnerungen an ein Gespräch, das er während des Trainigs mit Jiraiya mit diesem geführt hat. Während der Extraktion des Hachibis merkt Akatsuki derweil, dass der gefangene Killer B nur ein Tentakel ist.

Übertriff deinen Meister
Naruto trainiert fleißig weiter am Eremitenmodus und wird von Fukasaku, nachdem Naruto sich fast in eine Kröte verwandelt hätte, wegen mangelnder Konzentration ausgeschimpft. Die beiden haben desweiteren ein kurzes Gespräch über den Eremitenmodus und das Kröten-Öl. Da Fukasaku bemerkt, dass Naruto noch nicht einmal still sitzen und sich konzentrieren kann, geschweige denn den Eremitenmodus richtig ohne das Kröten-Öl zu bilden, nimmt Fukasaku ihn auf einen Platz, der mit vielen spitzen und hohen Felsen bedeckt ist, mit Er muss auf einer Steinplatte auf einem spitzen Felsen in einer enormen Höhe still sitzen und sich konzentrieren. Fällt er runter fängt Fukasaku ihn mit seiner Zunge, denn ansonsten würde er sehr tief auf spitze Felsen fallen. In einer kurzen Pause erzählt Fukasaku davon wie er mit Jiraiya trainiert hat. Naruto fällt schließlich einige Male runter, wie auch seine Schattendoppelgänger, die er später bildet. Schnell erreicht Naruto in Sachen still sitzen und konzentrieren sowie dem Eremitenmodus sichtbare Fortschritte, die sogar Fukasaku beeindrucken, der sagt, dass Naruto Jiraiya schon übertroffen habe, denn er hat die Senjutsukontrolle schneller gelernt und besser drauf als Jiraiya. Jetzt will Fukasaku anfangen Naruto im Kawazu Kumite zu unterrichten, der Senjutsu-Kampfsportart. Währendessen hat Team Taka im Versteck eine Unterhaltung über den Kampf mit Killer B und Sasuke denkt nun, dass er sich nicht mehr auf Akatsuki und deren Unterstützung mit einem Biju verlassen braucht. Doch man merkt, dass seine Sehkaft schon leicht geschwächt ist als er ein Glas mit Wasser nicht zu fassen kriegt und es umschmeißt und ihm schwindelig wird. In dem Moment spürt Karin ein fremdes Chakra in der Nähe: Es ist J, der ihnen gefolgt ist und nun eine Eidechse mit Informationen losschickt. Diese wird schnell von Sasuke aufgespießt, der schnell mit Jugo vor J erscheint. In Kumogakure gibt es ein Gespräch zwischen dem Raikage und einer Frau. Sie unterhalten sich über Sasuke. Nicht weit entfernt ist ein Empfänger der Nachrichten Js, der sich wundert warum noch keine Nachricht eingetroffen ist. Auf dem Myobokuzan trainiert Naruto inzwischen das Kawazu Kumite mit Fukasaku. Nach dem Training mit Fukasaku steht Naruto mitten in der Nacht auf. In Kumogakure ärgert sich der Raikage nun, dass Js Berichte aufhören und er schickt sofort einen Suchtrupp los und lässt nach Samuis Team schicken. Außerdem ruft er ein Treffen der Kage ein um Akatsuki die Stirn zu bieten. Man sieht schließlich das Team von Samui: Omoi, Karui und Samui selbst. Omoi und Karui streiten sich schon wegen einer Kleinigkeit doch Samui bleibt cool und ermahnt beide. Sie gehen zum Raikage, weil dieser nach ihnen rufen ließ. Naruto, der sich in der Nacht rausgeschlichen hat, ist nun zu sehen. Er arbeit heimlich aber hart am Eremitenmodus. Zugleich brechen vier Kumogakure-Ninjas in Team Takas Versteck ein doch das einzige, was sie finden ist der tote J. In Kumogakure erhält Samuis Team nun einen Auftrag und man sieht Omoi und Karui streiten. Auf Myobokuzan trainieren Naruto und Fukasaku wieder das Kawazu Kumite.

Angriff auf Konoha
Einige Konoha-Ninja beenden ihre Auskundschaft mit dem Ergebnis, dass nichts ungewöhnliches vor sich geht und es ein schöner Tag ist. Es wird gezeigt wie friedlich es im Dorf ist, die einen Essen etwas, die anderen spielen Karten und alle sind glücklich. Der Ninja-Trupp möchte sich gerade wieder auflösen, da steht plötzlich der Haupt Tendo Pain vor ihnen und tötet sie mithilfe von Shinra Tensei alle. Shikamaru, Sakura und die Entschlüsselungsabteilung beraten sich über die drei Informationsquellen, die Jiraiya für sie hinterlassen hat: Den Leichnahm von Pain, den Amegakure Ninja und die Nachricht auf Pas Rücken. Bisher scheinen jedoch keine neuen Erkenntnisse vorzuliegen. Währenddessen versucht Inoichi in den Verstand des Amegakure Ninjas einzudringen. Er stellt fest, dass viele Genjutsus den Weg versperren und deswegen das Wahrheitsserum nicht funktioniert hat. Oyone untersucht unterdessen in der Autopsieabteilung die schwarzen Stangen in Pains Körper. Shikamaru stellt die Theorie auf, dass die sechs Pains ein Genjutsu von Konan sind, doch Sakura meint das sei auf Pas Aussagen basierend, dass die Pains wiederauferstehen konnten und Jiraiya von echten Waffen getötet wurde schwer sich vorzustellen. Sie beschließen alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, bis sie die Berichte der anderen erhalten haben. In dem Land der Frösche wird Ma gezeigt, die neue Zutaten für ihr Essen besorgen will und Naruto, der davon wenig begeistert ist. Pa stellt fest, dass Naruto bereits Weisenchakra formen kann und gute Frosch-Fu und Weisentechniken beherrscht. Er erklärt, dass er den vollen Weisenmodus nutzen kann, sobald er sich der Risiken bewusst ist. Die Risiken sind, dass man den Weisenmodus nicht sehr lange nutzen kann, vielleicht fünf Minuten, man darf sich beim sammeln des Naturchakras nicht bewegen und ist somit ein leichtes Ziel, deswegen müssen Kamerade einen währenddessen beschützen. Wenn man alleine ist bleibt einem nichts anderes übrig als den Kampf solange zu verlassen. Naruto ist aufgrund dessen der Meinung, dass der Weisenmodus somit unnütz ist, doch Pa meint dafür sei er da, um mit ihm zu fusionieren. Während die beiden durch die Schulter verbunden sind kann Naruto kämpfen und Pa gleichzeitig die Naturenergie sammeln. Die sechs Pains und Konan beschließen derweil sich in zwei Teams aufzuteilen, Ablenkung und Suche. Der Haupt Tendo Pain stellt fest, dass Konoha von einer kugelförmigen Barierre geschützt wird, die ein unbemerktes Eintreten praktisch unmöglich macht. Mithilfe von Chikushodos Beschwörungen will er Konoha verwirren, um so einzutreten. Der weibliche Pain wird in die Luft auf Konoha geschossen und Pain beginnt seinen Angriff mit den Worten "Die Welt soll Schmerz kennen lernen". In Konoha wird sofort das Eintreten des Pains bemerkt und alarmbereitschaft ausgelöst. Im Leichenraum bemerkt Oyone unterdessen erstaunt wie die schwarzen Stäbe aus Pains Körper anfangen zu dampfen. Der weibliche Pain landet in Konoha und beschwört den Rest, der sich zugleich zerstreut. Zur Ablenkung schießt der Shurado Pain einige Bomben ab, die einige Häuser zerstören. Der weibliche Pain beschwört Tausendfüßler, die ebenfalls Beschädigungen anrichten. Es entbrennt ein Kampf zwischen den Ninja in Konoha und den Ablenkungspains, doch die Ninja haben keine Chance. Der Such-Pain Ningendo liest derweil ohne Erfolg die Gedanken eines Ninjas, um Naruto zu finden und tötet diesen danach. Der Jigokudo und der Tendo Pain befragen ebenfalls Ninja, ohne Informationen zu bekommen. Oyone stellt in der Zeit fest, dass die schwarzen Stangen sich aufwärmen und Chakra enthalten, somit Chakraempfänger sind, die gerade in diesem Moment aktiv geworden sind. Inoichi durchsucht weiter den Verstand des Amegakure Ninjas und findet dessen Gehirn, was voll von Pains Chakraempfängern ist. Der Shurado Pain zerstört mehr und mehr von Konoha und so bemerken immer mehr Bewohner von Konoha den Angriff. Sie flüchten oder geben den restlichen Anwohnern Bescheid. Als einer der Tausendfüßler ein Kind und eine Oma anfreifen will besiegt Sakura diesen durch einen gezielten Schlag. Danach berät sie sich mit Iruka und beschließt sich im Krankenhaus um die Verletzten zu kümmern. Die Ninja erstatten Tsunade Bericht, dass es sich zunächst um einen, dann plötzlich um drei Angreifer handelte. Sie stellt fest, dass es sich um Akatsuki handeln muss, lässt den Alarm auslösen und möchte, dass Naruto sofort zurückgeholt wird.

Die Kraft, zu glauben
Während Oyone die Chakraempfänger weiter untersucht, erfahren auch Homura Mitokado und Koharu Utatane von Danzo Shimura von Pains Angriff. Sie erkennen, dass das Vermächtnis des 4. Hokage und zwar Naruto Akatsukis Ziel ist, da sie von Sunagakure erfahren haben, dass sie hinter den Jinchuriki her sind. Aus diesem Grund sind sie dagegen, dass Tsunade Naruto zurückholen lässt und meinen, dass Konoha zerstört wird, wenn sie weiter auf sie hören. Shikamaru beschützt zur gleichen Zeit Kurenai mit Ninpo: Kage Nui no Jutsu vor einem der Tausendfüßler und tötet diesen schließlich mit einigen Kibakufuda. Es ist zu sehen, wie viele Dorfbewohner versuchen zu fliehen und dennoch getötet werden. Naruto, der gerade mitten im sehr erfolgreichem Training ist, wird von Pa bei Gamakichi im Land der Frösche hoch gelobt. Derweil ist Sakura im Krankenhaus angekommen und trifft dort Choji, der ihr ihre Tablette mitgebracht hat. Dort bietet sich ihnen durch die zahlreichen Verletzten ein schreckliches Bild und da Shizune nicht dort ist soll Sakura das Kommando übernehmen. Sie befiehlt allen, die noch laufen können sofort in den Evakuierungsunterschlupf zu gehen, da sehr bald noch viel mehr Schwerverletzte kommen werden und teilt sie je nach Verletzungsgrad in Farben ein. Wieder bei Tsunade erteilt sie dem Nachrichtenfrosch den Befehl Naruto zurückzuholen, doch dann treten Homura und Koharu ein und halten sie auf. Sie versuchen sie zu überzeugen ihn dort zu lassen, doch Tsunade packt sie beim Kragen, erinnert sich an Narutos starken Willen und daran, dass er vermutlich das Kind aus der Prophezeiung ist und schreit sie an, dass er kein Kind und keine versteckte Waffe, sondern ein treuer Ninja, Naruto Uzumaki, sei. Nachdem sie in Erinnerungen an Chiyo und Sarutobi schwelgte beteuert sie, dass ihnen etwas fehlt, was die beiden und Jiraiya hatten: Die Kraft zu glauben. Es sei Zeit daran selber zu Glauben und das an die nächste Generation weiterzugeben, wie die anderen es zuvor getan hatten. Nach ihrer Ansprache verlassen Homura und Koharu den Raum und antworten Tsunade solle tun, was sie wolle. Shizune tritt ein und berichtet, dass es sich bei den schwarzen Stangen um Chakraempfänger handelt. Tsunade schließt daraus, dass die Pains so gesteuert werden oder so ihr Chakra austauschen und es sich bei dem Angreifer eindeutig um Pain handeln muss. Tsunade gibt dem Nachrichtenfrosch sofort den Befehl Naruto und Pa davon zu berichten und Shizune mit der Verhörungseinheit zusammen zu arbeiten, während die schwarze Anbu Einheit sie beschützt. Sie selbst begibt sich auf das Dach, um auf weitere Nachrichten zu warten und dem Dorf zu helfen. Nachdem sie verschwunden sind und der Nachrichtenfrosch sich auf den Weg machen will, wird er plötzlich von Danzo getötet. Unterdessen verhört Konan weiter Ninja, die jedoch weiterhin standhaft bleiben und nicht verraten, wo Naruto ist. Die Such-Pains haben genauso wenig Erfolg. Tsunade beschwört Katsuyu und befielt ihr sich mit ihrem eigenen Chakra an jeden Konoha Ninja zu heften, ihnen zu helfen und sie zu heilen. Sofort teilt Katsuyu sich in viele kleine Schnecken auf und tut wie befohlen. Tsunade schwört auf ihren Hokage Titel alles zu tun, um das Dorf zu beschützen. Der Haupt Tendo Pain trifft Iruka mit einem Verwundeten und fragt diesen nach Naruto, doch weil dieser nichts verrät versucht er ihn zu töten, wird jedoch von Kakashi aufgehalten. Iruka verschwindet zusammen mit dem Verletzten und Kakashi klärt Pain auf, dass es nutzlos ist die Bewohner nach Naruto zu befragen, da niemand von ihnen jemals einen anderen verraten würde. Kakashi und Pain bereiten sich auf den Kampf gegeinander vor.

Pain gegen Kakashi
Kakashi bricht den Chakraempfänger ab, den der Haupt Tendo Pain in seiner Hand hält und der Kampf beginnt. Pain versucht nach Kakashi zu treten, doch dieser duckt sich und setzt Doton: Doryu Heki ein, um hinter Pain einen Erdwall entstehen zu lassen. Pain greift ihn daraufhin mit einem Chakraempfänger an und durchbohrt seine Schulter, während Kakashi Chidori einsetzen will, wegen Pains Rinnegan jedoch nicht trifft. Da Kakashi nicht weiß was gerade passiert ist, springt er zurück und greift ihn sofort wieder mit Chidori an, nachdem Pain ihn erneut nach Naruto fragt. Bevor Kakashi ihn treffen kann, setzt er erneut sein Rinnegan ein und schleudert Kakashi von sich, wodurch der Erdwall einstürzt. Choji, sein Vater und einige andere Ninjas haben den Kampf bemerkt und machen sich auf den Weg dorthin. Kakashi befreit sich unterdessen aus den Trümmern und fragt sich, was das für ein Jutsu war, was scheinbar alles um ihn herum weggeblasen hat. Trotzdem zögert er nicht lange und setzt eine neue Form von Chidori ein, wo der Blitz die Form eines Hundes annimmt und auf Pain zurennt. Kurz vor Pain löst sich das Jutsu jedoch einfach auf, ohne, dass Pain Schaden nimmt. So stellt Kakashi beeindruckt fest, dass er nicht nur körperliche Angriffe, sondern auch Ninjutsu ohne Probleme abwehren kann. Noch während Kakashi überlegt was er nun tun sollte, taucht hinter ihm der Shurado Pain auf, der ihn mit Kaiwan no Hiya angreift. Kakashi kann ausweichen und setzt abermals Chidori ein, um diesen Pain zu zerstören, doch dieser weicht mit Leichtigkeit aus, obwohl er ihm den Rücken zugedreht hatte. Kakashi begreift, dass das Sichtfeld aller Pains miteinander verbunden ist, soadass jeder Pain sieht, was der andere sehen kann und Ausweichen somit sehr schwer ist. Desweiteren erinnert er sich daran wie Pa zu ihm sagte, dass jeder Pain nur eine Fähigkeit besitzt. Kakashi ist sichtlich erstaunt, wie es Jiraiya nur geschafft hat gegen alle sechs Pains zu kämpfen, während er schon mit zweien sehr große Probleme hat. Rechts und Links vom Kopf des Shurado entstehen auf einmal zwei weitere Gesichter und nachdem er seinen Mantel auszieht werden sechs Arme und ein Metallschwanz, der aussieht wie ein Schwert, sichtbar. Der Tendo Pain versucht Kakashi mit seinem Jutsu an den Schwertschwanz des Shurado Pain zu ziehen, doch er schafft es sich mit einer Kette an einem Felsen fest zu halten. Kakashi hat die Fähigkeit des Tendo Pains erkannt, dennoch stellt er fest, dass er alleine keine Chance hat und unbedingt Verstärkung braucht. Der Tendo Pain verstärkt sein Jutsu, Kakashi kann sich nicht mehr an der Kette halten und wird vom Schwert aufgespießt. Der tote Kakashi stellt sich jedoch als Blitzdoppelgänger heraus. Choji und sein Vater sind mit anderen Ninjas eingetroffen und schmettern jeweils eine vergrößerte Hand auf beide Pains. Der Tendo Pain kann ausweichen, doch der Shurado Pain wird zerschmettert. Der wahre Kakashi befreit sich mit Chidori aus den Trümmern und ist sichtlich froh, dass Hilfe eingetroffen ist. Pain versteht, dass Kakashi den Doppelgänger bereits vor einiger Zeit beschworen hatte, um seine Techniken auszuspionieren, genauso wie früher. Kakashi erklärt Chojis Vater, dass er nur noch die Hälfte seines Chakras hat und ein weiterer Kampf nicht lange möglich gewesen wäre. Alle Ninjas greifen den Tendo Pain gemeinsam an, doch dieser wehrt die Waffen mit Shinra Tensei einfach ab. Direkt danach wirft Chojis Vater Kunais auf Pain, doch anstatt diese abzuwehren weicht er diesmal aus. Kakashi scheint eine Vermutung zu haben und wirft ein weiteres Kunai auf Pain, was er nun wieder mit Shinra Tensei abwehrt. Nun hat er Pains Technik durchschaut und erklärt Choji und seinem Vater, dass er wie bei einem Magneten Dinge zu sich heran und abstoßen kann. Es gibt jedoch eine kurze Zeitspanne, die er noch herausfinden möchte, in der das Jutsu pausieren muss. Choji stellt fest, dass die anderen Ninja besiegt wurden und so suchen sie nach einem Plan Pain zu besiegen, was sich als schwer herausstellt, da ihre einzige Möglichkeit zu sein scheint diese kurze Zeitspanne auszunutzen. Kakashi scheint eine Idee zu haben und meint er bräuchte ihre Hilfe. Während Pain sie sucht, greift Kakashi ihn aus dem Boden mit einem Kunai an, wird jedoch durch Shinra Tensei weggeschleudert. Pain lobt Kakashis Fähigkeiten und meint Menschen wie er müssen getötet werden, weil er sonst zu einem Problem werden könnte. Er möchte gerade ausholen, da wird er fast von Choji und seinem Vater durch Daburu Nikudan Sensha niedergewalzt, er schafft es jedoch im letzten Moment die beiden mit seinem Jutsu einfach wegzuschieben. Womit Pain nicht gerechnet hat: die beiden halten eine Kette fest, die sich dadurch um Pain schlingt und ihn fesselt. Das ganze stelt sich als Plan von Kakashi heraus, der ihn in diesem Moment mit Chidori angreift, doch der Tendo Pain schafft es den Shurado Pain schützend vor sich zu stellen, der dadurch vollkommen zerstört wird. Kakashi scheint sich vollkommen verausgabt zu haben und hockt blutend am Boden, während Choji und sein Vater, der sich gerade noch vor Choji gestellt hatte, durch die Kraft besiegt wurden. Pain meint, dass Kakashi verloren hat und tötet diesen allem Anschein nach mit einem Nagel, den er durch Shinra Tensei in seinen Kopf schießt. Es wird gezeigt, wie Katsuyu die Ninja und Bewohner heilt und Tsunade auf dem Dach ihres Gebäudes ihr Chakra abgibt. Wieder bei Kakashi verschwindet der Tendo Pain und lässt den Zerstörten zurück. Choji kommt zu sich und sieht den regungslosen Kakashi und seinen toten Vater. Es folgt eine Einblendung des total überfüllten Krankenhauses, in dem Sakura mit den anderen die Verletzten behandelt. Wieder bei den anderen weint Choji um seinen Vater, doch der noch lebende Kakashi meint er solle sich die Tränen für später aufheben und Tsunade davon berichten, damit das Opfer seines Vaters nicht umsonst war. In den Moment bewegt sich der Shurado Pain wieder und versucht Choji, der beginnt wegzurennen, mit einer ihn verfolgenden Rakete anzugreifen, doch Kakashi schafft es die Rakete mit Kamui in eine andere Dimension zu ziehen. Der Pain versteht bevor er entgültig zerstört ist, dass Kakashi mit dem gleichen Jutsu den Nagel in eine anderen Dimension gezogen hat und er deswegen noch lebt. Kakashi erinnert sich an Obito, Rin, Naruto und den ganzen Rest und stellt fest, dass er es nicht geschafft hat das Versprechen an Obito zu halten Rin zu beschützen und bittet um Vergebung. Obito und Rin helfen ihm auf die Beine und er sieht hinter ihnen den Vierten Hokage, bis alle drei sich umdrehen und verschwinden. Er will sich ihnen anschließen, doch sieht er dann einen Mann vor einem Feuer sitzen, der seine Geschichten hören möchte. Es stellt sich heraus, dass es sich um Kakashis Vater handelt und er beginnt zu erzählen. Kakashi ist tot. Tsunade schreckt auf, als Katsuyu ihr diese Nachricht überbringt, hört auf Chakra weiter zu senden, steht auf und zerschlägt einen Pfeiler auf dem Dach. Choji trifft ein und berichtet, dass Pain männlich und 25-30 Jahre alt ist, seine Erkennungsmerkmale Piercings sind, sechs in der Nase und sieben in den Ohren und seine Fähigkeite das Shinra Tensei ist, womit er alle Angriffe abwehren kann. Es gäbe jedoch eine Zeitspanne von 5 Sekunden, in der er das Jutsu nicht einsetzen könne. Tsunade befielt diese Informationen durch Katsuyu an alle weiterzugeben. Choji fordert Unterstützung für Kakashi, weil jeder in seinem Team außer er umgekommen sei, doch Tsunade befielt ihm Choza ins Krankenhaus zu bringen, da dieser noch nicht tot sei und noch gerettet werden könne. Choji weint vor Freude und lächelt, bis er begreift, dass sie nicht auf Kakashi geantwortet hat, woraufhin er fragt was mit ihm sei, doch Tsunade meint lediglich er solle sich beeilen und geht weg. Zum Schluss wird der tote Kakashi gezeigt.

Das Rätsel um Pain
Naruto liegt in der Froschwelt auf einem Blatt und betrachtet den Himmel, als Pa dazu kommt, weil er mit ihm die Fusionierung trainieren möchte. Naruto scheint besorgt um Konoha zu sein, doch Pa beruhigt ihn damit, dass der Nachrichtenfrosch ihnen schon Bescheid geben würde, sobald etwas passiert. Zur gleichen Zeit sendet Tsunade weiter Chakra aus und betrachtet die Zerstörung in Konoha, die keiner so je erwartet hätte. Verborgen im Untergrund von Konoha erklärt Danzo seinen Untergebenen, dass nun Tsunades Ende gekommen sei und man nicht zulassen könne, dass der Neunschwänzige gestohlen werde, deswegen hätte er diese Möglichkeit zerstört. Er kündigt an zu warten, bis das Geschehen vorbei sei. Die Untergebenen wollen helfen, doch Danzo lehnt mit der Begründung ab, dass Tsunade es mit Katsuyu schon schaffen würde eine Teil der Bewohner am Leben zu erhalten. Es würde eine notwendige Aufopferung darstellen, damit er Hokage werden könne. Währenddessen durchsuchen Inoichi und die anderen aus seiner Abteilung weiterhin den Verstand des Amegakure Ninjas. Es scheint zuerst nichts bedeutungsvolles dabei zu sein, bis Inoichi mit ansieht, wie der Ninja eine Frauenleiche zum höchsten Turm im Dorf, dem Leichenturm, transportiert. Der Ninja erwähnt, dass gemunkelt werde Pain lebe dort. Oben angekommen wird das Gesicht der Leiche gezeigt und wie Konan die Leiche in Empfang nimmt und weitere fordert. Wieder in der Wirklichkeit stößt Shizune dazu und möchte ihnen die neuesten Informationen über Pain berichten. Während sie erzählt, dass die schwarzen Stangen der Schlüssel zu Pains Kraft darstellen, nähern sich der weibliche Chikushodo und der Ningendo Pain. Ibiki erklärt, dass der Vorfahre aller Ninjas, die Legende von den sech Pfäden, auch das Rinnegan besaß. Der weibliche Chikushodo Pain hat in der Zeit ein weiteres Tier beschworen, was sich ihnen nähert. Die Anbu, die Shizune beschützen sollen, greifen es mit Futon: Kazekiri no Jutsu, Raiton: Shichu Shibari und Doton: Otoshibuta an, was dem Tier aber nicht viel auszumachen scheint. In der Froschwelt behinnen Naruto und Pa nun mit dem Fusionstraining. Sie wollen gerade ihre Atmung aufeinander abstimmen, da wird Pa unerwartet weggeschleudert. Sie wollen es nochmal versuchen, also springt Pa wieder auf Narutos Schulter und setzt Senpo: Ryosei no Jutsu ein, doch erneut klappt es nicht, was am Fuchsgeist zu liegen scheint. Das ganze Training scheint umsonst gewesen zu sein, da es so unmöglich ist zu Fusionieren. Unterdessen scheinen der Beschwörung von dem weiblichen Pain immer mehr Köpfe zu wachsen und die Anbu beschließen nicht weiterhin das Monster zu bekämpfen, sondern den Pain zu suchen, der es kontrolliert. Der weibliche Pain ist bei Shizune, Ino, Ibiki und dem Rest angekommen und beschwört direkt vor ihnen ein Nashornähnliches Tier. Der Pain sieht den Chakraempfänger in Shizunes Hand, woraufhin er schließt, dass der Körper des toten Pain hier sein muss, während Inoichi den weiblichen Pain aus dem Verstand des Amegakure Ninjas wiedererkennt. Das andere beschworene Tier zerstört das Gebäude, doch Katsuyu schafft es die anderen in sich hinein zu ziehen und so zu beschützen. Shizune versteht unterdessen, dass dieser Pain eine Leiche war und Pa erzählt hatte jeder Pain könnte nur eine Fähigkeit einsetzen. Dieser neue weibliche Pain hat allerdings genauso wie die Leiche, die sie erhalten hatten, die Fähigkeit Beschwörungen einzusetzen. Ibiki fordert Inoichi, Shizune und Ino auf zu Entschlüsselungsabteilung zu gehen, während er sich mit der schwarzen Anbu Einheit um die Beschwörungen mit dem Pain kümmern will. Während sie flüchten, werden sie von dem Ningendo Pain beobachtet, während der Kampf zwischen Inoichi, der Anbu Einheit und dem Pain mit seinen Beschwörungen beginnt. Die schwarze Anbu Einheit setzt dieselben Jutsus wie beim ersten Angriff ein, bereichert sie jedoch mit einem Schlammbad und weiteren Säulen, sodass die Beschwörung gefangen und danach verbrannt wird. Die Säulen werden dadurch zerstört und es kommt das eingetonte Monster zum Vorschein. Die Nashornähnliche Beschwörung greift nun Ibiki an, er versucht ebenfalls eine Beschwörung einzusetzen, doch er wird von ihm aufgespießt. Der tote Ibiki stell sich als ein Tauschjutsu heraus und schon wird das Nashorn mit Kuchiyose: Iron Maiden in einer stählernden Katze gefangen, welche mit Ketten festgeschnürrt wird und im Boden verschwindet. Als nächstes greift er den weiblichen Pain mit Kuchiyose: Gomon Heya an und versucht ihn zu Foltern. Ibiki hält einen Vortrag über Schmerz, doch der Pain zeigt sich unbeeindruckt, scheint keinen Schmerz zu fühlen und sagt kein einziges Wort. Er stellt fest, dass sich Pains Körper kalt anfühlt, so als sei er tot und dann beginnt der weibliche Pain doch zu sprechen und fragt ihn von was für einem Schmerz er rede und dass seinesgleichen niemals wahren Scmerz verstehen würde. Der Pain reißt sich los und beschwört in Ibiki ein vogelähnliches Tier, welches aus seinem Rücken flüchtet. Sofort wirft sich Katsuyu auf Ibiki und beginnt ihn zu heilen, während das Nashorn und das Hundeähnliche Tier sich wieder befreien und unverletzt scheinen. Der weibliche Pain beschwört weitere Tiere, welche alle zusammen so eine riesige Zerstörung anrichten, das es unmöglich scheint den Kampf noch zu gewinnen.

Ein kleiner Held mit großem Mut
Die Zerstörung von Konoha nimmt weiterhin ihren Lauf, während Konohamaru, Moegi und Udon beschließen gegen die Beschwörungen zu kämpfen. Konohamaru meint er hätte ein neues Jutsu von Naruto gelernt, mit dem er sie einfach wegblasen könne. Er erinnert sich an ein Gespräch mit Naruto, der ihm ein neues Jutsu beibringen möchte, weil er Dinge weitergeben will, bevor er sich verabschiedet. Konohamaru hofft es handelt sich um ein noch perverseres Ninjutsu und als Naruto beginnt von der Drehbewegung zu sprechen, stellt sich Konohamaru freudig eine Frau vor, die sich um eine Stange dreht. Die nächste Stufe sei die Energie als letztes käme die Beherrschung und bei alldem spielen sich in Konohamarus Kopf nur anzügliche Dinge ab. Wieder in der Wirklichkeit erklärt Konohamaru, dass er zunächst auch dachte es handle sich um ein weiteres perverses Jutsu, aber es sei anders gewesen. Angestachelt meint er, dass man mit diesem Jutsu auf hochrangige Missionen gehen könne, doch Udon entgegnet, dass es momentan ihre Aufgabe sei die Dorfbewohner zu evakuieren. Moegi möchte sich Block C und Udon Block E vornehmen und schließlich stimmt Konohamaru zu Block B zu übernehmen. Konohamaru rennt zwischen den zerstörten Häusern umher und findet schließlich eine alte, eingeklemmte Frau, die er befreit. In der Froschwelt beteuert Naruto unterdessen, dass sie keine Chance hätten Naturenergie zu sammeln, während er sich bewegt, wenn sie nicht fusionieren können. Fukasaku meint er hätte es auch nie für möglich gehalten, dass es nicht klappt, nachdem sie schon so weit gekommen waren. Naruto versucht trotzdem weiterhin im Laufen Energie zu sammeln, auch wenn Pa sagt es sei unmöglich. Er sagt die Nachricht auf Pas Rücken sei nicht nur ein Tipp gewesen, damit er weiß wie er gegen Pain gewinnen kann, sie soll ihm auch Mut machen niemals aufzugeben. Während Konoha weiterhin brennt, hat Konohamaru es geschafft die alte Frau versorgen zu lassen. Er entdeckt den Jigokudo-Pain, der Ninja bekämpft und sie nach Naruto fragt. Da sie ihm jedoch nichts sagen tötet er sie mithilfe einer Statue. Konohamaru bekommt Angst und versucht zu fliehen, wird jedoch durch eine Unachtsamkeit von dem Pain bemerkt, der nun auf ihn zu geht. Bevor er Konohamaru erreicht stellt sich ihm Ebisu entgegen, damit er flüchten kann. Ebisu greift den Jigokudo-Pain mit Kunai an, hat jedoch keine Chance und wird von ihm weggetreten. Während der Pain ausschau nach dem Geräusch hält, was er wahrgenommen hatte, weist der angeschlagene Ebisu ihn darauf hin, dass es mehr braucht, um ihn zu töten. Er versucht weiter Konohamaru Zeit zu verschaffen, damit dieser verschwinden kann und greift Pain erneut mit Kunais an, doch dieser wehrt sie einfach mit einem Kokushin ab. Ebisu denkt Konohamaru sei entkommen, da bekommt er auch schon von Pain sein Knie in das Gesicht getreten und zu Boden geschleudert. Pain hebt ihn hoch und fragt ihn nach Naruto, der daraufhin entgegnet Naruto sei sein Schüler gewesen, den er anfangs nur als lästig angesehen hat, weil er Konohamarus Aufstieg zum Hokage entgegen steht. Da Konohamaru jedoch nie aufgegeben hat zu versuchen Naruto zu übertreffen, hat er gemerkt, dass Naruto ihm die wichtigste Lektion beigebracht hat, was er als sein Lehrer nicht geschafft hat: nie aufzugeben. Pain fragt ihn ein letztes mal danach, wo Naruto ist und meint er würde ihn töten, wenn er nicht antworte und Ebisu erzählt daraufhin, dass Naruto das Vermächtnis des 4. Hokage weiterführen und alle Dorfbewohner noch sehr viel lehren würde und niemals in seinem Leben würde er ihn verraten. Konohamaru, der alles beobachtet und mit angehört hat erinnert sich daran, wie er mit Naruto über seinen Traum Hokage zu werden geredet hat und sie beschlossen haben freundschaftliche Rivalen zu sein. Der Pain will Ebisu gerade töten, da wirft Konohamaru Kunais auf ihn, sodass er Ebisu loslässt. Ebisu ist entsetzt, dass Konohamaru nicht geflohen ist, doch der meint er hat durch Naruto gelernt niemals wegzulaufen und kündigt mutig an gegen Pain zu kämpfen. Pain attakiert Konohamaru mit einem Kokushin, der kann immer wieder ausweichen kann, doch wird er dann doch weggeschleudert. Pain stürzt sich auf ihn, wodurch er wieder zur Seite kracht, doch kann er dann wieder ausweichen und stellt fest, dass er tot ist, sobald Pain ihn fängt. Konohamaru weicht zurück und als er hinter sich eine Wand berührt nutzt Pain sofort die Chance, packt ihn am Hals und hebt ihn hoch. Pain beschwört seine Statue als Ebisu versucht Konohamaru zu beschützen, doch Pain tritt ihn einfach weg. Der Pain fragt schließlich Konohamaru, ob er weiß wo Naruto ist, doch weil er antwortet er wüsste nichts versucht Pain ihn zu töten. Konohamaru denkt wieder daran, wie Naruto ihm ein neues Jutsu beigebracht hat und Pain will ihm gerade den Rest geben, da stellt Konohamaru sich als Schattendoppelgänger heraus. Der wahre Konohamaru greift ihn sofort mit einem Schattendoppelgänger von hinten mit einem Rasengan an und scheint den Jigokudo-Pain zu besiegen. Pa und Naruto trainieren derweil im Lande der Frösche weiter und Fukasaku erinnert sich, wie er zu Naruto sagte, dass nicht jeder dieses Training absolvieren könne. Um genau zu sein könnten das nur er und Jiraiya, weil sie beide eine enorme Menge Chakra in sich haben, die Naturnergie würde einen sonst sofort überwältigen. Man bräuchte außerdem den Mut niemals aufzugeben, damit man eine solche Art von Menschen sei, die Weiser werden könne. Pa stellt fest, dass Naruto wirklich sehr hartnäckig ist und versucht trotzdem ihn zu überreden eine Pause einzulegen. Es ist ein sehr hartes Training und es sei eigentlich unmöglich sich zu bewegen und gleichzeitig Naturenergie zu sammeln, das sei als versuche man gleichzeitig nach links und nach rechts zu schauen. Das erinnert Naruto an eine Situation vor einiger Zeit und es scheint als hätte er nun die Lösung gefunden.

Naruto, wo bleibst du?
Leichenöffnungsraum nimmt der Gakido Pain die Chakraempfänger des toten Chikushodo an sich, als er mit Jujin Taijutsu Ogi: Gatsuga von Tsume Inuzuka angegriffen wird. Er schafft es sich mit der Leiche des Pain zu schützen und nimmt so keinen Schaden. Nachdem Kiba dazu gekommen ist, stellt Tsume fest, dass die Berichte stimmen, dass körperliche Angriffe seine Schwäche seien. Sie beschließen gegen ihn zu kämpfen, da sie durch diese Schwäche im Vorteil sind. Während Katsuyu die Ninja heilt, die von Konan verwundet wurden, steht diese Shino, seinem Vater Shibi und zwei weiteren Ninja aus dem Aburame-Clan gegenüber, die sich zum Kampf bereit machen. Derweil bemerkt Team Guy, das gerade auf einer Mission ist, das etwas nicht stimmt und beschließt nach Konohagakure zurückzukehren. Auf dem Dach des Hokage, wo Tsunade weiterhin ihr Chakra an Katsuyu weiterleitet, erscheint der Haupt Tendo Pain. Pain erinnert sich an Tsunade und sagt er wolle mit ihr reden. Unterdessen beginnt der Kampf zwischen Kiba und seiner Mutter gegen den Gakido Pain. Akamaru setzt zuerst Dynamic Marking ein und nachdem Tsume Kunais nach ihn wirft versucht der Pain zu flüchten, wird jedoch sofort von ihr verfolgt. Kiba will hinter ihnen her, sorgt sich aber um die Verwundeten. Katsuyu beruhigt ihn und meint sie würde sich um sie kümmern, worauf Kiba den Pain auch verfolgt. Kiba sagt in Gedanken zu sich, dass der Pain mit der Markierung von Akamaru keine Chance hat zu verschwinden. Zur gleichen Zeit wird Konan von den Insekten des Aburame-Clans angegriffen, sie löst sich in Papier auf und entkommt der Falle. Shibi stellt fest, dass Konan mit Kami Bunshin no Jutsu Papierdoppelgänger erstellt hat, die sie nun angreifen. Die Doppelgänger werden in die Insekten gehüllt und stürzen sich auf den Clan, bis diese entdecken, dass es sich um Bomben handelt. Sie können gerade noch zur Seite springen und den Explosionen entkommen. Shino hockt am Boden, als die echte Konan auf ihn zu kommt, die sich vorher in Wasser getränkt hat, um vor den Explosionen geschützt zu sein. Auf dem Dach des Hokage erinnert sich Tsunade derweil daran, dass der Tendo Pain Yahiko zu sein scheint, der sich selbst als Gott bezeichnet, der die Ordnung wiederherstellt. Er fragt Tsunade nach Narutos Aufenthaltsort, bekommt jedoch keine vernünftige Antwort darauf. Pain erzählt, dass sie den Neunschwänzigen nicht mehr beschützen brauche, da die Jinchuriki nicht länger Ausgleicher der Dörfer sind, weil Akatsuki schon fast alle gefangen hat. Der Krieg würde bald beginnen und es gilt diesen zu kontrollieren. Wenn Tsunade ihm Naruto übergeben würde, dann wäre er nicht abgeneigt ihr in diesen Zeiten zu helfen. Sie geht nicht darauf ein und bezeichnet Akatsuki als Terroristen, die den Frieden zerstören wollen. Wütend durch die Antwort setzt er Shinra Tensei ein, was Tsunade und die Ninja standhalten können und erzählt weiter, dass der Frieden von Konoha ihm Gewalt gebracht hat. Tsunade gibt zu selber auch Fehler gemacht zu haben, der Fehler von Pain hingeben aber unverzeihlich sei. Pain gebietet ihr vorsichtig vor ihm, Gott, zu sein und fragt ein letztes Mal nach Naruto. Sie entgegnet ihm, dass sie alles tun würden, um Pain zu töten und Pain nie erhalten würde, was er begehrt, da Naruto sehr stark ist. Derweil sitzen Ino, Inoichi, Shizune und ein Anbu Mitglied mit Katsuyu vor der Entschlüsselungsabteilung und beraten sich über Pain. Es gäbe sechs von ihnen und jeder könne nur eine Art von Jutsu einsetzen, bei der Frau wäre das ein Beschwörungsjutsu. Shizune meint, dass das bedeute, dass der Pain, den Jiraiya getötet hat, in einem anderen Körper wiederbelebt wurde. Inoichi antwortet darauf, dass es ebenso keinen Zweifel gebe, dass diese Frau als Leiche zum Turm in Amegakure transportiert wurde. Auf Shizunes Frage entgegnet er jedoch, dass die Frau sicher nicht durch die Chakraempfänger wiederbelebt wurde und sie meint Pa hätte Recht gehabt, dass Pain die Wiederbelebung zu beherrschen scheint, seine Körper nach Belieben austauschen kann und sie mit den Chakraempfängern kontrolliert. Sie stellen fest, dass die sechs Pains vermutlich alles Leichen sind und es jemanden im Hintergrund geben muss, der sie befehligt. Das bestätigt die Nachricht von Jiraiya "Der Echte ist nicht unter ihnen". Es muss jemand mit sehr viel Chakra sein, da er so viele unterschiedliche Personen von weiter Entfernung mit Chakra versorgen und so kontrollieren kann. Inoichi erzählt, dass diese Technik ähnlich seiner Technik des Gedankenlesens sei, damit aber nur eine Person jeweils in einen eindringen kann. Es sei so also möglich, dass es noch sechs weitere Pains gibt. Sofern es ein Gedankenübertragungsjutsu ist, muss der Anwender in der Nähe von Konoha sein, sonst sei es unmöglich so viele Angriffe und Jutsus einzusetzen, meint Ino. Sie wollen gerade Tsunade davon berichte, da taucht der Ningendo Pain auf und wirft eine Bombe. Er hat Shizune gefangen und meint niemand solle sich rühren, sonst würde sie sterben. Der Pain setzt die Technik des Gedankenlesens bei ihr ein und erfährt so wo Naruto ist. Bei Tsunade teilt der Tendo unterdessen mit, dass er nun weiß wo Naruto ist. Die Beschwörungen lösen sich auf und die Pain ziehen sich alle zurück, während der Tendo Pain Tsunade, die sich fragt woher er Narutos Aufenthaltsort kennt, eine letzte Frage stellen möchte. Er fragt, ob das Chakra in ihren Beinen dazu da war seinem Jutsu entgegen zu wirken, weil sie sein Jutsu durchschaut haben und scheinbar dadurch nicht weggeschlaudert wurden. Es sei jedoch bedeutungslos gegen seine überwältigende Macht. Desweiteren erzählt er, dass sie alle denken sie würden Führungpositionen auf der Welt besitzen, aber nicht zweimal über den Tod nachdenken. Durch den Frieden würden sie oberflächlich und wenn sie Leute töten sollten sie selber getötet werden. Hass brächte nur eine Ursache und eine Auswirkung und auf beiden Seiten des Kampfes würde es Tod und Leid geben. Tsunade fordert ihn auf keinen Unsinn mehr zu reden und aufzuhören seine Taten zu entschuldigen, doch er meint nur das sei lächerlich. Der Ningendo Pain setzt bei Shizune zu der Zeit Nagatos Seelenentziehungstechnik ein und sagt sie sollen Schmerz spüren und darüber nachdenken. Dasselbe sagt der Tendo Pain und schwebt mit diesen Worten in die Luft. Sie sollen Schmerz akzeptieren und kennen lernen. Jemand der den Schmerz nicht kennt kann auch keinen wahren Frieden verstehen. In der Froschwelt trainiert Naruto gerade mit Pa, da teilt ein Frosch ihnen mit, dass der Nachrichtenfrosch getötet wurde. Das erkannte der Frosch daran, dass sein Name auf der Tafel verschwand. Sie schließen daraus, dass in Konoha etwas passiert sein muss und Pa meint Ma sei in der Nähe von Konoha und könne sie beschwören, Naruto solle sich bereits machen. Im Krankenhaus ist Sakura mit der Menge an Verletzten beschäftigt und meint sie könne sie nicht um alle kümmern, während der Shizune druch das Jutsu des Ningendo Pain zusammensackt. Der weibliche Pain beschwört unterdessen Konan und alle weiteren außer den Tendo Pain an eine Stelle außerhalb von Konoha. Konan fragt was hier vor sich gehe, worauf der weibliche Pain antwortet er würde das Jutsu benutzen. Die Ninja aus Konoha wundern sich über den Rückzug und fragen sich was wohl jetzt geschehen würde, gleichzeitig trauert Ino um Shizune, die leblos in ihren Armen liegt. Beim Anblick des immer höher schwebenden Pains meint Tsunade, dass die Pains irgendetwas Großes vorhätten. Pa schickt über einen weiteren Frosch eine Nachricht zu Ma, während Tsunade Katsuyu den Auftrag gibt alle zu beschützen, weil etwas Schreckliches geschehen würde und fragt sich wo Naruto bleibt. Der Frosch erreicht Ma und teilt ihr mit, dass sie Naruto und Pa beschwören soll. Konan sagt zu Pain, dass er es nicht einsetzen solle, da es sein Leben verkürzen würde, woraufhin alle Pains zusammenbrechen. Sie fragt sich, ob Nagato es wirklich tun würde. Der Tendo Pain sagt er würde niemals Yahikos Schmerz vergessen und setzt Shinra Tensei auf das gesamte Dorf ein. Ma setzt im selben Moment ihr Beschwörungsjutsu ein. Ganz Konoha wird durch den starken Druck zerstört, es bleibt nur noch ein riesiger Krater und Schutt zurück. Sakura wurde von Katsuyu beschützt, die diese in sich gesogen hatte. Sie ist über die Zerstörung entsetzt, fängt an zu weinen und sagt Naruto solle sich beeilen. Im selben Moment erscheinen mitten im Krater Naruto und Pa mit den anderen Fröschen.

Die Rückkehr des Auserwählten
Konohagakure schwebt setzt ein sehr starkes Shinra Tensei ein, welches das ganze Dorf Konoha komplett zerstört. Alles liegt nach diesem Jutsu Trümmern. Man sieht, dass die kleine Katsuyu Sakura vor der Attacke geschützt hat, und sie so unbeschadet davongekommen ist. Doch sie ist entsetzt, als sie dort einen Krater sieht, wo einst ihr Heimatdorf war und fragt sich wie das passieren konnte. Sie fängt an zu weinen und fleht Naruto,der immer noch auf Myobokuzan trainiert, an sich zu beeilen und ihnen zu helfen. Auf einmal ertönt ein Knall und es entsteht eine sehr große Rauchwolke: Naruto, der im Eremitenmodus ist und neue Kleidung trägt, erscheint gemeinsam mit Fukasaku, Gamabunta, Gamaken, Gamakichi und Gamahiro (Shima hat sie beschworen). Naruto ist verwundert über den Kampfplatz, auf dem sie erschienen sind, und fragt sich wo sie überhaupt seien, doch Gamabunta scheint das nicht zu interessieren und fragt, wo sich der Feind befindet. Auch Fukasaku wundert sich über den Kampfplatz und fragt Shima wütend, warum sie sie nicht nach Konoha beschworen hat. Doch Shima antwortet todernst, dass das (der Krater) Konoha sei. Alle sind entsetzt über diese Antwort, nur Gamakichi nicht, weil er nicht verstanden hat, was Shima meint und fragt, was sie damit meinte. Shima sagt allen, dass sie sich genau umschauen sollen, damit sie erkennen das das (der Krater) Konoha ist. Alle erkennen Konoha (wahrscheinlich an den Steinköpfen der Hokage) und Shima sagt, es sei offensichtlich wer das getan hat, denn sie spürt dieselbe Energie, wie damals, als sie mit Jiraiya und Fukasaku gegen Pain kämpfte. Narutos Entsetzen steigert sich, doch man kann in seinen Augen jetzt auch eine große Wut und Entschlossenheit erkennen. Tsunade und ein Anbu wurden unter einem Felsen begraben, doch es geht ihnen weitgehend gut. Als Tsunade die Zerstörung sieht, die Pain angerichtet hat, sieht sie das alles mit Entsetzen und fragt sich was los ist. Doch dann zeigt sich Wut in ihrem Blick und sie ist entschlossen, Pain nicht ungestraft davonkommen zu lassen. Der Anbu bemerkt, dass Tsunade ihr Ninpo: Sozo Saisei eingesetzt hat und ihr ganzes Chakra Katsuyu gegeben hat um die überlebenden Dorfbewohner zu heilen. Er sagt, dass sie kein Chakra mehr haben dürfte. Katsuyu hat Iruka ebenfalls vor den Trümmern von Konoha beschützt (wie Katsuyu es auch bei Sakura gemacht hat). Ein anderer Ninja aus Konoha eilt zu Iruka und fragt ihn nach seinem Befinden. Iruka sagt, dass es ihm gut geht, doch insgeheim hofft er, dass es allen gut geht.Es kommen viele unter den Trümmern hervor und man sieht, dass es ihnen halbwegs gut geht. Auch Choji hat es überlebt, doch er trauert um seinen Vater Choza und um Kakashi und sagt weinend zu Kakashis leblosem Körper, dass er die Informationen über Pain zu Tsunade gebracht hat. Er hat also Kakashis Mission ausgefüllt. Auch Kiba und einige andere haben den Angriff überlebt und befreien sich von den Steinen. Auch Hinata und ein anderes Mitglied des Hyuga-Clans konnten überleben. Hinata macht sich Gedanken über die Attacke. Auch Shikamaru und einige andere konnten überleben und sich befreien. Shikamaru klagt über ein gebrochenes Bein, doch sein Vater sagt ihm er sollte sich glücklich schätzen, dass es ihn nicht schwerer getroffen hat. Er analysiert die Situation und kommt zu dem Schluss, dass nur Akatsuki zu einem solchen Angriff fähig ist. Sakura, die gemeinsam mit einem Mitglied des Hyuga-Clans zwischen den Trümmern sitzt, erfähr von dem Hyuga, der alles mit seinem Byakugan überblickt, dass Naruto endlich da ist. Pains Körper Tendo geht auf Naruto zu und sagt ihm, er hätte ihnen viel Zeit erspart, indem er hergekommen ist. Die anderen Körper von Pain stehen wieder auf, wobei der Körper Jigokudo den völlig zerstörten Körper Shurado wiederbelebt. Konan macht sich Gedanken über den Angriff von Pains Körper Tendo und das Risiko des Angriffs. Chikushodo (der Beschwörungskörper Pains) wird hoch in die Luft geschleudert und er beschwört die anderen Körper Pains nach Konoha zu Tendo. Tsunade stellt sich den sechs Körpern von Pain entgegen und will gegen sie kämpfen. Shurado stürmt auf sie zu doch Naruto springt vor und tötet ihn mit nur einem Schlag. Er sagt zu Tsunade, dass der Hokage sich nicht um Müll kümmern müsste. Sakura beschwert sich, weil sie von ihrem Standpunkt aus nichts sehen kann und der Hyuga erklärt ihr, dass Naruto Pains Körper mit nur einem Schlag getötet hat, was sie sichtlich beeindruckt. Gamabunta und Fukasaku bemerken, dass Naruto sogar seinen Meister Jiraiya übertroffen hat. Tendo weiss, dass er seine Fähigkeit nun eine ganze Zeit lang nicht einsetzen kann. Seine restlichen Körper stellen sich schützend vor ihn und Naruto schreit, er wolle das nun klären. Er sagt zu Gamakichi, dass er Tsunade in Sicherheit bringen soll. Er befiehlt, dass sich kein Dorfbewohner in seinen Kampf einmischen soll, damit er sie nicht noch während des Kämpfens beschützen muss. Tsunade gibt Naruto noch eine kleine Katsuyu, die Naruto mit Informationen über Pain helfen soll. Er steckt Katsuyu in seine Tasche und sagt zu Tsunade, dass er nun Chakra fühlen könnte und er Kakashis Chakra nicht fühlen kann und fragt sie ob Kakashi auf einer Mission ist. Tsunade antwortet, dass Kakashi aller Wahrscheinlichkeit nach tot ist. Nun beschwört Chikushodo ein großes Nashorn, das auf Naruto zu prescht. Gamakichi bringt Tsunade zu Sakura. Tsunade hat so wenig Chakra, dass sie ihr Jutsu, mit dem sie so jung aussieht, nicht mehr aufrecht erhalten kann und ihr altes Äußeres erhält. Naruto schleudert das Nashorn, das auf ihn zu rennt, einfach weg. Chikushodo beschwört zwei weitere Tiere (Stier und Hund), die von Fukasaku und Shima mit dem Senpo: Kawazu Naki aufgehalten werden, sodass Naruto zwischen sie stürmen kann um zwei Schattendoppelgänger zu erschaffen, die die die Tiere mit dem Senpo: Oodama Rasengan besiegen. Die Frösche Gamabunta, Gamahiro und Gamaken machen sich bereit für einen Angriff. Naruto stürmt auf Gakido zu, doch Katsuyu sagt ihm, dass Nin-Jutsu bei ihm keine Wirkung haben, weil er sie absorbieren kann. Naruto plant den Körper mit dem Kawazu Kumite an zu greifen. Der erste Angriff schlägt fehl und Katsuyu erklärt Naruto, dass die Augen aller Pains miteiander verbunden sind und sie somit ein unglaublich großes Blickfeld haben. Doch Naruto sagt zu Katsuyu, dass er sie mit einem Jutsu angreifen will, dass keiner von ihnen sehen kann. Gamabunta kämpft währenddessen mit dem beschworenen Hund, Gamaken kämpft mit dem Nashorn und Gamahiro kämpft mit dem Stier. Naruto greift Gakido an, doch anfangs sieht es aus als würde er nicht treffen. Doch durch das Kawazu Kumite wird Gakido getroffen und stirbt. Die drei Frösche erledigen währenddessen die beschworenen Tiere. Tendo wundert sich wieso Narutos Attacke treffen konnte und Fukasaku denkt über die Wirkung nach: Die Schockwelle von Narutos Tai-Jutsu hat Gakido getroffen und getötet. Naruto möchte seinen Gegner mit seinem neuen Jutsu besiegen und erschafft zwei Schattendoppelgänger. Tendo sagt zu ihm, dass er nun ein Eremit sei, so wie Sensei Jiraiya. Naruto ist verblüfft darüber, dass Tendo Jiraiya Sensei genannt hat und Tendo erklärt ihm, dass auch er von Jiraiya unterrichtet worden ist. Er sagt, dass Naruto und er eigentlich Mitschüler seien, doch Naruto wird wütend und setzt sein Futon: Rasen Shuriken ein. Shima ist erstaunt, dass Naruto zu so einem Jutsu fähig ist und fragt Fukasaku ob er es bei ihm gelernt hat, doch Fukasaku sagt, dass er es auch zu ersten mal sehe. Der Hyuga, der bei Sakura ist, sieht das Jutsu und ist ratlos darüber was es sein könnte. Sakura fragt ihn wie es denn aussehe und er antwortet, dass Narutos Chakra die Form eines Shuriken angenommen hat. Sakura denkt nur verwundert an das Futon: Rasen Shuriken. Naruto schreit Pain an, wie er das (das zerstörte Konoha) Frieden nennen könnte. Doch Tendo antwortet, dass Naruto keine Ahnung von Frieden habe. Er sagt zu Naruto, dass dieser sich friedlich ergeben sollte und das dadurch Frieden gewährleistet würde. Naruto schreit Pain nur an und wirft das Futon: Rasen Shuriken, worüber sich Fukasaku und Shima wundern.

Im Modus der Weisen
Naruto wirft das Futon: Rasen Shuriken und es fliegt den Körpern Pains entgegen. Während Ningendo Chikushodo aus der Schusslinie schleudert, weichen die anderen Körper mit Leichtigkeit aus. Als Naruto jedoch das Futon: Rasen Shuriken expandieren lässt, wird Ningendo davon erfasst. Gleichzeitig beschwört Chikushodo einen Vogel, welcher gleich auf Naruto zufliegt und ihn angreift. Er weicht aber dem Angriff aus, indem er in die Luft springt. Währenddessen erfährt Shikamaru von Katsuyu, dass Naruto in das Dorf zurückgekehrt ist, woraufhin er ihm zur Hilfe eilen will, was jedoch schließlich durch sein verletztes Bein verhindert wird. Katsuyu macht ihn darauf aufmerksam, dass er nicht in das Kampfgeschehen eingreifen soll, da Naruto darum gebeten hat. Shikaku ergänzt noch, dass das gerade das Beste ist, was sie tun können. Während Gamaken, Gamahiro und Gamabunta den Hund in Schach halten, lässt sich Naruto auf einem kleinen Nahkampf mit Chikushodo ein, bei dem Tendo merkt, dass Naruto anfängt langsamer zu werden. Tendo vermutet dass dies an dem Futon: Rasen Shuriken liegt und auch Naruto bemerkt, dass sein Eremitenmodus bald ausläuft, jedoch will davor noch Chikushodo erledigen. Fukasaku sagt zu Gamabunta, dass er ihn zu Naruto schleudern wird. Shima wendet unterdessen das Senpo: Futon Suna Hokori an. Plötzlich befindet sich Chikushodo in einer Art dunkle Höhle und Naruto taucht auf, setzt sogleich das Rasenrengan ein und tötet somit den Körper. Die Beschwörungen lösen sich auf und Gamabunta lässt die beiden Kontrahenten über seine Zunge aus dem Mund rollen. Inzwischen befindet sich Naruto nicht mehr im Eremitenmodus und stellt fest, dass es höchstens für zwei Futon: Rasen Shuriken reicht. Sofort berichtet Shima Fukasaku davon, welcher es jedoch bereits erkannt hat. Shima schlägt vor mit Naruto zu verschmelzen, doch Fukasaku antwortet dass es wegen dem Kyuubi nicht funktioniert, meint aber, dass sie eine andere Methode haben. Währenddessen sieht Tendo seine Chance Naruto anzugreifen und rennt auf ihn zu. Naruto nimmt in der Zwischenzeit seine Schriftrolle ab und lässt Tendo näher kommen. Als Tendo nah an Naruto dran ist, fängt dieser an, vor Tendo wegzulaufen. Gamabunta versucht Pain dabei aufzuhalten, was jedoch fehlschlägt und dazu führt, dass Pain schließlich Naruto den Weg abschneidet. Naruto übergibt nun Fukasaku die Schriftrolle und versucht ein bisschen Zeit zu schinden, damit Fukasaku das Gyaku Kuchiyose no Jutsu anwenden kann. Ein Kage Bunshin im Eremitenmodus wird beschwört und wird gleich wieder aufgelöst, womit sich Naruto wieder im vorherigen Zustand befindet. Shima fragt Fukasaku was passiert ist, woraufhin er sie über die Funktionsweise aufklärt. Mit einem harten Tritt wird Tendo davongeschleudert und Naruto setzt erneut das Fuuton: Rasen Shuriken gegen den gerade wehrlosen Körper ein. Im letzten Moment schafft es Gakido dazwischenzuspringen und den Angriff zu absorbieren. Naruto bemerkt, dass er Gakido schon einmal besiegt hat und stellt fest, dass Jigokudo die Fähigkeit hat, Tote wiederzuerwecken, was auch die anfängliche Formation erklärt. Nun beschließt er sich zunächst den Höllen-Körper vorzunehmen. Dazu verwendet er zunächst Rauchbomben. Aus dem Rauch kommt ein Rasen Shuriken hervor und Gakido absorbiert es, doch stellt sich heraus, dass ein Kage Bunshin Narutos das Henge no Jutsu angewendet hat und Gakido nun zu Boden stößt. Gleich danach kommt noch ein Rasen Shuriken aus dem Rauch geschossen, welches auf Tendo zufliegt. Dieser hat sich inzwischen vom großen Shinra Tensei erholt und setzt nun die normale Version ein um den Angriff zu annullieren. Der Kage Bunshin hält Gakido die Augen zu woraufhin Naruto Jigokudo mit dem Rasenrengan außer Gefecht setzt. Als die Narutos Gakido und Tendo angreifen, setzt letzterer Shinra Tensei ein, um sie wegzuschleudern, wobei Narutos Doppelgänger aufgelöst wird. Fukasaku und Shima beschließen ein Genjutsu anzuwenden, damit Naruto Pain angreifen kann. Währenddessen setzt Tendo Gamabunta, Gamahiro und Gamaken außer Gefecht.

Das Ende aller Hoffnung?
Nachdem Gakido zu viel von Narutos Sen-Chakra absorbiert hat, verwandelt er sich in einen steinernen Frosch. Fukasaku und Shima versuchen ihr Genjutsu vorzubereiten, während Tendo Bansho Ten’in benutzt, um Fukasaku anzuziehen und in dann zu erstechen. Naruto ist sichtlich wütend, aber Tendo zieht ihn zu Boden und nagelt ihn mit mehreren seiner Chakraempfänger auf dem Boden fest. Nach dem Austausch ihrer Meinung über den Frieden, Rache und Gerechtigkeit, fragt Pain Naruto wie er für den Frieden sorgen will. Naruto antwortet nicht, da ihm keine Antwort einfällt. Pain erklärt, dass er eine Waffe aus dem Chakra der Biju-Geister, zum Zweck der Zerstörung eines ganzen Landes, erschaffen will. Die Nachwirkungen der schrecklichen Nutzung sollen Perioden des Friedens in der endlosen Kette des Hasses erschaffen. Anderswo, in seinem wirklichen Versteck, sagt Konan zu Nagato, dass er nicht so viel Chakra verbrauchen soll, weil er schon zu viel verbraucht hat. Daraufhin verkündet Nagato dass der Frieden zum greifen nahe sei.

Eine Sache des Herzens
Naruto ist immer noch mit Pains Metallstäben an den Boden gefesselt. Er erzählt Naruto über seine Ideologie von Frieden und wie dieser enstehen soll. Doch Naruto verneint dies vehement und zweifelt dessen Theorie an. Nagato wird gezeigt, der mit Konan zusammen in einem Baum versteckt ist. Er redet durch Pain zu Naruto und öffnet daraufhin sein Auge, weshalb sein Rinnegan zum Vorschein kommt. Rückblick I: Naruto als kleiner Junge, steht mitten auf der Straße und schreit, dass er eines Tages Hokage werden wird und läuft dann weg. Hinata fragt ihren Leibwächter, wer Naruto sei. Doch dieser antwortete nur, dass man nicht über ihn sprechen dürfte. Gegenwart: Hinata schaut mithilfe ihres Byakugans, auf das Schlachtfeld der Beiden und macht sich Sorgen über die gesundheitliche Verfassung von Naruto. Derweil erklärt Pain Naruto weiterhin seine Ansichten von Frieden. Doch Naruto erinnert sich an Jiraiyas Worte und widerspricht Pain, indem er die Ansichten seines Meisters verteidigt. Dieser antwortet ihm, dass er nur nützlich sei, weil dieser das Kyubi in sich trägt. Daraufhin zückt Pain seine Metallstange hervor und Nagato fängt wieder an zu reden. Er sagt nun, dass nur Narutos Tod, den Weltfrieden hervorbringen kann. Rückblick II: Hinata und ihre Eltern samt Hanabi, stehen vor deren Haus. Hinata wünscht sich, dass sie eines Tages der größte Ninja werden werden will, den es gibt. Ko sagt ihr, dass ihr Hiashi sehr streng sei und deswegen so hohe Ansprüche setzt. Da sieht sie Naruto, der alleine auf einer Schaukel sitzt. Sie will ihn ansprechen, doch Ko verbietet ihr den Kontakt mit ihm und führt sie zurück in die Trainingshalle. Gegenwart: In der Zwischenzeit hat Team 9 seine Mission erledigt und ist auf der Rückkehr nach Konoha. Sie wurden jedoch aufgehalten, als Neji Gamabunta erkannte, der halbtot im Gras liegt. Shikaku Nara, Inoichi Yamanaka, Shikamaru Nara, Ino Yamanaka, Shiho, Katsuyu und ein Mitglied der Anbu, besprechen zwischen zeitig, wie sie den "echten" Pain finden sollen. Sie kommen auf die Idee, dass der Wahre auf dem höchsten Gebäude seien muss. Deshalb teilen sie Katsuyu mit, dass sie jedem sagen soll, das diese sich aufteilen sollen, um den Echten zu finden. Rückblick III: Hinata wird wieder gezeigt, wie sie am trainieren ist. Sie wiederholt jedoch die ganze Zeit: "Ich will ein großer Ninja werden!". Daraufhin fängt sie einen Trainingskampf mit ihrer Schwester an, den sie jedoch verliert. Sie ist so enttäuscht von sich selber, dass sie weinend wegläuft. Sie gerät jedoch in die Arme dreier Rowdys und wird von ihnen in einen Wald gezehrt. Sie zwingen sie dazu mehrfach Entschuldigung zu sagen, bis Naruto eingreift und die Jungs von ihr ablenkt. Er sagt daraufhin, dass er eines Tages Hokage wird. Doch jene lachen ihn nur aus. Naruto versucht diese mit Bunshin no Jutsu anzugreifen, doch er führt es nicht richtig aus, sodass der Doppelgänger sofort "verpufft". Dennoch greift er diese an und schlägt einen Jungen ins Gesicht. Doch seine Freunde kommen ihm zu Hilfe und verprügeln Naruto. Doch als Ko angelaufen kommt um Hinata zu holen, rennen diese weg. Hinata versucht sich bei Naruto zu bedanken, doch Ko zieht diese von ihr weg und zieht sie nach Hause. Gegenwart: Naruto ist nun vollkommen mit Stäben übersäht, doch Pain erklärt ihm, dass er die lebenswichtigen Organe übersehen hat. Shima schreit Naruto an, dass sowohl Jiraiya, als auch Fukasaku, ihr Vertrauen in ihm gelegt haben. Doch daraufhin, wird sie von Pain weggewirbelt. Pain will gerade Naruto mitnehmen, als auf einmal Hinata ihn mit Juken angreift. Naruto schreit diese an, wieso sie hierher gekommen sei. Diese jedoch antwortet ihm, dass sie nun sein Leben beschützen will, sowie er es bei ihr getan hat. Weiterhin sagt sie ihm, dass er sie immer wieder aufgebaut hat und an ihr geglaubt hat. Sie nimmt ihren ganzen Mut zusammen und beichtet ihm, dass sie ihn liebt. Nach dieser Beichte nimmt sie ihre Kampfstellung ein und aktiviert ihr Byakugan. Zur Überraschung von Pain jedoch, dreht diese sich um und zerbricht einen Stab, der in Naruto steckte. Als sie es jedoch noch ein mal versuchen wollte, schleudert Pain sie weg. Diese steht aber auf und probiert ihr neues Jutsu aus: Juho Soshiken. Doch Pain weicht mühelos mehrmals aus, bis sie ihn doch noch einmal trifft. Sofort springt sie zu Naruto und zerschlägt weitere Stäbe. Jedoch wird sie nun so hoch von Pain in die Luft geschleudert, dass sie sehr stark auf dem Boden aufprallte. Naruto,der immer noch gefesselt ist, schreit mehrfach ihren Namen, bis diese wieder zu Bewusstsein kommt. Taumelnd und blutend läuft sie auf Naruto zu, doch dieser sagt ihr, dass sie verschwinden soll. Jedoch setzt sie sich vor ihm hin und sagt ihm, dass es ihr Nindo wäre, ihn zu beschützen. Sie wird jedoch, bevor sie einen weiteren Stab herrausziehen kann, von Shinra Tensei erfasst und wird wieder in die Luft geschleudert,bis sie zu Boden fällt. Doch dieses mal steht Pain vor ihr und ersticht sie mit seinem Stab. Dann wendet er sich zu Naruto und fragt diesen,ob er nun fühle was wahrer Hass ist. Narutos Puppilen werden rot und pulsieren heftig. Pain stichelt ihn weiter an und fordert ihn auf, ihm seinen wahren Hass zu zeigen. Woraufhin sich Naruto vollends in das Kyubi verwandelt.

Die Macht des Neunschwänzigen
Aus Naruto bricht der Kyubi aus und er beginnt Pain zu attackieren. Die beiden kämpfen mit allen Mitteln. Während Naruto im Fuchsgewand erst vier und dann sechs Schweife animmt, wird der Kampf heftiger. Schließlich flüchtet Pain. Doch er tut dies nur um sein Chibaku Tensei einzusetzen. Yamato, der schon vor längerer Zeit bemerkt hat das Naruto die Kontrolle über den Kyubi verliert, macht sich Sorgen. In der Zwischenzeit gibt es ein kurzes Gespräch zwischen Nagato und Konan, in dem Konan Nagato vor den Konsequenzen des Chibaku Tensei warnen will, doch er ist sich seiner Sache bewusst und will davon nichts hören. Nun startet Pain das Jutsu. Langsam beginnt sich der ganze Erdboden am Himmel zu sammeln. Alles aus der Umgebung wird mit dem Kyubi zu einer Kugel zusammengepresst. Der bewusstlose Geist von Naruto wird vom Kyubi kontrolliert und dieser zwingt ihn dazu das Siegel zu lösen. Es beginnen sich acht und neun Schwänze zu bilden und auch Yamato bemerkt, dass es zu spät ist. Der Kyubi bricht aus der riesigen Kugel aus und Naruto ist dabei das Siegel zu lösen, doch es erscheint plötzlich der vierte Hokage in Narutos Unterbewusstsein, der Naruto wieder klar denken lässt und ihn daran hindert das Siegel zu lösen. Naruto und der Kyubi sind höchst erstaunt über das Erscheinen des vierten Hokages.

Der Hokage der vierten Generation
Naruto trifft in seinem Inneren seinen Vater Minato Namikaze, den vierten Hokage, der ihm sagt, dass ein Maskierter vor 16 Jahren mit dem Kyubi das Dorf angegriffen hat. Anfangs war Naruto zwar wütend auf seinen Vater, weil er den Kyubi in Naruto versiegelt hat, doch er verzeiht ihm. Minato sagt zu Naruto, dass er eine Antwort, auf den Hass in der Welt, über den sich Naruto schon zuvor mit Pain unterhalten hat, finden kann. Er glaubt an Naruto. Schließlich steht Naruto wieder Pain gegenüber. Dieser will sich nicht von Narutos Futon: Rasen Shuriken treffen lassen Naruto ist wieder im Eremitenmodus. Tatsächlich wirft Naruto zweimal das Futon: Rasen Shuriken und trifft nicht, doch er macht sich Pains fünf-Sekunden-Schwäche zu nutzen und besiegt ihn mit dem Rasengan. Vor Pains endgültigem Tod macht Naruto noch den wahren Pain aus, Nagato.

Begegnung zweier Schüler
Nachdem Naruto Pain besiegt hat, macht er sich auf den Weg zu Nagato. Er erinnert sich zurück an die Zeit, in der er noch mit Jiraiya durch die Gegend gereist ist und mit ihm trainiert hat. Jiraiya war stets bemüht gegen den Hass in der Ninja-Welt zu kämpfen, besser gesagt suchte er nach einer Antwort gegen den Hass. Er sagte zu Naruto, dass dieser die Suche nach der Antwort fortsetzen sollte, wenn er es nicht schaffte. Naruto trifft auf seinem Weg zu Nagato auf Shikaku Nara und seine Gefährten, die ihm ihre Hilfe im Kampf gegen Nagato anbieten, welche er vehement ablehnt. Schließlich erreicht Naruto, der inzwischen in den Eremitenmodus gewechselt ist, Nagatos Versteck, das oben in den Bergen liegt. Nagato fragt Naruto ober ihn nicht hassen würde. Naruto erinnert sich zurück an die Zeit mit Jiraiya und sagt, dass er ihm nicht verzeihen könne, weil er schlimmes getan hatte. Doch Naruto hält sich fürs erste zurück, weil er eine Antwort auf den Hass sucht. Doch schließlich stürmt er auf Nagato zu. Zunächst versucht Konan Naruto aufzuhalten, doch im letzten Moment hält sich Naruto noch zurück. Nagato, der mit einer seltsamen Apparatur verbunden ist, schießt schließlich einen großen Chakraempfänger auf Naruto, welcher dem Objekt absichtlich nicht ausweicht. Obwohl Nagato Naruto normalerweise kontrollieren müsste schafft er es nicht. Der Grund dafür ist, dass Narutos Senchakra sich mit dem Kyubi-Chakra vermischt hat und er nun die Kraft hat sich gegen Nagatos Kontrolle zu wehren. Er reißt sich den Chakraempfänger aus dem Körper und möchte sich zuerst Nagatos Geschichte anhören, bevor er ihm eine Antwort gibt.

Das Vermächtnis des vierten Hokage Teil 1
Rückblick: Das Geschehen spielt sich am Tag vor dem Finale der Chunin-Auswahlprüfung ab. Naruto trainiert mit Jiraiya und versucht einen Frosch zu beschwören. Es gelingt ihm jedoch lediglich eine Kaulquappe mit zwei Beinen erscheinen zu lassen, wonach er sich mit ihm streitet, ob es sich nicht doch um einen Frosch handelt. Jiraiya fordert Naruto auf weiter zu trainieren, doch dieser fragt nach einer leichteren Möglichkeit. Jiraiya entgegnet daraufhin, dass es auf dem Ninjaweg keine Abkürzung gibt, was dieser nicht akzeptieren möchte. Naruto bricht durch das harte Training zusammen und Jiraiya fragt sich, ob Naruto wohl das Vermächtnis des Vierten Hokage vollenden wird. Derweil werden die Besucher gezeigt, die von weit her gekommen sind, um sich die Prüfung anzusehen und Sasuke, der mit Kakashi sein Chidori trainiert. Danach werden kurz Gaara, Temari und Kankuro gezeigt, die der Meinung sind Gaara müsse gewinnen und kurz darauf Lee, der nach dem Kampf mit Gaara im Krankenhaus liegt. Einige Ninja sind überrascht, dass Naruto es bis ins Finale geschafft hat und meinen, dass es bei Sasuke nicht weiter verwunderlich gewesen sei. Besucher schließen wetten ab, wer wohl der Gewinner wird. Einer meint Naruto hätte nur Glück gehabt, was der andere abstreitet. Ein anderer meint Sasuke sei die sicherste Wahl, worauf der dritte meint Gaara sei auch recht gruselig. Naruto und Choji werden gezeigt, wie sie Nudelsuppe essen und Teuchi meint sie sollen nicht so viel essen, damit sie nicht wieder im Krankenhaus landen. Choji hat das Finale nicht erreicht, darum meint Naruto er würde für sie beide gewinnen, woraufhin er verschwindet und Choji die gesamte Rechnung alleine zahlen muss. Danach wird Naruto gezeigt, der sichtlich wieder bei Kräften ist und von Konohamaru aufgehalten wird. Dieser zeigt Naruto sein neues Haremu no Jutsu, wo seine weibliche Darstellung an einer Stange tanzt. Naruto ist beeindruckt doch er fällt nicht darauf herein und löst das Jutsu durch einen Schlag auf Konohamarus Kopf auf. Daraufhin möchte er Konohamaru sein neues Sexy Jutsu zeigen, doch als er sieht wie Gaara, Temari und Kankuru in der Nähe vorbei gehen meint Naruto er hätte keine Zeit und müsse sich auf die Endrunde vorbereiten. Konohamaru fragt, ob Jiraiya ihm kein neues Jutsu beigebracht hätte und Naruto erinnert sich an das Vermächtnis des Vierten Hokages, welches Jiraiya erwähnte. Naruto denkt, dass er durch das Vermächtnis die Endrunde gewinnen könnte und rennt eilig davon. Er fragt den Dritten Hokage, ob er etwas darüber weiß, doch der gibt sich ahnungslos. Naruto versucht den Dritten mit seinem neuen Haremu no Jutsu Informationen zu entlocken, doch dieser schmeißt ihn raus. Mit der Hoffnung,, dass Iruka etwas über das Vermächtnis weiß geht er zu ihm, doch dieser denkt es handle sich um ein Rätsel von Naruto, woraufhin er es aufgibt ihn zu fragen. Nachdem Anko gezeigt wird, die süße Knödel isst, klaut Naruto ihr den letzten Knödelspieß und fragt sie nach dem Vermächtnis. Sie verlangt ihre Knödel zurück und bewirft Naruto wütend mit Knödelspießen, weswegen er schnell verschwindet. Erschöpft von der Flucht trifft er Guy, der etwas über das Vermächtnis zu wissen scheint. Zufällig erscheint Choji, der die beiden belauscht. Guy erklärt Naruto, dass es das ultimative Geheimnis sei, was der Vierte Hokage hinterlassen hat und dass es streng geheim sei. Guy lässt heimlich ein Flugblatt fallen und tut überrascht zufällig ein Flugblatt über das Geheimnis des Vierten Hokages zu finden. Darauf ist eine für Naruto unleserliche Karte abgebildet, die das Honegami Gelände zeigt, auf dem das Vermächtnis versteckt sein soll, erklärt Guy. Es soll jedoch ein gefährlicher Kobold dort leben und nur eine handvoll Menschen seien bisher lebend aus dem Gelände zurückgekehrt. Naruto ist entschlossen das Geheimnis zu finden und rennt los, während Choji beschließt Shikamaru davon zu berichten. Naruto wird von Sakura aufgehalten, die befielt er solle wieder ins Krankenhaus gehen und sich ausruhen, woraufhin er sie bittet wegzuschauen, er hätte seine Gründe. Es werden Shikamaru und Ino gezeigt, die diesen fragt, ob er einen Plan für die Endrunde hat. Er scheint keinen zu haben, doch er vermutet, dass sie gegen eine zusätzliche Person kämpfen müssen. Choji erreicht die beiden und meint er hätte etwas Großes zu erzählen. Sakura scheint währenddessen beschlossen haben Naruto zu begleiten, nachdem er ihr von dem Vermächtnis erzählt hat. Naruto freut sich, dass Sakura sich angeblich um ihn sorgt. Doch diese kommte nur mit, um Sasuke das Vermächtnis zu schenken, damit dessen Zuneigung zu ihr steigt. Die beiden werden von 15 Regen-Ninjas beobachtet, die allesamt nicht einmal die zweite Runde der Prüfung erreicht haben und mit so einer Schande nicht in ihr Dorf zurückkehren wollen. Deswegen beschließen sie Naruto und Sakura zu verfolgen. Das Honegami Gelände ist mit einem Zaun und zahlreiche Warnschilder abgesperrt und scheint gefährlich zu sein, doch Naruto springt unbekümmert gegen den Zaun, welcher unter Strom steht. Nachdem er zu Boden gefallen ist entdecken sie Ino, Choji und Shikamaru hinter dem Zaun, die durch ein Loch hinein gekrochen sind. Ino erzählt, dass sie über alles Bescheid wissen, woraufhin sie sich mit Sakura streitet. Choji schlägt vor, dass sie gemeinsam das Vermächtnis suchen und es sich teilen werden, womit Naruto einverstanden ist. Plötzlich erscheint Guy als alter Weiser verkleidet, was Sakura, Ino, Choji und Shikamaru sofort erkennen, während Naruto begeistert denkt es handle sich um einen Fremden. Guy erklärt, dass sie das Vermächtnis erhalten werden, sofern sie das Gelände schneller als der Vierter Hokage durchqueren. Angeblich zufällig fällt ihm eine Tiger-Schriftrolle aus dem Ärmel, die Tipps gibt, um das Gelände zu durchqueren. Naruto möchte sie sich nehmen, wird jedoch von Shikamaru aufgehalten, der mit Ino und Choji mit der Rolle daraufhin in das Gelände rennt. Die fünf erreichen das erste Hindernis, was eine Brücke zu sein scheint. Alle bis auf Shikamaru rennen darauf, bis dieser feststellt, dass es sich um ein Spinnennetz handelt. Schon kleben alle daran fest und eine riesige Spinne nähert sich ihnen. Sofort zückt Naruto sein Kunai, doch nachdem Shikamaru ihn auffordert dieses wegzustecken verliert die Spinne seine Fährte. Shikamaru wusste was zu tun ist, da in der Tiger-Schriftrolle stand "Stecke dein Schwert weg und beruhige dein Herz", was bedeutet die Spinne findet seine Beute nicht, wenn sich keiner auf dem Netz bewegt. Shikamaru erklärt, dass es zwei Arten Spinnenfäden gibt, klebende und solche, die nicht kleben. Sie schaffen es das Netz zu überqueren, doch Naruto beschließt vorher die Spinne zu töten, die sich als eine Beschwörung herausstellt. Er klebt dadurch wieder an dem Netz fest, doch Shikamaru hilft ihm. Danach liest Shikamaru die Tipps der Tiger-Schriftrolle vor, die keiner zu verstehen scheint und entgegnet, dass die Spinne eine absichtliche Falle gewesen sei und es vermutlich noch mehr gäbe. Naruto setzt trotzdem den Weg fort und die anderen folgen ihm.

Das Vermächtnis des vierten Hokage Teil 2
Sasuke trainiert weiterhin sein Chidori, doch er ist der Meinung, dass es nicht ausreicht mit einem bewegungslosen Stein zu üben. Kakashi stimmt ihm zu und möchte ihm im Honegami Gelände die Möglichkeit geben es richtig zu testen. Derweil sind Ino, Choji, Naruto, Sakura und Shikamaru auf dem Weg zum nächsten Hindernis, bis Shikamaru etwas entdeckt und meint die anderen sollen schon einmal vor gehen. Naruto folgt Shikamaru auf einer Anhöhung, auf denen ihnen plötzlich Steine entgegen rollen. Dahinter befindet sich ein Regen-Ninja, von dem sie attakiert werden. Shikamaru schafft es ihn an sein Schattenfesselungsjutsu Ninpo: Kage Mane no Jutsu zu binden, wonach der Rest der Ninjas einen Angriff startet. Als Naruto seine Schattendoppelgänger mithilfe des Kage Bunshin no Jutsu erscheinen lässt, entschließen sie sich jedoch zum Rückzug. Shikamaru und Naruto stoßen wieder zu Ino, Sakura und Choji, die bereits vor dem nächsten Hindernis warten. Sie gelangen in eine Höhle, die mit Schlafgas gefüllt und verschlossen wird. Ino schläft sofort ein, während die anderen an die Decke flüchten können. Naruto meint von oben würde der Boden wie eine riesige Wucherblume aussehen, woraufhin sich Shikamaru an den Spruch aus der Tiger-Schriftrolle erinnert "Einer Wucherblume ein Angebot machen". Er befielt Choji den Rauch mit seinem Fleischbomben-Jutsu Nikudan Sensha zu Seite zu blasen, damit die Mitte der Blume frei wird, in der sich ein Loch befindet. Choji landet in dem Loch und findet darin einen Schalter, den er betätigt. Sofort verschwindet der Rauch und es öffnet sich eine Tür für den weiteren Weg. Nachdem sie den Ausgang gefunden haben, sehen sie sich erneut die Tiger-Schriftrolle an, in der für das nächste Hindernis steht "Sei sehr beweglich und zeige Entschlossenheit". Daraufhin rennt Naruto sofort auf ein Stück Holz, was vor ihnen an einem Fluss liegt. Sofort löst es sich und treibt auf dem Fluss davon, sodass die anderen keine andere Möglichkeit haben als ebenfalls darauf zu springen. Schnell merken sie, dass sie auf einen Fels zutreiben, hinter dem ein Wasserfall ist. Auf dem Fels sind die Hokage-Köpfe von Konoha abgebildet und schon springt Naruto, fest entschlossen das Vermächtnis zu erhalten, rechts am Felsen vorbei. Shikamaru befielt den anderen dasselbe zu tun, nachdem er auf der linken Seite einen Regenbogen entdeckt. Sie landen auf einer Brücke, die nur auf der rechten Seite angebracht wurde und so stellt Shikamaru fest, dass sie gestorben wären, hätten sie die linke Seite gewählt. Der Regenbogen entstand durch das Spritzwasser und so wusste Shikamaru, dass sich auf der rechten Seite etwas befinden musste. Sie gelangen an das letzte Hindernis und schon bedroht Ino Sakura und Choji Naruto mit einem Kunai. Sie sind nicht bereit das Vermächtnis des 4. Hokages mit ihnen zu teilen, weil sie wollen, dass Shikamaru gewinnt und fordern sie deshalb auf zu verschwinden. Dieser liest den Spruch für das Hindernis vor "Geh über deinen Hass. Wer sich dem Weg nähert für den wird er sich nicht öffnen." und denkt, dass damit gemeint ist, dass man seine Freunde nicht verraten soll und so beschließen sie doch gemeinsam weiter zu gehen. Shikamaru gibt Naruto vorher die Schroftrolle wieder, nachdem dieser meint sie würden sich im Finale der Chunin-Auswahlprüfung treffen. Ino und Sakura sind jedoch der Meinung Sasuke würde das Finale erreichen, während Shikamaru meint es sei am wichtigsten, dass es jemand aus Konoha schafft, wo ihm Naruto zustimmt. Derweil werden sie erneut von den Regen-Ninjas beobachtet, die meinen, sie würden es nicht so weit schaffen. Das letzte Hindernis ist ein Tempel, der mit hunderten von Schriftrollen gefüllt ist, wovon unmöglich ist alle nach dem Vermächtnis zu durchsuchen, da sie immernoch den Rekord des Vierten Hokage brechen müssen. Es taucht ein Papagei auf, der Naruto immer wieder als dumm bezeichnet, woraufhin dieser ihn wütend verfolgt. Gleichzeitig fängt es draußen durch ein Jutsu der Regen-Ninjas an zu regnen und dadurch wird eine riesige Flutwelle in den Tempel gespült, die ihn überflutet. Das Wasser entzieht Naruto, Sakura, Ino, Shikamaru und Choji ihr Chakra und sie können nicht dagegen machen. Draußen entdeckt Sasuke die Regen-Ninjas und besieht sie mit seinem Chidori, wodurch der Regen aufhört. Der Tempel leer sich wieder und so beschließt Choji erst einmal etwas zu essen, doch es wird ihm vom Papagei geklaut, der sich damit auf eine Stange setzt. Shikamaru befielt Naruto näher zum Papagei zu gehen und Naruto freut sich schon darauf ihn zu fangen und seinen Ärger an ihm auszulassen, doch Shikamaru meint er solle lächeln und freundlich sein. Naruto versucht es und betätigt auf dem Weg zu ihm versehentlich einen Schalter am Boden der eine Tür öffnet. Sie stellen fest, dass sich die Tür nicht geöffnet hätte, wenn Naruto den Papagei gejagt hätte. Hinter der Tür finden sie eine weitere Schriftrolle, wonach Shikamaru den letzten Satz der Tiger-Schriftrolle vorliest "Der Standort für die Unendlichkeit ist für den Gesalbten". Daraus schließen sie, dass es sich um das Vermächtnis des 4. Hokage handeln muss. Naruto öffnet die Schriftrolle und schon erscheint Guy, wieder verkleidet als alter Weiser, der bestätigt, dass sie den Rekord des 4. Hokage gebrochen haben. Er verrät ihnen das Geheimnis des Vermächtnisses, indem er meint sie sollten die ersten Buchstaben von jedem Satz auf der Tiger-Schriftrolle lesen. Das ergibt den Satz "Es gibt keine Abkürzung auf dem Ninjaweg", was Jiraiya Naruto bereits bei ihrem Training gesagt hatte. Guy, Kakashi und Sasuke stehen vor dem Tempel und meinen es sei ein gutes Training für alle gewesen. Sasuke und Kakashi gehen weiter trainieren, da Sasuke immernoch zu lange braucht, um Chidori einzusetzen. Die anderen verlassen enttäuscht den Tempel und meinen es sei alles nur ein Scherz von Guy gewesen. Shikamaru hat jedoch den wahren Sinn verstanden und meint am Anfang wollten sie alle, dass ihr Team gewinnt und jetzt sei ihnen nur noch wichtig, dass es einer aus Konoha ist. Naruto hat das jedoch alles nicht bemerkt und meint zu verstehen, dass es wirklich keine Abkürzung auf dem Ninjaweg gibt und sie alles noch einmal von vorne machen sollten.

Das Bündnis der Waisenkinder
Gamabunta, der mit Verbänden bedeckt ist, kommt in der Froschwelt langsam zu sich und findet dort Ogamasennin vor. Ogamasennin scheint ihn gerettet und versorgt zu haben. Gamabunta richtet sich auf und gießt sich eine Flüssigkeit ein, die seiner Aussage nach die Wundheilung zu beschleunigen scheint. Er fragt nach Naruto, worauf Ogamasennin entgegnet er rede mit Nagato. Er schaut in eine Kugel, die Naruto und Nagato zeigt und meint, dass die beiden Kinder aus der Prophezeiung sich gegenüber ständen. Naruto fordert Nagato derweil auf seine Gesichte zu erzählen und meint er würde danach entscheiden. Nagato stimmt zu, doch Konan meint das sei reine Zeitverschwendung und sie sollten ihn gleich töten. Nagato entgegnet, dass er Narutos Antwort hören möchte und es nebenbei bemerkt bestimmt nicht leicht werden würde Naruto zu besiegen, weil er die sechs Pains besiegt und alleine dorthin gefunden hätte. Er beginnt zu erzählen, dass zwei Momente seinen Schmerz definieren, der erste sei der Tod seiner Eltern. Es wird die Vergangenheit gezeigt, in der ein Krieg herrscht, an dem Amegakure beteiligt ist und sich in ein Schlachtfeld verwandelt. Nagato sitzt ängstlich mit seinen Eltern in einer Ecke ihres Hauses und im Hintergrund sind Ninja zu hören, die allem Anschein nach das Haus nach Essen durchsuchen, weil sie seit Tagen nichts gehabt haben. Nagatos Eltern sehen ihre Chance zu fliehen und versuchen leise hinaus zu schleichen. Der junge Nagato stößt jedoch an eine Vase, die dadurch auf dem Boden zerbricht und macht so auf sich aufmerksam. Sofort stürmen die zwei Ninja aus Konoha herein und weil es dunkel ist und Nagatos Vater versucht diese abzulenken, damit sie fliehen können, halten diese sie für Gegner. Der zweite Ninja stürmt auf Nagatos Mutter zu und tötet sie mit einem Kunai. Noch während sein Vater meint er solle weglaufen ersticht der erste Ninja auch diesem im Gerangel mit einem Kunai. Der verängstigte Nagato hockt auf dem Boden, rührt sich nicht und beginnt zu weinen, als einer der Ninja an ihn herantritt und feststellt, dass es sich nur um ein Kind handelt. Sie sind entsetzt, weil sie zwei Unschuldige getötet haben, die gar keine Ninja sind und bitten Nagato um Entschuldigung. Nagato bemerkt das Symbol für Konoha auf dessen Stirnbändern, seine Trauer wandelt sich in Wut um, er springt auf und aktiviert sein Rinnegan. Scheinbar einige Zeit später wacht der am Boden liegende Nagato auf und sieht vor sich die beiden toten Ninja. Er fragt sich was passiert ist und ruft verweifelt nach seinen Eltern bis er auch diese beiden tot vor sich auffindet. Wieder in der Gegenwart erzählt Nagato, dass seine Eltern in einem Krieg gestorben sind, den Konoha gestartet hat. Er hätte niemals den Moment dieses Schmerzes vergessen können und es bis zu diesem Tag ausgehalten. Der Schmerz hätte sich in Hass gewandelt, wodurch seine Kräfte aktiviert wurden. Er merkte erst später, dass er derjenige war, der die Ninja dadurch getötet hatte. Der junge Nagato vergrub seine Eltern und verabschiedete sich am Grab von ihnen, weil er weiterziehen und neues Essen suchen musste. Als das Essen schließlich aufgebraucht und er immer noch nichts neues gefunden hatte, brach er im Regen vor Hunger zusammen. Er wurde von einem kleinen Hund geweckt, der ihm so das Leben gerettet hat und fortan begleitet. Nagato entschuldigt sich bei dem Hund, weil er ihm nichts zu Essen bieten kann und zieht von Haus zu Haus, um dort danach zu betteln. Es weist ihn jedoch jeder mit der Begründung ab die Zeiten seien hart und sie hätten selber nicht genug. Hungrig schaut Nagato durch ein Fenster und entdeckt einen Korb voll mit Brot, nachdem er auch am letzten Haus abgewiesen wurde. Enttäuscht geht er weiter und bricht nach einiger Zeit wieder total erschöpft zusammen. Während der kleine Hund neben ihm winselt schließt er langsam seine Augen und fragt sich, ob er wohl dort sterben würde. Als er gerade aufgegeben hat hockt plötzlich ein Mädchen mit einem Schirm neben ihm und hält ihm lächelnd ein Brot hin. Sie nimmt ihn mit in eine Art Höhle, die vom Regen geschützt ist und als Nagato gerade in das Brot beißen möchte bellt und winselt sein Hund. Obwohl er kurz vor dem Hungertod ist, gibt Nagato ihm die Hälfte ab. Sie treffen in dem Versteck des Mädchens auf einen Jungen, der fragt was Nagato und sein Hund bei ihr machen würde. Sie erklärt, dass sie fast gestorben seien und so fragt der Junge sie nach ihrem Namen. Nagato antwortet "Chibi", woraufhin der Junge meint er hätte einen seltsamen Namen, doch Nagato klärt ihn auf, dass er seinen Hund damit meinte. In der Gegenwart klärt Nagato Naruto auf, dass dieses Mädchen damals Konan war und der Junge Yahiko hieß. Sie seien beide auch Kriegswaisen gewesen, doch sie seien stark und kämpften um ihr Überleben. So schloss er sich ihnen an und war begeistert von dem vielen Essen in ihrem Versteck, woraufhin Yahiko ihn aufklärt, dass das alles gestohlen ist und er mitmachen müsse, wenn er bleiben will. Zuerst ist Nagato entsetzt, doch dann stellt er fest, dass es keine andere Möglichkeit für sie gibt am Leben zu bleiben. So gehen sie auf den Markt und während die einen einen Verkäufer ablenken, stiehlt der andere einen Fisch oder Äpfel. Sogar der Hund Chibi hilft mit, doch als sie versuchen eine Melone zu stehlen werden sie entdeckt und verprügelt. Nagato erzählt Naruto, dass in so einer Zeit niemand Kriegswaisen half und selbst in so einer Zeit Yahiko niemals den Glauben verlor. Yahiko sagt sowas würde ab und zu passieren und fragt Nagato, ob er einen Traum hätte. Nagato ist verwirrt und Yahiko beginnt daraufhin zu erzählen, dass die Weltherrschaft sein Traum sei. So müsste er nie wieder so leiden und er könne tun was er will, worauf Nagato ihn fragt ob er wohl auch die Kmpfe beenden könnte. In diesem Moment fliegt ein Kunai mit einer Bombe auf sie zu und sie werden durch die Luft geschleudert. Während weitere Explosionen zu hören sind, richtet Yahiko sich langsam auf und beobachtet einen Kampf zwischen Hanzo, dem Anführer von Amegakure der auf einer Echse steht und den legendären drei Sannin. Nagato und Konan entdecken Chibi, der sich nicht mehr rührt und Nagato fragt Yahiko nach seinem Rat, da Chibi nicht merh atmet. Sie beschließen zu flüchten und im Versteck weint Nagato daraufhin um den toten Chibi. Yahiko ist aufgebracht und flucht er werde der Gott dieser Welt, worauf Nagato erzählt, dass in diesem Moment Yahikos Traum auch sein Traum wurde. Konan bedeckt den toten Chibi mit einem Tuch, als Yahiko Nagato auffordert nicht mehr zu weinen. Wenn er nichts anderes tun könnte würde sich niemals etwas ändern. Er beschließt die drei Sannin zu verfolgen, die scheinbar sehr stark sein müssen, da er nur Hanzos Leiche auf dem Kampfplatz vorgefunden hat, damit sie ihn in Ninjutsu unterrichten würden. Nagato erinnert sich daran, dass die Sannin aus dem Dorf kommen, die seine Eltern getötet habe, folgt Yahiko jedoch trotzdem. Sie nehmen nur haltbares Essen mit und was sie nicht tragen können geben sie ihren rechtmäßigen Besitzern wieder, die sichtlich erstaunt darüber sind. Um die Sannin zu finden mussten sie tief in die Kriegszone gehen, wo giftige Gase und als verletzte Menschen getarnte Bomben waren. Einen Ninja zu finden sollte sich als äußerst schwer herausstellen, da ein Ninja niemals Spuren hinterlassen würde, doch Yahiko gab die Hoffnung niemals auf. Sie gingen immer tiefer in die Kriegszone, da sie dachten, dass dort auch die Sannin sein müssten und fanden sich auf einmal mitten in einem Kampf wieder. Es rasten Unmengen an mit Bomben gespickte Kunais auf sie nieder, doch Nagato schütze sie mit seinem Rinnegan. Dennoch stürzten sie in einen Fluss und als sie aufwachten fanden sie sich in Sicherheit in einer Höhle wieder. Sie hatten die Sannin endlich gefunden, die sich in weniger Entfernung aufhielten.

Der Tag, an dem Pain erwachte
Der junge Nagato steht im Regen, als ein Kunai mit einer Bombe zwischen ihm, Konan und Yahiko landet und explodiert. Orochimaru, Tsunade und Jiraiya kämpfen gegen Hanzo und werden von Nagato von einem Vorsprung aus beobachtet. Nagato erzählt weiter, dass sie die Sannin endlich gefunden haben und es wird wieder der aktuelle Standpunkt der Geschichte gezeigt, wo die drei mit den Sannin in einer Höhle sind. Sie hätten Jiraiya, ihren Meister, gefunden. Der junge Nagato sieht das Zeichen von Konohagakure auf Jiraiyas Stirnband und erinnert sich daran, wie seine Eltern von Konoha Ninja getötet wurden. Nagato könne deswegen einen Ninja aus Konoha nicht wirklich akzeptieren. Konan, Yahiko und Nagato stehen den Sannin im Regen gegenüber, als Yahiko sie bittet, ihnen Ninjutsu beizubringen. Konan bedankt sich und schenkt ihnen eine Papierblume, doch Orochimaru fragt nur, ob er die Kinder töten solle, weil sie dann besser dran wären als weiterhin lebende Kriegswaisen zu sein. Jiraiya meint es sei genug, er fordert ihn auf mit Tsunade schonmal vor zu gehen und sagt er würde sich eine Weile um sie kümmern, weil es das mindeste sei, was er für sie tun könne. Jiraiya versorgt sie mit Essen und bietet ihnen eine Unterkunft und so stellt Nagato fest, dass er anders als die anderen Konoha Ninja zu sein scheint. Nagato erzählt, dass sie zufrieden zusammen lebten, bis an einem Tag ein zurückgebliebender Ninja auftauchte und Yahiko fast tötete, sodass Nagato ohne es zu merken sein Rinnegan einsetzte, um eben diesen umzubringen. Sie bemerkten Nagatos besondere Kraft, das Rinnegan und Jiraiya beschloss sie nun zu unterrichten. Nagato hatte Angst vor dieser Kraft, weil er dachte es sei falsch gewesen im Hass auszurasten, doch Jiraiya hat ihn wieder aus seiner Krise heraus geholt. Jiraiya sagte es sei richtig gewesen einen Freund zu beschützen und bevor Nagato es merkte, hatte er Jiraiya doch akzeptiert. Der Schmerz helfe erwachsen zu werden und erwachsen zu werden ermöglicht zu denken und eigene Entscheidungen zu treffen. Schmerz zu kennen ermögliche eigene Antworten zu finden. Nagato erzählt weiter, dass Jiraiya sich wohl auch gefragt hat, wie man Frieden auf der Welt bekommen könnte und er hätte wie Naruto keine Antwort gefunden. Jiraiya erzählt dem jungen Nagato, dass er Frieden auf die Welt bringen möchte und wissen will, was wahrer Frieden ist. Nach drei Jahren weiteren Trainings waren sie deutlich stärker geworden. Nagato erzählt, dass ihm allerdings nie aus dem Kopf ging, wie Jiraiya sagte, dass die Antwort in seinem Rinnegan liegen könne. Jiraiya erzählt, dass es eine Zeit gab, die schlimmer war als diese und in der noch mehr Kriege geführt wurden. Damals versuchte ein Mönch, der Rikudo Sennin, seine Lehren, das heutige Ninjutsu zu verbreiten und Frieden zu bringen. Er wurde als Erlöser gefeiert und hatte ebenso wie Nagato das Rinnegan, weswegen er eine Wiedergeburt des Mönchs sein könnte. Dann hat Jiraiya ihm die Frage nach dem wahren Frieden anvertraut und sie verlassen. Sie gründeten Akatsuki, eine Organisation, die ohne Gewalt Frieden bringen sollte und so fanden sie sehr schnell viele Anhänger. Weil jedoch immernoch Krieg herrschte, rückte Hanzo zu ihnen vor, als er von ihrer Organisation erfuhr. Sie sollten für ihn Frieden zwischen den drei großen Nationen sichern und sie nahmen sein Angebot für Zusammenarbeit an, was jedoch ein Fehler war. Naruto fragt warum und Nagato antwortet, weil dadurch Yahiko gestorben sei. Es sei eine Falle von Hanzo gewesen, weil dieser vermutete, dass sie das Regensdorf übernehmen wollen. Sie trafen sich am vereinbarten Punkt, doch Hanzo hatte Anbu aus Konoha als Unterstützung mitgebracht, damit er sich ihnen entledigen konnte. Hanzo hatte sich mit Danzo verbündet, welcher an den Thron von Konoha wollte. Konan ist in Hanzos Gewalt, während er Nagato auffordert Yahiko zu töten, sonst müsse sie sterben. Nach langem Zögern nimmt Nagato das Kunai, doch weil er es nicht tun kann wirft sich Yahiko einfach dagegen. Im Sterben sagt Yahiko, dass Nagato und Konan überleben müssen, da Nagato der Erlöser sei. Yahiko fällt tot zu Boden, als Hanzo den Befehl gibt auch Konan und Nagato zu töten. Die Anbu werfen Kunai auf Nagato, doch der wehrt diese mit seinem Rinnegan einfach ab. Nagato versucht Konan zu retten, als Hanzo ihn mit Briefbomben angreift, doch diese verbrennen nur Nagatos Beine. Er hat es geschafft sie zu retten und als die Anbu ihn angreifen setzt er Kuchiyose: Gedo Mazo ein, wodurch er sie alle tötet. Nagto versucht auch Hanzo damit zu töten, doch dieser kann sich wegteleportieren. Das Jutsu löst sich auf und sie meinen sie hätten gewonnen. Nagato erzählt weiter, dass er durch Yahikos Tod der Anführer geworden ist und sich seit dem Tod seiner Eltern nichts verändert hätte. Der Tod seines besten Freundes Yahiko sei sein zweiter großer Schmerz gewesen.

Wege zum Frieden
Nagato fährt am Anfang der Episode mit einem Kunai über sein Stirnband, so dass ein dicker Kratzer entsteht der dafür steht, dass er ein abtrünniger Ninja geworden ist. Er erzählt Naruto einen Teil seiner Geschichte, z.b. dass das Land des Feuers zwar am Krieg teilgenommen hat, aber meint Frieden bestehe aus Gewalt. Außerdem sagt er wahrer Frieden könne in dieser Welt nicht existieren. Er hat nun genug von seiner Geschichte erzählt, er will nun Narutos Antwort hören. Daraufhin holt Naruto das Buch von Jiraiya mit dem Titel "Märchen eines mutigen Ninjas" aus der Tasche und erntet einen erstaunten Blick Nagatos. Vielleicht hat Nagato ja richtig gedacht. Naruto wird weiter an Jiraiyas Glauben glauben. Das war seine Antwort. Nagato meint, für ihn sei es zu spät an Jiraiyas Worte zu glauben; er meint wahren Frieden gibt es nicht so lange sie in dieser Welt leben. Naruto sagt, er wolle diesen Fluch dann brechen und den wahren Frieden finden. Diese Worte kamen aus Jiraiyas Buch, was Nagato sofort bemerkte, denn er war es, der Jiraiya einst diese Worte gesagt hatte. Nagato besuchte Jiraiya und redete mit ihm über den Frieden. Als sie fertig waren brachte Nagato Jiraiya auf eine Idee was er in sein Buch schreiben könnte. Dann sieht man Nagato wie er gegen einen Ninja mit einem Fragezeichen auf dem Stirnband kämpft. Während des Kampfes trug Nagato bereits einen Akatsuki Mantel. Der Ninja fragte ihn wer er sei. Er meinte er wäre... Der Name fehlt, wie bei allen Darstellungen dieser Szene. Zu diesem Zeitpunkt sieht man Naruto, wie er auf sich zeigt und sagt: "Ich bin Naruto Uzumaki!" Dann sieht Nagato ein, dass er falsch lag, und vertraut Naruto, dass dieser den wahren Frieden finden würde. Er setzt Gedo Rinne Tensei no Jutsu ein und so taucht mitten in Konoha eine riesige Statue mit dem Rinnegan auf, mit der Nagato alle seiner Opfer wiederbelebt außer Jiraiya, was dadurch zu erklären ist, dass Nagato meint, es wäre gerade noch rechtzeitig, alle Opfer wiederzubeleben - Wenn es also gerade rechtzeitig für die Opfer aus der Stadt ist, ist es viel zu spät für Jiraiya.

Der Held von Konoha
Man sieht wie Kakashi gemeinsam mit seinem Vater an einem Lagerfeuer in einem Wald sitzt. Die beiden schweigen sich anfangs nur an und starren ins Feuer. Doch schließlich fragt Kakashi, warum gerade jemand wie Konohas weißer Reißzahn statt seine Mission zu beenden lieber seine Freunde rettet. Er sagt, dass er so der Schande, die über Sakumo kam nachdem er eine Mission nicht ausgeführt sondern seine Freunde gerettet hat, entkommen wäre und er sich nicht hätte töten müssen. Sakumo hört sich an, was sein Sohn ihm zu sagen hat und sagt ihm in klarem Ton, dass er vestehen würde wie sich Kakashi gefühlt haben muss. Er sagt, dass er wohl sehr darunter gelitten haben müsste. Kakashi antwortet ihm, dass er die Entscheidung seines Vaters heute nachvollziehen könnte. Plötzlich erscheint ein grünes Licht (optisch ähnelt es dem Shosen Jutsu), welches den erstaunten Kakashi komplett umfängt. Inzwischen sieht man wie in Konoha überall derartige grüne Lichter erscheinen und wie Kometen auf die Umgebung hinab prasseln. Nach und nach werden so alle, die während Pains Angriff verstorben sind, wieder zum Leben erweckt. Überall stehen die Leute, die vor wenigen Sekunden noch Tod waren, auf und alle in der Umgebung (einschließlich ihnen selbst) sind über das Geschehene verwundert. Einigen wird klar das wohl Naruto die Ursache für das "Aufwecken der Toten" sein muss. Man sieht Naruto, der sehr verwundert ist, vor einem extrem gealterten Nagato stehen. Katsuyu berichtet Naruto, dass alle in Konoha zum Leben wiederauferstehen. Nagato sagt, dass das das Mindeste sei, was er tun könnte. Man sieht wieder den verwunderten Kakashi und seinen Vater, welcher ihm sagt, dass seine Zeit noch nicht gekommen sei und er sich darüber freue, dass Kakashi ihm verziehen hat. Nun kehrt Kakashi zurück ins Leben, worüber sich Choji sehr freut. Nun hält Nagato seine letzten Worte vor seinem Tod, die von Krieg, Hass und Schmerz handeln, aber er sagt auch, dass Naruto etwas Besonderes sei. Dann stirbt er. Konan wickelt Yahiko und Nagato in Papier-Blätter ein und sagt Naruto, dass sie Akatsuki verlassen würde, da ohne Nagato kein Grund mehr für eine Mitgliedschaft bestehe. Desweiteren spricht sie über Narutos Mut, der in ihren Augen etwas Wertvolles ist, das er nicht verlieren darf. Zum Abschluss erschafft sie einen Blumenstrauß aus Blättern und überreicht ihn Naruto. Man sieht Naruto, wie er den Blumenstrauß an das Grab seines Meisters Jiraiya legt und ihm die letzte Ehre erweist. Auf dem Weg aus dem Wald bricht Naruto geschwächt zusammen, doch er wird von Kakashi aufgefangen und aus dem Wald getragen wird, wo eine große Menschenmenge (eigentlich alle aus Konoha) stehen und ihm zujubeln, weil sie alles, was geschehen ist, von Katsuyu erfahren haben. Sie rennen auf ihn zu und löchern ihn mit Fragen. Auch Sakura kommt auf ihn zu und schlägt ihm in den Magen, doch sie fängt ihn auf bevor er umkippt und umarmt ihn. Alle seine Bekannten loben ihn. Ebisu erinnert sich zurück, wie Naruto noch gemieden wurde und immer Streiche spielte und wie er sich mauserte und Leistungen vollbrachte, die ihm keiner zugemutet hatte. Man sieht, was für unglaubliche Taten er vollbracht hat. Er hat immer sein Bestes gegeben und die Herzen vieler Menschen verändert. Nun wird er als Held gefeiert.

Aller Anfang ist schwer
Zu Beginn der Folge erinnert sich Iruka, während Naruto von der gesamten Bevölkerung Konohas wegen dem Sieg über Pain gefeiert wird, an ein Gespräch mit dem Dritten Hokage über Naruto. Dabei ist Iruka vor Freude in Tränen gerührt. Zur selben Zeit beobachtet Zetsu das Geschehen und kann es nicht fassen, dass Pain besiegt worden ist. Dann erwähnt die schwarze Hälfte, dass sie Tobi über die Lage informieren müssen. Währenddessen in Kumogakure bricht das Team Samui nach Konoha auf. Wieder in Konoha sind Iruka, Daikoku Funeno und Suzume mitten in den Trümmern. Dabei teilen sie sich auf, um nach brauchbaren Materialien für die Schulklassen zu finden. Dann befindet sich Iruka an dem Ort, wo vor dem Angriff die Ninja-Akademie war. Nun bemerkt dieser, dass der Baum mit der Schaukel, der vor der Akademie steht, überlebt hat. Nun erinnert sich Iruka an frühere Zeiten: Naruto bewirft das Felsengesicht des Dritten Hokagen mit Farbeimern. Jedoch wird Naruto von Iruka und dem Dritten Hokage beobachtet, woraufhin sich Iruka doch nochmal überlegen will, ob er Narutos Lehrer sein möchte. Aber nach einem Gespräch mit dem Dritten Hokage willigt Iruka doch ein, weshalb der Dritte Hokage diesen als Lebensretter von Naruto bezeichnet. Etwas später wird Naruto von einem Bürger geschimpft, da dieser eine Wand angemalt hat. Doch Naruto rennt wutentbrannt weg, da nicht Das Ding genannt werden will. Iruka beobachtet das gesamte Geschehen. Am nächsten Morgen bricht Naruto zur Akademie auf und plant etwas für seinen neuen Lehrer. In der Akademie trifft Iruka auf Daikoku, der Iruka rät, mit Naruto so umzugehen und zu erziehen, wie er es für richtig hält, da sonst Kinder machen, was sie wollen. Als Iruka das Klassenzimmer der neuen Klasse betritt, fällt dieser auf Narutos geplante Streiche rein. Anstatt Naruto zu schimpfen, weist Iruka Naruto nur an seinen Platz, ohne ihn zu bestrafen, was Naruto enttäuscht. Am nächsten Tag wird Naruto wieder bei einem Streich erwischt, aber Iruka weist ihn wieder nur an seinen Platz, ohne ihm Aufmerksamkeit zu schenken. An den nächsten Tagen blamiert sich Naruto bei den Ninjutsu-Übungen, weshalb er zur Lachnummer der gesamten Klasse wird. Jedoch reagiert Iruka wieder desinteressiert. Zuletzt flüstern zwei Klassenkameraden. Dabei erfährt Naruto, dass Sasuke der einzige Überlebende des Uchiha-Clans ist.

Irukas Prüfung
Zu Beginn der Folge möchte Naruto nach der Akademie mit Hibachi und seiner Gruppe spielen, aber diese lehnten ab. Doch eines der Kinder verrät aus Versehen, dass die Kinder eine Mutprobe in der Nacht machen, wo Naruto mitmachen will. Da die Kinder ihn wieder verstoßen haben, plant Naruto diese zu erschrecken. Auf dem Markt findet Naruto ein Maskenladen, bei dem ihm eine Anbu-Maske gefällt. Doch der Ladenbesitzer schubst Naruto aus dem Laden, beschimpft diesen und wirft ihm die Maske demütigend auf seinen Kopf, damit Naruto die Maske schnell nehmen soll und somit verschwinden soll. Dieses Geschehen beobachten viele Menschen mit kritischen Blicken, woraufhin Naruto aus Wut schreit, wieso ihn alle so anschauen, und wegrennt. Schließlich in der Nacht schafft es Naruto als verkleideter Dämon Hibachi und seine Freunde auf dem Friedhof heftig zu erschrecken und zu vertreiben. Das bekommt Iruka mit und macht sich schnell auf den Weg zum Friedhof, wo er Naruto begegnet. Nun fragt dieser Naruto, ob er realisiert, was er alles anrichtet. Dann schreit Naruto, wieso ihn alle so abwertend anschauen und dass er nie wieder in die Akademie gehen will. Am nächsten Tag fehlt Naruto in der Akademie, weshalb Iruka von Schuldgefühlen geplagt spazieren geht und sich auf eine Bank setzt. Dabei setzt sich Kakashi zu diesem und fragt ihn, weshalb er so bedrückt ist. Daraufhin antwortet Iruka, dass er Narutos Lehrer ist und er sich nicht für gut genug hält, Naruto zu unterweisen. Kakashi erwähnt, dass er sich öffnen müsse, sodass sich Naruto öfnnet. Doch Iruka erinnert sich bei Narutos Anblick an das Kyubi, das seine Eltern getötet hat. Zuletzt erwähnt Kakashi, dass er der einzige ist, der Narutos Herz erreichen kann. Dies ist Irukas Prüfung. Zur selben Zeit spielt Naruto mit Kindern an einem Spielplatz. Doch am Abend werden alle Kinder von ihren Eltern abgeholt, bis auf Naruto, weshalb dieser sehr trarig ist. Am nächsten Morgen klingelt Iruka bei Narutos Haustür, aber Naruto verschwindet heimlich, da er Irukas Besuch gruselig findet. Etwas später trifft Naruto wieder auf Hibachi und seine Freunde. Dabei sagt Hibachi, dass er Naruto in seine Gruppe aufnimmt, wenn er sich zu den Bergen hinter dem Dorf begibt und einen Beweis, dass er dort gewesen ist, mitbringt. Voller Freude macht sich Naruto gleich auf den Weg. Jedoch will sich Hibachi nur rächen, da er von Naruto heftig erschreckt worden ist, indem er Naruto nicht sagt, dass sich in der hinteren Bergen zur Zeit feindliche Ninja befinden. Dieses Geschehen beobachten Shikamaru und Choji. Kurz darauf in der Akademie fehlt Naruto ein weiteres Mal. Iruka möchte wissen, wo Naruto steckt. Doch keiner weiß es, selbst Hibachi und seine Freunde verheimlichen ihren Racheakt. Doch Shikamaru erzählt Iruka alles über Narutos Ausflug in die hinteren Berge, weshalb sich Iruka sofort auf den Weg macht.

Irukas Entscheidung
Naruto ist von der Clique um Hibachi in die Hügel geschickt worden. Dort soll die Leiche eines feindlichen Shinobi zurückgelassen worden sein und er soll als eine Art Mutprobe dort hingehen und einen Beweis mitbringen, dass er dort war. Dann würde er in Hibachis Clique aufgenommen und somit hätte er endlich Freunde. Naruto macht sich natürlich sofort auf den Weg. Was er nicht weiß ist, dass sich dort im Wald nach wie vor feindliche Shinobi herumtreiben und denen läuft er prompt in die Arme, dummerweise, nachdem er ein Kunai gefunden hat, dass einen Zettel am Griff hat. Naruto nimmt das Messer an sich, denn es ist der Beweis, dass er in den Hügeln am Kampfplatz gewesen ist. Die drei feindlichen Shinobi sind aber hinter dem Messer her, weil auf dem Zettel die Pläne der Sicherheitsvorkehrungen an den Grenzen Konohagakures stehen, was Naruto jedoch nicht weiß. Sein Interesse, endlich Freunde zu haben, ist aber so groß, dass er das Messer um keinen Preis hergeben will. Nur gut, dass Iruka von Naruto Plänen inzwischen erfahren und sich ebenfalls auf den Weg in die Hügel gemacht hat, um ihm im Notfall zu helfen. Und dasselbe tut wiederum Choji, indem er Kakashi erzählt, was da gerade im Gange ist. So gelingt es dem Jonin, Iruka und Naruto aus einer brenzligen Situation zu retten. Derweil schmiedet Akatsuki in der Gegenwart neue Pläne, da ihr Anführer Pain nun nicht mehr da ist und auch Konan nicht zurückkehren wird.

Kakashi und das ungleiche Team
Da Tsunade aufgrund der Vorfälle in Konohagakure im Koma liegt, strebt ihr alter Widersacher Danzou Shimura die Ernennung eines neuen Hokage an. Der Feudalherr beruft daraufhin eine Konferenz mit den Ministern und den Jonin ein und obwohl Shikaku Nara versucht, es zu verhindern, gelingt es Danzou durchzusetzen, dass er der Hokage der sechsten Generation wird. Kakashi Hatake denkt derweil an die Anfangszeiten zurück, als er das Team mit Naruto Uzumaki und Sasuke Uchiha übernommen hat. Anfangs gab es große Schwierigkeiten, die Streithähne Naruto, Sasuke und Sakura Haruno zu einem Team zu formen.

Gemeinsam für den Wiederaufbau
Naruto und Sakura treffen sich mit Tazuna und Inari, die ins Dorf kamen, um beim Wiederaufbau des Dorfes zu helfen. Als Naruto den gewachsenen Inari sieht, erinnert er sich daran, wie Team 7 ihre Mission im Wellen-Reich beendet hat. Auf den Weg zurück nach Konohagakure fällt Naruto auf, dass er seinen Ichiraku-Nudelshop Gutschein bei Inari vergessen hat und läuft zurück um diesen zu holen. Währenddessen gibt Kakashi Sasuke den Auftrag Naruto zurück zu holen. Tazuna findet den Gutschein von Naruto. Er zeigt ihm Inari und der erkennt, dass es der Gutschein von Naruto ist. Inari beschließt Naruto den Gutschein wieder zu geben und geht los. Auf dem Weg läuft Inari an Akane vorbei. Seine Mitschüler, beschließen ihn zu Ärgern. Doch plötzlich tauchen Zouri und Waraji auf. Als Naruto und Sasuke Tazuna treffen, erfahren sie dass Inari los gegangen ist um Naruto seinen Gutschein zu geben, worauf die beiden umkehren. In der Zwischenzeit haben Zouri und Waraji, Inari und den Rest irgendwo gefangen halten. Währenddessen suchen Naruto und Sasuke nach Inari, können ihn aber nicht finden. Im Gebüsch findet Naruto seinen Gutschein mit Fußabdrücken. Die beiden beschließen den Fußspuren zu folgen. Doch dann fängt es an zu regnen und die Fußabrücke fangen an zu verschwinden. Während Inari und die anderen sich von den Fesseln befreien und entkommen wollen, merken die anderen das. Zurück bei Naruto und Sasuke bemerken die beiden das in allen Bäumen etwas eingeritzt wurde. Schnell merken sie dass Zouri und Waraji Inari entführt haben. Im Wald beschließt Inari sie abzulenken, während Akane und seine Freunde entkommen. Inari rennt zu einem Abhang wo er in der Falle ist. Doch springt er plötzlich ins Wasser. Im Wasser finden Naruto und Sasuke Inari und ziehen ihn raus. Die Schläger jedoch finden sie und sind in der Überzahl, doch Naruto setzt seine Schattendoppelgänger ein und besiegt alle. Bei der Flucht der Schläger treffen sie die Dorfbewohner die die Schläger umzingeln. Die Gauner haben keine andere Wahl und geben auf. Akane und seine Freunde entschuldigen sich bei Inari weil sie ihn Heulsuse genannt haben und sie sind alle Freunde geworden. Als Naruto in seine Tasche greift bemerkt er dass er seinen Gutschein verloren hat. Sasuke glaubt dass er ihn verloren hat, als er Inari aus dem Wasser gezogen hat. Die Rückblende endet und Inari beschließt einen neuen besseren Ichiraku-Nudelsuppen Laden für Naruto zu bauen.

Das Missglückte Duell
Sakura erinnert sich an eine frühere Mission zurück, bei der Naruto mal wieder für ordentlich Schwierigkeiten gesorgt hatte. Damals lernten sie Tsukado kennen, als das Team 7 in einem Dorf ein Nachtquartier suchte. Tsukado war auf „Rachefeldzug", doch leider ein viel zu netter Mensch, um sich wirklich rächen zu wollen. Er glaubte nur, dass er das für seinen Clan tun müsse. Er forderte einen Typen namens Katazu heraus. Zur gleichen Zeit hielt sich im Dorf auch eine Bande windiger Gestalten auf und deren Anführer Kanabun versuchte, aus dem Kampf Profit zu schlagen und nahm Wetten auf die Kontrahenten an. Naruto und sein Team schalteten sich ein und gemeinsam gelang es ihnen, Kanabun in die Flucht zu schlagen.

Alte Feinde, neue Freunde
Eine weitere Geschichte aus Konohas Vergangenheit: Gaara berät sich mit Temari und Kankuro, ob sie beim Wiederaufbau von Konohagakure mithelfen sollten. Dabei erinnert er sich an eine gemeinsame Mission mit Team 7. An der Grenze zwischen Wind- und Feuer-Reich kommt es zu Unruhen und beide Dörfer schicken ein Team los, um dort nach dem Rechten zu sehen. Die beiden Dörfer sind erst seit kurzem verbündet und so ist es wichtig für die diplomatischen Beziehungen, dass die Unruhen schnell geschlichtet werden. Gaara aus Sunagakure zieht mit Yaoki und Korobi los, während Konoha Kakashis Team aussendet. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, doch da Sunagakure dem eigenen Kameraden Gaara nicht traut, schickt man ihm heimlich ANBU aus dem Dorf hinterher, die ihn bei der erstbesten Gelegenheit festnehmen sollen. Es kommt zum Kampf und Gaara erfährt das erste Mal, was Freundschaft ist, denn Naruto und sein Team stehen absolut hinter Gaara und unterstützen ihn. Es gelingt ihnen, die Abgesandten außer Gefecht zu setzen und dann machen sie sich auf den Weg, um ihre eigentliche Mission zu erfüllen.

Ein Nieser mit Folgen
Sakura wundert sich, wie unbeschwert Naruto trotz der Zerstörung Konohas doch ist und erinnert sich dabei an eine Begebenheit von früher. Vor einiger Zeit bestand mal der Verdacht, dass das Chakra-Virus im Dorf umgehen würde. Es sorgt dafür, dass das Chakra sich in Fieber umwandelt und das würde bedeuten, dass kein Shinobi mehr die Kraft hätte, Jutsus anzuwenden und zu kämpfen. Da Naruto auffällig geniest hat und außerdem bei seiner letzten Mission in einem Dorf war, in dem das Chakra-Virus gerade grassierte, glaubt Tsunade, dass er ein Virusträger ist, und lässt das Dorf evakuieren. Außerdem setzt sie Leute auf Naruto an, die ihn einfangen sollen, damit er nicht noch mehr Leute ansteckt, denn Sakura geht es schon arg schlecht. Doch Naruto einzufangen erweist sich als besonders schwierig und einer nach dem anderen scheitert an diesem Vorhaben.

Der Geniale Erfinder
Neji und Tenten befinden sich auf den Weg zu Iou, einem genialen Erfinder von Shinobi-Waffen. Dieser arbeitet im Auftrag Konohas. Sein Labor befindet sich aber aus Sicherheitsgründen, außerhalb des Dorfes, da es schon des öfteren explodiert ist. In einem Rückblick erinnert sich Tenten daran, dass sie vor zwei Jahren schon mal bei Iou waren, um seine neuesten Erfindungen in Sachen Waffentechnik, in Augenschein zu nehmen. Doch wurde sie damals sehr enttäuscht, da alles was Iou entwickelt hatte, sich als unbrauchbar erwies. Nachdem Iou und sein Assistent Shouseki verschwunden sind, entdeckt das Team eine Geheimtür, die zu einem geheimen Trakt des Labors führt. In diesem Geheim-Labor experimentierte Iou, an den wirklich wahren ultimativen Waffen, doch bevor sie sich weiter darüber informieren können, tauchen Gameru und Kusune auf, die diese Waffen für sich in Besitz nehmen wollen.

Eine Tierische Mission
Der Strauß erzählt seinen Kindern, wie er Naruto Uzumaki kennen gelernt hat. Er wurde als Haustier gehalten, aber da er unbedingt ein Ninja-Strauß werden wollte, hat er sich selbst Nin-Jutsu beigebracht und war in das Gebiet des Trainingsgeländes „Null" entlaufen. Doch Tsunade schickt Kotetsu Hagane, Rock Lee, Naruto und Shino Aburame los, um ihn wieder einzufangen - was nicht so leicht ist bei einem Strauß, der Nin-Jutsu beherrscht. Das Team unterschätzt diese Mission völlig und entsprechend gewinnt der Strauß einen Kampf nach dem anderen, zumal er auf die Hilfe eines Kängurus zählen kann, das besser boxt als Lee, und auf einen Ameisenbären, der Shinos Insekten kurzerhand auffrisst. Jetzt ist guter Rat teuer.

Eine Blumige Mission
Sakura erinnert sich an eine Mission mit Naruto und Ino zum Berg Jofuku. Sie sollten dort Furofuki eine Botschaft vom Hokage überbringen und Naruto musste eine Heilpflanze für Lees Medizin finden. Nach ein paar Problemen bekamen sie vom Furofuki einige Mengen an Heilkräuter geschenkt und Sakura fertigte in Konohagakure Nahrungspillen daraus.

Genjutsu für Anfänger Teil 1
Im vorrangehenden Ausschnitt der Episode Naruto - Episode 135: Das gebrochene Versprechen versucht Jiraiya Naruto davon zu überzeugen, dass dieser Sasuke vergessen und mit diesem Abschnitt endgültig abschließen soll. Naruto kontert hierbei mit der Ausspruch: "Wenn das alles bedeutet, weise zu sein, bleibe ich lieber für immer ein Narr". Daraufhin ist Jiraiya zuerst geschockt, reagiert anschließend jedoch glücklich über Narutos Willensstärke. Er weist ihn darauf hin, dass er sich nach erfolgreicher Erholung gut vorbereiten soll und bestätigt indirekt, dass er das Training mit Naruto annehmen möchte. Naruto und Jiraiya befinden sich bereits auf Trainingsreise. Jiraiya beginnt mit Naruto das Genjutsu-Training. Naruto erinnert sich an eine Szene am Tal des Endes, als Jiraiya auf den Grund für dieses Training verweist. Aufgrund des Sharingans, welches Narutos ehemaliges Teammitglied Sasuke besitzt, soll Naruto die Fähigkeit erlernen, ein Genjutsu zu erkennen und aus diesem zu entfliehen. Jiraiya deutet in diesem Zusammenhang auf das Rasengan-Training, in welchem Naruto lernen konnte, Chakra in seiner Hand zu komprimieren. Im jetzigen Szenario soll Naruto versuchen, Chakra aufzubauen und dieses in seinem Körper freizusetzen. Für einen Trainingslauf benutzt Jiraiya das Kuchiyose no Jutsu und beschwört Gamariki. Um Naruto in ein Genjutsu zu versetzen, küsst Gamariki Naruto, worauf sich Naruto in einem rose benebeltem Ort mit fliegenden Herzen wiederfindet. Naruto wird hier von zwei Bekannten überrascht. Es handelt sich um Sakura und Sasuke. Er begegnet ebenso Jiraiya, allerdings haben alle drei Personen Gamakiris Gesichter. Naruto flüchtet, wird jedoch weiterhin in Gamakiris Genjutsu festgehalten. Parallel zu Narutos Schreckenssequenz verbringen Jiraiya und Gamakiri einige Momente beim Essen. Naruto versucht in dieser Zeit, seinen Chakrastrom zu stören, um aus dem Genjutsu auszubrechen. Statt das innere Chakra freizusetzen, bündelt Naruto äußeres Chakra. Als Resultat ensteht ein Energiestrom ähnlich des Rasengan, welcher bei der Freisetzung Gamakiri in den nahgelegenen Fluss schleudert. Jiraiya löst darauf völlig entrüstet das Genjutsu auf. Nach dieser Niederlage schlägt Jiraiya vor, zuerst die Kontrolle über das innere Chakra zu erlangen und anschließend mit dem Genjutsu-Training fortzufahren. Naruto trainiert bis in die späten Abendstunden und schläft anschließend völlig erschöpft vor dem Lagerfeuer ein. Jiraiya erinnert sich in diesem Moment daran, wie er mit Naruto die Trainingsreise angetreten ist. Als er am nächsten Morgen aufwacht, befindet sich Naruto bereits im Training vertieft. Naruto schafft es, sein inneres Chakra zu stören und Jiraiya kündigt den nächsten Abschnitt des Trainings an. Hierzu wechseln beide ihren Standort in einen Wald nahe eines Dorfes, welches Jiraiya aus früherer Zeit bekannt ist. Die Wälder um dieses Dorf beinhalten ein magnetisches Feld, welches einen Zustand hervorrufen kann, der einem Genjutsu sehr nahe ist. Als Naruto und Jiraiya das Dorf erreichen, entdecken sie eine riesige Schutzmauer, die das Dorf umgibt. Sie werden von einem Jungen namens Tanishi angegriffen, welcher sie mit roten Pfefferkugeln attackiert und sie zum Verschwinden auffordert. Jiraiya erkennt den Jungen, jedoch flieht er mit Naruto, da weitere Stimmen aus dem Hintergrund erklingen. Jiraiya erklärt Naruto, dass er die Bewohner des Dorfes als friedlich kennt und sich über solche Reaktionen wundert. Er schlussfolgert aus den getroffenen Vorkehrungen eine schlechte Situation des Dorfes und will diese näher erkunden. Tanishi zieht sich nach der Wachablösung in sein Haus zurück, wo er von Jiraiya und Naruto überrascht wird, welche den Grund für die bestehenden Verhältnisse erfahren möchten. Tanishi berichtet aus seiner Vergangenheit. Amegakure-Ninja suchten das Dorf auf und planten, die Genjutsu-Kraft zu nutzen, ihre Fähigkeiten in diesem Gebiet zu verstärken und das Dorf zu unterjochen. Sukune, Tanishis Vater, stellte sich gegen die Eindringlinge und gegen deren Leiter Kandachi. In Folge dessen wurde er von Kandachis Beschwörung niedergeschlagen. Naruto und Jiraiya willigen zuerst ein, zu gehen, denn Tanishi erklärt ihnen, dass die Bewohner des Dorfes bei einem Aufstand getötet werden würden. Jiraiya betäubt Tanishi allerdings anschließend. Naruto benutzt das Henge no Jutsu, um sich in Tanishi zu verwandeln und gibt Jiraiya vor den Torwächtern als Gefangenen aus. Diese begleiten beide in die Nähe einer Insel. Hier vermutet Jiraiya die Häftlinge.

Genjutsu für Anfänger Teil 2
Der fiese Kandachi hat die Herrschaft über ein Dorf übernommen, welches Jiraiya und Naruto besuchen wollen, doch sie werden feindselig abgewiesen. Um herauszufinden, was dort vor sich geht, verwandelt Naruto sich einen der Dorfbewohner und tut so, als hätte er Jiraiya gefangen genommen. Sie kommen so zwar in das Dorf, aber natürlich fliegen sie auf und müssen gegen Kandachi kämpfen, der allerdings ein sehr schwieriger Gegner ist. Die Dorfbewohner haben alle Angst und auch Tanishi, ein tapferer Junge des Dorfes, will anfänglich nicht helfen, doch dann begreift er, dass er sich nicht von seiner Angst leiten lassen darf und hilft Naruto und Jiriaya. So gelingt es ihnen, Kandachi und seine Leute aus dem Dorf zu jagen, in dem nun wieder Frieden herrscht.

Mission auf vier Pfoten
Nekobaa erinnert sich daran, dass Itachi sich früher für Sasuke mal das Spiel ausgedacht hat, besonders schnelle und geschickte Katzen zu fangen, um einen Pfotenabdruck von ihnen zu nehmen. Sasuke war Feuer und Flamme für das Spiel und so kamen jede Menge Abdrücke zusammen, die Nekobaa in einer Pfoten-Enzyklopädie zusammengefasst hat. Um sie zu komplettieren, fehlt nur noch der Abdruck von Nekomata, dem Katzenboss und so bittet sie Sasuke, Naruto und Sakura, die Mission zu starten, einen Abdruck von ihm zu besorgen. Das Problem ist, dass Nekomata in einer schwer bewachten Festung lebt, zu der Menschen keinen Zutritt haben, doch Nekobaa weiß, wie die Drei sich tarnen können. Alles scheint auch zu klappen, doch dann fliegt Naruto auf und die Mission droht zu scheitern.

Der Ewige Genin
Naruto ist mit einem 4-Mann-Team losgeschickt worden, an der nördliche Grenze von Konohagakure zu patrouillieren. In dem Team befinden sich der Teamleiter Hayama Shirakumo, Tekuno Kanden und der ewige Genin Kosuke Maruboshi. Auf der Mission soll nach feindlichen Shinobi Ausschau gehalten werden. Als dann der Angriff von einer großen Gruppe feindlicher Shinobi erfolgt, muss sich das Team aufteilen. Nachdem sich Tekuno und Hayama mit einer großen Gruppe Gegner beschäftigt, bleiben nur noch Naruto und Kosuke übrig. Dieser schickt Naruto los, das Dorf zu informieren. Er hält Naruto den Rücken frei und zeigt in dem Kampf, dass er von seinen früheren Lehrern und Teamkameraden Tobirama Senju, Hiruzen Sarutobi, Jiraiya, Sakumo Hatake und Minato Namikaze viel gelernt hat. So zeigt er z.B. mehrere Suiton-Jutsus, die er vom Nidaime Hokage gelernt hat. Doch letztendlich hat er keine Chance gegen die Übermacht. Doch im richtigen Augenblick taucht Naruto wieder auf und gibt im wieder Mut. So kann Kosuke noch ein Jutsu einsetzten, welches den Feind besiegt.

Kakashis Liebeslied
Nach einer erfolgreich ausgeführten Mission wollen Naruto, Sasuke und Sakura zu Ichirakus Ramen Stand, jedoch bemerken sie, wie die ANBU eine gefangene Frau durch die Tore Konohagakures führen. Kotetsu erzählt, sie sei eine Spionin, die geschickt worden ist, um Informationen über Konoha und das Reich des Feuers zu sammeln. Zuerst wird sie zu Ibiki Morino geschickt, aber als seine Methoden bei ihr nicht funktionieren, bittet er den Dritten Hokage Inoichi zu rufen, damit er sich mit ihr beschäftigt. Mithilfe seiner Technik, schafft es Inoichi in die Gedanken des Mädchens einzudringen, er findet heraus, dass das Mädchen Hanare heißt und dass sie aus dem versteckten Dorf des Schlosses kommt. Aber als er sieht, dass Hanare noch vor ihrem Eindringen in das Dorf gefangen genommen wurde, fängt er nach Informationen über ihr Dorf zu suchen, findet jedoch nichts außer einer Erinnerung an Kakashi als Kind. Er bittet Kakashi sein Sharingan zu benutzen, um in ihr Bewusstsein einzudringen. Man sieht Kakashi und Hanare durch die Straßen Konohas gehen und sie fragt ihn ob er ein Idiot sei und wieso er ihr das alles zeige. Kakashi antwortet aber nur, sie würde in Konoha nichts finden, was es von anderen Dörfern unterscheidet. In der zwischenzeit bemerken Naruto, Sakura und Sasuke ihren Sensei und fangen an ihn auszuspionieren. Im Park von Konoha erzählt Hanare, dass sie ihre Eltern nicht gesehen habe und ihr Dorf nicht kenne, weswegen sie auch nichts darüber verraten kann. Außerdem erwähnt sie ihr Treffen mit Kakashi in ihrer Kinheit und dass er ihr beigebracht hat, auf die Wolken zu blicken. Zurück in Konoha sagt der Dritte Hokage, dass das Dorf des Schlosses einen Tausch vorschlägt. Sie wollen Richi, einen Shinobi aus Konoha, gegen Hanare austauschen, Kakashi ist aber dagegen. Der Tausch soll auf eine Brücke stattfinden. Dort angekommen, führt Kakashi Hanare in die Mitte der Brücke, wie es der alte Mann aus dem Dorf des Schlosses verlangt hat. Plötzlich zückt Kakashi sein Kunai und die Brücke explodiert, woraufhin Hanare flüchtet, jedoch verfolgt Kakashi sie. Sasuke, Sakura und Naruto umzingeln den alten Mann und er jagt sich scheinbar in die Luft. An der Abbruchkante des Flusses sagt Kakashi, er habe das Jutsu, welches Hanare benutzt hat, verstanden, sie sammelte Informationen mit ihrem rechten Auge und dass es nicht die Außenwelt sehe, sondern die Innenwelt, eine Welt im Gehirn Hanares. Hanare entgegnet, sie habe alle Informationen über Konoha gelöscht weil sie ihrem Dorf nicht schaden könne und nennt Konoha ihr Zuhause. Kakashi sagt, sie soll weg laufen, weil er nicht die Absicht habe gegen sie zu kämpfen und sie habe ihren Stolz als Shinobi verloren. Als Naruto und die anderen an der Abbruchkante ankommen, fragt Naruto, wo Hanare sei, Kakashi sagt, sie habe erkannt, das sie in einer Sackgasse sitzt und sich in die Tiefe gestürzt. Außerdem bezeichnet er sie als einen sehr guten Shinobi.

Nejis Abenteuer
Neji sieht zu wie Hinata den Arm des verwundeten Ko verbindet. Plötzlich kommen Konohamaru, Udon und Moegi und möchten ihn interviewen. Zuerst lehnt er ab, doch dann erklärt er sich bereit ihnen eine besondere Geschichte zu erzählen. Er sagt, es passierte am Tag der Chunin-Auswahlprüfung. Während der Operation „Konoha Kuzushi“. Zum Zeitpunkt des Angriffs befand sich Neji im Krankenhaus um sich vom Kampf gegen Naruto zu erholen. In sein Zimmer kommt Tenten herein und frag, ob es ihm gut gehe, er antwortet, er wäre in Ordnung und erzählt ihr wie Hiashi ihm gesagt hat, dass es Dinge gibt, die man nicht in der Lage ist zu ändern. Daraufhin bittet Tenten ihn zurück in Stadion, wo Guy und Lee auf Sasukes Kampf warten. Doch plötzlich taucht eine Riesenschlange auf und greift das Dorf an. Neji benutzt sein Byakugan und erkennt, dass alle Zuschauer im Stadion sich im Schlafzustand befinden und überall im Dorf Kämpfe stattfinden. Sie begeben sich ins Stadion und finden dort einen Ältesten des Hyuga-Clans und Kiba mit Akamaru. Kiba erzählt ihnen, dass sie von einem Anbu, der zuvor Hinatas Verletzungen geheilt hat, angegriffen wurden. Neji fragt den Ältesten, was passiert sei, und er antwortet, Hinata wäre von zwei Shinobi aus Kumogakure entführt. Außerdem sagt er, Neji soll die Entführer finden und Hinata zurück bringen. Neji, Tenten, Kiba und Akamaru brechen auf, um Hinata zu suchen. Die zwei Shinobi, die Hinata aus dem Dorf getragen haben, bewegen sich durch den Wald nach Kumogakure. Kiba sagt, sie müssen die Angreifer einholen, bevor sie die Grenze überqueren. Im Wald, an der Stellen, wo der Geruch der Feinde am stärksten ist, angekommen, begegnen sie einem Rudel Wölfe aus Schlamm, was Neji als Falle bezeichnet, welche wirkt wenn gegnerisches Chakra in ihr Berech kommt. Tenten bleibt zurück und versucht die Wölfe aufzuhalten, während Kiba und Neji weiter ziehen. Neji benutzt nochmal sein Byakugan und sieht die Shinobi am Ufer eines kleinen Flusses. Die Angreifer bemerken, dass jemand in ihre Falle getappt ist, und wollen sich beeilen. Jedoch erwacht Hinata und schleudert eine Chakrawelle auf einen ihrer Entführer. Kiba benutzt Gatsuga und taucht vor Hinata auf. Kiba und Hinata werden aus einem Explosionsrauch geworfen und befinden sich am Boden vor den Angreifern. Einer von ihnen taucht nun hinter Kiba und will ihn erschlagen, doch Kiba hält ihn auf und sieht ihn mit dem Byakugan an. Er benutzt Hakke Rokujuyon Sho und sein Gegner wird weggeschleudert. In Wahrheit ist es Neji und an Hinatas Platz taucht ein Baumstumpf auf. Der Kumo-Nin benutzt Doton: Doryuha und sagt, er wird nicht zulassen dass Neji ihn mit seinem Hakke Sho berührt. Er versucht nun Neji mit seinem Doton-Jutsu zu erwischen und schafft es auch. Neji wirft einen Kunai auf ihn, doch er weicht aus. Beim Versuch Neji mit seinem Speerartigen Jutsu zu erstechen scheitert er, denn plötzlich taucht Hiashi auf und wendet seinen Hakkesho Kaiten an um den Speer zu zerbrechen. Er entschuldigt sich dafür dass er zu spät kommt. Er benutzt nun sein Hakke Kusho und trifft dein Feind ohne ihn zu mit der Hand berühren. Neji fragt, wo Hinata sei und Hiashi antwortet der Älteste habe ihm alles erzählt und Ko wäre bei ihr. Neji will wissen, warum Hiashi das Schlachtfeld verlassen hat und ihnen hinterher ging worauf er entgegnet, Hinata sei seine geliebte Tochter und Neji der geliebte Sohn seines Bruders. Zurück zum Interview, Neji beendet seine Geschichte und die drei Genin beruhigen sich wieder. Doch dann bemerkt Konohamaru, dass Naruto nicht in der Geschichte mit dabei war, Neji erinnert sich an den Rest der Geschichte und meint, Naruto habe die Hauptrolle. Die Genin sind verwundert, doch Neji sagt, er freut sich auf den Artikel und geht wieder.

Der Versiegelte Geist
Shikamaru Nara und Shiho sortieren Fotos, die in den Trümmern Konohas gefunden wurden und versuchen, sie ihren Besitzern wieder zuzuordnen. Naruto entdeckt ein Foto mit einer Tulpe, das ihn an eine alte Geschichte erinnert: in der Vergangenheit fällt Naruto während einer Unternehmung in eine Felsspalte und reißt dort versehentlich einen Zettel ab. Dies ist ein Siegel, das einen Geist gefangen hielt, der ihm von nun an auf Schritt und Tritt folgt. Kisuke Maboroshi weiß nicht, wer er ist und Naruto versucht herauszufinden, wie er gestorben ist und warum er nicht in Frieden ruhen kann.

Eine Innige Verbindung
Erinnerungen an die Vergangenheit: Team 7 mit Kakashi Hatake, Sakura Haruno, Sasuke Uchiha und Naruto Uzumaki haben den Auftrag, die gestohlene goldene Statue der Schwester eines Feudalherren aufzuspüren und wieder zurück zu bringen. Doch anfangs läuft es alles andere als rund: Sakura wird zur Geisel und Sasuke und Naruto kleben durch ein Jutsu des Feindes an den Händen zusammen! Jetzt sind sich die beiden plötzlich näher als ihnen lieb ist und sie müssen beweisen, wie gut sie im Team arbeiten können!

Shikamaru, der große Taktiker
Noch ein Rückblick in Konohas Vergangenheit: Die Ernte eines Dorfes wird Jahr für Jahr von einer Bande gestohlen, und als der Dorfälteste das unterbinden möchte, wird seine Enkelin entführt. Um sie zu befreien, werden Asuma Sarutobi, Kakashi Hatake und ihre Teams gerufen. Es ist schon nicht einfach, das Versteck der Entführer zu finden, schwieriger wird allerdings die Befreiung der Geisel. Die Teams werden aufgeteilt, und erstaunlicherweise fällt Shikamaru eine besondere Rolle zu. Kakashi sieht ihn schon lange als ausgezeichneten Taktiker. Jetzt kann Shikamaru endlich zeigen, was in ihm steckt.

Eine Hartnäckige Verehrerin
Team Taka kommt bei einem Haus an, Sasuke aber befiehlt seinen Kumpanen, weiterzugehen. Dabei erinnert er sich an die Zeit nach dem Kampf von Naruto gegen Gaara zurück und an sein darauffolgendes Frusttraining auf Grund von Narutos rapidem Kräftezuwachs. Während diesem Training kam er bei demselben Haus an, an welchem Team Taka nun steht. Damals spielte ein Mädchen mit einem Ball und stürzte Fast eine Klippe herunter, als sie ihrem Ball nachrann. Sasuke rettete sie, sie war aber nicht sonderlich dankbar und fragte ihn nur nach dessen Namen. Als er seinen Namen nannte, ging er wieder und ließ das Mädchen mit einem verwunderten Gesicht zurück. Tage später erteilt Tsunade Naruto und Sakura die Mission, dasselbe Mädchen, Naho, zu eskortieren. Naho aber meint, sie fühle sich mit Sakura und Naruto nicht sicher genug und verlangt von Tsunade, ihr Sasuke zu schicken. Tsunade aber ignoriert diese Aufforderung, da Sasuke bereits auf einer anderen Mission ist. Um Naho aber doch dazuzubringen, mitzukommen, verwandelt sich Naruto in Sasuke, hat aber vorerst einige Probleme damit, ihn übrzeugend zu spielen. So popelt er sich in der Nase und schreit Naho an, als diese mit ihm reden will, was, laut Sakura, Sasuke nie tun würde. Naho aber ist nicht beleidigt sondern umsomehr in ihn verliebt. Sasuke läuft unterdessen auf seiner eigenen Mission ein Schauer über den Rücken. Er und Kakashi haben ein Gebäude infiltriert und herausgefunden, dass einige Ninja hinter Naho her sind. Naruto, Sakura und Naho werden zugleich andernorts von einigen Ninja umzingelt, die Naho entführen wollen. Naruto schafft es aber, alle bis auf den Anführer mit Taju Kage Bunshin no Jutsu auszuschalten. Mit einem Doton-Jutsu schaltet der Anführer der Bande aber nahezu alle Doppelgänger aus und scheint auch nach einigen Schlägen Narutos weitgehend unversehrt zu sein, da er über eine Art Doton-Rüstung verfügt. Daraufhin attackiert Naruto ihn mit einem Rasengan. Dies aber macht ihm erneut nichts aus. Es kommt aber schlimmer für Naruto, ein anderer Ninja hat Sakura ausgeschaltet und hält nun Naho in seiner Gewalt. Dem Anführer gelingt es, Naruto ebenfalls auszuschalten, woraufhin sich dieser wieder zurückverwandelt und nun nicht mehr wie Sasuke aussieht. Daraufhin schreit Naho nach Sasuke. Etwas später gelangen Kakashi, Sasuke und Pakkun an dieselbe Stelle, wo Pakkun eroiert, dass die Entführer mit Naruto und Sakura gekämpft haben müssen. Kakashi beschwört Bisuke und sagt Sasuke, dass sie sich wohl aufteilen müssen, um die Entführten zu finden. Diese schaffen es unterdessen, die zwei Ninja, die sie bewachen, auszuschalten und Naho von ihren Fesseln zu lösen. Diese wird aber im letzten Moment von Sadai, dem Anführer der Truppe, aufgehalten, worauf Naho erneut nach Sasuke ruft. Dieser erscheint dieses Mal auch wirklich. Es entbrennt ein Kampf, in dem es Sasuke gelingt, Sadai dazu zu bringen, seine Doton-Rüstung abzulegen. Ohne Rüstung ist Sadai viel schneller als Sasuke und schafft es, diesen einige Male beinahe zu besiegen. Als Sadai ihn allerdings mit einigen Sprüchen über Itachi provoziert, platzt Sasuke der Kragen, worauf er Sadai mit Chidori niederstreckt. Danach schlägt er ihn halbtot, wird aber von Kakashi zur Ruhe gebracht. Naho hingegen ist geschockt über Sasukes Grausamkeit, Naruto verspricht ihr aber, sie mit Sasuke zu besuchen, wenn er wieder ist wie früher.

Der Neue Hokage
Zu Beginn der Folge findet Sai, von Anko begleitet, ein altes Versteck von Orochimaru. Kurz darauf tauchen hinter ihnen die drei Konoha-Ninja Muta Aburame, Ranka und Tokuma Hyuga auf. Sie haben den Befehl erhalten, Sai ins Dorf zu schicken und an dessen Stelle Anko zu begleiten. Des Weiteren berichten sie Anko und Sai, dass Konoha angegriffen und zerstört worden und Danzo der neue Hokage ist, da Tsunade im Koma liegt. Währenddessen ist Team Samui auf dem Weg nach Konoha, wobei sich Omoi und Karui wieder streiten. Etwas später erreichen die drei Ninja aus Kumogakure Konoha. Als sie das zerstörte Dorf sehen, machen sie sich sofort auf, einen Ansprechpartner zu finden. Innerhalb kurzer Zeit gelangt Samui zu Shizune, die sich weiterhin um Tsunade kümmert. Shizune erklärt Samui die Situation. Jedoch erwidert Samui, dass der Raikage schnell eine Antwort auf den Brief erwarte und er nicht lange warten kann. Im selben Moment tritt Danzo in das Zelt und sagt, dass Tsunade nicht mehr Hokage ist, sondern er selbst. Dann übergibt Samui Danzo den Brief des Raikage, den er sofort liest. In der Zwischenzeit informiert Kiba Team 7, dass Danzo nun der Hokage ist und er Sasuke als Nukenin eingestuft hat. Naruto und Sakura wollen sofort mit Danzo sprechen, wovon Kakashi sie abhält. Sai bekommt von Danzo den Auftrag, Naruto im Auge zu behalten. Jedoch zweifelt Danzo an Sais Loyalität. Nach dem Gespräch trifft Sai auf Naruto und Sakura, die von ihm Informationen über Danzo haben wollen. Jedoch kann Sai nichts preisgeben, da seine Zunge versiegelt ist und deshalb nichts über den Anführer der Ne verraten kann. Anschließend erwähnt Sakura, dass Sasuke zu einem Nukenin eingestuft wurde. Gerade in dem Moment hält Karui Sakura ihr Schwert vor das Gesicht, da sie Informationen über Sasuke haben will. Nach einem kurzen Kampf erfährt das Team 7, dass Sasuke nun ein Akatsuki-Mitglied ist und Killer B entführt hat. Zeitgleich erscheint Madara Uchiha vor Team Taka. Er ist gekommen, um Team Taka zu sagen, dass sie ihre Aufgabe, das Hachibi zu fangen, nicht erfüllt haben, was Sasuke zunächst nicht glaubt, da er sich sicher ist, Killer B gefangen zu haben. Doch dann erinnert sich Sasuke, dass er dem Hachibi ein Tentakel abgetrennt hat, wodurch Killer B entkommen konnte. Nun erwidert Madara, dass ihm Team Taka noch eine Aufgabe schuldig ist, woraufhin sich Sasuke weigert und den Weg zu Konoha freikämpfen will. Sasuke läuft auf Madara mit einem Chidori los, wobei Sasuke und sein Angriff durch Madara hindurch gehen, weshalb Sasuke schockiert ist. Dann teilt Madara Sasuke mit, dass es sich nicht lohne, nach Konoha zu gehen, weil es nicht mehr existiere. Nun erscheint Zetsu und erzählt Team Taka und Tobi, dass Danzo der neue Hokage sei und er bald zum Treffen der Kage aufbrechen werde. Wieder in Konoha möchte Karui endlich Informationen über Sasuke. Sakura kann es nicht glauben, dass Sasuke Akatsuki beigetreten ist, weshalb sie in Tränen ausbricht. Kurz darauf erwidert Sai, dass sie Informationen bekommen werden, da es nun erlaubt ist, Sasuke zu töten. Naruto fragt die beiden Kumo-Nin, ob ihr Meister ein Jinchuriki ist, was diese bestätigen. Dann erklärt Naruto ihnen, dass Killer B womöglich noch lebt, weil Akatsuki Jinchuriki lebendig fangen müssen. Zuletzt bietet er Karui und Omoi an, alle Informationen über Akatsuki und Sasuke preiszugeben.

Aus Freundschaft
Am Anfang der Folge erzählt Naruto Omoi und Karui, dass Killer B wahrscheinlich noch nicht tot ist und beschließt mit den Beiden ihren Meister zu retten. Während dessen trifft Team Taka Tobi und Zetsu im Wald. Suigetsu fragt, wie Naruto es geschafft hat, Pain ganz alleine zu besiegen. Zetsu antwortet, dass Naruto wirklich sehr stark geworden und vielleicht sogar stärker als Sasuke ist. Sasuke aber meint, es macht ihm keine Sorgen. Das Team zieht weiter, und Jugo fragt, was sie jetzt tun sollen. Sasuke sagt daraufhin, dass das Team abwarten soll, und sobald er etwas Verdächtiges bemerkt, beseitigt er es mit seinem Amaterasu. Im Wald diskutiert Tobi mit Zetsu über Naruto und Nagato. Nahe Konoha fordert Karui Naruto auf, ihr alles über Sasuke zu verraten. Sie drückt ihn gegen die Wand, und redet auf ihn ein. Naruto weigert sich, seinen Freund zu hintergehen, und bietet Karui an, ihn nach Herzenslust zu verprügeln, da das das Einzige ist, was er für Sie tun kann. Karui schlägt Naruto zu Boden, um ihn hinterher zu verprügeln. Sai versteckt sich derweil hinter einem Baum, um Naruto zu beschatten, wie es der 6. Hokage befohlen hat. Im Zelt des Hokage sagt Danzo, er ließe 3 Leute Anko folgen, damit Sie abgelöst wird. Er beauftragt Terai Kabuto zu folgen, und zu töten, da Kabuto die Daten der menschlichen Experimente von Orochimaru besitzt, Fu und Torune, dass Sie mit zur Konferenz der Kage kommen, und aufpassen dass der Neunschwänzige das Dorf nicht verlässt. Karui ist fast am Ende ihrer Kräfte, will aber nochmal zuschlagen. Sie greift gerade an, als Sai, der vor kurzem noch hinter einem Baum war den Schlag blockt. Omoi hält Karui auf, Sai auch noch zu verprügeln. In diesem Moment erscheint Samui und fragt, ob es Probleme gab, weil Sie Naruto völlig fertig sieht. Sie befehlt Karui und Omoi Killer B zu retten. Naruto möchte mitgehen, doch Samui antwortet, sie kennt Naruto kaum. Dann verschwinden die drei. Sai bringt Naruto zu Yamato und Kakashi, wo Sai Naruto verarztet. Naruto erzählt den Beiden, dass er den Yondaime Hokage gesehen hat. Als Naruto über einen Mann mit einer Maske redet, fällt das Wort auf Madara. Kurz vor dem Ende der Folge, fragt Kakashi was der Yondaime Naruto gesagt habe. Naruto stottert zuerst, und antwortet, dass sein Vater ihm sagte, er würde an Naruto glauben! Kakashi sagt Naruto dann, dass er mit Yamato und ihm als Eskorte zum Raikage gehen soll. Yamato findet diese Idee schlecht, doch Kakashi nimmt es gelassen, und fragt ob Tenzo nicht zugehört hätte? Yamato mag das nicht besonders, und schreit im Anschluss daran, er möchte das nie wieder hören.

Aufbruch zum Treffen der fünf Kage
Am Anfang der Folge sieht man wie der Kazekage Gaara mit seinen Begleitern zum Treffen der Kage aufbricht. Die Bewohner wünschen ihm Glück und sagen, Kankuro und Temari sollen ihn beschützen, worauf Kankuro meint, Gaara bräuchte keine Beschützer. Als Nächstes ist Iwagakure zu sehen, der Tsuchikage, Kurotsuchi und Akatsuchi brechen ebenfalls zum Treffen auf, wobei der Tsuchikage sagt, es wird schwer werden, das Treffen zu erreichen, weil er schon ält ist. Als Akatsuchi ihm anbietet sein Gepäck zu tragen, meint Onoki, er würde seine Hilfe nicht brauchen und versucht nun sein Gepäck hoch zuheben, schafft dies aber wegen Rückenschmerzen nicht und geht schreiend zu Boden. Auf die Frage Kurotsuchis, jemand anderes zum Treffen zu schicken, antwortet der alte Mann, sie habe vergessen wer er sei, nämlich der Tsuchikage, Ryotenbin no Onoki und wagt noch einen Versuch mit seinem Gepäck, der wieder scheitert. Daraufhin hebt Akatsuchi den Tsuchikage hoch, setzt ihn auf seine Schultern und meint, Onoki kann sein Gepäck selber tragen, wenn er will. Dann laufen die Drei los. In Kirigakure ist auf Mei Terumi, der Fünfte Mizukage zum Gokage Kaidan bereit, als ihre Begleiter nimmt sie Chojuro, einen der sieben Schwertkämpfer, und Ao mit. Ein alter Mann gibt der Frau die Kopfbedeckung des Mizukage und sie sagt, das Treffen wird ihnen gut tun. Einer der Bewohner sagt zu Chojuro, er sei einer der sieben Schwertkämpfer und muss die Mizukage beschützen, worauf der antwortet, er glaube es zu schaffen. Mei meint dann, er sei stark und soll an sich glauben. Dennoch zweifelt er an sich und Ao wiederholt Meis Worte auf seine Art, doch dann flüstert ihm die Fünfte, er soll die Klappe halten, sonst tötet sie ihn. Mizukage und Chojuro gehen vor, Ao aber starrt vor sich hin, fängt sich dann wieder ein und holt die beiden ein. Auch der Raikage, A, und seine Begleiter C und Darui sind bereit. Mabui benachrichtigt ihn, dass es noch keine Neuigkeiten vom Team Samui da seien und er sagt, sie müssen nun aufbrechen, springt aus einem Fenster und zerbricht dabei das Fensterglas. Darui aber benutzt lieber die Tür, im Gegensatz zu seinen beiden Teamkameraden. Jetzt sieht man auch den Hokage. Danzo, Torune und Fu laufen durch einen Wald und Fu bemerkt, dass sie verfolgt werden. Danzo sagt daraufhin, er kümmere sich um die Verfolger und enthüllt nun sein Sharingan. Er benutzt sein Futon: Shinkuha und verletzt damit die Angreifer. Er nimmt das Schwert von einem der Ninja und nach einer Frage, was genau das Ziel des Angriffes war, er oder der Hokage, tötet Danzo den verletzten Shinobi. Danach zählt er mit seinem Sharingan die Ninja, die sich noch versteckt halten. Derweil ist Naruto bereit für das Treffen mit dem Raikage, Yamato sagt aber, sie wissen nicht wo der Raikage sei, worauf Kakashi meint, Yamato soll ihn finden. Irgendwo im Wald schreibt Sai seinen Bericht an Danzo, plötzlich taucht Kakashi auf und bittet ihn im Bericht zu schreiben, dass alles in Ordnung sei. Außerdem sagt Kakashi, dass Sai nicht nur einer von Danzos Leuten sei, sondern auch ein Mitglied von Team Kakashi und er an ihn glaube. Anschließend verschwindet er. In der Zwischenzeit hat Danzo die Angreifer besiegt und meint, seine Zeit wäre gekommen. Zurück zu Naruto, der Konohamaru gegenüber steht, während zwei Anbu Ne sie beobachten. Naruto und Konohamaru benutzen ihr Oiroke no Jutsu, um zu sehen wer jetzt stärker ist, doch Kakashi sieht die zwei Beobachter mit seinem Sharingan an und scheint sie in eine Art Schlafzustand versetzt zu haben. Dabei sagt er, Anbu Ne würden Sai nicht mehr so vertrauen wie früher. Das kleine „Duell“ zwischen Naruto und Konohamaru ist vorbei und letzterer hat verloren. Naruto sagt aber, er hat gehört, dass Konohamaru einen von Pains Körpern getötet habe und meint, er wäre auch ein Held. Naruto verspricht ihm ein neus Rasengan beizubringen. In der Bibliothek von Konoha sehen sich Samui, Omoi und Karui die Unterlagen über Sasuke und Akatsuki an, wobei Omoi sich wiedermal beschwert und Karui ihn anschreit er soll weitermachen. Beim Rausgehen treten sie auf Sprossen, die Yamato für die Verfolgung benutzt und sie gehen den Kumo-Nin nach. Mizukage und ihre Begleiter haben sich in einem Hotel niedergelassen, Mei schlägt vor etwas zu essen, jedoch sagt Chojuro, er habe nichts auswählen können, da es so viel leckeres gab. Ao schreit ihn an und er rennt etwas zum Essen zu holen. Mizukage versteht Aos Worte falsch und droht ihm wieder mit Mord. Auf dem Weg in das Land des Eisens sieht man Team Taka und Zetsu, Suigetsu beschwert sich, ihm sei kalt und Zetsu meint, bis Tetsu no Kuni ist es nicht mehr weit. Karin spürt jemanden und die Gruppe hält an. Es ist Tsuchikage und seine beiden Begleiter. Tsuchikage erzählt, das Tetsu no Kuni liegt in den Bergen, die „Drei Wölfe“ genannt werden. Es ist ein neutrales Land mit ihrer eigenen Geschichte, Kultur und Armee. Außerdem sagt er, dass das Land nicht auf Shinobi angewiesen sei, denn es wird von Kriegern, genannt Samurai, beschützt. Während dessen versuchen Taka in das Gebäude, in dem das Treffen stattfindet, reinzukommen und Sasuke bittet Jugo die Tiere zu benutzen, um den sichersten Eingang zu finden. Gaara ist nun endlich vor dem Gebäude angekommen und wird von Mifune, dem Daimyo des Landes empfangen, der ihm und seinen Geschwistern heißen Tee anbietet. Naruto, Kakashi und Yamato verfolgen Team Samui, während Sasuke seinem Team die Befehle gibt, auch bittet er Zetsu ihm Danzo zu zeigen. Danzo bekommt einen Bericht von Sai und setzt seine Reise fort. Als letztes sieht man Raikage, C und Darui, wie sie und Team Samui sich mit Naruto, Kakashi und Yamato treffen, wobei Naruto meint, er müsse mit dem Raikage reden.

Eine Allianz gegen Akatsuki
Zu Beginn der Folge stehen sich Kakashi, Yamato mit Naruto und A, Darui, C, Omoi, Karui mit Samui gegenüber. Darui weißt A hin, dass einer der Konoha-Nin Kakashi ist, woraufhin der Raikage sagt, dass er dies weiß, und Kakashi fragt, ob ihn der Hokage geschickt hat, was Kakashi verneint. Dann bittet Kakashi A, Narutos Bitte anzuhören. Nachdem der Raikage dessen Bitte gewährt, beginnt Naruto mit seiner Rede: Zuerst erwähnt er, dass der Raikage Sasuke nicht antun soll, weil Naruto nicht will, dass Sasuke der Grund für einen Krieg zwischen Konohagakure und Kumogakure ist. Daraufhin geht A einfach weiter ohne auf Naruto einzugehen, weshalb sich Naruto vor A stellt und auf die Knie fällt. Kurz darauf erwidert Naruto, dass Sasuke von Rache geleitet wurde und der Rachegedanken ihn sehr stark veränderte. Währenddessen in Konoha denkt Sai über Naruto nach und erwähnt, dass er nicht tatenlos herumsitzen darf. Nun erwidert A, dass Sasuke ausgelöscht wird. Etwas später sagt Yamato, dass Konoha beim Versuch As, das Byakugan zu stehlen, Opfer darlegen musste und dank der Opfer Ninjas aus Kumogakure überhaupt noch existeren, woraufhin Kakashi um As Meinung über Narutos Bitte fragt. Dieser sagt, dass ein Ninja seinen Kopf nicht schnell hängen lässt, sondern dass sich ein Ninja durch Kraft auszeichnet. Des Weiteren erwähnt er, dass Akatsuki bzw. Sasuke weltweit gesucht wird und dass die Beziehung zwischen Naruto und Sasuke keine Freundschaft ist. Dann gehen die Kumo-Nin weiter. In der Zwischenzeit erreicht Danzo und seine Gefährten das Gebäude in dem das Treffen stattfindet. Dabei teilt Zetsu dem Team Taka, die sich in diesem Gebäude verstecken, mit, wer von den drei Konoha-Nin Danzo ist. Nun sitzen alle fünf Kage in einem Konferenzsaal. Mifune eröffnet das Treffen, wobei Gaara anfangen möchte. Jedoch wird dieser von Onoki unterbrochen, indem er das junge Alter kritisiert, woraufhin Kankuro äußerst genervt reagiert. Doch Mei ermahnt Onoki und lässt Gaara fortfahren. Gaara erwähnt, dass er ein Jinchuriki war und von Akatsuki gefangengenommen worden ist, weshalb er Akatsuki als sehr gefährlich einstuft. Des Weiteren erwähnt er, dass er bei seiner Gefangennahme nur Hilfe von Tsunade bekommen hat. Onoki findet es erbärmlich, deshalb Hilfe zu fordern. Dann erwähnt Mei, dass man nicht sofort panisch werden soll, wenn ein Biju gestolen wird, da Wissen und Zeit für einen Jinchuriki erforderlich sind, um ein Biju zu kontollieren, wobei Onoki hinzufügt, dass Jinchuriki und Biju harmonieren und sich einander anpassen müssen, damit man das Biju kontrollieren kann. Kurz darauf erwähnt Danzo, dass die einzigen, die einen Biju kontrolieren konnten, Madara Uchiha, Hashirama Senju, Yagura und Killer B waren. Als A den Namen seines Bruders hörte, schlägt der Raikage mit voller Wucht auf den Tisch, weshalb sich alle Begleiter der fünf Kage in Kampfposition begeben haben. Nachdem alle Kage ihre Begleiter wieder zurückgewiesen haben, geht A auf Gaara ein, indem er ihm sagt, dass er ihm misstraut, da die Sunagakure Akatsuki im letzten Krieg benutzt hat, was Gaara schockiert nicht glaubt. Dann erklärt ihm der Raikage, dass Suna Orochimaru benutzt hat, um Konoha anzugreifen, wobei der vierte Kazekage und der dritte Hokage ums Leben kamen. Dann beschuldigt der Raikage Mei, dass Akatsuki in Kirigakure gegründet wurde, woraufhin Mei gesteht, dass es Verdächte gibt, dass Yagura, der vierte Mizukage, von Akatsuki manipuliert worden war. Nun erwähnt Danzo, dass der Anführer von Akatsuki wahrscheinlich Madara Uchiha ist, weswegen die fünf Kage schockiert sind. Dann macht Mifune den Vorschlag, dass sich die fünf großen Nationen zu einer Shinobi Allianz verbünden sollen, um Akatsuki auszulöschen. Zuletzt schlägt Mifune Danzo als Leiter der Allianz vor.

Ein Bedeutendes Versprechen
In Konohagakure konfrontiert Sai Sakura Haruno damit, dass Naruto Uzumaki aus Liebe zu Sakura so erpicht darauf ist, Sasuke Uchiha zurückzuholen. Sie begreift, dass sie Naruto so Schmerzen bereitet und verlässt Konoha, um ihn zu treffen und mit ihm zu reden. Währenddessen deckt Ao auf, dass Danzo Shimura sein Sharingan benutzt hat, um Mifune unterbewusst zu kontrollieren. Das Treffen wird jedoch vom weißen Zetsu unterbrochen, der die Kage über Sasukes Anwesenheit informiert. Naruto bekommt derweil Besuch von Tobi.

Verhandlungspause wider Willen
Yamato und Kakashi schaffen es, Madara zurückzuhalten. Dieser möchte jedoch nur mit Naruto reden. Währenddessen suchen und finden die Samurai beim Gokage Kaidan Sasuke und A, der zusammen mit Darui und C ebenfalls auftaucht, beginnt einen Kampf mit dem jungen Uchiha. Gaara diskutiert derweil mit Onoki und Danzo und fragt sie, wann sie sich selbst verloren haben. Sasuke schafft es, C mit einem Genjutsu außer Gefecht zu setzen und Jugo wird von A, der dessen ersten Angriff überstehen konnte, in eine Wand gestoßen. Auch Darui und Suigetsu kämpfen miteinander, während A und Sasuke ihren Zweikampf beginnen.

Sasukes dunkler Pfad
Madara erzählt Naruto von den zwei Söhnen des Rikudo Sennin, den Urvätern des Uchiha- und des Senju-Clans. Zwischen den Nachfahren der beiden Brüder tobt seit jeher ein Kampf, der laut Madara von Sasuke und Naruto fortgeführt werden soll. Sasuke habe den Fluch des Uchiha-Clans und Naruto den Willen des Feuers geerbt, weshalb es ihr Schicksal sei, gegeneinander zu kämpfen. Madara verschwindet, während A und Sasuke ihren Kampf fortführen. Jedoch mischen sich die Suna-Geschwister ein und Gaara rettet den Raikage vor Sasukes Enton. Anschließend bittet er Sasuke, von seinem Weg in die Finsternis abzuweichen und nachdem dieser ablehnt, starten Gaara, Kankuro, Temari und Darui einen gemeinsame Angriff auf Sasuke.

Die Kampfkunst der Kage
Während Killer B entscheidet, zum Enka-Meister Kin zu gehen, wütet im Tetsu no Kuni der Kampf zwischen Sasuke und A weiterhin. Sasukes Susanoo zerstört die Pfeiler des Raumes und bringt so die Decke zum Einsturz. Im Getümmel können Sasuke und Karin entkommen und treffen im Versammlungsraum auf die verbliebenen Kage und deren Begleiter. Danzo nutzt Sasukes Auftauchen und den entstehenden Tumult für eine Flucht, die jedoch von Ao nicht unbemerkt bleibt. Während er den Hokage verfolgt, kämpft Mei gegen Sasuke, welcher von den vorherigen Kämpfen stark angeschlagen ist. Jedoch wird er von Zetsus Hoshi no Jutsu gerettet. Auch Onoki mischt sich nun in den Kampf ein und vernichtet den jungen Uchiha augenscheinlich mit einem einzigen Jinton no Jutsu. Jedoch stellt sich kurz darauf heraus, dass Sasuke von Madara gerettet wurde. Dieser transferiert ihn zusammen mit Karin in eine andere Dimension und weiht anschließend die Kage in den Plan des Mondauges ein.

Madaras dunkle Pläne
Tobi erklärt, dass der Rikudo Sennin einst Jinchuriki des Jubi war. Bevor er starb, trennte er das Chakra des Jubi in neun Teile, aus denen die Biju wurden, um anschließend den Körper des Jubi an den Himmel zu bannen. Tobis Ziel ist es, das Jubi wiederzuerwecken, sein Jinchuriki zu werden und anschließend das Mugen Tsukuyomi an den Himmel zu projizieren, um die Welt so mit einem Genjutsu zu belegen und zu ihrem Herrscher zu werden. Die Kage lehnen jedoch ab, die beiden verbliebenen Jinchuriki auszuhändigen, weshalb Tobi den Vierten Ninjaweltkrieg ausruft und anschließend verschwindet. Während die Kage die Bildung einer Shinobi-Allianz planen, treffen Sakura, Lee, Kiba und Sai im Tetsu no Kuni auf Naruto.

Eine Überraschende Liebeserklärung
Killer B lernt von Sabu wie man Enka singt. Er versucht zu singen, schafft es aber nicht und Sabu erklärt ihm was Enka überhaupt ist. Doch plötzlich bemerkt Ponta einen Mann, in dem Killer B ein Mitglied von Akatsuki erkennt und meint, er würde das ganz schnell zu Ende bringen. Kisame aber sagt, er würde schon lange nach ihm suchen, und dass Samehada starkes Chakra liebt. Als Killer B zu reimen beginnt, rennt Ponta auf Kisame zu, der sein Schwert zückt und meint, sogar Ponta wäre nicht so geschwätzig. Im Haus der Versammlung der Kage fragt Onoki, wen Mifune als Anführer der Allianz vorschalgen wolle, da Danzo abgehauen sei. Mifune sieht sich die anwesenden Kage an, steckt sein Schwert in die Scheide und meint, die beste Entscheidung wäre A. Auf die Frage Onokis wieso, wo er doch gesagt hat, er wäre leicht reizbar, antwortet Mifune, es gäbe keine Zweifel daran, dass Hachibi noch am Leben ist und A der Einzige wäre, der ihn kontrollieren könne. Der Tsuchikage fragt ob Mei und Gaara einverstanden wären, beide sind es und Raikage bittet Onoki um Hilfe, da er der Einzige ist, der schon mal gegen Madara gekämpft hat. Schließlich einigen auch sie sich und somit ist die Gründung der Shinobi-Allianz vollendet. In der Zwischenzeit gesteht Sakura Naruto ihre Gefühle. Yamato und Lee sind geschockt und Naruto fragt, was Sakura gerade gesagt hat. Sakura meint, Naruto müsse nicht mehr hinter Sasuke her sein, und dass sie ihn liebt. Naruto antwortet, es wäre nicht lustig, falls es ein Scherz sein soll. Doch Sakura entgegnet ihm, warum sollte sie einen Nukenin lieben, den die halbe Welt jagt, sie wäre kein Kind mehr und könne die Wahrheit ertragen. Außerdem sagt sie, Naruto könne das Versprechen, das er ihr gab, vergessen und nicht mehr nach Sasuke suchen. Kiba erinnert sich an das Gespräch in dem sie eine Entscheidung um Sasuke getroffen haben. Naruto denkt daran wie sehr Sakura Sasuke liebt und sie umarmt ihn und meint, Sasuke würde sich mehr und mehr von ihr entfernen, Naruto jedoch ist die ganze Zeit bei ihn gewesen. Deswegen habe sie erkannt, wie er wirklich sei und selbst im Kampf gegen Pain, kehrte er zurück, als man ihn am meisten brauchte. Er sei ein Held, der das Dorf beschützt habe und den jeder achten würde, wobei sie bloß eine von ihnen wäre. Weiterhin sagt sie, Naruto sei zu einem wundervollen Menschen herangewachsen, während Sasuke immer mehr Fehler machen und ihr das Herz brechen würde. Naruto sagt jedoch, er würde Menschen, die sich selbst anlügen, hassen. Worauf Sakura antwortet, Sasuke wäre ihr egal und somit würde sie Narutos Versprechen nicht mehr benötigen. Doch Naruto erklärt ihr, dass er nicht nur wegen dem Versprechen hinter Sasuke her ist, sondern weil er versteht warum Sasuke so verhasst sei und so viel Böses tun würde. Und als er anfängt die Wahrheit über Itachi zu erzählen, erinnert er sich wie Kakashi gesagt hat, Madaras Worte würden geheim bleiben sollen und meint, es wäre egal, ob es das Versprechen noch gibt oder nicht, er wolle Sasuke selbst retten. Daraufhin kehrt Sakura nach Konoha zurück gemeinsam mit Lee, Kiba und Sai, der schon einen Doppelgänger erschaffen und dort gelassen hat. Sakura bittet Kiba ihr bei der Suche nach Sasuke zu helfen. Derweil sind die Kage unterwegs zu ihren Dörfern, und Kurotsuchi fragt ob es nicht leichter wäre die Jinchuriki des Hachibi und des Kyubi zu beseitigen um Madaras Plan zu durchkreuzen und somit die militärische Stärke Kumo- und Konohagakures zu schwächen. Der Tsuchikage antwortet, er habe versprochen, diesmal würden sie nicht so handeln. Auf die Frage warum, antwortet er, er habe sich daran erinnert wie er war, bevor er so geworden ist wie jetzt. Zurück im Wald liegt Ponta auf dem Rücken, besiegt von Kisames Samehada und Sabu meint, Kisame würde die Leidenschaft seiner Wut spüren. Kisame stürmt auf Sabu los, doch Killer B wirft mit einem Bleistift, gehüllt in Rai-Chakra, nach ihm, verfehlt aber sein Ziel. Sabu benutzt Yosakugiri, welcher jedoch von Kisame mit Samehada abgewehrt wird. In Gedanken analysiert Kisame Killer Bs Schritte. Killer B benutzt sein Tanto und versucht Kisame zu treffen, doch Samehada saugt die Chakrahülle rund um das Tanto auf, was Sabu bemerkt. Daraufhin setzt Killer B vier Schweife des Ochsengewandes frei und benutzt Heddobatto, verliert jedoch sein Gewand und somit auch die Stärke. Sabu erklärt ihm, dass das Schwert Chakra aufsaugt und Samehada fängt an zu zittern, worauf Kisame meint, sein Chakra müsse hervorragend schmeken, da er Samehada noch nie so aufgeregt gesehen habe. Samehada zerreißt die Bandagen und zeigt seine wahre Gestalt. Kisame stellt sich vor und sagt, er würde sich freuen Killer B zu treffen.

Ein Haifisch in Aktion
Danzo, Torune und Fu stehen vor den durch Hoshi no Jutsu erschaffenen Doppelgängern und Fu meint, sie würden sich an ein Objekt festklammern und sich von seinem Chakra ernähren. Torune fragt, was mit dem anderen Problem sei, worauf Fu antwortet, er würde ihnen immer noch folgen und es sei wahrscheinlich Ao. Derweil steckt Ao seine Stöcke in den Schnee, um der Mizukage zu zeigen, wo sie hin muss und rennt weiter, während dessen stellt Fu seine Falle auf. Zurück im Wald, wo sich Kisame Killer B vorstellt, schreibt dieser seinen Namen in sein Buch mit Tinte aus dem Mund und Kisame meint, er wäre wirklich fast wie ein Tintenfisch und Killer B setzt sieben Schweife seines Gewandes frei. B stürmt auf Kisame zu, jedoch weicht dieser aus und Samehada verschlingt sechs der sieben Schweife und fängt an zu wachsen. Kisame meint, er habe Samehada noch nie so riesig gesehen. Hachibi bittet Killer B seine Hife an. Ao läuft an dem Baum vorbei, an dem Fu seine Puppe zurück lies und wird von dieser angegriffen, wehrt den Angriff jedoch ab, nagelt sie an einen Baum fest und läuft weiter. Das Siegel an der Puppe verschwindet und Ao erstarrt, als er seine Augen öffnet, sieht er seinen eigenen Körper und fragt sich, was passiert sei. Fu, in Aos Körper, meint, alles hat geklappt und die Technik würde Shinten Kugutsu Juin no Jutsu heißen. Er erklärt Ao, dass er jetzt seinen Körper kontrolliert und Ao selbst ist in der Puppe gefangen. Dann versucht er mit einem Kunai Aos Auge zu erstechen, welches jedoch von den Siegeln, die an den Ohren angebracht sind, beschützt wird. Ao sagt, es wäre zwecklos, denn das Siegel kann nur ein Kirigakure Oinin aufheben. Daraufhin beschließt Fu den Körper Aos auf eine an einem Baum angebrachte Sichel stürzen lassen, um in so zu töten. Auf den Vorschlag Hachibis die Form des Bijus annehmen, meint Killer B, sie wäre zu gefährlich, da auch Sabu und Ponta da sind. Hachibi leiht Killer B sein Chakra und diese setzt acht Schweife des Hachibi no Koromo frei, wobei ein Bullenskelett entsteht. B benutzt Rariatto und trifft damit Kisame, der weggeschleudert wird, raubt Killer B aber sein Chakra und versetzt ihn in seine ursprüngliche Form. Kisame bekommt schwere Wunden, die jedoch schnell heilen, da Samehada ihm Killer Bs Chakra gibt und Kisame meint, wenn er gegen einen starken Gegner kämpft, wird er gemeinsam mit dem Gegner stärker, weswegen man ihn als Biju ohne Schweif nennen würde. Er benutzt das Suiton: Daibaku Suishoha um Suiro Same Odori no Jutsu zu erschaffen. In der Zwischenzeit macht sich Fu beret Ao zu töten. Er springt runter, wird jedoch von Mei gerettet. Er gibt sich als Ao aus und erzählt ihr, die Technik sei aufgelöst. Mei bittet ihm an ihn zu entfesseln und die Siegel zu entfernen, was sie aber nicht macht. Sie bittet Chojuro ihr Hiramekarei zu geben und meint, es sei nicht Ao. Fu bezeichnet sie als alt und sie gibt ihm eine Ohrfeige, wodurch das Jutsu aufgelöst wird und Fu und Ao in ihre eigenen Körper geschickt werden. Später entschuldigt sich Fu bei Danzo, weil die Mission gescheitert ist. Während dessen befinden sich Kisame, Killer B, Sabu und Ponta in der Wasserblase und Kisame verschmilzt mit Samehada, wodurch er Flossen und auch Kiemen bekommt. B schnappt sich Ponta und Sabu und versucht sie aus dem Wasser zu schaffen, wird aber von Kisame verfolgt, welche wiederrum von der Wasserblase verfolgt wird und bildet quasi das Zentrum. Hachibi bemerkt es, erzählt Killer B und schlägt vor die beiden fallen zu lassen und in eine andere Richtung schwimmen, was B auch tut in der Hoffnung, Kisame würde ihm folgen, was aber nicht geschieht, denn Kisame rast auf Ponta und Sabu zu und meint, er müsse nur Killer B lebendig fangen. B kehrt um, wird von Kisame gestochen und verliert durch die Berührung auch ein Teil seines Chakras, fesselt Kisame aber mit Tentakeln und schafft es Sabu und Ponta aus dem Wasser zu bringen. Er verliert fast sein ganzes Chakra und benutzt Tinte zum Flüchten, wird aber trotzdem von Kisame entdeckt und geht zu Boden nach dem Platzen der riesigen Blase. Kisame trennt sich wieder von seinem Schwert und will Killer Bs Beine abschneiden. Samehada aber sticht ihn und übergibt B sein Chakra. Wutentbrannt tritt Kisame es weg und nimmt eines der Tanto von Killer B, welches mit einem Shuriken, verstärkt durch das Raiton-Chakra, in Zwei geteilt wird. Kisame fragt was der Raikage wolle und Darui erklärt ihm, er hätte vorsichtiger sein sollen. Nachdem Samehada Killer B Chakra zurückgegeben hat, benutzt dieser mit seinem Bruder das Daburu Rariatto und enthauptet Kisame noch bevor er eine weitere Technik anwenden kann.

Die Bedeutung von Freundschaft
Naruto ist verwirrt, denn Sakura verheimlicht ihm etwas. Sai erklärt ihm, dass sie ihn von seiner Bürde, Sasuke zurück zu holen, befreien möchte. Sie will ihn aus dem Weg räumen und Konohagakure hat sich entschlossen, Jagd auf den Nukenin zu machen. Zur selben Zeit trifft Danzou Shimura auf Tobi, bei dem es zum Kampf zwischen Fuu Yamanaka und Torune Aburame gegen Tobi kommt. Sie haben keine Chance und verlieren. Kurz darauf taucht Sasuke auf und Danzou enthüllt seinen rechten Arm, in dem zehn Sharingan-Augen implantiert sind.

Danzos rechter Arm
Kakashi entscheidet, Sakura von ihrem Vorhaben und sicherem Tod abzuhalten. Yamato und Naruto sollen derweil nach Konoha zurückkehren. Naruto, von der Entscheidung seiner Freunde und den Ereignissen in letzter Zeit geplagt, bricht jedoch zusammen und hyperventiliert. Währenddessen stehen sich Sasuke und Danzo gegenüber. Die Sharingan am Arm des Hokage erzürnen den jungen Uchiha noch mehr und bringen ihn dazu, Danzo anzugreifen und scheinbar zu töten. Jedoch erscheint er stetig unversehrt wieder und während Sasuke weiter gegen ihn kämpft, bemerkt Karin, dass sich bei jeder erneuten Erscheinung Danzos eines der Sharingan an seinem Arm schließt.

Das Verbotene Genjutsu
Danzo bemerkt, dass Itachi nur ein Genjutsu von Sasuke ist. Dieser bildet Susanoo komplett aus und greift den Hokage wiederholt mit Pfeilen an. Jedoch schafft Danzo es, jeden Angriff wirkungslos zu machen. Madara erkennt, dass dies an dem Kinjutsu Izanagi liegt. Durch die Transplantation von Hashiramas Zellen in Danzos rechten Arm kann dieser Mokuton und Izanagi benutzen, um sich gegen Sasukes Angriffe zu schützen. Mit Hilfe des Kuchiyose Baku schafft Danzo es, Susanoo zu schwächen, sodass Sasuke auf Shuriken und Chidori zurückgreifen muss, während der Hokage ein Chakra To benutzt. Bei einem letzten Angriff treffen die beiden Kontrahenten aufeinander und durchstoßen den jeweils anderen mit ihren Klingen.

Sasuke gegen Danzo
Der Kampf neigt sich dem Ende zu und Danzo glaubt, gewonnen zu haben als er bemerkt, dass das letzte Sharingan auf seinem Arm schon geschlossen war und er auf Sasukes Genjutsu reingefallen ist. Als letzten Ausweg nimmt er Karin als Geisel, jedoch ohne mit der Kaltherzigkeit des jungen Uchiha zu rechnen. Dieser benutzt Chidori Eiso, um Danzos Herz und somit auch Karin zu durchstoßen. Doch auch dies lässt Danzo nicht endgültig zu Boden gehen. Er versucht zu fliehen, wird aber von Madara Uchiha gestoppt, der sich Shisuis Auge nehmen möchte. Dieser Plan schlägt jedoch fehl, da Danzo versucht, die beiden Uchiha mit Ura Shisho Fuinjutsu zu versiegeln, um so die Shinobi-Welt zu retten. Mit Gedanken an seine Jugend und Hiruzen Sarutobi stirbt Danzo dann durch die Verwendung der Technik, während Madara im Boden verschwindet und Sasuke dem Jutsu nach hinten ausweicht.

Ein Riskanter Alleingang
Sakura ist zusammen mit Sai, Kiba, Akamaru und Lee auf dem Weg zu Sasuke. Als Kiba diesen jedoch findet, stellt sich Sai ihnen in den Weg. Nach einer kurzen Rauferei schafft Sakura es, alle vier Begleiter mit Schlafgas außer Gefecht zu setzen. Während sie alleine weiter in die von Kiba vorgegebene Richtung läuft, denkt sie über die gemeinsame Vergangenheit mit Sasuke nach. Dieser hat sich währenddessen Konoha als nächstes Ziel gesetzt, bekommt von Madara, welcher den toten Danzo in eine andere Dimension teleportiert hat, jedoch den Rat, zunächst eine Pause einzulegen. Außerdem solle er Karin zu töten, da diese nun nutzlos sei und zu viel über Madara und Sasuke wisse. Während Sasuke auf Karin zugeht, erinnert sich diese an ein Ereignis während der Chunin-Auswahlprüfung. Dort wurde sie von ihren Teamkameraden getrennt und von einem Bären angegriffen. Jedoch konnte Sasuke diesen mit Shishi Rendan ausschalten und Karin so retten. Dann verabschiedet er sich von ihr und im selben Moment öffnet Karin ihre Augen, nur um Sasuke vor sich stehen zu sehen und zu hören, wie er sich mit denselben Worten wie damals von ihr verabschiedet. Er aktiviert Chidori, als plötzlich Sakura auftaucht und sagt, sie möchte Konoha den Rücken kehren und sich ihm anschließen.

Verlorene Freundschaft
Naruto liegt in der Herberge und träumt von seinem Kampf gegen Sasuke. Auch nach dem Aufwachen erinnert er sich an verschiedene Szenen aus ihrer gemeinsamen Kindheit und daran, was andere über Narutos Bindung zu Sasuke sagen. Yamato will bald mit Naruto zurück nach Konoha, dieser schafft es jedoch, unentdeckt die Herberge zu verlassen und sucht nach Kakashis Chakra, um so zu Sasuke zu gelangen, mit dem Entschluss, bei einem erneuten Aufeinandertreffen endlich eine Antwort zu erhalten.

Sakuras schwere Bürde
Kakashi findet Sakuras Begleiter und bekommt von Kiba die Richtung gesagt, in welcher sich Sasuke befindet. Dieser verlangt währenddessen von Sakura als Beweis ihrer Worte, Karin zu töten. Dann würde er sie mitnehmen. Während sie Sasuke den Rücken zudreht, greift er Sakura mit Chidori an. Kakashi erscheint jedoch rechtzeitig und rettet Sakura. Er fordert sie auf, Karin zu heilen und ihm Sasuke zu überlassen. Sakura tut wie ihr gesagt wurde und nachdem sie Karin geheilt hat, versucht sie abermals Sasuke zu töten. Im letzten Moment wird sie aber schwach, was Sasuke ausnutzt und sie mit ihrem eigenen Kunai töten will. Abermals wird Sakura gerettet, dieses mal von Naruto.

Zwei Schicksale
Sakura erinnert sich an die Nacht, in der Sasuke Konoha verließ und dieser nutzt den Moment, um Sakura anzugreifen. Sie wird aber von Naruto gerettet und dieser erklärt Sasuke, dass er von Tobi die Wahrheit über Itachi erfahren hat. Er möchte Sasuke von dem Pfad der Rache retten, jedoch erzählt Sasuke dass er Danzo getötet hat und weiht das ehemalige Team 7 in seine Pläne zur Zerstörung von Konha ein. Kakashi möchte dies verhindern und als Sasuke mit Chidori angreift, hält Naruto Kakashi mit Kage Bunshin zurück, um selbst gegen seinen alten Freund anzutreten. Chidori und Rasengan treffen aufeinander und die beiden Kontrahenten befinden sich abermals in ihrem Unterbewusstsein. Dort erzählt Naruto, wie auch er einst fast in die falsche Richtung gegangen wäre, jedoch durch die Bindungen zu Iruka und später auch zu Sasuke davor bewahrt wurde.

Ein Shinobi höchsten Ranges
Naruto erklärt Sasuke, dass sie bei ihrem nächsten Kampf beide sterben werden. Dies ist der Entschluss, zu dem Naruto gekommen ist und für ihn der einzige Weg, seinen Freund zu retten. Der vorher aufgetauchte Zetsu berichtet Madara, dass Sasuke in Schwierigkeiten ist, woraufhin er auftaucht und Sasuke dazu bewegt, sich auszuruhen. Kakashi will Madara mit Kamui angreifen, jedoch unterbricht Madara ihn mit den Worten, dass das Jutsu keinen Effekt auf ihn habe. Dann verschwinden sie und Sasuke entscheidet sich, Itachis Augen transplantieren zu lassen, um Naruto mit aller Macht zu zerstören. Dieser bekommt derweil die giftige Wirkung von Sakuras Kunai zu spüren und nachdem er von ihr behandelt wurde, begeben sie sich zusammen mit Kakashi und Karin zurück nach Konohagakure. Derweil erreichen A, Killer B und ihre Begleiter Kumogakure. Keiner von ihnen bemerkt jedoch Kisame, der sich in Samehada versteckt hat.

Der Geheime Eindringling
Mit Karin als Gefangene kehren Kakashi Hatake, Naruto Uzumaki und Sakura Haruno zurück nach Konohagakure, nicht jedoch ohne Sai und Co. vorher aufzuwecken. Auch A kommt mit seinen Begleitern und B in Kumogakure an. Dort lässt er sofort ein Treffen mit dem Daimyo seines Landes organisieren und überzeugt ihn von der Wichtigkeit der Shinobi-Allianz. Wie man erfährt, hat Kisame Hoshigaki auf Befehl von Madara Uchiha im Kampf gegen Killer B den Platz mit einem Shiro Zetsu getauscht, der sich in Kisame verwandelte, während sich der echte Kisame in Samehada verstecken und so nach Kumogakure gelangen konnte.

Die Mobilisierung der fünf großen Reiche
Die Daimyo halten eine Konferenz ab und beschließen, der Formung einer Allianz gegen Akatsuki zuzustimmen. Die Kage kommen in ihren Dörfern an und erfahren diese Neuigkeit auch sogleich. Außerdem erhalten sie von Kakashis Ninken die Nachricht, dass Danzo von Sasuke getötet worden ist. Währenddessen beginnen die Dörfer damit, sich auf den kommenden Krieg vorzubereiten. Auch Naruto und Co. kommen in Konohagakure an, dessen Wiederaufbau in vollem Gange ist, was Naruto mit einem erleichterten Lächeln feststellt.

Kakashi Hatake – der neue Hokage
In Konohagakure spricht Naruto mit seinen Freunden. Er sagt, sie sollen ihn die Sache mit Sasuke klären lassen, ohne dies jedoch zu begründen. Seine Freunde sind sichtlich verwirrt und auch Sakura weiß nicht, wieso Naruto nicht von den Ereignissen im Tetsu no Kuni erzählt. Währenddessen fordert Might Guy Kakashi zu einem Wettrennen heraus. Es geht von Konohas Haupttor einmal komplett durch das sich weiterhin im Wiederaufbau befindenden Dorf bis hinauf auf die Hokage-Felsen. Dort angekommen wartet Rock Lee auf die beiden und stellt fest, dass Kakashi knapp gewonnen hat. Dann erklärt Guy den Grund für das Rennen. Da Kakashi von nun an Hokage sei, würde er keine Zeit mehr für solche Dinge haben und Guy wollte ein letztes Mal gegen seinen alten Rivalen antreten. Dann ist es auch schon soweit. Der Daimyo, seine Berater sowie die beiden Oberhäupter des Dörferrates und Shikaku Nara als Vertreter der Jonin treffen sich, um Kakashi zum neuen Hokage zu ernennen. Während der Daimyo noch überlegt, ob Kakashi sechster oder siebter Hokage wird, platzt Guy in das Treffen. Er bringt die Neuigkeit, dass Tsunade aus ihrem Koma erwacht ist. Daraufhin entscheiden die Anwesenden, sie wieder in das Amt des Hokage einzusetzen.

Die Prophezeiung des alten Kröteneremiten
Oogamasennin will, dass Naruto zum Myouboku-Berg kommt, um zu entscheiden, ob Naruto den Schlüssel zum Siegel des Kyuubi bekommen soll. Zur selben Zeit freuen sich die Konoha-Einwohner, dass Tsunade aus dem Koma aufgewacht und wieder Hokage ist. Diese isst im Moment so viel, um ihr Chakra wieder zu stabilisieren, dass sie bereits einen ganzen Laden aufgefuttert hat. Aufgrund des anstehenden Krieges und der Shinobi-Allianz beruft sie eine Kriegskonferenz zusammen, bei der auch Shikamaru teilnimmt. Im Versteck von Tobi hat dieser soeben Sasuke Itachis Augen implantiert, damit er ihm Krieg seine volle Stärke demonstrieren kann. Währenddessen verfolgen Konohamaru, Udon und Moegi Naruto, der sagte, er würde die Liebe seines Lebens treffen. Und als Reporter der Akademie-Zeitung setzen die drei alles daran um zu erfahren, wer oder was Narutos "Date" sein könnte. Konohamaru verwandelt sich mit dem Henge no Jutsu in eine hübsche Frau, als Naruto dies aber durchschaute setzt er sein Kage Bunshin no Jutsu, um zu fliehen, ein. Aber Konohamaru setzt sofort das Haaremu no Jutsu ein, um ihn zu verfolgen, verliert Naruto aber schließlich aus den Augen. Der ist inzwischen bei Ichiraku-Nudelshop angekommen und bekommt von Teuchi eine Schüssel Ramen umsonst, aber als er anfangen will zu essen, wird er von Fukasaku zum Myouboku-Berg beschworen. Dort erfährt er von Oogamasennin, der eine Vision von Naruto hatte, dass er einen Oktopus suchen muss und, dass er den Schlüssel zum Hakke no Fuuin Shiki erhalten soll.

Kontrolle über den Fuchsgeist
Zu Beginn der Folge fliehen drei Taki-Ninja vor einer gewissen Person. Kurz darauf töten drei weiße Schlangen die drei Ninja. Die Schlangen stammen von Kabuto, der Orochimaru immer ähnlicher wird. Währenddessen am Myobokuzan ist sich Naruto noch unsicher, ob er den sogenannten Einlagerungsvertrag mit Gerotora unterschreibt. Dann erklärt Gerotora, was es mit dem Kyubi auf sich hat. Zu Beginn erklärt er, dass das Kyubi seine Kraft aus zwei Komponenten schöpft. Zum einen aus seinem Chakra und zum anderen aus seinem Willen. Außerdem erwähnt er, dass man bei der Kontrolle der Kraft des Kyubi nur sein Chakra in den Körper aufnehmen darf. Denn wenn man auch den Willen des Kyubi aufnimmt, übernimmt dieser seinen eigenen Willen und somit hat das Kyubi die Kontrolle über die ganze Person. Jedoch ist es nicht einfach, den Willen und das Chakra des Kyubis zu trennen. Um die volle Kontrolle über das Kyubi zu erlangen, muss man das Chakra und den Willen aus dem Kyubi entziehen, aber Kyubis Willen durch seine eigene Willenskraft von seinem Körper trennen. Des Weiteren hat Gerotoras Schlüssel die volle Kontrolle über Kyubis Kraft. Auf die Frage Fukasakus, ob der Schlüssel schon mal benutzt worden ist, antwortet Gerotora, dass Jiraiya ihn einst nutzte, als das Siegel schwächer wurde. Etwas später benutzte Jiraiya erneut den Schlüssel, um für das Training das Siegel zu lockern. Dabei eskalierte die Situation und Jiraiya wurde schwer verletzt. Dann sagt Naruto, dass er nie Kyubis Kraft kontrollieren wollte, da im Kyubizustand seine Freunde verletzt hat. Aber er braucht dessen Kraft, um gegen Sasuke zu kämpfen. Dann unterschreibt Naruto den Vertrag mit Gerotora und letzterer nistet sich in Naruto ein. Nun möchte Fukasaku Naruto wieder nach Konoha bringen, da er ja laut Ogamasennins Prophezeihung einen Oktopus treffen wird. Aber Naruto möchte mehr Informationen zu dieser Begegnung. Jedoch kann ihm Ogamasennin keine weiteren Information vorhersagen, außer, dass Naruto den Oktopus auf einer abgelegenen Insel sehen wird und das ihm der Oktopus helfen wird. Zur selben Zeit findet das Team von Anko, bestehend aus Tokuma Hyuga, Muta Aburame und Ranka, die Leichen der Takigakure-Ninja, die Kabuto tötete. Parallel dazu begegnet Kabuto Madara. Madara ist überrascht, dass Kabuto ihn ausfindig machen konnte. Er greift ihn an, nachdem er sagt, das Kabuto Sasoris ehemaliger Spion war und somit ein Verräter Akatsukis ist. Kabuto jedoch benutzt Kuchiyose: Edo Tensei und beschwört Itachi, Sasori, Deidara, Kakuzu und Nagato, um Madara seine Stärke zu beweisen und meint, er wolle nicht kämpfen. Kabuto schlägt Madara ein Bündnis vor, im Zuge dessen er Madara während des Krieges unterstüzt, indem er die beschworenen Akatsuki für ihn kämpfen lässt. Als Gegenleistung verlangt er, dass er Sasuke nach dem Ende des Krieges für seine Experimente erhält. Als Madara andeutet, dass er ablehnen wolle, beschwört Kabuto eine weitere Person, vor der sich Tobi zu fürchten scheint und deshalb dem Bündnis zustimmt. Team Anko findet erneut eine Takigakure-Leiche. Als Tokuma mit dem Byakugan den Wald absucht, sieht er Madara und Kabuto, während sie in Madaras Versteck gehen. Zuletzt vermutet Anko, dass Kabuto mit den Leichen eine Spur hinterlassen hat, sodass das Team weiß, wo Madaras Versteck ist.

Zum Schutz der Biju-Geister
In Konohagakure berät der Dorfrat über den Krieg und dass Akatsuki bereits sieben der neun Bijuu gefangen hat. Währenddessen sitzt Killer B in Kumogakure bei einer Besprechung, bei der er wie immer nicht zuhört. Wer aber zuhört ist Kisame Hoshigaki, der sich in Samehada versteckt hat. Sakura erfährt derweil von Tsunade, dass der 4. Shinobi-Weltkrieg bald gegen Akatsuki beginnen wird. Sie weiß, sie muss jetzt auch gegen Sasuke kämpfen. Tsunade erhält gerade die Informationen, dass Naruto verschwunden ist und lässt sofort nach ihm suchen. Plötzlich taucht Naruto wieder in Ichiraku-Nudelshop auf, wo ihn zwei Konoha-Shinobi um ein Autogramm bitten. Naruto freut sich und erhält von Teuchi noch mehr Ramen umsonst, aber er kann es nicht essen, weil Sakura ihn findet und ihn zu Tsunade bringt. Dort erklärt er Tsunade, er müsse einen Oktopus finden, damit er dann gegen Sasuke kämpfen kann. In Kumogakure schnappt Bee sich Omoi und Karui, damit sie für ihn Konzertkarten verkaufen. In diesem Augenblick beraten die fünf Kage und Mifune, die allesamt froh sind, dass Tsunade wieder im Amt ist, wo man die Jinchuuriki verstecken soll. Tsunade rastet aus und sagt, man brauche Naruto und Bee auf dem Schlachtfeld. Gaara kann aber Tsunade umstimmen und die Gespräche weiter führen lassen. Nach der Besprechung bittet Tsunade Raikage A darum, dass Bee Naruto helfen soll, die Kontrolle über Kyuubi zu erlernen. A sagt Tsunade, dass er auf der Insel alles vorbereitet habe.

Der Junge Mann und das Meer
Naruto hat von Tsunade eine angebliche Geheimmission der Klasse "S" bekommen. Um diese zu erfüllen, muss er auf eine Insel nach Kumogakure reisen. Dafür begibt er sich mit Yamato, Might Guy und Aoba Yamashiro zum Hafen von Hi no Kuni. Ihre Abreise verzögert sich doch etwas, da ein riesiger Schwertfisch das Meer unsicher macht und so eine Fahrt aus dem Hafen nicht möglich ist. Guy vermutet, dass es sich dabei um ein Kuchiyose- Tier handelt, welches noch ein Überbleibsel des dritten Ninjaweltkrieges ist. Als Guy und Aoba eine Ausfahrt aus dem Hafen trotzdem versuchen, machen sie selbst die schmerzliche Bekanntschaft mit dem Fisch und können ihm, nach einem kurzen Kampf, nur mit knapper Not entkommen. Die vier Shinobi treffen auf Yusuke, dessen Traum es ist, den Fisch zu fangen, da sein Vater dazu nicht in der Lage gewesen ist und der junge Mann seitdem mit diesem Verlust hadert. Als er versucht, den großen Fisch zu fangen, wäre er beinahe gescheitert, hätte Naruto ihn nicht gerettet. Der junge Mann gibt den Shinobi die Schuld daran und weigert sich noch dazu, den Ninja das Fangen zu überlassen. Leider fehlt ihm selbst dazu jedoch die nötige Ausrüstung: eine Angel mit stabiler Schnurr, ein Boot und ein Motor. Naruto überzeugt Yamato mit etwas Hilfe von Guy, dem Fischer doch zu helfen. Am nächsten Morgen steht das Team mit fast der gesamten Ausrüstung bereit. Zusammen gelingt es ihnen, auch mit der Hilfe diverser Jutsu, den Fisch zu fangen. Naruto bemerkt, dass der Fisch ein Fusha Shuriken im Kopf stecken hat. Nachdem der Junge es herausgezogen hat, kann das Meerestier wieder in seine eigene Welt zurückkehren. Nun hat Yusuke den Verlust seines Vaters verarbeitet und das Team um Naruto kann die Fahrt antreten.

Die Insel der heilenden Kräuter
Might Guy leidet an Kinetose und daher entschließt sich das Team um Naruto, die auf einer Geheimmission sind, an einer Insel anzulegen, bis es dem Jonin besser geht. Sie liegt angeblich auf neutralem Gebiet und scheint unbewohnt. Dort trifft Naruto auf Sakura, die zusammen mit Choji und Ino von Tsunade auf die Mission geschickt worden sind, verschiedene natürliche Heilmittel für den Vierten Ninjaweltkrieg zu besorgen. Naruto schließt sich den dreien an. Das Team begibt sich auf die Suche, muss aber feststellen, dass sie fast keine Kräuter von denen, die sie suchen, finden. Als Choji schließlich doch Ginseng findet, begegnet das Team drei Shinobi von der südlich gelegenen Inselgruppe Benisu. Es stellt sich heraus, dass diese schneller waren, als das Team aus Konoha. Nun verlangen die Geschäftsninja Geld für die Heilmittel, da sich ihr Dorf auf diese Weise finanziert. Das Team um Sakura ist nicht bereit, auf diesen Handel einzugehen und Naruto schlägt vor, auf einem anderen Teil der Insel zu suchen. Die Geschäftsninja kommen ihnen jedoch immer zuvor und hindern die Konoha- Nin mit Fallen noch dazu daran, weiter vorwärts zu kommen. Dass Naruto durch das versehentliche Probieren von Giftplanzen am Einsetzen seiner Jutsu gehindert wird, macht es auch nicht viel leichter. Ihre letzte Möglichkeit, Heilmittel zu finden, ist, ins Höllental zu gehen, um sich dort Heilschlamm zu besorgen. Dort treten giftige Gase aus und der Schlamm ist kochend heiß, sodass nicht einmal Naruto mit seinem Kage Bunshin no Jutsu das Heilmittel beschaffen kann. Kurz darauf tauchen wieder die Benisu- Ninja auf und fahren mit ihren Abakus- Skateboards um die gefährlichen Stellen herum, die Naruto ihnen bereits unbewusst durch seinen Versuch gezeigt hat. Bevor sie den Schlamm jedoch mit Eimern einsammeln können, taucht eine riesige Echse auf, die sie angreift. Naruto kann die Shinobi doch mit Kagebunshin no Jutsu und Odama Rasengan vor der Bedrohung retten. Nachdem die Shinobi aus Konoha sich zum Aufbruch bereit gemacht haben, schenken Bandos Team ihnen als Dank die Heilkräuter und den Heilschlamm. Dies sei ihr Beitrag zur Unterstützung der Shinobi-Allianz. Die Mission ist erfüllt und die Shinobi gehen wieder ihre getrennten Wege. Am Ende stellt sich heraus, dass Bando ihnen nur geholfen hat, weil die Shinobi-Allianz nun in Benisus Schuld ständen, man müsse investieren, um Gewinn zu machen.

Ankunft im Paradies?
Zu Beginn der Folge teilt Tsunade Shikaku mit, dass Naruto bald bei der Insel ankommen soll. Der Raikage A habe den genauen Standort der Insel nicht preisgegeben, aber es soll ein passender Ort sein, um jemanden zu verstecken. Shikaku fügt hinzu, dass Naruto sofort zum Schlachtfeld eilen würde, sobald er erfährt, dass der Krieg schon begonnen hat. Tsunade erwidert, dass sie Naruto gesagt hat, dass er auf eine Mission der Klasse S geschickt worden ist. Zur gleichen Zeit sucht Naruto auf dem Meer einen Oktopus. Als Yamato wissen will, weshalb er einen Oktopus sucht, antwortet Naruto, dass ihm ein Oktopus laut Ogamasennins Prophezeihung auf einer abgeschotteten Paradies-Insel helfen würde. Dann teilt der Kapitän den Passagieren mit, dass sie sich auf die Landung vorbereiten sollen. Naruto sieht bereits die Insel und muss feststellen, dass die Küste der Insel von Skeletten und toten Tieren überhäuft ist. Der Kapitän vergleicht die Insel mit dem Todeswald in Konoha mit der Ausnahme, dass die Insel extremer ist. Des Weiteren erwähnt er, dass sie sicher vor den all den Tieren der Insel sind, solange sie diese nicht provozieren, außer einem bestimmten. Daraufhin greift ein Tintenfisch das Schiff an und Naruto denkt, dass es der Oktopus ist, der ihm helfen soll. Doch als der Tintenfisch Naruto gefangen nimmt, erscheint Hachibi und vertreibt den Tintenfisch. Somit ist Naruto gerettet und der Kapitän erleichert, da Killer B gekommen ist. Nun begrüßt Motoi die eingetroffenen Passagiere und führt diese zu den ihren Zimmern. Dabei begegnen sie dem aufgewühlten King, den Killer B beruhigen kann. Motoi erwähnt, dass Killer B an der Spitze aller Tiere der Insel steht und sie sicher sind, solange Killer B bei ihnen ist. Außerdem ist die Insel mit einer Barriere geschützt, die Ninja aus Kumogakure aufrecht erhalten. Somit weiß man sofort, wenn sich jemand der Insel nähert. Dann erzählt er den Konoha-Nin, dass Killer B der Held Kumogakures und der Jinchuriki des Hachibi, den er unter Kontrolle hat, ist. Nachdem Motoi allen Anwesenden ihre Räume zugewiesen hat, geht Naruto zu Killer Bs Zimmer und will von ihm trainiert werden, um Kyubi zu kontrollieren. Killer B jedoch lehnt ab, da ihn sein Bruder A zum Urlaub machen hierher geschickt habe. Daraufhin rappt Naruto B etwas vor und ihm scheint es zu gefallen. Dann grüßen sich Naruto und Killer B mit einem Fauststoß und Naruto rappt dabei weiter, was Killer B angreift. Dann benutzt Naruto Harem no Jutsu und versucht damit, B zu überzeugen. Doch Killer B lässt das kalt und er geht wieder in sein Zimmer. Etwas später klopft Naruto an Motois Tür und beschwert sich über B. Dabei wird Motoi wütend und sagt, dass eigentlich Naruto wissen müsste, wie das Leben der Jinchuriki ist. Motoi möchte wissen, ob sich Naruto B vorgestellt habe. Naruto entgegnet, dass sie einen Fauststoß gemacht haben, woraufhin Motoi Naruto, begleitet von Yamato, zum Wasserfall der Wahrheit führt. Naruto soll sich nun in die Mitte des Teiches am Wasserfall setzen und sich konzentrieren, sodass dieser sein wahres Ich sieht. Etwas später hört Naruto eine Stimme, die vom Inneren des Wasserfall ertönt. Die dunkle Seite Narutos erscheint und sagt, dass die Bürger Konohas abscheulich sind, da sie früher Naruto wie Dreck behandelt haben und ihn jetzt nach dem Angriff Pains gut behandeln. Dann erinnert sich Naruto daran, als ein paar Shinobi im wiederaufgebauten Ichiraku ein Autogramm für ihre Kinder wollten. Auf die Frage Narutos, wer dieser Junge aus dem Wasserfall ist, antwortet er, dass er sein wahres Ich, was tief in seinem Inneren lebt, ist. Der Dunkle Naruto erkennt sofort, dass sie sich auf dem Wasserfall der Wahrheit befinden, und sagt, dass er nie gedacht hätte, irgendwann mal rauszukommen. Dann erwidert er erneut, dass er Narutos wahre Seite ist, außer dass Kyubi die Dunkle Seite mag. Nun greift die Dunkle Seite den echten Naruto an und es kommt zu einem Schlagabtausch. Parallel dazu kämpft Killer B mit Kintoki und besiegt diesen. Gleich darauf rät Hachibi B, dass er Naruto trainieren sollte. Hachibi war früher auch ein wildes Biju, aber durch Killer B änderte sich Hachibi, weshalb Hachibi glaubt, dass das gleiche bei Naruto und Kyubi passieren kann. Währenddessen am Wasserfall der Wahrheit kämpft Naruto weiter gegen seine Dunkle Seite, aber diese benutzt dieselben Techniken mit derselben Stärke wie Naruto. Dann kehrt Naruto wieder zu seinem Bewusstsein und teilt Yamato und Motoi die Ereignisse mit. Motoi erwidert, dass Naruto die Dunkle Seite besiegen muss, um sein Biju zu kontrollieren.

Das Schicksal, eine Jinchú-Kraft zu sein
Da Naruto Uzumaki Probleme hat, am Wasserfall der Wahrheit seine dunkle Seite zu besiegen, bittet er Motoi um Hilfe und fragt ihn, wie Killer B es geschafft hat, seine dunkle Seite zu überwältigen. Motoi stimmt wegen dem Ernst der Lage und dem Beitrag zum Weltfrieden, wenn Naruto die Kraft des Kyubi kontrollieren könnte, zu und erzählt Naruto und Yamato von Killer Bs Vergangenheit. Motoi beginnt damit, dass sein Vater während einer Rebellion des Hachibi gestorben war und Killer B Hachibis nächster Jinchuriki geworden ist. Motoi, einst der beste Freund Bs, wandte sich von ihm ab, da der vorherige Jinchuriki Schuld am Tod von Motois Vater war. Er begann, Killer B und sein beständiges, ignorantes Lächeln zu hassen, bis er einst aus Rache für den Tod seines Vaters versucht hat, Killer B umzubringen. Dieser Versuch scheiterte jedoch. Deshalb meint Motoi, dass er nicht persönlich Killer B darum bitten kann, Naruto bei seinem Training zu helfen. Eines Tages sah Motoi ein, dass Killer Bs Leiden schlimmer war als seines, nachdem der Jinchuriki öffentlich verspottet wurde. Daraufhin geht Naruto an den Strand, um für einen Moment alleine zu sein und nachzudenken. Etwas später, während Yamato und Motoi nach Naruto suchen, werden die beiden von einem Tintenfisch angegriffen, woraufhin Motoi gefangengenommen wird. Naruto eilt Yamato zu Hilfe, um gemeinsam Motoi zu befreien. Jedoch hält Naruto den Tintenfisch fälschlicherweise für Killer B, der sich in Hachibi verwandelt hat und voller Wut Motoi angreift. Doch Yamato erklärt Naruto die Situation und fesselt den Tintenfisch mit Mokuton: Mokusatsu Shibari no Jutsu, sodass nun Naruto den Tintenfisch mit Rasengan angreifen kann. Jedoch erscheint Killer B, der sich in Hachibi verwandelt hat, und rettet Motoi, indem er dem Tintenfisch einige Schläge verpasst. Daraufhin fragt Motoi Killer B, wieso er ihn gerettet habe, nachdem er in seiner Kindheit versucht hat, diesen umzubringen. Killer B erwidert nur, dass Motoi und er beste Freunde sind und in ihrer Kindheit viel Zeit miteinander verbracht haben, und fordert Motoi auf, ihm einen freundschaftlichen Fauststoß zu geben.

Nur die Harten kommen in den Garten
Naruto, B, Yamato und Motoi gehen zum Wasserfall der Wahrheit zurück und Naruto besiegt sein dunkles Ich. Motoi verlässt die Gruppe um dies Kumogakure zu berichten und die anderen drei gehen durch den Wasserfall und gelangen in einen Tempel, in dem Naruto lernen soll den Kyuubi zu kontrollieren. Nachdem Naruto Yamato einen Streich gespielt hat, betreten sie einen versiegelten Raum, damit der Kyuubi nicht ausbrechen kann. Naruto trifft das Bijuu im Geiste. Naruto will das Siegel öffnen, als er sagt, dass sie beide nun gemeinsam kämpfen würden. Der Kyuubi beschimpft daraufhin den Hachibi und seinen Jinchuuriki, da sie zusammen kämpfen. Das Siegel ist geöffnet und der Kyuubi bricht aus. Er greift Naruto mit einem Bijuu Dama an, doch der Hachibi kann diesen Angriff abwenden. Bee erklärt Naruto, wie er das Chakra des Kyuubi an sich nehmen muss. Naruto geht in den Sennin Modoo und greift an.

Das Mädchen mit den feuerroten Haaren
Zu Beginn der Folge greift Naruto Kyubi mit Senpo: Cho Odama Rasengan an. Doch Kyubi wehrt diese Attacke mit Hilfe seiner Schweife mit Leichtigkeit ab. Während ein Schattendoppelgänger Kyubi bekämpft, wirft Naruto das Biju durch Senjutsu auf seinen Rücken und schleudert dann Futon: Rasen Shuriken auf diesen, was Kyubi vorübergehend kampfunfähig macht. Diese Gelegenheit nutzt Naruto und versucht Kyubis Chakra zu absorbieren. Kyubi wird wütend, weshalb sein Hass über das Chakra, das Naruto herauszuziehen versucht, zu Naruto übergeht. Dann hört er Stimmen von leidenden und hasserfüllten Menschen. Narutos Chakra wird nun von Kyubi angezogen, weshalb er den Eremitenmodus nicht mehr aufrechterhalten kann. Kyubi erwidert, dass er seine Kraft nicht kontrollieren kann. Naruto wird von Haluzinationen heimgesucht. Dabei verändert sich sein linkes Auge zu dem seiner dunklen Seite. Als die Lage für Naruto aussichtslos erscheint, befindet sich dieser plötzlich an einem anderen Ort und eine rothaarige Frau sagt zu Naruto, dass er nun sicher ist. Naruto wundert sich, wer diese Frau ist. Als er sie für Kyubis wahre Form hält, bricht die Frau in Gelächter aus. Als Naruto sagt, dass sich Kyubi in eine Frau verwandelt hat, verpasst die mysteriöse Frau Naruto einen Schlag auf den Kopf. Gleich darauf entschuldigt sich die Frau und erwähnt, dass sie schnell redet und versucht, vulgäre Ausdrücke zu vermeiden, aber bei Aufregung rutschen ihr solche Worte raus. Dann fragt sie, ob es ihm genauso geht. Dann aber sieht sie erst ein, dass Naruto nichts von ihr weiß. Doch Naruto weiß nun, wer diese Frau ist, und umarmt diese sofort. Es ist Kushina Uzumaki, Narutos Mutter. Nun hat auch Narutos Verwandlung aufgehört, was Killer B und Yamato überracht. Als Naruto seiner Mutter viele Fragen stellen will, sagt diese, dass sie zuerst das Kyubi bändigen müssen. Gleich darauf kommen aus Narutos Körper zahlreiche Ketten, die Kyubi fesseln. Letzterer erkennt sofort, dass es sich um Kushinas Chakra handelt. Dann erklärt sie Naruto, dass Minato ihr letztes Chakra versiegelt hat, um Naruto zu helfen, sobald er versucht, das Kyubi zu kontrollieren. Naruto macht Kushina Komplimente über ihr Aussehen und über ihre rote Haare. Dann erwähnt sie, dass er der zweite Mann nach Minato ist, der ihr Komplimente über ihre Haare macht. Dann will Naruto wissen, wie sich ihre Eltern kennengelernt haben und sich verliebt haben. Dann beginnt Kushina, ihre Geschichte zu erzählen. An ihrem ersten Tag in der Ninja-Akademie wurde sie aufgrund ihrer roten Haare und ihrem molligen Gesicht mit Tomate gehänselt. Jedoch ließ sich Kushina nicht unterkriegen und schlug die Jungen, weshalb sie den Spitznamen blutrote Chili bekam. Eines Tages wurde sie in einem Wald von einem Genin aus Konoha aufgehalten, dessen kleiner Bruder einst von der blutroten Chilli geschlagen worden ist, da er sie gehänselt hat. Als Kushina von dem Genin geschlagen wurde, ließ sie sich nichts gefallen und schlug den Genin. Nun fährt Kushina mit der Geschichte, wie sie sich in Minato verliebt hat, fort. Anfangs hielt sie nicht besonders viel von ihm, da er ihrer Meinung zu weich war. Doch das änderte sich, als sie von ihm gerettet wurde. Einst kehrte Kushina am Abend nach Hause zurück, wobei niemand anwesend war. Plötzlich wurde sie von Ninja überfallen und gefangen genommen. Wie es sich herausstellt, waren es Ninja aus Kumogakure, die sie aufgrund ihres besonderen Chakras gefangennahmen. Auf dem Weg nach Kumogakure riss sich Kushina immer wieder Haare aus und warf sie auf den Boden, in der Hoffnung, dass jemand ihre Spur entdeckt und sie rettet. Als sie und ihre Entführer fast die Grenze des Feuerreichs überschritten haben, erscheint Minato und besiegt die Entführer. Somit ist Kushina gerettet, woraufhin sie sich ihn verliebte. Er war es auch, der ihr als erster Mann Komplimente machte. Zurück in Narutos Unterbewusstsein sagt Kushina zu Naruto, dass sie ihn liebe, was diesen erfreut. Zuletzt wendet sich Naruto an Kyubi, um zu zeigen, dass er ihn besiegen muss.

Was geschah vor 16 Jahren?
Nachdem Kushina Naruto die Geschichte über sie und seinem Vater erzählt hat und Kushina eigentlich schon wieder gehen muss, erklärt sie Naruto, dass sie der Jinchuuriki von Kyuubi vor ihm war. Sie erzählte, dass sie eigentlich aus dem Strudel-Reich stammt und wegen ihres speziellen Chakras als Kind extra nach Konohagakure gebracht wurde, um das neue Gefäß für das Kyuubi zu werden, was Naruto total erschüttert hat, dass extra ein Kind aus einem ganz anderen Land dafür herhalten sollte. Sie erzählte ihm, dass Mito, dem vorherigen Gefäß für den Kyuubi, ihr gesagt hat wie man trotzdem als Gefäß glücklich wird, und zwar soll man sich mit Liebe erfüllen. Dies tat Kushina auch, da sie sich in Minato Namikaze verliebte. Als sie schwanger wurde und das Datum für den großen Tag erfuhr, erklärten Hiruzen Sarutobi mit seiner Frau Biwako Sarutobi, Minato und Kushina, dass bei der Geburt das Siegel geschwächt wird, welches das Kyuubi festhält. Die Geburt sollte demzufolge an einem sicheren Ort stattfinden - in einer Höhle, weit entfernt vom Dorf, und dass dies unter strenger Geheimhaltung gehalten werden soll. Kurze Zeit später ging Kushina mit Hiruzens Ehefrau Biwako zu dieser Höhle. Kurz bevor sie das Dorf verließen trafen die zwei Mikoto Uchiha, die ihren Sohn Sasuke Uchiha auf dem Arm trug. Kushina war total begeistert von Sasuke und sagte ihm, dass er und ihr Kind doch Freunde werden sollen. Dann gingen Biwako und Kushina weiter zu dieser Höhle in der sie Naruto zu Welt bringen sollte. Während die Geburt stattfindet tötet Tobi draußen alle Wachninjas und schleicht sich rein. Als der kleine Naruto auf der Welt war und Biwako und Taji ihn in warmes Wasser legen wollten, kam Tobi. Er tötete sie kurzerhand und nahm Naruto an sich um Minato unter Druck zu setzen. Tobi wollte Kushina und den Kyuubi und zwar mit allen Mitteln. Er wollte Naruto mit einem Kunai angreifen, was von Minato jedoch verhindert werden konnte. So schnappte sich Minato Naruto und als Tobi dabei war Briefbomben, die er an Naruto versehen hat zu aktivieren teleportierte sich Minato mit Naruto an einen anderen Ort um diese Briefbomben sicher zu entfernen, ohne Kushina zu verletzten. In dieser Zeit schnappte sich Tobi Kushina, band sie zwischen ein Paar Felsen und brachte den Kyuubi unter seine Kontrolle und entfernte ihn schließlich aus Kushinas Körper. Beeindruckt davon das Kushina dadurch noch am Leben war, ließ er den Kyuubi sie angreifen, doch dann kam Minato um sie vor dem sicheren Tod zu bewahren und teleportierte sie zu Naruto.

Minato gegen den Neunschwänzigen
Während Minato sich auf den Kampf gegen den Kyuubi und Tobi bereit macht, und es im Dorf momentan noch friedlich zu sein scheint, Maito Gai wieder einmal Kakashi einen Wettbewerb aufschwatzen möchte, sind die einzigen die spüren, dass irgendetwas nicht stimmt Kakashi, Itachi und Hiruzen Sarutobi. Anschließend erscheint Tobi im Dorf und teleportiert den Kyuubi ebenfalls dorthin. Als Kyuubi anfängt alles zu zerstören, werden unter anderem Kakashi und Gai befohlen, sich zu Versammeln und auf Befehle zu warten. Während das Ino-Shika-Chou-Trio versuchen einige Dorfbewohner zu retten und andere Jonin das Kyuubi mit Briefbomben versuchen aufzuhalten, erscheint Minato auf dem Hokage-Berg. Dies bleibt vom Kyuubi nicht lange unbemerkt und er griff ihn mit seinem Bijuu Dama an, was Minato durch seine Teleportationsbarriere erfolgreich abwehren kann und es an einem entfernten Platz vom Dorf explodieren lassen konnte. Anschließend griff Tobi ihn von Hinten an, wollte Minato einsaugen, doch er konnte sich im letzten Moment weg teleportieren, worauf ihn Tobi aber folgte. Als Minato und Tobi sich erneut gegenüberstanden, dachte Minato darüber nach wer er sein könnte und fragte ihn darauf ob er Madara Uchiha seie, worauf er keine genaue Antwort bekam, was diesen aber weiterhin nicht beschäftigte. Er fragte Tobi nun warum er dieses Dorf angreife, dieser erwidert nur das er es aus Laune gemacht hat zu planen es anzugreifen. Beide machten sich kampfbereit und es kam zu einem kurzen Schlagaustausch. Minato schaffte es tatsächlich sich, trotz der ständigen materialisierung von Tobi ihn mit seinem Rasengan zu treffen, worauf Tobi einen Arm verlor und Minato Tobi vom Kyuubi trennte.

Ein letztes Dankeschön
Das Kyuubi war nun nicht mehr an Tobi gebunden. Dennoch griff er Konohagakure und seine Bevölkerung an. Zu sehen ist auch eine Diskussion zwischen Iruka und seinen Eltern, da Iruka diese nicht auf dem Schlachtfeld zurücklassen möchte, da seine Mutter schon verletzt ist. Im nächsten Moment befiehlt Hiruzen Sarutobi den ANBU den Kyuubi aus dem Dorf zu locken, um weitere Schäden zu verhindern und um ihm Zeit zu verschaffen sein Jutsu anzuwenden. Schließlich schaffte Hiruzen es den Kyuubi außerhalb der Mauern zu bringen. Im selben Moment wird Iruka auch von einem anderen Ninja widerwillig in Sicherheit gebracht, da seine Eltern immer noch kämpfen, und eine Gruppe junger Ninjas mitunter Kurenai, Gai und Kakashi werden von Kurenais Vater beauftragt sich nicht in dieses Problem einzumischen und ihr Leben wegen dem Kyuubi zu lassen. Derweil erscheint Minato wieder auf dem Hokage-Berg und als der Kyuubi wieder ein Bijuu Dama abfeuern wollte und Hiruzen langsam am Ende seiner Kräfte ist, lässt Minato sich mitsamt Gamabunta auf den Kyuubi fallen. Doch ließ er Gamabunta bei den anderen und teleportierte sich und den Kyuubi zu Kushina und Naruto, konnte sie aber noch schnell genug retten. Er hatte nur noch wenig Chakra, konnte aber noch eine Barriere errichten, doch Kushina kam ihm zuvor und sie fesselte den Kyuubi. Sie sagte Minato das sie den Kyuubi mit in den Tod nehmen werde, sagte ihm das sie glücklich war und bedankte sich dafür das er sie geliebt habe. Minato sagt ihr, das das nur eine Störung im Gleichgewicht der Bijuus sei, wenn sie ihn mit in den Tod reisse, er sagt sie solle ihr bisschen Chakra noch aufheben , damit er dieses in Naruto versiegeln kann, um so ein treffen mit ihnen zu veranlassen, wenn Naruto versuche den Kyuubi unter Kontrolle zu bringen. Er sagte ihr das er die Hälfte des Chakras des Bijuu in Naruto versiegeln wird und die andere Hälfte auf ewig in ihm. Doch der Nebeneffekt dieses Jutsus ist der Tod. So beschwor er den Todesgott, doch kurz darauf bricht Kushina zusammen und fragt ihn warum Naruto dafür geopfert werden müsse, nur um das Gleichgewicht zwischen den Bijuu-Geistern, dem Wohle der Nation und des Dorfes zu erhalten. Darauf antwortete dieser das das im Stich lassen des Dorfes das gleiche ist, wie sein eigenen Sohn im Stich zu lassen und das er gerne für einen Sohn sterben würde. So fing er mit der Versiegelung an und nahm einen Teil vom Chakra des Kyuubis in sich, woraufhin der Kyuubi kleiner wurde und den anderen Teil mit einem speziellen Jutsu in Naruto. Als er mit der Versiegelung anfangen wollte, konnte Kushina ihr Jutsu nicht mehr halten und er rannte zu ihr. Der Kyuubi bemerkte dies sofort und wollte Naruto mit seiner Hand angreifen, was von Kushina im letzten Moment verhindert werden konnte, indem sie sich und Minato vor Naruto warf und somit vom Kyuubi durchbohrt wurden. Sie hatten beide nicht mehr viel Zeit. So beschwor Minato Gerotora und sagte ihm er solle die Schlüsselformel für das Siegel sofort Jiraiya geben, der diese wiederum sicher versperren soll. Daraufhin verschwand Gerotora wieder. Kurz bevor Minato mit seinem 8 Runnensiegel beginnen wollte sagte er Kushina das er etwas von seinem Chakra ebenfalls in Naruto versiegeln werde. Außerdem sagte er das es eine ganze Weile dauern wird bis sie ihren Sohn wiedersehen und Kushina jetzt noch sagen soll was sie Naruto sagen will; das er viel essen soll, groß und stark werden soll, jeden Tag baden soll, viel schlafen soll, wahre Freunde finden soll, er fleißig Nin-Jutsus üben soll und er nicht zu deprimierend sein soll wenn es nicht sofort klappt, erklärte ihm die 3 Tabus für Shinobis. Sie sagte ihm er solle sich in dieser Welt voller Schmerz und Elend immer treu sein und sagte ihm das sie ihn liebe. Daraufhin wandte Minato das Acht Runnensiegel an und beide starben. Wieder in Narutos Unterbewusstsein bei dem Versuch den Kyuubi unter Kontrolle zu bringen entschuldigte sich Kushina bei Naruto das sie und ihr Vater ihm zum Gefäß für den Kyuubi machten, dafür das sie ihn diese Bürder auferlegt haben und dafür das sie nicht an seiner Seite waren. Er jedoch sagte, dass sie sich nicht entschuldigen müsse, er hat gesagt, dass sie ihnen niemals die Schuld dafür gab, er sogar glücklich ist, und froh ist ihr Sohn zu sein. So umarmte ihn Kushina ein letztes mal und bedankt sich dafür das er ihr und Minatos Sohn ist und bedankt sich das er geboren ist. Daraufhin verschwand sie zu seinem Vater und sagte ein letztes mal "Danke".

Kampf im Paradies!
Naruto hat erfolgreich das Chakra des Kyuubi in sich aufgenommen und ist nun zum ersten mal im Stadium des Fuchsgeistes. Er bemerkt plötzlich negative Emotionen und Gefühle ausgehend von dem Schwert Samehada, das Killer B immer noch auf dem Rücken trägt. Kisame Hoshigaki, der sich während des Kampfes zwischen ihm und Bee von dem weißen Zetsu hat kopieren lassen, versteckte sich danach in seinem Schwert. Nachdem Naruto ihn entdeckt hat, flieht er zum Ausgang des Wasserfalls und trifft dort auf Maito Gai. Gai ist gerade dabei, seinem wahren Ich am Wasserfall der Wahrheit zu begegnen, als Kisame vor ihm erscheint. Er hält ihn für sein wahres Ich und setzt das Konoha Kaiganshou ein. Nach dem Treffer verschwindet Kisame unter Wasser. Bee ist inzwischen aus der Höhle gekommen und Samehada hat sich wieder von Kisame getrennt und hängt nun an Bee. Kisame saugt unter Wasser durch sein Schwert Bee ein Teil seines Chakras aus und gelangt so wieder zu neuer Kraft und flieht anschließend mithilfe von Suiton: Suikoudan no Jutsu. Gai öffnet das sechste der acht inneren Tore und lässt sich von Bee in Richtung des geflohenen Kisame schleudern. Am Rand der Insel beginnt nun ein Kampf, bei dem Gai nun auch das siebente Tor des Hachimon Tonkou öffnet und sein Tai-Jutsu Hirudora einsetzt.

Ein Mann namens Kisame
Die Nachwirkungen von Maito Gais Hirudora sind auf der ganzen Insel zu spüren. Kisame Hoshigaki ist besiegt und Gai erklärt ihm seine Technik. Yamato fesselt ihn, so das Aoba Kisame verhören kann. Aoba durchstöbert seine Erinnerung und er ist kurz davor Tobis Identität herauszufinden. Kisame will das verhindern und beißt dafür seine Zunge ab. Kisame bricht aus seinen Fesseln aus und sperrt sich selbst in einem Suirou no Jutsu. Er erinnert sich an Itachis Worte zu erkennen, welche Art von Person man ist, wenn man stirbt. Kisame weiß, er ist zu schwach, um Widerstand zu leisten und um zu verhindern dass die Konoha-Nin an die Informationen kommen lässt er sich so von seinen Haien auffressen. Die Konoha-Nin sind durch den Tod Kisames beeindruckt. Als sie die Schriftrolle, die Kisame liefern sollte, öffnen stellt sich heraus,dass es sich um eine Falle handelt. Sie werden in Wassergefängnisse gesperrt und der Hai, der aus der Schriftrolle kam, floh von der Insel mit den Informationen.

Die Blüte der Hoffnung
Am Anfang unterhält sich Kabuto Yakushi mit Tobi. Tobi will etwas erledigen und das Versteck verlassen. Erst nach mehrmaligen Nachfrgen erfährt Kabuto den Ort, wo Tobi hin möchte. Tobi reist nach Amegakure und spürt Konan auf. Konan ist nach dem Angriff auf Konohagakure und dem Tod von Nagato aus der Organisation Akatsuki ausgetreten. Naruto Uzumaki zeigte ihr nach eigenen Aussagen den Weg. Sie trägt aber dennoch den Mantel von Akatsuki, da sie diesen Mantel als eine Art Verbindung zu Yahiko und Nagato ansieht. Tobi, der sie als Verräterin bezeichnet, versucht ihr Informationen über Nagatos Grab zu entlocken. Er möchte sein Rin'negan wieder zurück. Konan greift Tobi frontal an und zerstört mithilfe einer Papierexplosion dessen rechten Arm sowie einen Teil seiner Maske. Auch Konan wird von dieser Explosion verletzt.

Heimkehr
Tobi überlebt den Angriff Konans, indem er die Technik Izanagi einsetzt. Er erwähnt außerdem, dass er diese Fähigkeit im Gegensatz zu Danzou Shimura perfekt beherrsche, so wie Rikudou Sennin selbst. Nach einem kurzen Schlagabtausch mit Konan versetzt er sie in ein Gen-Jutsu und zwingt sie damit, den Aufenhaltsort von Nagato preiszugeben. Nachdem das Gen-Jutsu beendet ist, fällt Konan tot zu Boden. Tobi teleportiert sich zu Nagato und nimmt sein Rin'negan wieder an sich. In seinem Versteck wieder angekommen, erscheint er mit einer neuen Maske und erklärt offiziell die Jagdsaison auf Kyuubi.

Die Super geheime S-Mission
Da dem Feind das Versteck von Naruto und Killer B bekannt ist, soll die Insel zurück nach Kumogakure verlagert werden. So erfahren Aoba und die anderen, dass es sich bei der Insel um eine Riesen-Schildkröte handelt. Des Weiteren wollen sie Naruto solange beschäftigen wie nur möglich, damit er nichts vom Krieg mitbekommt. Aus diesem Grund wurde eine "super geheime S-Rang-Mission" erfunden, bei der es um die Bildung einer Armee aus den riesigen Tieren gehen soll, die sich auf der Insel befinden. Dieser Aufgabe scheint allein Naruto gewachsen zu sein. Wie dem auch sei, Naruto gibt sich alle Mühe, die Tiere zu zählen, ihre Stärken herauszufinden und nach dem Geschlecht zu sortieren. Derweil beraten die fünf Kage darüber, wie sie am geschicktesten vorgehen sollen, da sie eine Nachricht von Motoi erhalten haben, in der sie erfuhren, dass der Feind von der geheimen Insel Bescheid wissen soll. Daher gehen Oonoki, sowie seine zwei Begleiter zur Insel als Verstärkung, da sie einen Angriff Tobis erwarten. Andernorts zeigt Tobi Kabuto das Gedou Mazou, den Klon des 1. Hokage Hashirama Senjus sowie die gesamte Zetsu-Armee. Im Gegenzug soll Kabuto die Zetsu-Armee noch viel stärker machen, wie er versprochen hat. Danach fliegt Kabuto mit dem wiedererweckten Deidara zur Insel, trifft jedoch auf dem Weg dorthin auf den Tsuchikage Oonoki.

Der Künstler kehrt zurück
Kabuto kann dank seiner Riesenschlange die Riesenschildkröte finden und stellt sie ruhig, indem er sie auf den Rücken dreht. Als auch der Tsuchikage Oonoki auf der Insel eintrifft, kümmert sich Deidara um ihn. Währenddessen stellt sich Kabuto einigen anderen Shinobi auf der Insel: Yamato, Motoi und Aoba Yamashiro. Diese nehmen ihn dank Kurotsuchis Hilfe in Gefangenschaft und wollen ihm wertvolle Informationen entlocken. Dabei übersehen sie jedoch, dass er sich wie eine Schlange häuten kann. Kabuto flieht in Schlangengestalt und entführt dabei noch Yamato, da er mit ihm die Zetsu-Armee stärker zu machen gedenkt. Er verschwindet mit seiner Riesenschlange und löst die Beschwörung von Deidara auf.

Alliierte Truppen, versammelt euch!
Oonoki transportiert die gigantisch Schildkröte zurück nach Kumogakure, während Killer B in ihr Naruto Uzumaki erklärt, wie er sein Bijuu kontrollieren kann. Tokuma Hyuuga entdeckt durch sein Byakugan die Zetsu Armee und berichtet dies den fünf Kage. Die alliierten Shinobis sammeln sich und werden in fünf Divisionen aufgeteilt. Währenddessen beschwört Kabuto Yakushi seine mächtige Armee von wiederbelebten Shinobis, in der sich unter anderem die vorigen Kage, die verstorbenen Akatsuki Mitglieder, die verstorbenen Jinchuuriki und einige starke Shinobis befinden. Yamato wird verwendet um die Kraft der 100.000 Zetsus zu stärken und Kabuto sowie Tobi verlassen ihr Versteck um den Anfang des 4.Großen Ninja Weltkrieg einzuleiten.

Die erste Lektion
Naruto bemalt während seiner Kindheit, einige Häuser der Dorfbewohner Konohas und während diese sich beklagen, wer für den Schaden aufkommt, da alle wissen das Naruto keine Eltern mehr hat, die für den Schaden aufkommen, läuft er davon. Etwas später erhält er Besuch vom 3. Hokage und Naruto fragt ihn wer seine Eltern waren und wie sie waren. Der Hokage weigert sich aber Naruto darauf zu antworten, da es die Toten seiner Meinung nach auch nicht zurückbringen würde. Einige Jahre später, während seiner Zeit in der Ninja-Akademie trifft Naruto auf Sasuke Uchiha und wird von diesem ständig geschlagen. Während er wieder einmal von ihm geboxt wird, bemerkt Naruto, dass die Augen von Sasuke voller Hass sind. Kurze Zeit danach findet Naruto heraus, das Sasuke der einzige Überlebende des Massakers am Uchiha Clans ist. Nachdem Naruto die Grundausbildung zum Ninja geschafft hat, wird er zusammen mit Sasuke und Sakura einem Team zugewiesen und schafft es sogar den Glöckchentest von Kakashi Hatake zu bestehen. Als sie dann zu einer Mission ins Land der Wellen aufbrechen, werden sie Unterwegs angegriffen und Naruto wird verletzt. Zum Entsetzten seiner Teamkollegen durchbohrt sich Naruto seine eigene Hand, um das Gift zu entfernen und schwört, nie wieder von jemand beschützt werden zu müssen.

Der Besuch des ewigen Rivalen
Während den Chunin-Auswahlprüfungen wird Team 7 von einem Ninja angegriffen. Sasuke bietet diesem ihre Schriftrolle an, damit dieser sie am Leben lässt, doch Naruto lässt dies nicht zu, da er der Meinung ist, dass sie keine Garantie hätten, dass der Ninja sie nachdem sie ihn die Schriftrolle gegeben haben wirklich am Leben lässt. Bei dem Ninja handelt es sich um Orochimaru, der eine Schlange beschwört, die Naruto angreift, der das Chakra des Kyuubi verwendet um sich und Sasuke zuretten. Sasuke ist über die Situation wütend, doch überwindet seine Wut und hilft Naruto im Kampf gegen die Schlange. Später, während sie mit Kabuto Yakushi unterwegs sind, werden sie von Illusionen angegriffen um die sich Naruto mit seinem Kage Bunshin no Jutsu kümmert, was Sasuke bemerken lässt, wie stark Naruto ist. Er besiegt außerdem die Ninja die hinter den Illusionen stecken und Sasuke offenbart später, dass er gegen Naruto kämpfen will. Am Ende der Folge fragt er, Kakashi, ob dieser ihm das Chidori beibringt.

Dunkle Gefühle
Sasuke hinterfragt seine eigene Stärke und denkt über Gaara, seinen Hass und seine Schwächen nach. Er bemerkt, dass Naruto langsam stärker wird als er selbst und einige Zeit später erfährt er, dass Itachi Uchiha ins Dorf gekommen ist um Naruto zu jagen. Er findet ihn, Naruto und Kisame Hoshigaki in einem Hotel. Nachdem Itachi ihn begrüßt, erklärt er, dass er Itachi töten wird und aktiviert sein Sharingan. Kisame bemerkt dies und fragt Itachi wer das sei und erfährt von Itachi, dass es sein Bruder ist. Naruto ist schockiert, da er nun versteht, dass Itachi der Mann ist den Sasuke töten will. Sasuke verwendet Chidori um Itachi zu töten, doch dieser blockt die Attacke problemlos und Kisame versucht Sasukes Arm zu zerschneiden, wird jedoch von Jiraiya aufgehalten. Im Krankenhaus von Konoha erinnert sich Sasuke an Itachis Worte. Sakura bietet ihm einen Apfel an, den dieser ablehnt. Er fordert Naruto zum Kampf heraus, was dieser gerne annimmt. Kakashi beendet den Kampf jedoch schnell. Sasuke ist erneut von Narutos Kraft schockiert. In dieser Nacht besuchen die Sound-Four Sasuke und bieten ihn an Orochimaru zu besuchen um mehr Kraft zu erlangen.

Trennung
Sasuke verlässt Konohagakure mit den Sound-Four und begibt sich zu Orochimaru. Shikamaru bildet dann ein Team aus Naruto Uzumaki, Choji Akimichi, Kiba Inuzuka, Neji Hyuuga und selbstverständlich ihm um Sasuke zurück zuholen. Naruto ist der einzige, der letztendlich nicht mit den Sound-Five kämpft, sondern Sasuke erreicht. Sasuke versucht Naruto zu töten und es kommt zum Kampf zwischen Sasuke in der 2. Stufe des Mal des Fluches und Naruto in der 1-Schwänzigen Kyuubi-Form. Schließlich gewinnt Sasuke den Kampf und verlässt Konohagakure endgültig. Naruto gibt seine Hoffnung, Sasuke zurück zuholen, jedoch nicht auf.

Für meinen Freund
Kabuto Yakushi und Tobi sammeln ihre wiederbelebten Shinobi und 100.000 Zetsus. Anko Mitarashi wird daraufhin von Kabuto ausgeschaltet. In Kumogakure hält Gaara eine Rede in der er erklärt, dass er und Naruto Uzumaki einst Feinde waren, doch dieser seinen Hass und seinen Schmerz genommen hat und dann Gaaras Freund geworden ist. Gaara fügt hinzu, dass sie alle wegen Akatsuki gelitten haben und diese nun Naruto suchen. Die Shinobi, die zuvor miteinander stritten, legen den Streit bei und feiern Gaara. Nach der Rede sammeln sich die Truppen während Naruto mit Killer B kurz vor dem Ende seines Trainings steht.

Kampf der Marionetten
Die einzelnen Shinobis werden von Muta Aburames Insekten vor den Angriffen beschützt. Zunächst schickt er ein Insekt los um das Hauptquartier von seinen Erkenntnissen zu berichten. Kankuros Division triftt kurz darauf ein und einer der Mitglieder bemerkt, dass dessen Sensor Fähigkeiten gestört werden. Der zuvor erwähnte Shinobi Zaji eilt Muta zur Hilfe, doch es stellt sich heraus, dass dieser von Sasori kontrolliert wird. Bevor Deidara seine Bomben, die sich in Mutas Insektenkrug befinden aktivieren kann, retten Kankuro und Ittan Zaji. Bevor sie sich ausruhen können, greifen zwei Shinobis, die früher ihre Kameraden waren, sie an und Sai erscheint um ihnen zu helfen. Schockiert, dass sich unter den Feinden sein alter Freund Shin befindet, erfährt er von Omoi, dass Akatsuki solche Dinge - wie die Wiederbelebung von Freunden und Familie - tätigt um die Shinobi zu verwirren. Daraufhin greift er Deidara an und befreit Tokuma Hyuuga und Ranka. Ittan und Kankuro verwenden eine Kombinationsattacke um Deidara und Sasori ineinander zu schleudern. Während sie regenerieren, beschwört Kankuro seine Skorpionpuppe und es beginnt ein Kampf um Leben und Tod.

Sai und Shin
Nachdem Sasori seinen alten Körper sieht, erkennt er, dass er diesen nicht braucht, da er nun einen unsterblichen Körper besitzt. Während des Kampfes wird Shin los geschickt um Kankuros Skorpionpuppe zu besiegen. Omoi erfährt von Hoheto Hyuuga, dass Shins Bauch voll von Deidaras Ton ist und wie er diesen stoppen kann. Omois Attacke geht jedoch daneben und Deidara jagt Shin in die Luft. Kankuros Salamanderpuppe, stoppt jedoch die Explosion indem es Shin gefangen nimmt. Sai ist wütend darüber, dass Deidara Shin als lebende Bombe verwendet hat und bringt diesen wie Sasori mit einem seiner Jutsus in die Puppe von Kankuro. Bevor Deidara sich selbst in die Luft jagen kann wird er von Omoi und Kankuro aufgehalten. Sai und Shin erinnern sich derweil an die Zeit zurück in der sie einst gemeinsam zusammen gelebt haben, sowie an den Tag an dem Shin an einer Krankheit starb. Wieder in der Gegenwart sieht Shin die Zeichnung von ihm und Sai, was seiner Seele Frieden schenkt. Kankuro hält eine Ansprache um Sasoris Seele Frieden zu schenken und dieser hört ihm zu, obwohl Deidara ihm befiehlt nicht zuzuhören. Sasori ist über Kankuros Worte erfreut und schenkt ihm seine Vater- und Mutter-Puppe und erklärt ihm, dass er diese Puppen von Generation zu Generation weiter geben soll, was dieser verspricht. Shin und Sasori verwandeln sich in Asche. An einem entfernten Ort sagt Kabuto Yakushi, dass Tobi auf das Schlachtfeld gehen soll, während er weitere Wiederbelebungen durchführt. Tobi erklärt, dass er weiß, dass Kabuto möchte, dass Tobi und die alliierten Shinobis sich gegenseitig vernichten, doch fügt er hinzu, dass er eigentlich Kabuto nur benutzt.

Kabutos mächtiges Jutsu
Naruto trainiert weiterhin mit Killer B und scheitert bei dem Versuch sich in Kyuubi zu verwandeln. Hachibi erklärt daraufhin die Grundlagen um sich in ein Bijuu zu verwandeln. Bee erkennt, dass es ein Problem ist, das Naruto keine Bijuu Dama verwenden kann und schaut sich Narutos Rasengan im Kyuubi-Chakra-Modus an, was ihm wiederum klar macht, dass dies eine Art kleines Bijuu Dama ist. Als Naruto ihm dann erzählt, dass dies eine Technik des 4.Hokage Minato ist, geht Bee davon aus, dass dies Schicksal ist. Am Friedhof drängt Tobi Kabuto Yakushi, Anko zu töten. Kabuto tut dies nicht, da er das übrig gebliebene Chakra von Orochimaru, dass in Anko ist, braucht, um das Kuchiyose: Edo Tensei zu stabilisieren. Tobi fordert nun, dass Kabuto das Jutsu demonstriert und ihm erzählt, wie man das Jutsu stoppen kann sowie jedes andere Geheimnis dieses Jutsus. Er tötet zunächst Torune Aburame und möchte nun, dass Kabuto Fuu Yamanaka opfern soll, um Torune wiederzubeleben. Zetsu erscheint und bestätigt, dass er Sporen des weißen Zetsus an Kabuto gepflanzt hat und nun seine nächste Aufgabe erledigen geht. Währenddessen bemerkt Ao im Hauptquartier, dass er nun den Untergrundweg kenne, den die Feinde verwenden wollen. Inoichi Yamanaka informiert die 2.Division darüber und einige Shinobi der 5.Division werden zur 2.Division geschickt, um ihnen zuhelfen. Kitsuchi und Kurotsuchi entdecken daraufhin die Feinde und der Rest der Division macht sich zum Kampf bereit.

Wiedersehen mit einem Feind
Nachdem Mifune vom Hauptquartier erfährt, dass der Feind sich im Untergrund bewegt, befiehlt er seiner Division die anderen zu unterstützen. Währenddessen kämpfen Sai, Zaji und Omoi gegen einige wiederbelebte Shinobis, die sich permanent regenerieren. Nachdem Haku Zabuza Momochi vor ihnen beschützt, greift er die drei mit seinem speziellen Jutsu an. Die 3.Division, die Zajis Signal zur Hilfe gesehen hatten, beschützen sie. Kakashi Hatake wird mit Zabuza und Haku konfrontiert und erzählt ihnen von Naruto Uzumakis Erfolgen. Die Konversation wird beendet, als Kabuto Yakushi, nachdem er sich die Zellen von Orochimaru aus Anko Mitarashis Körper besorgt hat, die Persönlichkeiten der wiederbelebten Shinobi löscht, damit sie zum Angriff übergehen. Zabuza verwendet seinen Nebel um den Wiederbelebten eine gute Chance zu geben, ihre Gegner zutöten. Kakashi erklärt derweil, dass sie sich Rücken an Rücken stellen sollen, um sich gegenseitig zu beschützen. Pakura verwendet ihr Kekkei Genkai um einige Shinobi zu mumifizieren und Gari verwendet seine Bomben-Jutsus um Tajiki in die Luft zujagen. Ein Shinobi greift daraufhin Gari an und wird fast von Haku getötet, doch bevor dies geschehen kann, wird er von Maito Gai und Rock Lee gerettet bzw. zurück gehalten. Die 3.Division ist schockiert, als Kabuto via Gari und Pakura die vorherige Generation der Sieben Shinobi-Schwertkämpfer beschwört.

Die legendären sieben Schwertkämpfer
Suigetsu Hoozuki und Juugo können aus dem Gefängnis fliehen und Suigetsu klärt Juugo daraufhin über die sieben Shinobi-Schwertkämpfer aus Kirigakure auf. Währenddessen kämpft die 3. Division gegen diese Schwertkämpfer. Unter ihnen befindet sich Kakashi Hatake, der einen Plan entwickelt, der die Unterstützung von Ensui Nara, Santa Yamanaka und Maki erfordert. Darauhin greift er Zabuza Momochi an, jedoch benutzt Haku sich selbst als Zabuzas Schild. Zabuza schneidet durch Haku um Kakashi zutreffen, schafft dies aber nicht da Kakashi ausweicht. Nachdem Haku versiegelt wurde, durchbohrt Kakashi Zabuza mit seinem Raikiri und versiegelt diesen ebenso. An einem anderen Ort, kämpft die 2.Division weiterhin gegen die weiße Zetsu-Armee und Kitsuchi erfährt, das mehrere tausend Zetsus den Standort der 2.Division unterirdisch durchquert hat. Auf einem anderen Teil des Schlachtfeld erkennt Gaara einen wiederbelebten Shinobi.

Konohas genialer Stratege
Kabuto Yakushi verwendet Muu um den Sandaime Raikage, den Nidaime Mizukage und den Yondaime Kazekage auf dem Schlachtfeld der 4. Division zu beschwören und erklärt diesen, dass sie in vollem Bewusstsein ihre eigenen Leute töten werden. Während die Kage miteinander reden, findet Gaara diese und bereitet seine Division auf den Kampf vor. Währenddessen erkennt Ao im Hauptquartier, dass viele bekannte Shinobis wieder belebt wurden, Daruis Division mit zu vielen starken wiederbelebten Shinobis zutun hat und der Raikage bestätigt dies indem er zwei von ihnen als die Kin-Gin-Brüder erkennt. Bevor er dann ins Geschehen eingreifen kann, erklärt Shikaku Nara, dass dies nicht nötig wäre, da er eine andere Strategie hätte um die beiden auszuschalten. Oonoki unterbricht die Konversation zwischen Tsunade und den anderen beiden und erklärt, dass er der einzige wäre der Muu besiegen könnte und geht los um den jungen Shinobis zu zeigen, was es heißt zu kämpfen.

Jedermanns erbitterter Kampf!!
Die Daimyou diskutieren in einem kleinen Haus über ihre Situation sowie das, was nach dem Krieg alles getan werden muss. Der schwarze Zetsu versucht sie anzugreifen, doch es stellt sich heraus, dass die Daimyou sich zu einem anderen Ort begeben haben und die Personen, die er angriff nur Holzpuppen sind. Er erklärt den restlichen Shinobis, die sich an dem Ort befinden, dass sie ihn unterschätzen und flieht nach diesen Worten. Währenddessen eskotiert Mei Terumii eine Person und Darui kämpft an der Küste mit seinem schwarzen Donner. Hizashi Hyuuga wird mit seinem Bruder Hiashi Hyuuga konfrontiert und er erklärt, dass sein Tod für den gesamten Hyuuga-Clan und das Dorf war. Währenddessen erreichen Kankuro und seine Leute die wiederbelebten Chiyo, Hanzou und Kimimaro Kaguya. In der Wüste, wird Shikamaru Nara beauftragt, die Hälfte seiner Gruppe zu nehmen und Darui zur Hilfe zu eilen. Oonoki erscheint auf dem Schlachtfeld und hilft der 4. Division. An der Küste trifft Darui nun auf die Kin-Gin-Brüder.

Das verbotene Wor
Im Hauptquartier wird die Geschichte der Kin-Gin-Brüder mit Tsunade diskutiert. An einer Küste im Blitz-Reich werden Darui, Samui und Atsui mit Ginkaku und Kinkaku konfrontiert. Dabei nutzten die Brüder vier der fünf "Schätze des Rikudou Sennin", die mächtigsten Shinobi-Waffen, die von Rikudou Sennin hinterlassen worden sind. Atsui greift sofort die Weißzetsu Arme an und versucht dann die Bruder zu besiegen, wird jedoch von Kinkaku und seinem Koukinjou, einem verfluchten Seil, dabei gehindert. Samui erlebt dasselbe und Ginkaku verwendet Shichiseiken, ein magisches Schwert, dass Wörter von der Seele trennt. Atsui sagt versehentlich das Wort "Heiß" und wird ins Benihisago eingesaugt. Darui wird wieder von Kinkakus Waffe getroffen, schafft es jedoch seinen Arm zu durchtrennen. Samui wird auch ins Benihisago eingesaugt. Darui erkennt, dass er nicht nur sein verbotenes Wort nicht sagen darf, sondern auch ein Zeitlimit hat, bevor er ins Benihisago gesaugt wird. Ginkaku erklärt, dass Verrat und Hinterlistigkeit Taktiken eines Shinobis sind und dass Darui nur ein Spielzeug für den Raikage wäre. Darui erinnert sich an seine Konversation mit dem Raikage und seine Gefühle, als der Raikage seinen Linken Arm verlor und ihm sagte, dass er trotzdem zwei Arme hätte, seinen und Darui. Voller Entschlossenheit erwidert Darui, dass er die Rechte Hand des Raikage wäre und nicht sein Spielzeug. Dabei sagt er versehentlich sein verbotenes Wort und wird vom Benihisago eingesaugt. Wegen seiner konstanten Entschuldigung verwandelt sich sein verbotenes Wort in ein anderes und er wird nicht mehr eingesaugt und kann dadurch einen unbeabsichtigten Treffer bei Kinkakus Waffe landen. Er schafft es mit Glück in den Besitz von Shichiseiken und Benihisago zukommen und somit Ginkaku zu versiegeln, der versehentlich sein Verbotenes Wort "Kinkaku" sagt. Aus Wut verwandelt sich Kinkaku nun in seine Sechs-Schwänzige Jinchuuriki Form und greift die 1.Division an.

Goldene Bindungen
Das Hauptquartier veranlasst, dass Darui, der mit Kinkaku kämpft, geholfen werden soll. Shikaku Nara erklärt Darui mithilfe von Inoichi Yamanaka, dass er warten soll bis Team Asuma erscheint. Tsunade ist sich sicher, dass Mabui bei dem Transport des Kohaku no Jouhei nützlich sein wird. Mabui transportiert mit ihrem Jutsu das Gefäß zu Darui, welcher es beschützt bis Verstärkung erscheint. Mit einigen Mitgliedern seiner Division schafft er es Kinkaku aufzuhalten, bis das Ino-Shika-Cho-Team ankommt. Ein geplanter Angriff einiger Shinobis und Choji Akimichi ermöglicht es Shikamaru Nara in den Besitz von Kinkakus Schatten zu kommen. Kinkaku stoppt Shikamarus Jutsu mit Leichtigkeit und greift diesen dann an. Der Angriff wird von Ino Yamanaka, die Kinkakus Geist einnimmt, gestoppt. Das Gefäß öffnet sich und Kinkaku wird absorbiert. Als Kinkaku sich wundert, wie er und sein Bruder von solchen schlechten Shinobis besiegt werden konnten, erzählt Darui ihm, dass, wenn man genug Teile aneinander bringt, diese mehr Wert sind als Gold und Silber, womit er auf die Brüder anspielt. Als nächstes trifft das Trio auf Kakuzu, der ihnen erzählt, dass zwar die Gold-und-Silber-Brüder besiegt wurden, doch Akatsuki auch eine Art Gold-und-Silber-Duo der Allianz hat. Dabei handelt es sich um Tsunades Dan Katou und Asuma Sarutobi.

Weg zu Sakura
Als Ino Yamanaka in den Wald geht und sich überlegt, was sie an ihrem freien Tag tun soll, sieht diese ein grelles Licht und hört dabei einen Schrei. Als sie in Richtung Himmel schaut, sieht sie Sakura Haruno vom Himmel fallen. Ino eilt der ohnmächtigen Sakura zur Hilfe und bringt sie zurück nach Konoha, damit Tsunade sich um sie kümmern kann. Sakura scheint ihr Gedächtnis verloren zu haben und beleidigt Tsunade, da sie der Meinung ist, dass Tsunades Brüste nicht echt seien und beleidigt dann Shizune, da sie der Meinung ist, dass ihre Brüste wiederum unterentwickelt seien. Ino muss die beiden stoppen, da sie kontinuierlich Sakura schlagen, obwohl sie in so einer schlechten Verfassung ist. Während sie durch das Dorf gehen und einge bekannte Charaktere treffen, erklärt Sakura, dass diese nicht so sind, wie sie sie in ihrer Erinnerung hatte. Sie zeigt den Leuten, wie sie sich in ihrer Erinnerung verhalten, was jedoch auf Ablehnung stößt. Später suchen sie und Ino nach einem Anhänger, den Sakura zuvor hatte. Ihre Eltern Kizashi Haruno und Mebuki Haruno finden Sakura und ihr Vater gibt ihr den Anhänger, den sie verloren hatte. Während sich Sakura an ihre Vergangenheit erinnert, umarmt sie weinend ihre Eltern. Verwirrt erklären die Eltern, dass sie später nach Hause kommen soll. Sakura erklärt daraufhin Ino, dass sie wohl nicht die Sakura ist, die Ino kennt und verschwindet in einem grellen Licht. Abschließend wundert sich Ino, wo dann die echte Sakura ist.

Mifune gegen Hanzou
Kankuros Division trifft auf den wiederbelebten Hanzou und einige ander Shinobis. Dieser beschwört seinen Salamander und befiehlt Ibuse anzugreifen. Der Salamander setzt ein Gift ein, dass Gegner paralysiert und Mifunes Division erscheint. Nachdem Hanzo und Mifune einen kurzen Schlagabtausch haben un über ihre jeweiligen gewählten wege reden, ruft Hanzo seinen Salamander, der sich in der Erde versteckt hatte. Er schluckt Mifune, doch dieser befreit sich. Mifune blockt als nächstes eine Angriff von Hanzo und dieser erinnert sich an seine vorherige Begegnung mit Mifune. Hanzo verletzt sich selbst, damit Gift aus ihm sprießen kann und alle infiziert. Kabuto Yakushi ist schockiert, dass er ihn nicht mehr kontrollieren kann und Hanzo wird letztendlich versiegelt.

Wahre Sanftmütigkeit
Ino Yamanaka, Shikamaru Nara und Choji Akimichi erfahren von Kakuzu, dass Asuma Sarutobi und Dan Katou wiederbelebt wurden. Kotetsu Hagane und Izumo Kamizuki helfen dem Ino-Shika-Cho Trio Kakuzu aufzuhalten, doch dieser befreit sich spielend. Shikaku Nara ordnet das Trio an gegen Asuma zu kämpfen während Darui,Izumo und Kotetsu sich um Kakuzu kümmern sollen. Während Choji schwer bedrängt ist, da er gegen seinen alten Lehrer kämpfen soll, erkennen Ino und Shikamaru, dass sie die einzigen sind, die ihn besiegen können, da sie ihn in und auswendig kennen. Bevor Asuma sie angreift, versucht er ihnen klar zumachen wie sie ihn besiegen können. Nachdem der Rauch von Asumas Attacke verschwindet befindet sich das Trio hinter diesem und Ino sowie Shikamaru greifen ihn an, während Choji dies nicht tun kann, da er sich an die guten Seiten seines Senseis erinnert sowie die starke, aber nette Persönlichkeit. Tenten verwendet das Bashousen, eins der Schätze des Rikudou Sennin, welches sie ergattern konnte um eine von Kakuzus Masken zu zerstören. Ino und Shikamaru versuchen Choji dazu zu bringen, zu kämpfen und selbst Asuma nennt ihn "Fett", damit Choji wütend wird und kämpft. Daraufhin zwingt sich Choji selbst dazu Asuma zu schlagen.

Die perfekte Ino-Shika-Chou-Formation!!
Choji Akimichi greift seinen wiederbelebten Sensei Asuma Sarutobi an, da dieser ihn "Fett" nennt, doch stoppt er bevor er einen Treffer landen kann. Asuma weicht einer Attacke von Shikamaru Nara aus und greift Choji an, doch dieser kann sich ebenso retten, da Ino Yamanaka Besitz von dessen Bewusstsein übernimmt. Ino befiehlt Choji sich daran zu erinnern, was ihre Ohrringe symbolisch bedeuten, kurz bevor Chouza Akimichi die beiden vor einer Attacke von Asuma beschützt. Er schreit Choji an, dass dieser sich wie der 16.Kopf des Akimichi Clans benehmen soll und nicht wie ein Kind. Choji verwendet nun seine Schmetterlingsflügel und es stellt sich heraus, dass er keine Pillen mehr verwenden muss um dies tun zu können. Chouza erklärt, dass Choji kein Hindernis mehr ist und er selbst nicht mehr gebraucht wird. Daraufhin bereitet die Ino-Shika-Chou Kombination eine Attacke vor. Ino versteckt sich hinter Shikamaru und übernimmt die Kontrolle über zwei weiße Zetsus und greift mit ihnen Asuma an. Shikamaru übernimmt die Kontrolle über dessen Schatten und Choji rammt ihn danach in den Boden. Bevor Asuma versiegelt wird, macht er ihnen zum ersten Mal klar, dass ihre Kombination Perfekt war. Choji motiviert dies und er versichert Asuma mit den anderen beiden, dass sie diesen Kampf beenden werden.

Eine Botschaft aus dem Herzen
Naruto Uzumaki trainiert zusammen mit Killer B und Hachibi auf der schwimmenden Insel von Kumogakure. Doch plötzlich nimmt Naruto das Chakra des Kyuubi wahr, obwohl er der einzige mit dessen Chakra sein sollte. Daraufhin fragt Naruto, wo die Toilette sei, Bee sagt es ihm und Naruto geht los. Doch als er fliehen will wird Naruto von Shibi Aburame und seiner Gruppe aufgehalten. Doch er will trotzdem raus, dann taucht auf einmal Iruka Umino auf und versucht Naruto dazu zu bringen, nicht zu gehen. Naruto hört aber nicht auf ihn und versucht durchzubrechen, was ihm auch gelingt. Bei dem Sturz aus dem Wasserfall verliert er sein Stirnband, welches Iruka nach einer weiteren Unterhaltung, die dazu diente Naruto aufzuhalten, aufhebt. Dann erklärt Iruka Naruto die gesammte Situation, da dieser im Sennin-Modus das Chakra all seiner Kameraden spürt und nach Antworten fragt. Iruka gibt Naruto sein Stirnband wieder und versucht diesen mit einem Barriere-Jutsu aufzuhalten, jedoch bricht Naruto trotzdem aus und stürmt daraufhin los, um seinen Kameraden zu helfen. Als Raikage davon erfährt ist er außer sich vor Wut. Auf der Flucht entdeckt Naruto einen Brief von Iruka, den dieser für ihn geschrieben hat. In diesem erfährt Naruto, dass er für Iruka wie ein kleiner Bruder ist und dass er wusste, er würde Naruto nicht aufhalten können. Alles was Iruka sich von Naruto wünscht ist, dass dieser lebend zurückkehrt. Iruka bittet währenddessen Killer B darum, auf Naruto aufzupassen, woraufhin Bee Iruka dazu auffordert, ihre Fäuste gegeneinander zu stoßen. Dabei bemerkt Bee, dass er Iruka schon mal gesehen hatte und er erzählt ihm, dass dieser immer in Narutos Herzen ist. Das Barriere-Team ist über Narutos Flucht informiert und will diesen aufhalten, indem sie eine mehrschichtige Barriere um die Insel aufbauen. Doch Bee kommt Naruto zu Hilfe und zusammen schaffen sie es, auszubrechen.

Invasion der Dämonenstatue
Der schwarze Zetsu wird beim ausführen einer Attacke von dem Mizukage Mei Terumii aufgehalten. Einige Shinobi, die dafür zuständig sind die Kage zu beschützen treffen ein um Mei zu unterstützen. Der schwarze Zetsu gräbt sich in die Erde ein und spürt plötzlich die Präsenz von Naruto Uzumaki und Killer B, weshalb er sofort einen weißen Zetsu kontaktiert, der das Tobi berichtet. Tobi befiehlt ihnen ihre Strategie wie geplant fortzuführen. Bevor Tobi als nächstes das Schlachtfeld erreicht und die Dämonenstatue beschwört, besiegen die 1. Division sowie die 2. Division ihre Gegner. Choji Akimichi und sein Vater Chouza Akimichi verwandeln sich in Riesen und versuchen die Statue zu besiegen. Nachdem die beiden scheitern, setzt Kitsuchi eine seiner Erd-Techniken ein um die Statue zu zerstören. Dies scheitert jedoch ebenfalls und Tobi macht sich auf den Weg um das Kohaku no Jouhei und das Benihisago von den Kin-Gin-Brüdern zu besorgen. Er wird von Shikamaru Nara und Darui attackiert, doch schafft er es trotzdem die beiden Gegenstände an sich zu reißen. Währenddessen führen die 3. bis 5. Division ihre Kämpfe fort. In der Nacht ziehen sich die Kämpfer zurück und beide Seiten sammeln sich und besprechen neue Pläne, während Naruto und Killer B immer noch auf dem Weg sind.

Das Zeichen der Versöhnung
Während sich Killer B und Naruto Uzumaki im Kyuubi-Chakra-Modus zum Schlachtfeld begeben, fällt Bee auf, dass Kyuubi kontinuierlich Narutos Chakra absorbiert, da sie noch nicht wirklich zusammen arbeiten. Da Hachibi Narutos Entschlossenheit nicht brechen will, sagt er Killebee lediglich , dass er ein Auge auf Naruto werfen soll. Parallel dazu wirft Kurama Naruto vor, dass er leichtsinnig mit seinem Chakra umgehe, woraufhin Naruto ihm klar macht, dass sie später Reden müssen. Kurama fragt Naruto rhetorisch, ob er wirklich denkt, dass er einen Krieg, den Madara Uchiha in die Wege geleitet hat, stoppen kann. Kurama versucht Naruto reinzulegen, was nicht gelingt und fragt diesen deshalb, ob er den Hass, der durch den Krieg entsteht, ertragen kann. Er erinnert Naruto an den Hass von Sasuke Uchiha sowie die Tatsache, dass die beiden sich beim ersten Kampf nicht ordnungsgemäß mit einem Handzeichen begrüßt haben, weshalb Naruto in den Käfig von Kurama steigt, um ihm tief ins Auge zusehen und zu erklären, dass wenn man an den eigenen Überzeugungen zweifelt, man versagen wird. Desweiteren sagt er dem Kyuubi, dass er Sasuke retten und den Krieg beenden wird. Naruto fügt hinzu, dass er auch etwas gegen den Hass des Kyuubi machen will, was diesen zum Rasen bringt und er letztendlich erwidert, das sein Hass entstanden ist, weil er in Narutos Körper sei. Bee befiehlt Naruto abschließend, dass er den Weg erhellen soll und die beiden rennen in Richtung Schlachtfeld.

Die Medizin-Ninja im Visier
Es wird Nacht und die alliierten Shinobis sammeln sich. Kiba Inuzuka und Akamaru werden durch Neji Hyuuga, der wegen seinem Byakugan erschöpft ist und zusammenbricht, schockiert. Kiba erklärt Neji, dass sie sein Bykugan momentan nicht brauchen würden, da Kiba mit seiner Nase die Feinde aufspüren kann, und Neji deshalb zur Medizin-Division gehen soll. An einem entfernten Ort reden Nagato und Itachi Uchiha über die momentane Situation. Neji erreicht die Medizin-Division, wird jedoch von einigen Shinobis aufgehalten und darüber informiert, dass das Hauptquartier bestätigen müsse, das es sich hierbei um Neji handelt. Außerdem erfährt die Division, dass einige bekannte Shinobis besiegt wurden. Während einer heftigen Diskussion über ihre Lage, erklärt Neji, dass er den Täter mit seinem Byakugan finden kann und wird dabei von einer mysteriösen Person beobachtet. Die noch vorhandene Panik bringt die Leute dazu sich gegenseitig zu überprüfen um herauszufinden ob alle "echt" sind. Als zwei Ninjas dabei sind, erscheint Neji und erzählt ihnen, dass er eine Person verfolgt hat, aber diese Person verschwunden ist. Sakura Haruno wird dabei von der mysteriösen Person besucht. Diese Person gesteht Sakura ihre Liebe, wird aber von ihr unterbrochen, da sie sagt, dass sie in jemand anderes verliebt wäre. In dem anderen Zelt tötet Neji zwei Medizin-Ninja und macht sich auf die Suche nach Sakura. Nagato und Itachi führen ihr Gespräch über die Aktionen der alliierten Shinobis fort. Als der echte Neji auf dem Schlachtfeld, dem Schmerz nicht mehr standhalten kann, übernimmt Hinata Hyuuga seine Position und eröffnet Shino Aburame, dass sie alles tun wird, um Naruto zu beschützen. Zurück im Zelt fragt Fake-Neji Sakura, wo Shizune ist und wird von ihr als Fake erkannt. Als Neji dann Sakura fragt seine Hand anzuschauen und angreifen will, drückt sie seinen Kopf in den Boden. Sie greift ihn weiter an bis er sich wieder in einen weißen Zetsu verwandelt. Anschließend werden ihr die Fähigkeiten des Klons bewusst. Im Hauptquartier erfährt man, das sich Kameraden gegenseitig umbringen. Ao hält dies für ein Gen-Jutsu, doch fügt hinzu, dass nicht einmal Itachi so etwas tun könnte. Inoichi Yamanaka erklärt dann die Erkenntnisse der Medizin-Division und Shikaku Nara entwickelt einen Plan um die Weißen Zetsus aufzuhalten.

Die Falle des weißen Zetsu
In der Nacht erfahren Hinata, Kiba und Shino von einem unterirdischen Tunnelsystem, durch das der Feind kommen könnte. Sofort untersuchen die Drei die Geschichte wobei sie auf weiße Zetsus treffen, die einige Verbündete angreifen. Es kommt zum Kampf, bei dem, eine Sprengladung gezündet wird. Kiba, Hinata und Shino sind somit im Tunnelsystem gefangen. Nachdem sie wieder zueinander finden, finden sie auch einen, mit einem Kunai, ermordeten Shinobi. Für das Team steht fest Zetsu muss einen von ihnen berührt und sein Aussehen kopiert haben. Da das Misstrauen wächst, trennen sich die Drei auf der Suche nach einem Ausgang. Kaum getrennt hören sie einen Schrei und finden erneut einen toten Shinobi vor. Kiba vermutet das Shino der Täter ist, da der Shinobi ein Stück seines Mantels hält, doch Shino beteuert, dass ihm dieses Stück seit der Explosion fehlt. Da die Zetsus durch Yamato wahrscheinlich Informationen über sie haben würde ein Frage-Antwort-Spiel leider die Identität des Täters auch nicht enthüllen. Shino hat daraufhin eine Idee und will mit Kiba und Hinata Schere Stein Papier spielen. Nach einigen Spielen greift Shino Kiba an und es kommt zu Kampf. Hinata hilft Kiba und augenscheinlich scheinen sie Shino zu töten. In diesem Moment wird Kiba von Hinata mit Mokuton angegriffen. Hinata war der Zetsu den sie suchten. Doch gerade als dieser glaubt, er hätte gewonnen, erscheint Shino und hilft Kiba. Mit dem Spiel vorhin wollte Shino Kiba lediglich, über Zeichensprache, Anweisungen geben um so die Identität des Zetsus herauszufinden, der Shino, der zuvor besiegt wurde, war nur ein Insektendoppelgänger. Gemeinsam können die beiden Zetsu besiegen und finden später Hinata. Zu guter Letzt finden sie auch den Ausgang und sind froh alles hinter sich zu haben. Kiba ist allerdings erstaunt wie gut Zetsus Täuschung war da er selbst von Hinatas Schwärmerei von Naruto wusste. Shino erklärt, dass dies wahrscheinlich an Yamatos Informationen läge. Plötzlich fällt jedem der Drei ein peinliches Geheimnis ein was nur Yamato wusste, worauf sie sich schwören jeden einzelnen Zetsu zu vernichten.

Die Äs­the­tik des Künstlers
Während der Nacht will Kurotsuchi mit Deidara reden und geht deshalb zu Mifunes Einheit, da sich dort gerade auch Kankuros Einheit befindet. Kurotsuchi unterhält sich mit Deidara, der immer noch in Kankuros Puppe eingesperrt ist und glaubt dass er Sasuke getötet habe. Doch Kurotsuchi erklärt sie habe Sasuke beim Treffen der Kage selbst gesehen, was Deidara aufregt. Was niemand weiß, Zetsu hat das Aussehen eines Samurais angenommen um Deidara zu befreien. Als er bei der Schichtübergabe jedoch das falsche Passwort nennt fliegt die Tarnung auf. Dennoch schafft er es Deidara aus seinem Gefängnis zu befreien und gemeinsam schaffen sie die Flucht. Mifune, Kankuro, Kurotsuchi sowie weitere Shinobi und Samurai sind ihnen sofort auf den Fersen um zu verhindern dass Deidara es wieder schafft genügend Ton zu sammeln. Deidara versucht dies bereits wird aber von den Shinobi gestört und kann erneut fliehen. Kurotsuchi kommt daraufhin auf eine List. Sie verwandelt sich in Sasuke lockt somit Deidara von Zetsu weg. Deidara läuft ihr in ein Bergland hinterher wo es nur Felsen und keinen Ton gibt. Mifune nutzt die Elektrizität eines Kommunikationsgeräts um Deidara zu lähmen worauf Kankuro ihn wieder einsperren kann.

Die alliierten Streitkräfte der Mütter!
Ebisu sucht weitere Shinobi die Konohagakure bei einem Angriff beschützen sollen, doch die alliierten Streitkräfte der Mütter versichern ihm, dass sie das Dorf verteidigen werden. Konohamaru erfährt später von den anderen Kindern, dass verdächtige Personen im Wald ihr Unwesen treiben. Er stellt sich heraus, dass es sich dabei um einen wandernden Zirkus handelt, bis einige Sumo-Kämpfer das Dorf angreifen. Die alliierten Streitkräfte der Mütter besiegen diese und Konohamaru beendet den Kampf mit seinem Rasengan.

Geheime Geschichte: Das stärkste Tag-Team!
Naruto Uzumaki und Killer B die auf dem Weg zum Schlachtfeld sind, werden von Tsunade und dem Raikage aufgehalten. Der Raikage schafft es, dass Naruto im Kyuubi-Chakra-Modus nicht an ihm vorbei kommt. Tsunade bemerkt jedoch, dass Naruto anscheinend so schnell ist wie der schnellste Shinobi der Welt, seit dem Tod von Minato Namikaze, der Raikage. Der Raikage erklärt, dass er die beiden töten wird, kommt jedoch zu dem Entschluss nur Naruto zu töten, da Bee als perfekter Jinchuuriki einen Nutzen hat. Als er dann Naruto angreift, wird er von Bee aufgehalten. Als nächstes folgt ein Flashback der beiden über ihr erstes Treffen, ihre gemeinsam erledigten Missionen, dem Tod des alten Jinchuurikis des Hachibis sowie der Tag an dem Killer B dessen Platz einnahm. Abschließend erinnern sie sich an ihr Treffen mit dem gelben Blitz, Minato.

Zwei Sonnen!!
Der Raikage erklärt, dass er Naruto Uzumaki und Killer B nicht weiter gehen lassen wird. Während er Naruto stoppt, weicht er Bees Attacken aus. Er ruft Tsunade auf, ihm zu helfen und ist schockiert, als sie sich auf die Seite der beiden Jinchuuriki stellt. Bee schafft es den Raikage zu überwältigen und dieser erinnert sich an die Worte seines Cousin. Naruto erklärt dem Raikage all das, was seine Eltern für ihn getan haben, damit er soweit kommen kann und dass sie wie Zwei Sonnen für ihn sind. Der Raikage löst sich von Killer B und greift Naruto mit all seiner Kraft an. Naruto schafft es, dieser Attacke auszuweichen und erhält das Recht weiterzugehen, das selbst der Raikage ihn nun für bereit hält. Währenddessen versuchen Shikaku Nara und Mabui im Hauptquartier eine Lösung zu finden um die Weiße Zetsu Armee zu besiegen. An einem anderen Ort bereitet Tobi seinen eigenen Sechs Pfade des Pains vor indem er die wiederbelebten Jinchuurikis verwendet. Außerdem erklärt er, dass sein Plan bald Früchte bringen wird.

Helmspalter! Jinin Akebino
Der Morgen bricht an und da es im Moment noch ruhig ist, befiehlt Kakashi seinen Leuten, dass sie sich noch etwas ausruhen und Chakra sammeln sollten. Für Sai hat er jedoch eine Sonderaufgabe. Neue Ausrüstung ist eingetroffen, welche Sai für sein Versiegelungsjutsu benötigt. Kakashi will, dass er sich schon mal vorbereitet dieses bald einzusetzen. Rock Lee wird wiederum die Aufgabe übertragen Sais Bodyguard zu sein. Sai hat jedoch Kummer wegen des Versiegelungsjutsus. Danzou Shimura brachte es ihm bei, nachdem der erste und zweite Hokage von Orochimaru wiederbelebt wurden. Um das Jutsu perfekt ausführen zu können muss man seine Emotionen kontrollieren können und nur positive Emotionen frei lassen. Bei seinem Training hatte Sai dies nie schaffen können. Wieder in der Gegenwart wird Kakashis Einheit erneut von den sieben Schwertkämpfern angegriffen. Vor allem macht Jinin Akebino ihnen Ärger, da er durch sein Schwert so gut wie unaufhaltsam scheint. Nachdem auch Ittan schwer verletzt wird, erscheint Kakashi, gefolgt von Sai und Rock Lee. Nachdem es Kakashi geschafft hat Jinin kampfunfähig zu machen, soll Sai dass Jutsu vorbereiten. Kakashi will sich derweil um die anderen Schwertkämpfer kümmern. Doch in Sai kommen negative Gedanken hoch, weshalb er nicht in der Lage ist das Jutsu einzusetzen. Ensui versucht Jinin noch eine Weile aufzuhalten, wird dann aber von Gari angegriffen. Lee versucht Gari zu vertreiben. Beim Anblick von Lee der nie negativ denkt, will Sai sich ein Bespiel nehmen und seine Freunde ebenfalls beschützen, wodurch er in der Lage ist seine negativen Emotionen zu unterdrücken. Jinin versucht derweil gerade wieder sich kampfbereit zu machen, wird dann aber von Sai überrascht und erfolgreich versiegelt. Gari verschwindet daraufhin. Lee, Sai und Ensui machen sich anschließend auf, ihren Kameraden bei zustehen.

Hitzeversteck-Nutzer! Pakura aus Sunagakure
Die Folge beginnt mit einer Rückblende wo Pakura als Heldin in Sunagakure gefeiert wird, weil sie erfolgreich eine wichtige Mission gegen das verhasste Iwagakure ausführte. Maki ist stolz auf ihren Sensei und kann sie überreden noch einmal mit ihr zur trainieren, wobei Pakura ihr nochmal versucht zu erklären dass sie am stärksten ist wenn sie für ihr Dorf, ihre Familie und ihre Freunde kämpft. Einige Zeit später ist Pakura verstorben, angeblich während einer Mission gegen Iwagakure. In der Gegenwart kämpft die 3. Division gegen Fuguki Suikazan. Der Shinobi Monga soll mit seinen Leuten, u.a. Maki und Ruka, Rückendeckung geben. Um ihr Selbstvertrauen zu stärken verspricht er ihnen dass er nicht zulässt dass ihnen etwas passiert. Plötzlich werden sie von Gari angegriffen, den Monga noch aus dessen Lebzeiten kennt. Es kommt zum Kampf und wie zuvor versprochen beschützt Monga seine Leute und kann Gari besiegen. Maki soll ihn versiegeln als plötzlich Pakura auftaucht und Monga aus dem Hinterhalt tötet. Sie erkennt ihre Schülerin wieder und so kommt es zwischen Pakura und Maki zu einem kurzen Gespräch. Pakura hat immer noch ihren freien Willen und tötet somit freiwillig die Shinboi um sie herum da sie von Hass und Frustration gepeinigt ist. Sie erklärt dass sie in Wahrheit von Shinobi aus Kirigakure getötet wurde, da Sunagakure Pakura hereinlegte und sie aushändigte um im Gegenzug Kirigakures Unterstützung gegen Iwagakure zu bekommen. Maki ist erschüttert von der Wahrheit erklärt aber dass jetzt alle Dörfer zusammenarbeiten. Auch Ruka erklärt dass ihr Dorf, dank des 5. Mizukage, nicht länger das Dorf des blutigen Nebels ist. Dennoch kann Pakura nicht so leicht von ihrem Hass abkommen. Omoi und Zaji kommen später zur Hilfe und so kämpfen die vier Shinobi, aus unterschiedlichen Dörfern, gemeinsam gegen Pakura und können sie fast besiegen. Im letzten Moment taucht jedoch Gari wieder auf, der sich inzwischen wieder erholt hat. Gari will Maki angreifen wird dann aber von Pakura aufgehalten. Diese hat eingesehen dass Maki im Recht ist und will ihr ein letztes Mal helfen. Maki & Co. treten den Rückzug an. Nachdem die Shinobi entkommen sind merken Pakura und Gari wie sie ihren freien Willen verlieren. Wieder bei Maki & Co. geht Maki kurz von den anderen weg und betet für die Seele ihres Senseis.

Dinge, die du nicht zurückhaben kannst
A und Tsunade erinnern sich an ihr erstes Treffen zurück. Damals war Tsunade mit Shizune gerade wieder auf Reisen um zu spielen und Schuldeneintreiber loszuwerden. Der Raikage war wiederum mit einigen Shinobi unterwegs um eine Schriftrolle, die ein geheimes Jutsu enthielt, zu stehlen. Während sie auf dem Rückweg waren wurde einer der Shinobi getötet und Karai mit einem parasitären Jutsu infiziert. Amai hatte zufällig Tsunade im Dorf gesehen und bittet sie mit dem Raikage ihrem Freund Karai zu helfen. Nach einigem Hin und Her willigt Tsunade schließlich ein, wenn A sie im Armdrücken besiegen kann. Da beide fast gleichstark sind muss der Raikage auf seine Geschwindigkeit setzen um es zu schaffen. Tsunade erklärt sich bereit ihrem Freund zu helfen will aber wissen was passiert ist.

Jemand der es wert ist, auf ihn zu setzen
Um seinem Untergebenen Karai zu helfen bat A Tsunade einst um Hilfe. Diese wollte wissen was passiert sei. A erklärt dass er und seine Männer eine Schriftrolle mit einem geheimen Jutsu aus einem Dorf gestohlen haben. Auf dem Rückweg wurden sie von der Nikozaru Gruppe angegriffen, einer Gruppe von Shinobi-Tötern. Als Nigai diese angreifen wollte explodierte er. Tsunade findet heraus dass der Raikage und Karai, sowie auch Nigai, wohl mit parasitären Insektenlarven infiziert wurden. Diese saugen Chakra vom Körper, vor allen bei Jutsugebrauch, wachsen und explodieren am Ende. Tsunade lässt Shizune eine Operation vorbereiten um die Insekten zu entfernen. Shizune führt die Operation durch was den Raikage verwundert. Als Tsunade jedoch versehentlich mit Blut bespritzt wird und den Raum verängstigt verlässt versteht der Raikage wieso. Er lässt sich von Shizune die Hintergründe dieser Angst erklären. Nachdem Shizune ihm alles erklärt hat kann er Tsunade ein Stück weit verstehen, bezeichnet sie dennoch als Schwach was Shizune beleidigt und sie ihm erklärt dass Tsunade eines Tages wieder sie selbst sein wird. Die Operation ist derweil gut verlaufen. Wieder in der Gegenwart fragt A Tsunade wie es Naruto geschafft hat sie so zu verändern. Tsunade erklärt daraufhin, dass Naruto einen starken Lebenswillen und Traum hat. Nachdem sie das gesehen hatte wusste sie, dass er es wert sei auf ihn zu wetten.

Die Jinpachi-Kushimaru-Kombi!!
Kakashi Hatake erfährt, dass eine Einheit seiner Division von gleich zwei der sieben Schwertkämpfern angegriffen wird - von Jinpachi und Kushimaru. Als er er ankommt kann er nur noch der Kunoichi Ran helfen. Als beide von ihren Gegnern angegriffen werden, taucht Maito Gai auf, um ihnen zu helfen. Zusammen schaffen es Kakashi und Gai Ran die Möglichkeit zu geben zu fliehen. Nun stehen die beiden dem, wie Kakashi sie bezeichnet, kaltblütigen Duo entgegen. Da sie unsterblich sind nehmen Jinpachi und Kushimaru keine Rücksicht bei ihren Angriffen aufeinander und bringen Kakashi und Gai in ernste Schwierigkeiten. Beim Kampf wird Kakashi jedoch geblendet und kann seine Augen eine Weile nicht mehr benutzen wodurch es immer schlechter für sie aussieht. Das ganze erinnert die beiden jedoch an eine ähnliche Situation, die sich ungefähr kurz nach dem Tod von Obito Uchiha ereignete, dabei nahm Gai in den Platz von Obito für eine Mission ein. Kakashi, Gai und Rin Nohara wurden von einer Übermacht von Shinobi aus Iwagakure umzingelt. Gai wollte sie ablenken doch Kakashi kam ihm hinter her und so kämpften beide gemeinsam gegen den mächtigen Feind. Dabei lernten sie dass man unglaubliche Kraft entwickeln kann wenn man versucht einen Freund zu helfen. Wieder in der Gegenwart versuchen Kakashi und Gai erneut gegen das kaltblütige Duo anzukommen. Tatsächlich schaffen sie es die beiden vorerst kampfunfähig zu machen bis Ran mit Verstärkung auftaucht, wodurch sie in der Lage sind Jinpachi und Kushimaru zu versiegeln.

Das Blitzschwert!! Ameyuri Ringo
Kakashi und Maito Gai erfahren, dass Ameyuri Ringo, ein weiteres Mitglied der sieben Schwertkämpfer aus Kirigakure, gegen eine 100-Mann-Chunin-Einheit kämpft, in der sich u.a. Omoi befindet. Ameyuri hat es geschafft, fast jeden ihrer Gegner zu töten, weshalb Kakashi & Co. aufbrechen, um den Überlebenden zu helfen. Zu diesen gehören Omoi, Nurui, Kayui sowie zwei weitere Shinobi aus Kumogakure. Diese werden gerade Zeuge, wie ihr Anführer Yurui seinen Verletzungen erliegt und vor ihren Augen stirbt. Nurui übernimmt die Führung der Gruppe und obwohl Omoi lieber seine gefallenen Kameraden rächen will, befiehlt Nurui den Rückzug, da sie gegen ihren Gegner keine Chance hätten. Auf dem Weg legt Nurui zwar noch einige Fallen, doch sind diese so offensichtlich und plump, dass es für Omoi schon so aussieht, als ob Nurui sie zu ihnen führen wolle. Omoi fragt nach, ob jemand etwas über ihre Gegnerin wüsste, worauf Kayui erklärt, dass sie sehr stark sei und den Ruf hat, jeden, den sie verfolgt, auf jedenfall zu erwischen, wodurch Omoi in seinem Glauben bekräftigt wird, dass die Flucht sinnlos ist. Als Ameyuri sie langsam einholt, zwei weitere aus ihrer Gruppe erwischt und Nurui immer noch nur fliehen will, kann es Omoi nicht länger ertragen. Er bezeichnet Nurui als Feigling, der sich hinter seiner Vorsicht verstecke und stellt sich Ameyuri. Es kommt zum Kampf, wobei ihm Ameyuri für seinen Mut ihre Bewunderung ausspricht. Dennoch ist sie ihm bei weitem überlegen und kann selbst seine stärkste Technik, die er von Killer B gelernt hatte, abwehren. Nurui und Kayui kommen jedoch rechtzeitig dazu und können das Schlimmste verhindern, werden jedoch dafür selbst schwer verletzt. Omoi erfährt daraufhin von Nurui, dass er geplant hatte Ameyuri zu einer geheimen Stelle mit einem bodenlosen Schlammloch zu führen, die er und Yurui mit einem Doton-Jutsu getarnt hatten. Omoi erkennt nun, dass Nurui nicht feige war und will es wieder gut machen, indem er Ameyuri zu der Stelle führt. Beide treffen erneut aufeinander, doch als Ameyuri eines ihrer Jutsus einsetzen will, bricht der Boden zusammen und beide drohen im Schlamm zu versinken. Kakashi, Gai, Sai sowie Nurui und Kayui kommen hinzu, um Omoi zu helfen. Dieser schenkt zum Abschied Ameyuri einen seiner Lutscher, worauf diese sich bedankt, ihm ihre Schwerter zu wirft und hofft, dass sie eines Tages im Jenseits wiedersehen werden. Kakashi und Gai sind sich einig, dass während dieser Schlacht einige neue Helden geboren wurden. Kurz darauf erhalten sie die Nachricht, dass Naruto und Killer B nun ebenfalls auf dem Weg zum Schlachtfeld sind.

Macht - Folge 1
Team Kakashi, nur ohne Kakashi, bekommt von Tsunade den Auftrag, das Dorf Tonika zu untersuchen. Dieses wurde vor Kurzem angegriffen und allem Anschein nach gab es keine Überlebenden. Tsunade vermutet einen Zusammenhang mit den Grabrauben, die sich vor einiger Zeit in Konoha ereigneten. Im Dorf finden sie bis auf niedergebrannte Gebäude nichts, weshalb sich das Team vorerst aufteilt. Yamato und Sai machen dabei Bekanntschaft mit Shiseru, einer Sicherheitsbeauftragten aus dem Nachbardorf Hacho, welche die Geschehnisse ebenfalls untersuchen wollte. Naruto und Sakura treffen derweil am See auf Kabuto, welcher sowohl hinter dem Angriff auf das Dorf als auch hinter den Grabrauben steckt. Dieser hat es geschafft eine neue Schlangenart zu erschaffen, die er mit Orochimarus Genen gezüchtet hat. Die Schlangen haben unglaubliche Regenerationsfähigkeiten und können sogar, mit einer anderen DNA, neues Leben erschaffen. Kabuto demonstriert dies und erschafft somit einen Hidan-Klon. Yamato und Sai kommen dazu, woraufhin Kabuto sein Edo Tensei einsetzt, um ihnen einige wiederbelebte Shinobi auf den Hals zu hetzen. Doch hat er das Jutsu bisher noch nicht perfekt gemeistert und kann noch nicht alle kontrollieren. Es kommt zu einigen Kämpfen, infolge derer Naruto Kabuto angreift. Der schafft es Naruto in den See zu werfen. Kurz darauf wird gezeigt, was vor Kabutos Angriff auf das Dorf geschah. Das kleine Mädchen Miina malt ihren Lehrmeister Dokku, während sie und ihr Bruder Reo sich mit ihrem Großvater unterhalten. Als die beiden später schlafen, wird das Dorf angegriffen. Der Großvater der Kinder, eilt hinaus um das Dorf zu verteidigen. Es kommt zu mehren Bränden und auch das Haus der Kinder steht schon bald in Flammen. Jedoch kann ihr Lehrmeister Dokku sie rechtzeitig finden und aus dem Dorf bringen. Er will versuchen noch mehr zu retten, bittet die Kinder jedoch, falls er nicht zurückkehrt, ins Nachbardorf zu reisen. Am nächsten Tag ist Dokku immer noch nicht zurück, weshalb sich die Kinder auf den Weg machen. Den ganzen Tag lang sind sie unterwegs. Dann am Abend, als sie vor Erschöpfung nicht mehr weiter gehen können, entdecken sie am Horizont einen leicht verletzten Dokku, der noch drei weitere Kinder retten konnte. Es kommt zu einem freudigen Wiedersehen.

Macht - Folge 2
Naruto schafft es zurück an die Oberfläche des Sees und den Schwarm schwarzer Schlangen loszuwerden. Kabuto beschwört daraufhin eine zweiköpfige Schlange und zieht sich zurück, wobei er eine der Wachen von Shiseru entführt. Team Kakashi geht daraufhin mit Shiseru ins Dorf Hacho, um mit Dokku zu sprechen. Als dieser die Shinobi sieht glaubt er erst, dass sie zu Kabuto gehören und rennt mit den Kindern weg. Dabei stürtzt Dokku mit Miina von einer Brücke, wird aber rechtzeitig von Naruto gerettet. Nachdem das Missverständnis geklärt ist, gehen Sakura und Naruto zu Dokkus bzw. Shiserus Behausung. Yamato und Sai haben derweil vom Dorfältesten erfahren, dass es im Dorf Tonika etwas gab, welches der Schlüssel zu einer großen und gefährlichen Macht war und dass Kabuto sicherlich darauf aus war. Währenddessen hat Naruto eine Vision, wie er von schwarzen Schlangen umkreist wird und eine davon sich hinter das Tor des Kyuubi schlängelt. Als Naruto wieder zu sich kommt, geht er mit Dokku und den Kindern in ein Bad und erfährt von Dokku, wie dieser sich Vorwürfe macht, dass er nicht mehr Leute retten konnte und wie machtlos er sich fühlt. Einige Zeit später, am Abend, erfahren Sai, Yamato, Naruto und Sakura dann von Dokku, was ihm während der Nacht des Angriffs passiert war. Er verheimlicht ihnen jedoch, dass der Großvater von Reo und Miina ihm zwei seltsame Klanghölzer gab und ihm verboten hatte, jemanden darüber zu informieren; er wollte sogar, dass Dokku diese versteckt oder entstorgt. In der Nacht unterhält sich derweil Kabuto, abseits des Dorfes, mit jemanden. Sein Gesprächspartner kommuniziert mit ihm mithilfe einer Schriftrolle und will unbedingt die Macht haben, die im Dorf Tonika versteckt ist. Kabuto ist bereit, der Person zu helfen, wenn er dafür Naruto erhält.

Macht - Folge 3
Nachdem Miina einen Alptraum hatte, geht sie aus Angst zu Dokku und Shiseru. Währenddessen bereitet Kabuto Yakushi auf einem Friedhof alles vor, um jemanden wiederzubeleben. Am nächsten Tag möchten Reo, Fazu und Rando unbedingt ihr Nin-Jutsu-Training mit Naruto, welchem es sehr schlecht geht, beginnen. Da dieser ihnen das Training versprochen hatte, geht er mit ihnen vor das Haus und schafft es sogar Shiseru dazu zu bringen, mitzumachen! An einem anderen Ort argumentieren derweil der wiederbelebte Deidara und Hidans genetischer Klon über deren Dilemma, nachdem sie einige Menschen aus dem Dorf Hacho getötet haben. Nach einem Streit zwischen den beiden darüber, wessen Technik besser sei, erreichen einige Menschen aus Hacho, unter anderem Yamato und Sai, den Aufenthaltsort der beiden. Hidan erwähnt, dass sie wohl doch ein gutes Ablenkungsmanöver wären. Miina ist zu dieser Zeit von schrecklichen Tagträumen verstört und als Naruto und die anderen wieder das Haus erreichen, schreit sie kontinuierlich "Geh raus!", während sie Narutos Bauch berührt. Wegen diesem schlechten Benehmen ohrfeigt Shiseru reflexartig Miina, die dann weinend wegrennt. Einige Zeit später besucht Disonasu mit dem Dorfältesten des Tonika Dorfes das Haus. Nachdem dieser seine Enkel begrüßt hat, erzählt er von seiner Verletzung an den Augen und fragt Dokku, wo sich der Teil des Dorf-Schatzes befindet, welchen er ihm in der Nacht des Angriffs gegeben hatte. Doch bevor letzterer Antworten kann, behauptet Miina, dass etwas mit ihrem Großvater nicht stimmen würde und es stellt sich heraus, dass er wiederbelebt wurde! Kabuto taucht auf und es kommt zu einem Kampf zwischen ihm und seinen Wiederbelebten und Naruto und Sakura. Dieser endet mit starken Bauchschmerzen von Naruto, welche Miina dazu bringen zu ihm zu laufen und wieder "Geh raus!" zu schreien, woraufhin Naruto eine dunkle Masse auswürgt. Diese dunkle Masse transformiert sich zu einem vierschwänzigen Naruto, welcher sich nicht von Kabuto kontrollieren lässt. Die Kreatur fängt nun an zu wüten, greift Naruto und Sakura an und erschreckt so alle Beteiligten.

Macht - Folge 4
Als der vierschwänzige Naruto versucht, Dokku und die Kinder anzugreifen, wird dieser von Maito Gai und Rock Lee aufgehalten. Nach einem kurzen Kampf schaffen die beiden es, den Klon wegzuschleudern. Währendessen versucht Kabuto weiterhin ohne Erfolg den Klon zu bändigen. Team Asuma sowie Team Kurenai erscheinen um Naruto, Sakura und Kakashi zu helfen. Tenten und Neji kämpfen gegen Reinkarnationen und Kakashi übernimmt die Verfolgung von Kabuto. Der Klon hält wütend Naruto fest, um dessen Chakra zu absorbieren, was wiederum von dem Kyuubi gerne unterstützt wird. Hinata kommt Naruto zur Hilfe, kann jedoch nichts gravierendes ausrichten. Nachdem der Klon genug Chakra von Naruto absorbiert hat, verwandelt er sich in einen Kyuubi-Klon und greift das Dorf Hacho an. Es schießt zunächst eine Bijuu Dama ab, die so weit weg landet, dass sie knapp an Yamato, Sai, Deidara sowie Hidan, die außerhalb des Dorfes kämpfen, vorbei fliegt. Als Dokku den ohnmächtigen Naruto retten will, wird er von dem Klon angegriffen und kurz vor dem Tod von einer Schlange Kabutos verschluckt und somit gerettet. Im Untergrund finden die beiden sich wieder und der von Schlangen gefesselte Naruto interagiert mit Kyuubi in seinen Gedanken. Shiseru erinnert sich an ihr Gespräch mit Dokku, in dem sie darüber redeten, die Kinder zu adoptieren. Während Dokku von den vom Kyuubi kontrollierten Naruto angeschrien wird, versuchen die Jo-Nin aus Konohagakure herauszufinden, was Kabutos Intention ist. Außerdem ist der Dorfälteste nach dem Angriff verschwunden. Narutos Siegel festigt sich durch einige Flashbacks, nachdem Dokku ihn mit der Frage, warum Naruto stark sein wolle, motiviert. Naruto erlebt ein erneutes Treffen mit seinem Vater, der das Siegel letztendlich wieder verschließt. Des Weiteren gibt Dokku Naruto sein Stirnband zurück und gibt ihm zu verstehen, dass er an Naruto glaube. Reo entscheidet, mit den anderen Kindern ihren Lehrer zu retten, indem sie Kabuto den restlichen Teil des Schatzes geben. Einige Zeit später erscheinen der Dorfälteste Disonasu und Kabuto im Untergrund und zeigen den beiden Gefangenen, Naruto sowie Dokku, Saezuri, ein mysteriöses Licht.

Macht - Folge 5
Disonasu klärt die Gefangenen Naruto Uzumaki und Dokku darüber auf, dass er Kabuto Yakushi dazu gebracht hat das Dorf anzugreifen. Dokku verliert die Beherrschung und will Disonasu angreifen, wird jedoch von den Reinkarnationen von Kabuto aufgehalten. Disonasu erzählt desweiteren, dass er es unglaublich finde, dass Naruto Uzumaki Pain besiegt hat, den er nicht einmal selbst besiegen konnte. Daraufhin tritt er Naruto kontinuierlich. Die Kinder erreichen das Tonika Dorf und wollen Kabuto die beiden Stäbe geben, werden jedoch von einem Kabuto Klon aufgehalten. Währenddessen erreichen die Konoha Shinobis und Shiseru das Dorf, Disonasu bereitet Saezuri vor und Naruto wechselt in den Sennin Moodo um sich von den Schlangen zu befreien, die langsam durch das Sennin- bzw. Natur-Chakra zu Fröschen werden. Miina summt die Musik, die Saezuri spielt, worauf die Erhebung der Fläche in der Naruto liegt, Ama no Hoko, beginnt und Dokku, Shiseru und die Kinder fliehen. Kakashi Hatake erscheint und offenbart, dass Disonasu früher ein Mörder war und mit Akatsuki arbeitete, da er zusammen mit Orochimaru das Kuchiyose: Edo Tensei Jutsu erforscht hat. Kabuto beschwört einige Reinkarnationen, den Naruto Klon im vierschwänzigen Modus und den Hidan Klon sowie Deidara. Naruto beginnt einen Einzelkampf gegen den Klon während Disonasu versucht zu fliehen und Hidan gegen Shikamaru kämpft. Die anderen Shinobi, die gegen die Reinkarnationen kämpfen, werden von Deidaras Explosionen überrascht, da er zuvor Ton an jede Reinkarnation befestigt hatte und nun überall Explosionen statt finden. Hidan hat Blut geleckt und wird von Team Asuma verfolgt, die ihn bei der Vollendung seines Rituals aufhalten wollen. Naruto gewinnt die Oberhand im Kampf gegen seinen Klon während Yamato versucht Disonasu vor der kompletten Aktivierung von Saezuri aufzuhalten, scheitert jedoch dabei und ermöglich so Disonasu sein Ziel zu erreichen. Es entsteht ein Turm über dem sich rote Wolken befinden, die einen Sturm bilden und selbst bis nach Konoha reichen, da sogar Tsunade sie bemerkt. Nachdem der Hidan Klon in sich zusammen fällt, da er eine geringe Lebensspanne hatte, verwendet Kabuto Deidara um vor Kakashi zu fliehen. Rote Blitze zerstören die Umgebung, als Naruto Disonasu den Weg, zu der Spitze des Turms, versperrt. Doch kurz darauf verwandelt sich der Naruto Klon, der sich auf der Spitze befindet und die Kraft von Saezuri absorbiert, in eine Art schwarzen siebenschwänzigen Kurama mit Drachenköpfen am Ende seiner Schwänze.

Macht - Finale Folge
Der drachenartige siebenschwänzige schwarze Kyuubi greift Naruto und Disonasu an, woraufhin letzterer stirbt. Naruto versucht es mit seinem Rasen Shuriken zurückzuschlagen, wird aber selbst schwer getroffen. Das schwarze Kyuubi feuert derweil immer wieder Strahlen wahllos in die Gegend. Die Umgebung wird mit der Zeit zerfurchter, seitdem Saezuri aktiviert wurde. In seinem Innern feuert ihn das Kyuubi an, mehr Kraft von ihm zu nehmen, was Naruto dann auch tut. Er verwandelt sich in eine neue Kyuubi-Form, die er anfangs noch in seinem eigenen Körper kontrollieren kann. Derweil erklärt Dokku, er sei der einzige, der die Maschine aufhalten kann, da er einst zu den Bewachern des "Lochs" gehörte. Shiseru meint darauf, dass er in seiner jetzigen Verfassung nicht ohne sie gehen könne. Die beiden verabschieden sich von den Kindern - und Shiseru kann sich wieder mit Miina versöhnen. Dokku und Shiseru erreichen Saezuri, nachdem Dokku ihr einen Heiratsantrag gemacht hat. Naruto kann in der Zwischenzeit das schwarze Kyuubi zurückdrängen, verliert aber mehr und mehr die Kontrolle und gelangt jetzt in die siebenschwänzige Form. Er beginnt Kakashi anzugreifen und Yamato versucht, Naruto zu stoppen, kann ihn aber nicht lange aufhalten. Währenddessen befinden sich Dokku und Shiseru in der gleichen Situation, wie in der Zeit, als sie noch jung waren. Shiseru hängt an Dokkus Arm über dem Abgrund und fleht ihn an, nachdem sie ihm nochmal ihre Liebe gestanden hat, sie loszulassen. Zum Erstaunen aller ist es schließlich Miina, die Naruto besänftigen kann. Naruto verliert die Kyuubi-Form und befindet sich erstmals in der Kyuubi-Chakra-Form. Die Kinder bitten ihn Shiseru und Dokku zu retten, als dieser sie gerade loslässt. Naruto kann sie auffangen und Dokku schafft es die Klangstäbe von Saezuri in die richtige Reihenfolge zu bringen. Der Turm wird kleiner und das schwarze Kyuubi verschwindet, genauso wie Kabuto, den Kakashi versucht hat aufzuhalten. Die Kinder, Dokku und Shiseru danken Naruto für seine Hilfe.



Naruto, Eintritt in den Krieg!!
Shikaku und Mabui halten eine kurze Nachrichtensendung um die Menschen, die nicht am Krieg teilnehmen, über die neusten Ereignisse aufzuklären. Desweiteren kontaktieren sie Naruto, der auf dem Weg zum Schlachtfeld ist, und Shikaku erklärt Naruto, dass Madara nicht wie Nagato ist und er nicht mit Madara reden soll. Nach dem Gespräch treffen Naruto und Killer B auf eine Gruppe weißer, transformierter Zetsus, die durch Narutos Fähigkeit, Feinde zu erkennen, entlarvt und von Naruto besiegt werden. Naruto schickt dannach mehrere seiner Schattendoppelgänger gleichzeitig auf das Schlachtfeld. Während die Doppelgänger sich auf den Weg machen, treffen der echte Naruto und Killer B rechtzeitig in der Wüste ein, um Musai und Nonata vor dem wiederbelebten Toroi zu retten, der daraufhin von ihnen versiegelt wird. Währenddessen ist die logistisch-medizinische Einheit mit der Aufgabe beschäftigt, niemanden zum Zelt, in dem Shizune und Sakura ihre Autopsie durchführen, zu lassen. Sie schaffen es durch die Autopsie, wichtige Informationen zu erlangen, die sie dem Hauptquartier melden. In der Wüste erreichen die wiederbelebten Kage den Standort der vierten Division und somit ebenso Gaara und Oonoki. Muu erkennt durch seine Sensor-Fähigkeiten, dass sie als nächstes von zwei Leuten angegriffen werden und der Nidaime Mizukage kommentiert das darauffolgenden Ryuusa Bakuryuu von Gaara. Der Yondaime Kazekage hält diesen Angriff für das Werk des Shukakus und stoppt den Sand mit seinem Goldstaub, weshalb der Sandaime Raikage ihn als Jiton - Magnetismus Kekkei Genkai-Benutzer identifiziert. Schockiert darüber, dass es sich nicht um den Shukaku, sondern um seinen Sohn Gaara handelt, werden der Yondaime Kazekage, der Sandaime Raikage und der Nidaime Mizukage von Händen aus Sand, die Gaara kreiert, am Bein erwischt. Muu, der nicht erwischt wurde, kontert Oonokis Jinton: Genkai Hakuri no Jutsu mit demselben Jutsu, weshalb ein riesiger Krater in der Mitte der Wüste entsteht. Der frühere Kazekage fragt seinen Sohn als nächstes, wo sich der Einschwänzige befindet, was dieser, nachdem sich der Rest der Division 4 auf ein Signal vorbereitet, beantwortet. Gaara macht seinem Vater klar, dass der Shukaku seit langer Zeit weg sei und er nicht mehr der Jinchuuriki, den sein Vater erschaffen hat, sei.



Die Hoffnung eines Vaters, die Liebe einer Mutter
Während einer Konversation zwischen den alliierten Shinobi in der Wüste und den wiederbelebten Kage, erfährt der Yondaime Kazekage, dass Gaara nicht mehr der Jinchuuriki von Shukaku ist. Er ist schockiert darüber, dass Gaara nun Freunde hat und Kazekage geworden ist. Er entscheidet sich, seinen Sohn zu testen, während Oonoki die Truppen zum Angriff sammelt, bevor er mit Muu konfrontiert wird. Nach kurzer Zeit schafft es Gaara, den wiederbelebten Kazekage sowie den Nidaime Mizukage und den Sandaime Raikage mit einem Trick zu fangen. Nachdem der Sand sich manifestiert und ein Abbild von Gaaras Mutter bildet, um diesen vor der Konterattacke des vorherigen Kazekage zu beschützen, erkennt dieser, dass Karura, Gaaras Mutter, diesen sein ganzes Leben lang beschützt hat. Voller Schande erklärt Gaaras Vater seinem Sohn, dass seine Mutter ihn in Wirklichkeit geliebt hat und entschuldigt sich anschließend bei Gaara, da das einzige, was er ihm als Vater geben konnte, ein gebrochenes Herz war und er Gaara alles genommen hatte. Er fügt hinzu, dass er Gaaras wahren Wert nie kannte und dass Yashamaru ihn angelogen hat, was Gaara so sehr berührt, dass dieser in Tränen ausbricht. Gaara erzählt seinem Vater, dass er nun endlich echte "Medizin" von ihm erhalten habe, womit er dessen Liebe meint. Nachdem der vierte Kazekage versteht, dass sein Sohn ihm vergeben hat, vertraut er Gaara das Dorf an und wird letztendlich versiegelt.



Kontakt! Naruto gegen Itachi
Während Nagato und Itachi ziellos umher wandern, fragen sie sich, wer ihr Gegner sein wird. Nagato verspürt ein nostalgisches Gefühl und die beiden werden anschließend mit Naruto und Killer B konfrontiert. Während sie sich unterhalten, bemerkt Kabuto den Hachibi und den Kyuubi, weshalb er Itachi zwingt, Naruto und Killer B anzugreifen. Killer B schneidet mit Samehada durch Itachis Katon: Goukakyuu no Jutsu und entschuldigt sich anschließend bei Samehada, da es für Samehada schmerzhaft ist, Flammen zu absorbieren. Itachi greift anschließend Naruto mit dem Shunshin no Jutsu an und die beiden reden, während des Nahkampfes, über Sasuke. Naruto offenbart Itachi, dass dessen Geheimnis von Madara Uchiha enthüllt wurde und da es nur eine handvoll Shinobi wissen, bittet Itachi Naruto niemanden etwas darüber zu erzählen. Nagato wird von Kabuto gezwungen anzugreifen und der wahre Kampf zwischen den vier Shinobi beginnt. Nagato beschwört seinen Vogel sowie seinen Hund und nach einem kurzen Kampf, zieht sich Itachi auf Nagatos zuvor beschworenen Vogel zurück. Itachi aktiviert sein Mangekyou Sharingan und schafft es damit eine Krähe aus Narutos Mund zu beschwören. Itachi benutzt anschließend das Amaterasu um Nagatos Beschwörungen sowie Nagato selbst zu töten. Itachi erklärt, dass die Krähe Shisui Uchihas Mangekyou Sharingan in das linke Auge implantiert hat und dass, falls die Krähe in Itachis Augen sieht, sich das Kotoamatsukami aktiviert und damit ebenso der Befehl "Beschütze Konoha". Dadurch ist Itachi von Kabuto gelöst und Itachi fügt hinzu, dass sich die Krähe eigentlich hätte aktivieren sollen, wenn Sasuke Konoha angreift und gegen Naruto kämpft um den Befehl auf Sasuke, der Itachis Augen implantiert hat, zu aktivieren. Während Itachis Erklärung konnte sich Nagatos Leiche regenerieren und Kabuto verwendet Nagato um nun nicht nur die beiden Jinchuuriki, sondern auch Shisuis Auge zu bekommen. Versteckt in seinem Chamäleon verwendet Nagato das Shinra Tensei und greift anschließend Killer B an. Dieser verwandelt sich in die achtschwänzige Form von "Version 2" und verwendet das Rariatto, doch sein Chakra wird von Nagato durch das Fuujutsu Kyuuin absorbiert und Nagato erhält sein junges Aussehen sowie seine roten Haare wieder. Nagato schnappt sich anschließend Naruto und verwendet das Ningendou no Jutsu.



Die Anerkannten
Naruto versucht seine Seele, die durch Nagatos Ningendou entfernt wird, festzuhalten, während Killer Bs Überraschungsangriff, wegen Nagatos, durch seine Beschwörungen erweiterte, Sicht, scheitert. Nagato verwendet sein Shuradou um sich Waffen sowie weitere Arme wachsen zu lassen. Er zielt mit einer Waffe auf Killer Bs Gesicht, doch dieser sowie Naruto werden von Itachis Susano'o gerettet. Nagato, der durch Itachis Angriff seinen linken Arm verloren hat, regneriert diesen und verwendet das Chibaku Tensei um seine Gegner zu zerschmettern. Naruto ist verzweifelt, doch Itachi erklärt, dass jedes Jutsu eine Schwachstelle hat und neutralisiert Nagatos Chibaku Tensei indem er sowie die beiden Jinchuuriki ihre stärksten Jutsus, die sie von weitem verwenden können, einsetzen. Itachi versiegelt anschließend Nagato mit seinem Schwert von Totsuka und Nagato, der sein Bewusstsein wieder erlangt hat, bittet Naruto Jiraiya stolz zu machen, indem er das Ende der Trilogie, die aus Jiraiya, Nagato und Naruto besteht, wird. Naruto ist durch Nagatos Worte motiviert und möchte mit einigen Schattendoppelgängern zum Schlachtfeld doch seine vollständige Kyuubi-Chakra-Form löst sich auf, weshalb ihm Itachi erklärt, dass er nicht alles alleine machen soll, sondern auf die Kraft seiner Freunde vertrauen soll. Itachi fordert Killer B auf, auf Naruto aufzupassen und verschwindet, da er sich um die Auflösung des Reanimationsjutsu kümmern möchte.



Der Mizukage, eine riesige Muschel und Fata Morganas
Bevor Gaara den Nidaime Mizukage und den Sandaime Raikage versiegeln kann, befreien sich die beiden aus Gaaras Sand und greifen die Division 4 an. Währenddessen bekämpfen sich Oonoki und Muu mit dem Jinton: Genkai Hakuri no Jutsu. Muu tarnt sich und rät Oonoki den Godaime Kazekage zu rufen, da Oonoki sonst sterben wird. Derweil erklären andernorts die anderen beiden wiederbelebten Kage der Division 4 ihre Schwächen und während der, von Temari und einigen Shinobi verfolgte, Sandaime Raikage sich von der Masse trennt, beschwört der Nidaime Mizukage Oohamaguri, eine riesige Muschel. Gaara überlässt den Mizukage der Division 4 und entscheidet sich gegen Muu zu kämpfen, was den Mizukage erzürnt. Die Division 4 unterliegt dem Mizukage, obwohl dieser kooperiert und derweil trifft Gaara bei Oonoki und Muu ein. Während des Kampfes erscheint Naruto und setzt sein Wakusei Rasengan ein, mit dem er durch Gaaras Hilfe es schafft, den wiederbelebten Tsuchikage wegzuschleudern. Oonoki verwendet sofort sein Doton: Chou Kajuugan no Jutsu um Muu so schwer zu machen, dass dieser sich nicht mehr bewegen kann und Gaara versiegelt ihn. Gaara fragt Naruto, warum dieser auf dem Schlachtfeld ist und in diesem Moment spricht Shikaku Nara via Inoichi Yamanaka zu ihnen und beantwortet Gaaras Frage. Gaara ist sich unsicher, ob Naruto das Chakra des Kyuubi handhaben kann, doch dieser erklärt, dass er nicht sterben will bevor er Hokage ist und dass Gaara, nur weil er Kazekage ist, ihn nicht wie ein Kind behandeln soll. Während sich Naruto nun zum Sandaime Raikage begibt, gehen die beiden Kage zu den Nidaime Mizukage. Die dort kämpfenden Shinobi unterliegen dem Shinkirou no Genjutsu des Mizukage und werden von dessen Mizu Fuusen no Jutsu angegriffen, als Gaara sie rettet. Jedoch schwächt das Öl in dem Jutsu Gaaras Sand. Andernorts lokalisiert Gaaras Suna no Kanchi den Standort der Muschel des Nidaime Mizukages, doch Oonoki, der die Muschel zerstören will, kann sein Jinton - Staub nicht verwenden. Deshalb verwendet er das Doton: Kengan no Jutsu in Kombination mit dem Doton: Chou Kajuugan no Jutsu um die Muschel zu zerstören und das Gen-Jutsu zu stoppen. Oonoki überanstrengt seinen Rücken bei dieser Aktion und der Nidaime Mizukage nutzt diese Chance um sein Mizudeppou no Jutsu zu verwenden und den Tsuchikage zu treffen, bevor dieser fliehen kann.



Widerspruch
Während sich die Attacken der Division 4 gegen den Sandaime Raikage als nutzlos erweisen, erklärt ihnen dieser wie sie gegen ihn vorgehen sollen. Temari und einige andere Fächer-Nutzer greifen den wiederbelebten Raikage mit dem Fuuton: Kakeami an, welches dem Raikage letztendlich Schaden zu fügen kann. Jedoch befreit sich ihr Gegner als das Versieglungsteam das Nuno Shibari no Jutsu verwenden will. Der Dritte erkennt seinen ehemaligen Helfer Dodai zwischen den allierten Shinobi wieder und dieser erklärt Temari einiges über die Vergangenheit des Raikages. Er erkennt, dass sie stärkere Fuuton-Shinobi benötigen und ein Schattendoppelgänger Narutos erscheint. Naruto formt eine Fuuton: Rasen Shuriken, dass nach einigen Versuchen den Raikage trifft, jedoch nicht aufhalten kann. Als Kabuto die Kontrolle über den Raikage übernimmt, ziehen sich die Shinobi der Division 4 zurück und Dodai kombiniert das Doton: Banri Doryuu Heki der Doton-Shinobi mit seinem Youton: Gomu Heki. Während Dodai seine Kameraden warnt, durchbricht der Raikage die Mauer mit seinem Jigokudzuki. Als die Division erneut mit dem Raikage konfrontiert wird, reden Naruto und Dodai über den Raikage und Naruto fragt, durch was der Raikage seine Narbe auf der Brust erhalten hat, obwohl sein Körper mit der Raiton-Rüstung den Namen "Ultimatives Schild" trug. Da Naruto mit den Hachibi reden muss, verwendet Dodai sein Youton: Gomu Dama um den Raikage abzulenken und somit Naruto etwas Zeit zu verschaffen. Er kontaktiert Inoichi, der sie mit Killer B im Geiste verbindet. Naruto erfährt den Ausgang des Kampfes zwischen dem Hachibi und dem Sandaime Raikage, wodurch er es schafft einen neuen Plan zu entwickeln. Er verwendet den Eremiten-Modus, da sein Chakragewand verschwand, als er versuchte eine Bijuu Dama gegen den Raikage zu verwenden. Naruto schafft es mit einem Rasengan, den Raikage mit seiner eigenen Technik zu erstechen und dessen Körper löst sich auf bis er von dem Versieglungsteam versiegelt wird. Dodai erklärt, dass letztendlich niemand den stärksten Speer und das stärkste Schild gleichzeitig besitzen kann und der Raikage nur den stärksten Speer besaß. Naruto stimmt zu und vermutet, dass Gaara aus Sunagakure wohl das stärksten Schild besitzt. Währenddessen unterliegen Gaara und Oonoki dem Nidaime Mizukage.



Der Schrecken: Jokey Boy
Der Nidaime Mizukage schießt mit seinem Mizudeppou no Jutsu auf Oonoki, es stellt sich aber heraus, dass dieser nur ein Sanddoppelgänger war, erschaffen von Gaara. Das Versiegelungsteam versucht den Mizukage in einem Sandberg zu versiegeln, scheitern aber aufgrund des Öl-Wasser-Gemisches, das der Mizukage gegen den Sand einsetzt. Erneut versuchen Gaara und die Versiegelungs-Shinobi ihn unter mehreren Schichten Sand in einer Sandpyramide zu versiegeln, vergeblich, denn durch eine gewaltige Wasserdampfexplosion kann sich der Nidaime Mizukage erneut befreien und setzt Jouki Booi ein, einen Öl-Wasser-Doppelgänger. Mit dem in höheren Luftschichten durch die Dampfexplosion entstandenen Hagel kühlt der Doppelgänger wieder ab und wird kleiner. Mit enormer Geschwindigkeit greift dieser, mithilfe einer Klinge am Arm, die Shinobi an, währenddessen er sich wieder aufheizt. Da dieses Jutsu den Mizukage sehr schwächt, kann er schnell geortet und in einer neuen Sandpyramide festgesetzt werden. Der Doppelgänger steht nun wieder kurz vor der Explosion, doch der Kazekage kann alle Beteiligten durch sein Sandschild schützen. Bei den folgenden weiteren Angriffen des wieder kleinen Jouki Booi verliert dieser plötzlich an Geschwindigkeit und Gaara schafft es ihn komplett mit Sand zu umschließen. Bei der anschließenden Explosion erstarrt der Doppelgänger zu einer Goldstatue. Gaara erklärt dem überraschten Mizukage, dass er Goldsand seines Vaters in den seinen gemischt hat und diesen gegen den Doppelgänger eingesetzt hat. Dadurch wurde dieser langsamer und ist durch die Hitze schließlich erstarrt. Daraufhin bezeichnet der Nidaime Mizukage Gaara anerkennend als das wahre Gold-Kind. Als Naruto bei Gaara eintrifft, wird der Mizukage endgültig versiegelt. In der Zwischenzeit erhebt sich Muu wieder aus den Felsen, welcher sich kurz vor der Versiegelung zweigeteilt hat und somit ein Doppelgänger versiegelt wurde.



Geister der Vergangenheit
Auf dem Schlachtfeld herrscht immer noch Chaos, da durch die Zetsus niemand weiß wem er trauen kann und wem nicht. Um Zeit für die Beschwörung seiner Trumpfkarte zu gewinnen, haucht Kabuto, mithilfe von Kuchiyose: Edo Tensei, den Sound Four neues Leben ein. Diese machen sich sofort auf die Suche nach ihren letzten Gegner aus Konoha um sich an denen zu rächen. Als Shikamaru dies bemerkt machen er und Choji sich alleine auf den Weg, da sie beide die Gegner am besten kennen, außerdem könnte man, falls mit mehreren die Gegner angreift, von Zetsus überrascht zu werden. Somit steht Shikamaru erneut Tayuya, Choji Jirobo, Neji Kidomaru und Kiba Sakon und Ukon gegenüber. Die Sound Four glauben durch ihr Fluchmal und dem Edo Tensei so gut wie unbesiegbar zu sein, doch sind ihre Gegner in der Zwischenzeit wesentlich stärker geworden weshalb es alle schaffen, dieses Mal ohne Hilfe von Suna, die Sound Four zu besiegen. Doch währt die Freude nur von kurzer Dauer da die besiegten Sound-Four die Unachtsamkeit ihrer Gegner ausnutzen und sich mit ihren Gegner mit Hilfe eines Jutsus wegteleportieren.



Das umgekehrte Unterwelt-Jutsu
Shikamaru, Choji, Neji und Kiba scheinen im Koma zu liegen. Ino kümmert sich um Shikamaru und Choji, während Shino sich um Kiba und Neji kümmert. Da ihre Körper immer schwächer werden, übertragen sowohl Ino als auch Shino ihr Chakra auf ihre Freunde, um sie am Leben zu erhalten. Derweil werden die Seelen der vier zusammen mit den Sound-Four in eine Barriere außerhalb des Kampfplatzes geschickt. Die Sound-Four haben ihren Kampf vorher absichtlich verloren, um die Konoha-Ninjas in diese Falle zu locken. Die Sound-Four besitzen innerhalb der Barriere den Vorteil, dass ihre physischen Edo-Tensei-Körper nicht schwächer werden und nicht sterben können. Da ihren Gegner nun auch wirklich niemand mehr helfen kann, glauben die Oto-Shinobi so gut wie gewonnen zu haben. Doch Shikamarus Team gibt sich nicht so schnell geschlagen. Zwar hat Shikamaru anfangs noch Zweifel, ob er nicht wie damals bei der Rettung Sasukes versagt hat und seine Teamkollegen verletzt werden, doch sprechen ihm seine Freunde Mut zu. In der Außenwelt erfahren Ino und Shino, dass sie mit der Übertragung ihres Chakras das richtige gemacht haben. Jedoch, um ihre Freunde zurückzuholen, müsste man noch wissen, wo die Seelen der vier sich befinden, da sie aber keine Körper haben, kann das HQ sie nicht finden. Derweil in der Barriere haben die Sound-Four ihre Vertrauten Geister gerufen, worauf die Schlacht beginnt. Shikamarus Team scheint im Vorteil und besiegt zuerst Kidomaru und seine Riesenspinne. Sakon/Ukon erklärt jedoch, dass dies sinnlos sei, da selbst im Falle, dass sie besiegt werden, das Jutsu nicht aufgelöst wird, wodurch es nur eine Frage der Zeit wäre, bis Shikamaru & Co. sterben würden. Shikamaru bekommt nun langsam ein schlechtes Gefühl bei der Sache.



Rächer
Naruto kann Kontakt mit Shikaku Nara aufnehmen, der ihn über die Situation unterrichtet. Da er offiziell nicht darum bitten kann seinen Sohn sowie die anderen drei zu retten, tut er dies indirekt, indem er ihn daran erinnert, dass nur er negative Energien aufspüren kann. Derweil kämpfen Shikamaru, Choji, Neji und Kiba weiterhin gegen die Sound-Four. Mit einem Trick, den sich Shikamaru ausgedacht hat, schaffen sie es die restlichen Beschwörungen zu besiegen. Dies steigert jedoch nur den Zorn der Sound-Four, worauf diese aber ihren Gegner etwas erzählen. Es kommt zu einer Rückblende in der sich zeigt, dass die Sound-Four, nach dem Angriff auf Konoha Orochimaru um mehr Kraft baten. Dieser war einverstanden und modifizierte sie so, dass, wenn sie mit Kuchiyose: Edo Tensei wiederbeschworen werden würden, ihre Rachegelüste die Kraft des Mal des Fluches noch mal verstärken würden. Sie wurden dadurch zu Orochimarus untoten Rächern. Wieder in der Gegenwart scheinen die Sound-Four inzwischen Shikamaru & Co. deutlich überlegen. Dennoch provoziert Shikamaru sie weiterhin, damit sie noch mehr negative Emotionen freilassen. Er erklärt seinen Teamkollegen, dass er bereits von Narutos neuer Fähigkeit gehört hatte und daran glaubt, dass er sie retten würde, sobald er die Emotionen der Sound-Four spürt. Tatsächlich findet Naruto die Barriere und kann diese zerstören worauf die Seelen von Shikamaru, Choji, Kiba und Neji wieder in ihre Körper zurückgehen. Die Sound-Four wollen sich nun an Naruto rächen, bevor sie auch in ihre Körper zurückkehren, doch kann er sie mit einem Rasengan besiegen. Kabuto spürt, dass die Sound-Four verloren sind, jedoch kümmert es ihn nicht sonderlich, da er nur Zeit schinden wollte und die Daten, die er sammeln konnte, sehr interessant für ihn sind.



Das Auge des Herzens
Da sich Neji noch nicht ganz von seinem letzten Kampf erholt hat, will Hinata ihn beschützen, um sich u.a. erkenntlich zu zeigen für das, was er einmal für sie getan hatte. Es kommt zu einer Rückblende; Tsunade ist gerade Hokage geworden und Sasuke hat das Dorf noch nicht verlassen. Hinata und Neji befinden sich in einem harten Training, was Hinata auf ein spezielles Ritual innerhalb des Clans vorbereiten soll. Am nächsten Tag erfährt sie jedoch, dass es am Wochenende ein Feuerwerk anlässlich Tsunades Ernennung zum Hokage geben soll. Damit Sakura Naruto los wird und sie mit Sasuke allein sein kann, bittet sie Hinata mitzukommen, worauf diese sofort zusagt. Beim darauffolgenden Training ist Hinata mit den Gedanken woanderes und noch leicht erschöpft vom letzten Training. Es kommt zu einem Unfall, infolgedessen ihre Augen verletzt werden. Als Neji hört dass sich Hinata auf das Feuerwerk schon gefreut hatte, bekommt er Schuldgefühle und macht sich auf zum Tal des Urteils, wo es eine Medizin geben soll, die ihr vielleicht helfen könnte. Naruto und Sakura begleiten Neji ins Tal, welches von extrem dichten Nebel umhüllt wird. Im Nebel werden sie von merkwürdigen Kreaturen angegriffen, können aber von Kakashi und Gai gerettet werden, die dort einem falschen Alarm nachgingen. Es stellt sich heraus, dass es sich bei den Kreaturen um Menschen handelt, die seit Jahren durch den Nebel wanderten auf der Suche nach der Heilpflanze, die auch Neji sucht. Da die Mission zu gefährlich ist und Hinata sicherlich nicht will, dass man sich ihretwegen in Gefahr begibt, wird die Mission abgebrochen. Naruto und Sakura erzählen Hinata jedoch später, was Neji bereit war zu tun, um ihr zu helfen. Wieder in der Gegenwart will Hinata den Gefallen erwiedern und für Neji kämpfen, bis es diesem wieder besser geht oder Naruto zu ihnen kommt.



Ins Mondlicht verschwinden
Während auf den Kriegsschauplätzen die Verluste beklagt werden, sind die Medizin-Ninja dabei, die Leichen der Elite-Shinobi zu versiegeln, damit Kabuto keine DNS von ihnen stehlen kann. In der Zwischenzeit beschwört Kabuto Hayate Gekkou. Dieser ist irritiert von der Situation, erkennt aber Kabuto, welcher sich als sein Meister bezeichnet. Kabuto beginnt von dem Treffen zwischen ihm und Baki zu erzählen und dass einige Tage nach den Ausscheidungskämpfen das Finale der Chunin-Auswahlprüfung stattfand, wobei Sunagakure und Otogakure zusammen Konoha angegriffen haben. Außerdem berichtet Kabuto, wie er den Kampf zwischen Baki und Hayate beobachtet habe und darauf einige von Hayates Haaren mitgenommen habe. Er erklärt, wie praktisch die Leichen sind und welche Vielzahl an Informationen man durch sie erhalten kann. Daraufhin opfert er zwei Shinobi um dann zwei andere mithilfe von Kuchiyose: Edo Tensei wiederauferstehen zu lassen. Kabuto hält die Zeit nun für richtig, weitere DNS von Leichen zu stehlen. Er schickt die drei zu der Einheit von Sakura und Yuugao Uzuki. Dort können sie die Schriftrolle mit den versiegelten Elite-Shinobi an sich bringen. Um Hayate und die anderen beiden noch abfangen zu können, sollen nun weitere Shinobi zur Unterstützung vom Hauptquartier angefordert werden. Währenddessen nehmen Sakura und einige andere die Verfolgung auf. Auch Yuugao wird aufgefordert, sträubt sich aber dagegen, an den Kämpfen teilzunehmen. Schließlich stellt sich heraus, dass sie einst die Verlobte von Hayate Gekkou gewesen ist.



Die Nacht der Mondsichel
Das Team, welches ausgesandt wurde, um die Schriftrolle mit den versiegelten Körpern der Elite-Shinobi zurückzuholen, erreicht endlich Hayate Gekkou und seine zwei Begleiter. Nach einem Kampf können es die Konoha-Shinobi schaffen, die Begleiter von Hayate zu versiegeln. Hayate selbst kann jedoch entkommen, da Yuugao Uzuki es nicht schafft, gegen ihren Geliebten zu kämpfen. Iou und Yokaze wurden wiederum verletzt und müssen sich erstmal erholen. Sakura fragt Yuugao, was eigentlich los sei, worauf diese erklärt, dass sie seit Hayates Tod nicht mehr in der Lage sei, ein Schwert zu berühren, da es sie ständig an dessen Tod erinnert. Dennoch können Sakura und Yokaze Yuugao nach einem Gespräch dazu bringen, wieder zu kämpfen. Zusammen mit Sakura schafft es Yuugao, Hayate den Weg abzuschneiden. Es kommt zum Kampf zwischen Yuugao und Hayate. Als Kabuto jedoch versucht die volle Kontrolle über Hayate zu übernehmen, springt dieser vorher in das Schwert von Yuugao, woraufhin Sakura und ein Versiegelungsteam ihn versiegeln können. Yuugao hatte nun endlich die Gelegenheit, sich von Hayate zu verabschieden.



Eine A-Rang-Mission: Das Wettessen
Naruto erscheint, um einigen Shinobi der Shinobi-Allianz, die von Karui geleitet werden, zu helfen. Diese bekämpfen einen wiederbelebten Samurai und Naruto sowie der Samurai erkennen jeweils den anderen. Naruto erinnert sich an eine Mission, die er ausgeführt hat, bevor er mit Jiraiya für zweieinhalb Jahre Konohagakure verlassen hat. Zusammen mit Team 10 bekommt er den Auftrag, eine Geisel zu befreien, die von dem angeheuerten Samurai überwacht wird. Yamato wird von Tsunade hinterher geschickt um die Sicherheit von Team Asuma zu gewährleisten. Währenddessen einigen sich Kakuzu, Sasori und Deidara darüber, dass Hidan und Kakuzu eine Mission machen werden, die Geld für die Organisation einbringt, weshalb sich Hidan aufregt, während Deidara und Sasori in den Krieg gegen eine kleine Nation ziehen. Choji wird derweil zweiter bei einem Wettessen, das Teil von Shikamarus Plan ist, um die Geisel zu befreien.



Fall der Festung
Team 10 schafft es, Shuu in Sicherheit zu bringen und die vier übernachten in einem günstigen Hotel. Andernorts versucht Naruto immer noch als Shuus Doppelgänger den Daimyou und die anderen zu täuschen, während er Shuus normalen Aktivitäten nachgeht. Während sich Deidara und Sasori streiten und der Festung nähern, nutzt Shuu die Gelegenheit um sich zu amüsieren und die Dinge zu tun, die er als Adeliger nicht tun konnte. Tatewaki und Chiyo begreifen schnell, dass Naruto nicht der echte Shuu ist und er muss ihnen den Plan von Team Asuma erklären, als seine Flucht scheitert. Kurz darauf wird das Dies-Reich von Deidara bombardiert und Sasori beginnt mit seinen einhundert Puppen die kleine Nation anzugreifen. Tatewaki, der mit Sasori konfrontiert wird und diesen versucht auszufragen, erklärt, dass er dem Daimyou des Dies-Reiches, der von Sasori getötet wurde, loyal bleiben wird. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden und Tatewaki, der von Sasoris Kugutsu no Jutsu: Gishu Senbon vergiftet wird, stirbt. Während die Akatsuki Mitglieder abreisen, beobachtet Yamato, der damals zugehöriger der ANBU war, das Geschehen. In der Gegenwart erfährt Tatewaki, dass es Shuu und Chiyo gut geht und diese nun mit anderen Daimyous reisen. Tatewaki ist erleichtert darüber, weshalb er aufhört zu kämpfen und sich wünscht die beiden ein letztes Mal sehen zu können. Seine Seele ist nun erlöst und sein Körper löst sich auf.



Vorwort zu Weg zum Ninja
Tobi erklärt Zetsu, dass er einen Prototyp seines Mugen Tsukuyomi entwickelt hat und diesen testen will. Um das tun zu können, fügt er hinzu, dass er herausfinden muss, was die Testperson verlangt und wonach sie strebt. Er verwendet das Toomegane no Jutsu und sieht wie Naruto gelangweilt in seiner Wohnung mit zwei Schattendoppelgängern mit Karten spielt. Währenddessen kehrt Team Gai von einer Mission zurück und Tenten schlägt vor ein Bad nehmen zu gehen. Rock Lee lehnt dies ab, da er trainieren muss und erhält dann von Kakashi den Auftrag Naruto und Sakura etwas zu berichten. Er trifft auf Naruto, der in seiner Wohnung einsam und seufzend am Tisch sitzt. Rock Lee lädt daraufhin Naruto und all seine Freunde ins Bad ein. In den Mädchenbädern kommt es zu einer kurzen Konversation, die damit endet, dass Sakura, Hinatas Körper beneidet. Während die Mädchen baden, erklärt Naruto den Anderen, dass Rock Lee nach seinem Training zu ihnen stoßen wird. Akamaru, der als Kiba in die Bäder geschlichen ist, verteilt unbewusst Seife auf dem Boden wodurch Choji stolpert und in das Bad fällt. Dadurch entweicht etwas Wasser und Shikamaru bringt Choji dazu sein Baika no Jutsu einzusetzen um den Wasserspiegel wieder zu erhöhen. Während des Trainings fällt Lee durch das Dach zufällig in das Mädchenbad und wird deshalb von Ino beleidigt. Naruto, der trotz Nejis Warnung, bei den Mädchen spannen will, sieht wie Rock Lee von den Mädchen angegriffen wird und hält ihn für einen Perversen. Naruto realisiert jedoch, dass Lee alle im Bad versammelt hat um Naruto aufzumuntern und verteidigt Lee deshalb. Sakura hält Naruto für einen Unterwäschedieb, da an dessen Handtuch ihre Unterwäsche hängen geblieben ist. Der von Sakura verprügelte Naruto kehrt daraufhin traurig und einsam in seine Wohnung zurück. Am selben Abend wird er von den Jungs besucht und nach dem diese gehen, ist er schnell wieder depressiv und wünscht sich sie wären länger geblieben. Tobi reicht dies nun und er erklärt, dass er verstanden hat wonach Naruto verlangt. Umgeben von den alten Akatsuki Mitgliedern beginnt er den Prototyp des Mugen Tsukuyomis.



Der alte Mann und das Drachenauge
Die 3.Division sucht weiterhin nach Feinden und trifft auf Meister Chen, einem bekannten Held aus Konohagakure, der angeblich im dritten Shinobi-Weltkrieg gestorben ist. Maito Gai freut sich über die Gelegenheit gegen solch einen bekannten Tai-Jutsu-Shinobi kämpfen zu können. Nach einem kurzen Schlagabtausch stellt sich jedoch heraus, dass Chen um einiges stärker als Gai ist und ihn zwingt defensiv zu kämpfen. Einer der Shinobi schafft es vor Chen zu fliehen und findet Rock Lee, dem er berichtet, dass Gai in Schwierigkeiten steckt. Lee eilt zur Hilfe und als er Chen wiedererkennt, offenbart er, dass er ihm als Genin einst begegnet ist. Lee schaffte es mit dem Hitori Omote Renge Chens Konoha Ryuujin zu negieren indem er die Rotation des Windes des Konoha Ryuujin anulliert. Während sich Chens Körper auflöst, erinnert er sich an seinen alten Schüler, der wie Lee unfähig war Nin-Jutsu zu verwenden und deshalb während des dritten Shinobi-Weltkrieges starb. Er fügt hinzu, dass es endlich Zeit ist, dass sein Grab, dass er vor Jahren anlegte um die Shinobi aus Konoha im Glauben zu lassen, dass er Tod sei, einen Nutzen hat. Mit Tränen in den Augen erklärt Lee, dass er Essen für Chen an dessen Grab opfern wird.



Regen gefolgt von Schnee mit gelegentlichen Blitzen
Während die Shinobi, die sich bei Dan Katou aufhalten, gegen die Zetsus kämpfen, beginnt es zu regnen. Shikamaru bemerkt ein Kind zwischen den Zetsus und fragt sich, ob dieses auch eine Reanimierung ist. Choji und Ino stoßen dazu und sind schockiert als sie bemerken, dass es sich bei dem Kind um Yota, einem Kind, dass sie in ihrer Kindheit trafen, handelt. Anderorts wird Sakura bei der logistisch-medizinischen Einheit ebenfalls mit Yota, wegen dem es schneit, konfrontiert und Kiba trifft ebenfalls auf Yota, der Blitze herbeiruft. Da sich alle an Yota erinnern, fällt es ihnen schwer gegen diesen zu kämpfen. Andernorts bemerkt Naruto die drei Wetterveränderungen.



Trauriger Regenschauer bei Sonne
Ino, Shikamaru und Choji weichen Yotas Attacken weiterhin aus und sind verwirrt, da sie nicht wissen, wie sie sich nun verhalten sollen. Ino kontaktiert ihren Vater und bittet diesen sie mit Sakura zu verbinden. Bei dem Gespräch, in das sich Kiba einmischt, wird offenbart, dass die beiden ebenso wie Team 10 Yota gekannt haben. Nachdem sich herausstellt, dass es nun drei Yotas gibt, versuchen alle einen Weg zu finden Yota zu versiegeln. Während sie sich an ihre Vergangenheit mit Yota erinnern, trifft Naruto auf einen weiteren Yota, der Windböen durch Pfeifen manipulieren kann. Abschließend erfährt man, dass Yota zu seiner Lebzeit von Konoha-ANBUs eingefangen wurde, da er an der Grenze des Dorfes lebte und für Konohagakure somit eine Bedrohung darstellte. Naruto erklärt, dass es das letzte Mal war, dass er Yota sah und fügt hinzu, dass es ihre Schuld war, dass Yota starb.



Zurückbleibender Schnee
Naruto, der bemerkt, dass der Yota vor ihm pfeift, erinnert sich daran, dass er Yota zuvor das Pfeifen beigebracht hatte. Er erfährt, dass es vier Yotas gibt und erklärt den anderen, dass sie gegen weiße Zetsus kämpfen, da er gegen den wahren pfeifenden Yota kämpft. Die anderen fühlen sich nicht mehr schuldig und attackieren ihr gegenüber, wodurch sich heraus stellt, dass Kiba, Sakura und Team 10 wirklich weißen Zetsus gegenüber standen. In der Vergangenheit spüren die ANBUs, dass etwas mit Yota nicht stimmt und verhören ihn deshalb. Naruto fungiert derweil als Lockvogel, damit sich Ino, Shikamaru, Choji, Kiba, Akamaru und Sakura bei den ANBUs einschmuggeln können. Shikamaru schafft es die ANBUs bewegungsunfähig zu machen, doch diese befreien sich schnell und gewinnen die Kontrolle über die Situation. Als sie Naruto angreifen, schaltet Yota die ANBUs mit seinen Blitzen aus. Naruto und die Anderen versuchen Yota durch einen Fluss an einen Ort zu bringen, an dem er frei leben darf, doch sie werden von der Strömung von einander getrennt. Yota rettet Naruto, doch ertrinkt dabei fast. Die Kinder versuchen mit Yota zu reden, doch dieser nimmt ihnen ihre Erinnerung, damit sie sich nicht mehr an Yota erinnern. In der Gegenwart eröffnet Yota, dass er damals schon Tod war und als eines der frühen Testpersonen von Orochimarus Kuchiyose: Edo Tensei fungierte. Yota erzählt, dass sein Clan um das Land reiste und Wetter verkaufte, da sie dieses manipulieren konnten. Yota war dabei einer der Besten, doch starb früh, da er sehr krank war. Yota umhüllt sich selbst in Schnee und attackiert sich selbst mit seinen Blitzen, womit er Naruto und die Anderen ein letztes Mal schockt.



Edo Tensei-Alliierte!!
Kabuto Yakushi ärgert sich, dass er so viele seiner guten Edo Tensei-Shinobi verloren hat. Er erinnert sich an den Tag, an dem Orochimaru ihm von diesem Jutsu erzählte und entschließt sich daraufhin für ein bisschen Verwirrung auf dem Schlachtfeld zu sorgen. Kabuto beschwört Torune Aburame, welcher wiederum auf dem Schlachtfeld mehrere Dutzend Edo-Tensei-Shinobi beschwört. Die Shinobi-Allianz befürchet schon das Schlimmste, doch stellt sich heraus, dass ihre Gegner alle auf Genin-Niveau sind. Zetsu, der das Ganze mit ansieht, vermutet richtig, dass sämtliche Shinobi, die beschworen wurden, wohl Kabutos Fehlschläge waren, beim Versuch bestimmte Personen wiederzubeleben. Die meisten Wiederbelebten sind extrem schwach und nutzen die Gelegenheit, mit Freunden und Verwandten zu reden, bevor diese sie dann versiegeln. Ein kleiner Trupp angeführt von Torune schafft es jedoch währenddessen, bis zum Sandaime Raikage vorzudringen. Gerade als sie kurz davor sind, sein Siegel zu brechen, werden sie von Temari und ihrer Division aufgehalten. Temari kann die Gegner zum Aufgeben zwingen, nur Torune kann dabei entkommen. Kabuto ist zwar etwas enttäuscht, dass seine Fehlschläge nicht einmal einen seiner guten Edo-Tensei-Kämpfer zurückbringen konnten, jedoch ist er umso mehr über Torune überrascht, welcher sich für ihn als interessanter Fund entpuppt hat.



Shino gegen Torune!!
Tsunade hat vom Auftauchen Torune Aburames gehört und verfügt sofort, dass er so schnell wie möglich versiegelt werden muss. Torune musste im Auftrag von Kabuto Yakushi mehrere Shinobi mit seinen Insekten umbringen und sammelt sie in einem großen Loch, wo seine Insekten sich durch die Leichname vermehren sollen. Sobald der Schwarm der Nano-Insekten groß genug ist, soll er auf dem Schlachtfeld frei gelassen werden, um jeden auszulöschen. Shino Aburame wurde derweil von seinen Insekten zu Torune geführt. Es kommt zu einem Wiedersehen der beiden Kindheitsfreunde, die in Erinnerungen schwelgen. Um Torune aber nun aufzuhalten, entschließt sich Shino gegen ihn zu kämpfen, mit der Begründung, dass er der einzige sei, der dazu in der Lage ist. Ein Klon von Naruto kommt hinzu, um Shino zu unterstützen. Als Torune es jedoch schafft, Shino einen Schlag zu versetzen, zeigt sich, dass Shino bzw. dessen Insekten immun gegen das Gift von Torunes Nano-Insekten sind. Shino erklärt, dass er seine Insekten seit Jahren so züchtete, um sie gegen Torunes Insekten immun zu machen, ursprünglich, damit Shino in der Lage ist, Torune zu berühren, damit sie weiterhin Freunde sein können. Während ihres Gesprächs über die Vergangenheit hatte Shino einige dieser Insekten freigelassen, damit sie sich vermehren. Shino schafft es so, ein Versiegelungsbanner an Torune anzubringen, damit dieser bewegungsunfähig wird und seine Nano-Insekten sterben. Shino erklärt danach dem Naruto-Klon, wo sich die anderen befinden, worauf dieser sich aufmacht, seine anderen Freunde ebenfalls zu unterstützen.



Ein Loch im Herzen - Die anderen Jinchuuriki
Naruto hat inzwischen einen gewaltigen Vorsprung vor Killer B, welcher sich ja eine kleine Pinkelpause gönnte. Beim Versuch Naruto wieder einzuholen, trifft Killer B auf Motoi, der ihm helfen will. Unbemerkt dessen werden die zwei von einer Gruppe Zetsus beobachtet, die Killer B fangen wollen und sich deshalb im Erdboden verstecken. Doch geht der Plan schief, als ein Edo Tensei-Sarg, direkt vor Killer B und Motoi, aus der Erde heraus kommt und die Zetsus ebenfalls an die Oberfläche befördert. Kabuto will nun versuchen Killer B zu fangen und hat aus diesem Grund den vorherigen Jinchuuriki des achtschwänzigen, Fukai, wiederbelebt. Zur Verwunderung von Bee und dem Hachibi besitzt Fukai genügend Chakra, um in Bijuu-Chakra-Modus zu wechseln. Es kommt zu einem Kampf zwischen Killer B und Fukai, bei dem Fukai sämtliche Zetsus vernichtet. Fukai erklärt derweil Bee, dass Orochimaru an seinem Tod verantwortlich ist. In einer Rückblende sieht man, wie Orochimaru sich ins Dorf geschlichen hatte und Fukai einige Drogen verabreichte, um ihn und den Hachibi in einem Genjutsu festzusetzen, welches die Aggressionen fördert. Als Orochimaru dann noch das Siegel des Hachibi löste kam es zur Tragödie, bei der sowohl Fukai als auch Motois Vater ihre Leben verloren. Orochimaru wiederum nutzte die Gelegenheit, um ein paar Zellen des Hachibi für seine Experimente zu sammeln. Wieder in der Gegenwart erinnert sich Killer B wiederum daran, wie Fukai ihm beibrachte, dass er etwas bräuchte, um die Lücke in seinem Herzen zu verschließen, damit er den Achtschwänzigen kontrollieren kann. Killer B hatte dieses etwas gefunden und erklärt, dass er selbst die Lücke in Fukais Herzen füllen will, da dieser ihm ein wichtiger Freund war. Gerührt von Killer Bs Worten, ist Fukais Seele erlöst, worauf das Edo Tensei sich bei ihm auflöst. Killer B macht sich derweil wieder auf, Naruto zu treffen, da er nun noch mehr motiviert ist diesen Krieg zu beenden.



Die Seele, die in einer Puppe wohnt
Die 5. Division kämpft immer noch gegen Kimimaro und Chiyo. Als Chiyo Mifune mit einem seiner eigenen Samurai angreift, geht Kankuro dazwischen und will das ganze regeln. Als Chiyo die Sasori Puppe sieht muss sie an die Vergangenheit denken und gibt sich die Schuld daran wie Sasori am Ende geworden ist. Es kommt zu einer Rückblende, wo ein junger Shinobi namens Komushi versucht sich mit Sasori anzufreunden, da er dessen Talent bewundert. Vor allem seine neuen Puppengliedmaßen, die fast wie echt wirken, findet er interessant. Er will später Sasori helfen ein paar Zutaten für die Gifte seiner Puppen zu finden. Einige Zeit später hörte Chiyo wie Komushi sich schwer verletzt haben soll. Tatsächlich verlor er einen ganzen Arm den Sasori ihn jedoch mit einer Puppenarmprothese ersetzte. Doch kam es kurze Zeit später erneut zu einem Zwischenfall, bei dem sich Komushi versehentlich mit dem Gift seiner eigenen Armprothese vergiftet hatte. Völlig verzweifelt bittet Komushis Mutter Sasori etwas für ihren Sohn zu machen, damit er sich wieder bewegen kann, doch stirbt Komushi am Gift. Chiyo vermutet ein paar Tage später dass Sasori alles geplant hatte. Als sie ihn zu Rede stellen will, wird sie von einer Komushi Puppe angegriffen. Sasori tritt aus den Schatten hervor und meint, dass er seinen letzten Auftrag nun erfüllt habe. Chiyo ist wiederum schockiert wie kaltblütig Sasori inzwischen geworden ist. Wieder in der Gegenwart macht sich Chiyo Vorwürfe dass sie sich zu sehr von Sasori abgegrenzt hatte, als dieser sie am meisten brauchte und dass wahrscheinlich der Grund dafür war, dass er so wurde, wie er jetzt ist. Kankuro erklärt jedoch dass noch etwas gutes in Sasori gesteckt hatte und beschwört noch die Vater und Mutter Puppen von Sasori dazu, um es mit Chiyo aufnehmen zu können. Kankuro erklärt dass Sasori etwas von seiner Seele in diese Puppen gesteckt habe, welche Sasori am Ende aufhielten. Weiterhin erklärt Kankuro dass Sasori ihm diese Puppen am Ende sogar vermacht habe. Chiyo wundert sich darüber dass Sasori wirklich so etwas gemacht haben soll ist aber darüber glücklich. Als Chiyo dann zusammenbricht, geht Kankuro auf sie zu, nur um herauszufinden dass sie mal wieder nur ihren Tod vorgespielt hatte um Kankuro anzugreifen. Chiyo erklärt dass sie Kankuro auch etwas vermachen will und zwar ihre Shirohigi: Jikki Chikamatsu no Shuu Technik die Kankuro aber erstmal aus erster Hand am eigenen Leibe spüren müsse. Schockiert rennt Kankuro erstmal weg.



Lauf, Omoi
Omoi hat seinen Posten verlassen, was sofort gemeldet wird. Der Raikage und Karui sind entsetzt, als sie dies hören. Desertieren ist in Kumogakure ein schweres Verbrechen. Sai erklärt jedoch, dass dies passierte, nachdem Omoi hörte, dass die siebte Einheit in einen Hinterhalt von 2000 Zetsus geraten war. Der Raikage erfährt, dass sich dort auch die Gewitterwolken-Einheit, eine Gruppe aus Kumogakure die aus talentierten Kindern besteht, ebenfalls befindet und als vermisst gilt. Omoi ist losgelaufen, um den Kindern zu helfen. Tsunade kann den jungen Kumo-Shinobi verstehen und bittet einen Naruto-Klon zu ihm zu schicken. Gemeinsam schaffen es Omoi und Naruto einige Zetsus zu zerstören. Doch aus Versehen trifft Omoi bei einem Angriff auch den Naruto-Klon, welcher daraufhin verschwindet, womit Omoi wieder auf sich allein gestellt ist. Zu allem Übel kommt Omoi auch noch in ein Gebiet mit roter Erde, welche die Zetsus, die ja pflanzlicher Natur sind, rot gefärbt und sie giftig gemacht hat. Trotz aller Schwierigkeiten schafft es Omoi sich zu den Kindern durchzukämpfen, welche inzwischen selbst schon versuchen sich gegen die Zetsus zu wehren. Gemeinsam schaffen sie es ihre Gegner zu besiegen. Die Kinder danken Omoi für seine Hilfe, doch der Raikage schickt Omoi die Nachricht, dass er nur eine Stunde habe, um wieder auf seinen Posten zurückzukehren. Ansonsten würde er ihn persönlich bestrafen, weshalb Omoi gleich wieder losläuft.



Ankunft der Verstärkung
Die weiße Zetsu-Armee hält weiterhin die Shinobi-Allianz mit ihrer speziellen Technik in Atem und sorgt auf den Schlachtfeldern für Unruhe und jede Menge Chaos, doch nach und nach erreichen Naruto Uzumakis Schattendoppelgänger sämtliche Schlachtfelder. Durch ihre Fähigkeit negative Emotionen aufspüren zu können, entlarven diese die transformierten Zetsus, sodass die Shinobi-Allianz langsam, aber sicher die Oberhand in diesem Krieg gewinnt. Währenddessen spürt Ao im Hauptquartier, dass sich Tobi mit einer kleinen Gruppe, bestehend aus den ehemaligen Jinchuuriki, die durch Edo Tensei wiederbelebt worden sind, in Bewegung setzt. Andernorts beschließt Kabuto Yakushi seine Trumpfkarte auszuspielen und nutzt den Nidaime Tsuchikage, Muu, um einen Sarg heraufzubeschwören, dessen Inhalt diesen in Angst und Schrecken versetzt, aber er gleichzeitig äußert, dass der Anwender des Edo Tensei sich gut mit Krieg auskennen würde, da er sogar ihn wiederbelebt. Der Beschworene hingegen ist verärgert, dass man ihn nicht mit Gedou Rinne Tensei no Jutsu, sondern mit Edo Tensei wiederbelebt hat. Die vierte Division ist geschockt, als sie den Nidaime Tsuchikage erblicken und Oonoki erklärt ihnen, dass Muu im Stande war seinen Körper in Zwei zu spalten, jedoch dabei auch dessen Stärke halbiert worden ist. Doch plötzlich erscheint eine weitere Person neben Muu, bei der es sich, um den wahren Madara Uchiha handelt. Alle Beteiligten stellen sich nun eine Frage: Wer ist der Mann hinter der Maske?



Madara Uchiha
Die alliierten Shinobi der vierten Division stehen nun dem echten Madara Uchiha gegenüber, doch eine Frage quält diese weiterhin: Wer ist der Mann, der sich hinter der Maske verbirgt? Selbst der Sandaime Tsuchikage, Oonoki, kann diese Frage nicht beantworten, obwohl dieser des Öfteren Akatsuki in Anspruch genommen hat. Derweil hat Kabuto Yakushi die volle Kontrolle über den Nidaime Tsuchikage, Muu, übernommen und erklärt Madara, dass er diesen stärker als zu seiner Blütezeit wiederbelebt habe. Madara demonstriert sogleich seine Stärke und attackiert die vierte Division zunächst mit Tai- und Ken-Jutsu. Daraufhin bittet Temari Naruto Uzumaki in den Kyuubi-Chakra-Moodo zu wechseln, doch dieser verneint, da er nicht mehr genügend Chakra zur Verfügung habe. Madara wendet indes ein Katon-Jutsu an, welches von einigen Shinobi mit einem Suiton-Jutsu neutralisiert werden kann. Naruto attackiert daraufhin Madara mit Oonokis Hilfe, doch dieser wehrt den Angriff mit seinem Susano'o ab. Es folgt eine weitere Attacke von Naruto und Gaara, aber auch dieses Mal kann Madara den Angriff abwehren und das Fuuton: Rasen Shuriken mithilfe des Rin'negan absorbieren. Dies bestätigt Kabutos und Orochimarus Annahme, dass sich das Rin’negan aus dem Sharingan entwickeln kann. Madara wendet nun eine weitere Technik an, woraufhin ein riesiger Meteorit in den oberen Schichten der Atmosphäre entsteht und auf die vierte Division zu stürzen droht. Oonokis Versuch den Meteoriten aufzuhalten, schlägt fehl, da Madara einen zweiten Meteoriten hinterher sendet. Die Erschütterung ist kilometerweit zu spüren, sodass die Kage im Hauptquartier beschließen zum Schlachtfeld aufzubrechen. Währenddessen versucht Madara Kyuubi zu beschwören, doch scheitert er, denn dieser ist in Naruto versiegelt. Daraufhin attackiert er die wenigen Shinobi, die den Einsturz überlebt haben, mit Mokuton: Jukai Koutan.



Zusammenkunft der fünf Kage...!!
Kyuubi beschließt Naruto Uzumakis Schattendoppelgänger Chakra zu zuführen, wodurch dieser weitere unzählige Schattendoppelgänger erzeugen kann und mit diesen in Kombination mit Oodama Rasengan das Mokuton-Jutsu von Madara Uchiha neutralisieren kann. Währenddessen beschließen Tsunade und A zum Schlachtfeld aufzubrechen, was sie mittels Tensou no Jutsu erreichen wollen, jedoch erhebt Mabui Einwände dagegen, denn diese Technik sei nicht für Personen, sondern für Objekte gedacht. Sie erklärt weiterhin, dass Lebewesen diese Teleportation nicht überleben würden, da sie in Stücke gerissen werden. Dennoch entscheiden sich die Kage für diese Technik und Tsunade verweist auf Infuuin: Kai, welches sie anwenden werde. Andernorts gelingt es Choujuurou den schwarzen Zetsu in Kampf zu besiegen und seine wahre Stärke zu demonstrieren. Daraufhin kommuniziert Shikaku Nara mittels Telepathie mit Genma Shiranui, dieser soll gemeinsam mit zwei weiteren Konoha-Nin, den Godaime Mizukage, Mei Terumii, zum Kampfplatz teleportieren. Sobald sämtliche Kage den Kampfplatz erreicht haben, bereiten sich diese für den Kampf gegen Madara Uchiha vor. Tsunade begibt sich zu Oonoki und Gaara, um diese zu heilen, hierbei sollen Mei und A sie unterstützen, indem sie ihr genügend Zeit verschaffen. Daraufhin attackiert Mei zunächst Madara mit Youton: Youkai no Jutsu, sodass A einen Direktangriff starten kann, allerdings kann Madara diesen Angriff mit seinem Susano'o abwehren. Dieser attackiert sogleich die Kage mit Yasaka no Magatama, jedoch können diese die Attacke mit Oonokis Golem und Gaaras Sandschild neutralisieren. Mei wendet daraufhin Kirigakure no Jutsu an, um Madaras Sichtfeld einzuschränken, während Oonoki das Gewicht von A verringert, um dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Sobald A sich in der Reichweite Madaras befindet, erhöht Oonoki wieder das Gewicht von A und dieser trifft Madara, sodass dieser samt seinem Susano'o großen Schaden nimmt und nach hinten weggeschleudert wird. Danach löst sich Narutos Schattendoppelgänger, mit der letzten Bitte der Kage "Gewinne!!" auf, während der echte Naruto und Killer B in einem Waldstück auf Tobi und seine Pain Rikudou trifft.



Die unzerbrechliche Maske und die geplatzten Seifenblasen
Naruto und Killer B treffen auf den "falschen Madara". Narutos Sturmangriff auf dessen neue Maske zeigt jedoch keine Wirkung. Um sich nicht selbst die Hände schmutzig machen zu müssen, schickt Tobi die wiederbelebten Jinchuuriki in den Kampf. Nachdem Naruto einen Angriff von Roushi und Yagura ausweichen konnte, wird er plötzlich von Seifenblasen umringt, die ihm bekannt vorkommen. Sein Verdacht bestätigt sich, als er Utakata sieht. Nachdem er von einer der Seifenblasen berührt wird, befindet sich Naruto auf einer Bewusstseinsebene, wo er in der Lage ist sich mit Utakatas Geist zu unterhalten. Dieser erzählt ihm, dass er der Jinchuuriki des Sechsschwänzigen war, jedoch kurz nach ihrer letzten Begegnung von Pain, nach einem Kampf, besiegt und gefangen genommen wurde. Utakata bereut, dass er Hotaru kein guter Meister sein konnte und dass er gerade in dem Moment starb, wo er sich entschlossen hatte sein Leben in eine richtige Richtung zu lenken. Naruto bittet Utakata gegen das Jutsu von Tobi anzukämpfen. Doch erklärt der ehemalige Jinchuuriki, dass dies nicht mehr ginge. Kurz darauf wird die Verbindung der beiden getrennt. Wieder in der Realität werden Naruto und Killer B von weiteren Jinchuuriki angegriffen. Naruto erklärt Tobi, den er als "Fake Madara" bezeichnet, dass er ihn besiegen werde, genauso wie die Kage den echten Madara besiegen werden. Tobi wird daraufhin wütend, dass seine Tarnung als Madara aufgeflogen und Kabuto den echten Madara Uchiha nun nutzt. Doch meint er, dass dies nun auch egal sei. Er erklärt, dass ihm sein Name und seine Identität im Moment egal seien wie alles andere auch. Das einzige was zähle wäre sein Mondaugen-Plan, um der Verzweiflung der Welt ein Ende zu bereiten. Naruto erklärt jedoch, dass er, obwohl er ein Jinchuuriki ist, glücklich und nicht verzweifelt wäre und schwört Tobi seine Maske abzureißen. Dieser lässt daraufhin den anderen Jinchuuriki einen Bijuu Schwanz wachsen.



Jinchuuriki gegen Jinchuuriki!!
Naruto Uzumaki ist von den negativen Äußerungen Tobis mehr als verärgert und versichert diesem, dass er und Killer B es nicht zulassen werden, dass dieser sich der letzten beiden Bijuu, Hachibi und Kyuubi, bemächtigt. Hachibi führt derweil an, dass die Bijuu erneut in den wiederbelebten Jinchuuriki versiegelt worden sind und sich verändert haben. Samehada erinnert sich indes an den Kampf von Kisame Hoshigaki und Roushi, aus dem Kisame als Sieger hervorging. Killer B stürmt daraufhin los, jedoch stellt sich Fuu ihm entgegen und kann sämtlichen Angriffen Killer Bs ausweichen, obwohl dieser sie sogar aus toten Winkeln attackiert hat. Naruto erklärt ihm, dass die Jinchuuriki aufgrund des Rin'negan über ein gemeinsames Sichtfeld verfügen und dies der Grund sei, weshalb Fuu seinen Attacken geschickt ausweichen konnte. Roushi, der von einer Youton-Rüstung umgeben ist, sowie Yugito Nii nutzen indes ihre Chance und greifen an, dabei wendet Yugito zunächst Nezumi Kedama an und attackiert dann mit ihren verlängerten Nägeln. Killer B und Naruto verstecken sich daraufhin vor ihren Angreifern und besprechen ihre nächsten Schritte. Dabei stellt das Hachibi fest, dass die Jinchuuriki durch ihre implantierten Sharingan und Rin'negan im Vorteil sind. Naruto erläutert ihnen die Funktionsweise der Chakra-Konduktoren und Killer B verkündet, dass er einen in Yugitos Brust entdeckt habe. Woraufhin Naruto aus dem Versteck stürmt und bei Roushi versucht einen dieser Chakra-Konduktoren zu zerstören, jedoch wird er von Han aufgehalten. Hachibi rät Killer B derweil sich vollständig in sein Bijuu zu transformieren, da es hinderlich sei, die Jinchuuriki in einem Waldstück zu bekämpfen, woraufhin Killer B sich transformiert und den umliegenden Wald zerstört. Währenddessen laufen im Hauptquartier die aktuellen Informationen sämtlicher Schlachtfelder zusammen und Shikaku Nara beschließt alle alliierten Shinobi, nachdem die einzelnen Divisionen ihre Kämpfe beendet haben, zu Naruto und Killer B zur Unterstützung zu entsenden. Killer B wendet indessen ein Fuuin-Jutsu an, welches die Jinchuuriki versiegeln soll, doch Tobi kann dies verhindern, indem die Jinchuuriki in die nächste Stufe ihrer Transformation wechseln. Es folgen weitere Attacken der wiederbelebten Jinchuuriki, denen es gelingt Naruto mit Sangoshou bewegungsunfähig zu machen. Diese Chance möchte sich Tobi nicht entgehen lassen und Naruto gefangen nehmen, jedoch können Kakashi Hatake und Maito Gai ihn im letzten Moment aufhalten.



Yonbi: König der Eremitenaffen
Sasuke Uchiha, welcher nun im Besitz des permanenten Mangekyou Sharingans ist, tötet mithilfe des Kagutsuchi no Tsurugi den weißen Zetsu und verlässt daraufhin Tobis Versteck. Andernorts unterhalten sich Suigetsu Hoozuki und Juugo, die den Samurai entkommen sind, über den Verbleib von Karin und Sasuke, während die beiden ein Versteck von Orochimaru aufsuchen. Naruto Uzumaki erklärt auf dem Schlachtfeld Kakashi Hatake und Maito Gai die Fähigkeiten des maskierten Mannes, dabei bemerkt Gai den Korallenbewuchs auf Narutos Rücken und befreit diesen davon. Gobi attackiert einstweilen den maskierten Mann, was dieser allerdings mit einem Fuuin-Jutsu zu verhindern weiß. Plötzlich nehmen Naruto und Killer B eine Stimme wahr, welcher Leid und Schmerz zu entnehmen ist und von Hachibi als Gobis Stimme identifiziert wird. Daraufhin kommunizieren Hachibi und Kyuubi mittels Telepathie miteinander, was Naruto sehr erstaunt und Kyuubi, welcher für Menschen nur Ablehnung zeigt, da diese die Bijuu als Objekte und nicht als Lebewesen ansehen, fordert von Hachibi, da dieser das zweitstärkste Bijuu sei, den Kampf schnellstmöglich zu beenden. Währenddessen nehmen Yonbi und Rokubi ihre vollständigen Bijuu-Formen an und attackieren die Konoha-Nin, dabei setzt Rokubi ein ätzendes Gas frei, welches von Gai mit Asakujaku neutralisiert werden kann, doch wird Naruto von seinen Freunden isoliert und droht von Yonbi verschluckt zu werden. Hachibi versucht verzweifelt Naruto zu helfen, indem es seine Tentakel um Yonbi schlingt, damit dieser Naruto freigibt und appelliert an Kyuubi, dass dieser Naruto Chakra zuführt, was Kyuubi allerdings strikt ablehnt. Woraufhin Naruto von Yonbi verschluckt wird und in einer Art Parallelwelt auf diesen trifft. Yonbi ist erbost über die rüde Verhaltensweise von Naruto und gleichzeitig verwundert über dessen Freundlichkeit und Ehrlichkeit, sodass er ihm die wahren Namen von ihm und Kyuubi, die sie persönlich von Rikudou Sennin erhalten haben, nennt. Der wahre Name Yonbis ist Son Gokuu und der von Kyuubi lautet Kurama. Weiterhin erfährt Naruto, wie er Son Gokuu aufhalten kann, indem er die Ketten aus seinem Körper entfernt.



Kyuubi
Son Gokuu erzählt Naruto, dass die beiden nie Verbündete werden, auch wenn er sie rettet, was Naruto ohne Problem hinnehmen kann. Kurama sinniert, dass er Naruto kennt, und dass seine Worte nichts bringen, und die Bijuu nicht erreichen können. Kurama spiegelt Narutos ganzes Leben und wie er selbst versucht hat, das Siegel zu brechen, indem er Naruto immer mehr von seiner Kraft geliehen hat. Dies zeigte sich in vielen von Narutos Kämpfen, aber die Versuche des Kyuubi waren immer gescheitert.



Kurama
Als Sakura und Shizune sehen, dass Naruto und Killer B am Ende sind, wollen sie die beiden anderswo unterstützen. Mittlerweile zieht Tobi Son Gokuu zu sich selbst mit den Ketten des Gedou Mazou und versucht Naruto mit Son Gokuu zu absorbieren. Killer B versucht immer noch, Naruto zu befreien in dem er versucht den Mund des Yonbi zu öffnen. Naruto gelingt es nicht den Mund des Yonbi zu öffnen, so entscheidet er sich das Tajuu Kage Bunshin no Jutsu einzusetzen, damit das Yonbi ihn regelrecht auskotzt, was er schließlich auch tut. Son Gokuu erzählt, dass der Chakrakonduktor während der Transformation von der Brust in den Hals rutschte. Naruto entdeckt ihn, und versucht ihn in seinem Modus herauszuschlagen und entschuldigt sich bei Son Gokuu im Voraus, dass er so grob sein muss. Tobi gelingt es Naruto mit den Ketten einzufangen und damit festzuhalten. Kurama erinnert an die vergangenen Erfolge von Naruto, und denkt, dass wenn Naruto wirklich den Bijuu helfen will, ihm auch das am Ende gelingen wird. Später sieht man einen Schattendoppelgänger von Naruto, der im Innern des Yonbi zu der Stelle mit dem Chakrakonduktor rennt. Dort angekommen schlägt der Bunshin im Sennin Moodo den Chakrakonduktor heraus und Naruto befreit sich dadurch.



Zwei-Mann Team
Naruto ist weiter dabei den Chakra-Konduktor in Son Gokuu zu entfernen. Dieser merkt aber an, dass er damit immer noch nicht frei ist. Bevor er in die Statue gesaugt wird, gibt Son Gokuu Naruto noch etwas. Dann lässt Tobi die Bijuu in ihrer vollendeten Form erscheinen. Bei einem erneuten Gespräch mit Kurama hat Naruto nun genug Vertrauen in diesen und öffnet das versiegelte Tor, wodurch sich ihr Chakra vermischt. Gyuuki ist überrascht über Kuramas Sinneswandel. Mit der neuen Kraft wehrt Naruto fünf Bijuu Dama ab, die für Kakashi und Gai bestimmt waren. Naruto verwandelt sich komplett und kämpft weiter gegen die Bijuu, während er mithilfe eines Schattendoppelgängers die Chakra-Konduktoren bei diesen ausmachen kann. Als Naruto Schattendoppelgänger aussendet, um auch diese Konduktoren zu entfernen, tritt er im Geist in Verbindung mit den übrigen Bijuu und deren Jinchuuriki. Diese stellen sich ihm vor und sie reden über den Eindruck, den Naruto bei ihnen hinterlassen hat. Jeder von ihnen gibt ihm schließlich einen Teil ihres Chakras und sie beschließen, dass sie Naruto vertrauen können, so wie es Rikudou Sennin einst prophezeit hat. Naruto schafft es nun endlich alle Chakra-Konduktoren zu entfernen, woraufhin er sich zurückverwandelt und Tobi die Bijuu in die Statue zurückschickt. Er erklärt, dass sich die Lage nicht geändert habe, doch Naruto erwidert, dass er sich nun viele neue Namen merken muss.



Vorhersage des Sieges
Shun informiert seine Mitstreiter über ein Gerücht, das besagt, dass der wahre Madara Uchiha wiederbelebt worden und auf dem Schlachtfeld aufgetaucht sei. Natsu jedoch bezeichnet das als Unsinn. Neji Hyuuga ermahnt die beiden, sich besser auf den eigentlichen Krieg zu konzentrieren. Kurz darauf wird der kleine Teil der zweiten Division von mehreren weißen Zetsu-Klonen angegriffen, können den Kampf jedoch für sich entscheiden und ihren Weg zum Kampfplatz fortführen. Währenddessen ermutigt Shikaku Nara im Hauptquartier die anderen dort arbeitenden Shinobi. Auf dem Schlachtfeld bekämpfen Naruto Uzumaki, Killer B, Maito Gai und Kakashi Hatake weiterhin gegen Tobi. Naruto sagt Tobi, er habe viele komplizierte Namen gelernt. Gai bemerkt, dass Narutos Fortschritte ihn alt fühlen lassen, woraufhin Kakashi ihn daran erinnert, dass ihre Jugend auch noch lange nicht vorbei ist. Während Tobi Narutos Gesichtsausdruck mustert, denkt Tobi, er schwitze. Als es dann wenige Sekunden später anfängt zu regnen, tut er dies als Regen ab und glaubt nicht, dass ein solcher Kampf ihn jemals ins Schwitzen bringen könnte. Tobi macht sich Gedanken über Naruto, beschließt dann aber, dass alles unwichtig sei, denn der Krieg würde all dies zunichte machen. Ao hat im Hauptquartier die Kraft des Neunschwänzigen bemerkt. Des Weiteren erfährt Shikaku von Ao, dass Naruto, Kakashi, Gai und Killer B Tobi in Schacht halten können. Shikaku möchte von Inoichi Yamanaka, dass er diese Information an die gesamte Allianz vermittelt, um deren Moral zu heben, obwohl es Inoichi sehr belasten würde, eine Nachricht an so viele Leute gleichzeitig zu vermitteln. Der Rest der Shinobi-Allianz ist unterwegs, um Naruto zu unterstützen. Anderswo macht Sasuke Uchiha sich während eines Gewitters auf den Weg zum Schlachtfeld.



Augen, die in die Finsternis blicken
Sasuke Uchiha durchquert eine Stadt und wundert sich, warum diese verlassen ist. Anderswo berichten einige Vögel Juugo vom Krieg, woraufhin er und Suigetsu Hoozuki beschließen, Sasuke aufzusuchen. Währenddessen gehen Konohamaru Sarutobi und seine Teamkameraden durch Konohagakure und hören dabei, wie Karin, die sich in einer Zelle befindet, mit einem Porträt von Sasuke redet, was sowohl bei Konohamaru und seinen Kameraden, als auch bei den zwei Wachen für Verwirrung sorgt. Dies nutzt Karin, um durch die Ablenkung ihren Ausbruch zu planen, wobei sich im Porträt von ihr versteckte Ausbruchswerkzeuge befinden. Suigetsu und Juugo haben sich in der Zwischenzeit auf dem Weg zu einem von Orochimarus Verstecken gemacht, in der Hoffnung, dort auf Sasuke zu treffen. Nachdem Juugo Suigetsu nach seinen Gründen zum Beitritt zu Team Taka gefragt hat, erleidet er wieder einen seiner Ausbrüche, was Suigetsu durch sein Hiden jedoch unbeschadet übersteht. Da Juugo Suigetsu verfehlt, schlägt er eine Wand in dem Versteck ein, hinter der ein geheimes Zimmer liegt. Dort findet Suigetsu eine Schriftrolle, die er Sasuke überreichen will. Sasuke selbst steht nun einigen weißen Zetsus gegenüber, die er durch den Gebrauch seines Susano'o niederbrennt. Anschließend benutzt er ein Gen-Jutsu, um von einem der Zetsus vom Krieg zu erfahren und beschließt, Naruto Uzumaki zu töten. Anderswo sieht man Itachi Uchiha auf dem Weg zu einem unbekannten Ziel.



Der steinerne Wille
Der Kampf zwischen Madara Uchiha und den fünf Kage geht weiter. Oonoki greift Madara mit einem Felsgolem an, was mit Mokuton: Kajukai Kourin abgewehrt wird. Tsunade identifiziert diese Kunst als die ihres Großvaters. Als die Blüten ihre Pollen freisetzen, weist Tsunade die anderen Kage dazu an, diese nicht einzuatmen. Kabuto Yakushi amüsiert sich währenddessen in seinem Versteck darüber, dass niemand die Kräfte von Hashirama Senju für real hielt, genau so wie man Rikudou Sennin nur für eine Sagenfigur hielt. Die Hokage Goei Shoutai verfolgen in der Zwischenzeit zusammen mit Dodai und Sagan Muu. Zurück auf dem Schlachtfeld bringt Gaara die anderen Kage in Sicherheit, wird jedoch mitsamt ihnen von Madaras Susano'o getroffen, welcher dann noch eine große Fläche in Brand setzt. Während die Kage langsam das Bewusstsei verlieren, erinnert Oonoki sich an sein Gespräch mit dem Shodai Tsuchikage über den steinharten Willen der Shinobi aus Iwagakure. Erneut in seinem Willen gestärkt, zerstört Oonoki den von Madara geschaffenen Wald und die anderen Kage kommen wieder zu Bewusstsein. Als Madara sich von der Attacke erholt, erkennen die fünf Kage zu ihrem Entsetzen das Gesicht von Hashirama Senju auf Madaras Brust, was Kabutos ultimative Waffe im Krieg sein soll. Itachi Uchiha ist weiterhin auf der Suche nach Kabuto, wobei sein kleiner Bruder zufällig seinen Weg kreuzt. Sasuke verfolgt Itachi und versucht sogar, diesen mit seinem Susano'o aufzuhalten. Itachi jedoch benutzt sein eigenes Susano'o um das von Sasuke abzuwehren. Die beiden diskutieren, wobei Sasuke seinem Bruder sagt, er suche Antworten auf seine vielen Fragen und dass er ihn durchschauen könne, da er jetzt seine Augen hat. In der Zwischenzeit hat Madara entschlossen, zuerst Tsunade zu beseitigen, da sie eine Senju ist. Des Weiteren bezeichnet er sie als schwache Frau, deren Können nicht annähernd an das von ihrem Großvater reicht. Tsunade erwidert, dass sie etwas viel Wertvolleres von Hashirama geerbt hat als seine Fähigkeiten - den Willen des Feuers, den Madara nicht unterschätzen sollte.



Das Risiko des Edo Tensei
Während die fünf Kage weiter gegen Madara Uchiha kämpfen, scheinen sie langsam die Oberhand zu gewinnen. Chouza Akimichi klärt Dan Katou derweil über die aktuellen Geschehnisse auf dem Schlachtfeld auf. Als Dan erfährt, dass der echte Madara Uchiha wiederbelebt worden ist und nun gegen die fünf Kage kämpft, ist er höchst beunruhigt und sagt Chouza, dass die Shinobi-Allianz sich besser darauf konzentrieren sollte, den Anwender des Edo Tensei zu stoppen. Der Akimichi antwortet daraufhin, dass die Allianz bereits dabei sei und ihr Bestes gebe. Sasuke Uchiha, der seinen Bruder getroffen hat, besteht nach wie vor auf ein Gespräch mit ihm. Itachi hingegen, der Kabuto Yakushi so schnell wie möglich finden möchte, steht unter Zeitdruck und beschwört seine Krähen, um Sasuke abzuhängen. Als Itachi endlich Kabutos Versteck gefunden hat - nach wie vor mit der Intention, Edo Tensei zu stoppen - versichert ihm ein höchst zuversichtlicher Kabuto, dass diese Kunst keinerlei Risiken für den Künstler berge. Zurück auf dem Schlachtfeld der fünf Kage, erschafft Madara 25 Holzdoppelgänger - fünf gegen jeden Kage - da die Kage ihm sagten, er solle es nicht für unfair halten, wenn fünf gegen einen kämpfen. Anschließend fragt er seine Gegner noch, ob seine Doppelgänger Susano'o benutzen sollen, oder nicht. In der Zwischenzeit ist Sasuke zu Itachi und Kabuto gestoßen und erfährt von letzterem Einzelheiten über den Krieg. Der junge Uchiha entschließt sich, zusammen mit seinem älteren Bruder gegen Kabuto zu kämpfen, um im Anschluss endlich Antworten auf seine Fragen zu erhalten. Itachi erwähnt im Gespräch mit Kabuto, dass jedes Jutsu ein Risiko birgt - das des Edo Tensei sei Itachis Existenz in diesem Krieg.



Die Brüder kämpfen gemeinsam
Die beiden Uchihas, Itachi und Sasuke, stehen nun gemeinsam Kabuto Yakushi gegenüber und aktivieren jeweils ihr Susano'o, um ihn anzugreifen. Unverletzt von den Attacken der Uchiha-Brüder gibt Kabuto bekannt, dass er sich die Fähigkeit des Hoozuki-Clans, sich in eine Flüssigkeit zu verwandeln, angeeignet hat. Zudem hat er sich die Regenerationsfähigkeiten des Uzumaki-Clans von Karin und die Fähigkeit von Juugos Clan, das Sen-Chakra in sich aufzunehmen angeeignet, beziehungsweise ähnliche Techniken entwickelt. Sasuke merkt an, dass Kabuto nichts weiter als eine "missglückte" Schlange ist. Kabuto antwortet, dass er sich zu einem Drachen entwickelt hat, da er am Ryuuchidou unter dem "Weisen der Weißen Schlangen" trainiert hat und nun den Sennin Moodo beherrscht, was seinem Meister nicht gelang. Auf dem Schlachtfeld der fünf Kage gegen Madara Uchiha aktivieren Madaras Holzdoppelgänger alle ihr Susano'o, was die Kage in Schrecken versetzt. Während die anderen Kage sagen, dass es jeweils fünf gegen einen steht, schlägt Oonoki vor, dass die Kage alle zusammen kämpfen, sodass es 25 gegen fünf steht. Anderswo benutzt Kabuto im Kampf gegen die Uchiha-Brüder eine Kunst, die seine Gegner blendet und paralysiert. Kabuto versucht, Sasuke anzugreifen, welcher von Itachi beschützt wird. Itachi fragt Sasuke, ob er sich noch an eine frühere Mission erinnert, in der die beiden ein Wildschwein jagen musste, woraufhin Sasuke mit seinem Susano'o einen Pfeil abschießt. Während Kabuto versucht, sich vom Pfeil zu lösen, greift Itachi ihn an, der daraufhin erstochen wird, was sich aber als Fehlschlag rausstellt, da Kabuto einen Krähendoppelgänger angriff. Der echte Itachi macht Gebrauch von seinem Sharingan und schneidet anschließend eines von Kabutos Hörnern ab. Itachi sagt seinem jüngeren Bruder, dass dieser mittlerweile sicherlich das Wildschwein erlegen könne, woraufhin Sasuke erwidert, dass sie anstatt des Wildschweins zuerst eine Schlange erlegen müssen.



Jedermanns Konoha
Kabuto Yakushi findet es komisch, dass Sasuke Uchiha und sein wiederbelebter Bruder ihn nun zusammen bekämpfen, obwohl Sasukes früheres Ziel darin bestand, seinen Bruder umzubringen. Kabuto versucht Sasuke zu überreden, sich ihm anzuschließen, da nun beide Konohagakure zerstören wollen. Der junge Uchiha lehnt es ab, sich mit Kabuto zusammenzutun. Kabuto erinnert sich zurück an seine Zeit als Spion und merkt an, dass er und Itachi gleich seien - beide arbeiteten für Konoha und erhielten Schimpf und Schande von dem Dorf. Trotz alldem erklärt Itachi, dass er nach wie vor Itachi Uchiha aus Konoha sei, obwohl das Dorf auch seine dunklen Seiten hat. Er lenkt von der Diskussion ab und erzählt Sasuke von einer Kunst, die das Schicksal entscheiden kann - Izanami, welche er benutzen will, um Kabuto zu stoppen. Ohne Zeit zu verschwenden greift Kabuto die Brüder mit Senpou: Muki Tensei an, wodurch die Brüder von den Höhlenbildungen attackiert werden. Itachi wehrt den Angriff ab und beschützt seinen jüngeren Bruder mit seinem Susano'o. Kabuto hat vor, Itachis Gehirn zu überschreiben, um ihn wieder steuern zu können, was jedoch von Sasuke verhindert wird. Kabuto fängt an, mit seinen Fähigkeiten zu prahlen und behauptet, dass er jetzt Rikudou Sennin so nah stehe, wie kein Anderer. Der Name Uchiha sei im Vergleich zu ihm bedeutungslos. Bevor Kabuto weiterreden kann, wird er von Sasuke unterbrochen und Itachi erzählt Kabuto, dass er ihn an sein früheres Ich erinnert und genau deswegen verlieren werde. Kabuto erinnert sich erneut an seine Kindheit zurück und wie er von Nonou Yakushi im Waisenhaus in Konoha großgezogen wurde. Er sagt, dass er von Anfang an nicht wusste, wer er wirklich war und dass er sein Leben lang nichts hatte.



Kabuto Yakushi
Kabuto Yakushi erinnert sich daran zurück, als er für das Konoha-Waisenhaus gearbeitet hat und einige Shinobi heilte, darunter auch Orochimaru. Orochimaru sah eine gewisse Begabung bei Kabuto und fragte ihn, ob er Shinobi werden wolle. Kabuto sagte, er habe kein Interesse daran, Shinobi zu werden; er wolle lediglich Geld für das Waisenhaus verdienen und seiner Mutter helfen. In der Nacht besuchte Danzou Shimura das Waisenhaus, zusammen mit Orochimaru und einem unbekannten Shinobi. Die Männer erpressten Nonou dazu, auf eine Informationsbeschaffungsmission in Iwagakure zu gehen. Danzou holte noch Kabuto zu sich und beauftragte ihn dazu, in die Dörfer der fünf großen Reiche einzudringen. Während einer Mission in Iwagakure begegnete Kabuto Nonou, welche er zuerst für einen Feind hielt und schwer verletzte. Er versuchte, sie zu heilen, doch als er bemerkte, dass Nonou nicht wusste, wer er ist, gab er die Behandlung auf. Kurz darauf traf Kabuto auf Orochimaru, der ihm sein Labor zeigte, wo Kabuto auch die Wahrheit über die Pläne der ANBU-Ne, ihn und seine Mutter zu beseitigen, erfuhr. Kabuto schloss sich Orochimaru an und diente ihm von da an als Spion. Nach Orochimarus Tod spritzte Kabuto sich selbst dessen Blut ein, um sein "wahres Ich" zu finden.



Aktivierung: Izanami
Während Kabuto Yakushi Itachi Uchihas Vorträge ignoriert, gibt er bekannt, dass er sich die DNS verschiedener Shinobi eingepflanzt hat, unter anderem die der Sound-Five und die von Orochimaru. Siegessicher greift Kabuto die beiden Uchiha-Brüder mit den jeweiligen Techniken der genannten Shinobi an. Zuerst scheinen Itachi und Sasuke Uchiha keine großen Schwierigkeiten im Kampf zu haben, doch dann werden sie in Tayuyas Gen-Jutsu gefangen. Danach bringt Kabuto einen Doppelgänger von Orochimaru aus sich hervor, der sich in eine weiße Schlange verwandelt und die Brüder angreifen soll. Doch durch ihre vereinten Kräfte können die beiden sich aus dem Gen-Jutsu befreien. Kabuto überrascht Itachi und teilt ihn zwei, wobei Kabuto weint und dem Uchiha erklärt, dass ein Genie, wie Itachi es ist, Kabuto nicht verstehen kann. Während Itachis Körper sich wieder zusammenfügt, ruft er seinen jüngeren Bruder, während dieser sein Schwert nach Kabuto wirft. Das wird aber von Kabutos Schlange abgefangen. Sasuke attackiert Kabuto, was dieser aber erfolgreich abwehren kann. Itachi, der sich Kabuto nähert, wird von ihm angegriffen, während Kabuto behauptet, dass sein Gen-Jutsu nicht bei ihm wirkt. Die Geschehnisse, die Itachi absichtlich zwecks Izanami arrangiert hat, wiederholen sich und Kabuto bemerkt sein Déjà-vu-Erlebnis, schafft es aber nicht, die Kunst zu lösen.



Izanagi und Izanami
Kabuto Yakushi ist nun in Itachi Uchihas Izanami gefangen und Sasuke Uchiha nutzt die Zeit, um von seinem Bruder mehr über die Technik zu erfahren. Itachi erzählt Sasuke von der Geschichte des Uchiha-Clans und wie es zur Entwicklung von Izanami kam - die Kunst wurde entwickelt, um die eigenen Clan-Mitglieder davon abzubringen, Izanagi zu benutzen. Die Uchihas sollten aufhören, ihr Schicksal ändern zu wollen, sodass der einzige Weg, die Endlosschleife des Izanami zu verlassen, sein eigenes Schicksal zu akzeptieren ist. Sasuke stört es, dass es einen Ausweg aus Izanamis Endlosschleife gibt, woraufhin Itachi zugibt, dass er Kabuto eine Chance geben wollte, sein Schicksal zu akzeptieren. Sasuke versteht nicht, warum sein Bruder Mitleid mit Kabuto hat - für ihn ist Itachi perfekt und in keinerlei Hinsicht Kabuto ähnlich, doch Itachi sieht das anders. Anderswo erzählt ein erwachsener Urushi seinem Kameraden, dass er nach dem Krieg hofft, zu Hause auf seinen Bruder zu treffen. Zurück in der Höhle bereitet Itachi alles dafür vor, Kuchiyose: Edo Tensei aufzulösen.



Ich werde dich immer lieben
Auf dem Schlachtfeld versuchen die fünf Kage mit größter Mühe, gegen Madara Uchihas Holzdoppelgänger anzukommen. Trotz des großen Kraftunterschieds gibt Oonoki nicht auf und erinnert die anderen Kage daran, dass sie eine Aufgabe zu erfüllen haben, bei der sie nicht verlieren können. Madara bemerkt, dass Oonoki das größte Problem unter den fünf Kage für ihn darstellt und dass er zuerst seinen Willen brechen muss. Somit gehen die Kage erneut in die Offensive, doch die Situation wendet sich zum Schlimmsten, als Madara die volle Kraft seines Susano'o einsetzt und mit seinem Schwert den Kage einen letzten Schlag versetzen will. Anderswo in der Höhle, befiehlt Itachi Uchiha Kabuto Yakushi, Kuchiyose: Edo Tensei aufzulösen, wobei Sasuke Uchiha seinem Bruder erklärt, dass er nach wie vor beabsichtigt, Konohagakure zu zerstören. Während die erlösten Seelen der wiederbelebten Shinobi das Schlachtfeld erleuchten, geht Itachi auf seinen Bruder zu und benutzt sein Sharingan, um ihm die Wahrheit über die Auslöschung des Uchiha-Clans zu zeigen. Da Sasuke nun endlich die Wahrheit von Itachi erfahren hat, teilt Itachi seinem Bruder seine letzten Worte mit und sagt ihm, dass, egal was er von nun an tun wird, er ihn immer lieben wird.



Edo Tensei: Aufgelöst
Auf allen Schlachtfeldern löst sich Kuchiyose: Edo Tensei nun auf. Naruto Uzumaki und Killer B bemerken, dass die Seelen der wiederbelebten Jinchuuriki in den Himmel fahren und nehmen dies als Zeichen für Itachi Uchihas Sieg. Während die fünf Kage sich fragen, was nun geschieht, merkt Oonoki an, dass es wohl jemandem gelungen sei, Edo Tensei aufzulösen und dass wem auch immer dies gelungen ist, ein Held für die Welt der Shinobi sei. Anderswo setzt Dan Katou Reika no Jutsu ein, um für kurze Zeit die Kontrolle über seine losgelöste Seele zu erlangen und zu Tsunade zu eilen. Als er Tsunade in ihrem Bewusstsein erscheint, überlässt er ihr etwas von seinem Chakra, wodurch sich ihr Siegel wiederherstellt. Wieder bei vollem Bewusstsein, wundern sie und die anderen Kage sich, weshalb Madara Uchihas Seele sich nicht von seinem Körper löst. Madara antwortet, dass er in der Lage ist, den Vertrag mit dem Beschwörer aufzulösen. Anderswo in der Höhle befindet sich Sasuke Uchiha, der von seinen Teamkameraden Suigetsu Hoozuki und Juugo aufgefunden wird. Auf dem Schlachtfeld provoziert Naruto Uzumaki nach wie vor seinen Gegner, obwohl Kakashi Hatake ihm rät, das lieber zu lassen. Tobi, der auf Narutos Provokationen einzugehen scheint, ruft die Rikudou Sennin no Hougu hervor, um seinen Plan nun langsam verwirklichen zu können.



Orochimarus Rückkehr
Nachdem Suigetsu Hoozuki und Juugo zu Sasuke Uchiha gestoßen sind, bemerken sie Kabuto Yakushi, der, immer noch gefangen im Izanami, bewegungslos da steht. Juugo stellt fest, dass Anko Mitarashi, die von Kabuto benutzt wurde, noch am Leben ist. Sasuke ist zunächst wenig begeistert über den Besuch und fragt sie, warum sie ihn aufgesucht hätten. Suigetsu will Sasuke über den erstaunlichen Fund in Form einer Schriftrolle berichten, doch er wird von Juugo unterbrochen, der anscheinend von den Tieren erfahren hat, dass Madara Uchiha, obwohl das Edo Tensei gestoppt worden sein soll, noch kämpft. Sasuke ist überrascht, doch lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen, er liest die Schriftrolle, die Suigetsu ihm gegeben hat. Anschließend fasst er den Entschluss, dass er jemanden Allwissenden treffen müsse, und Orochimaru ihm dabei helfen solle. Suigetsu ist verwirrt, da Orochimaru von Sasuke in der Vergangenheit getötet wurde, aber Sasuke meint, dass so jemand, wie Orochimaru, nicht einfach getötet werden könne. Während Suigetsu Sasuke von seinem Vorhaben, Orochimaru wiederzubeleben, abzubringen versucht, fährt dieser unbeirrt fort. Nachdem Juugo ein Stück von Kabutos Fleisch zum Fluchmal Ankos gebracht hat, löst Sasuke das Siegel des Fluchmals und Orochimaru ist auferstanden. Orochimaru ist immer noch an Sasukes Körper als Gefäß interessiert, deshalb hat er auch kein Interesse an dem Krieg, auch wenn er weiß, dass der Krieg existiert. Sasuke will von Orochimaru alles wissen, weil er der Meinung ist, zu wenig zu wissen. Er möchte verstehen, warum sein Bruder, sich selbst im Tode als Konoha-Nin sehen und das Dorf beschützen konnte, auch wenn dieses seinen Namen entehrt hatte. Orochimaru bemerkt die Veränderung von Sasuke, doch er konzentriert sich erst einmal darauf, sein Chakra aufzubessern, indem er sein Chakra aus Kabutos Körper herauszieht. Danach brechen Sasuke und Orochimaru auf. Wohin, bleibt unbekannt. Auf dem anderen Schlachtfeld läuft die Statue von „Madara“ Amok, nachdem sie zwei Gegenstände geschluckt hatte. Kakashi überlegt, wie das möglich ist, da sich weder die Kraft des Hachibi noch die Kraft von Kurama in den Händen „Madaras“ befinden. Kurama tauscht die Plätze mit Naruto Uzumaki und erklärt allen die Situation. Er erwähnt, dass in dem Gefäß und der Kalebasse, zwei der wertvollsten Werkzeuge des Eremiten der sechs Pfade, die beide mächtige Fuuin-Jutsus besitzen, Kinkaku und Ginkaku versiegelt worden sind. Diese beiden haben in der Vergangenheit etwas des Kyuubi-Chakras absorbiert. So hat die Statue Chakren von allen Bijuus. Das Team entschließt sich, anzugreifen, bevor das Juubi vollständig zurückgekehrt ist, auch wenn „Madara“ behauptet, auch ohne das vollständige Wiederbeleben des Juubis sein ewiges Tsukuyomi herstellen zu können. Die Welt bräuchte dann keine Hoffnung, keine Zukunft oder Träume mehr. Doch von diesen Worten unbeeindruckt, entgegnet Naruto, dass Kinder Helden als Vorbild bräuchten, Träume notwendig wären. Zuletzt startet Naruto noch einen Angriff mithilfe des Chakras von Kurama.



Das Geheimnis des Raum-Zeit-Ninjutsu
Naruto Uzumaki denkt zurück an seine Mutter, seinen Vater und Jiraiya sowie an die früheren Hokage und realisiert seinen Traum Hokage zu werden neu. Dadurch gewinnt er neuen Kampfgeist und greift den falschen Madara Uchiha mit einem Rasengan an, jedoch kann letzterer den Angriff abwehren. In Zusammenarbeit mit Maito Gai greift Naruto Tobi erneut an. Sein Angriff schlägt fehl und auch Gai kann nicht erfolgreich angreifen, muss sich eher verteidigen. Kakashi Hatake versucht mit seinem Mangekyou Sharingan die Gedou Mazou zu enthaupten, doch auch das funktioniert nicht. Im Verlauf des Kampfes muss Kakashi Naruto zu Hilfe eilen und dieser tut das mithilfe eines Blitz-Kunais. Tobi lenkt es in Richtung Naruto, doch Kakashis Kamui kann es unschädlich machen. Kurz darauf erscheint ein Riss auf Tobis Maske. Kakashi vermutet, dass dieser Riss von dem Kunai stammen könnte. Die nachfolgenden Angriffe dienen als Test für Kakashis Vermutung. Narutos Rasengan wird von Kakashis Kamui eingesaugt und es trifft anscheinend Tobis rechten Arm trotzdem. Kakashi erklärt den anderen, dass das erfolglose Angreifen auf ein Kamui seitens Tobi zurückzuführen ist, d.h. dass er betreffende Körperteile in die andere Dimension schickt, wenn er in der 'echten' Welt angegriffen wird. Voller Zuversicht, keinen, der ihm vertraut, zu enttäuschen, stellt sich Naruto erneut gegen Tobi. Dieser hinterfragt Narutos Aktionen und stellt ihm die Frage, was er tun würde, wenn er versagt. Doch Kurama greift ein, indem er durch Naruto mit Tobi spricht und ihm sagt, dass es aussichtslos ist, zu versuchen, Naruto mit solchen Worten zu beeinflussen. Er ist zuversichtlich, dass Naruto, der sich mit ihm, Kurama, angefreundet und seine Kraft gemeistert hat, nicht versagen wird.



Wer bist du?
Während Naruto Uzumaki mit der Kraft Kuramas wieder Madara angreift, hat Kakashi Hatake eine Vermutung, wer sich hinter der Maske befindet. Er selbst hält es aber zunächst für unmöglich, dass es wahr ist. Maito Gai reißt ihn wieder aus den Gedanken, um ihn an den Kampf zu erinnern. Während Kakashi noch einen Moment braucht, um wieder klaren Kopf zu bekommen, greift Tobi mit drei großen Shuriken an. Mithilfe von dem Hachibi und der Kraft des Kyuubi können diese jedoch abgewehrt werden. Nun steigen auch wieder Kakashi und Gai in den Kampf ein. Tobi nutzt sein Kamui, um mit Fluchmalen versehene „Spieße“ auf die geschwänzten Tiere loszulassen. Die Fluchmale bändigen die Kraft der geschwänzten Tiere. Der Hachibi wurde getroffen, doch Naruto kann im Schutze von ihm ein Bijuu Dama herstellen und gleichzeitig mit einem Schattendoppelgänger und einem Rasengan Tobi angreifen. Doch dieser kann ihn abwehren und es sieht so aus, als wäre der Schattendoppelgänger aufgelöst. Durch das vorbereitete Bijuu Dama wird Tobi gezwungen, komplett in die andere Dimension zu gehen und dort erwartet ihn eine Überraschung. Der Schattendoppelgänger mit seinem Rasengan befindet sich dort, er wurde zuvor von Kakashis Kamui komplett in diese Dimension geschickt. Dadurch, dass sie beide in derselben Dimension sind und ein Ausweichen in die "richtige" durch das Bijuu Dama ausgeschlossen ist, kann Naruto einen Volltreffer landen und Tobis Maske zerstören. Nun kommt es heraus, wer sich hinter der Maske verbirgt. Es folgt eine Rückblende in die Zeit, als Kakashi noch mit Obito Uchiha und Rin Nohara in einem Team war. Der Fokus ist auf Obito gerichtet und es wird auch dessen "Tod" gezeigt. Zurück in der Gegenwart wird unmissverständlich klar, dass der Maskierte Obito Uchiha ist, der ehemalige Kamerad Kakashis. Offen bleibt die Frage, wie er den Vorfall in der Vergangenheit überlebt hat. Auf die Frage Kakashis, wieso er überlebt habe, antwortet Obito, dass er am Leben geblieben wäre, weil Kakashi Rin hatte sterben lassen. Doch Obito trägt Kakashi nichts nach, da es ja sinnlos wäre, wenn das ewige Tsukuyomi allen Kriegen ein Ende bereiten würde. Daraufhin greift Obito mit Katon: Bakufuu Ranbu an, doch Naruto kann mithilfe der Schweife des Kyuubi den Angriff abwehren. Kurz darauf betritt der echte Madara Uchiha das Schlachtfeld und schließt sich Obito an.



Obito und Madara
Madara Uchiha kommt dem demaskierten Obito Uchiha auf dem Schlachtfeld zur Hilfe, was Naruto Uzumaki sichtlich verwundert. Auf seine Frage hin, was mit den fünf Kage geschehen ist, antwortet Madara lässig, ihnen ginge es "nicht so gut". Anderswo beschwört Tsunade, die nun in zwei Hälften geschnitten ist, Katsuyu, um das Leben der anderen Kage zu retten. Zurück auf dem Schlachtfeld sprechen die beiden Uchiha über ihren Plan, wobei Madara seine Verwunderung darüber äußert, dass er nicht als lebendiger Mensch wiederbelebt wurde. Obito antwortet, dass Nagato sie verraten hat und Gedou Rinne Tensei no Jutsu nicht wie geplant für Madara einsetzte, sondern für die Ninja aus Konohagakure. Als Naruto hört, dass Madara Nagato für seine Zwecke benutzen wollte, wird er wütend und greift ihn an, was Madara jedoch erfolgreich mit seinem Gunbai abwehrt. Madara bereitet sich darauf vor, gegen Naruto zu kämpfen, während Obito gegen Kakashi Hatake und Maito Gai kämpfen soll. Dabei erinnert Obito sich zurück an den Zeitpunkt, als er zum ersten Mal Madara begegnet ist, der ihn vor dem Tod bewahrte. Als er zum ersten Mal von Madaras Plan, die Welt zu vereinen, hörte, war er nicht interessiert und wollte so schnell wie möglich fliehen, um wieder zurück zu Kakashi und Rin Nohara zu kommen.



Ich bin in der Hölle
Obito Uchiha wird von zwei Zetsu-Klonen versorgt, die ihm von Madara Uchihas Plan erzählen und ihn immerzu mit Fragen über die menschliche Verdauung nerven. Mit der Zeit erholt er sich und gewöhnt sich auch an seine künstlichen Körperteile. Eines Tages erhält er von Zetsu die Nachricht, dass seine Teamkameraden Kakashi Hatake und Rin Nohara von feindlichen Ninjas aus Kirigakure umzingelt sind. Obito schafft es trotz aller Mühen nicht, durch die Steinwand zu kommen, die den Ausgang des Verstecks versperrt. Daraufhin bietet Guruguru ihm an, sich als eine Art Rüstung an ihn zu heften. Somit kann Obito Kraft von der Gedou Mazou beziehen und schafft es, die Felswand zu durchbrechen. Madara ist derweilen zuversichtlich, dass Obito sich in Zukunft ehrlich bei ihm bedanken wird, und dass Obito bald wieder zu ihm zurückkehren wird. Auf dem Weg zu seinen Kameraden hat Obito eine Art Vision von Rin durch seine leere Augenhöhle. Als er bei seinen Kameraden angekommen ist, muss er mitansehen, wie Kakashi Rins Brust mit seinem Chidori durchbohrt. Rins Tod sorgt dafür, dass Kakashi und Obito beide ihr Mangekyou Sharingan erwecken. Kakashi verliert das Bewusstsein, Obito aber verfällt in Rage und schlachtet die Kiri-Nin ab. Irgendwie entwickelt Obito enorme Kräfte und schafft es, Mokuton: Sashiki no Jutsu zu benutzen. Diese Fähigkeit, kombiniert mit seinem Mangekyou Sharingan, lassen ihn fast unbesiegbar erscheinen. Nachdem er auch den letzten Gegner getötet hat, kommt er zu dem Schluss, dass er sich in der Hölle befinden muss.



Das Reich der Träume
Fassungslos geht Obito zu Rins leblosem Körper, nachdem er die feindlichen Kiri-Nin tötete. Er ignoriert den bewusstlosen Kakashi und erinnert sich an Madara Uchihas und Zetsus Worte und schwört, eine Welt zu erschaffen, in der Rin noch am Leben ist. Obito kehrt zu Madara zurück, wie von ihm erwartet, und entschließt sich, sein Schüler zu werden. Madara benutzt ein Gen-Jutsu, um Obito die Geschichte des Rikudou Sennin und des Juubi zu erzählen. Nachdem er Obito gezeigt hat, wie man Gedou Mazou beschwört und ihm all sein Können und Wissen übermittelt hat, benutzt er die Yin-Yang-Natur, um seinen Willen in Zetsu zu übertragen, wodurch der schwarze Zetsu entsteht. Nachdem Madara sich von der Gedou Mazou trennt, sagt er Obito, dass er Madara sein soll, bis Nagato ihn wiederbelebt, und stirbt schließlich. Obito trägt ab nun Madaras Namen und wird stets von Zetsu begleitet. Einige Zeit später begeben sie sich nach Amegakure, wo sie Nagato und seinen Freunden begegnen. Obito bietet Nagato an, ihm bei seinem Ziel, Frieden zu schaffen, zu helfen, doch Yahiko lehnt das Angebot ab und entfernt sich mit seinen Freunden von Obito. Obito aber teilt Nagato noch mit, dass er jeden Tag zur gleichen Zeit an diesem Ort auf ihn warten werde, bis er sich ihm anschließt. Yahiko und seine Freunde retten viele Menschen und gewinnen mehr und mehr Kameraden, bis er sich entschließt, seine Gruppierung Akatsuki zu nennen.



Heranschleichender Schatten
Man sieht eine Rückblende, in der ein jüngerer Kakashi Jiraiya etwas erzählen möchte, dieser jedoch mit dem Lesen eines seiner Magazine beschäftigt ist. Er sagt Kakashi, dass er öfter mit anderen Leuten sprechen sollte, da es Bindungen zwischen Menschen schafft. Schließlich erzählt Kakashi von den Ame-Waisen, die immer mehr Aufsehen durch ihre Friedensorganisation erregen. Jiraiya erinnert sich an seine Zeit mit den Waisen zurück und beschreibt sie Kakashi auf seine Bitte hin. Anschließend sagt er Kakashi, er soll zu einem Mann werden, der der Held in seinen Romanen werden kann. Derweil in Amegakure übernimmt Akatsuki immer mehr Aufträge, um Frieden zu schaffen. Hanzou erfährt währenddessen von der Friedensorganisation. Yahiko, Konan und Nagato hören über Schwierigkeiten in einem Krisengebiet und machen sich auf den Weg, um dort zu helfen. Sie entdecken zahlreiche zerstörte Häuser und erfahren, dass Ninja aus Iwagakure hinter dem Angriff steckten. Die Waisen machen sich auf den Weg, um ein klärendes Gespräch mit Iwagakure zu führen, werden aber auf ihrem Weg von - so scheint es - Iwa-Ninja angegriffen. Sie haben nicht die Absicht, jemanden zu töten, doch versehentlich passiert Yahiko genau das und Nagato, in Sorge um seine Freunde, beschwört unbeabsichtigt Gedou Mazou und bringt somit mehrere Gegner um. Es stellt sich heraus, dass Danzou Shimura hinter dem Angriff steckte, und dass die vermeintlichen Iwa-Ninja in Wahrheit Ninja aus Danzous ANBU-Ne-Einheit waren. Später äußert Nagato, dass er Angst vor seiner eigenen Kraft habe, doch Konan versichert ihm, dass sie und Yahiko immer auf ihn achtgeben werden. Inzwischen zettelt Danzou eine Intrige gegen Akatsuki an und behauptet Hanzou gegenüber, die Friedensorganisation sei für den Tod seiner Clansleute verantwortlich. In dem Glauben, Akatsuki wolle nun doch nicht für Frieden sorgen und sogar die Macht über das Dorf an sich reißen, beschließen er und Danzou, etwas gegen die Organisation Akatsuki zu unternehmen.



Wiedergeburt: Akatsuki
Die Friedensorganisation Akatsuki erhält eine Nachricht von Danzou Shimura, der sich als "Kanzou" ausgibt, dass Hanzou sich mit ihnen für eine Friedensverhandlung treffen möchte. Bevor Yahiko und Nagato sich auf den Weg zu Hanzou machen, kriegt Nagato überraschend Besuch von Obito Uchiha, der den Jungen mit den Rin'negan dazu überreden will, sich von Yahikos Idealen loszulösen und sich ihm selbst anzuschließen. Nagato, der dies ablehnt, macht sich später mit Yahiko auf den Weg zu der Friedensverhandlung mit Hanzou. Begeistert von der guten Nachricht am Vortag feierten alle Organisations-Mitglieder bis in den kommenden Tag hinein. Kyuusuke wird von einer Maus aus dem Schlaf gerissen, die eine Nachricht bei sich trägt. Die Nachricht besagt, dass ANBU aus Konohagakure in der Nähe von Hanzou gesichtet wurden. Besorgt um Yahiko und Nagato machen sich die restlichen Akatsuki-Mitglieder auf den Weg zu ihnen, wobei sie von Obito Uchiha, der sich als Madara Uchiha ausgibt, und Zetsu aufgehalten werden. Obito will, dass Nagato den Schmerz der Realität kennenlernt, damit er sich ihm anschließt. Es kommt zu einem Kampf zwischen Akatsuki und Obito und Zetsu, der den Mitgliedern der Friedensorganisation das Leben kostet. Obito und Zetsu begeben sich zu Hanzou, um zu schauen, wie die vermeintliche "Friedensverhandlung" abläuft. Konan wurde auf einer Streife als Geisel genommen und nun droht Hanzou damit, sie umzubringen, sollte Nagato den Anführer ihrer Organisation, also Yahiko, nicht zuerst töten. Yahiko wählt den Freitod und läuft in das Kunai hinein, das Hanzou Nagato zuwarf. Geschockt von dem Tod seines Freundes wird Nagato auch noch von den ANBU angegriffen. Er wehrt alle Angriffe ab und schafft es, Konan zu retten. Er schließt sich nun doch Obito an und Akatsuki wird neu gegründet.



Die Maske, die das Herz verbirgt
Kakashi Hatake, sichtlich verstört seit Rin Noharas Tod, wird von einem Alptraum geplagt. Anderswo ist das Ino-Shika-Chou-Trio auf einer Mission, um dem Tsuchikage ein Dokument zu überbringen. Die Überbringung des Dokuments eskaliert fast, da die anwesenden Iwagakure-Ninja planen, das Trio anzugreifen. Jedoch erscheint der Yondaime Kazekage zusammen mit zahlreichen anderen Shinobi aus Sunagakure, um eine Auseinandersetzung auf seinem Territorium zu unterbinden. Die Ninja aus Iwagakure ziehen sich zurück und Oonoki und ein Rat diskutieren den Friedensvertrag des Hokage. In Konohagakure distanziert Kakashi sich von seinen Freunden, was ihnen Grund zur Besorgnis gibt. Der 3. Hokage, Danzou Shimura und seine Berater, diskutieren Hiruzens Entscheidung, den nächsten Hokage zu bestimmen. Der Daimyou des Feuer-Reiches bespricht sich mit seinem Gremium, wobei Danzou Orochimaru als nächsten Hokage vorschlägt. Der Vorschlag wird jedoch von Hiruzen abgelehnt und Minato Namikaze wird zum 4. Hokage ernannt. Nach Erhalt der guten Nachricht geht Minato nach Hause, um Kushina Uzumaki zu informieren. Nach Minatos offizieller Amtseinführung beauftragt er Kakashi, die Dokumente des Friedensvertrages zurückzuholen. Auf dem Rückweg von seiner Mission wird Kakashi angegriffen. Er will Chidori einsetzen, um zu kämpfen, doch die Erinnerung an Rin lähmt ihn, sodass Maito Gai ihn retten muss. Zurück in Konohagakure erstattet Gai dem Hokage Bericht von der Mission, woraufhin Minato beschließt, Kakashi zu einem ANBU zu ernennen.



Minatos Tod
Minato Namikaze informiert die ANBU über mögliche Gefahren von Shinobi aus anderen Ländern, die sich nach wie vor nach Krieg sehnen. Kurz darauf werden Konoha-Nin, die das Dorf überwachen, von vermeintlichen Shinobi aus Iwagakure angegriffen. Es stellt sich heraus, dass es keine Iwagakure-Nin waren, sondern Shinobi, die bloß den Friedensvertrag zwischen Konoha und Iwa brechen wollten. Einige ANBU kommen den Wachen zu Hilfe und Kakashi Hatake verfolgt die Angreifer und tötet sie. Wie ein anderer ANBU-Mitglied dem Hokage später berichtet, scheint Kakashi öfters solche Alleingänge durchzuführen, was ihm den Spitznamen "Kaltblütiger Kakashi" einbrachte. Im Konoha-Krankenhaus erfährt Kushina Uzumaki von ihrer Schwangerschaft. Zuhause angekommen berichtet sie ihrem Ehemann, dass ihr Kind ein Junge werden soll. Minato beauftragt kurz darauf Kakashi, Kushina während ihrer Schwangerschaft als Leibgarde zu dienen. Kakashi nimmt den Auftrag an und einige Tage vor der Geburt besucht er nach langer Zeit wieder das Grab von Rin Nohara, der er alles um die Umstände von Kushinas Schwangerschaft erzählt - ohne zu wissen, dass Obito Uchiha ihn beobachtet. Nachdem das Kyuubi das Dorf am Tag von Naruto Uzumakis Geburt angreift, bittet Kushina Hiruzen Sarutobi auf ihr Kind aufzupassen und sagt ihm, dass sein Name Naruto ist. Da Minato nun tot ist, übernimmt Hiruzen erneut den Posten des Hokage. Danzou Shimura zettelt die nächste Intrige an und versucht Kakashi auf seine Seite zu ziehen.



Hashiramas Zellen
Kakashi Hatake wird erneut von Albträumen geplagt und auch sein guter Freund und Rivale Maito Gai schafft es nicht, ihn aufzumuntern. Nachdem Kakashi erfahren hat, dass ein Junge aus der ANBU-Ne-Einheit Mokuton benutzt, versucht er herauszufinden, wie jemand die Künste des Shodai Hokage beherrschen kann. Während seiner Recherchen wird Kakashi vom Sandaime Hokage überrascht, der ihm jedoch gestattet zu erfahren, was in den geheimen Dokumenten steht. In ihnen wurde festgehalten, dass es in Konohagakure zahlreiche Versuche gab, die Künste des Shodai Hokage zu kopieren, um so die Kontrolle über das Kyuubi zu erlangen, da man entweder das Holzversteck oder Sharingan dafür bräuchte. Weil aber keine der Testpersonen die Versuche mit Hashiramas Zellen überlebte, wurden alle Mokuton-Jutsus als verboten eingestuft. Der Hokage ist besorgt, da immer mehr Shinobi aller Ränge und sogar Neugeborene aus der Nähe des Dorfes verschwunden sind. Es existiert das Gerücht, dass erneut Versuche mit Hashiramas Zellen stattfinden. Im Untergrund von Konoha erhalten Danzou Shimuras ANBU-Ne-Mitglieder den Auftrag, den Hokage auf dem Weg zur Präfektur des Daimyou des Feuer-Reiches zu töten, um eine weitere Herrschaft seiner "verweichlichten" Lehre zu verhindern. Der Anschlag auf den Hokage wurde von den ANBU erfolgreich abgewehrt. Der Hokage der dritten Generation, wohlauf, überrascht den in seinem Büro sitzenden Danzou und erzählt ihm, dass er vor einem Anschlag gewarnt wurde. Hiruzen entschließt sich, Danzou nicht umbringen zu lassen, was für Danzou natürlich ein Zeichen seiner naiven Friedensideale ist. Am Abend entschuldigt sich Kakashi bei dem Hokage für seinen anfänglichen Verrat. Hiruzen erzählt Kakashi von einem Gespräch mit Minato Namikaze, in dem der Yondaime Hokage seinem Vorgänger offenbarte, dass er seinen Entschluss, Kakashi zu einem ANBU zu machen, bereute, da er befürchtete, ihm mehr geschadet als geholfen zu haben. Es kommt heraus, dass es die Idee des Sandaime Hokage war, Kakashi mit der Leibgarde von Kushina Uzumaki zu beauftragen, um ihm eine Auszeit von den anderen Aufgaben der ANBU zu geben. Kakashi beschließt, weiterhin bei den ANBU zu bleiben und informiert letztendlich den Hokage darüber, dass es einen Jungen in der ANBU-Ne-Einheit gibt, der das Holzversteck beherrscht. Der Hokage möchte sich nun selbst um die Angelegenheit kümmern. Die Besprechung mit dem Daimyou des Feuer-Reiches verläuft ohne Probleme und es stellt sich heraus, dass der Daimyou sich in der Gegenwart von Danzou nicht wohl fühlt und somit darüber erleichtert ist, dass er bei der Besprechung fehlt. Danzou befindet sich derweil in Orochimarus Versteck und beschließt, bis auf Weiteres den Kontakt zu ihm abzubrechen, da der Hokage sonst von ihrer Verbindung erfahren könnte.



Orochimaru
Danzou Shimura wird nachts von einem seiner Untergebenen über eine dringende Angelegenheit informiert. Währenddessen versuchen der 3. Hokage und zwei Mitglieder seiner ANBU-Einheit, Orochimaru gefangen zu nehmen, oder notfalls auch zu töten. Danzou schickt Kinoe los, um Orochimaru an einem neuen Treffpunkt seiner Einheit abzufangen, da er sicher war, dass Hiruzen es nicht übers Herz bringen könnte, seinen eigenen Schüler umzubringen. Orochimaru, der auf der Flucht ist, begegnet Kakashi Hatake, der bereit ist, gegen den Sannin zu kämpfen. Es kommt zu einer kurzen Konfrontation, bei der Orochimaru Kakashis ANBU-Maske zerschneidet und kurz darauf von einer Schlange angegriffen wird, die mit einer Briefbombe versehen wurde. Orochimaru und Kakashi werden beide verletzt, doch nicht sehr schwer, und so gelingt es Orochimaru, doch noch zu flüchten. Kurz darauf wird eine Notfallsitzung berufen, um die ANBU nach ihm suchen zu lassen. Kakashi beschwört bei der Suche zusätzlich seine Nin-Ken. Kinoe hat es mittlerweile zu dem Treffpunkt geschafft und wird von Mitgliedern des Iburi-Clans empfangen. Als Kinoe sich vorstellt, nennt Yukimi ihn bei dem Namen Tenzou und heißt ihn "Zuhause" willkommen. Bei einer Besprechung wird vermutet, dass Orochimaru zum Treffpunkt des Clans kommen und Zuflucht suchen wird. Kinoe verspricht, Orochimaru sicher aus dem Land zu bringen und es kommt heraus, dass der Iburi-Clan bereit ist, alles für Orochimaru zu tun. Yukimi bringt Kinoe in einen anderen Raum der Höhle und zeigt ihm, dass sie stets seine Größe gemessen hat. Kinoe ist verwirrt und Gotta erklärt ihm, dass Yukimis jüngerer Bruder Tenzou hieß, nun aber nicht mehr bei ihnen ist, da sie ihn vor drei Jahren in Orochimarus Obhut gaben. Yukimi soll dem Jungen das Versteck zeigen und erklärt ihm dabei, dass die Fähigkeit ihres Clans, sich in Rauch zu verwandeln, nie ganz unter Kontrolle gehalten werden konnte und somit viele Clan-Mitglieder früh starben, da sie sich manchmal in Rauch und sich nicht zurück in ihre fleischliche Form verwandeln konnten. Die Loyalität gegenüber Orochimaru gründet aus seinem Mal des Fluches, das diese Fähigkeit des Clans unter Kontrolle halten kann. Doch auch das Mal war nicht perfekt und so schickte der Clan Tenzou als Forschungs-Objekt zu ihm, da die Fähigkeit bei jungen Clan-Mitgliedern ausgeprägter ist. Auf dem Friedhof des Clans entdeckt Yukimi neue Gräber und kann nicht glauben, dass eines davon für ihren jüngeren Bruder sein soll. Kinoe erinnert sich an seine Zeit als Versuchsobjekt zurück und pflanzt die von Yukimi ausgerissenen Bäume erneut ein, da alle anderen Kinder in Orochimarus Versuchsreihen gestorben sind. Yukimi führt Kinoe zu ihrem geheimen Versteck, wo sie und ihr Bruder sich immer aufhielten.



Orochimarus Versuchsobjekt
Die Mitglieder des Iburi-Clans befinden sich in ihrem Versteck und fragen sich, wer sich ihnen nähern könnte. Es stellt sich heraus, dass Kakashi Hatake unbeabsichtigt in die Höhle trat, woraufhin Yukimi und Kinoe ihn beobachten. In Rauch gehüllt wird Kakashi von Gotta und anderen Clan-Mitgliedern überrascht und schließlich dringt Gotta in seiner Form als Rauch in Kakashis Körper ein, um seinen Körper von innen zu oxidieren. Kinoe aber will Kakashi nicht sterben lassen. Da Gotta Kakashis Körper nicht verlassen will, droht Kinoe ihm damit, sowohl ihn als auch Kakashi zu zerquetschen. Gotta verlässt Kakashis Körper und Kakashi selbst verliert das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, wird er von Kinoe verhört und die Iburi-Clan-Mitglieder lassen die beiden alleine. Kinoe entschuldigt sich daraufhin bei Kakashi für das Verhör und erklärt ihm, dass er Orochimaru lediglich auf Danzou Shimuras Befehl davon abhalten will, die Grenze des Feuer-Reiches zu übertreten. Die Clan-Mitglieder haben heimlich mitgehört und entschieden, Kakashi und Kinoe umzubringen, um Orochimaru zu beschützen. Doch Yukimi lässt nicht zu, dass Tenzou getötet wird und beschließt, ihn und Kakashi zu retten. Sie führt die beiden zu einem Weg, der aus der Höhle raus führt, geht jedoch mit Kinoe vor und lässt Kakashi mitten auf dem Weg zurück. Draußen angekommen steckt Yukimi bereits in Kinoes Körper, um nicht vom Wind weggeweht zu werden. Kakashi hat nach längerem Suchen endlich einen Ausweg aus der Höhle gefunden, trifft am Ausgang jedoch erneut auf Gotta, den er bekämpfen muss. Gotta betritt nun die Außenwelt, sichtlich nervös, da der Wind ihn jederzeit wegwehen könnte. Yukimi und Kinoe sind inzwischen bei einer Stadt angekommen und um sich dort umzusehen, verlässt Yukimi Kinoes Körper. Nach dem Fest erzählt Kinoe dem Mädchen von seiner Zeit als Versuchsobjekt. Plötzlich taucht Kakashi auf, der Gotta besiegen konnte, da er im Wind in seiner Form als Rauch in zwei Teile geteilt wurde. Kakashi hat von Gotta erfahren, dass Orochimaru Yukimis jungen Körper für seine Experimente benötigt. Kakashi und Kinoe brauchen also Yukimi, um Orochimaru fangen zu können. Kinoe entscheidet sich um und versucht, Yukimi zu retten. Bei seiner Flucht sagt er Kakashi, dass er nicht Kinoe, sondern Tenzou sei.



Ihre eigenen Wege
Kinoe und Yukimi sind auf der Flucht vor Kakashi, der nicht zulassen will, dass Orochimaru seine Flucht aus Konoha gelingt. Er will Raikiri benutzen, doch erinnert ihn die Situation zu sehr an Rin Noharas Tod und er stößt Yukimi lediglich einige Meter weg. Es kommt zu einer Auseinandersetzung zwischen Kinoe und Kakashi, da Kinoe Yukimi um jeden Preis beschützen will, vor allem, da er nun der Auffassung ist, doch Tenzou zu sein. Kakashi erläutert ihm, dass Orochimaru Yukimis Blut braucht, um ihre Fähigkeit, sich in Rauch zu verwandeln, auf sich selbst übertragen zu können, was Orochimaru zu einer erfolgreichen Flucht verhelfen könnte. Yukimi hört das Gespräch der beiden mit und erinnert sich daran, dass ihr Bruder Tenzou sich opfern musste, um zukünftigen Generationen des Iburi-Clans eine Zukunft außerhalb von Höhlen zu ermöglichen. Sie läuft weg und Kakashi vermutet, dass sie sich zurück ins Dorf begeben hat, um auf Orochimaru zu warten. Schließlich beschließt Kakashi, Yukimi zu retten und nennt Kinoe beim Namen Tenzou. Als Yukimi das Versteck ihres Clans betritt, findet sie einige Blutspuren vor. Währenddessen stößt Pakkun zu Kakashi und Kinoe und informiert die beiden darüber, dass Orochimaru auf dem Weg in dieselbe Richtung ist wie sie. Yukimi muss derweil mit ansehen, wie Orochimaru dem letzten Clan-Mitglied Blut aussaugt. Das Blut der Erwachsenen sei von keinem Nutzen für ihn, weswegen er Yukimis Blut braucht. Orochimaru sagt Yukimi, dass ihre Clan-Mitglieder nur sterben mussten, weil sie nicht anwesend war. Yukimi flüchtet in Angst vor Orochimaru, doch der Sannin verfolgt sie. Nach einer Weile gelangt Yukimi an eine Sackgasse und ihr Ende scheint nah. Als das Mädchen sich in Rauch verwandeln will, hält Orochimarus Mal des Fluches das Mädchen davon ab, doch kurz darauf erscheinen Kakashi, Kinoe und Pakkun. Yukimi nutzt die Ablenkung, um Orochimarus Wunde einen Schlag zu versetzen, doch bevor sie weit genug rennen kann, umschlingt Orochimaru das Mädchen und zieht sie in den Erdgrund. Kakashi, Kinoe und Pakkun bemerken einige Rauchwolken, die alle in eine Richtung zeigen und vermuten, dass Yukimis Clan-Mitglieder sie so führen wollen. Gerade als Orochimaru beginnt, Yukimi reichlich Blut abzunehmen, durchdringt Kakashi eine Wand. Kakashi ist fest entschlossen, gegen Orochimaru zu kämpfen, doch das Versteck bricht in sich zusammen und Orochimaru kann entkommen. Yukimi wird derweil von ihrem Mal des Fluches geplagt und als sie das Tageslicht durch die Decke erblickt, verwandelt sie sich in Rauch. Kinoe versucht, den Rauch einzufangen, doch er entwischt zu schnell und sein Holzversteck schafft es nicht, eine Barrikade zu errichten. Doch dann taucht der Rauch der anderen Clan-Mitglieder auf und umschließt den von Yukimi und aus Kinoes Holz entsteht ein ganzer Baum, der Yukimi einschließen konnte. Yukimi, Kinoe und Kakashi trennen sich und gehen nun ihre eigenen Wege.



Sharingan im Visier
Es sind nun drei Jahre vergangen, seitdem Orochimaru Konohagakure verlassen hat. Danzou Shimura befiehlt seinen Untergebenen, einen Ersatz für sein rechtes Auge zu besorgen und setzt sie auf Kakashi Hatake an. Kakashi wird von Yuugao Uzuki zum Hokage gebracht, der ihn über Orochimarus verlassene Verstecke informiert. Ein Team stieß während einer Mission zufällig auf ein solches Versteck und nun soll Kakashi es durchsuchen, da Hiruzen Sarutobi nicht möchte, dass irgendjemand anders von Orochimarus widerwertigen Experimenten erfährt. Im Versteck angekommen versucht Kakashi, ein Siegel zu lösen, doch damit tappt er in eine in das Siegel eingebaute Falle, aus der Kinoe ihn jedoch retten kann. Die beiden betreten gemeinsam einen Hinterraum des Verstecks, in dem sie jedoch nichts Brauchbares finden und somit weitere Räume des Verstecks durchsuchen. Als die beiden in einen Raum gelangen, in dem sich zwei tiefgefrorene Tanks befinden, greift Kinoe Kakashi an, um Danzous Befehl auszuführen. Kakashi hat keine andere Wahl, als sich gegen Kinoe zu verteidigen, obwohl dieser weiß, wie man gegen einen Gegner mit Sharingan zu kämpfen hat. Kinoe ist fest entschlossen, seine Mission zu erfüllen, auch wenn er dafür einen Freund umbringen muss. Kakashi versucht ihm zu erklären, dass eine Mission, in der man einen Freund töten soll, falsch ist und man sie nicht ausführen sollte. Kinoe erinnert sich daran, wie Danzou ihn aus Orochimarus Labor holte, zu einem Mitglied der ANBU-Ne machte und ihn trainierte. Danzou wollte, dass Kinoe die von Hashirama Senju überlieferten Mokuton-Jutsus beherrscht und legte große Hoffnung in den Jungen. Kinoe ist nun sicher, dass Danzou keineswegs falschliegen kann und kämpft weiter gegen Kakashi. Kinoe versteht nicht, warum er seine Mission, Kakashi zu töten, nicht erfüllen sollte, wenn Kakashi selbst auch eine Kameradin umgebracht hat. Kakashi erklärt ihm, dass Rin starb, weil er sie nicht beschützen konnte, was erneut Erinnerungen an seine Zeit als Versuchsobjekt in Kinoe weckt. Mit seinem Raikiri verschafft Kakashi sich einen Vorteil, doch weder er noch Kinoe bemerken, was sich in den Tanks hinter ihnen versteckt.



Konoha-Shinobi
Kakashi Hatake konnte den Kampf gegen Kinoe gewinnen und will ihn aus dem Versteck Orochimarus rausführen, doch dann bricht etwas aus einem der Tanks hinter ihnen aus. Während Kakashi nachschauen will, wird Kinoe von Schlangen angegriffen. Aus dem Tank befreite sich eine riesige Schlange, an der Orochimaru experimentierte. Die Schlange schafft es, Kinoe mitzunehmen, wird jedoch von Kakashis Raikiri besiegt. Doch genau wie Orochimaru, verfügt auch die riesige Schlange über Gift im Blut, das den Gegner paralysieren kann. Kinoe will Kakashi nicht zurücklassen und so schaffen es beide, aus dem Hinterraum des Versteckes zu entkommen. Kinoe spritzt Kakashi ein Gegengift und da dieser nun bewusstlos ist, könnte Kinoe ihm sein Sharingan rauben, tut es jedoch aus Freundschaft nicht. Kakashi kommt im Versteck wieder zu sich und findet einen Brief von Kinoe vor, in dem er Kakashi erklärt, dass er Danzou Shimura gegenüber sein Versagen bekanntgeben will. Kakashi und Yuugao Uzuki eilen zu Hokage dem dritten, da Kakashi ihn darum bitten will, Kinoe vor Danzou zu retten. Hiruzen gibt Yuugao ein Schreiben mit, das sie dem Hauptquartier der ANBU-Ne übergeben soll, da er wünscht, Danzou auf der Stelle zu sehen. Kakashi soll währenddessen seine Wunden behandeln lassen, doch beschließt er, mit Yuugao mitzugehen. Danzou versucht Kinoe zu belehren, doch dieser ist nicht der Ansicht, dass ein Leben ohne Gefühle, Vergangenheit, Name und Zukunft einen Sinn hat. Er erinnert sich an Yukimi zurück und sagt Danzou, dass er nicht nur Kinoe der ANBU-Ne sei. Danzou hat genug von Kinoes Rebellion und wendet sein Sharingan gegen ihn an. Kinoe hat keine Chance und fällt bewusstlos zu Boden. Er soll zur Krankenstation gebracht und mit einem Juin belegt werden. Kakashi und Yuugao sind nun im ANBU-Ne-Hauptquartier angekommen, um die Nachricht zu überbringen, doch Danzou soll nicht da sein. Kakashi will vor Ort auf Danzou warten, während Yuugao den Hokage über die aktuelle Situation unterrichten soll. Doch Kakashi überwältigt die zwei Wachen der ANBU-Ne mit seinem Sharingan und bringt in Erfahrung, wo Kinoe ist, um ihn befreien zu können. Im Hauptquartier wird Alarm ausgelöst und sämtliche Mitglieder der Ne scheinen nach Kinoe zu suchen. Schließlich werden Kakashi und Kinoe von Danzou und seinen Leuten umzingelt, doch Hokage der dritten Generation erscheint rechtzeitig, um die beiden Jungen zu retten. Hiruzen erzählt Danzou, dass Naruto Uzumaki, der Jinchuuriki, nun vier Jahre alt ist, weswegen das Holzversteck immer wichtiger für Konohagakure wird und Kinoe somit nicht versteckt unter Danzou arbeiten sollte. Danzou willigt ein, Kinoe den ANBU unter Hiruzen zu überlassen, doch das Juin der ANBU-Ne wird er nicht entfernen. Als Kinoe sich bei den Mitgliedern der ANBU als Kinoe vorstellt, korrigiert Kakashi ihn und sagt, dass er unter den ANBU-Ne zwar Kinoe genannt wurde, aber unter den ANBU des Hokage Tenzou genannt werden soll.



Ein Uchiha-ANBU
Kakashi Hatake und Tenzou erfüllen gemeinsam Aufträge unter den ANBU, doch da Kakashi stets Informationen über seine Arbeit dort für sich behalten muss, leiden seine Freunde darunter, vor allem Maito Gai. Fest entschlossen, Kakashi zu helfen, versucht Gai, in die ANBU-Einheit aufgenommen zu werden. Der Hokage ist jedoch der Ansicht, dass Gai nicht zu den ANBU passt. Enttäuscht versucht Gai, von Danzou Shimura in die ANBU-Ne-Einheit aufgenommen zu werden, wird jedoch erneut abgelehnt. Stattdessen nimmt man Itachi Uchiha in die ANBU auf, obwohl er erst elf Jahre alt ist. Kakashi, Tenzou und Itachi erhalten einen Auftrag, bei dem sie unter Danzou, und nicht wie gewohnt unter dem Hokage, arbeiten müssen. Dabei handelt es sich vermutlich um eine Falle der Gegner und falls diese wirklich angreifen sollten, soll Kakashis Team jeden Gegner umbringen, um ihnen zu zeigen, dass Konohagakure keinerlei Verrat hinnimmt. Zu der Mission wird ebenfalls ein Team, das nicht zu den ANBU gehört, geschickt, um den Austausch der Schriftrollen mit den Hannyashuu im Wald-Reich durchzuführen, ohne zu wissen, dass es sich dabei um eine Falle handeln könnte. Als Gai die Schriftrolle übergibt und im Austausch eine andere erhält, erkennt er sofort die darin versteckte Kibakufuda. Angeblich habe Konoha eine Vereinbarung mit dem Wald-Reich abgelehnt und versucht, dieses anzugreifen. Es kommt zu einem Kampf, den die Konoha-Ninja gewinnen. Während Gai seine Gegner überwiegend bewusstlos zurückließ, brachten Kakashi und Itachi ihre um und zögerten auch nicht, die bereits am Boden liegenden restlichen Gegener zu töten, was Gai sichtlich empört. Dies lässt er auch dem Hokage zukommen, als er ihm von der Mission berichtet - nicht nur er selbst, sondern auch Kakashi sei ungeeignet für die ANBU. Trotz ihrer Streitigkeiten vertragen Gai und Kakashi sich am Abend wieder, während der Uchiha-Clan im geheimen Versammlungsraum die aktuelle Lage bespricht. Durch Itachis Beitritt bei den ANBU stehen dem Clan mehr Informationen über das Dorf zur Verfügung. Itachi und sein Vater sind sich einig, dass der Uchiha-Clan zukünftig in die Politik des Dorfes miteinbezogen werden muss. Während der Rest des Clans über die Entscheidung von Fugaku jubelt, entdeckt Itachi die Steintafel mit den Geheimnissen über das Mangekyou Sharingan.



Coup d'État
Als das Kyuubi Konohagakure angegriffen hat, wurden die Uchiha verdächtigt, das Fuchsungeheuer auf das Dorf gehetzt zu haben. Seitdem stand das Uchiha-Viertel unter ständiger Beobachtung. Da Itachi Uchiha nun auch ein Mitglied der ANBU ist, gehört es zu seinen Pflichten, seinen eigenen Clan zu überwachen. Der Clan ist sich jedoch darüber bewusst, dass sie unter Beobachtung stehen. Derweil häufen sich die Beschwerden über zunehmende Polizei-Gewalt der Konoha Polizei, die unter Führung des Uchiha-Clans steht. Die Dorfbewohner hören langsam auf, ihrer Polizei zu vertrauen, was wohl die Gegenreaktion zu dem Misstrauen ist, das sie von der Dorfregierung ernten. Bei einer Mission treffen Ao und sein Team aus Kirigakure auf Shisui Uchiha, dessen Dou-Jutsu sie unterlegen sind und sich zurückziehen müssen. Shisui vermutet einen Coup d'État, wenn das Dorf sich nicht ändert und warnt Itachi davor, etwas zu unternehmen, da einige Mitglieder der Polizei ihm nicht ganz vertrauen, weswegen Shisui darauf angesetzt wurde, Itachi auszuspionieren. Ebenfalls hat er den Auftrag erhalten, Kotoamatsukami bei Fugaku Uchiha zu benutzen, falls dieser den Clan auf eine Rebellion gegen Konoha vorbereiten will - doch Fugaku denken zu lassen, eine friedliche Koexistenz mit dem Dorf könnte funktionieren, reicht nicht aus. Kurz vor einer Clan-Versammlung stiehlt Danzou Shimura Shisuis rechtes Auge, doch Shisui kann entkommen, bevor Danzou und seine Untergebenen der ANBU-Ne sich auch noch sein anderes Auge holen. Er überlässt sein linkes Auge Itachi und stürzt sich von einer Klippe, in der Hoffnung, sein Tod würde den Putsch vereiteln. Doch Itachi merkt, dass sich seit seinem Tod nichts zum Besseren gewendet hat.



Eine tragische Nacht
Itachi Uchiha wird im Alter von 13 Jahren zum Kapitän eines neuen Teams innerhalb der ANBU-Ne-Einheit bestimmt und da in Team Ro nun eine Person fehlt, wird Yuugao Uzuki als Ersatz für ihn eingesetzt. Kurz darauf bemerkt man einen Eindringling in Konohagakure und Kakashi Hatake erhält den Auftrag, sich im Uchiha-Viertel umzusehen. Einige Zeit später, als Maito Gai als Jonin die Pflicht hat, ein neues Genin-Team zu leiten, gehen er und Kakashi ins Uchiha-Viertel und schauen unter anderem auch am Naka-Schrein vorbei. Doch da Gai Agnostiker ist und nicht in einen Schrein gehen und zu einem Schutzpatron beten will, muss Kakashi ihn darum bitten, dies zu tun. Währenddessen taucht Itachi am Schrein auf und unterhält sich kurz mit seinem ehemaligen Teamleiter über seine neue Position bei den ANBU. Nichtsdestotrotz kehrt Kakashi ohne genug Informationen zum Hokage zurück, um zu wissen, wer der Eindringling in Konoha ist. Dennoch schlägt Kakashi vor, mehr Wachposten um die verschiedenen Barrieren-Stützpunkte aufzustellen, doch Hiruzen Sarutobi ist nicht der Ansicht, dass man mehr Wachposten ohne Verschwendung aufstellen kann. Eigentlich wäre es möglich, Konohas Polizei um Unterstützung zu bitten, doch der Uchiha-Clan erweckte in Kakashi während seines Besuches in ihrem Viertel den Eindruck, als wolle man keine Außenseiter dort - das Verhältnis zwischen dem Clan und dem Dorf wirkt immer angespannter. Und es kommt, wie es kommen musste: Itachi bestätigt die Sorgen der Goikenban und der Uchiha-Clan plant tatsächlich eine Revolte gegen das Dorf. Itachi und Obito Uchiha haben die Auslöschung des Uchiha-Clans bereits besprochen und Obito verspricht dem jungen Uchiha, seinem kleinen Bruder nichts zu tun, wenn Itachi über eine von Obitos Taten während der Tötung des Clans wegsieht. Obito bietet Itachi an, seiner Organisation danach beizutreten. Es kommt zur Nacht der Ausrottung des Uchiha-Clans und die ANBU-Einheiten sind erschüttert über den Anblick der vielen Leichen. Sämtliche Leichen sollen entsorgt werden und der einzige Überlebende - Sasuke - wird ins Konoha-Krankenhaus gebracht. Danzou Shimura wird als Berater des Hokage entlassen und seine ANBU-Ne-Einheit offiziell aufgelöst. Plötzlich taucht Itachi, verkleidet als einer der ANBU-Ne-Einheit, auf und droht Danzou, geheime Informationen an das Dorf weiterzugeben, falls seinem kleinen Bruder etwas geschehen sollte. Die Polizei Konohas wird fortan nicht mehr auf nur einem Clan gründen und Kakashi wird von seinen Pflichten als ANBU befreit und zu einem Jonin-Team-Leiter ernannt.



Aufsichtsjonin
Kakashi Hatake muss als Jonin nun als Genin-Team-Leiter fungieren, was ihm jedoch keinerlei Freude bereitet, da er sich an seine Zeit als Genin zurückerinnert - in seinem Team hat er seine Kameraden Obito Uchiha und Rin Nohara während der Glöckchen-Übung bloß benutzt. Da er selber während der Prüfung kaum an Teamwork dachte, kann er sich nicht vorstellen, anderen Leuten etwas darüber beizubringen. Das erste Genin-Team, über dessen weitere Laufbahn Kakashi entscheiden soll, hat keineswegs Teamwork im Kopf und so entschließen die drei Genin, gegeneinander zu kämpfen, um selber zu entscheiden, wer zurück in die Ninja-Akademie muss. Kakashi beschließt, dass keiner von den dreien bestanden hat - alle müssen zurück in die Akademie. Derweil ist der Hokage besorgt, da die "Finsternis" nach wie vor noch in Kakashi ist. Kakashi möchte nicht den gleichen Fehler wie sein Meister machen, deswegen ist er fest entschlossen, niemanden in sein Team aufzunehmen, der nicht in der Lage ist, als Team zu arbeiten. Kakashis ewiger Rivale Maito Gai hingegen lässt seine ersten Neulinge mit großer Freude bestehen und gründet somit Team 9. Kakashi lässt mittlerweile das nächste Team üben und die drei Genin stehen kurz davor, ihr Essen mit ihrem Kameraden am Pfahl zu teilen, essen schließlich aber ohne ihrem festgebundenen Kameraden etwas abzugeben, weswegen sie zurück an die Akademie müssen. Über Kakashi wird immer mehr geredet und seine Freunde Gai, Asuma Sarutobi und Kurenai Yuuhi nahmen an, ihm die Aufsicht über Genin zu überlassen, würde ihn weicher machen. Tatsächlich stellt sich heraus, dass all die Genin, die Kakashi nicht bestehen ließ, ihm dankbar dafür sind. So hatten sie Zeit zu reifen und ihre Fehler zu erkennen, sodass sie etwas vernünftiger ins Ninja-Dasein starten können.



Team 7
Da Kakashi Hatake nach wie vor kein Genin-Team leitet - im Gegensatz zu seinem ewigen Rivalen Maito Gai - wird er dem Team von Naruto Uzumaki zugewiesen. Da er der Sohn des vierten Hokage ist, ist Kakashi interessierter als bei anderen Genin. Nach ihrem Besuch in Narutos Wohnung begegnen Kakashi und der Hokage der dritten Generation Sakura Harunos Eltern, die schon sehr aufgeregt sind, dass Kakashi Hatake ihre Tochter unterrichten wird. Nachdem Kakashi und der Hokage zum Tee bei Sakuras Eltern eingeladen wurden, werfen die beiden einen Blick auf die Wohnung von Sasuke Uchiha. Kakashi erinnert sich an Obito Uchiha zurück und kommt zum Schluss, dass es vielleicht das Beste für Sasuke ist, wenn er sein Sharingan gar nicht erst bekommt. Es stellt sich heraus, dass der Hokage Kakashi absichtlich diesen drei Genin zuteilte: es gibt einen hoffnungslosen Tollpatsch, einen talentiertes Wunderkind und eine schlaue Kunoichi - genau so wie in Kakashis altem Team. Hiruzen erzählt Kakashi, dass Minato von Anfang wusste, wie arrogant Kakashi ist, doch dass er hoffte, dass Kakashi dies eines Tages selber einsehen würde. Kakashi bereut es, seinen Vater sein Leben lang abgelehnt zu haben und sieht nun ein, dass Kameradschaft über allem stehen sollte. In Gedanken versunken steht er am Morgen des Treffens mit den Genin am Steindenkmal und verspätet sich, was Naruto ihm mit einem Streich heimzahlt. Schon bei dem Streich stellt sich heraus, dass die drei Genin keinerlei Teamwork betreiben. Doch als Sasuke und Sakura gegen Kakashis Befehl Naruto bei der Glöckchen-Prüfung etwas von ihrem Essen abgeben, erkennt Kakashi das Potential der Gruppe und lässt sie alle bestehen.



Kakashis Entscheidung
Zurück auf dem Schlachtfeld beschließt Madara Uchiha, sich das Hachibi und Kyuubi zu holen, während Obito Uchiha gegen Kakashi Hatake und Maito Gai kämpfen soll. Nachdem Obito sich an seine Zeit mit seinem Team zurückerinnert, ruft er sich nochmals hervor, dass die jetzige Welt nichts mehr bedeutet. Währenddessen sieht Madara ein, dass er sich gegenüber Naruto Uzumaki nicht zurückhalten muss und setzt einen Holzdrachen ein, um Naruto zu bändigen, woraufhin Naruto in den Bijuu Moodo wechselt. Kakashi fragt Obito, wie er sich mit jemandem wie Madara verbünden konnte, doch das spiele nun auch keine Rolle mehr - einzig und allein ihr nun stattfindender finaler Kampf sei von Bedeutung. Obito greift mit mehreren Shuriken an, was Kakashi aber mit Doton: Doryuu Heki abwehrt. Obito aber kann einfach durch die Erdwand hindurchschlüpfen und verletzt Kakashi am Bein. Er sagt ihm, dass er nichts weiter als ein Stück Abfall sei und befördert ihn in die andere Dimension. Dort erinnert Kakashi sich an Obitos Worte von damals zurück und begreift, dass Obito wütend ist, weil Kakashi Rin Nohara hat sterben lassen. Er kann sich mit seinem Mangekyou Sharingan zurück zum Schlachtfeld bringen und muss dort einige heftige Schläge von Obito ertragen. Nachdem der Holzdrache nicht nur Kurama, sondern auch Gyuuki fest im Griff hat, will Madara dem Kampf schnell ein Ende setzen und aktiviert sein Susano'o. Kurz bevor Madaras Susano'o und Obitos Shuriken Narutos Kameraden erwischen, rettet der Jinchuuriki sich aus Madaras Holzdrachen und schafft einen Schattendoppelgänger, sodass er Madara und Obito aufhalten kann. Das weckt auch den Kampfgeist in Kakashi und Gai erneut und nun setzen sich auch die beiden zur Wehr und Gyuuki schafft es ebenfalls, sich aus dem Griff des Holzdrachens zu befreien. Obito versucht erneut, Kakashi in die andere Dimension zu ziehen, was Naruto verhindern kann. Dann tauschen Kurama und Naruto jedoch die Plätze und so schafft Kurama es, dass Obito Kakashi doch in die andere Dimension ziehen kann, sodass Naruto keine Ablenkung mehr beim Kampf hat. Als Obito durch Narutos Angriffe hindurchschlüpft und der eigentlich getroffene Körperteil sich in der anderen Dimension befindet, kann Kakashi von dort aus gezielte Schläge setzen. Da Gedou Mazou nun langsam aus der Barrikade ausbricht, feuern Gyuuki und Narutos Schattendoppelgänger in Form von Kurama Bijuu Dama ab. Da Gedou Mazous Chakra nicht mehr zu spüren ist, nehmen Naruto und seine Kameraden an, dass die Statue besiegt ist. Jedoch lebt tatsächlich das Juubi erneut auf.



Das Shinobi-Allianz-Jutsu!
Zur Verwunderung aller lebt das Juubi erneut auf dem Schlachtfeld auf. Kurama erklärt Naruto, dass das Juubi nicht gespürt werden kann, da es keinerlei Emotionen oder Ähnliches besitzt, denn es besteht nur aus Natur-Energie. Also geht Naruto in den Sennin Moodo über, nur um festzustellen, wie unermesslich die Kraft des Juubi ist. Kurama und Gyuuki haben vorerst keine andere Wahl, als abzuwarten, bis das Juubi den ersten Schritt macht, doch bei seinen Angriffen wird klar, wie unglaublich schnell es ist. Durch ein Ablenkungsmanöver gelingt es Kakashi, Killer B und Gyuuki durch Kamui einzuschleusen und so direkt zum Juubi zu schicken. Gyuuki plant, ein Bijuu Dama direkt auf das Auge des Juubi abzufeuern, doch das Zehnschwänzige kann den Angriff leicht abwehren und zurückschleudern, sodass Gyuuki von seiner eigenen Attacke getroffen wird. Narutos Schattendoppelgänger, der mitsamt Kakashi noch über dem Juubi steht, steht kurz davor, von einem der zehn Schwänze des Juubi getroffen zu werden. Er schafft es, Kakashi beiseite zu schubsen, was Obito an damals erinnert, als er ebenfalls Kakashi beiseite schlug, damit dieser nicht verletzt wird. Der Schattendoppelgänger löst sich mit der Attacke auf und Kakashi, der droht auf den Boden aufzuprallen, wird von Kurama gefangen. Da letzterer sich bereits ca. acht Minuten lang im Bijuu Moodo befindet, muss er den Modus erst mal verlassen, um erneut sein Chakra zu sammeln. Gyuuki muss den Bijuu Moodo ebenfalls für eine Zeit lang verlassen, um sich auszuruhen. Das Juubi feuert erneut eine riesige Bijuu Dama ab, doch die Kugel verfehlt Naruto und die anderen. Es stellt sich heraus, dass Ino dafür gesorgt hat - die gesamte Shinobi-Allianz trifft nun auf dem Schlachtfeld ein. Sofort startet der Aburame-Clan zusammen mit Ninja aus Kirigakure und Sunagakure einen Angriff, um die Gegner davon abzuhalten, sie aufzuspüren. Nachdem Naruto der Allianz ein wenig Zeit verschaffen konnte, gab Inoichi Yamanaka den Ninja den Plan durch. Die Allianz stürmt los und die Ninja aus Kumogakure benutzen Raigen Raikouchuu und Ranton: Reizaa Saakasu, um Obito, Madara Uchiha und das Juubi zu blenden. Dies unterstützen Ninja aus Sunagakure. Um das Juubi unbeweglich zu machen, wird es von Ninja aus Iwagakure in eine Grube befördert, dazu sorgen Ninja mit Kekkei Genkai aus Iwagakure in Zusammenarbeit mit dem Sarutobi-Clan aus Konohagakure und Ninja aus Kirigakure für ein Beton-Gemisch, das die Gegner endgültig unbeweglich machen soll.



Die Verbundenen
Die Shinobi-Allianz startet einen gemeinsamen Angriff, der jedoch erfolgreich von dem sich verwandelnden Juubi abgewehrt werden kann. Im Hauptquartier überlegt Shikaku Nara, wie die Gegner zu besiegen sind. Er bittet Inoichi Yamanaka, ihn mit Kakashi Hatake auf dem Schlachtfeld zu verbinden. Währenddessen fällt Madara Uchiha auf, dass das Juubi gar nicht so leicht zu kontrollieren ist, wie anfangs gedacht. Das Juubi feuert nun mehrere Bijuu Dama ab, um letzlich das Hauptquartier zu treffen, damit die Shinobi dort keine weiteren Taktiken für die Ninja auf dem Schlachtfeld entwickeln können. Das Hauptquartier wird vernichtet, dennoch konnte Shikaku seinen letzten Plan an alle weitergeben - jedoch bleibt Naruto Uzumaki der Schlüssel für den Erfolg, der unbedingt beschützt werden muss. Madara stellt fest, dass sich das Juubi besser kontrollieren ließe, wäre es in einem Jinchuuriki gebannt, doch um der Jinchuuriki des Juubi zu werden, müsste Madara ein lebendiger Mensch sein und nicht bloß eine widerbelebte Leiche. Obito Uchiha führt den Kampf weiter, indem er das Juubi Mokuton: Sashiki no Jutsu benutzen lässt, was viele Leute das Leben kostet - und beim Versuch, Naruto zu beschützen, letztlich auch Neji Hyuuga. Obito verspottet Naruto, der zuvor behauptete, er lasse seine Kameraden niemals sterben. Gerade, als Naruto seine Hoffnung zu verlieren droht, erinnert Hinata Hyuuga ihn daran, dass all seine Kameraden fest an ihn und an den Sieg glauben. Keiner würde wollen, dass Naruto seine Hoffnung aufgibt, da alle ihr Leben für ihn aufs Spiel setzen würde. Obito jedoch ist es Leid, zuzusehen, wie Naruto neuen Mut fasst und scheint es mit dem nächsten Angriff zu übereilen. Eine erneute Bijuu Dama soll direkt auf die Allianz abgefeuert werden, doch können Killer B und Gyuuki das verhindern, indem sie die Bijuu Dama zurück in das Juubi schleudern und es in ihm explodieren lassen. Naruto erhebt sich, während Kurama erneut genug Chakra sammeln konnte.



Die unsichtbaren Tänzer
Sasuke Uchiha, Orochimaru, Suigetsu Hoozuki und Juugo erreichen Konohagakure. Sie alle spüren ein ungewöhnlich starkes Chakra, doch Orochimaru soll die Gruppe weiter zu ihrem Ziel führen. Auf dem Schlachtfeld verteilt Naruto Uzumaki Kuramas Chakra an die anderen dort kämpfenden Shinobi, wodurch sie alle um einiges stärker werden. Shikamaru Nara, Ino Yamanaka und Choji Akimichi sind nun bereit, den Plan auszuführen, den ihre Väter kurz vor ihrem Tod noch entwickeln konnten. Während Rock Lee den Tod seines Kameraden bedauert, versucht Obito Uchiha, seinen Gegnern ihren Kampfgeist zu nehmen, was Naruto jedoch erfolgreich verhindern kann. Kurama bemerkt in der Zwischenzeit, wie weit Naruto sich entwickelt hat und ist sich sicher, dass dieser bereits seine Eltern übertroffen hat. Nachdem auch das Hiden des Nara-Clans das Juubi nicht länger aufhalten kann und die Gegner angreifen wollen, blockt die Shinobi-Allianz mit vereinten Kräften den Angriff ab. Die Shinobi machen sich bereit, Obito und Madara Uchiha anzugreifen, wobei Naruto und Lee ihre Gegner vom Juubi lösen können. Orochimaru erreicht zusammen mit der Gruppe ein verlassenes Gebäude, das das Strudel-Zeichen des Uzumaki-Clans trägt. Im Gebäude finden sie einige Masken vor, von denen Orochimaru sich eine nimmt und damit weiter zum Naka-Schrein zieht. Auf dem Weg dorthin bewegen sie sich unbemerkt durch Konohagakure und Sasuke hält bei einem Turm an, um das Dorf zu überblicken. Während Sasuke über das Dorf, das er eigentlich zerstören will, nachdenkt, schlägt Suigetsu vor, das Dorf jetzt anzugreifen - die Shinobi befinden sich alle im Krieg, das Dorf wäre also eine leichte Beute. Orochimaru jedoch hat nicht vor, das Dorf zu zerstören. Nachdem Sasuke sich Zutritt zum geheimen Versammlungsraum des Schreins verschaffen kann, beginnt Orochimaru mit seiner Kunst. Er nutzt eine geheime Technik, um den Totengott dazu zu bringen, die Seelen jener, die einst in ihm versiegelt wurden, wieder freizugeben. Er will nun mittels Kuchiyose: Edo Tensei diejenigen beschwören, die alles wissen. Dafür gibt Juugo Sasuke etwas Sen-Chakra, wodurch sechs weiße Zetsus erscheinen, die Obito benutzt hat, um ihn auszuspionieren. Vier davon nutzt er als Opfer und beschwört die vier vorherigen Hokage, deren Seelen ebenfalls vom Totengott freigegeben worden sind.



Diejenigen, die alles wissen
Nachdem Orochimaru die verstorbenen Hokage wiederbelebt hat, plant Sasuke Uchiha, alles von ihnen über die Geschichte Konohagakures zu erfahren. Doch dem im Weg stehen die Hokage selbst, die lieber über alte Zeiten plaudern - insbesondere Hashirama Senju, der Hokage der ersten Generation. Suigetsu Hoozuki bemerkt, dass der erste Hokage keineswegs so wirkt, wie von jemandem, den man "Gott der Shinobi" nennt, erwartet. Nachdem der Hokage der zweiten Generation, Tobirama Senju, zugibt, Edo Tensei erfunden zu haben, kommt ihm der Gedanke, dass Orochimaru erneut versuchen könnte, Konohagakure anzugreifen. Doch Orochimaru verneint dies und weist lediglich darauf hin, dass Sasuke die Wahrheit über die Nacht der Ausrottung seines Clans erfahren will. Hiruzen Sarutobi bestätigt die Geschichte von Tobi und Danzou Shimura, doch es sei die Schuld des zweiten Hokage, dass es so weit kommen musste. Die Konoha Polizei sorgte dafür, dass der Uchiha-Clan immer verhasster wurde und letzten Endes das Dorf übernehmen wollte. Der Clan sei "vom Bösen besessen" und Tobirama handelte zu seiner Zeit als Hokage wissentlich gegen den Willen seines älteren Bruders. Sasuke möchte nun wissen, was es bedeuten soll, dass sein eigener Clan besessen vom Bösen sei. Entgegen dem eigentlichen Glauben, dass der Senju-Clan seine Kraft auf Liebe und der Uchiha-Clan seine Kraft auf der Macht seiner Jutsus begründe, behauptet Tobirama, dass gerade die Mitglieder des Uchiha-Clans mehr Liebe als alle anderen empfinden. So kam es dazu, dass wenn jemand aus dem Uchiha-Clan Liebe empfand, die Kräfte des Clans die der Senju sogar übersteigen könnten. An sich sei ein mit Liebe erfüllter Clan kein Problem, doch gerade diese extreme Emotionalität stellt ein großes Problem dar. Bei dem Verlust einer geliebten Person macht sich bei einem Uchiha ein Hass bemerkbar, der die vorherige Liebe bei weitem übertrifft. Bei einem solch traumatischem Ereignis wird in den Gehirnen der Uchiha ein bestimmtes Chakra freigesetzt, das mit den optischen Nerven reagiert und dafür sorgt, dass sich die Augen der Person verändern - das Sharingan wird aktiviert. Dadurch wird nicht nur die eigene Kraft, sondern auch der eigene Hass gestärkt: je tiefer man in die Dunkelheit gleitet, desto stärker wird die Augenkraft. Tobirama versuchte, sich die Kraft der Uchiha in Verbindung mit ihren Gefühlen für das Dorf zu Nutze zu machen, wodurch die Polizei des Dorfes entstanden ist. Sasuke will nun vom ersten Hokage wissen, was es heißt, ein Shinobi zu sein und was ein Dorf bedeutet. Tobirama gefällt es gar nicht, dass Sasuke mit dem Gedanken, sich am Dorf zu rächen spielt und ist kurz davor, Sasuke anzugreifen. Der erste Hokage, kann dies verhindern, und ist bereit, Sasuke alles über das Dorf zu erzählen, obwohl die Zeit drängt und sie alle sich so schnell wie möglich auf dem Weg zum Schlachtfeld machen sollten. Hashirama erinnert sich an seinen letzten Kampf gegen Madara Uchiha zurück, um Sasuke über die Anfänge des Dorfes zu berichten.



Hashirama und Madara
Um Sasuke Uchiha über die Anfänge des Dorfes Konohagakure zu berichten, erinnert Hashirama Senju sich an sein Kennenlernen mit Madara Uchiha zurück. Noch als Kinder lernten sich die beiden an einem Fluss beim Steine werfen kennen. Zur Ära der sich bekriegenden Staaten musste man seinen Nachnamen für sich behalten, weswegen die beiden Jungen sich nur mit ihren Vornamen vorstellten, da sie nicht wussten, ob sie gerade nicht doch einen Feind vor sich stehen haben könnten. Da Madara es nicht schaffte, die Steine auf die andere Seite des Flusses zu werfen, wurde Hashirama zu seinem selbsternannten Rivalen in dem Spiel. Dass die beiden Jungen Shinobi waren, ließ sich von Anfang an nicht verbergen. Nachdem ein Toter aus dem Hagoromo-Clan im Fluss schwamm, verabschiedeten die beiden Jungen sich voneinander. Zurück bei seiner Familie musste Hashirama feststellen, dass Kawarama Senju ein Opfer der Gegner wurde. Er beklagte sich über das herrschende System der Ninja-Welt, in dem Kinder auf dem Schlachtfeld einen sinnlosen Tod im Namen ihres Clans sterben mussten. Jedoch duldete sein Vater keinerlei Aufstand gegen den Clan und seine Methoden, was Hashirama mit einem Schlag ins Gesicht büßen musste. Er und sein Bruder dachten über die Möglichkeiten eines Friedens nach, doch ihre Überlegungen führten zu nichts - kurze Zeit später musste ihr jüngster Bruder ebenfalls sein Leben im Kampf gegen den Uchiha-Clan lassen. Als er und Madara sich erneut am Fluss begegneten, stellte Hashirama fest, wie viel er und Madara gemeinsam haben. Die beiden Jungen trafen sich immer wieder am Fluss, um miteinander zu üben und über die Zukunft zu reden. Eines Tages hatten die Jungen dann die Idee, eine Schule zu gründen, auf der Kinder lernen zu kämpfen und nur noch auf Missionen geschickt zu werden, die ihren Leistungen entsprechen. Hashiramas Vater ist nicht entgangen, dass er häufig weggeht und hat ein paar Informationen über den Jungen beschaffen können - bei Madara handelt es sich tatsächlich um einen Uchiha, sodass Hashirama ihm beim nächsten ihrer Treffen ausspionieren sollte. Falls er das nicht unbemerkt schafft, soll er ihn umbringen, was ihm unmöglich erschien.



Zeitalter der streitenden Reiche
Hashiramas Vater ist nicht entgangen, dass sein Sohn häufig wegging und hat ein paar Informationen über den Jungen, mit dem er sich traf, beschaffen können - bei Madara Uchiha handelte es sich tatsächlich um einen Feind, da er zum Uchiha-Clan gehörte, sodass Hashirama ihm beim nächsten ihrer Treffen ausspionieren sollte. Falls er das nicht unbemerkt schaffen sollte, müsste er ihn umbringen. Sein Vater war der festen Überzeugung, dass Madara aufgrund seiner Abstammung auch feindlich gesinnt war, weswegen er Hashirama zu größter Vorsicht riet und zusammen mit seinem Bruder das Treffen sogar begleiten wollte. Als die beiden Jungen sich wie üblich am Fluss trafen, warfen sie sich ohne große Worte erneut Steine zu. Hashirama gravierte in den Stein, den er Madara zuwarf "Lauf weg" ein, wobei auf Madaras Stein "Falle, verschwinde" stand. Die beiden Jungen wussten, dass sie beide von ihren Familien gezwungen wurden, den jeweils anderen auszuspionieren und machten sich somit auf den Heimweg. Hashiramas Vater und sein Bruder wollten gerade Madara hinterher, da stellten sich ihnen Madaras Vater und Bruder in den Weg, die den gleichen Plan hatten. Aus vorherigen Begegnungen war bekannt, dass die beiden Väter gleich stark waren, sodass ihnen keine andere Wahl blieb, als zu versuchen, den Sohn des jeweils anderen umzubringen. Dadurch würden die Väter sich eine Blöße geben, sodass der Vater, dessen Kind zuerst sterben würde, den Kampf eher verlieren würde. Kurz bevor Tobirama und Izuna vom Vater des jeweils anderen umgebracht werden konnten, wehrten Madara und Hashirama die Angriffe ab. Die beiden wollten ihre Familien beschützen, jedoch sah Madara ein, dass es keinen Sinn hätte, gegen Hashirama zu kämpfen, weswegen die drei Uchiha sich zurückzogen. Madaras Worte, dass er und Hashirama ihre Träume von Frieden aufgeben sollten, trafen Hashirama schwer. Seine Worte schienen sich zu bestätigen, da die Jungen jeden Tag aufs Neue gegeneinander für ihre Familien kämpfen mussten, bis sie letzlich die jeweiligen Anführer ihrer Clans wurden. Hashirama versuchte, Madara bei einem Gefecht zu einem Zusammenschluss der verfeindeten Clans zu bringen, doch er scheiterte. Madara gewann sein ewiges Mangekyou Sharingan und sein Bruder starb an einer Verletzung, die Tobirama ihm beim letzten Kampf zufügte. Aus dem darauffolgenden Kampf, der einen ganzen Tag lang dauerte, resultierte das Tal des Endes. Am Ende des Kampfes schien Madara zu verlieren, doch Hashirama sehnte sich nach wie vor nach Frieden und forderte seinen Gegner erneut zu einem Bündnis auf. Madara aber hatte sein Vertrauen in Hashirama verloren, sodass er ihm eine unmögliche Wahl stellte, um seine Glaubwürdigkeit unter Beweis zu stellen: Hashirama sollte entweder seinen Bruder, oder sich selbst umbringen. Die restlichen Mitglieder des Senju-Clans waren empört über Madaras Einfall, Hashirama aber nicht. Er ließ seine Rüstung fallen und dankte Madara dafür, dass er ihm einen Ausweg bot, in dem er seinen Bruder nicht verlieren würde. Gerade als Hashirama sich mit einem Kunai selbst tödlich verletzen wollte, hielt Madara ihn auf. Er hatte sein Vertrauen in Hashirama zurückgewonnen und so stand den beiden nichts mehr im Weg - sie gingen ein Bündnis ein und fingen an, ihr Dorf aufzubauen.



Der wahre Traum
Endlich war es soweit - der Senju-Clan und der Uchiha-Clan gingen nach dem letzten Kampf ihrer beiden Anführer Hashirama Senju und Madara Uchiha ein Bündnis ein. Zusammen gründeten sie mit der Unterstützung des Feuer-Reichs ihr Dorf - Konohagakure. Anfangs verlief alles so gut wie nur irgendmöglich, doch schon bald sollte das Oberhaupt des Dorfes auserwählt werden und Hashirama wollte Madara als Hokage empfehlen. Doch die Entscheidung über das Dorfoberhaupt lag nicht in seiner Hand und so wurde schließlich Hashirama selbst der erste Hokage, da sowohl die Dorfbewohner, als auch der Rat des Feuer-Reichs demokratisch darüber abstimmten. Eines Tages zeigte Madara dem Hokage die Steintafel im Naka-Schrein und offenbarte ihm die Bedeutung der Inschrift: erst wenn zwei gegensätzliche Kräfte zusammenarbeiten, lässt sich wahrer Frieden erreichen. Die Inschrift könnte man auch anders interpretieren, doch Madara behielt die andere Interpretation für sich. Er nahm an, dass er auch nicht der nächste Hokage werden könne, sodass er den Entschluss fasste, das Dorf alleine zu verlassen. Seine Clan-Mitglieder untertstützten ihn keineswegs und deswegen wollte Madara seinen wahren Traum verfolgen. Einige Zeit, nachdem er Konoha verließ, kehrte er zurück, um das Dorf zusammen mit dem Kyuubi anzugreifen.



Sasukes Antwort
Hashirama Senju ist bis heute nicht klar, wie Madara Uchiha ihren Kampf überleben konnte, oder wie es ihm gelang, von den Toten wiederaufzustehen. Doch nachdem der Hokage der ersten Generation Sasuke Uchiha alles über die Geschichte des Dorfes erzählte, trifft der junge Uchiha nach reichlicher Überlegung seine Entscheidung über den andauernden Krieg und sein Heimatdorf. Er steht zwischen der Wahl, sein Heimatdorf zu zerstören, für das, was seinem Bruder und seinem Clan angetan wurde, oder für sein Heimatdorf in den Krieg zu ziehen und zu kämpfen. Sasuke ruft sich erneut die vielen Dinge, die sein Bruder ihm sagte, ins Gedächtnis und kommt zu dem Schluss, Itachis Taten und seinen Namen in Ehren zu halten - er will in den Kampf ziehen und für sein Dorf kämpfen. Die letzten vier Hokage, Orochimaru und Juugo stehen hinter Sasuke, doch Suigetsu Hoozuki kriegt es bei dem Gedanken an einen Krieg gegen "Zombies" mit der Angst zu tun. Bei der ersten Gelegenheit versucht er zu fliehen, doch er wird von einer äußert wütenden Karin überrascht und erstmal zusammengeschlagen, bis sie realisiert, dass sie auf Suigetsu, und nicht auf Sasuke einschlägt, auf den sie es eigentlich abgesehen hatte. Sie hatte sich eigentlich vorgenommen, Sasuke nicht zu verzeihen, doch dann entschuldigte er sich ganz unerwartet bei ihr und sie fängt erneut an, schwach zu werden. Sie sagt zwar, eine so einfache Entschuldigung reiche nicht aus, doch letztendlich hat sie Sasuke sehr schnell verziehen und schließt sich der kleinen Gruppe an. Die vier Hokage begeben sich auf ihre jeweiligen Steinköpfe, um ein letztes Mal das Dorf zu überblicken und sind nun bereit, in den Krieg zu ziehen.



Luftloch
Nachdem Naruto und seine Mitstreiter auf dem Schlachtfeld ihre Gegner vom Juubi lösen konnten, holen diese zu einem Gegenangriff aus, den jedoch alle Mitglieder der Shinobi-Allianz dank Narutos Hilfe und Kuramas Chakra überstehen. Naruto selbst jedoch belastet es sehr, auf all seine Kameraden beim Kampf aufpassen zu müssen. Zudem versucht Obito durchgehend, Narutos Willen zu brechen, doch er hat nicht vor, aufzugeben, da er für seine Kameraden kämpft, und das nicht alleine. Auf einmal gerät das Juubi außer Kontrolle und entlädt riesige Mengen an Chakra, sodass eine gewaltige Energiewelle entsteht, die für einen dementsprechend starken Stoß sorgt. Der Shinobi-Allianz bietet sich eine Art Naturkatastrophe dar, dessen Ausmaß schwer zu fassen ist. Juubis unkontrolliertes Verhalten begründet sich auf seiner Trennung von Obito. Anders als von den beiden Uchihas erwartet, hat ein Großteil der Allianz erneut durch Narutos und Kuramas Hilfe überlebt, obwohl Naruto selbst Schaden nimmt, sodass der schützende Mantel aus Kuramas Chakra schwindet. In der anderen Dimension versucht Kakashi derweil, Obito umzubringen, was er aber scheinbar nicht übers Herz bringt. Kakashi begreift nicht, wie Obito weiterhin gegen Naruto kämpfen können will, obwohl die beiden den gleichen Traum teilen - den Traum, Hokage zu werden. Obito erklärt Kakashi, dass er Narutos Traum gerade deswegen zunichte machen will. Der Erklärungen überdrüssig rammt Obito seinen eigenen Körper in Kakashis Raikiri und bleibt zu Kakashis Schock unversehrt. Er weiß, dass Rin den Freitod wählte, um zu keiner Gefahr für Konohagakure zu werden. Die Gründe für den Krieg liegen also tiefer, als Kakashi dachte. Es ist die Welt selbst, die Obito zu derartiger Verzweiflung brachte. Er löst sich von Kakashis Raikiri und offenbart das Loch in seiner Brust - er verspürt keinen Schmerz, denn sein Herz ist leer. Doch er bietet Kakashi einen Ausweg aus dieser grausamen Welt durch seinen Plan, der am Ende des Krieges alle Menschen in ihrer Traumwelt leben lassen soll. Auf dem Schlachtfeld verwandelt sich das Juubi währenddessen erneut.



Etwas, um zu füllen
Das Juubi verwandelt sich erneut und kehrt langsam in seine ursprüngliche Form zurück. Gyuuki lässt Killer B wissen, dass das Juubi gestoppt werden muss, bevor es vollkommen in seine ursprüngliche Form zurückgeht, ansonsten stehen die Chancen für einen Sieg ihrerseits sehr schlecht. Das Juubi wächst und wächst und will durch eine Art Blüte eine Bijuu Dama abfeuern, was die Ninja auf dem Schlachtfeld sichtlich einschüchtert. Sakura Haruno ist noch mit der Heilung Naruto Uzumakis beschäftigt, doch sie schafft es, den Mut ihrer Kameraden zu wecken. Shikamaru Nara sieht ein, dass man etwas gegen den Angriff des Juubis tun muss und bittet Ino Yamanaka, ihn telepathisch mit Kitsuchi zu verbinden. Dieser soll ihm die Fingerzeichen für eine einfache Erd-Mauer zeigen, die auch Shinobi bilden können, die nicht aus Iwagakure stammen. Killer B und Gyuuki sollen währenddessen mehrere Bijuu Dama abfeuern, um die Attacke umzulenken. Ino hat sich telepathisch mit allen Shinobi auf dem Schlachtfeld verbunden und schafft es, allen die Fingerzeichen für die Erd-Mauer zu zeigen, sodass das Jutsu erfolgreich eingesetzt werden kann. In der anderen Dimension beharrt Obito Uchiha auf seiner Weltansicht und lässt sich auch nicht von Kakashi Hatake überreden. Während Killer B und Gyuuki der riesigen Bijuu Dama standhalten, um die anderen zu schützen, verschwindet diese auf einmal und Narutos Vater taucht auf. Er hat den Angriff aufs offene Meer umgeleitet, trotzdem war noch auf dem Schlachtfeld eine deutliche Explosionswelle zu spüren. Sakura bemerkt, dass es sich bei Minato um einen Wiederbelebten handelt, genau wie bei Hiruzen Sarutobi und den anderen früheren Hokage, die alle zur Unterstützung eintreffen. Alleine diese Tatsache überrascht die Shinobi-Allianz schon, doch hinzu kommt noch, dass sie von keinem anderen als Orochimaru wiederbelebt wurden. Die Hokage machen sich bereit und kurz darauf erscheint auch Sasuke Uchiha auf dem Schlachtfeld, was alle Leute aus Narutos Jahrgang erstaunt, größtenteils aber misstrauisch macht. Verschlimmert wird all dies noch durch seine Aussage, er habe vor, Hokage zu werden, doch Sasuke lässt sich nicht umstimmen. Zum ersten Mal nach langer Zeit ist nicht nur Team 7 wieder vereint, sondern auch der Rest ihres Jahrgangs.



Team 7, versammelt!!
Team 7 und der Rest des Jahrgangs ist wieder vereint und bereit, Seite an Seite zu kämpfen. Doch bevor die jungen Ninja etwas tun können, müssen sich die vorherigen Hokage um ihre Barriere kümmern, da das Juubi zu einer heftigen Attacke ausholt. Die Barriere hält der Attacke stand und Hashirama Senju ermöglicht mit seinen Holzdoppelgängern vier Eingangspunkte, durch die man die Barriere sowohl betreten, als auch wieder verlassen kann. Während das Original damit beschäftigt ist, möchte ein Holzdoppelgänger gegen Madara Uchiha kämpfen, doch der wartet lieber auf das Original. Dieser ermöglicht der Shinobi-Allianz einen Angriff auf das Juubi und als Sakura Haruno ihren Kameraden zuschaut, erinnert sie sich daran, dass sie bei damaligen Missionen ziemlich hinter ihnen zurückstand. Sie hat sich schon vor langer Zeit geschworen, stärker zu werden, doch hat sie scheinbar erst jetzt die wahre Chance, sich zu beweisen. Sie gibt alles in diesem Kampf, um ihren Kameraden nicht mehr zur Last zu fallen. Vor allem in ihrer Funktion als Medizin-Ninja darf sie nicht fallen und muss daher alles geben, um nicht nur kämpfen zu können, sondern um auch im Notfall ihre Kameraden heilen zu können. Sakura aktiviert ihr Siegel auf der Stirn und setzt all ihre Kraft ein, was die anderen sichtlich beeindruckt und sogar Hashirama an Tsunade erinnert. Rücken an Rücken steht sie nun mit ihren Kameraden und fühlt sich endlich nicht mehr unterlegen. Dieser Anblick scheint den restlichen Shinobi ein Ansporn zu sein und so zeigt auch Kiba Inuzuka sein neues Jutsu und reißt einige Mini-Klone des Juubi in Stücke. Shino Aburame hat ebenfalls an einem neuen Jutsu gearbeitet und so zerfressen seine Käfer einen Juubi-Klon von innen. Ino Yamanaka lässt Sakura ungerne im Mittelpunkt stehen und will so auch beweisen, was sie und ihr Team auf Lager haben. Die drei begeben sich in Formation E und durch Inos Gedankenübertragung bringen die drei zusammen zahlreiche Juubi-Klone zur Strecke. Sai will währenddessen das eigentliche Juubi attackieren, doch halten die Mini-Klone ihn davon ab. Von Naruto aufgefangen erklärt er, dass sie es schaffen müssen, die größeren Klone zu überwinden, um an das Juubi ranzukommen. Team 7 beschwört ihre jeweiligen vertrauten Geister, um einen Angriff auf das Juubi möglich zu machen.



Die neue Dreiparteien-Blockade
Um einen Angriff auf das Juubi möglich zu machen, beschwört Team 7 ihre jeweiligen vertrauten Geister. Gamakichi befördert Naruto Uzumaki mit einem einzigen großen Sprung zum Juubi, während Sasuke Uchihas vertrauter Geist den Boden entlang zwischen Juubis Mini-Klonen zum Feind kriecht. Katsuyu soll sich währenddessen spalten, um alle Verletzten zu heilen. Naruto greift das Juubi aus der Luft mit Fuuton: Chou Oodama Rasen Shuriken an, was verstärkend für Sasukes Enton: Susano'o Kagutsuchi wirkt. Andernorts sind Orochimaru, Karin und Suigetsu Hoozuki auf dem Weg zu den besiegten fünf Kage. Genervt von der Tatsache, dass sie von Sasuke getrennt wurde, will Karin die Heilung der Kage so schnell wie möglich hinter sich bringen. Tsunades Anblick schockiert die drei: in zwei Hälften geschlagen wird sie nur noch von Katsuyu zusammengehalten, die sich gleichzeitig auch um die anderen Kage kümmern muss. Da Tsunade extrem geschwächt ist, kann Katsuyu ihr volles Kraftpotenzial nicht ausschöpfen, sodass die Heilung der Kage nur sehr langsam voranschreitet. Suigetsu soll Tsunades untere Hälfte näher an die obere Hälfte ihres Körpers bringen, wobei Karin sich von Tsunade beißen lassen soll. Karin und Suigetsu jedoch streiten sich ständig, was das Teamwork deutlich erschwert. Orochimaru versucht, die Streitereien der beiden zu unterbinden, indem sie sich darauf einigen sollen, dass sie beide nicht ganz normal sind, wobei gerade die beiden feststellen, dass Orochimaru wohl der abartigste von allen ist. Nachdem die Streitereien vom Tisch sind, machen die drei sich an die Heilung von Tsunade. Nachdem ihre beiden Körperhälften aneinander gefügt wurden und Karin sie heilen konnte, fragt Tsunade Orochimaru, warum er ihr nun geholfen hat. Orochimaru wollte früher immer selbst zum Wind werden, der die Windmühle antreibt, doch nun genießt er, zuzusehen, wie jemand anders zum Wind wird. Die drei machen sich auf den Weg zum Schlachtfeld, während die nun geheilte Tsunade die anderen Kage genesen lassen soll.



Kakashi gegen Obito
Naruto greift das Juubi aus der Luft mit Fuuton: Chou Oodama Rasen Shuriken an, was verstärkend für Sasukes Enton: Susano'o Kagutsuchi wirkt. Tsunade hat es mit Katsuyus Hilfe geschafft, die anderen Kage zu heilen und nun machen sie sich auf dem Weg zum Schlachtfeld. Dort aber müssen Naruto und Sasuke feststellen, dass das Juubi den in Flammen aufgegangenen Teil von sich von dem Rest seines Körpers trennen kann. Sai beschäftigt sich währenddessenn mit Sasukes Worten, er wolle Hokage werden, und fragt Juugo und Sakura nach ihrer Meinung, kommt aber selber zu dem Schluss, dass man Sasuke lieber nicht trauen sollte. In der anderen Dimension kämpfen Kakashi und Obito mit allen Mitteln gegeneinander und Obito schafft es sogar, die Fingerzeichen für Katon: Goukakyuu no Jutsu mit einer von Kakashis Händen zu schließen. Kakashi konnte sich hinter einer Erdmauer schützen und Obito mit einem Raiton Kage Bunshin no Jutsu überlisten. Doch Obito erholte sich schnell von der Attacke und so holen er und Kakashi für den nächsten Schlag aus, mit denen sie den jeweils anderen durchbohren. Obito ist schwer verwundet und somit gewinnt Kakashi zwar diesen Kampf, aber nicht den Krieg. Er befördert sich auf das Schlachtfeld zurück, wobei Madara bemerkt, dass Obito mit seinen Verletzungen von kaum einem Nutzen mehr für ihn ist. Madara hatte eigentlich vor, gegen Hashirama zu kämpfen, bevor er zum Jinchuuriki des Juubi wird, aber Obitos Zustand lässt ihm keine andere Wahl - er lässt Zetsu die künstliche Körperhälfte Obitos besetzen und zwingt ihn damit, Gedou Rinne Tensei no Jutsu durchzuführen, um wieder zu einem lebendigen Menschen zu werden. Nur ein lebendiger Mensch kann ein Jinchuuriki werden, als wiedererweckte Leiche kann er seinen Plan also nicht ganz ausführen. Hashirama und sein Bruder erschaffen so viele Doppelgänger, wie sie können, um Madara aufzuhalten, was jedoch scheitert. Ebenfalls erfolglos blieb Sasukes Versuch, Obito anzugreifen, um ihn an der Ausführung des Jutsus zu hindern. Jeglich Minato schafft es durch seine Markierung an Obito, die er bei dessen Überfall auf Konoha vor 17 Jahren platzierte, ihn bei der Ausführung der Wiederbelebung zu unterbrechen. Obito scheint tot zu sein, doch plötzlich ist er wieder bei Bewusstsein und das Juubi erzeugt einen gewaltigen Sog, in den es auch fast Sasuke und Minato hineingezogen hätte. Naruto erkennt, dass Obito nur so getan hat, als wolle er Madara wiederbeleben, denn in Wirklichkeit führte er ein anderes Jutsu aus. Es entsteht eine Art Ei, aus dem Obito hervorkommt - als Jinchuuriki des Juubi.



Anordnung zum Raub des Kyuubi
In Orochimarus Labor führen er und Kabuto Yakushi scheinbar ein Experiment an einem Menschen durch, um Akatsuki unerwartet zu übertrumpfen. Durch den Einschlag eines Blitzes entsteht eine Überlastung des Systems, doch das stört Orochimaru nicht. Der "Mensch" auf dem Labortisch erhebt sich und soll Naruto Uzumaki das Kyuubi entreißen. Doch wie von Kabuto befürchtet, funktioniert Mecha-Naruto nicht ganz richtig und geht auf Orochimaru los. Das Versteck wird größtenteils zerstört und Mecha-Naruto ist frei, ohne jegliche Kontrolle. Am nächsten Tag entdecken Itachi Uchiha und Kisame Hoshigaki die Reste des Verstecks und müssen feststellen, dass Orochimaru eine Kopie des Gedou Mazou angefertigt hat, weil er ebenfalls hinter den Bijuu her ist. Naruto befindet sich derweil noch bei seinem Training, Wasserfälle zu schneiden, um sein Element Fuuton mit dem Rasengan kombinieren zu können. Team 10 befindet sich im Yakiniku Kyuu, Team 8 trainiert und Sakura Haruno und Sai statten Naruto einen Besuch bei seinem Training ab. Währenddessen hat sich der von Akatsuki befreite Mecha-Naruto, unter Itachis Kontrolle, nach Konoha begeben und schlägt dort ein wie eine Bombe. Team Ebisu ist vor Ort und geht sofort los, um Naruto zu holen, während Team 9 versucht, Mecha-Naruto aufzuhalten. Naruto trifft an und mit seinen Schattendoppelgängern tritt er gegen Mecha-Naruto an, doch er kann dem Gegner lediglich den Mantel wegreißen. Als Naruto anfängt, das Chakra des Kyuubi zu benutzen, entzieht sein mechanischer Gegner es ihm und lässt erst ab, als Kakashi Hatake und Yamato ihn wegbringen. Sie flüchten in einen unterirdischen Durchgang, von dem nur ANBU-Mitglieder wissen, um zu Tsunade zu gelangen, bei der sie die aktuelle Lage besprechen. Es stellt sich heraus, dass Mecha-Naruto so lange das Chakra des Kyuubis aus Naruto herausziehen soll, bis er es selber komplett übernehmen kann. Da das Dorf bereits großen Schaden genommen hat, soll Naruto das Dorf verlassen, um Mecha-Naruto aus dem Dorf zu locken. Zu seinem Transport soll er sich zusammen mit Yamato in einer Sänfte befinden, die von Shikamaru Nara, Kiba Inuzuka, Neji Hyuuga und Choji Akimichi getragen wird. Auf ihrem Weg holt sie Mecha-Naruto recht schnell ein, sodass Shino Aburame unerwartet auftaucht und ihn aufzuhalten versucht, was nur kurz klappt. Von ihrem Gegner gedrängt müssen Naruto und seine Kameraden in den Wald flüchten, um sich vor Bombenangriffen zu schützen. Shikamaru lockt den Gegner aus dem Wald und fesselt ihn, doch er kann entkommen und macht weiter Jagd auf Naruto.



Naruto gegen Mecha-Naruto
Mecha-Naruto macht Jagd auf Naruto Uzumaki, um ihm das Kyuubi zu entreißen. Zusammen mit seinen Kameraden und Meistern ist er auf der Flucht, die auch mit vereinten Kräften machtlos gegen ihren mechanisierten Gegner erscheinen. Lediglich Neji Hyuuga schafft es für kurze Zeit, den Gegner durch seine absolute Abwehr von Naruto fernzuhalten. Mecha-Naruto sieht ein, dass er die Abwehr auf direktem Weg nicht durchbrechen kann, also stoppt er die Rotation durch seine eigene Geschwindigkeit von über 1000 km/h und attackiert Neji und die Sänfte mit Torpedos. Er und Yamato sind kampfunfähig, sodass es nur noch an Kakashi Hatake liegt, Naruto in Sicherheit zu bringen, jedoch scheitert auch er - trotz Sharingan - gegen Mecha-Narutos geballtes Waffen-Arsenal. Als Naruto fast chancenlos dem Gegner gegenübersteht, taucht Gaara auf einmal auf und rettet ihn. Das Wiedersehen wird von Deidara gestört, der Gaara ablenkt, weswegen Naruto erneut alleine dem Gegner gegenübersteht, was durch Orochimarus Auftauchen verschlimmert wird. Diesmal ist es Jiraiya, der Naruto unerwartet zur Hilfe kommt. Im Bauch von einer von Orochimarus Riesen-Schlangen gefangen beschwört er Gamabunta, um sich aus der Schlange zu befreien, doch diese verschluckt ihn einfach wieder. Den Kampf gegen Mecha-Naruto scheint der echte Naruto schnell zu verlieren, doch als er anfängt, von Sasuke Uchiha zu reden, gibt der von Itachi Uchiha mit einem Gen-Jutsu belegte Mecha-Naruto das Chakra des Kyuubi frei. Nun mit Naruto verbündet besiegt Mecha-Naruto seinen Erfinder, doch der lässt einen weitaus größeren Kampf-Roboter auf Konohagakure los, der eine mechanische Version des Kyuubi darstellen soll. Mecha-Naruto erkennt die Gefahr und legt sich wie eine Rüstung um Naruto. Im Dorf angekommen stellt er fest, dass Mecha-Kyuubi nur zerstört werden kann, wenn das gesamte Kyuubi-Chakra in Mecha-Naruto für einen Angriff benutzt wird, was die mechanische Version einer Bijuu Dama sein soll. Am Ende bedeckt Gaara in seiner Wut auf Deidara das Dorf aus Versehen mit seinem Sand, womit das Special endet.



Jinchuuriki des Juubi
Obito Uchiha sollte Madara Uchiha wiederbeleben, doch er tat nur so und führte tatsächlich ein anderes Jutsu aus. Nachdem das Juubi verschwunden zu sein scheint, entsteht eine Art Ei, aus dem Obito hervorkommt - wie Naruto Uzumaki erkennt, als Jinchuuriki des Juubi. Sakura Haruno ist, wie der Rest der Allianz, verwundert über das plötzliche Verschwinden des Juubi und fragt Hinata Hyuuga um ihre Sichtweise, die bestätigt, dass Obito das Juubi tatsächlich übernommen hat. Zunächst scheint Obito kaum aufzuhalten zu sein und schafft es sogar, die von den ehemaligen Hokage erschaffene Barriere aufzulösen. Der erste Hokage muss zugeben, dass Obito ihm nun weit überlegen ist, dennoch kann er nicht so einfach aufgeben. Plötzlich startet Obito eine Attacke auf Hashirama und seinen Bruder, den die beiden kaum überlebt hätten, wären sie nicht schon längst tot. Tobirama schafft es, einige Kibakufuda an Obito zu befestigen, sodass dieser sich eine Blöße gibt, die es Hashirama ermöglicht, ihn zu fesseln. Dabei setzt Tobirama Gojou Kibakufuda ein, die seinem Gegner jedoch keinerlei Schaden zufügen können. Die Versuche des dritten Hokage, den Jinchuuriki aufzuhalten, scheitern ebenfalls, da Obitos Gudoudama alles abwehren und letztendlich auch Hiruzen zerlegen können. Mit dem Wissen, dass die Wiederbelebten sich ständig regenerieren, jedoch Zeit dafür benötigen, stellt sich Minato Namikaze vor Obito. Gerade, als auch Hashirama zur Hilfe eilen wollte, stellt sich ihm Madara in den Weg, der nicht länger auf seinen Kampf mit ihm warten kann. Obito wird derweil gewissermaßen vom Juubi abgestoßen, ist aber immernoch in der Lage zu kämpfen und so versucht er, Naruto mit seinen Gudoudama zu erwischen, was Sasuke Uchiha mit seinem Susano'o gerade rechtzeitig verhindern kann. Minato wird von Obito weggestoßen und nun stehen ihm Naruto und Sasuke alleine gegenüber. Minato schafft es, die beiden Jungen zu sich zu teleportieren. Als Obito zu einer erneuten Attacke ausholen will, verletzt er sich selbst, da er seinen Körper als Jinchuuriki kaum unter Kontrolle hat. Das Juubi steht kurz davor, Obito zu übernehmen, doch sein Unterbewusstsein sträubt sich dagegen und so kommt er zu erneutem Bewusstsein, nachdem er sich als Jinchuuriki des Juubi einer Wandlung unterzog. Nun mit einer Art Mönchsstab aus Gudoudama ausgerüstet, schafft er es, einen Arm von Minato abzutrennen, an dessen Stelle er ein Gudoudama platzierte, das sich zusammen mit Minato wegteleportieren würde und nun zu explodieren droht.



Durchbruch
Obito Uchiha ist nun der Jinchuuriki des Juubi und vollzog eine Verwandlung, wodurch er mit einer Art Mönchsstab aus Gudoudama ausgerüstet ist. Durch den Zuwachs seiner Kräfte schafft er es, Minato Namikaze einen Arm abzuschlagen, an dessen Stelle er ein Gudoudama platziert, das sich zusammen mit Minato wegteleportierte und jetzt zu detonieren droht. Um Naruto Uzumaki und sich selbst zu schützen, aktiviert Sasuke sein Susano'o und gerade als Minato sich mitsamt Gudoudama wegteleportieren will, erledigt der Hokage der zweiten Generation das für ihn und nimmt den Gegner gleich mit. Die Explosion ist noch von Weitem zu sehen und es stellt sich heraus, dass Tobirama lediglich einen Doppelgänger mit Obito mitgehen ließ. Am anderen Ende des Schlachtfelds machen sich Madara Uchiha und der erste Hokage bereit für ihren Kampf. Hashirama scheint zunächst im Vorteil durch sein Holzversteck zu sein, doch Madaras vollendetes Susano'o hält den Angriffen erfolgreich stand und so scheinen die beiden sich vorerst ebenbürtig zu sein. Die Shinobi-Allianz sieht mit an, wie die beiden gottgleichen Ninja ihre übermenschlichen Techniken anwenden und sind sich sicher, dass sie da keineswegs mithalten können und schlimmstenfalls nur im Weg stehen. Shikamaru Nara bemerkt, was in seinen Kameraden vorgeht und mit Inos Hilfe nimmt er telepathischen Kontakt zu den anderen Ninja auf und teilt ihnen mit, dass selbst die kleinste Kraft hilfreich sein kann, also sollte niemand unvorsichtig sein, sondern auf die nächste Gelegenheit, zu helfen, warten. Währenddessen warten auf der anderen Seite des Schlachtfelds Naruto und seine Kameraden ab, was mit Obito passiert ist. Enttäuscht stellen sie fest, dass ihr Gegner die Detonation unverletzt überstanden hat. Sasuke und Naruto stürmen los, um Obito zu überrumpeln, doch dieser kann durch seine geschärften Sinne kaum mehr getäuscht werden. Minato und Tobirama hinterlassen ihre Markierung auf dem jeweils anderen und wollen die beiden Jungen unterstützen. Während diese Enton: Kagutsuchi und Fuuton: Rasen Shuriken miteinander kombinieren, teleportiert sich Tobirama hinter Obito und berührt ihn, wobei Minato sich den beiden Jungen anscheinend in den Weg stellt. Die beiden ehemaligen Hokage tauschen die Plätze, sodass plötzlich Obito, mit Tobirama im Rücken, unmittelbar von Narutos und Sasukes Attacke getroffen wird. Die zwei lächeln, sich des Sieges sicher, nur um festzustellen, dass Obito auch diese Attacke schadenlos überstanden hat. Tobirama bemerkt, dass Minatos Arm sich nicht wieder regeneriert, was aber bei einem Edo Tensei eigentlich der Fall sein sollte. Er vermutet, dass Obito Onmyouton benutzt, was jede Nin-Jutsu unwirksam macht, wodurch eben auch der Körper eines Edo Tensei sich nicht regenerieren kann. Naruto will wieder in den Bijuu Moodo, was jedoch aufgrund von Chakra-Mangel scheitert. Minato fragt seinen ehemaligen Schüler, wie es so weit kommen konnte, doch gerade Minato habe kein Recht, Obito so etwas zu fragen. Er findet es gut, dass sein Meister, der nie vor Ort war, wenn er gebraucht wurde, ein Hokage war, denn so konnte Obito seinen Traum, selber einer zu werden, aufgeben. Naruto erzürnt über Obitos Worte an Minato und geht in den Sennin Moodo über. Durch Tobiramas Teleportation kann Naruto Obito erfolgreich angreifen, was auch Hinata Hyuuga am anderen Ende des Schlachtfelds sehen und an Sakura Haruno weitergeben kann. Kurz danach spricht Kuramas Hälfte, die in Minato versiegelt ist, ihn an.



Narutos Geburtstag
Die in dem vierten Hokage versiegelte Hälfte von Kurama meldet sich zu Wort und fragt ihn, ob er vorhabe, seinen Sohn hinter ihm aufräumen zu lassen. Die Tatsache, dass er einen Jinchuuriki aus ihm gemacht habe, sei nicht allzu schlecht, zudem ist morgen sein 17. Geburtstag - oder auch der 17. Jahrestag seines und Kushinas Todes. Naruto bemerkt derweil, dass Sen-Jutsu-Angriffe gegen Obito Uchiha wirken, jedoch kann dieser sich schnell wieder von der Attacke erholen und ist nun aufmerksamer, was seine Schwachstelle betrifft. Langsam wird er ungeduldig und will alles für sein Mugen Tsukuyomi vorbereiten und erschafft einen Baum, der vier Blüten trägt. Jede der Blüten erschafft je ein Bijuu Dama und damit niemand ihnen entkommen oder sie umlenken kann, erstellt Obito eine weitreichende Barriere. Um die Shinobi-Allianz zu retten, müssten Minato und Tobirama Senju den Baum aus der Barriere rausteleportieren, was Obito nicht zulässt. Stattdessen halten Naruto und sein Vater die Fäuste aneinander, sodass die beiden Hälften von Kurama ihr Chakra miteinander verbinden können, wodurch auch Naruto wieder genug Chakra für den Bijuu Moodo hat. Die beiden verteilen ihr Chakra auf die Allianz, sodass jeder mit einem Chakra-Gewand bedeckt ist, was vor dem Angriff des Baumes schützen soll. Juugo geht zu Sasuke Uchiha und rät ihm, schnell aus der Barriere zu fliehen, indem er Gyaku Kuchiyose no Jutsu benutzt, was sowieso Sasukes Plan war. Jedoch wollte er nicht nur sich selbst und Juugo, sondern auch Naruto mitnehmen. Die Bijuu Dama explodieren und entgegen all seiner Erwartungen sieht Obito, dass alle Leute innerhalb der Barriere durch das Hiraishin no Jutsu von Minato, und mit Hilfe des Chakras der beiden Kurama-Hälften, aus der Barriere rausteleportiert wurden. Durch ihre innere Verbindung können Minato und sein Sohn miteinander auf telepathischer Ebene kommunizieren, doch Minato braucht Naruto nicht viel zu sagen, da dieser bereits mit seiner Mutter gesprochen hat und genau weiß, was er ihm sagen will.



Götterbaum
Durch ihre innere Verbindung können Minato Namikaze und sein Sohn miteinander und mit den beiden Kurama-Hälften auf telepathischer Ebene kommunizieren, wodurch auch Naruto wieder genügend Chakra hat, um in den Bijuu Moodo überzugehen. Er will sofort weiterkämpfen, doch muss der 2. Hokage ihn daran erinnern, dass nur Sen-Jutsu gegen das Juubi wirken. Kurama erzählt Naruto, dass schon bei seinem Kampf gegen Nagato etwas von seinem Bijuu-Chakra hervortrat, obwohl Naruto bereits im Sennin Moodo war. Das gleiche funktioniert auch andersherum - Naruto schafft es, Sen-Chakra zu sammeln, während er noch im Bijuu Moodo ist, und das sogar schneller als üblich. Er und sein Vater erschaffen zusammen ein riesiges Rasengan, zu dem sie auch Sen-Chakra hinzufügen. Der Hokage der 2. Generation teleportiert die beiden zu Obito Uchiha, der sich jedoch mit seinen Gudoudama schützen kann. Naruto erkennt, dass man zuerst die Gudoudama beseitigen muss, um Obito angreifen zu können, weswegen Kurama eine Bijuu Dama erschafft, was Naruto mit Sen-Chakra verstärkt. Währenddessen ist Sasuke Uchiha mehr als nur sehr erstaunt über Narutos Fähigkeiten und seine mittlerweile perfekte Kontrolle des Bijuu-Chakras. Obito hat derweil nicht vor, noch länger zu warten und fängt an, das Mugen Tsukuyomi sofort weiter vorzubereiten und beschwört das Juubi erneut. Auf seinem Rücken öffnet sich eine Art Knospe, die gewaltige Wurzeln schlägt und das Chakra derer absorbiert, die es berührt. Killer B wird aufgrund seines besonderen Chakras von mehreren Wurzeln verfolgt, wobei Gyuuki erkennt, dass es sich dabei um nichts anderes als Shinju handelt - die finale Form des Juubi. Madara Uchiha erklärt Hashirama Senju, dass die Menschen ihr Chakra dem Götterbaum verdanken, und dass dieser es sich nun zurückholen will. Vor langer Zeit, lange bevor die Menschen Chakra besaßen, bekriegten sie sich bereits. Der Götterbaum wurde verehrt und seine Kraft wurde nicht in die Kämpfe der Menschen involviert, doch eines Tages trug der Baum eine Frucht, die nur einmal in allen tausend Jahren erscheint. Der Legende nach war es den Menschen verboten, diese Frucht an sich zu nehmen, aber irgendwann sehnte sich eine Prinzessin danach, durch die legendäre Macht der Frucht einen Krieg zu gewinnen. Sie aß von der Frucht und bekam gottgleiche Kräfte, was sie für den Rest der Menschheit zu einer Göttin machte. Sie beendete den damaligen Krieg und wurde bekannt als der erste Mensch, der im Besitz von Chakra war. Sie gebar ein Kind, das bereits mit Chakra geboren war. Jedoch erwachte der Götterbaum später zum Leben und wurde zum Juubi, um sich das von ihm gestohlene Chakra zurückzuholen. Kaguyas Sohn, der den Menschen als Eremit der sechs Pfade bekannt war, stoppte das Juubi und lehrte den Menschen die Ninshu, die später zu Nin-Jutsu wurden. Obwohl Kaguya in der Lage war, den Krieg zu ihren Lebzeiten alleine zu beenden, hörten die Kriege danach nicht auf. In eine Welt voller Kriege und ohne wahre Träume will Madara nun Frieden bringen, da die Menschen, durch den Hass verflucht, nie in der Lage sein würden, den wahren Traum zu erreichen. Der Götterbaum hat Naruto mittlerweile gefangen, doch Hiruzen Sarutobi kann ihn befreien, sodass Tobirama die beiden und Minato von dem Baum wegteleportieren kann. Juugo und Sasuke blieben derweil von den Wurzeln verschont, doch dafür sind auf dem Schlachtfeld viele andere Ninja um ihr Leben gekommen, da der Baum ihnen jegliches Chakra aussaugte. Der Götterbaum rankt sich hoch bis zum Himmel und sobald die Knospe erblüht, wird der Mond das Auge im Inneren der Blüte reflektieren und das Gen-Jutsu auf den gesamten Planeten werfen.



Der Traum eines Shinobi
Das Juubi, von Obito Uchiha herbeigerufen, öffnete eine riesige Knospe auf seinem Rücken, aus der der Götterbaum wuchs. Sobald seine Knospe erblüht, wird der Mond das Auge im Inneren der Blüte reflektieren und das Gen-Jutsu auf alle Lebewesen des Planeten werfen. Die Wurzeln, die der Baum schlug, saugen Chakra aus jedem, den es berührt. Viele Ninja konnten sich nicht in Sicherheit bringen und mussten sterben. Shikamaru Nara konnte sich ebenfalls nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen und hat kaum noch Kraft. Die Lage scheint aussichtslos, zudem versichert Obito allen, dass er sie nicht umbringen würde, wenn sie sich jetzt kampflos ergeben. Gerade als die meisten kurz davor stehen aufzugeben, tauchen Orochimaru, Suigetsu Hoozuki und Karin auf dem Schlachtfeld auf. Der Hokage der ersten Generation fragt sich, warum die Knospe nicht jetzt schon erblüht und er erfährt von Madara Uchiha, dass der Baum dazu das Chakra des Hachibi und Kyuubi benötigt. Er nimmt an, dass dazu Killer B und Naruto Uzumaki eingefangen werden müssten, doch Madara merkt an, dass auch kleine Mengen ihres Chakras ausreichend sind. In 15 Minuten müsste es soweit sein und in der Zwischenzeit hat Madara vor, mit Obito zu tauschen - er will der Jinchuuriki des Juubi werden, so wie eigentlich geplant. Hashiramas Holzdoppelgänger, der sich bei der Shinobi-Allianz befindet, gibt diese Informationen an alle Verbündeten durch. Nach wie vor in dem Glauben, nichts gegen Obito und seinen Plan ausrichten zu können, stehen die meisten Ninja der Allianz wie paralysiert da und denken an Kapitualtion, doch Sasuke Uchiha denkt keineswegs daran. Er weckt Narutos Kampfwillen wieder und Naruto geht wieder in den Bijuu Moodo über und sammelt gleichzeitig Naturenergie für den Sennin Moodo. Da Sasuke weiß, dass nur Sen-Jutsu gegen Obito wirken, hat er Juugo mit in sein Susano'o geholt. Seine Verwandlung, die auf Naturenergie basiert, geht auf Sasukes Susano'o über und zeigt ähnliche Muster wie bei Sasukes Mal des Fluches. Orochimaru beobachtet diese Verwandlung und ist sich sicher, dass Sasukes Kräfte die sämtlicher anderer seiner Experimente bei Weitem überschreiten und dass er eines Tages auch Madara übertreffen wird. Genau so, wie Orochimaru Madara in Sasuke wiedererkennt, erkennt Tobirama Senju etwas von seinem Bruder in Naruto. Hashirama selbst erinnert sich an das erste Treffen der fünf Kage zurück, bei der ein Vertrag zugunsten der Verteilung aller Bijuu in den verschiedenen Dörfern unterzeichnet werden sollte. Der Shodai Kazekage hatte kein Interesse an einem Bijuu, da Sunagakure bereits das Ichibi im Besitz hatte. Stattdessen bat er um fruchtbares Land des Feuer-Reichs und 30% des Geldes, das die anderen für die Bijuus zahlten. Die anderen Kage waren empört über diese Bitte und der Shodai Mizukage drohte sogar, zusammen mit den anderen Nationen Sunagakure anzugreifen. Hashirama war bestürzt über die Entwicklung dieses Treffens und offenbarte den dort anwesenden, dass es sein Traum war, dass alle Nationen sich miteinander verbünden. Das Treffen sollte den ersten Schritt in Richtung einer besseren Zukunft werden und selbst jetzt sieht er noch, wie die jetzigen fünf Kage zusammen das Schlachtfeld betreten um gemeinsam zu kämpfen.



Der Hoffnung nachgehen
Das allererste Treffen aller fünf Kage diente zur Verhandlung eines Friedensvertrages und sollte der erste Schritt in Richtung einer besseren Zukunft werden. Angesichts der Tatsache, dass alle fünf derzeitigen Kage nun zusammen kämpfen lässt den Hokage der ersten Generation tatsächlich an die Erfüllung seines Traums glauben. Sämtliche Ninja der Shinobi-Allianz rüsten sich erneut auf und Naruto und Sasuke holen zu einem erneuten Schlag gegen Obito aus. Unbewusst leitet Naruto sein Chakra weiter an den im Sterben liegenden Shikamaru Nara, den auch Sakura Haruno nicht sterben lassen wird. Er will unbedingt am Leben bleiben, um Naruto weiterhelfen zu können, denn wenn er Hokage wird, wird er einen schlauen Berater wie Shikamaru brauchen. Mit Narutos und Sakuras Hilfe ist Shikamaru wieder auf den Beinen. Tsunade heilt ihn vollkommen und will nun zusammen mit ihrem Großvater den Götterbaum zerschneiden, während Obito vom Kampf gegen Naruto und Sasuke abgelenkt ist. Die fünf Kage motivieren die einzelnen Ninja aus ihren Dörfern und auch Kakashi Hatake, der sich noch in der anderen Dimension befindet, ist bereit, wieder in den Kampf zu ziehen. Die gesamte Allianz stürmt los, um den Götterbaum zu zerschneiden und sogar Orochimaru beteiligt sich daran. Alle Angriffe von Naruto und Sasuke werden von Obito abgewehrt, wobei letzterer seinen Plan nun voranbringen will. Mit seinen Gudoudama formt er zwei riesige Hände, die Sasukes Susano'o und Naruto im Bijuu Moodo packen können und zu Boden schleudern. Sasuke, Juugo und Naruto sind halbwegs unversehrt am Boden angekommen. Obito kann nicht verstehen, wie Naruto trotz dieser hasserfüllten Welt voller Betrug und Enttäuschung für die Erde und das Leben seiner Kameraden kämpfen will. Seine Freunde könnten ihn jederzeit verraten und die Allianz kann jeden Moment in die Brüche gehen - jeder könnte wieder gegen jeden kämpfen und Obito begreift nicht, wie Naruto in so einer Welt weiterleben will. Naruto bleibt standhaft: es ist sein Ninja-Weg, für das zu kämpfen, was er liebt, und er nimmt seine Versprechen nie zurück. Während Naruto erneut in den Bijuu Moodo übergeht, umhüllt Sasukes Susano'o die äußere Hülle von Narutos Chakra, die das Kyuubi nachbildet.



Ein Herz gefüllt mit Freunden
Naruto, Sasuke und Juugo wurden von Obito zu Boden geschleudert, aber sie alle sind halbwegs unversehrt am Boden angekommen. Obito kann nicht verstehen, wie Naruto trotz dieser Welt voller Betrug und Enttäuschung für ebendiese kämpfen will. Jedoch ist es Narutos Ninja-Weg, seine Versprechen nie zurückzunehmen, und so wird er auch für diese kämpfen. Während er erneut in den Bijuu Moodo übergeht, umhüllt Sasukes Susano'o die äußere Hülle von Narutos Chakra, die wie das Kyuubi aussieht und bildet eine Art Rüstung für das Chakra. Naruto und Sasuke stehen nun zusammen da, geschützt von dem Chakra und der Rüstung, während Kakashi in der anderen Dimension das Schlachtfeld wie durch Obitos Auge sehen kann. Obitos Gudoudama bilden das Nunoboko no Ken und er erklärt die Zeit für die Erfüllung des Traumes für gekommen. Rock Lee, Tenten und die Kameraden aus Narutos Jahrgang kommen ihm und Sasuke zu Hilfe. Durch sein Chakra geschützt schlüpfen sie in das Innere des von Susano'o geschützten Kyuubi-Chakras und erhalten je ein Rasengan, von Naruto erschaffen, um Obitos Schild durchbrechen zu können. Susano'os Schwert trifft auf das von Obito und für einen Moment denkt Obito daran, was hätte sein können, wäre er nach Konohagakure zurückgekehrt - er hätte bei seinen Kameraden sein und Hokage werden können - und genau in dem Moment durchbrechen Naruto und Sasuke Obitos Schilder und können ihn verletzen. Das Bijuu-Chakra in Naruto ermöglichte es ihm, eine Reaktion mit den Bijuu in Obito hervorzurufen, die nun Obito zu verlassen scheinen. Jedoch ist es Naruto nicht möglich, auch Shukaku und Gyuuki aus Obito zu ziehen, da er von ihnen kein Chakra erhalten hat. Daher versuchen Gaara und Killer B ihre jeweiligen Bijuu aus Obitos Körper zu befreien. Würden sie das schaffen, wäre Obito nur noch eine Hülle und könnte den Götterbaum nicht mehr zum Blühen bringen. Plötzlich nimmt Naruto Obitos Gefühle und seine Erinnerungen wahr, da ihr Chakra nun miteinander verbunden ist. Minato fährt sein Kyuubi-Chakra wie einen Arm aus, sodass die Shinobi-Allianz daran ziehen kann, wie bei einem Tauziehen. Obito merkt, dass er scheinbar seine Taten bereut und dass Naruto aufgrund ihrer Verbindung nun Zugang auf seine Gedanken hat. Naruto erkennt, dass Obito nach wie vor den Traum hat, Hokage zu werden, genau wie er selbst. Seine Gefühle kann Obito Naruto gegenüber nicht mehr verstecken.



Obito Uchiha
Naruto hat nun Zugang zu Obitos Gedanken und erkennt, dass er nach wie vor den Traum hat, Hokage zu werden, genau wie er selbst. Seine Gefühle kann Obito nicht mehr vor Naruto verbergen. Er beharrt darauf, niemand zu sein, sein Name "Obito Uchiha" habe keine Bedeutung mehr. Naruto erkennt die vielen Gemeinsamkeiten zwischen ihnen - den Wunsch, Hokage zu werden, den Verlust von geliebten Menschen, das Aufwachsen ohne Eltern - Obito ist zum Feind aller geworden, das genaue Gegenteil eines Hokage. Naruto erkennt, dass Obito vor seinen Gefühlen wegrennt. Obito aber sieht das anders, gerade weil er nicht mehr Hokage werden will, kann er den wahren Frieden zur Realität werden lassen, und zwar durch sein Gen-Jutsu. Er erinnert sich an ein Gespräch mit Rin Nohara zurück, in dem er ihr sagte, dass sie durch das Behandeln seiner Wunden die Welt rettet, weil er als Hokage den Krieg beenden würde, und dazu müsste er ja gesund sein. Rin sollte immer in seiner Nähe sein und ein Auge auf ihn haben. Obito sieht seine jetzigen Taten als Abkürzung zum Weg des Friedens, wobei ein Hokage den langen Weg gehen müsste. Naruto aber lässt sich nicht beirren, denn als Hokage muss man die Schmerzen und Verluste ertragen können, um ein Vorbild zu sein und Andere führen zu können. Ein Hokage würde nie über die Leichen seiner Freunde treten, genau so wenig wie man als Hokage eine Abkürzung nehmen würde. Obito erinnert sich daran, wie er zu spät zur Eintritts-Zeremonie der Ninja-Akademie kam. Kakashi war von Anfang an der Meinung, dass er nichts in der Akademie zu suchen habe, wenn er ständig nur zu spät zu allem kommt, Rin aber hat extra für ihn die Papiere zur Einschreibung aufgehoben und mitgebracht. Später in der Akademie dann beobachtet er mit großem Bedauern, wie Rin Kakashi verliebt anschaut und wie er zum Schwarm aller Mädchen wird, während er selbst bei den Prüfungen versagt und auch beim Kampf gegen Kakashi weit hinter ihm steht. Vor allem als Kakashi dann noch ein Jahr überspringt und die Abschlussprüfung erfolgreich absolviert, wird Obito klar, wie weit er hinter ihm zurücksteht. Trotzdem will Obito, dass Rin ihm dabei zusieht, wie er Kakashi einholt und eines Tages Hokage wird.



Ich beobachte dich
Obito erinnert sich zurück an seine Zeit als Genin und an den Tag, an dem sein Meister sein Team für die Teilnahme an der Chunin-Auswahlprüfung empfohlen hat. Als Obito beim ersten, schriflichen Teil der Prüfung drohte durchzufallen, bekam er einen Zettel mit Lösungen zugeworfen, auf dem noch über Rins Unterschrift "Ich beobachte dich" stand. Dankbar für die Lösungen schrieb er die richtigen Antworten auf, bestand aber nur, da noch eine Stelle für die zweite Prüfung frei war. Um diese zu bestehen, mussten die einzelnen Genin in ihrem Teams kämpfen und zusammen bestehen. Während der Hokage der dritten Generation, Minato und die anderen Meister die bisher teilnehmenden Teams im Wald des Todes überwacht haben, verspätete sich Obito mal wieder, obwohl dem Rest seines Teams damit die Disqualifikation drohte. Von einer alten Dame, die Obito bis vors Konoha-Krankenhaus begleitet hatte, erhielt er ein Bonbon, an dem er während dem Kampf im Team fast erstickte, bis Maito Gai ihm zufälligerweise das Bonbon aus dem Hals kickte. Glücklicherweise kam sein Team trotzdem weiter zum dritten Teil der Prüfung, in dem Einzelkämpfe anstanden. Obito sollte sich gegen Gai behaupten, wobei letzterer sich nichtmal mehr an Obitos Gesicht erinnern konnte. Von Rin angefeuert war Obito seines Sieges zuversichtlich, doch dabei verpasste er das Startsignal für den Kampf und wurde von Gai überrumpelt. Als Gai in der darauffolgenden Runde gegen Kakashi kämpfte, hat Obito bemerkt, wie verliebt Rin ihren Teamkameraden anschaute, der auch noch Gai besiegen konnte, woran Obito selbst nur gescheitert ist. Abends auf einer Parkbank in Gedanken versunken gesellte sich Rin zu Obito und munterte ihn wieder auf. Mit den Worten, dass sie Obito immer beobachtet und dass er eines Tages doch Hokage werden will, fassten sie beide neuen Mut für einen zweiten Versuch, um Chunin zu werden. Im nächsten Frühling trat auch Obito, wenn etwas verspätet, zur Chunin-Prüfung an und bestand endlich. Eine Überraschungsfeier für Kakashi planend, verabredete sich Rin mit Freunden aus ihrem Jahrgang, was Obito leider fälschlicherweise für ein Date gehalten hat. Enttäuscht von dem Missverständnis und der Tatsache, dass Kakashi schon bald Jonin werden sollte, ließ Obito die für Rin gekauften Blumen fallen. Bei einer Übung mit ihrem Meister verletzte er sich an der linken Hand, was er versuchte, vor seinen Kameraden zu verstecken. Rin, die gründlich auf ihre Kameraden achtete, hat sofort bemerkt, dass Obito verletzt wurde. Mit genug Strenge machte sie ihm deutlich, dass er seine Wunden nicht verstecken soll - sie beobachet ihn immer. Genau wie alle anderen wollte auch sie, dass der Krieg bald ein Ende finden würde, weswegen sie entschieden hatte, über Obito zu wachen. Immerhin war genau er es, der ihr sagte, indem sie ihn - den zukünftigen Hokage - rettet, rettet sie auch die Welt. Obito war zu Tränen gerührt von ihren Worten und versprach ihr, Hokage zu werden und diese Welt zu retten. Gedanklich wieder in der Gegenwart betrachtet er noch leicht geistesabwesend die Hand, die Rin einst versorgt hatte. Naruto hat erkannt, dass Obito sich innerlich gegen das Juubi wehrte, als er dessen Jinchuuriki wurde. Obwohl Obito sagte, dass er all seine Erinnerungen und Gefühle von damals vergessen hätte, weiß Naruto, dass Obito auch jetzt noch sehr wohl Gefühle hat und sich gerade deswegen gegen das Juubi wehrte. Gerade durch seine Gefühle war Obito in der Lage, das Juubi zu kontrollieren und sich nicht komplett von ihm einnehmen zu lassen. Trotz seiner Verwandlung ist er noch immer Obito Uchiha und nicht nur ein Jinchuuriki, oder gar ein Niemand. Er geht den falschen Weg und Naruto will um jeden Preis verhindern, dass Obito alle anderen mit auf seinen Weg zieht. Er will ihn zurückholen, als Obito Uchiha, einen Ninja aus Konohagakure und reicht ihm die Hände.



Das gehaltene Versprechen
Naruto will Obito zurückholen, als einen Ninja aus Konohagakure, und reicht ihm die Hand. Auch Obito streckt Naruto seine Hand entgegen und scheint einzulenken, doch statt Narutos Hand ergreift Obito seinen Hals und beginnt, ihn zu würgen. Obito ist sich sicher, dass er den richtigen Weg gewählt hat - er bereut nichts und hat nicht vor, wieder auf die andere Seite zu wechseln. Naruto schafft es, sich aus Obitos Griff zu befreien und schlägt ihm ins Gesicht. Er meint, wenn er sich schon so sicher sei, den richtigen Weg gewählt zu haben, dann soll er gefälligst auch aufhören, sich vorzustellen, Hokage zu werden. Plötzlich steht nicht mehr Naruto, sondern sein jüngeres Ich vor ihm und erklärt ihm, dass Rin die Person, die er jetzt ist, nie beschützt hätte - denn der, den Rin beschützen wollte, war Obito Uchiha und nicht der jetzige "Niemand". Vor ihm erscheinen nun auch der Kakashi von früher und sein Meister, die auf Rin und den damaligen Obito warten. Seinem ehemaligen Team gegenüberstehend betrachtet er Rin, die mit seinem damaligen Ich an der Hand an ihm vorbeiläuft. Auf einmal stehen hinter Obito drei Abbildungen von ihm selbst, die zur Hälfte jeweils zu Rin, Kakashi und Minato werden. Die neue Abbildung von Rin sagt ihm, dass er das Loch in seinem Herzen alleine füllen könnte, andere Leute bräuchte er dafür nicht. Rins Anblick erscheint seelenlos, als sie ihm sagt, er solle zu ihr kommen. Sie erscheint geradezu wahnsinnig, legt den Kopf auf ihre rechte Schulter und sagt ihm, dass sie ihn keineswegs ignorieren wird. Sein jüngeres Ich dreht sich daraufhin zu ihm und meint erneut, dass Rin nur Obito Uchiha unterstützt hätte und nicht den Menschen, zu dem er geworden ist. Er reicht ihm die Hand, denn er soll dieses falsche Ich endlich ablegen. Sein junges Ich geht auf den jetzigen Obito zu, packt seine Hand und plötzlich sieht Obito wieder Naruto vor sich. Obito wird von Naruto auf dessen Seite gezogen und außerhalb Obitos gedanklicher Welt, zurück auf dem Schlachtfeld, sind die Mitglieder der Shinobi-Allianz immer noch dabei mit vereinter Kraft die Bijuu aus Obito herauszuziehen. Schließlich schaffen sie es, die Bijuu zu befreien, welche sich dann in ihrer normalen Gestalt in voller Größe auf dem Schlachtfeld niederlassen. Obitos Juubi-Körper löst sich auf, es fallen Teile von ihm ab, sodass er wieder als normaler Mensch zu Boden fällt. Naruto beendet den Bijuu Moodo und Sasuke sein Susano'o, während Obito, am Boden liegend, darüber nachdenkt, ob es wirklich die richtige Entscheidung war, auf diese Weise das Loch in seinem Herzen zu füllen. Die befreiten Bijuu bedanken sich bei Naruto für die Einhaltung seines Versprechens, doch vollkommen unerwartet stürmt Sasuke auf Obito zu und zieht sein Schwert. Naruto will Sasuke aufhalten und rennt ihm hinterher, als Kakashi plötzlich per Kamui über Obito erscheint und ein Kunai in seiner Hand hält. Kakashi ist im Begriff, seinen einstigen Freund umzubringen, ohne auf Narutos Rufen zu hören, bis auf einmal Minato Kakashis Arm packt und zurückhält. Auch die Shinobi der Allianz wollen Obito endlich erledigen, doch hält Tsunade sie davon ab. Minato erläutert, dass er ebenfalls Obitos Gefühle wahrgenommen hat und weiß, dass Naruto bereits versucht hat, ihn zu belehren, wo er wohl ganz nach seiner Mutter kommt. Das aber steht eigentlich Kakashi zu, da Obito sein Freund ist und er ihn darum am besten versteht. Naruto akzeptiert dies und als sein Vater ihn fragt, ob er ihm zustimmt, wirft Naruto einen Blick zu Sasuke - zu seinem Freund, von dem auch er glaubt, ihn wahrlich zu verstehen. Minato erinnert seinen Sohn daran, dass Hashirama Senju Unterstützung im Kampf gegen Madara Uchiha brauchen könnte, was Naruto vollkommen vergessen hatte. Er und Sasuke machen sich auf den Weg, während Minato seine beiden ehemaligen Schüler an alte Zeiten erinnert. Damals hatte Rin immer ihr Bestes gegeben, um ihre Kameraden zu schützen; sie hätte sich eine Situation wie die jetzige nie wünschen können. Der Gedanke an Rin veranlasst Kakashi dazu, seinen Arm mit dem Kunai zu senken. Minato sieht ein, dass er wohl die Verantwortung für diese Situation trägt, da er sich nie ausreichend um seine Schüler gekümmert hat - vor allem nicht dann, als sie ihn am meisten gebraucht hätten: als Rin starb. Ihm tut es Leid, dass er Rin nicht beschützen konnte. Obito erzählt, dass Rin das einzige Licht in seinem Leben war und mit ihrem Tod veränderte sich die Welt für ihn vollkommen, denn ohne ihr Licht wurde sie zu einer tiefschwarzen Hölle. Selbst mit seinem Sharingan konnte er nichts mehr in dieser Welt erkennen. Kakashi wirft ein, dass auch er nichts über diese Welt weiß, dass Obitos Weg nur einer von vielen ist und nicht einmal falsch sein muss. Auch er hat sehr gelitten, nicht nur unter dem Verlust von Rin, denn er hielt Obito für tot und verlor später auch noch seinen Meister. Er dachte, durch das Sharingan könnte er endlich etwas in dieser Welt erkennen und Obito fragt ihn, ob er Naruto damit meint. Er will wissen, was an Narutos Weg so viel besser sei als an seinem. Kakashi erwidert, dass auch Naruto scheitern kann, doch sein Weg unterscheidet sich von Grund auf von Obitos. Denn Naruto hat Freunde, die ihn auf seinem Weg unterstützen und auch Kakashi selbst wird Naruto helfen. Naruto würde niemals seine Träume aufgeben, geschweige denn die Realität. Naruto ist währenddessen auf der Spitze des Götterbaumes angekommen und hat Hashirama und Madara entdeckt. Kakashi erläutert, dass Naruto einfach diese Art an sich hat, die dafür sorgt, dass man sich ihm anschließen möchte. Das ist der Unterschied zwischen ihm und Obito - hinter Naruto stehen all seine Freunde und noch ganz viele andere Leute. Naruto schafft mit Hilfe von zwei Schattendoppelgängern ein Oodama Rasen Shuriken, dessen Licht über das Schlachtfeld strahlt.



Mein erster Freund
Kakashi erklärt dem am Boden liegenden Obito, warum Naruto den richtigen Weg gewählt hat: er hat Freunde, die ihn auf seinem Weg unterstützen und würde niemals seine Träume aufgeben, geschweige denn die Realität. Naruto hat einfach diese Art an sich, die dafür sorgt, dass man sich ihm anschließen möchte. Das ist der Unterschied zwischen ihm und Obito - hinter Naruto stehen all seine Freunde und nun auch die gesamte Shinobi-Allianz. Auf der Spitze des Shinjus angekommen schafft Naruto mit Hilfe von zwei Schattendoppelgängern ein Oodama Rasen Shuriken, das er auf den vom Hokage der ersten Generation gefesselten Madara Uchiha wirft. Während Kakashi Obito das Prinzip der Kameradschaft, das Naruto vorantreibt, näherbringt, nehmen die Ninja der Allianz Madara ins Visier und um näher an den Feind heranzukommen, holt Sai Naruto mit einem seiner gezeichneten Vögel ab. Gaara befindet sich noch bei den freigelassenen Bijuus und bittet Shukaku um Hilfe, damit Madara endlich versiegelt werden kann. Der Hilfe an sich abgeneigt beschließt Shukaku trotzdem, Hilfe zu leisten, um nicht hinter Kurama zurückzustehen. Shukaku betont, dass er das aus freien Stücken tut, genau so wie Gaara betont, dass er lediglich um Hilfe bittet und keine Befehle an sein ehemaliges Bijuu rausgibt. Gerade als Gaara und Shukaku los wollen, unterbricht sie Son Gokuu, denn auch er und die anderen Bijuu wollen helfen, da es um Naruto geht. Gaara bedankt sich und nachdem Son Gokuu ihn fragt, ob er mit Naruto befreundet ist, erinnert er sich an seine Kindheit zurück. Er wurde von allen Leuten in seinem Dorf gehasst, da er als Monster galt. Geriet Gaara in seiner instabilen Verfassunng als Jinchuuriki außer Kontrolle, verwüstete er das Dorf und brachte viel Leid über die Menschen. Sogar Kankurou konnte damals nicht glauben, dass dieses Monster sein kleiner Bruder sein sollte und so wurde Gaara selbst von seiner Familie abgelehnt. Alleine Yashamaru brachte einigermaßen Verständnis für ihn auf, doch auch das konnte Gaara nicht aus seiner Einsamkeit, seiner Trauer und seinem Hass befreien. Sogar zu Hause wurde Gaara ausgeschlossen, so etwa war Kankurou kurz davor, sich zu übergeben, als Gaara nach einer weiteren Zerstörung des Dorfes nach Hause kam und sich zu seinem Bruder und seiner Schwester setzte. Auf Kankurous Fragen hin, ob er nichts fühlen würde hinsichtlich der Ermordung vieler Dorfbewohner, entgegnete Gaara nur, dass er seinen Bruder umbrächte, wenn er nicht ruhig sein würde. Von Geburt an war Gaara eine Tötungsmaschine: seine Mutter starb bei seiner Geburt, sein Vater versuchte mehrmals, ihn umzubringen, seine Geschwister mieden ihn und die Dorfbewohner lebten in Furcht vor ihm. Er in seiner Position als Waffe brauchte kein Herz, doch das änderte sich, als er in Konohagakure, das er eigentlich zerstören sollte, auf Naruto traf. Obwohl Naruto bei ihrer ersten Begegnung gänzlich uninteressant für Gaara war, so haben doch all seine Taten und Worte langsam Gaaras Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Bei ihrem Kampf berührten Narutos Worte und Taten Gaara tief, denn sie zeigten ihm, dass man auch als Jinchuuriki nicht alleine leben muss. Dieser Junge aus einem anderen Dorf, der in seiner Kindheit das gleiche Leid durchmachen musste wie er selbst, hat es geschafft, anerkannt zu werden. Anstatt Gaara töten zu wollen, konnte Naruto genau mitfühlen, was seinen damaligen Gegner belastete. Nach diesem Kampf hat Gaara sich geändert, da er nicht länger ein Monster sein wollte. Er wollte wie Naruto Uzumaki sein und wurde schließlich Kazekage, um sein Dorf zu beschützen. Naruto hat Gaara auf den richtigen Weg geführt und er wollte sich unbedingt mit ihm anfreunden, doch erst nach seinem Tod und seiner Wiederbelebung begriff Gaara, dass er und Naruto zu dem Zeitpunkt schon längst Freunde waren. Und so kann Gaara jetzt mit "Ja" antworten - Naruto ist nicht nur irgendein Freund für ihn, Naruto war sein erster Freund.



Die verehrte ältere Schwester
Als Hinata von einem Schultag an der Ninja-Akademie nach Hause kommt, wird sie von ihrer kleinen Schwester schon sehnlichst erwartet, die nun unbedingt etwas Zeit mit ihr verbringen will. Wie eine Bedienstete des Hauses Hyuuga Hanabi mitteilt, muss Hinata zum Training mit ihrem Vater. Vergeblich versucht Natsu Hanabi aufzumuntern, doch diese langweilt sich nur in Hinatas Abwesenheit, kann jedoch durch Süßigkeiten getröstet werden. Im Laufe des Abends stiehlt Hanabi sich davon, um ihre Schwester aufzusuchen, doch sie kann sie lediglich beim Training beobachten und liegt so nachts im Bett und bedauert es, den Tag nicht mit ihrer Schwester verbracht zu haben. Zu ihrem Glück taucht Hinata doch noch auf, jedoch sichtlich vom Training erschöpft und so schläft sie mitten beim Spielen mit ihrer kleinen Schwester ein. Das macht Hanabi aber nichts und so deckt sie sich zusammen mit ihrer Schwester zu und schläft neben ihr ein. Am nächsten Tag weist Natsu Hanabi darauf hin, dass sie sich bei Hinata für die Mühen, abends noch mit ihr zu spielen, bedanken sollte, was Hanabi auch fest vorhat, sobald sie wieder zu Hause sind. Im Dorf unterwegs kommen sie an einem Masken-Stand vorbei und sehen mit an, wie der Besitzer des Standes Naruto Uzumaki ausschimpft und beleidigt. Die kleine Hanabi versteht nicht ganz, was vor sich geht und so erkärt Natsu ihr, dass auch sie sich von dem Jungen fernzuhalten hat. Zu Hause angekommen muss Hinata sich wieder beeilen, um ihren Vater nicht warten zu lassen. Während sie also mit dem Training beschäftigt ist, lernt Hanabi hingegen schreiben und bemüht sich, so schnell wie möglich fertig zu werden. Als sie alle Aufgaben erledigt hat, eilt sie zum Trainingsraum, um dort das Training zu beobachten. Sie bewundert Hinata für ihre Leistungen und wie sie bei all dem trotzdem noch eine so gütige Person sein kann und nimmt sich ihre große Schwester zum Vorbild. Neji ist vom Training mit Hinata sichtlich genervt und ist so brutaler zu ihr, als eigentlich erlaubt. Hiashi hindert Neji daran, Hinata zu schaden und aktiviert das Siegel auf seiner Stirn. Der Anblick des leidenden Neji und der verängstigten Hinata verstören Hanabi, sodass sie wegrennt. Der ältere Hyuuga erläutert Hanabi später am Abend, was in der Trainingshalle vorging, denn er bemerkte, wie Hanabi heimlich beim Training zuschaute. Nachdem Hanabi von dem Schicksal der Nebenfamilie ihres Clans weiß, hat sie am Tag danach kein Interesse mehr daran, beim Training ihrer Schwester zuzuschauen. Ihr Vater, der nun selber mit Hinata trainiert, merkt, dass Hinata nicht zum Führen eines Clans geeignet ist. Nach Beendigung ihres Trainings verlässt sie das Haus, um Naruto heimlich bei seinem Training zu beobachten, was Hanabi bemerkt und ihr noch mehr Anlass dazu gibt, sich selber dem Training zu widmen. Einige Zeit später ist sie höchstpersönlich der Trainingspartner ihrer großen Schwester und macht erhebliche Fortschritte, sodass die meisten Clan-Mitglieder schnell mitbekommen, dass Hanabi besser im Kampf zu sein scheint als die eigentliche Stammhalterin. Aufgrunddessen soll Hanabi zur neuen Stammhalterin der Hauptfamilie ernannt werden, um jedoch nicht zu vorschnell darüber zu urteilen, lässt Hiashi seine beiden Töchter gegeneinander antreten. Die Gewinnerin dieser Auseinandersetzung wird endgültig Stammhalterin der Hauptfamilie und so beginnen die Schwestern den Kampf. Hanabi greift als erste an und entscheidet den Kampf schnell für sich, da Hinata Hanabis Schläge hauptsächlich abwehrte und keinen Gegenangriff starten konnte. Die fünf Jahre jüngere Hanabi ist nun Stammhalterin des Clans, wobei ihre Schwester von nun an als Versagerin angesehen wird.



Hanabis Entscheidung
Hanabi wurde zur neuen Stammhalterin ihres Clans ernannt und wird von ihrem Vater trainiert. Sie hat erkannt, dass sie ihre Schwester übertrifft, was ihr jedoch kein Anlass ist zu denken, sie sei bereits stark genug, um ihren Clan zu beschützen. Als sie erfährt, dass ihre große Schwester an der Chunin-Auswahlprüfung teilnimmt, ist sie der Ansicht, dass so eine Prüfung unnötig ist. Später wird sie von Natsu über Hinatas Verletzungen aus ihrem Kampf mit Neji und ihren Krankenhaus-Aufenthalt informiert und beeilt sich, um ihre Schwester zu besuchen. Bei ihr angekommen fragt sie Hinata, warum sie angesichts des offensichtlichen Kräfte-Unterschieds nicht aufgegeben hat, woraufhin sie ihrer jüngeren Schwester verrät, dass sie niemals aufgeben wird und ihr Wort halten will - genau wie Naruto Uzumaki. Später schaut Hanabi zusammen mit ihrem Vater Narutos Kampf gegen Neji im dritten Teil der Chunin-Auswahlprüfung zu und sieht mit an, wie der vermeintliche Loser Neji besiegt. Sie ist davon überzeugt, dass Naruto bloß Glück hatte, doch dann sieht sie, wie Neji Hinata freiwillig beim Training hilft und ihr sagt, dass man sein Schicksal ändern kann. Einige Zeit später scheitert sie beim Training und kriegt am gleichen Tag noch mit, wie Ino Yamanaka Hinata und Neji von Narutos Kampf gegen Kakuzu berichtet. Angespornt von den Berichten über Narutos Fortschritte versucht sie sich erneut an Hakke Shou Kaiten, was ihr jedoch nach wie vor nicht gelingen will. Während Hinata und Neji im Innenhof des Hyuuga-Anwesens ebenfalls trainieren, beobachtet Hanabi die beiden dabei und stellt fest, dass es ihr wie damals vorkommt, als Hinata noch besser als sie war. Wieso gibt Hinata nicht auf? fragt sie sich. Als Hinata dann noch ein neues Jutsu meistert, nimmt Hanabi sich ihre große Schwester wieder zum Vorbild - sie ist nicht mehr die Versagerin von damals. Als sie, Natsu Hyuuga, ihr Vater und noch ein paar andere auf dem Weg nach Hause von einer Reise zu einem befreundeten Clan sind, sehen sie die Zerstörung, die Pain in dem Dorf angerichtet hat. Als sie erfahren, dass Hinata sich ganz allein einem Mitgleid von Akatsuki entgegengestellt hat, bewundert Hanabi ihre große Schwester einmal mehr für ihren Mut. Nun will sie auf jeden Fall um einiges stärker werden und ihrem eigenen Ninja-Weg folgen.



Madara Uchihas Auferstehung
Obito, dem die Bijuu entzogen wurden, liegt am Boden und erinnert sich an Narutos Worte und Rin zurück - Rin war sein einziges Licht in dieser Welt und ohne sie erscheint diese Welt ihm hoffnungslos. Kakashi erklärt ihm, weshalb Naruto den richtigen Weg gewählt hat. Da Naruto Madara keinen Schaden zufügen konnte, macht sich Hashirama daran, Madara bewegungsunfähig zu machen, damit die Shinobi-Allianz ihn versiegeln kann. Der nun neutralisierte Madara scheint weniger unerfreut als erwartet, angesichts Obitos schwächlichen Zustandes. Minato befürchtet, dass Obito nach der Extraktion der Bijuu nun sterben muss, doch Kuramas Yin-Hälfte in ihm versichert ihm, dass Obito daran nicht sterben wird, da er noch das Gedou Mazou in sich hat. Gerade als Kakashi sich von Obito abwendet, schließt dieser das Fingerzeichen für Gedou Rinne Tensei no Jutsu, als Versuch, seine Taten wiedergutzumachen, auch wenn er dafür sein Leben lassen muss. Er versteht jetzt endlich, warum Nagato ihn verraten hat und da Nagato Jiraiyas Schüler war - genau wie Minato - könnte man sagen, dass es letztendlich Jiraiya war, der Obito besiegte. Anstatt sein Leben lang für seine Taten zu büßen, wählt er den einfacheren Weg: in Anlehung an Narutos Worte, nach denen jemand, der wirklich Hokage werden will, niemals den einfacheren Weg wählen würde. Er schließt seine Augen und bereitet sich auf die Wiederbelebung vor, doch plötzlich erscheint der schwarze Zetsu aus dem Erdboden und reißt die Kontrolle über Obitos Körper an sich, ganz nach Madaras Plan. Naruto und Sai erreichen derweil Madara, um ihn endlich zu versiegeln, doch anstatt sich Gedanken über seine bevorstehende Versiegelung zu machen, bedankt er sich sarkastisch bei Naruto dafür, dass er Obito bereits geschwächt hat. Da Madara dies nicht mehr zu tun braucht, kann er Obitos geplante Wiederbelebung mit Hilfe von Zetsu nur auf sich lenken und sich endlich wirklich wiederbeleben lassen. Sais Versiegelung ist damit wirkunglos geworden und wird von einer von Madara ausgehenden Explosion weggeblasen. Madara betrachtet seinen zum Leben erwachenden Körper, während Zetsu sich langsam von Obito löst. Obwohl Madaras Augen zerfallen und er nun nichts mehr sehen kann, muss er keine Angst vor Sasukes Angriff haben. Seine brennende Rüstung fällt zu Boden und sein nun entblößter Oberkörper gibt die Quelle seiner neuen Kräfte preis - an seiner linken Brust befinden sich die von ihm angelegten Zellen Hashiramas, die eine ähnliche Struktur wie Zetsu zu haben scheinen und Hashiramas Gesicht nachbilden. Madara beißt sich, ähnlich wie bei einer Beschwörung, in den linken Arm und schlägt mit erheblicher Geschwindigkeit Naruto und Sai zur Seite, sodass er ungehindert an Hashirama ran kann. Er packt seinen einstigen Freund am Hals und entzieht ihm mit dieser bloßen Berührung sein Chakra, sodass sein Sennin Moodo sich auflöst und auf sein Abbild an Madaras Brust über geht. Sasuke greift ein und geht auf Madara los, doch sein blinder Gegner kann den Angriffen seines jungen Clan-Mitglieds ausweichen. Sasuke ist zuversichtlich, da Madara nun sterblich geworden ist, doch letzterer scheint in seiner fleischlichen Form noch stärker zu sein und so lässt er sich von Sasukes Schwert den Arm durchstechen. Nachdem er die Augen seines Nachfahren betrachtete, kommt er auf die Idee, ihm diese zu nehmen, bis er seine Rin'negan zurückbekommt. Zetsu ist bereits dabei, Madaras Augen zurückzuholen und so will er Obito sein linkes Auge ausreißen. Als Minato und Kakashi das verhindern wollen, haftet Zetsu erneut an Obitos Körper, um ihn am Leben zu erhalten. In seiner Existenz als Verkörperung von Madaras Willen wird er alles versuchen, um Madara zu helfen, dessen Plan scheinbar unterschätzt wird. Obito ist für ihn ein Verräter, der nur noch dazu da ist, um seinen Körper für den Kampf zu benutzen. Sasuke hat Madara währenddessen klargemacht, dass er nicht vorhat, sich ihm anzuschließen. Nachdem Madara seinen Gegnern entkommen konnte, ahnt Hashirama bereits, dass Madara nun hinter den Bijuu her ist. Seine Wunde am rechten Oberarm heilt sofort, während er den freigelassenen Bijuu gegenübersteht.



Das verborgene Herz
Der nun erneut zum Leben erwachte Madara Uchiha steht den freigelassenen Bijuu gegenüber und will nun Jagd auf diese machen. Die Ninja der Allianz beschließen, dem anstehenden Kampf aus dem Weg zu gehen, während Gaara und Shukaku Madaras ersten Angriff abwehren. Der nun bewegungsunfähige Uchiha wird von den anderen Bijuu attackiert und landet in dem halb verflüssigten Saiken. Diese Gelegenheit nutzt Shukaku, um Madara zu versiegeln, doch entgegen aller Erwartungen kann Madara sich mit seinem Susano'o befreien und hat weiterhin vor, sich die Bijuu anzueignen. Naruto und Kurama, die sich zusammen mit Killer B und Gyuuki etwas verspäteten, da sie sich um die Verletzten gekümmert haben, können Madara zu Boden schlagen. Sämtliche Bijuu stehen vereint auf dem Schlachtfeld und schlagen alle mit jeweils einem Schwanz auf Madara ein, der durch den Angriff einen Arm verliert. Er entfernt sich von den Bijuu und erhält Gesellschaft von dem aus dem Boden auftauchenden weißen Zetsu, dem Madara den rechten Arm abtrennt. Das in der Hand gehaltene rechte Auge setzt er sich ein, woraufhin laut ihm "der Spaß beginnen kann". Seine Wunden, seine Schmerzen und sein fließendes Blut versetzen ihn geradezu in Ekstase und nachdem er sich das Blut von seinem linken Arm leckt, scheint er noch weiter in Ekstase zu verfallen und lacht laut vor sich hin. Als er mit dem Lachen aufhört, will er mit seinem Blut etwas beschwören, was einige Erinnerungen in Kurama wachruft, da Madara einst auch ihn beschwören konnte. Die Beschwörung wurde ausgeführt und auf einmal schießt Gedou Mazou aus Obitos Schulter heraus, worum Kakashi sich sofort kümmern will, aber lediglich einen Arm der Statue abtrennen kann. Die Statue erscheint neben Madara und erst jetzt begreifen die Bijuu, dass Madara nun sowohl ein echtes Auge, als auch einen echten, lebendigen Körper besitzt. Naruto fällt ein, dass Obito nun dem Tode geweiht ist, wobei letzterer sich mit aller Kraft gegen den schwarzen Zetsu wehrt, der noch an seinem Körper haftet und zwar dessen Tod verhindert, sich jedoch auch dessen linkem Auges bemächtigen will, um es Madara zu geben. Beide Augen stammen von Nagato, doch das rechte Auge, das Obito versteckte, hat Zetsu finden können und jetzt erfährt auch er, dass Madara bereits im Besitz dessen ist. Der Uchiha selbst wartet auf das linke Auge, während seine Wunden alle durch Hashiramas Heilungskräfte, die er absorbierte, heilen. Nachdem die Wunden verheilt sind, beschließt Madara, den nächsten Schritt zu tätigen, auch ohne linkes Auge und so setzt er Rinbo: Hengoku ein, wodurch die Bijuu heftige Schläge erleiden. Das Gedou Mazou fährt seine Kettten aus, um die Bijuu erneut aufzunehmen, wobei Madara sich zuerst Gyuuki und Kurama aneignen will. Die Ketten, die sich um die Bijuu wickelten, ziehen sie in Richtung Gedou Mazou und verhindern, dass Naruto und Killer B den Bijuu Moodo beenden. Während die Bijuu weiter nach vorne gezogen werden, werden die Jinchuuriki nach hinten gedrückt, doch Zetsu merkt an, dass Madara die Bijuu der Reihenfolge nach aufnehmen, also mit dem Ichibi beginnen, muss. Gaara versucht, die Ketten festzuhalten, was Shukaku sichtlich überrascht und ihn veranlasst, sich an einen seiner früheren Jinchuuriki zu erinnern. Bunpuku sagte Shukaku einmal, dass er keinen Unterschied zwischen einem Menschen und einem Biest sieht, was Shukaku für einmalig hielt, doch Bunpuku lehrte ihn, dass das menschliche Herz stets nach Anerkennung und Bindungen zu Anderen sucht - selbst, wenn es die eines "Biestes" sei. Shukaku verglich den alten Mann mit Rikudou Sennin, was den Mönch zum Weinen brachte, denn das war das netteste, was sein Bijuu ihm jemals sagte. Jetzt erkennt Shukaku auch etwas von seinem alten Freund in Gaara und Naruto wieder und als Madaras Susano'o Gaara angreifen will, ist es Shukaku, der den Angriff abwehrt, so wie es seinem Ruf der absoluten Abwehr gerecht wird. Madara jedoch ist ungeduldig und so zerschneidet sein Susano'o die Ketten vor und hinter den Sand-Händen und knüpft sie darüber wieder zusammen und zieht Shukaku Richtung Gedou Mazou...



Ein wahres Ende
Madara Uchiha, der langsam die Geduld verliert und endlich seinen Plan vollenden will, zerschneidet mit Hilfe seines Susano'o die Ketten, die das Gedou Mazou knüpfte, um die Bijuu in sich zu ziehen. Diese knüpft er wieder über den Sand-Händen, die bislang die Ketten festhielten, zusammen und zieht nun sämtliche Bijuu in das Gedou Mazou hinein. Gaara wurde weggeschleudert und kann nur noch eine Bitte Kuramas vernehmen, bis Naruto letzlich aus seinem Bijuu Moodo herausgedrückt wird und nun ohne Bijuu ist. Er verliert das Bewusstsein, wird jedoch von Gaaras Sand aufgefangen, während das Gedou Mazou nun seine Augen öffnet, da es alle Bijuu in sich zog. Der weiße Zetsu merkt an, dass der Vorgang lange gedauert hat, woraufhin Madara ihn ermahnt. Zetsu aber erklärt, dass seine schwarze Hälfte als "Dokusetsu", der Beschimpfende, und die weiße Hälfte "Jousetsu", der Gesprächige, bezeichnet wird und Madara sich deshalb nicht beschweren soll. Plötzlich taucht Tobirama hinter Madara auf und will ihn mit einem Kunai erstechen, welchem der Uchiha aber ausweichen kann und dem Hokage der zweiten Generation das Kunai aus der Hand schlägt. Madara lässt einen schwarzen Speer in seiner Handläche entstehen, sticht damit aber ins Leere, da Tobirama das Kunai vorher markiert hatte und sich wieder zu diesem hinteleportieren konnte. Mit dem Kunai nun wieder in seiner Hand stürzt Tobirama sich erneut auf Madara, während Gaara den ohnmächtigen Naruto vom Schlachtfeld wegbringt. Madara hat mittlerweile Tobirama bezwingen können, da letzterer mit mehreren schwarzen Stäben im Rücken begewegungslos am Boden liegt. Madara weiß, dass Tobirama immer dann angreift, wenn der Gegner denkt, er habe bereits gewonnen; jedoch hat er in diesem Fall die "Gören" den Großteil des Kampfes erledigen lassen, was für Madara Grund zur Kritik an der zweiten Generation ist. Madara erklärt weiter ihren Stärkeunterschied und warum weder Tobirama, noch sein Bruder zu ihrer einstigen Stärke finden können. Sasuke ist nun auf seinem Falken unterwegs zu Madara und erinnert sich daran, wie Hashirama ihm ein Jutsu gab, das das Senju-Chakra Madaras, welches dieser von Hashirama genommen hatte, unterbinden kann. Zuerst wollte Sasuke dem ersten Hokage bei den Speeren in seinem Rücken helfen, doch Hashirama erklärte Sasuke, dass die Speere seine Chakra-Punkte getroffen haben und er deshalb kein Chakra mehr schmieden kann. Hashirama glaubt, Madara würde sich durch Sasuke bekehren lassen, gerade weil sie beide Uchihas sind und Sasuke sehr viel Ähnlichkeit mit Madaras jüngerem Bruder hat. Madara konnte sich nun endlich an Tobirama für Izunas Tod rächen und redet weiter von seinem Traum und darüber, dass dafür Opfer gebracht werden müssen. Das Land muss neu erschaffen werden, da Hashirama versagte. Obwohl Tobirama am Boden liegt, greift er Madara erneut an, was dieser aber mit Leichtigkeit abwehren kann. Sasuke konnte hinter Madara gelangen und wirft sein Schwert nach ihm. Madara kann überraschenderweise ausweichen, dreht sich um und durchbohrt Sasuke mit dessen eigenem Schwert, obwohl Tobirama ihn unter Rufen bat, es nicht zu tun. Am anderen Ende des Schlachtfeldes lässt Guruguru eine Statue auf die restlichen Ninja der Allianz los, bei der sich sogar die Kage schwer tun. Auch der Rest der Allianz hat mittlerweile viel Chakra verbraucht, sodass der Hokage der dritten Generation der einzige ist, der die Angriffe der Statue abwehren kann. Sakura stellt fest, dass die Ninja der Allianz nun so kämpfen müssen, als wären die Medizin-Ninja überhaupt nicht da, um jemanden zu heilen, da auch sie - Sakura, Tsunade und Shizune miteingeschlossen - kaum mehr Chakra übrig haben. Während die meisten Ninja noch nichts von Narutos Zustand wissen und sich nach wie vor auf ihn verlassen, bemerken Karin und Ino, dass Sasukes Chakra kaum noch zu spüren ist. Auch fällt Kiba auf, dass etwas mit Naruto nicht stimmt, was durch die Ankunft von Gaara und dem regungslosen Naruto bestätigt wird. Sakura hat als einzige Medizin-Ninja noch etwas Chakra übrig und so ist die einzige Hoffnung für Naruto, da auch Hinata nicht mal mehr genug Chakra hat, um zu Naruto zu gehen, obwohl sie durch ihre Byakugan erkennen konnte, dass sein Herzschlag sich verlangsamt und schwächer wird. Um Sasuke steht es ebenfalls nicht viel besser, so erwähnt Madara, dass Sasuke keine Zeit mehr bleibt und dass sein Tod das wahre Ende darstellen wird. Madara entfernt sich von dem jungen Clan-Mitglied, der noch am Leben hängt. Sakura versucht währenddessen, Naruto zu heilen und wieder zu Kräften zu bringen, doch geht auch ihr Chakra allmählich zu Ende und so erkennen sie und Karin, dass Naruto und Sasuke, wenn sich die Lage nicht ändert, sterben werden.



Die neuen Chuunin-Auswahlprüfungen
Narutos Herzschlag wird immer schwächer und Sakura ist nun die einzige, die noch etwas für ihn tun könnte und versucht trotz verschwindend geringem Chakra, ihn am Leben zu halten. Tsunade legt alle Hoffnungen auf ihre Schülerin und Naruto, der seit seinem Training mit Jiraiya viel stärker geworden ist. Sie erinnert sich daran, wie während seiner Abwesenheit eine Chunin-Auswahlprüfung in Kooperation mit Sunagakure einberufen wurde. Tsunades eigentlicher Gedanke hinter dieser Kooperation bestand darin, die Reaktion der anderen Ninja-Dörfer zu sehen, denn je nachdem wie ihre Reaktion auf eine solche Zusammenarbeit ausgesehen hätte, ließe sich besser abschätzen, wie die Dörfer im Allgemeinen zueinander standen. Des Weiteren sollte durch diese Prüfung Akatsuki angelockt werden, weil die Organisation sich im Verlauf der letzten zwei Jahre auffällig ruhig verhalten hatte. Zunächst konnte man zu keinem Konsens bezüglich des Austragungsortes kommen und einige Bürger Sunagakures planten Gaara während dieser Chuunin-Auswahlprüfungen zu eliminieren, doch dafür war es unbedingt nötig, dass zumindest der zweite Teil, der Überlebenstest, in ihrem eigenen Dorf stattfand. Unwissend dessen war es auch Gaaras Ziel, mindestens einen Teil der Prüfung bei sich abzuhalten. Die beiden Kage und ihre Berater konnten sich bei einem zweiten Treffen darauf einigen, dass die Überlebensübung in Sunagakure stattfand. Kurz darauf wurden schon zahlreiche Einladungen an alle Dörfer verschickt, doch keines von ihnen antwortete. Daraufhin schickte Tsunade Kakashi nach Amegakure, um ihn persönlich mit Hanzou sprechen zu lassen.



Beginn der Chuunin-Auswahlprüfungen!
Tsunade schickte Kakashi nach Amegakure, um ihn mit Hanzou reden zu lassen, da seine Antwort zu ihrer Einladung zu den neuen Chunin-Auswahlprüfungen noch ausstand. Dort angekommen wurde ihm zunächst der Eintritt verweigert, da niemand sich in die Nähe von Hanzou begeben durfe, jedoch konnte Kakashi das Problem schnell aus der Welt schaffen und erhielt Zutritt. Er überbrachte dem Anführer Amegakures die Einladung von Konoha- und Sunagakure, ohne zu bemerken, dass Amegakure bereits unter Pains Kontrolle stand und gar nicht Hanzou, sondern Konan die Einladung entgegengenommen hatte. Pain beschloss, einige Genin-Teams zur Prüfung zuzulassen, um die anderen Dörfer zufriedenzustellen, damit sie im Geheimen Informationen über die beiden Jinchuuriki sammeln konnten. Tsunade aber war sich dessen bewusst und ordnete an, die Genin aus Amegakure überwachen zu lassen. Währenddessen wurde in Takigakure Fuu zu Shibuki gebeten, da sie sich für die Chuunin-Auswahlprüfungen bewerben wollte. Shibuki war der Idee, einen Jinchuuriki zu einer solchen Prüfung zuzulassen, zuerst abgeneigt, jedoch konnte Fuu ihn überzeugen, sie doch teilnehmen zu lassen. Fuu freute sich sehr darüber, was erneut die Sorge in Shibuki weckte, sie könne ihre Identität als Jinchuuriki vielleicht nicht verbergen, weswegen er Kegon und Yourou damit beauftragte, auf Fuu aufzupassen. Somit bildeten die drei ein Team, das offiziell an der Prüfung teilnehmen wollte, was Tsunade und Shizune zunächst überraschte, angesichts der Tatsache, dass Takigakure nicht mehr als nur ein Team zur Prüfung anmeldete. Noch überraschter war Tsunade, als Shizune ihr offenbarte, dass sie vergaß, Ninja aus ihrem eigenen Dorf zur Prüfung anzumelden, weswegen sie so schnell wie möglich die Chunin und Jonin zu sich holte, um Genin empfehlen zu lassen. Asuma empfehlte sein Team, obwohl ihnen eine Person fehlte, da Shikamaru bereits Chunin war. Ino musste sofort an Sakura denken, die nach einigen anfänglichen Bedenken letztendlich doch einwilligte, da sie beschloss, nicht ewig hinter Naruto und Sasuke zu stehen. Daraufhin betraten die Genin der anderen Dörfer Konoha, um den ersten Teil der Prüfung zu bestreiten.



Drei Fragen
Die Genin der anderen Dörfer kamen nach Konohagakure, um an dem ersten Teil der Chunin-Auswahlprüfung teilzunehmen. Nachdem die Anmeldeformulare zur Prüfung abgegeben wurden, mussten die Teams Lose ziehen, die darüber entschieden, welchen Raum sie zu betreten hatten. Bevor Team 9 sich zur Anmeldung begeben konnten, wurden sie von Konohamaru aufgehalten, der sich in Naruto verwandelte. Da Naruto nicht da war, machte Konohamarus Team sich Sorgen, er könnte niemals Chunin werden, doch Neji konnte die drei Kinder beruhigen und sich mit seinem Team anmelden lassen. Die Dreier-Teams wurden getrennt und so sah sich jeder in einem anderen Raum wieder als seine Team-Mitglieder. Nach kurzer Zeit gab Shikamaru per Fernsehübertragung bekannt, was die Genin im ersten Teil zu tun hatten. Bei dem ersten Teil handelt es sich, wie üblich, um einen schriftlichen Test, diesmal aber mit nur drei Fragen. Die erste Frage brachte einem bei richtiger Antwort 30 Punkte, die zweite 40 Punkte, und die dritte 50 Punkte ein, also 120 Punkte maximal. Jeder Prüfling aber sollte nur eine Frage beantworten, die er sich aussuchen konnte, was zunächst recht simpel erschien. Shikamaru aber fädelte einen cleveren Kniff in die Prüfung hinein: die Punkte der drei einzelnen Team-Mitglieder würden später zusammengezählt werden und die Teams, die zusammen mehr als 100 Punkte erreichten, würden disqualifiziert. Da aber ein Prüfling feststellte, dass es nur möglich wäre, zu bestehen, wenn die drei Mitglieder alle die erste Frage, oder zwei die erste Frage und der letzte die zweite Frage beantworten würden, änderte Shikamaru spontan die Regeln. Nach den neuen Regeln würde jedes Team disqualifiziert werden, dessen Ergebnis nicht dem Durchschnitt aller Prüfungen entsprechen würde. Da niemand wissen konnte, welche Fragen die eigenen Team-Mitglieder sich aussuchen würden, rückten die inhaltlichen Probleme der eigentlichen drei Fragen in den Hintergrund. Neji fiel ein, dass Naruto bei den letzten Prüfungen keine einzige Frage beantworten konnte und trotzdem bestanden hatte, also vermutete er, dass es nicht wirklich darum ging, die drei Fragen zu beantworten. Doch nicht nur die Prüflinge konnten das System nicht ganz durchschauen, sondern auch Temari nicht und so erklärte ihr Shikamaru, dass es tatsächlich nur darum ging, seine Kameraden einzuschätzen. Anders als bei der letzten Prüfung sollte nicht getestet werden, wie gut man an die Informationen eines anderen kommen könnte, sondern wie gut man darin war, seine Kameraden trotz räumlicher Distanz zu kontaktieren. Shino wollte eines seiner Insekten losschicken, um Kontakt zu Kiba und Hinata aufzunehmen, doch wie er feststellen musste, waren die Räume alle dicht verschlossen, so konnte Neji in seinem Prüfungsraum nicht einmal die Fenster öffnen. Intelligente Ninja wie Sakura konnten den anderen Prüflingen in ihrem Raum vorrechnen, welche Fragen man zu lösen hatte, um am wahrscheinlichsten zu bestehen, doch natürlich gab es keine Garantie dafür, dass die eigenen Kameraden genau so weit denken würden. Nach all diesen Überlegungen waren bereits zehn der insgesamt nur 30 Minuten vergangen und Ino beschloss, etwas zu wagen. Doch auch Fuu dachte daran und kontaktierte ihre Kameraden. Ein anderes Team setzte die Kanchi-Fähigkeit ein und so konnten immer mehr Teams in Raum 2 zusammen beschließen, wie sie die 100 Punkte erreichen konnten. In Raum 1 hingegen fingen die meisten an, laut nach ihren Kameraden zu rufen, was auch einige Prüflinge aus Raum 2 taten, nachdem sie zahlreiche Rufe vernehmen konnten. Die Prüflinge aus Raum 3 schritten zu den Fenstern, um ebenfalls nach ihren Kameraden zu rufen, was Sajin nutzte, um Buchstaben in den Sand zu schreiben, was seine Team-Mitglieder eindeutig als sein Jutsu identifizieren konnten. Neji kam derweil auf die Idee, Hinata gerade nun zu trainieren, was den anderen Prüflingen die Lösung verraten sollte...



Ein geeigneter Anführer
Neji kam auf die Idee, mit Hinata zu trainieren, um durch die entstandene Vibration an der Wand seine Kameraden wissen zu lassen, welche Frage er lösen wollte. Er weihte die anderen Genin in seinem Prüfungsraum in den Plan ein, damit alle eine Chance bekommen konnten, was Shikamaru durchaus als Führungsqualität anerkannte. Sajin aber wollte nicht, dass alle bestehen, weswegen er erneut gegen die Wand schlug, um ein falsches Signal zu senden. Die anderen aber durchschauten das System und lösten die Frage, die 50 Punkte einbringen würde, da die Genin in Sajins Raum nun keine Frage beantworten würden. Verärgert wollte Sajin sich mit Neji anlegen, doch Shikamaru machte erneut deutlich, dass Kämpfe jeglicher Art untersagt waren. Den schriftlichen Teil beendet haben bei Ablauf der Zeit alle Teilnehmer, doch um nicht zu viele bestehen zu lassen, plante Shikamaru einen zweiten Teil in den schriftlichen Test ein: "Euer Team ist auf einer Mission und die Gegner entdecken euch. Um sie abzuschütteln, muss ein Teammitglied als Lockvogel zurückbleiben. Wen sucht ihr aus, wissend, dass den Lockvogel der sichere Tod erwartet?" Die Antwort sollte auf der Rückseite des Prüfungsblattes stehen, wobei alle Teammitglieder dieselbe Antwort haben mussten, um zu bestehen, jedoch würde der in der Antwort genannte Shinobi von der Prüfung ausgeschlossen. Nach weiteren drei Minuten war der schriftliche Test beendet und es stellte sich heraus, dass nur die Teams weiterkamen, die keinen ihrer Kameraden opfern würden. Da der Weg bis zum zweiten Teil in Sunagakure drei Tagesmärsche weit war, wurden auch nur die ersten 30 Teams die dort ankamen zugelasssen.



Die Nacht vor der zweiten Prüfung
In der Nacht vor Beginn des zweiten Teils der Chunin-Auswahlprüfung brach eine maskierte Person in das Gebäude des Kazekage-Sitzes in Sunagakure ein, wurde aber von Kankurou konfrontiert. Der maskierte Rebell gab preis, er plane, das Wind-Reich neu zu formieren und wollte sich mitsamt Kankurou in die Luft sprengen, jedoch konnte Temari gerade noch rechtzeitig verhindern, dass ihr Bruder mitgerissen wird. Am Morgen danach wollten seine Geschwister Gaara davon abbringen, die Prüfung zu beaufsichtigen, doch der junge Kazekage hatte nicht vor, sich von den Rebellen einschüchtern zu lassen. Im Laufe des Tages trafen die Teams alle in Sunagakure ein, doch nur die ersten 30 wurden zum zweiten Teil der Prüfung zugelassen. Am Grenzübergang zu der Dämonen-Wüste konnten die Teams für die Nacht ruhen und sich auf die Prüfung am Tag danach vorbereiten. Bei dem Abendessen konnten die Teams aus Konohagakure sich ihre Konkurrenz genauer anschauen, jedoch stellte sich auch dieses als Herausforderung raus, da der übergewichtige Burami Gefahr lief, auf das Essen zu schwitzen, was Neji noch verhindern konnte, jedoch dabei das Essen vom Tisch schlug und sich den Zorn der Suna-Nin unbeabsichtigt erarbeitete. Es kam zu einer Prügelei zwischen sämtlichen Genin, die durch Fuus Auftritt beendet wurde. In Konoha berichtete Kakashi währenddessen von seiner Mission in Amegakure, wodurch Tsunade zu einigen Informationen über die anderen Dörfer kam. Zurück in Suna war Choji fest entschlossen, sich etwas zu Essen bei den Senseis im Gebäude nebenan zu holen, doch er wurde von einem Riesen-Skorpion angegriffen, dem auch Ino und Sakura, die ihrem Kameraden folgten, ausgeliefert waren. Fuu eilte zu dem Tier, um etwas Spaß zu haben, doch hielt sie es nach mehreren Bitten auf. Ihr fröhliches Wesen erinnerte Gaara sehr an Naruto, was ihm noch mehr Anlass dazu gab, sich auf die Prüfung zu freuen. Bei Tagesanbruch erklärten die Jonin den nächsten Prüfungsteil, der genau so ablief wie damals in Konoha.



Überleben in der Dämonen-Wüste
Der zweite Teil der Chunin-Auswahlprüfung stand den Prüflingen bevor und während Shira sich Sorgen um Gaaras Erwartungen machte, stellte Team 9 fest, dass sie diesmal "nur" drei Tage in der Wildnis auszuharren haben, im Gegensatz zu der letzten Prüfung, wo es fünf Tage im Wald des Todes zu bleiben galt. Neji begriff schnell, dass das heißt, dass die Dämonen-Wüste gefährlicher sein muss als der Wald des Todes. Bei Sonnenaufgang erhielten die Prüflinge Eintritt in die Wüste, doch die beaufsichtigenden Jonin waren besorgt, da Tsunade ihnen eine Nachricht zukommen ließ, in der sie erläuterte, dass die "Anti-Gaara-Fraktion" im Wind-Reich auf dem Vormarsch war. Gaaras Fall wäre nicht nur für Sunagakure, sondern auch für Konohagakure eine Bedrohung gewesen, weswegen Gai, Asuma und Kurenai sich entgegen ihrer eigentlichen Anweisungen in die Wüste begeben sollten. Yome konnte mit Hilfe ihrer Sicht die anderen Teams aus Suna warnen, sich fernzuhalten: in dem Visier ihres Teams stand Nejis Team, doch der Hyuuga selber konnte niemanden in der Ferne ausmachen. Lee stellte fest, dass sie sich die ganze Zeit im Kreis bewegt hatten und so lösten die drei das Gen-Jutsu und sofort konnte Neji die Gegner finden. Schnell machten sie sich daran, dem anderen Team ihre Schriftrolle abzunehmen, doch Shiras Team stellte sich ihnen in den Weg, denn er wollte unbedingt, dass so viele Suna-Teams wie möglich durchkamen, um Gaara stolz zu machen. Er verschaffte dem anderen Team somit genug Zeit, um zu fliehen, während Neji und seine Kameraden sich erneut in einem Gen-Jutsu befanden. Als sie drohten im Treibsand, in den sie durch das Gen-Jutsu unwissentlich hineingeraten waren, unterzugehen, öffnete Lee das zweite der inneren Tore, um sich und seine Kameraden zu befreien. Shiras Team zog sich zurück und traf sich mit anderen Suna-Teams, um sie darüber zu informieren, dass Nejis Team erstmal außer Gefecht gesetzt war - doch das Blatt wendete sich, als die Suna-Nin plötzlich die Schriftrolle von Shiras Team wollten. Ihnen gefiel nicht, wie Shira ihnen vorgeschlagen hatte, sich von den Konoha-Teams fernzuhalten und als sie kurz davor waren, Shira, Sen und Yome zu töten, griffen Lee, Neji und Tenten ein und die feindlichen Suna-Nin zogen sich zurück. Lee stellte im Nachhinein fest, dass er und Shira einiges gemeinsam haben



Als Anwender des Tai-Jutsu...
Weil Shira, ähnlich wie Lee kein Talent für Nin- und Gen-Jutsu besitzt, musste er sehr hart trainieren, um an der Ninja-Akademie überhaupt angenommen und Genin zu werden. Lee sympathisierte sehr mit Shira, der erst durch Gaara die Möglichkeit bekommen hatte, Ninja zu werden, da der Yondaime Kazekage zu seinen Lebzeiten nicht zugelassen hatte, dass Leute wie Shira Shinobi werden. Gaara schaffte diese von seinem Vater aufgestellten Regeln ab, nachdem er Shira traf und von seinem Können überzeugt wurde. Lee, berührt von Shiras Geschichte, stürmte los, um diejenigen ausfindig zu machen, die Shira früher immer Leid zugefügt haben. Er konfrontierte Goji und dessen Team, wurde jedoch wieder in einem Gen-Jutsu gefangen gehalten, das Neji und Tenten bei ihrer Ankunft für ihn lösen konnten. Zusammen kämpften sie gegen die Gegner und konnten den Kampf für sich entscheiden. Selbst danach wollte Lee nach wie vor, dass Goji und seine Kameraden sich bei Shira entschuldigen, jedoch schritt Shira selbst ein und gab nur sich selbst die Schuld für seine Vergangenheit und sein Scheitern. Nicht nur das, er wollte den anderen Suna-Nin sogar seine Schriftrolle überlassen, doch diese - ebenfalls berührt von Shiras Art - lehnten ab und gaben ihm dafür die ihrige. Die zwei gegenerischen Teams akzeptierten ihre Niederlage und machten sich davon. Daraufhin forderte Lee Shira erneut zum Kampf heraus, was Shira endlich annahm.



Der Zielstrebige
Shira erklärte sich zum Kampf gegen Lee bereit und musste feststellen, dass er und Lee sich fast ebenbürtig sind, aber Konohas Biest ist nicht so stark gebaut wie sein Konkurrent aus Sunagakure und musste immer mehr harte Treffer einstecken. Als er das erste innere Tor öffnen wollte, bemerkte er, dass Shira durch die Schläge seine Tenketsu blockierte. Er wusste, dass Lee im Stande ist, die inneren Tore zu öffnen, was er natürlich verhindern wollte. Nur wenige Augenblicke später erschien Shira viel konzentrierter und Neji fiel auf, dass seine Schläge auf einmal keine Geräusche mehr verursachten. Durch sein Byakugan konnte er erkennen, dass Shiras Chakra ihn ummantelte, was die Geräusche schluckte. Dabei machte er sich das Prinzip der Eulen zu Nutze: Eulen fliegen ohne jegliche Geräusche, dank ihrer speziellen Federn. Shiras spezielles Chakra für sein Tai-Jutsu bildete ein solches Federgewand nach. Von Shira in die Ecke gedrängt erinnerte Lee sich an sein Training mit seinem Sensei, in dem ihm gesagt wurde, er solle seinen Kopf im Kampf benutzen. Anstatt gegnerische Angriffe nur abblocken zu können, sollte Lee versuchen, so anzugreifen, dass dem Gegner nur eine mögliche Art zum Gegenschlag bleibt - so ließen sich die gegnerischen Bewegungen kontrollieren und man müsste sich während des Kampfes nicht mehr darauf konzentrieren, was der Gegner als nächstes tun könnte - der Gegner sollte sich so bewegen, wie man es möchte. So käme man selbst nicht aus der Puste und könnte Kräfte sparen, da man unnötige Bewegungen vermeiden könnte. Dadurch ließe sich auch gegen jemandenen kämpfen, der stärker ist als man selbst und Lee erkannte, dass Shiras lautlose Schläge somit kein Problem mehr darstellen würden. Da seine Tenketsu nicht mehr getroffen wurden und Shira diese nach und nach wieder öffnete, konnte Lee erfolgreich das dritte Tor öffnen. Als Shira seine eigene Version der inneren Tore, seine sieben Atemzüge, anwendete, öffnete Lee das vierte und fünfte Tor und konnte einen Schlag nach dem anderen setzen und letzlich fiel Shira zu Boden, da seine Wunde, die ihm die Suna-Nin zugefügt hatten, wieder aufplatzte. Beide Shinobi genossen den Kampf und so überreichte Lee seinem neuen Freund einen grünen Kampfanzug, den dieser ohne zu zögern dankend annahm. Shira sagte vor dem Kampf, dass dies sein letzter sein würde, da er überlegte, einem Bataillon des Wind-Reiches beizutreten, das die nördlichen Grenzen bewacht, diese jedoch nie verlässt. Da das Bataillon sich in der Nähe seiner Heimatstadt und seiner kranken Eltern befindet, möchte er so bei ihnen sein. Nachdem Lee und seine Kameraden sich von ihm verabschieden konnten, zogen sie weiter, jedoch ohne zu wissen, dass sie zwei Himmels-Schriftrollen hatten, was lediglich Neji auffiel. In Gaaras Büro wurde derweil aufgedeckt, um wen es sich tatsächlich bei Yourou und Kegon handelt. Durch sein drittes Auge konnte er danach beobachten, was sich in der Wüste abspielte, wurde jedoch von Fuu entdeckt, die versehentlich das Auge mit einem Stock zerstörte, als sie es anpiekte. Gaara fand kurz darauf heraus, was Fuu in Wirklichkeit ist..



Flucht versus Verfolgung
Kazami und seine Kameraden lauerten seit langem gegnerischen Teams und trafen endlich auf Team 8, die glücklicherweise die Schriftrolle hatten, die sie brauchten. Es kam zum Kampf, der jedoch nur dazu da war, um herauszufinden, welcher der Gegner die Schriftrolle bei sich trug. Nachdem Kiba die Schriftrolle abgenommen wurde, setzte Burami eine Sphäre frei, wodurch Kiba und seine Kameraden paralysiert wurden. Muyami beschwörte einen riesigen Maulwurf, auf dem ihm und seinen Teamkameraden die Flucht gelang. Shino aber konnte einen seiner Käfer auf dem beschwörten Tier platzieren, wodurch sie die gegnerische Fährte aufnehmen konnten. Die Gegner fast eingeholt, tappt das Team erneut in eine Falle und droht, in Treibsand zu versinken. Kiba und die anderen konnten sich nach einer Weile befreien, da der Sand härter wurde, was Akamaru zu verdanken war. Er markierte den Sand, der sich daraufhin verhärtete. Da die Gegner sich nicht mehr in Hinatas Sichtfeld befanden, war es an Kiba, diese erneut aufzuspüren und sich die Schriftrolle zurückzuholen.



Unerschütterlicher Mut
Team 8 war Kazami und seinen Kameraden wieder auf der Spur, nahmen jedoch die Fährte einer Illusion auf. Nach einigen Schätzungen konnten sie die ungefähre Route des anderen Teams ausmachen, tappten jedoch in Buramis Falle, der seinen Geruch überall in der Gegend verbreiten konnte. Kiba konnte sich nach dieser Niederlage wieder aufrappeln, jedoch wurden er, Hinata und Shino überrascht. Durch ein Zeichen Kibas konnte Shino sich und seine Kameraden durch Insektendoppelgänger ersetzen lassen, die vorgaben, tot zu sein. Schnell konnten sie Kazamis Team wieder einholen mit dem Plan, sich ihre Schriftrolle zurückzuholen. Nicht nur ihre eigene, sondern auch die andere benötigte Rolle konnten sie ergattern.



Tentens Sorgen
Ajisais Team kämpfte lediglich mit ebenbürtigen Gegnern, oder solchen, die für ihre eigentliche Mission relevant waren. Während ihre Kameraden schliefen, hielt Ajisai eines nachts Wache und erinnerte sich an die Mission, einen Jinchuuriki zu finden, die Konan ihrem Team zuteilte. Währenddessen verließ Tenten das Nachtlager ihres Teams, um über ihre Fähigkeiten nachzudenken, da man sie zu oft als "praktisch" bezeichnete - die junge Kunoichi aber wollte nie wie eins ihrer praktischen Werkzeuge angesehen werden. Nach Tagesanbruch begaben sie, Neji und Lee sich in eine Ruine der Dämonen-Wüste, in der Ajisais Team schon auf sie wartete. Es kam zu einem kurzen Kampf, den Ajisai und ihre Kameraden jedoch auch frühzeitig beendeten, da keiner ihrer Gegner übergroße Mengen an Chakra hatte. Team 9 aber nahm die Verfolgung auf und lieferte sich einen weiteren Kampf, der Auslöser für eine Schockwelle war, die einen Teil der Ruine zum Einsturz brachte und Tenten und Ajisai begrub. Neji und Lee wollten den Kampf beenden und nach ihrer Kameradin suchen, da sie der Ansicht sind, dass das Bestehen der Prüfung nicht vorrangig war. Suiren und Fuyou waren derselben Ansicht, machten sich aber auf die Suche nach außerordentlichen Shinobi und Jinchuuriki, ungeachtet ihrer begrabenen Kameradin. Tenten, die irgendwo im Untergund Sunagakures landete, erinnerte sich daran, wie sie und ihr Sensei zu Trainingszwecken einen Klippenhang hochkletterten. Dabei trafen sie auf Kakashi, der mit nur einem Arm dasselbe Training bestritt. Angespornt von seinem Rivalen ließ Gai Tenten zurück, die auch alleine ihre Grenzen überschreiten konnte. Oben angekommen versicherte Gai ihr, dass sie ihre Chakrareserven vervielfachen müsste, um ihre Techniken noch effektiver einsetzen zu können. Aus ihrer kurzen Ohnmacht erwacht kam Tenten wieder im Untergrund zu sich und sorgte sich um die scheinbar bewusstlose Ajisai, diese jedoch war bei vollem Bewusstsein und sorgte sich keineswegs...



Zwei Gefangene
Nachdem Tenten und Ajisai von einer Ruine begraben wurden, beschlossen sie, das Kämpfen zu lassen und gemeinsam nach einem Ausweg zu suchen. Entgegen Tentens Erwartungen waren ihre Kameraden bereits auf der Suche nach ihr. Durch ihre Situation hatten die beiden Kunoichi Zeit, um miteinander zu reden und Ajisai begann einzusehen, dass sich ihr Heimatdorf nach außen hin tatsächlich merkwürdig verhält, im Gegensatz zu anderen Nationen - die kleineren miteingeschlossen. Jedoch konnte Ajisai die wahren Absichten ihres Dorfes nicht preisgeben und hüllte sich so für die meiste Zeit in Schweigen. Oberhalb der Ruine verbündeten Tentens und Ajisais Kameraden sich kurzzeitig gegen Komugis Team und konnten dieses in die Flucht schlagen. Die unter der Erde gefangenen Kunoichi versuchten derweil, durch ein Nest von Riesen-Ameisen einen Ausgang zu finden, jedoch konnten die Tiere vor den Beiden nach draußen und machten dort Jagd auf ihre Kameraden. Lee lenkte die Tiere ab, damit Neji, Suiren und Fuyou nach ihren Kameraden suchen konnten. Tenten wuchs über ihre Grenzen hinaus und mit vereinten Kräften konnten die beiden Kunoichi sich schließlich befreien.



Mein eigener Ort
Ameno versorgte einen Shinobi aus Suna, der in einen giftigen Kaktus geriet. Die Medizin-Ninja lehnte es danach ab, die Schriftrolle eines verwundeten Kameraden anzunehmen. Andernorts waren ebenfalls zwei Medizin-Ninja unterwegs und bahnten sich ihren Weg durch die Dämonen-Wüste. Ino, Sakura und Choji mussten zunächst ohne Wasser auskommen, was durch die Streitereien der beiden Kunoichi nur noch erschwert wurde. Zudem war Ino sich ihrer Fähigkeiten nicht ganz bewusst und erinnerte sich daran, wie versessen alle auf Training waren, nachdem Sasuke Konohagakure verließ. Sakura ging in die Ausbildung eines Medizin-Ninja, um ihren eigenen Platz zu finden und auch Ino konnte ihren eigenen Ort finden - in ihrem Team.



Yamanaka-Clan: Das geheime Ninjutsu
Ino, Choji und Sakura waren in Sunagakures Dämonen-Wüste auf der Suche nach etwas Trinkbarem, als sich ihnen Team Ameno in den Weg stellte. Es kam zu einem Kampf um die Schriftrollen, bei dem Ino als erste kampfunfähig wurde. Ihr überstürzter Angriff hatte zu Folge, dass Sakura und Choji sich alleine dem gegnerischen Team stellen mussten und fast versagten. Als Ino sich wieder aufrappeln konnte, gab sie preis, dass sie sich absichtlich angreifen ließ, um als "Bewusstlose" Zeit schinden zu können, um die Gegner ausfindig zu machen. Durch Inos Plan konnte ihr Team den Kampf tatsächlich für sich entscheiden und so endlich an die lang ersehnte Oase gelangen



Die verfluchte Puppe
Ino, Choji und Sakura hatten nach einigen Strapazen beide Schriftrollen ergattern können und wollten sich eigentlich zum Zielort in der Mitte der Dämonen-Wüste begeben, jedoch war die Gefahr, auf dem Weg dahin überfallen zu werden, zu groß. Die Drei willigten ein, einen Umweg zu gehen, Sakura aber war zu erschöpft und brach zusammen. Sie waren gezwungen, eine Pause einzulegen, wurden dabei aber entdeckt und zum Kampf gezwungen. Während zwei der drei neuen Feinde sich mit Choji anlegten, legte sich die Anführerin der drei mit Ino und Sakura an. Schnell konnte sie Choji und Ino mit einer Art Fluch belegen, aus dem Ino aber mit der Zeit raus kam. Andernorts erfuhr Sasuke von einem Experiment, das von Karin an Suigetsu durchgeführt werden sollte. Um zu sehen, was sein zukünftiger Teamkamerad Suigetsu drauf hat, setzte er einen der Assisstenten unter ein Gen-Jutsu. Er befreite Suigetsu, woraufhin dieser entkommen konnte. Karin und Sasuke machten sich daran, ihn wieder einzufangen. Während dieses Unterfangens konnte Sasuke sich von den Fähigkeiten der beiden überzeugen und entschied, die beiden später zu sich zu holen. Zurück in Sunagakure stand Sakura alleine dem vom Feind besessenen Choji gegenüber...



Zwei Rücken
Der vom Feind besessene Choji wurde auch von Ino gesteuert, sodass Sakura verschont von seiner Attacke blieb. Ino sorgte dafür, dass Choji wieder zu Bewusstsein kam und es stellte sich heraus, dass die gegnerische Anführerin tatsächlich eine Puppe war. Ihr wahres Wesen schien in einer Puppe zu stecken, die auf Rache aus war. Währenddessen ließ Jiraiya bei seinem Training mit Naruto Gerotora hervorkommen, um das Siegel des Kyuubi zu lockern. Anders als Naruto erwartete er, dass dieser sich beherrschen könnte, was jedoch nur eine Hoffnung bleiben sollte. Nach dem Erscheinen von vier Schwänzen versuchte Jiraiya, das Chakra des Kyuubi zu unterdrücken, wofür er jedoch einige gebrochene Rippen in Kauf nehmen musste. Sakura ahnte, dass Naruto sich wahrscheinlich andernorts mehr anstrengte, als sie sich, doch im nächsten Moment gerieten sie und ihre Kameraden in eine gegnerische Attacke. Choji und Ino wurden vergiftet, als sie Sakura schützten, was schwer auf ihrem Gewissen lastete. Sie wusste, um etwas zu erreichen und um sich selbst zu ändern, konnte sie sich nicht ständig auf andere verlassen. Sie nahm an den neuen Chunin-Auswahlprüfungen teil, um zu sehen, wie weit sie kommen könnte. Sie musste das für sich selbst machen, um zu wissen, wie stark sie wirklich sein könnte - ohne von jemandem beschützt zu werden. Sakura holte zu einem finalen Schlag aus und konnte das gegnerische Jutsu lösen und auch die Puppe verwandelte sich in ihre menschliche Gestalt zurück. Nachdem Sakura das Gift aus ihren Kameraden extrahieren konnte und diese sich ausgeruht haben, machten sie sich endlich auf den Weg zum Ziel.



Die beginnende Verschwörung
Gaara beobachtete durch sein drittes Auge stets die Ereignisse in der Dämonen-Wüste, ließ dabei jedoch außer Acht, dass er selbst das Ziel eines Angriffes werden könnte. Plötzlich entwickelte sich ein gewaltiger Sandsturm, der die Sensor-Ninja behindern und Chaos verursachen sollte. Temari war um die Sicherheit der Prüflinge besorgt, da der Sandsturm viel größer war, als es die sonstigen Stürme der Wüste sind. Kankuro ordnete an, die Prüfung zu unterbrechen und Gaara nicht in die Wüste gehen zu lassen, wobei dieser jedoch nur einen Sand-Doppelgänger zurück in seinem Büro ließ. Kankuro und einige andere Suna-Nin teilten in der Wüste Masken aus, mit denen das Atmen im Sandsturm leichter fiel. Auch teilte er jeglichen Prüflingen mit, dass die Prüfung vorerst unterbrochen wurde. Während Teams wie das von Tenten Schutz unter einer Kuppel suchten, fielen Teams wie das von Matsuri in eine Treibsandfalle. Fuu hörte die Schreie von Matsuri und ihren Kameraden und konnte nicht tatenlos zusehen. Sie wollte 100 neue Freunde gewinnen und auf Shibukis Lehre hören. Sie rette Matsuri und ihre Kameraden, während einer der Rebellen Gaara ins Visier nahm...



Das Bijuu im Visier
Die Rebellen Sunas nahmen Gaara ins Visier, um ihn in seinem Amt als Kazekage zu stürzen. Dabei im Weg standen Maito Gai, Kurenai Yuuhi und Asuma Sarutobi, die Gaara eine Nachricht von Tsunade überbringen sollten, jedoch konnten die drei die Rebellen überlisten. Der tobende Sandsturm machte es aber nicht nur ihnen, sondern auch den Prüflingen schwer. Gai jedoch war zuversichtlich und konnte es durch das Öffnen des dritten inneren Tores zusammen mit den beiden anderen durch den Sandsturm schaffen. Kurz darauf haben auch die Wachen Sunas erkannt, dass nicht der echte Gaara, sondern ein Sanddoppelgänger in seinem Büro saß. Der echte Gaara schützte Team Matsuri vor dem Sturm. Nachdem dieser nachließ, ging das Team seinen Weg weiter, jedoch wurden sie vollkommen unerwartet von Houichi angegriffen, der diese Gelegenheit nutzte, um Gaara anzulocken. Als Gaara auftauchte, fing Houichi an, ihm sein Bijuu zu extrahieren, weswegen Matsuri und ihre Kameraden Hilfe suchen mussten. Fuu bemerkte Gaara und eilte zur Hilfe, jedoch nahm Houichi auch sie ins Visier und wollte bei dieser Gelegenheit auch ihr das Bijuu entziehen. Währenddessen bemerkten Neji, Lee und Tenten, dass sie zwei Himmels-Schriftrollen hatten - ihnen fehlte somit eine Schriftrolle. Auf der Suche nach einer anderen Schriftrolle stießen die drei auf Matsuri, die vollkommen erschöpft in der Wüste zusammenbrach. Zur gleichen Zeit standen Shukaku und Choumei kurz davor, vollkommen extrahiert zu werden...



Nejis Urteil
In der Dämonen-Wüste trafen Neji, Lee und Tenten auf eine erschöpfte Matsuri, die auf der Suche nach Hilfe war. Neji lehnte es ab, eine Schriftrolle als Gegenleistung zu akzeptieren und erklärte sich sofort bereit, Gaara zu helfen. Matsuri entschuldigte sich für ihre Störung, jedoch warf Neji sofort ein, dass es seine Entscheidung war, zu helfen. Während Neji und die Anderen sich also auf den Weg zu Gaara machten, wurden diesem und Fuu langsam aber sicher die Bijuu entzogen. Um sich etwas Zeit zu verschaffen, erstellte Fuu einen Kokon, der sie vor weiteren Einflüssen der Chakra-Ketten schützen sollte. Andernorts realisierten auch Gai, Kurenai und Asuma, dass Gaara möglicherweise in die Hände der Rebellen gefallen sein könnte. Als Neji und die Anderen bei Fuu und Gaara ankamen, mussten sie zunächst Kegon und Yourou zu einem Waffenstillstand überreden. Neji teilte danach alle Anwesenden in zwei Teams ein: Tenten und er würden Gaara und Fuu retten, während Lee, Matsuri und die beiden Taki-Nin versuchen würden, Houichi anzugreifen, oder zumindest abzulenken. Der Plan funktionierte und Neji konnte durch Tentens Hilfe in den Kokon eindringen. Dort angelangt stoppte er mit seinem Juuken den Chakra-Fluss durch die Ketten, sodass diese sich zurückzogen. Zu Houichis Nachteil aber hörten die Ketten nicht auf, nach Bijuu-Chakra zu suchen und wurden letztendlich bei Houichi selbst fündig, der bereits genug Chakra von Shukaku und Choumei in sich aufnahm. Die Ketten nahmen wieder ihre ursprüngliche Form an und umwickelten Houichi, woraufhin dieser bewegungsunfähig wurde. Von allen Anwesenden gestellt, wollte Gaara jedoch nicht, dass Houichi getötet wird. Neji half diesem sogar und befreite ihn von den Chakra-Fesseln, woraufhin Gaara ihm seinen Dank aussprach.



Der Zukunft anvertraute Gefühle
Nachdem Gaara und Fuu befreit werden konnten, setzte der Kazekage die Chunin-Auswahlprüfung fort, führte zuvor jedoch ein Gespräch mit Fugi, in dem er sich nochmals den Wert von Kameraden in Erinnerung rief. Matsuris Team fehlte noch eine Schriftrolle, genau wie Shiras Team. Matsuri wollte gegen Shira kämpfen - von einem Lehrling Gaaras zum anderen. Gaara selbst wünschte sich derweil, dass man die Bewohner seines Dorfes aus den Plänen, ihn zu stürzen, heraushält. Matsuri verlor währenddessen ihren kurzen Kampf gegen Shira und wollte ihm ihre Schriftrolle überreichen, jedoch besaßen beide Teams die gleiche Schriftrolle, was einen Tausch sinnlos machte. Sie waren nicht die einzigen, denen eine Schriftrolle fehlte und glücklicherweise beschloss Gaara, die dritte Prüfung zu streichen. Die bisher gesammelten Unterlagen jeglicher Prüflinge sollten an ihre jeweiligen Dörfer geschickt werden, sodass diese dann entscheiden konnten, wer Chunin werden sollte und wer nicht. In einer abschließenden Rede erklärte Gaara den Prüflingen die Umstände, was diese besser aufnahmen, als erwartet. Später stellt sich heraus, dass Ajisai bei ihrer ersten Mission nach den Prüfungen starb und dass Fuu von Hidan und Kakuzu gefangengenommen wurde, was auch Yourou und Kegon nicht verhindern konnten. Die meisten anderen Prüflinge wurden zurück in ihren Dörfern zu Chunin ernannt, während Naruto sich andernorts vornahm, sich an sein Training zu halten.


Die Schwelle des Todes
Naruto und Sasuke liegen im Sterben, während Obito sich mit all seiner verbliebenen Kraft gegen Zetsu wehrt. Da Naruto Kurama entzogen wurde, verschwinden die Hüllen, die bisher die anderen Ninja umgeben und geschützt haben. Gaara beeilt sich, um Naruto und Sakura zum Yondaime Hokage zu bringen, damit dieser Naruto retten und ihm sein Kyuubi-Chakra übertragen kann. Jedoch dauert der Weg bis zu ihm länger an, als gedacht und Narutos Herzschlag lässt nach. Sakuras medizinische Nin-Jutsu zeigt keine Wirkung mehr, also muss sie Narutos Herz manuell zum Pumpen bringen. Mit dem bisschen Chakra, das ihr noch bleibt, bildet sie ein Chakra-Skalpell, sodass sie Narutos Herz von innen zum Schlagen bringen kann. Andernorts ist sich Tobirama Senju darüber im Klaren, dass es ihm nicht möglich ist, Sasuke zu retten. Karin kann spüren, wie Sasukes Chakra immer dünner wird und stürmt weinend alleine los, um ihn zu retten. Orochimaru beschließt, ihr zu folgen, was ihm Juugo und Suigetsu gleichtun. Karin muss jedoch an Guruguru und dessen Holz-Statue vorbei, wobei die anderen sie unterstützen. Sie schafft es sogar, sich selbst zu heilen, um so schnell wie möglich zu Sasuke zu gelangen. Hiruzen steht nun mit einigen anderen Ninjas der Allianz Guruguru gegenüber, während Karin zugibt, Sasukes Chakra gar nicht mehr spüren zu können. Madara nimmt am anderen Ende des Schlachtfelds das Juubi in sich auf und wird zu dessen Jinchuuriki, doch um seine volle Kraft ausschöpfen zu können, braucht er ein zweites Auge. Während er also auf der Suche nach einem zweiten Rin'negan ist, ist Sakura nach wie vor damit bemüht, Naruto am Leben zu erhalten und beginnt, diesen manuell zu beatmen. Um Sasuke will sich plötzlich eine unbekannte Gestalt kümmern, die dem jungen Uchiha näher kommt, was Karin jedoch bemerkt und stutzig macht. Zugleich ist auch Juugo besorgt, da Orochimaru in dieser Situation versuchen könnte, sich endlich Sasukes Körper anzunehmen. Sakura, Gaara und Naruto fliegen derweil über Gai, Lee und Tenten hinweg, wodruch diese realisieren, dass Naruto dort hingebracht werden soll, wo auch Kakashi ist. Dieser versucht, Obitos linkes Auge zu retten, bevor Madara es in die Hände kriegt, der jedoch schon auf dem Weg ist. Um etwas Ballast loszuwerden, spuckt er die Rikudou Sennin no Hougu aus, die folglich auf Lee und Gai landen. Während sie auf ihrem Weg zu Kakashi deswegen pausieren müssen, macht letzterer sich kampfbereit, wird jedoch von Minato darüber informiert, dass Naruto auf dem Weg zu ihnen ist. Als dieser von Gaara und Sakura zu ihnen gebracht wird, will Minato alles tun, um seinen Sohn zu retten und beginnt damit, sein Kyuubi-Chakra auf Naruto zu übertragen. Als Gaara Kakashi beim Kampf gegen Kuro-Zetsu helfen will, mischt dieser sich aber bei Minato ein und verhindert, dass das Kyuubi-Chakra auf Naruto übertragen werden kann. Als es kaum mehr schlimmer werden kann, trifft nun auch Madara dort ein..

Quelle teilweise http://de.naruto.wikia.com